Die Feuertaufe des Heribert B.

Gernandtrot

Es dauerte nicht mal 24 Stunden, dann war mal wieder alles vorbei. Weniger als 24 Stunden hatte ich die leise Hoffnung, dass dieser Verein vielleicht doch noch zu retten wäre. Dann kam Gernandt. Gerade, als ich dachte, dass es jetzt wirklich nicht mehr tiefer gehen könnte, kamen die (lancierten) Meldungen, dass man angeblich überlegen würde, den gerade wegen akuter Erfolglosigkeit besonders im sportlichen Bereich gefeuerten Versager Beiersdorfer als neuen Sportchef präsentieren zu wollen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Karl Gernandt sagt zu der Entscheidung: „Der Aufsichtsrat hat sich bereits seit längerem mit der Frage beschäftigt, wie die Führungsstruktur der HSV Fußball AG aufgestellt sein muss. Das letzte halbe Jahr hat uns gezeigt, dass wir noch nicht auf dem Level angekommen sind, das wir uns als Ziel gesetzt haben. Die HSV Fußball AG hat leider nicht in genügendem Maße Erfolg und Stabilität im sportlichen Kerngeschäft entwickeln können und dies führt nun nach einer Vielzahl von geführten Gesprächen zu einem Wechsel im Vorstand

Ich bin bekannt für meine klaren Ansagen und hier kommt die nächste:

Sollte das passieren, wäre Heribert Bruchhagen für mich bereits an seinem ersten Arbeitstag gescheitert. Sollte die Weiterbeschäftigung des schlechtesten  und gleichzeitig teursten Vorstandsvorsitzenden in der Geschichte des HSV tatsächlich eine Bedingung des offensichtlich verwirrten Herrn Kühne sein, erwarte ich, dass Bruchhagen sein Amt gar nicht erst antritt. Sollte all dies nicht geschehen, sollte Bruchhagen als Vorstandsvorsitzender beginnen und erklären, er freue sich darauf, mit dem exzellent vernetzten Sportmanager Dietmar Beiersdorfer arbeiten zu wollen, dann hat der Verein nicht einen Gegner, dann hat dieser Verein einen Feind mehr. Mich .

Nein, ich werde nicht erneut all die Katastrophen aufzählen, die sich dieser Verbrenner in den ersten 7 und den letzten 2 1/2 Jahren seines Wirkens geleistet hat. Das habe ich oft genug getan, ich habe oft genug Fakten aufgezeigt, die für jeden einzusehen sind. Ich habe oft genug bewiesen,welch mieses Spiel diese Figur spielt. Wer das bis jetzt nicht begriffen hat, wird es nicht mehr begreifen, weil er es nicht begreifen will. Diejenigen sollten sich auch nur die eine Frage stellen: Sind sie Fans des HSV oder Fans von Beiersdorfer, weil Beides zusammen nicht geht, nicht gehen kann.

Nein, ich werde nicht die Frage stellen, warum der Aufsichtsrat des HSV immer noch nicht aufgelöst ist, denn das müsste er sein. Wenn ein Vorsitzender dieses Gremiums unfassbarerweise über Vereins-eigene Kanäle seine Mit-Räte der Intrige, des Verrats, der vorsätzlichen Schädigung des Vereins bezichtigt, wie kann dann dieses Gremium in dieser Konstellation jemals wieder auch nur in einem Raum zusammensitzen? Wäre ich Aufsichtsratsmitglied des HSV und hätte ein reines Gewissen, Gernandt hätte heute Post von meinem Anwalt im Briefkasten. Reden würde ich mit diesem Mann jedenfalls kein Wort mehr.

Nein, ich werde auch nicht auf Schwachköpfe wie Horn oder Formeseyn eingehen, die sich als die einzig wahren Gläubigen positionieren wollen. Diese Typen sind eine Schande für diesen Verein.

Nein, ich werde auch nicht auf irgendeine imaginäre Maulwurfsjagd eingehen, denn diesen Maulwurf gibt es ebenso wenig wie es den einen Maulwurf im alten „Rat der Ahnungslosen“ gab. Für die komplett Verblödeten unter den selbsternannten Fans ist es halt nur leichter zu begreifen, wenn es dort irgendwo Mr. X geben soll, der alles aufnimmt und anschließend der BILD zuspielt. Unfassbar lächerlich.

Nein, ich werde nicht darauf verweisen, warum es Verhandlungsführer Beiersdorfer nicht gelungen ist, von ca. 8 Kandidaten keinen als neuen Sportchef präsentieren zu können. Wer hat denn diese Gespräche geführt? Wer wusste um Inhalte, Details und Zeitpunkte? Und wer hat davon profitiert, dass am Ende keiner kam? Denkt mal scharf nach.

Nein, ich werde mich höchstens ganz kurz über Aussagen von Spielern aufregen, die jetzt „für Didi spielen“ möchten. Wenn mich jemand mit einem Vertrag ausgestattet hat, den ich im Leben nicht wieder kriegen werde, dann wäre ich auch dafür, dass mein Wohltäter im Amt bleibt. Das Ganze ist so unglaublich peinlich, lächerlich und durchsichtig.

Ein Dank an dieser Stelle an die zahlreichen Kommentatoren dieses Blogs, ohne die dieses Forum nicht das wäre, was es ist. Die Qualität (was Inhalt, aber auch Rechtschreibung betrifft) eurer Beiträge ist im Orbit des HSV absolut einmalig. Wenn ich dagegen die Proleten-Texte im „einzig wahren HSV-Blog“ SchmocksEinöde sehe, bin ich sehr stolz darauf, was wir gemeinsam aus diesem Blog gemacht haben. Er zeigt, dass es im Umfeld des HSV eben nicht nur asoziale Primaten gibt.

By the way – guter Blog gestern, Lars Pegelow. Allein die Reaktion deiner „Leser“ zeigt deutlich, wie richtig du damit gelegen hast. Ab und zu macht die Wahrheit richtig Spaß, oder? 😉

FrankIch habe dich nicht vergessen, mein Freund. Wir sehen uns wieder.

Von | 2016-12-14T07:28:46+01:00 14. Dezember 2016|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. Saschas Alte Liebe 14. Dezember 2016 um 07:52 Uhr

    Moin, welches Kasperle tritt wohl heute auf, die allmorgentliche Rätselfrage dieser Tage.
    Und, wann betritt endlich das Krokodil die Schmuerenbühne, sie alle zu schnappen und in den Sumpf ihrer eigenen Ausscheidungen zu zerren ?
    Der Trash-Faktor dieser Aufführung steigt täglich mit jedem neuen Aufzug.

  2. Launi 14. Dezember 2016 um 08:00 Uhr

    Sollte es tatsächlich so kommen, dass Beiersdorfer als Sportchef bleibt, wird mein Interesse am Fußball gegen 0 fallen, der HSV ist dann Geschichte und vielleicht finde ich ja Gefallen an Hallen-Halma oder so…

  3. Andy Schmitz 14. Dezember 2016 um 08:29 Uhr

    Diese Gerüchte sind unfassbar und bleiben hoffentlich Gerüchte/Enten……

  4. Michel 14. Dezember 2016 um 08:33 Uhr

    Für mich liegt folgendes auf der Hand: Gernandt (bzw. Kühne) wollte Beiersdorfer um jeden Preis als verlängerten Arm in Amt und Würde halten. Offensichtlich hat sich dafür jedoch im AR keine Mehrheit gefunden. Dafür das Bauernopfer Verzicht auf den Vorsitz und Installation als SpoDi. Auch dafür gibt es im AR keine Mehrheit. Folge: medialer Rundumschlag und Rücktritt vom Vorsitz des AR. Nun wird Druck über die Mopo gemacht, um das unmögliche doch noch möglich zu machen. Ein Coup, von langer Hand vorbereitet. Die Frage bleibt, ob Bruchhagen in dieser Schmierenkomödie mitmacht. Das nun Adler als völlig überbezahlter… ich lass das einfach. Jedes Wort ist fast zuviel.

    • Saschas Alte Liebe 14. Dezember 2016 um 08:54 Uhr

      Ja, der Adler.
      Als frischer Familienmann nahe 30 erscheint manchem möglicherweise ein weniger verletzungsriskanter Stammplatz im Rektalstreber-Bereich der Cluboberen durchaus attraktiv.
      Als Schleimadler winken sicher lukrative Folgeaufträge.
      Angesichts der hohen Fluktuation beim HSV lockt hier lukratives Geschäft.

  5. Weltmeister 14. Dezember 2016 um 09:14 Uhr

    Es würde doch überhaupt keinen Sinn machen Beiersdorfer zu halten. Der Aufsichtsrat hat Beiersdorfer doch gerade wegen anhaltender Erfolglosigkeit im Kerngeschäft Fußballbundesliga abberufen. Siehe offizielle Meldung.
    .
    Wieso also sollte ausgerechnet Beiersdorder – mit dessen Namen diverse Fehlgriffe verbunden sind – jetzt als Sportchef beim HSV eingesetzt werden?
    .
    Es ist schwer vorstellbar, aber leider denkbar. So etwas kann es wirklich nur beim HSV geben!

  6. Mosche 14. Dezember 2016 um 09:24 Uhr

    Klasse Blog! Lars Blog gestern auch ?
    Bin gleich mit Sky Go live dabei und gespannt, wie ein Flitzebogen.
    Die Verräter werden nun deutlich sichtbar. Adler schleimt Didi voll, damit er auch Teil der HSV Familie wird. Demnach müsste Didi als Sportchef bleiben. Würde Alles Sinn machen …
    Abwarten !

  7. Holliwutt 14. Dezember 2016 um 09:27 Uhr

    Bis gestern war ich mir absolut sicher, dass DB raus ist. Aber nach meiner Morgenlektüre mache ich mir große Sorgen…
    Die Verblendung und Verblödung ist so weit fortgeschritten, dass man mit dem Schlimmsten rechnen muss.

  8. leonardo63 14. Dezember 2016 um 09:33 Uhr

    Moinsen,

    der Verein ist doch nur noch eine einzige rauchende Ruine; geopfert auf dem Altar der Eitelkeiten .. flankiert von Horden hirntoter Hüpfer der Lächerlichkeit in einem Ausmaß preisgegeben, dass es einem die Sprache verschlägt.

    Bruchhagen steht für Konsolidierung, Beiersdorfer für Geldverbrennung; prinzipiell eine Kombi, die nicht funktionieren kann. Die Fliehkräfte würden die Ruine endgültig pulverisieren. Sollte es soweit kommen bin ich definitiv mit diesem Laden fertig, und suche mir etwas anders an das ich mein Herz verschenken kann .. Murmelmikado könnte ich mir vorstellen.

    Bei dieser möglichen aber grauenhaften Konstellation könnte Herr Kühne seine Milliarden auch selbst versenken; dafür braucht er Beiersdorfer nicht.

    Muß jetzt duschen .. der Angstschweiss läuft ohne Ende ..

  9. Bidriovo 14. Dezember 2016 um 09:46 Uhr

    „Wenn mich jemand mit einem Vertrag ausgestattet hat, den ich im Leben nicht wieder kriegen werde, dann wäre ich auch dafür, dass mein Wohltäter im Amt bleibt.“
    Damit ist alles gesagt, was die Spieler betrifft. Ein neuer Sportdirektor könnte schließlich auf die Idee kommen, die Spieler objektiv zu beurteilen und bei den Leistungen und Ergebnissen, die die Mannschaft abgeliefert hat, würde bei sehr vielen der Daumen runter gehen. Nur Didi ist es zuzutrauen, Spielern Vertragsverlängerungen zu geben, nur weil mal 2-3 gute Spiele am Ende der Saison dabei waren. Wenn beim HSV weiterhin nur die Asche der vergangenen Erfolge gefeiert wird, wird die AG im Cosmos Bundesliga nicht mehr lange mitspielen.

  10. Hannes Grundmeyer 14. Dezember 2016 um 09:49 Uhr

    Mir ist gestern Abend beinahe der Becher aus der Hand gefallen, als ich gehört habe, dass Didi Dödelsdorfer als Sportchef durch die Hintertür wieder hereinspazieren soll. Und dann noch dieser oberpeinliche Auftritt des sogenannten Spitzenmanagers eines weltweit tätigen Logistikunternehmens…
    Das darf doch alles nicht wahr sein! Was für Vollpfosten sitzen da eigentlich auf den Führungspositionen eines (Noch-)Bundesligisten. Schlimmer geht immer. Eigentlich sollte keine Steigerung der Peinlichkeiten mehr drin sein, aber hey, wir sind hier beim HIV, da geht immer noch mehr. Wenn der Dukatendödel tatsächlich als Sportchef bleiben darf, werde ich ernsthaft über einen Austritt aus dem Verein nachdenken müssen.

  11. Denis 14. Dezember 2016 um 10:33 Uhr

    Moin zusammen,

    ich bin/war bis hierhin immer ein stiller Leser deines Blogs. Vielen Dank für ausgerupfte Haare, Verzweiflung und jeder Menge Erleuchtungen, die du Grave, mir (naja uns) gegeben hast!

    Eigentlich habe ich ablsolut keinen „Bock“ mehr den HSV zu verfolgen… Wie das denn so ist, ganz kann man sich ja doch nicht abwenden! Jeden Tag auf’s neue diesen Blog lesen, Samstags denn doch nochmal NDR2 anschalten oder übers Telefon schauen wie es steht…

    Die Hoffnung, dass der Verein nochmals in die „Spur“ kommen könnte, ist eigentlich doch schon lange unter der Erde, die letzten Chancen scheinen verspielt. Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung ja auch immer zuletzt (aber gedanklich schaufelt man auch dieses Grab schon).

    Vielen Dank an dich Grave, dass du dir hier (meist) täglich die Mühe gibst. Danke auch an die Gastblogs von Kerberos. Und sowieso Danke an alle die sich aktiv hier beteiligen!

    Schönen Gruß an alle und einen entspannten Mittwoch allen!

  12. derGast 14. Dezember 2016 um 11:53 Uhr

    Ich habe die Antrittsrede nicht (!) live gesehen, sondern gerade nur eine Headline gelesen in der sinngemäß von „Sportchef bis zum 30. Dezember“ was drin steht.

    / Wenn HB erst zum neuen Jahr kommen sollte, passt das von den Zeiten
    / Dass er damit „SpoDi“ zur Hintertür ist, sieht auf den ersten Blick so aus, da er nicht komplett gechasst ist, sondern eben noch 15 Tage hier herumwerkelt
    / Die „Hintertür“ mit ihm länger zu agieren bleibt offen (sinngemäss: „bisher noch keine Anstalten von Ihm weiter zu machen“)
    / Ob das nun klug ist?

    NEIN so kann DB also noch ein bisschen weiterwursteln, obwohl er innerlich – siehe seine Interviews – abgeschlossen hat.

    Auf der anderen Seite:
    Die Option ganz ohne SportDirektor ist ebenso Schrott. Ich gebe die Hoffnung ja nicht aus, dass DB einmal (Bitte, einmal reicht doch!) vielleicht ja doch was in den letzten Wochen ‚angeschoben‘ hat und es wirklich Verhandlungen mit Potentiellen Spielern gab – da er kein VV mehr ist, hat er aber nicht das letzte Wort: Er arbeitet also HB zu – auch wenn Latschenpeter anschienend entscheidet …

    Cholera ? Pest ? Oder doch einfach nur Typhus? Suchen wir es uns einfach mal aus …

  13. Michael 14. Dezember 2016 um 13:54 Uhr

    Alles wird gut, Bruchhagens gesunder Menschenverstand scheint das Übel zu verhindern.
    Die Mopo-Umfrage „Wer soll Klassensprecher beim HSV werden?“ war für mich bisher das Highlight. Habe mir in Mexiko fast in die Badebuxe genässt.
    Jeder andere kann mit der Kühneschen Knete besser ungehen als Dididi.
    Unglaublich, wie viele Fans noch dem Vogel hinterhergreinen. Muss nicht langsam jeder einsehen, wo der Weg hinführt, wenn keine Kehrtwende erfolgt?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv