Maximaler Stillstand

Saison-Auftakt im Volkspark, zu Gast war das englische Mittelklasse-Team aus Stoke. Und tatsächlich, ich habe mir auch dieses Spiel in voller Länge angetan, wahrscheinlich in der wilden Hoffnung, so etwas wie eine kleine Weiter-Entwicklung ausmachen zu können. Irgendwann muss es sich doch auszahlen, dass man seit fast 1 1/4 Jahren mit dem gleichen Übungsleiter arbeitet und dass man erneut zig-Millionen in eine Mannschaft pumpt. Tja, klarer Fall von „war nicht“, muss ich heute sagen. Ich verzichte erneut mit voller Absicht darauf, jede einzelne Spielszene zu stenografieren, dass können gern Leute machen, die sonst nichts können.

Bevor ich zu meiner Einschätzung der einzelnen Spieler komme, nur kurz ein Fazit zum Spiel. Erste Halbzeit – eine einzige Katastrophe, wobei mir die Spieler weder müde noch unfit vorkamen, es ist nur einfach wieder das gleiche, lahmarschige Zufallsgebolze wie in den Jahren zuvor. Es ist keine Weiter-Entwicklung erkennbar, es läuft alles nach Schema F im Minimaltempo ab. Zweite Halbzeit war etwas besser, auch deshalb, weil die Briten merklich nachließen.

Die Spieler.

Rene Adler. Verhinderte mehrfach durch gute Aktionen auf der Linie und im 1:1 das frühe Gegentor. Allerdings fängt bei ihm das Problem an. Der Ball geht ins Toraus oder Adler fängt einen Ball, dann wird sich die Pille erstmal hingelegt und dann wird nachgedacht und dann wird abgeschlagen. Jeder noch so langsame Gegner hat sich in den gefühlten 20 Sekunden formiert, ein schnelles Aufbauspiel wird unmöglich gemacht.

Gotoku Sakai. Emsig, aber außer Form. Verliert viele Zweikämpfe, aber er arbeitet wenigstens.

Clèber Reis. So schnell wird man vom Innenverteidiger Nr. 4 zum Innenverteidiger Nr. 1. Gewohnt entschlossen und hart im Zweikampf, Spielaufbau ist jedoch nicht sein Ding. Noch viel weniger sind allerdings 40 m-Diagonalpässe sein Ding, das sollte er lassen.

Gideon Jung. Abgeklärt und gut auf der ungewohnten Position. Spielt das, was er spielen kann.

Mathias Ostrzolek. Ehrlich, ich mag nicht mehr. Der Großmeister des Rück-/Querpasses macht mich fertig. Defensiv recht stabil, unterbricht der Mann jede Form von Schnelligkeit, es ist zum Verzweifeln.

Albin Ekdal. Wie schon im Spiel davor habe ich mich gefragt, ob der Schwede überhaupt mitspielt. Extrem unauffällig.

Aaron Hunt. Ich gebe zu, ich habe schon ein Problem mit seinem Bewegungsablauf. Hunt kann ganz sicher kicken, aber nicht (mehr) auf höherem Bundesliga-Niveau. Alles, was er macht, ist langsam und verzögernd.

Nicolai Müller. Ist endlich wieder auf seinem Niveau aus dem Jahr 2015 angekommen. Wirkungslos.

Michael Gregoritsch. Ich nennen ihn immer den „Mann ohne Position“, weil ich irgendwie das Gefühl habe, dass ich nicht weiß, was er eigentlich spielen soll. Gegen Stoke spielte er eine Art hängende Spitze und war dabei noch einer der besseren Hamburger.

Filip Kostic. Der „Geist von Filip Kostic“ vielleicht. Oder der untalentierte Zwillingsbruder. Kein Dribbling, keine Aktion. Wenn er den Ball auf der linken Außenposition bekam, flankte er umgehen. Bisher keine Verbesserung gegenüber Ilicevic und das will etwas heißen.

Bobby Wood. Offenbar noch im Zweitliga-Modus und entsprechend unsichtbar.

Christian Mathenia (für Adler). Beschäftigungslos

Dennis Diekmeier (für Ekdal). Der gute alte Dennis. Ob man ihn bringt oder die Linde rauscht. Dafür aber gut bezahlt.

Finn Porath (für Hunt). Der Junge kann Spaß machen. Hat keine Angst, lässt sich nichts gefallen, hat ein gutes Auge.

Alen Halilovic (für Müller). Wieder auf Rechtsaußen, das Ganze wird zur Posse. Allerdings kann ich mir vorstellen, was sich Labbadia dabei denkt. Eigentlich müsste der Kroate in die Zentrale, aber da er ausgesprochen risikoreich agiert, benötigt man dann eine stabile defensive Zentrale und die hat man zur Zeit mit Hunt und Ekdal einfach nicht. Die Position von Halilovic wird also mehr von seinen Mitspieler als von ihm selbst beeinflusst. Rechts außen jedenfalls ist er verschenkt, er ist allerdings der Spieler, der mit einer Aktion ein ganzes Spiel entscheiden kann und davon hat der HSV nicht so viele.

Luca Waldschmidt (für Gregoritsch) Noch einer, der Spaß machen kann, wenn man ihn auf den richtigen Platz setzt. Ist für mich als Linksfuss am ehesten ein Konkurrent für Müller rechts offensiv. Waldschmidt ist schnell, handlungsschnell und hat ein gutes Auge.

Nabil Bahoui. Nein, nein und nochmals nein.

Pierre-Michel Lasogga (für Wood). Wirkt auf mich, als wollte er verzweifelt seine neugewonnene Fitness unter Beweis stellen. Teils egoistische Aktionen, mit denen er der Mannschaft keinen Gefallen tut.

Wie gesagt, ich sehe nicht, dass sich dort systematisch irgendwas geändert hat. Das Spiel ist immer noch langsam, langweilig und berechenbar. Nach 1 1/4 Jahren kein gutes Zeugnis für den Trainer.

Danach sah ich ein anderes Spiel, Barcelona gegen Liverpool. Liverpool gewinnt 4:0, aber das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass das Liverpool unter Jürgen Klopp nichts mehr mit dem Liverpool vor Jürgen Klopp zu tun hat. Man spielt schnell, sehr diszipliniert und lauert permanent auf Ballgewinne in des Gegners Hälfte. Gelingt das, geht es mit höchstem Tempo Richtung Tor. Man sieht, man kann auch in kürzerer Zeit einem Team eine komplett andere Spielweise beibringen.

Was mehr und mehr auffällt…

Der Reporter des Senders Sport1, welcher das gestrige Spiel live übertrug, machte mich ebenso sprachlos wie mich die tägliche „Berichterstattung“ der Hamburger Sportmedien sprachlos macht. Der Mann sah einen guten HSV, er sah sogar ein Publikum, welches nach Spielende begeistert war. In der Halbzeit wurden in der Zusammenfassung drei Chancen der Briten einfach unterschlagen, ja nicht einmal erwähnt. Offenbar geht es nur noch und ausschließlich darum, das Produkt Fußball zu verkaufen, zur Not um jeden Preis. Die Leistung scheint keine Rolle mehr zu spielen. Und natürlich muss dieser grausame rosa Lappen an den Mann gebracht werden, man bekommt langsam den Eindruck, die Verlage und Sender bekommen eine Provision für jedes verkaufte Trikot.

Und noch ein Zitat:

Dietmar Beiersdorfer sprach gerade zu den Fans und erneuerte seine Hoffnung auf eine gute Zukunft. „Wir haben Spieler verpflichtet, die mit der Mannschaft wachsen können“, so der HSV-Boss mit Blick auf die Zugänge. „Das haben wir hier in den vergangenen fünf bis sieben Jahren nicht hinbekommen.“

Sorry, aber der Mann merkt doch die Einschläge nicht mehr. Er selbst kaufte für knapp € 60 Mio. ein Auslaufmodell nach dem anderen, welches er jetzt nicht wieder los wird und haut jetzt solche Sprüche raus? Der Mann ist krank im Kopf!

Zum Schluss – das Letzte:

Für mich bereits heute der Tweet des Jahre.

Hamburger SVHamburger SVDer letzte macht das Licht aus… ?

Von | 2016-08-07T07:25:39+02:00 7. August 2016|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. Fachmann 7. August 2016 um 08:45 Uhr

    Grave, der einzig wahre HSV-Blog feiert Geburtstag und du guckst HSV auf Sport1? Da macht sich nicht nur Uwe Seeler mal wieder große Sorgen. Egal. De Vrij Scholz und seine Pappnasen präsentieren uns zum Glück noch einen „unbekannten“ Defensivallrounder – Europapokal!!

    Meine Startelf:

    Adler – Sakai – Cleber – „Johan“ – DD2 – Jung – „unbekannt“ (De Vrij Scholz) – Kostic (LM) – Der kroatische Messi (ZOM) – „Nico“ (RM) – „Schippo“

  2. Saschas Alte Liebe 7. August 2016 um 09:50 Uhr

    Moin.
    Kurz: ja, so war’s.
    Einzig Bahoui hab ich nicht ganz soo schlecht gesehen; das kann aber auch an den abbauenden Engländern und/oder dem noch schwächeren Kostic gelegen haben. 14 Mio. – da steckt das Potential zum neuen Rekord-Bock drin, wenn er nicht absehbar ins Laufen kommt.
    Motivierend war das gestern nicht.
    Übrigens – die letzten Pinkschocks gewannen in Amsterdam, ich war dabei. Peinlich ist’s dennoch.
    Sport 1 schaue ich nur tonlos seit langem.

  3. Saschas Alte Liebe 7. August 2016 um 10:46 Uhr

    Im „einzig wahren Blog“ geht es mal wieder um die grundsätzliche Berechtigung von Kritik. Dabei haben sich die Lager schon wieder formiert – von „Mal ein dickes Kompliment an die vergangenen Jahre der Kaderplanung. Da sind bis auf Schipplock eigentlich nur richtige Verstärkungen dabei. Sehr sehr schön.“(der Lacher des Tages) bis zu – nicht seltenen – Meinungen, die mit dem Blog hier Übereinstimmen** gibt es alles. Auch wieder extrem Hohles.
    **Diese Übereinstimmung würde natürlich kaum einer eingestehen. 😉

  4. Didi-der-Grosse 7. August 2016 um 12:33 Uhr

    Wieso guckt man sich sowas überhaupt an ? War doch klar, dass da nichts vernünftiges zu stande kommt. Hab gegen Bochum mein einziges V-Spiel geguckt und das hat gereicht. Gestern kurz reingezappt 3 Min. Und wieder weg. Sorry, aber wer sich sowas anschaut, der will gequält werden !

  5. ausgegliedert 7. August 2016 um 13:51 Uhr

    Schönen Grillnachmittag mit der Familie gehabt gestern nachmittag. Abends mal kurz im VT das Ergebnis betrachtet.
    Nach den Beschreibungen heute habe ich nix verpaßt.
    Aber wer weiß – wenn Jung als notgeborener IV Aufbauspiel zeigen würde, wie ginge Bruno wohl damit um? Ignorieren, weil dann wieder ein VIer fehlt? Scheint, als würden auf Adler beschäftigungsreiche Spiele zukommen. Möge er die Form seiner ersten Saison beim HSV wiederfinden, sonst wird es nicht lange dauern, bis Bruno, natürlich unter größtmöglichem Bedauern, die Segel streichen muss.

  6. alfa 7. August 2016 um 14:10 Uhr

    @Didi-der-Grosse
    Erst würfelst du so eine Mannschaft zusammen und verlängerst ohne Not mit diesem Trainer und fragst jetzt, wie wir uns Spiele dieser Mannschaft angucken können! ? Nicht ganz fair oder,? LOL? Oder bist du gar nicht der Didi-der-Grosse „Dukati“??

  7. Skeptiker 7. August 2016 um 14:14 Uhr

    Es steht zu befürchten, dass das Gesetz der Serie nicht reißt. Die neuen Spieler drohen sich dem bisherigen niedrigen Niveau der Mannschaft anzupassen. 14-Milionen-Mann Kostic hat gestern gezeigt, dass er dabei schon sehr weit fortgeschritten zu sein scheint. Auch in der neuen Saison wird der HSV wohl wieder die mit Abstand teuerste graue Maus der Liga sein. Danke, Didi!

  8. Sven 7. August 2016 um 17:06 Uhr

    An den Inhaber zum letzten Post: Danke für die faire Bewertung von Bruno Labbadia. Sehe ihn schon immer als guten Teamworker. Ist nur kein Team da. Ich rede dabei vom Führungsteam Trainer/Direktoren/Vorstand/Aufsichtsrat. • Generell: Ich würde keinen Gedanken an einen neuen Trainer verschwenden, solange DB und Peters im Sattel sitzen. Ein neuer Trainer muss den ganzen Verein auf Zug umstellen, also nicht allein, sondern mit Hilfe des Führungsteams. Mit diesem ist das sinn- und zwecklos.

    • Skeptiker 7. August 2016 um 21:21 Uhr

      Sehe ich auch so. Solange es kein kompetentes Führungspersonal beim HSV gibt, kann man wohl noch dutzende Trainer ausprobieren, es wird sich nichts ändern. Man hat mit HSV Plus zwar die Ausgliederung geschafft, leider aber kein fähiges Führungspersonal installiert. Auf Jarchow folgte Beiersdorfer. Es wird ein fähiger Fußballmanager an der Spitze gebraucht, und bitte ohne jeglichen Stallgeruch! Ein Mann von außerhalb, der keinerlei Verbindungen zu irgendwelchen HSV-Seilschaften hat, muss den ganzen Laden komplett auf links drehen und selbst in der kleinsten Ecke feucht durchwischen. Sonst sehe ich keine großen Chancen, das weitere Dahinsiechen zu beenden. Herr Kühne, bitte handeln Sie!

  9. Mosche 7. August 2016 um 17:18 Uhr

    @Moin Männer,

    bitte versucht die Artikel von Grave vernünftig zu lesen. Kostic ist teuer, Richtig! Kicken kann der Kerl und das Problem hat Grave beschrieben. Der HSV Trainerstab schafft es in einem Testspiel, völlig ohne Konzept und System aufzulaufen und starke Spieler, wie z.B. Kostic völlig aus dem Spiel zu nehmen. ENDE
    Ich rechne trotzdem erst bei Transferschluss ab 🙂 :- ) 🙂 der Rundumschlag wird immer wahrscheinlicher.

    Noch wahrscheinlicher ist allerdings, Bruno als erste Trainerentlassung 🙂

    Komme übrigens gerade vom Spiel der U21 gegen Eichede. Tja, das Ergebnis sagt leider viel über das Spiel aus.
    Insgesamt war die Partie durchschnittliches Oberliga Niveau. Der HSV hat kaum Einzelspieler, die heute auf dem Platz standen, die Bundesligaformat mitbringen. Erste Halbzeit war die Truppe noch gut eingestellt von Kunert, aber in der zweiten Halbzeit konnte man nichts mehr davon erkennen. Geht um den Klassenerhalt! Bei der U21 hatte ich für diese Saison mehr Hoffnung.

    Willkommen in der Realität.

  10. vsabi 7. August 2016 um 18:28 Uhr

    Seit mehr als zwei Jahren lese ich den Arena-Blog und den HSV-Blog, letzteren immer seltener da die meisten Kommentare wenig mit der Realität zu tun haben. Mir liegt es fern Spieler zu beurteilen oder gar Mannschaften aufzustellen. Die Blauäugigkeit mancher Blogger ist beängstigend und völlig daneben. Auch die ständige Schleimmehrei des Herrn Scholz zum Verein sind nicht mein Ding! Man muss den Blog ja nicht lesen.
    Für mich ist mehr von Interesse die Arbeit des Management und eine konstruktive Diskussion ihrer Arbeit. Hier bin ich bei Arena-Blog gut aufgehoben!
    Das Hauptproblem ist der Trainer. Wer hier eine Weiterentwicklung sieht, Verzeihung,ist blind. Herr Labbadia hatte bisher nur Glück! Warum, dürfte jedem bekannt sein. Der Trainer hatte bei der Übernahme der Mannschaft nichts zu verlieren, er wohnte in Hamburg, war Arbeitslos und kannte den HSV. Seine einzige Stärke ist die Motivation und die Selbstdarstellung seiner Person.
    Wenn schlechte Vereinsarbeit noch zu überbieten ist, dann die des Vorsitzenten Herrn Beiersdorfer.
    Hier ins Detail zu gehen ist müßig und zeitraubend ( sh. Beispiel : seine Rede zum HSV-Fest )

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv