Erstes Ziel: Rückgewinnung der Glaubwürdigkeit

Zweiter Tag im Amt und bereits jetzt wird es dem neuen Vorstandsvorsitzenden des Hamburger Sportvereins gedämmert haben: Vor ihm liegt eine Mammut-Aufgabe. Nicht nur, dass in der Winterpause bzw. in der anstehenden Transferperiode das korrigiert werden muss, was sein Vorgänger Beiersdorfer trotz reichlich Zeit und noch mehr zur Verfügung stehender Mittel verpennt hat, es muss auch noch ein neuer Sportchef gesucht werden und dieser soll, so scheint es, allen in den Kram passen. Aber damit nicht genug, denn das elementarste Problem des Vereins ist damit noch gar nicht angesprochen und es ist wohl die größte Herausforderung für den 68-jährigen Bruchhagen: Er muss dem Verein die Glaubwürdigkeit, die Berechenbarkeit zurückgeben. Viel zu lange wurde beim HSV A gesagt und B getan, der Verein war als Gesprächs- aber auch als Geschäftspartner unglaubwürdig und unberechenbar geworden.

Diese Rückgewinnung der Glaubwürdigkeit wird Zeit und viel Kraft in Anspruch nehmen, aber sie ist zwingend notwendig, will man in Zukunft endlich wieder als seriöser Partner wahrgenommen werden. Eine zweite Großaufgabe wird es sein, sowohl dem aktuellen Kader, wie aber auch zukünftigen Mitarbeitern (Spielern und Funktionären), aber auch der Berater-Gilde zu verdeutlichen, dass die Zeiten der Wohlfühloase HSV vorbei sind. Der HSV kann es sich schlichtweg auf Sicht nicht mehr leisten, für unterdurchschnittliche Leistungen mehr als überdurchschnittlich zu bezahlen. Wie das geht, zeigt die wohl letzte Zuckung des Dietmar B., die Bemühungen um den Kölner Mavraj. Der 30-jährige Deutsch-Albaner hat in Köln noch einen Vertrag bis zum Saison-Ende, im Anschluss wäre er ablösefrei. Nun versucht man (wieder einmal), einen Spieler im Winter seiner Karriere damit zu ködern, dass er in Hamburg mehr verdienen könne, als beim aktuellen Tabellen-7. der Liga, eben ein „typischer Beiersdorfer“.

In diese Kategorie fallen im Übrigen auch die angeblichen Kandidaten Subotic (28, 6 Spiele in der letzten Saison), Badstuber (im März 28, diverse Sehenrisse), Klose (28, zweite engl. Liga) etc., allesamt aus der Riege „Didi’s Invaliden-Gang“. Altbekanntes Schema: Große Namen, die einmal für etwas standen, ihren Zenit doch bereits längst überschritten haben und in Hamburg nochmal überproportional gut verdienen wollen. Wie Klaus-Michael Kühne bereit sein kann, dafür Geld in den Hand zu nehmen, ist mir ein Rätsel.

Bruchhagen’s Problem: Die Gespräche mit den Kandidaten sind bereits weit fortgeschritten und kurzfristig (jüngeren) Ersatz zu bekommen, wird ohne Sportchef nicht leicht. Also muss „Herri“ wohl in den sauren Apfel beißen und die ihm von Beiersdorfer ins Nest gelegten Eier nehmen, wohl wissend, dass sie eigentlich für das, was der Neue will, die Falschen und viel zu teuer sind. Nun denn, an dieser Aufgabe kann Bruchhagen bereits erkennen, was ihm bevorsteht, denn das Erbe des Verbrenners ist brutal. Bruchhagen wird es schaffen müssen, dass in Zukunft Spieler wie Lewis Holtby, keine € 4,1 Mio., sondern höchstens € 1- 1 1/2 Mio. verdienen können, denn mehr ist die Leistung nicht wert. Aktuell hat der HSV Spieler im Kader (Holtby, Lasogga, Müller, Spahic, Djourou, Adler, Halilovic, Kostic, Douglas, Ekdal, Hunt), die alle mehr als € 2 Mio. im Jahr einstreichen, teilweise knapp das Doppelte. Zum Vergleich: In Berlin erhält der Großverdiener Ibisevic € 2,2 Mio. im Jahr.

Noch ein Wort zum gestrigen Interview, welches bei einigen zu großer Freude Anlass gegeben hat.

Natürlich ist es nicht unklug, im ersten Pressegespräch gleich einmal zu demonstrieren, dass ab sofort ein leicht anderer Wind im Volkspark weht, aber Bruchhagen muss dosieren. So sehr sich die etwas seichteren Anhänger über seine schroffen Art gegenüber den Medienvertretern auch gefreut haben, das wird er auf Dauer so nicht machen können. Es ist ein schmaler Grad zwischen Selbstbewusstsein und  Arroganz, das weiß der Mann aber auch. Insofern sollte man sich nicht wundern, wenn Bruchhagen nach dieser ersten verteilten Ohrfeige in Zukunft deutlich moderater auftreten wird.

Euch und euren Familien wünsche ich an dieser Stelle ein frohes Weihnachtsfest.

Nur der HSV!

Von | 2016-12-23T07:12:30+00:00 23. Dezember 2016|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Pascal Jarosch 23. Dezember 2016 um 07:35 Uhr

    Du hast vollkommen recht. Die frage ist allerdings, wird es reichen sich nur auf die ersten Schritte zu konzentrieren. Wenn er das Gehaltsgefüge in der Mannschaft versuchen werden muss teilweise zu halbieren, dann muss diese Arbeit in der Geschäftsstelle doch eigentlich nur fortgesetzt werden

    Zur PK:
    Souveräner Bruchhagen, wie zu erwarten.
    Bei der PK hat der Pletzi am ende aber ganz schön Giftig dazwischen gehauen … hat wohl ein dünnes Fell 🙂

    • Gravesen 23. Dezember 2016 um 07:41 Uhr

      Ich denke, das war Till Müller. Netter Typ übrigens.

      • Pascal Jarosch 23. Dezember 2016 um 19:40 Uhr

        ja hast recht das kann sein, hab mich schon gewundert der sieht ja irgendwie nicht aus wie Pletz

  2. Dödel 23. Dezember 2016 um 07:50 Uhr

    „Also muss „Herri“ wohl in den sauren Apfel beißen und die ihm von Beiersdorfer ins Nest gelegten Eier nehmen,“

    nein. Warum das denn? Dann eben ohne angebliche „Soforthilfen“ die nur und ausschließlich mit Hoffnung begründet werden können.

  3. BerndH60 23. Dezember 2016 um 07:53 Uhr

    Lieber Grave, vielen Dank für diesen tollen Blog.
    Heute wünsche ich einfach dir und deiner Familie, sowie allen Kommentatoren und ihren Angehörigen, Frohe Weihnacht.

    Grüße, Bernd

  4. Oliver Bruchholz 23. Dezember 2016 um 08:55 Uhr

    Moin Grave. Glaubst du das eine Vertragsverlängerung mit dem Trainer zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll wäre? Möchte mich bei dir bedanken für deine unermüdliche Arbeit. Ist einfach klasse! Am meisten Hoffnung macht mir aber dein: Nur der HSV am Ende. Lass es dir gut gehen und frohe Weihnachten für dich und deine Familie.

  5. Didi-der-Grosse 23. Dezember 2016 um 09:22 Uhr

    Als Sportdirektor soll also Todt kommen…. Kostet nicht viel, aber ob er was taugt…. Warum nicht Sammer holen…. Fernsehexperten verpflichten kann der HSV doch. Dann natürlich Sammer für den Sport komplett verantwortlich machen. Dann wäre dort endlich mal Professionalität am Werk. Dieser könnte dann eine vernünftige Jugendarbeit aufbauen und ein funktionierendes Scoutingssystem. Kühne würde doch garantiert Peters Abfindung bezahlen…. Wenn so ein Mann wie Sammer auf dem Markt ist, sollte man zuschlagen. Frohe Weihnachten alle zusammen !

    • UliStein 23. Dezember 2016 um 10:00 Uhr

      Warum sollte sich Sammer das antun?

      • Didi-der-Grosse 23. Dezember 2016 um 10:42 Uhr

        Bayern, Dortmund kann jeder, das ist doch Mal wirklich eine Herausforderung…. Naja ich gebe zu ein absoluter Wunschtraum 🙂

      • Arnold 23. Dezember 2016 um 15:10 Uhr

        Tolle Stadt, grossartiger Verein, geile Fans, müsste eigentlich jedes Jahr um die Champions League mitsp….. blablabla – Moment! Sammer kann van Gaal doch gleich mitbringen – Scholle müsste hierzu mehr wissen 😉 …. Und so wundern und wundern sich die Rosa-Hüpfer, dass es nach den erfolgreichen letzten drei Jahren dann doch nur ein Kaliber Jens Todt wird…

  6. db 23. Dezember 2016 um 10:18 Uhr

    Hallo Grave, herzlichen Dank für deinen mittlerweile 955. Blogbeitrag.
    .
    Du thematisierst dieses Mal den erforderlichen Sparzwang, den Bruchhhagen dem HSV auferlegen will / muss.
    .
    Im Zuge dessen bin ich gespannt, wie hoch die Abfindungszahlung an Beiersdorfer ausfallen wird.
    Wenn es tatsächlich auf die von der Presse kolportierte Summe von 3 Mio. € hinauslaufen sollte, dann muss ich immer wieder an die Antrittsrede von Beiersdorfer vom 09.07.2014 denken, in der er den HSV als „sein Baby“ bezeichnete.
    .
    Er wird seinem „Kind“ vermutlich ein weiteres Mal jede Menge Geld vom Sparbuch klauen.
    .
    Ich gebe zu, dass ich ihm damals seinen emotionalen Auftritt abgenommen habe und wirklich in der HSV-Plus-Euphorie geglaubt habe, dass er den HSV mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln nach vorne bringen wird.
    Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass die von Didi unterdrückten Tränen auf der damaligen Pressekonferenz Freudentränen waren, denn so einen langfristigen Vertrag mit diesem Gehalt wird er vermutlich nie wieder angeboten bekommen.
    .
    Wünsche dem Blogbetreiber und allen Lesern schöne Feiertage.

  7. Sven 23. Dezember 2016 um 10:22 Uhr

    Damit ist dann wohl auch klar, warum HB bis 22.12. geschwiegen und DB machen lassen hat. Sollten diese Neuzugänge quasi alle mehr oder weniger die Krankenstation bevölkern, geht das noch 100pro auf’s Dukatenkäppi und zeigte einmal mehr, dass sein Rauswurf bitter nötig war. Wieder Spieler, die danach entweder unverkäuflich sind oder nur unter Einkaufswert losgeschlagen werden können bzw. ohne Ablöse den Verein wieder verlassen. Das Transferminus von DB wird den HSV also noch Jahre begleiten. Der liebe Herrgott möge KMK recht alt werden lassen…
    Allerdings wurde doch kommuniziert, dass die Wintertransfers von DB und MG gemeinsam gescoutet wurden und ich kann mir nicht recht vorstellen, dass Gisdol den Altersschnitt hochfahren möchte. – Naja, lassen wir uns überraschen.

    Dann auch von mir dem Hausherren und dem Mitkommentariat Fröhliche Weihnachten, einen fleissigen Weihnachtsmann und tiefenentspannte Feiertage. EISERN Stahl Riesa und NUR DER HSV! Wir stehen das durch nach den frohen Botschaften der letzten Tage… 😉

  8. Skeptiker 23. Dezember 2016 um 11:34 Uhr

    Ich bin mir noch nicht sicher, dass Bruchhagen jeden von Düdü angebahnten Transfer einfach so abnicken wird, zumal er gestern berechtigterweise auf die Wirtschaftlichkeit hingewiesen hat. Zu den Wünschen des Trainers sagte er einschränkend: Im Rahmen unserer Möglichkeiten. Man darf gespannt sein.

    Grave, vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz! Dir und allen Blog-Kommentatoren ein schönes Weihnachtsfest!

  9. ausgegliedert 23. Dezember 2016 um 12:45 Uhr

    Weihnacht naht und Grave schließt sich bzgl. Mammutaufgabe anderen Vertretern der massiven Medien an 😉
    Irgendwann müssen diese ja auch mal eine reale Eingebung haben. Nicht zu beneiden, unser VV, werden bestimmt wieder diverse Säue durchs Transferdorf getrieben.
    Bzgl. des Umgangs wird es auch spannend sein, wie er sich dort weitergibt, vor allem auch vereinsintern. Einen bärbeißigen Vertreter dieser Art haben wir in Peters ja noch.
    Geruhsame Feiertage allen hier Aktiven!

  10. Ex-HSVer im Herzen 23. Dezember 2016 um 12:50 Uhr

    Ein frohes Fest und vielen Dank für die unermüdliche Informationsflut und den Kampf gegen Inkompetenz.

    ???

  11. Kubikmeter 23. Dezember 2016 um 14:13 Uhr

    Frohes Fest und ein gutes neues Jahr!!!

  12. Saschas Alte Liebe 23. Dezember 2016 um 14:39 Uhr

    Ja, allen hier schöne Feiertage !
    Vielleicht gibt’s auch mal etwas Ruhe von der Dauer-Nervensäge HSV
    Lasst’s Euch gut geh’n !
    ?

  13. Michael 23. Dezember 2016 um 14:58 Uhr

    Gute Zeit wünsche ich aus Mexiko!
    Mavraj ist kein Perspektivspieler, aber ein guter Fußballer. Er kann Djourou und/ oder Cleber ersetzen, die beiden Hampelmänner.
    Warum man ihn jetzt mit Ablöse als typischen Winternotnagel holt, weiß nur Didi.
    Ich sehe auf die Zukunft mit realismusgedämpfter Hoffnung. Vor Bruchhagen steht der Augiasstall der Liga. Viel Erfolg beim Ausmisten!

  14. BinMladen 23. Dezember 2016 um 16:18 Uhr

    Bruchhagen wollte mit Beiersdorfer als sportdirektor weiterarbeiten. Bruchhagem lässt Beiersdorfer nun noch weiter an transfers arbeiten („Didi verfolgt noch zwei Spuren, bei denen er sehr weit ist“, so Bruchhagen, „und ich habe ihn deshalb gebeten, das fortzusetzen.“). Bruchhagen spricht mit Todt in sachen sportchefsuche…..

    damit ist Bruchhagen ungefähr so glaubwürdig wie ein politiker eine woche vor der wahl. das ist so erbärmlich, dass es schlicht unfassbar ist. wenn Bruchhagen so weiter macht, kann er eigentlich direkt wieder dahin gehen wo er hergekommen ist.

    • Gravesen 23. Dezember 2016 um 16:36 Uhr

      Ich überlege gerade, ob ich es dir erklären soll. Ach, ich lasse es einfach.

  15. llorc 23. Dezember 2016 um 17:27 Uhr

    Lass es einfach….
    er schnallts nicht !

    Frohes Fest!

    llorc

  16. vsabi 23. Dezember 2016 um 18:46 Uhr

    Hoffentlich ist so ein dümmlicher Kommentar wie von BinM Laden nicht das Schlusswort vor Weihnachten.Schönes Weihnachtsfest und schöne Feiertage.

  17. Jens Bäcker 23. Dezember 2016 um 19:28 Uhr

    Die Vorschusslorbeeren für Bruchhagen kann ich nicht nachvollziehen. Der Mann hat außer Presse-Blabla noch nichts für den HSV gemacht. Dass er dabei besser auftritt als der Dukaten-Vernichter, ist nun wahrlich keine große Kunst. Am Ende wird auch er sich an Taten messen lassen müssen. Gespannt bin ich, wieviele Knüppel ihm bei seiner Tätigkeit hinter den Kulissen zwischen die Beine fliegen. Gibt schließlich noch genügend Selbstdarsteller beim HSV.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv