Die Lachnummer der Liga

9 Spiele. Insgesamt 11 Schüsse auf das gegnerische Tor. 2 Tore. In 9 Spielen! 2 Punkte, von 27 möglichen. 18 Gegentreffer, wobei drei Elfmeter noch vergeben wurden. 3 Platzverweise. Die Mannschaft mit dem 12.-höchsten Marktwert und die Mannschaft, die in der Rangliste der teuersten Teams (was die Bezahlung der Profis betrifft), wohl an Position 6 oder 7 rangiert, ist nichts mehr als die Lachnummer der Liga. Dies gilt allerdings nicht nur für die Herren in den kurzen, sondern auch ganz besonders für die Herren in den langen Hosen, denn im teuersten Wasserkopf der HSV-Geschichte verdient der Vorstand dieser Lachpille mehr als alle seine Vorgänger. Wem das als Beweis der Katastrophe immer noch nicht reicht, verfolge doch bitte das aktuelle Sportchef-Casting, welches an Lächerlichkeit und Peinlichkeit die Nummer mit Kreuzer und Schmadtke weit in den Schatten stellt.

vorstand-raus

Den vorläufigen Höhepunkt erreichte die Posse nun gestern, als nämlich der Beiersdorfer-Favorit Nico Jan Hoogma von sich aus das Handtuch warf und sich dieses unwürdige Schauspiel nicht länger angucken wollte. Ungeachtet der Tatsache, dass auch Hoogma aufgrund seiner Schwatzhaftigkeit kein besonders gutes Bild abgegeben hat, muss man sich einmal vorstellen, wie dilettantisch die Gesprächsführer diese Termine wahrgenommen haben müssen, um ihn zu diesem Schritt zu bewegen. Zusammengefasst: Gernandt und Beiersdorfer können wirklich gar nichts, nicht mal reden. Aber – was soll’s? Man  hat sich in den letzten 2 1/2 Jahren bereits zig-mal bis auf die Knochen blamiert, da kommt es auf dieses eine Mal auch nicht mehr an, oder?

„Ich habe meine Bereitschaft am Donnerstagabend zurückgezogen. Ich war nicht einverstanden mit dem Prozess der Entscheidungsfindung. Deshalb stehe ich nicht mehr zur Verfügung.“

Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Da bekommt der Mann die Chance, bei einem Verein, der aufgrund des Engagements von Klaus-Michael Kühne immer noch in der Lage ist, Millionen-Transfers zu realisieren, in einer anderen Schiessklasse zu operieren und er lehnt nach den ersten beiden Gesprächen von sich aus ab. Gründe für Hoogma’s Absprung sind schnell gefunden und sie überraschen nicht wirklich, bedenkt man die katastrophale Suche nach einem universellen, zentralen  Abwehrspieler, die dann im Kauf eines Linksverteidigers mündete.

Wie BILD erfuhr, hat das wochenlange Zögern der Bosse auch einen anderen Kandidaten nachdenklich gemacht. Schalkes ehemaliger Sport-Direktor Horst Heldt (46) soll auf eine zügige Entscheidung drängen. Noch ist er als Top-Favorit im Rennen. Fraglich nur wie lange?

Diese Vorstands-Karrikatur bricht tatsächlich alle Rekorde der Peinlichkeit, aber er selbst ist sich natürlich keiner Schuld bewusst. „Wir haben seit 2 Jahren einen guten Job gemacht“, meint der Vogel. Wie man als Journalist im selben Moment nicht in schallendes Gelächter ausbrechen kann, bleibt mir ein Rätsel, ich jedenfalls würde automatisch die versteckte Kamera suchen. Nicht so die Didi-Jünger, die immer noch glauben, dass ihr Halbgott den Dreh kriegen wird. Ich höre sie damals noch sagen:

„Ach, wenn doch erst die teuren Verträge der Altlasten van der Vaart, Westermann, Jansen, Kacar, Rajkovic und Ilicevic ausgelaufen sind, haben wir ja wieder Geld für neue, junge und günstigere Spieler“

Das war 2014.

2016 sagen die gleichen Knalltüten:

„Ach, wenn doch erst die teuren Verträge der Spieler Lasogga, Holtby, Djourou, Adler, Müller und Diekmeier ausgelaufen sind, dann bla bla bla…“

Fällt auf, oder? Es liegt eben doch nicht (nur) an den Spielern, es liegt an der Führung. Es liegt daran, dass 5 Trainer und 2 Sportchefs später immer noch keine Linie zu erkennen ist, an der man (Spieler) sich orientieren kann. Es liegt daran, dass eben nicht 70 Spieler in 2 1/2 Jahren komplett neben der Spur sein können, sondern vielmehr der Eine, der diese Spieler zu einer nicht funktionierenden „Einheit“ zusammenbasteln wollte und leider keine Ahnung hat, wie man das macht.

Ach ja, dann gibt es ja noch das letzte Totschlag-Argument: „Man muss ja auch mal sehen, was Beiersdorfer vorgefunden hat…“. Okay, gucken wir uns an, was er vorgefunden hat, weil es immer wieder welche gibt, die meinen, der Verbrenner musste 2014 eine Regionalliga-Truppe mit zig-Millionen aufwerten, damit sie spielfähig sei.

Adler, Drobny, Djourou, Westermann, Mancienne, Rajkovic, Tah, Aogo, Jansen, Diekmeier, Badelj, Rincon, Kacar, Arslan, Skjelbred, van der Vaart, Calhanoglu, Demirbay, Rudnevs, Lasogga. Diese Spieler waren Teil des Kaders 2013/14. Möchte mir irgendjemand erzählen, dass diese Spieler heute schlechter performen würden als das, was man nachher gegen Dortmund zu sehen bekommt? Aus diesem Kader machte Beiersdorfer mit einem Transferminus von € 49,35 Mio. aus einem Abstiegskandidaten einen Absteiger und Leichtmatroser Gernandt erklärt voller Stolz:

„Es macht keinen Sinn, den Kapitän im Sturm von Bord zu schicken, wenn man den Eindruck hat, das Schiff läuft nicht mehr richtig. Dann muss man sich um das Schiff kümmern. Wir sind zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen, dass wir uns in der Betreuung der Mannschaft verstärken müssen. Daran arbeiten ‚Didi‘ und ich jetzt. Die Euphorie ist kaputt gegangen. Aber das Konstrukt ist ja nicht gescheitert, nur weil wir im Moment keinen sportlichen Erfolg haben. Wir haben, was den Sport angeht, weit unsere Ziele verfehlt. Das passiert in Wolfsburg, das ist auch in Dortmund und in München schon passiert.

Und wieder – die Suche nach der versteckten Kamera. Man fragt sich unwillkürlich: Wann fängt der Mann jetzt eigentlich an zu lachen und erklärt: „Okay Leute, ich habe euch alle verarscht“.

Was für ein Glück, dass der HSV lediglich „im Moment keinen sportlichen Erfolg“ hat 😀 😀 Liebe Dortmunder, herzlich Willkommen in der größten Kasperbude Deutschlands.

Lieber Herr Seeler, herzlichen Glückwunsch zu ihrem 80. Geburtstag. Wenn sie schlau wären, würde sie heute zu Hause bleiben.

Von | 2016-11-05T11:00:40+01:00 5. November 2016|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Volli 5. November 2016 um 08:11 Uhr

    Du kannst schreiben was du willst, die machen munter weiter mit ihrem Scheiß. Wenn die Pfeifen mit faulen Eiern beworfen werden, glauben sie an Freundschaftsbekundungen! Realitätsverlust und Arroganz sind die einzigen Eigenschaften, die diese Entscheidungstrottel besitzen. Deshalb wird auch Heldt absagen, und irgendein dahergelaufener Clown als Wunschlösung präsentiert!

  2. leonardo63 5. November 2016 um 08:21 Uhr

    Moinsen,

    wie immer treffend beschrieben .. nur die Bezeichnung Kasperbude beschreibt die unterirdischen Zustände nicht einmal annähernd.

    Das, was wir mir an Beschreibungen bzw. Bezeichnungen dazu einfällt ist alles andere als druckreif. Heute wird wohl der nächste Teil der attestierten Beiersdorf’schen Ergebniskrise angefügt werden. Bin schon gespannt welches Gelalle dann von denen kommt.

  3. Saschas Alte Liebe 5. November 2016 um 08:59 Uhr

    Moin, Uwe Seeler sollte nach seiner Zeremonie einfach gehen. Damit würde er ein Zeichen setzen, das in seiner Deutlichkeit Format und Wirkung haben kann.
    Das Spiel selbst vorherzusagen, scheint jedenfalls recht einfach – nach zähen aufreibenden Destruktionsbemühungen des HSV wird es irgendwann Unsicherheitsfehler geben, die höchstwahrscheinlich zu Gegentoren führen. Danach wird der BVB uns noch ein wenig seiner CL-reifen Künste zeigen, sich Sicherheit und Selbstbewusstsein für die wirklich wichtigen Aufgaben erspielen.
    Dabei werden sie vorrangig darauf achten, sich nicht Frustfoul-bedingte Verletzungen zuzuziehen.
    Je nachdem wie die Schwarz-gelben drauf sind, ist also nur das Ausmaß der „Ergebniskrise“ interessant.
    Konsequenzen daraus sind nicht erwartbar.
    Weiter dann nach Hoffenheim…

  4. ausgegliedert 5. November 2016 um 10:42 Uhr

    Glückwunsch an den Jubilar. Viel mehr als ein vielstimmiges Ständchen wird wohl nicht im Gedächtnis bleiben. Es wäre schön, wenn die meisten Zuschauer nur deswegen ins Stadion pilgern würden, alternativ evtl. auch zur verbalen Äußerung gegen die Vorsitzenden. In der Mehrzahl aber wohl wieder rosarote Hüpfer.
    Das Führungspersonal einer sog. Profiabteilung derart weltfremd sein können, hätte ich nie für möglich gehalten.

    • dead-alive 5. November 2016 um 12:36 Uhr

      Neben den rosaroten Hüpfern sind es aber auch unverändert zahlreiche Event-Fans und Familien, denen sportlicher Erfolg und wirtschaftliche Stabilität völlig egal sind. Selbst wenn man die Hüpfer in der Nordkurve zum Stadionboykott motivieren könnte, würde das Event-Publikum nur staunend mit der Currywurst im Hals applaudieren. Das fatale ist, dass ein volles Stadion Beiersdorfer immer weiter in seiner realitätsbefreiten Wahrnehmung bestätigen wird, dass man auf einem guten Weg sei.
      .
      Erinnert mich an eine Diskothek mit schlechtem DJ, wo trotz anhaltender Scheiss-Mucke immer diverse Vollhonks ekstatisch auf der Tanzfläche abhotten und sowohl der DJ als auch der Inhaber fest davon überzeugt sind, dass ihr Laden läuft.
      .
      Das Problem muss von innen (dazu zähle ich mittlerweile auch die Kühne Connection) gelöst werden. Die Medien verweigern sich und das Volk verblödet. Die von vielen hier beschriebene gewonnene emotionale Distanz zum HSV kann ich für mich nicht bestätigen, es funktioniert einfach nicht. Ich warte nur noch auf den Big Bang, der die Versager endlich wegfegt und bin gespannt wie ein Flitzebogen, wann das endlich passiert und was der Auslöser sein wird.

  5. Leonadomitcabrio 5. November 2016 um 11:44 Uhr

    Grave, dass kann man nur blind unterschreiben, dem gibt es nichts hinzuzufügen..
    Die Wahrheit tut weh, mittlerweile amüsiert sie nur noch, man darf gar nicht darüber nachdenken…
    HH ist für mich, sollte er kommen, Dödel-Diddi´s Sargnagel. Man kann von HH nun halten, was man will aber besser als alles was da ist, ist er alle mal. (Du kennst mein Favoriten ja)
    Ich hoffe, dass er dann für richtig Sturm in der Sylvesteralle sorgen wird und umtriebig an diversen Stühlen sägt..

  6. Detlev Gerrber 5. November 2016 um 13:35 Uhr

    Glückwunsch an Uwe Seeler,der sich leider mal wieder Sorgen machen muss ….

    Wenn dieZuschauer mal so clever wären und daheim blieben, würde vielleicht ersichtlich, dass esLeute gibt, diemit der Leistung nicht zufrieden sind. Solange sich hier nichts ändert, sehe ich duster.

    Ich würde mir heute ein 0:8 wünschen, damit auch dem Letzten in der Dunkelkammer mal ein Licht aufgeht. Es ist unglaublich, dass sich so mies arbeitende Leute oben halten können. Man sollte dem Buch von Darwin „Survival of the fitest“ noch ein paar Kapitel anhängen, wo es auch um das Thema Dummheit und vielleicht auch nur Manipulation geht. Vielleicht ist das auch ein Phänomen der heutigen Zeit, sonst wäre meiner Meinung nach ein Trump auch kein Anwärter auf den Präsidentenposten der USA, aber das ist ein anderes Thema.

    Dieses Jahr steigen wir ab und wirh haben uns dies in den letzten Jahren auch redlich verdient. Mir ist klar, dass so ein Abstieg schmerzhafte wirtschaftliche Auswirkungen hat und wir auch den Dino-Status los sind, aber was will man denn hoffen, wenn die Leute so beratungsresistent sind.

    Früher habe ich mich über Niederlagen geärgert, heute nehme ich sie nur noch zur Kenntnis. Wenn ich montags ins Büro gehe oder Freunde treffe und diverse Gladbacher, Schalker etc…. mich fragen, was ich zum Hamburg Spiel sage, dann sage ich mittlerweile nur noch „Wie war Bundesliga, ich dachte war Länderspielpause.“
    Ist mittlerweile ein Running Gag und der wirdnoch bis Mai 2017 regelmäßig gebracht.

  7. Volli 5. November 2016 um 14:47 Uhr

    Es wird ja immer besser! Volker Struth will nicht mehr mit den Handlungen des HSV in Verbindung gebracht werden, und steht nicht mehr als Berater für Kühne zur Verfügung ! ??? Ich lach mich schlapp. Nicht mal dieser Abzocker nimmt diese Typen noch ernst. Didi hat bald sein Ziel erreicht, keiner will mehr mit der AG etwas zu tun haben! Bleibt demnächst nur noch Helm Peter für den Job des VV übrig. In jedem Fall besser als der Ist Zustand!????

  8. Mosche 5. November 2016 um 15:29 Uhr

    Uwe’s Moment ☝️
    War das Schönste der letzten 5 Jahren in unserem Volspark.
    Jetzt Pfeifen ?, statt feiern !
    ps: die HSV forever Version ,
    neuer Remix, kann man sich auch schenken. Selbst das bekommen wir nicht hin!

  9. Volli 5. November 2016 um 16:02 Uhr

    HSV Hamburger Slapstic Verein

  10. Weltmeister 5. November 2016 um 16:18 Uhr

    Vorstand raus!

  11. Björn 5. November 2016 um 16:30 Uhr

    Wenigstens Aubameyang ist ein anständiger Kerl und gratuliert Uwe Seeler auf seine ganz eigene Art. ?

  12. Hamburger Jung 5. November 2016 um 16:37 Uhr

    Man kommt kann gar nicht soviele Fragen stellen, um auch nur ansatzweise zu verstehen, was da abgeht:
    – Weshalb rennen immer noch 57.000 Zuschauer ins Stadion? ich hoffe mal, das 55.000 nur wegen Uwe dort waren. Eigentlich müssten alle aus Protest das Stadion verlassen zur Halbzeit und anschließend Didi vorm Stadion abfangen und sich das Eintrittsgeld wieder auszahlen lassen. Unfassbar.
    – Was veranstalltet der Gisdol dort eigentlich? Der Typ hat auch nicht alle Latten am Zaun. Krasse Aufstellung – wie soll die Mannschaft das System den beherrschen ohne entsprechendes Training? Weshalb nimmt der Cleber runter? Der hatte 70% gewonne Zweikämpfe!! Djouro, dieser Vollpfosten darf natürlich wieder durchspielen. Weshalb? Wasmacht der eigentlich beruflich?
    – Was hat Müller auf einmal wieder in der Startelf zu suchen? Konsequenz? Fehlanzeige!
    – Hatte Lasogga einen Ballkontakt? Viell. sollte „Maschine“ auch den Sport wechseln und mit „the machine“ (wiese) ein Tag-Team bilden…..

    Definitiv muss der Trainer weg! Der Vorstand muss weg! sofort! Spieler wie Hunt, Holtby, Djourou, Lasogga, Müller sofort suspendieren!!!

    • abausb 6. November 2016 um 06:59 Uhr

      Was für ein schwachsinniger Kommentar. Vollpfosten, Latten am Zaun, …

      Trifft das alles eher auf Dich zu?

      Mein Gott, man kann ja die derzeitige Leistung kritisch sehen, aber muss man deswegen so rumpöbeln?

      Wenn ich sehe, wie Cleber sich dilettantisch verhält beim 0:3 kann ich den Wechsel übrigens durchaus nachvollziehen. Und was Djourou beim 0:2 passiert, zeigt lediglich, in welch verunsicherten Zustand sich die Truppe inzwischen befindet, deshalb muss man dennoch nicht ausfallend werden. ( das bedeutet nicht, dass ich seine Leistung schön reden will, darf niemals passieren, passiert aber eben, wenn du in so einer Situation bist)

      Und Müller, den du ja sofort suspendieren möchtest ( mit welcher Begründung eigentlich?) war gestern zumindest einer, der noch halbwegs bundesligareif aufgetreten ist.

      • Hamburger Jung 6. November 2016 um 08:58 Uhr

        @absaub: Allein Deine Aussagen zu Djourou und Müller erübrigt jede weitere Antwort zu Deinem Kommentar. Immer schon weiter hüpfen…..

        • abausb 6. November 2016 um 10:01 Uhr

          ich würde gerne wissen, was genau an meiner Aussage zu Müller Dich zu dem (falschen) Schluss bringt, ich gehöre der sog. Fraktion der „Hüpfer“ an? Müller hat immerhin bis zum Ende des Spiels gekämpft und zwei schöne Tore erzielt. Habe ich geschrieben, er sei Weltklasse und Jogi soll ihn anrufen? Nein, ich habe nur nachgefragt, was bitte der Grund für eine Suspendierung sein sollte.

  13. BerndH60 5. November 2016 um 17:29 Uhr

    Ihr Pester, nicht einmal dem FC Bayern ist jemals gelungen in nur einem einzigen Spiel die Anzahl geschossener Tore um 100% zu erhöhen und gleichzeitig die Zahl verschiedener Torschützen zu verdoppeln. Nur der HSV! ??????

    • nebu 5. November 2016 um 17:41 Uhr

      Europapokal!!!!!!!!!!!!!!!

  14. Didi-der-Grosse 5. November 2016 um 18:01 Uhr

    Packt die Fackeln aus und treibt diese Schweine (Beiersdorfer/Gerlandt/Hilke/Wolf/Wettstein) aus der Stadt !!! Dieses HSV Untergang Bild, welches ist die größtmögliche Auflösung ? Kann hier mal ein Link veröffentlicht werden, damit man davon Plakate drucken lassen kann und in der Stadt aufhängen kann 😉

    • Sven 5. November 2016 um 18:58 Uhr

      Contenance! Nicht auf auf einem Niveau („Schweine“), dass berechtigte Forderungen als das Krakeelen von unflätigen Pestern aussehen lässt. – Es sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft: ein Vorstandsvorsitzender, der seinen gültigen Vertrag bis zum letzten Euro aussitzt (gesellschaftlich vollkommen akzeptiert), ein Aufsichtsratsvorsitzender, der nur macht, was sein Herr und Meister ihm aufträgt (macht jeder Arbeitnehmer so) und sein Pate, der nicht durchgreifen mag (das ist sein gutes Recht, schliesslich sein Spielgeld). Ja sicher sind das alles Nullleister was den sportlichen Werdegang des HSV betrifft, aber warum sollen die aus freien Stücken loslassen? Für wen? Für was?
      Wenn jetzt irgend jemand den Aufsichtsräten, Vorständen und Direktoren mal in den Allerwertesten treten möchte, dann werden sich die Fanclubs mal einig und zum nächsten Heimspiel gibt es leere Ränge. Keine pfeifenden. LEERE! Wird aber nicht passieren. Warum sollen dann DB & Co. vor der Zeit die Segel streichen?

      Die Titanic auf Kurs…

  15. Freundchen 5. November 2016 um 19:19 Uhr

    Gisdol hat vom Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag gesprochen…ob er jetzt zum Rapport bei seinem Sportchef muss??? Man weiß es nicht…

    • Saschas Alte Liebe 5. November 2016 um 22:08 Uhr

      Das sieht aber derzeit nicht nach „Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag“ aus; eher ist schon am 25. oder 27. alles klar.
      Aber Kühne will ja auch in der 2. Liga mit dabeisein. Die Kicker für dieses Niveau haben wir schon, wenn auch nur knapp und nicht alle.

  16. Björn 5. November 2016 um 19:55 Uhr

    Diekmeier am Mikrofon – sabbelt ernsthaft was vom großen HSV.

    Wenn jetzt nicht auch die größten Schwachköpfe im und außerhalb des HSV gemerkt haben, dass sofort gehandelt werden muss, dann weiß ich auch nicht weiter.

  17. Skeptiker 5. November 2016 um 21:32 Uhr

    Wir haben eine Ergebniskrise.

  18. Volli 5. November 2016 um 22:30 Uhr

    Wenn ich das schreiben würde was ich denke, säß ich mit einem Bein im Dippo! Werd mich jetzt für 12 Stunden zurückziehen, damit ich weiter für meine Kinder der Vater bleibe! Hoffentlich kann Stottersdorfer noch ruhig schlafen ?!!!

  19. Spörl 5. November 2016 um 23:16 Uhr

    Unsere Jungs haben wie immer alles gegeben. Unter bruno labbadia sogar noch 10 Prozent mehr.
    .
    Der Trainer Gisdol ist eine einzige Katastrophe. Dreierkette? Jemals geübt? Kostic auf rechts?
    .
    Aber eigentlich alles Wurscht.
    .
    Hier haben 4 Männer für 100 Millionen Schrott zu verantworten.
    .
    Der Fisch stinkt wie immer vom Kopf.
    .
    Und der Kopf ist nicht nur Beiersdorfer, sondern auch Kühne, Gernandt und Hafen Meyer.
    .
    Alle 4 arbeiten in und dulden eine total kranke Struktur.
    .
    Versager!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv