Live-Ticker direkt aus der Labbadia-Krisensitzung

Geladene Teilnehmer:

Dietmar Beiersdorfer (Vorstands-Sport-Vorsitzender)

Volker Struth (Berater des Gönners)

Reiner Calmund (Berater des Beraters des Gönners)

Dieter Matz (Legenden-Betreuer)

Jörn Wolf (Pressesprecher des Trainers)

Christian Pletz (Pressesprecher des Vorstands-Sport-Vorsitzenden)

Helm-Peter (Kultfan)

Kerstin Lasogga (Managerin von PML10-Maschine)

Joachim Hilke (findiger Marketing-Vorstand)

Emir Spahic (Innenverteidiger)

Klaus-Michael Kühne (Gönner, wird per Video zugeschaltet)

Beginn der Sitzung: Gegen 15.00 Uhr

Leider beginnt die Sitzung mit ca. 15 Minuten Verspätung, da der Saal noch nicht frei ist. Zur Zeit wird er von Bernhard Peters und dem U13-Trainer zur Vorbereitung einer Präsentation genutzt.

[15.15 Uhr] Karl Gernandt: „Nun, ich denke, wir fangen dann mal an. Sind alle geladenen Teilnehmer anwesend?“

[15.16 Uhr] Kerstin Lasogga (mit hoher Stimme): „Beiersdorfer fehlt. Natürlich. Wie immer…“

[15.17 Uhr] Christian Pletz: „Ich glaube, da kann ich helfen, Chef. Der Didi….“

[15.18 Uhr] Gernandt unterbricht: „Nennen sie mich nicht Chef, sie Blindgänger. Es gibt hier nur einen Chef“

[15.18 Uhr] Pletz: „Entschuldigen sie bitte, Herr Vorsitzender. Ich wollte nur sagen, dass Herr Beiersdorfer etwas später dazu stößt. Er..also….er ist noch beim Italiener und hatte den….also den Termin irgendwie….vergessen. Er sagt, es täte ich ihm leid. Er trinkt nur schnell den Espresso aus und kommt dann“

[15.20 Uhr] Gernandt: „Das soll doch wohl ein schlechter Scherz sein. Gleich wird der ehrenwerte Herr Kühne zugeschaltet. Wenn der mitkriegt, dass Beiersdorfer Nudeln isst, anstatt hier zu sitzen, dann flippt der aus. Wer führt eigentlich das Protokoll?“

[15.21 Uhr] Wolf: „Das macht Pletzi, also Herr Pletz, der hat die schönste Schrift von uns allen“

[15.22 Uhr] Pletz (murmelt): „Das war ja wieder klar“

[15.24 Uhr  man wartet darauf, dass die Leitung zu Kühne aufgebaut wird] Matz: „Ich habe ja immer gesagt, dass Labbadia der schlechteste Trainer ist. Ist sogar nachzulesen.“

[15.25 Uhr] Gernandt: „Matz, schweigen sie. Warum sie hier sind, weiß ohnehin keiner“

[15.27 Uhr] Calmund: „Mensch, hab isch nen Appetit. Kann isch mir noch schnell was zu essen bestellen, bevor wir anfangen? Am besten die Schlachtplatte, passt ja zum Anlass“ (Calmund lacht gröhlen)

[15.29 Uhr] Struth: „Wichtig ist, was am Ende rauskommt. Also ich meine, finanziell. Also für mich jetzt“

Auf dem großen Flatscreen taucht plötzlich und unvermittelt das zornige Gesicht des Gönners auf. Gernandt, traditionell im roten Anzug, springt hastig auf und begegnet seinem Meister mit einem zackigen Gruß.

[15.35 Uhr] Gernandt: „Guten Tag, ehrenwerter Herr Kühne. Ich melde gehorsamst, Krisen-Gremium ist fast vollständig zur Beseitigung der Krise angetreten, Sir“

[15.36 Uhr] Kühne: „Gernandt, was bedeutet „fast vollständig“? Muss ich mich jetzt schon aufregen?“

[15.37 Uhr] Gernandt: „Pletz, ihr Einsatz“

[15.41 Uhr] Pletz: „Ich traue mich nicht, ich habe solche Angst“

[15.44 Uhr] K. Lasogga: „Ey Kühne, der Beiersdorfer ist nich hia. Der haut sich die Plautze beim Itakker voll. „

[15.45 Uhr] Kühne: „Gernandt, ist das wahr? Und wer ist die Schachtel, die da rumkreischt?“

[15.46 Uhr] Gernandt: „Ich fürchte ja, ehrenwerter Herr Kühne. Die Dame ist die Mutter und Managerin von PML10-Maschine“

[15.47 Uhr] Kühne: „Sie ist die Mutter von WAS?“

[15.48 Uhr] Gernandt: „Nun ja, von PML10-Maschine“

[15.49 Uhr] Kühne: „Gernandt, was ist diese 10-Maschine?“

[15.50 Uhr] Gernandt: „Das, ehrenwerter Herr Kühne, ist die Bezeichnung für unseren Torjäger und Königstransfer Pierre-Michel Lasogga“

[15.52 Uhr] Kühne: „Ich hätte gedacht, das wäre ein Medikament. Weiter im Text. Und die Schachtel soll sich mäßigen“

Es klopft an der Tür des Sitzungssaals

[15.54 Uhr] Calmund: „Prima, das ist bestimmt meine Schlachtplatte“

[15.55 Uhr] Beiersdorfer guckt durch einen Türspalt: „Habt ihr schon angefangen? Ist Kühne schon zugeschaltet? Ich habe extra mein Tiramisu stehenlassen“

[15.57 Uhr] Kühne: „Kühne ist hier, sie Eiertänzer. Und er will wissen, wie es jetzt weitergehen soll mit diesem Slomka“

[15.59 Uhr] Gernandt: „Sie meinen bestimmt Labbadia, ehrenwerter Herr Kühne. Bei der Trainer-Fluktuation kann man schon mal durcheinander kommen“

[16.01 Uhr] Kühne: „Ist mir völlig egal, wie die Wurst heißt. Ich will jetzt die Meinung von einem Experten hören.“

[16.02 Uhr] Beiersdorfer: „Also, Herr Kühne….ich …ich denke….“

[16.03 Uhr] Kühne: „Schweigen sie, sie Verbrenner. Ich habe von einem Experten gesprochen. Herr Helm-Peter, wie sehen sie die Situation mit diesem Stevens? Gernandt, wecken sie den Mann!“

[16.05 Uhr] Helm-Peter war zeitweilig eingenickt: „Ach so, das mitten Trainer. Also, mal sagen, ich finde, der Bruno hat ne Chance verdient, meine ich. Rom wurde auch nich an ein Tach abgerissen. Und ich kenn‘ den Bruno ja auch, der sieht echt gut aus. Ich würde ihn die Bayern rasieren lassen, dann ist alles wieder gut. Mal sagen“

[16.07 Uhr] Kühne: „Meinen sie das ernst, Mann? Und wenn wir jetzt die Chance auf diesen Boa-Constrictor haben würden?“

[16.09 Uhr] Calmund (mit vollem Mund]: „Villasch Boasch, Klaus. Villasch Boasch heischt der Vogel“

[16.10 Uhr] Kühne: „Von mir aus auch das. Also, Herr Helm-Peter, was dann?“

[16.12 Uhr] Helm-Peter (war schon wieder eingenickt):“Den muss man sofort holn, wenn er auffem Maakt is. Meine ich jetzt. Der is ne Rakede. Der hat schon alles trainiert, Super-Trainer.“

[16.14 Uhr] Beiersdorfer: „Peter, du hattest doch aber eben noch gesagt, wir sollten Bruno noch eine Chance geben“

[16.15 Uhr] Helm-Peter: „Wer ist Bruno, Alter?“

Am Kopfende des langen Tisches bricht AR-Gott Gernandt zusammen: „Die sind alle so dumm und ich bin ihr Chef“ (leises Schluchzen)

[16.17 Uhr] Kühne: „Hat noch jemand eine Idee?“

[16.19 Uhr] K. Lasogga: „Ich könnte das auch machen, Opa. Ich habe voll den Durchblick, was Fußball angeht. Und echt große Argumente. Sagt mein Pierre auch immer“

[16.20 Uhr] E. Spahic: „Nicht mit Emir, Boss. Tussi als Trainer ist wie Frau auf Schiff. Bringt Unglück. Muss noch die rosa Hemd verdauen. Machst du Tussi zu Trainer, Emir hat Adduktoren. Wochenlang“

[16.22 Uhr] Calmund: „Aus finanziellen und kapitalrechtlichen Gründen geht das gar nischt. Da sag isch eusch gleich hier. Die Olle hat doch keine Lizenz, jedenfalls nicht als Trainer. Dat wird nix, Klaus. Aus finanziellen und kapitalrechtlichen Gründen….“

[16.22 Uhr] Kühne (unterbricht): „Wir haben es verstanden, Calli“

[16.25 Uhr] Matz: „Ich muss mich entschuldigen, ich habe noch Legenden zu betreuen“

Matz

[16.28 Uhr] Kühne: „Hat noch einer etwas zu sagen, bevor ich entscheide, wie es weitergeht? Beiersdorfer?“

[16.30 Uhr] Beiersdorfer: „Nun ja……ich könnte……ich könnte mir vorstellen……wenn wir morgen……oder übermorgen…..“

[16.31] Uhr Gernandt: „Beiersdorfer, machen sie das Maul auf. Ich kriege jede Sekunde einen Blutsturz“

[16.32 Uhr] Pletz: „Herr Vorsitzender, soll ich das so schreiben mit dem Blutsturz?“

[16.33] Wolf: „Eigentlich ist doch gar nichts passiert, oder? Lacht doch mal wieder. Schöne Stunden“ 

Währenddessen fährt draußen vor dem Saal bereits zum 9. Mal ein offenes Cabrio vorbei. Wer genau hinschaut, erkennt die Herren Knäbel, Slomka, Jarchow und Kreuzer, der am Steuer sitzt. Bei jeder Vorbeifahrt hält Knäbel ein großes Schild hoch auf dem man „Ha ha“ erkennen kann. Bei der 10. Vorbeifahrt brüllt Kreuzer: „Ich habe immer noch eure Tankkarte, ihr Gartenzwerge“, während Jarchow in der Auto-Biographie von Manfred Ertel blättert und völlig neue Dinge erfährt.

[16.36 Uhr] Hilke: „Herr Kühne, ich hätte da eine Idee. Ich kenne da eine, sagen wir mal ,Agentur, die könnte uns relativ günstig nach China bringen. Dann melden wir uns da an uns spielen gegen Magath“

[16.38] Gernandt: „Hilke, hören sie auf mit ihrer Reisegruppe. Das hat uns schon genug Ärger eingebracht“

[16.39 Uhr] Kühne: „Mir reicht’s, ich habe genug gehört. Wir werden jetzt alle nach ihren Stärken platzieren. Frau Lasogga, sie machen den Trainer gegen Bayern. Erst mal. Bis auf weiteres“

[16.40 Uhr] Spahic: „Muss du wissen was tust, alter Mann. Ich nicht spiele, wenn Tussi ist in Kabine.“

[16.42 Uhr] Kühne: „Ruhe, Spanisch, ich rede hier. Herr Helm-Peter, sie sind ab sofort Presse-Sprecher. Treten sie gleich vor die Journalisten und sagen sie irgendwas. Am besten so inhaltsfrei wie sonst auch immer. Wolf, sie können doch gut mit Maulwürfen, hört man. Sie gehen zu den Greenkeepern.“

[16.43 Uhr] Struth: „Sagen sie, Frau Kerstin, haben sie eigentlich einen Berater?“

[16.45 Uhr] Beiersdorfer: „Und wer sagt jetzt Bruno, dass die Uhr abgelaufen ist? Oder sollen wir einfach die BILD informieren? Jörni weiß, wie man das macht“

[16.47 Uhr] Kühne: „Ist mir egal, wer das erledigt. Die Anderen machen Urlaub oder tauchen unter. Ich will keinen mehr hören oder sehen, bis wir auf Platz 6 bis 8 stehen. Ist das allen klar?“

Betretenes Schweigen im Saal.

Der große Flatscreen wird schwarz, während draußen im Halbdunkeln Bruno Labbadia einsam seine Runden dreht.

Bruno

 

Wir beenden an dieser Stelle den Live-Ticker aus der Labbadia-Krisensitzung, was gesagt ist, ist gesagt.  

 

Von | 2016-09-21T16:49:21+02:00 21. September 2016|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. cqwer 21. September 2016 um 13:52 Uhr

    bin sehr gespannt 😀 ist eigentlich bekannt, ob sich Uwe Seeler aktuell große Sorgen um den HSV macht?

  2. derGast 21. September 2016 um 13:54 Uhr

    Bruno himself muss draussen bleiben?
    Oh ha …

  3. Weltmeister 21. September 2016 um 14:40 Uhr

    Köstlich, köstlich!

  4. Skeptiker 21. September 2016 um 14:58 Uhr

    Vielleicht hat der Legendenbetreuer nach der Krisensitzung den ersten Klienten!

  5. Didi 21. September 2016 um 15:56 Uhr

    Was jetzt? Das hier oder der HSV?

  6. UFO 21. September 2016 um 16:04 Uhr

    Moin Grave,

    Aufhören, ich kann nicht mehr 🙂 !

  7. seleer 21. September 2016 um 16:16 Uhr

    Hallo Grave, Kühne hat wohl doch keine Machtposition, sonst währe BL weg!?

  8. Saschas Alte Liebe 21. September 2016 um 16:41 Uhr

    Danke, außerordentlich unterhaltsam und kommt dem realen Niveau vermutlich erschreckend nahe.
    Es ist garnicht so einfach solche an sich schon ziemlich absurde Zustände noch zu persiflieren !
    (von Rucksack bis Kerstin Lasso und im Grunde beinahe jedes Didi-Interview ist in satirischer Hinsicht eh kaum zu toppen)
    Mehr davon bitte.

  9. dead-alive 21. September 2016 um 16:42 Uhr

    Und es sprach General Strategus: „Sie sind alle so dumm und ich bin ihr Chef.“ Wunderbar!!!

  10. Skeptiker 21. September 2016 um 20:17 Uhr

    Wieder mal großes Kino!

  11. BerndH60 21. September 2016 um 20:19 Uhr

    „PML10- Maschine“, erste Sahne!
    Ganz großes Kino. Hut ab, denn diesen HSV noch zu persiflieren ist echte Kunst.

  12. Ex-HSVer im Herzen 22. September 2016 um 00:17 Uhr

    Nur ein Wort dazu: Absolute Weltklasse!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv