Liebe Heuchler

Wie ist das eigentlich so zur Zeit, wenn man beruflich (Journalist) oder Hobby-mäßig (rosa Brillen-Fan) als Heuchler unterwegs ist? Schläft man dann eher gut oder schlecht, wenn man weiß, dass man seit mehr als 2 Jahren einem Dukaten-Phantom hinterher gerannt ist und dabei die Realität komplett aus den Augen verloren hat? Wie ist das, wenn man nach diesen Jahren die eigenen Lügen vergessen kann und umso härter draufhaut? Wo kann man eigentlich diese widerstandsfähigen Fähnchen erstehen, die ihr bei geneigtem Richtungswechsel des Luftzuges einfach mal um 180 Grad anders ausrichtet? Ich könnte auch fragen: Schämt ihr euch eigentlich manchmal, zumindest, wenn ihr allein seid?

Wahrscheinlich nicht, denke ich. Wahrscheinlich werdet ihr euch etwas zurechtlegen von wegen „100 Tage Schonfrist“ oder „man musste ja auch mal Geduld haben“, ich bin mir da ziemlich sicher. Problem ist nur: Auf eurem gerechten Kreuzzug gegen die Frühzeit-Pester habt ihr keinerlei Zurückhaltung gezeigt. Die Heuchel-Fans (die Betreffenden wissen, dass ich sie meine) haben alles kurz und klein gepöbelt, was ihren Didi nicht extrem cool fand und die Heuchel-Presse konnte bis vor wenigen Wochen noch nachweisen, dass Beiersdorfer einen Plan hätte, dass all die teuren Kostic’s und Halilovis’s echte Schnapper wären und die Mannschaft einen qualitativen Quantensprung gemacht habe. Europa, wir kommen und wer das anders sieht ist wahlweise Hater oder ahnungslos.

Von meiner Gattung gibt es unglücklichweise nur wenige, im Grunde gibt es nur zwei oder drei und diese Gattung musste in den letzten Jahren viel aushalten. Zumindest mich hat das nicht gestört, ich weiß ja, warum ich mache, was ich mache. By the way und für alle, die es noch immer nicht verstanden haben:  Nein, ich bin nicht verbittert, ganz im Gegenteil. Warum sollte ich auch verbittert sein, das kann mir irgendwie niemand erklären. Angeblich, weil ich irgendein Interview nicht bekommen habe, aber das kann nicht sein, denn alle Interviews, die ich wollte, habe ich bekommen. Skurril wird es, wenn man vermutet, ich würde nur deshalb auf die Mißstände des Vereins hinweisen, weil ich verbittert wäre. Mit anderen Worten – für die Benennung der Wahrheit muss man zwingend verbittert sein.

Nun, das ist lustig, denn entsprechend dieser Logik müssten ja heute bei einer Reihe der Hüpfer plötzlich und und wie von Zauberhand eine Spontan-Verbitterung eingesetzt haben. Oder doch nicht? Sollte bei all den Neujahrs-Kritikern eine eigenartige Erleuchtung eingetreten sein oder ist es einfach nur schlauer, auf den letzten Metern die Pferde im Galopp zu wechseln, um zum Lager der Richtiglieger zu gehören? Schade ist in diesem Zusammenhang nur eines: Das Internet vergisst nicht. Es vergisst weder die ganzen Münchhausen Scholzens, die Sebastian Wolfs vom Kicker und die Boulevard-Simulanten vom Fisch-Einwickelpapier Morgenpost, allen voran MattLinne Linnenbrügger nicht. Es vergisst aber auch die Krischans aus HB, die Flöte Blödsinns und die Nemo Schandflecks dieser Welt nicht, die bis vor wenigen Wochen ihrem Götzenbild Düdü eine Hängebrücke widmen wollten und ihm nun die Pest an den Hals wünschen. Köstlich, dass man mir Verbitterung nachsagen möchte, während diese Lebens-Versager…aber lassen wir das.

Irgendwie erinnert mich die ganze Szene an die letzten Monate von HSVPlus vor der finalen Abstimmung. Während sich HSV-Arena und Daniel Jovanov von goal.com nach intensiver Analyse und diversesten Gesprächen für die Initiative einsetzten und um Stimmen kämpften, hielten sich die einschlägigen Medien „vornehm“ zurück. Das Abendblatt veröffentlichte kurz vor der Mitgliederversammlung noch Interviews mit Jojo Liebnau und Co. Erst wenige Tage vor der Abstimmung und als erkennbar war, dass man den Zug nicht würde aufhalten können, sprangen sie alle drauf, um anschließend behaupten zu können, sie wären ein Teil der Bewegung gewesen. Ein Scheißdreck waren sie.

Sie machen nur das, was sie immer machen. Die Fähnchen in den Wind halten, bloß nicht anecken, zur Mehrheit gehören. Und jetzt, wo die Mehrheit sich immer mehr in Gegenrichtung zu den Exzellenzen bewegt, wechselt man flugs das Lager, ist ganz einfach. Jedenfalls dann, wenn man kein Gewissen und einen miesen Charakter hat. Man muss sich das einmal bildlich vorstellen: Da stellt man als Journalist fest, dass die Pfeifen in Vorstand und Aufsichtsrat seit Jahren doch nur Käse erzählt und Scheiße gebaut haben und man fängt zaghaft an, darüber zu berichten. Dann lädt der werte Herr Gernandt zum „Hintergrundgespräch“ und am nächsten Tag ist die HSV-Welt für Abendblatt, Kicker, Mopo, für die Herren Laux, Linnenbrügger, Braasch, Wolf, Scholz, Pegelow, Jacobs, Berger und Co. wieder schockpink. Was für einen perversen Charakter muss man haben, wenn man sich so einfach kaufen lässt?

Paradox irgendwie. Mir unterstellt man Verbitterung und besonders diejenigen, die sie mir unterstellen, sind am Ende die, die auf die Leichen eintreten, als gebe es kein Morgen mehr. Ne, Freunde der aussterbenden Dinos, ich bin alles andere als verbittert, ich bin stinksauer.

Stinksauer darauf, was Versager, Profiteure, Abgreifer, Betrüger, Intriganten, Hofberichterstatter und ausgewiesene Charakterschweine aus meinem Verein gemacht haben. Und, sorry, wer darüber nicht mindestens genau so sauer ist wie ich, der tut mir von Herzen leid.

Ein letztes Wort noch zur Einschätzung der (sportlichen) Lage. Markus Gisdol sitzt seit nunmehr 7 Spielen auf der HSV-Bank, auf der Habenseite stehen 2 von 21 möglichen Punkten. Wenn man sich nun vorstellt, dass Gisdol die Saison als Trainer begonnen und der HSV nach dem 7. Spieltag müde zwei Pünktchen gesammelt hätte, stünde der Süddeutsche unmittelbar vor der Entlassung, wenn er nicht bereits längst gefeuert worden wäre. Aber zum Glück ist die Welttruppe ja nun zu einer Einheit mutiert. Heilige Mutter Gottes.

Von | 2016-11-28T07:16:37+01:00 28. November 2016|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. Gravesen 28. November 2016 um 07:30 Uhr

    Jetzt proben die Mitglieder den Aufstand!
    Bild berichtet: „Rechtzeitig vor der Versammlung am 8. Januar (Frist läuft am Sonnabend ab) wurde der Antrag auf Abwahl des e.V.-Präsidiums um Jens Meier (50) gestellt.“
    Hintergrund: Meier ist als Präsident des HSV e.V., der 85,2 Prozent der Anteile an der HSV Fussball AG hält, in der Lage dazu, in der Hauptversammlung der Anteilseigner (nicht mit der Mitgliederversammlung verwechseln!), den Aufsichtsrat der Fussball AG abzuberufen. Und genau das steckt hinter diesem Antrag.
    Ziel: Beiersdorfer muss ausgetauscht werden, dazu wird Meier die Pistole auf die Brust gesetzt. Denn entlassen kann Beiersdorfer nur der Aufsichtsrat, den Karl Gernandt anführt. Aber der will das offenbar mit aller Macht verhindern.

    • Saschas Alte Liebe 28. November 2016 um 13:43 Uhr

      Wer hat den Antrag gestellt ? Das scheint wohl einer ordentlichen Feilscherei um Abgangsszenarien und -Termine sowie Nachfolge und Posten auszusehen, oder ?

  2. Weltmeister 28. November 2016 um 07:38 Uhr

    Leider hast du vollkommen Recht.
    Die o. g. Personen haben sich definitiv mitschuldig gemacht am 1. Abstieg des HSV aus dem Fußball-Oberhaus.
    Viel zu lange haben sie es unterstützt alles rosarot zu malen. Viel zu lange haben sie am Vorstand festgehalten und ihm öffentlich den Rücken gestärkt, statt kritisch und hartnäckig die zahlreichen Missstände zu hinterfragen.
    Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Kein Schreiberling hat das Schiff auf den Eisberg gefahren. – Das haben die Funktioner beim HSV schon ganz alleine geschafft.
    Aber kaum ein Schreiberling hat sich bemüht rechtzeitig aufzuklären oder bei der notwendigen Kurskorrektur mitzuwirken.
    .
    Und vor allem: jetzt – da das Schiff dem sicheren Untergang geweiht scheint – spielen die Medienvertreter auf dem Sonnendeck weiter lustig zum Tanz auf und wiegen den Großteil der Menschen in Sicherheit.
    Das SOS kommt nicht an.
    Der HSV ist dem Untergang geweiht. Die Medienvertreter Hamburgs tragen ganz sicher ihren Anteil daran und das wird später auch so dokumentiert.

  3. Mosche 28. November 2016 um 08:08 Uhr

    Weiter so Grave. Klar wirkt man evtl. verbittert, aber jeder richtige HSV Fan sollte dies auch sein.
    Wir werden den ganzen Tag verarscht. Oder bekommt Ihr Alle nicht die WA Nachrichten mit netten Karikaturen/Videos ?
    ICH HABE DAVON DIE SCH…. VOLL.

  4. Mosche 28. November 2016 um 08:23 Uhr

    Interessanter Artikel – zwischen den Zeilen –
    https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article208805815/Geht-der-Hamburger-SV-geschlossen-in-die-Zweite-Liga.html

    DIE FAN CLUBS DIESER WELT, FEIERN DIE PENNER AUCH NOCH

    mopo feiert heute die Auferstehung des L.Holtby. Ich fasse es einfach nicht !!!!!!!!!!

    • Gravesen 28. November 2016 um 08:53 Uhr

      Absolut typisch für die Hosenscheißer-Mentalität. Die Spacken, die sich bei den Fanclub-Treffen Autogramme von Hunt und Holtby holen und um Selfies betteln., sind exakt die Gleichen, die letzte Woche noch „Außer Uwe könnt ihr alle gehen“ gebrüllt haben. Zur Morgenpost erübrigt sich jeder Kommentar.

  5. Hannes Grundmeyer 28. November 2016 um 08:37 Uhr

    Um es mal mit DD Dickies Worten auszudrücken: Ich bin auch extremst brutal verbittert, was die aus „meinem“ Verein gemacht haben.
    Ich bin aber über das Stadium hinweg, dass ich mich über all die lustigen Bilderchen, Cartoons, Videos und Gott weiß was aufrege. Ich lache mittlerweile nur noch darüber. Denn anders als mit Humor kann man diese ganzen Peinlichkeiten gar nicht ertragen.

  6. Hessler1982 28. November 2016 um 08:40 Uhr

    Nur for the record: 3 von 21 möglichen Punkten sind es. Was natürlich nichts an der desolaten Lage ändert. Es brodelt gerade mächtig und man muss kein Prophet sein um einen lichterloh brennenden HSV Weihnachtsbaum für die Winterpause vorherzusagen. Vermutlich wird die Truppe auch in Darmstadt nicht gewinnen denn gegen Hoffenheim und Bremen hat man vermutlich schon am Limit gespielt.

  7. DonPommes 28. November 2016 um 08:57 Uhr

    Moin Grave,

    eine Frage zum Bild Artikel.

    Wird Meier die Pistole auf die Brust gesetzt Didi via Aufsichtsrat zu entlassen oder soll er durch die Abwahl durch jemanden ersetzt werden, der die Hand über Didi hält?

    • Gravesen 28. November 2016 um 09:03 Uhr

      Ich denke, das Erste trifft zu.

      • Johnnygranat 28. November 2016 um 09:50 Uhr

        Und vermutlich wird diese, mit dem Antrag verbundene, Drohung an Hafen-Jensi abperlen. Was das angeht, ist er voll auf dem Niveau der AG-Protagonisten.

      • BerndH60 28. November 2016 um 10:02 Uhr

        Wenn mich nicht alles täuscht hast du in einem deiner Blogs geschrieben, dass du zum Einen keine besonders hohe Meinung von Meier hast und er selbst zum Anderen am liebsten Didi beerben möchte.
        .
        So läuft der Tango Korrupti. Aufsichtsrat entfernen, Didi über Bande entsorgen, sich selber ins Amt setzen und von der Jahreshauptversammlung gleich einen genehmen Präsidenten wählen lassen. Und damit das ganze nicht zu anrüchig wird, lässt man dann den Antrag für den Coup d’Etat von „besorgten“ Vereinsmitgliedern einbringen.
        .
        Zu deinem Blog heute: Eine hervorragende Analyse der GESAMTEN Gesellschaft in diesem Land. Dieses Posting heute könntest du auch problemlos in jedwedem Blog, in dem es um Politik geht, unterbringen.
        Strassen verrotten, Schulen vergammeln, keiner weiß wie die Integration hunderttausender Menschen funktionieren soll, aber alles Supi Dupi solange nur St. Angela regiert. Auch in der sogenannten großen Politik interessiert es die Medien einen Scheixx, was die Leute wirklich für Sorgen haben.
        Der Vorstand des HSV als Zerrbild aktueller Deutschlandpolitik. Deutschland geht es gut, dem HSV auch.

  8. Marco 28. November 2016 um 10:17 Uhr

    Was soll das denn jetzt werden? Muss der „kleine Mann mit der großen Meinung“ schon ein solches Forum nutzen, um das loszuwerden was ja schließlich wohl noch gesagt werden darf?

  9. Hinnerk1887 28. November 2016 um 10:27 Uhr

    Hi Grave,
    sehr guter Blog. Wie immer triffst du den Nagel auf dem Kopf.
    Ich bin einfach nur mega wütend auf unsere Führung. Dem AR kann es doch nicht egal sein, was für ein Scheiß DB seit 2,5 Jahren hier abliefert. Wenn die ernsthaft noch was retten wollen, müssen sie sofort handeln. Die Zeit läuft uns davon.
    Die Abwahl Meiers am 8.1.17 nützt dem HSV ein scheiß, da die neuen Spieler schon zum 1. Training da sein müssen. Um die überhaupt irgendwie zu integrieren.
    Wenn die evtl neue Crew am 9. ihre Arbeit aufnimmt, sind die besten von Spielern, die überhaupt verfügbar sind, doch schon längst bei einem anderem Verein unter Vertrag.
    Eigentlich habe ich die Hoffnung auf Besserung schon längst begraben…

  10. Ex-HSVer im Herzen 28. November 2016 um 10:33 Uhr

    Warum solltest Du verbittert sein? Was hat die Kommunikation der eigenen Meinung basierend auf Fakten mit Verbitterung zu tun?

    Das erinnner an die damalige Nummer mit Sarrazin. Er nennt Fakten und ist automatisch ein Nazi. Typisch für unsere Gesellschaft. Unempfänglich für Fakten, solange man selbst im Trockenen sitzt oder vom Status Quo profitiert.

  11. Christian 28. November 2016 um 11:18 Uhr

    Hallo,
    wenn man sich als verbittert titulieren lassen muss, weil man seinen Verein liebt und es nicht aushält Stillschweigen zu bewahren, bei dem was andere aus ihm machen, dann ist es so.

    Du solltest ruhig immer wieder den Finger in die Wunde legen!!! Bis es der letzte begreift, was hier passiert. Ein Verein wird finanziell und sportlich gegen die Wand gefahren.

    Gruß von einem grün-weißen Bremer,

    Christian

    P.S.: Es ist egal welchen Verein du liebst, Hauptsache du liebst den Fußball.

  12. Bwana Bruce 28. November 2016 um 15:07 Uhr

    Moin Grave !

    Kerberos Beitrag vor einigen Tagen hat meine HSV Befindlichkeit sehr gut dargestellt . Wut , Agonie , noch mehr Wut …. alles was da passiert hat doch mit gesundem Menschenvertand nichts zu tun . Fairniss / oder „das macht man nicht“ , alles das was mir meine Eltern beigebracht haben , getillt . Aber es kann doch nicht sein , das so wenige begreifen . Was geht in einem Udo Bandow , Bernd Hoffmann oder Alexander Otto vor ? Die muessen doch alle innerlich kollabieren , warum passiert nichts ? Gibt es niemandem im Dunstkreis ,der ohne das uebliche Eigenintresse , handeln will / es vorbereitet ? Das kann doch alles nicht wahr sein …

    Nachdenkliche Gruesse , Bwana

  13. ausgegliedert 28. November 2016 um 19:34 Uhr

    Na dann bleibt ja nach dem Derby nur noch die Frage, ob beim Großputz bei/nach der MV der Greenkeeper oder der Schuhlieferant auch gleich ausgetauscht werden. Geht ja schließlich gar nicht, daß man mehr rutscht als die Gäste!

  14. alfa 29. November 2016 um 06:27 Uhr

    Noch zögert der Plattfisch aber er scheint schon kübelweise Dreck zusammengestellt zu haben um es bei passender Gelegenheit über die aktuellen und baldigen ex- Money-Lovers, hinter zu werfen! Lustig Graves Analyse der charakterlichen Angleichung des früheren und jetzigen Blogvaters aus dem Reiche der Einöde!

  15. Saschas Alte Liebe 29. November 2016 um 11:34 Uhr

    Heute schon gelacht ?
    „nicki1887 sagt:
    29. November 2016 um 07:17

    Moin,Moin! Wer war das bloß mit dem Antrag? Lars49,scorpion oder doch jemand ganz anderes? Egal,der hat auf jeden fall das richtige getan! Derjenige hat hier nicht nur so geschrieben und immer drauf gehauen sondern was getan!..“
    😀 😀 😀

    • Gravesen 29. November 2016 um 11:38 Uhr

      Da kontere ich elegant mit „Jens“. Frei nach dem Motto: Mein Leben ist eine Playstation
      .

      Jens sagt:
      29. November 2016 um 09:58
      Warum hat man nicht Martin Cacérés angerufen, ist aktuell ohne Verein….wäre also ggf. eine sofort Hilfe….zur Winterpause, dann einen gescheiten IV zu bekommen wird sehr schwer..
      Robin Knoche von WOB normal ein muss, da mit 24 Jahren noch relativ jung
      Ansonsten würde es Sinn machen Spieler zu verpflichten die langfristig passen, möglichst jung, oder eben als Soforthilfe ein Spieler dessen Vertrag im nächsten Jahr endet
      für die 6 wären da
      Axel Witsel von Zenit ggf. für die Zentrale Defensive (?) mit 29 im besten Alter
      Rudy von Hoffenheim, da aktuell kein Stamm, Vertrag läuft aus mit 26 in einem Top Alter
      Renato Neto von Genk, als defensiver sogar torgefährlich und mit 25 auch in einem gutem Alter…

      • lewemarc 29. November 2016 um 11:52 Uhr

        Auch gut:

        „bopsi sagt:
        29. November 2016 um 11:23

        @Nordisch
        Wer bezahlt die „Defensivverstärkungen“?
        Wer verkauft sie?
        Wer findet sie?“

        • Gravesen 29. November 2016 um 11:54 Uhr

          Apropos Flopsi.
          .

          bopsi sagt:
          29. November 2016 um 09:01
          Herr Scholz,
          war es Ihnen denn nicht möglich, diesen Blog im August zu schreiben?
          Warum sind Sie, wie alle anderen Journalisten Hamburgs, auf den „Euphorie-Zug“ aufgesprungen?
          Sie beklagen nun fehlende Handlungsschnelligkeit des AR, selbst haben Sie und Ihre Kollegen aber mit der Glorifizierung des VV dazu beigetragen und das anhaltende Zaudern unterstützt.
          Ich stimme fast jedem Wort Ihres heutigen Beitrags zu, nur leider, wie gesagt, kommt er zu spät.
          Ja, es gehört schon viel Mut dazu, sich (fast) allein in den Wind zu stellen und gegen den verblendeten Mainstream anzuschreiben. Diesen Mut hätte ich Ihnen und diesem Blog gewünscht.
          Den paar Bloggern, die das seit Monaten machen, möchte ich danken. Danken für den unermüdlichen Kampf für einen besseren, hoffentlich doch mal wieder erfolgreichen HSV.

          .
          Gern geschehen.

          • Saschas Alte Liebe 29. November 2016 um 12:23 Uhr

            Es ist ja inzwischen üblich, bei anderen abzuschreiben (manche werden so zum Dr.), warum nicht gerade auch Scholz. In Deinem Archiv hast Du ja für jede Situation ne Menge Vorlagen in Sachen HSV.
            Er muss halt weit nur genug zurückblättern. Die Quellenangabe vergisst er wohl gelegentlich.

      • Kerberos 29. November 2016 um 12:16 Uhr

        .
        Ha, Ha, Axel Witsel.
        Jener Axel Witsel, den D. Beiersdorfer einst als erste Amtshandlung „Sportdirektor“ bei einem Marktwert von (bei Transfer.de taxierten) 20 Mio für Sage und Schreibe satte 40 Mio Ablöse von Benfica zu St. Petersburg holte, der aktuell dort noch Vertrag hat und mit 23 Mio Marktwert taxiert wird. Einfach unglaublich; aber mit Jens, Nicki und D. Beiersdorfer ist wirklich zusammen, was zusammen gehört.
        .
        Im übrigen zeigt der Transfer „Axel Witsel“ sehr deutlich, dass D. Beiersdorfer schon vor seiner Zeit als Vorstands-Vorsitzender beim HSV erstklassig Geld verbrennen konnte.

        • Gravesen 29. November 2016 um 12:23 Uhr

          Hulk ist das Stichwort. € 50 Mio. Übrigens ein Transfer, mit dem der Verbrenner heute noch angibt. Der Mann merkt nichts mehr. („Ich habe zweimal die Insolvenz abgewendet“…..“Wir haben lediglich eine Ergebniskrise“)

          • Kerberos 29. November 2016 um 12:35 Uhr

            .
            Aber im Ernst. D. Beiersdorfer hat als Sportdirektor St. Petersburg in seiner kurzen Amtszeit für über 140 Mio Spieler eingekauft und dabei ein Transfer-Defizit von 120 Mio „erwirtschaftet“.
            .
            D. Beiersdorfer hat in Hamburg nur forgesetzt, was er bereits in St. Petersburg begonnen hatte; die perfekte Kapitalvernichtung.
            .

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv