Pflicht erfüllt, mehr nicht

In der ersten Pokalrunde bezwingt der Hamburger Sportverein den Drittligisten aus Zwickau mit 1:0, Pflicht erfüllt. Aber eben auch nicht mehr. Selbstverständlich war der HSV zu Beginn die aktivere und technisch bessere Mannschaft, wäre ja auch traurig, wenn es anders wäre. Selbstverständlich war die Maßgabe von Übungsleiter Labbadia, gleich von Anfang an für klare Verhältnisse zu sorgen, um dem Gegner gar nicht erst Hoffnung zu geben. Nur: Dann muss man das auch irgendwann man in Zählbares umsetzen und hier hakt es beim HSV auch nach den Verpflichtungen der Offensivspieler Kostic, Wood, Halilovic und Waldschmidt immer noch.

Ich erspare uns jetzt eine chronologische Auszählung jeder Halb-Chance, was ich davon halte, habe ich oft genug erklärt. Als Fußballfan fand ich es nur schade, dass die Jungs aus Zwickau derart mutlos und ängstlich in die Partie gingen, so dass dem HSV einen überaus durchschnittliche Leistung genügte, um Überlegenheit zu demonstrieren. Dennoch fiel einiges auf.

Michael Gregoritsch ist kein Spielmacher und er wird in diesem Leben keiner mehr werden. Wie Labbadia der Auffassung sein kann, dass sich der Österreicher mit Hunt, Waldschmidt und am Ende auch mit Halilovic um die Rolle hinter den Spitzen duellieren würde, bleibt mir ein Rätsel. Das „Experiment“ ging schon gegen einen Drittligisten schief, gegen ein Team aus der Bundesliga wird es zur Lachnummer.

Eigentlich bin ich müde, aber ich kann Herrn Ostrzolek einfach nicht mehr ertragen. Der „Master of Querpass“ spielt selbst gegen einen Gegner zwei Klassen tiefer seinen Rückpass-Stiefel durch und sonst nichts. Erschütternd.

Als in der zweiten Hälfte die Zwickauer etwas mutiger wurden, konnte man beobachten, wie schnell eine Innenverteidigung mit Cleber und Djourou ins Schwimmen gerät. Gegen einen Gegner aus der 1. Liga kann das zum Desaster werden.

Insgesamt muss man sagen: Glanzlos die Pflicht erfüllt und das war es. Wenn sich jetzt natürlich einige Strahlungsopfer an den Erstrunden-Pleiten anderer Bundesligisten (besonders Werder) aufgeilen wollen, müssen sie das tun. Sagt aber mehr über ihre eigene Schwachköpfigkeit aus als über die Leistungsfähigkeit „ihres“ Vereins.

Kapitän Johan Djourou: „Dieser Sieg war verdient. Er war wichtig für unser Selbstvertrauen. Wir wollen nach Berlin, das ist unser Ziel“

Von | 2016-08-23T11:23:57+02:00 23. August 2016|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Marlboro 23. August 2016 um 08:32 Uhr

    Kann mir allerdings vorstellen, dass Lasogga von den scharfen Flanken Kostics sehr profitieren könnte, Wood ist dafür überhaupt nicht der Spielertyp. Sehe den Kommentar bzgl Ostrzolek genauso, allerdings braucht er auch nicht so offensiv zu sein, dadurch dass Ilicevic nicht mehr da ist, und Kostic wesentlich mehr Druck macht als zuvor. Cleber war ne Katastrophe, gegen nen 1. Ligisten wäre das bestraft worden. Sakai nach wie vor unser bester AV.

  2. Andy Schmitz 23. August 2016 um 08:39 Uhr

    Moin,

    dem ist fast nichts hinzuzufügen. Man fühlte sich mal wieder in den Beobachtungen der letzten Jahre bestätigt, von einem möglichen Spielsystem war mal wieder nichts zu erahnen.

    Herr „speedi“ Hunt trabte mal wieder übers Feld, aber wie hieß es sogleich in Halbzeit 2 nach einem gelungen pass auf Sakai – überragende Packing Quote. Mir wird übel!
    Gregoritsch war ebenfalls verschenkt, wie sagte man zu Schulzeiten, „er war stets bemüht“! Wenn das als Qualitätsmerkmal für einen Bundesligisten ausreichend ist, na danke!
    In unserer Weltklasse-Verteidigung, hat maximal Sakai Bundesligaformat. Bei unserem Schweizer Haarmodel habe ich immer Angst dass er den ersten Angriff des Gegners einleitet, Cleber erwies sich als Nachwuchs-Pflege-Physio auch ausgezeichnet. Vielleicht hat in diesem Bereich noch ein Konkurrent Bedarf?????

    Und über „Mister Querpass“ da fehlen mir die Worte bzw. so würde ich auch gerne mein Geld verdienen. Ist Mister Querpass überhaupt mal in seinem Fußballerleben mit Ball am Fuß bis zur Grundlinie gekommen??? Ich glaube nicht!!!

    Aber auch diesen Unsinn kann man noch toppen indem man Wood auf rechts aufstellt. Da fehlen einem Fan/Beobachter die Worte bzw. da hört man förmlich den Gehirnschlag kommen!
    Wie zuvor schon beschrieben war es reines Glück, dass Zwickau zu wenig Druck bzw. zu selten den eigenen Torerfolg suchte. Am Samstag bedeutet dies bei einem etwas cleveren Gegner mal wieder 0 Punkte für den HSV!!!!

    Wenn ich dem gestrigen Spiel etwas positives abgewinnen möchte, dann wäre dies maximal das durchaus sehenswerte Tor von unserem Kroaten-Messi. Aber auf der 10 werden wir ihn wohl so oft auch nicht sehen.

    Ich hoffe, ich habe gestern keine Weltklasseleistung unserer Spieler unterschlagen oder ich sah ein anderes Spiel…..

    Na dann, wünsche ich allen HSVern mit Resthirn einen schönen Tag und leider so ist es zu vermuten, mal wieder eine lange lange leidvolle Saison…….

    Grüße
    Nur der HSV

  3. Andi Pie 23. August 2016 um 08:42 Uhr

    Moin, nunja, ich fand, dass über die linke Seite endlich mal so etwas wie Tempo (phasenweise) gezeigt wurde. Leider fanden die Flanken von Kostic keinen Abnehmer. Aber die Ecken von Kostic machen sprachlos. Er kann aus dem Lauf oder nach Dribbling zwar gute Flanken bringen,aber eben keine Ecken schlagen.
    Müller hat ein zwei lichte Minuten gezeigt, aber auch wirklich zu wenig.
    Und es wird deutlicher als deutlich; es hapert in der Verteidigung und im Mittelfeld (sowohl defensives als auch offensives).
    Und wenn ich mal alle Boni streiche dann hapert es auch im Tor.
    Da bleibt wirklich nur noch die Hoffnung, denn auch mit einem Fliegenfänger Kargus war der HSV mal weit vorne.

  4. nebu 23. August 2016 um 10:07 Uhr

    Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Dass der HSV auch erste Liga kann darf bezweifelt werden.

    • Andi Pie 23. August 2016 um 10:23 Uhr

      nicht wirklich.
      Wenn wir mal die Angst bei Zwickau streichen, und den Beginn der zweiten Hälfte nehmen, war der HSV eher noch unterlegen.

      • 1887 23. August 2016 um 12:07 Uhr

        Sorry aber das ist echt quatsch. Der hsv hat ein glanzloses aber recht souveränes Spiel abgeliefert. Das kann man von einem Bundesligisten erwarten. Er hat sich halt schwer getan wie 80% der anderen Bundesligisten war aber die klar bessere Mannschaft. Es war halt das erste Pflichtspiel und das gegen einen 3. Ligisten. Diese Leistung reicht sicher nicht für einen Mittelfeld Platz in der 1. Liga.

      • atari 23. August 2016 um 12:49 Uhr

        Aussagen wie von Andi Pie 23. August 2016 um 10:23 Uhr lassen die Kommentare dieses Blogs manchmal sehr unglaubwürdig erscheinen. Das sieht dann nur nach blindem draufhauen aus, sorry.

        • Skeptiker 23. August 2016 um 13:17 Uhr

          Der HSV hatte das Spiel schon im Griff, zwar nicht glanzvoll, aber immerhin. Darf man gegen einen Drittligaaufsteiger aber auch erwarten. Die Trefferquote war aber wieder unterirdisch. Ein einziges Tor durch eine Einzelaktion von Halilovic. Das ist angesichts der Millionen, die Dukate in die Mannschaft investiert hat, einfach zu wenig. Wenn da nicht noch eine deutliche Leistungssteigerung kommt, wird wieder nur mit Müh und Not im unteren Tabellendrittel rumgedümpelt. Kann das der Anspruch sein?

        • Andi Pie 23. August 2016 um 18:52 Uhr

          Hey atari,
          klar kannst Du so argumentieren, ich kann so argumentieren, wie ich es tat.
          Nach dem, was ich gesehen habe, wurde durch den Druck der Zwickauer nach zu Beginn der zweiten Halbzeit deutlich, dass die Innenvertreidigung es schwer hat. Zu langsam, nicht gedankenschnell, kein Spielaufbau, die Pille einfach hinten raushauen und hoffen.
          Das ist definitiv zu wenig, um dauerhaft in der BuLi zu bestehen.
          Zu Ende des Spieles mit erneutem ansatzhaft erkennbarem Druck seitens Zwickau, und bei den Eckbällen, war deutlich keine Struktur, keine Ordnung und keine Abgeklärtheit in der Verteidigung mehr vorhanden. Raushauen der Pille war erneut die einzige Lösung, und das ist keine spielerische.
          Wenn Du es anders gesehen hast, bitte. Das ist halt meine Meinung.
          Draufhauen sieht für mich anders aus.
          Und nochmal: Zwickau sind keine PROFI-Fussballer. Pokal hin oder her, aber als BuLi Profi kann es nicht sein, dass an der Mittellinie als fast letzter Mann die Kugel verdribbelt und dem Gegner serviert wird.
          Lass uns die ersten paar BuLi Spiele abwarten, dann können wir gerne erneut diskutieren über Qualität und Leistung von „unserem“ HSV.

  5. Kühne Behauptung 23. August 2016 um 22:18 Uhr

    Andi Pie 23. August 2016 um 18:52 Uhr

    Nur eine kleine Anmerkung am Rande. Ich wage die Behauptung, dass die Mannschaften der dritten Liga mittlerweile durchaus als Profis bezeichnet werden. Bitte um Korrektur, wenn ich mich irre.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv