Ohne Worte…

Meine Damen und Herren, wir präsentieren voller Stolz: Unsere F-Lösung. Okay, es war etwas teurer und helfen kann der Spieler auch frühestens im April und wir wissen gar nicht, wie wir den Mann in der 2. Liga bezahlen sollen, aber – wen interessiert es? Ist doch nicht unser Geld 😀

„Es war ursprünglich unser Ziel einen deutschsprachigen Spieler zu verpflichten, der Bundesliga-Erfahrung hat, der uns sofort helfen kann und verfügbar ist. Diese vier Kriterien haben die Kandidatenzahl extrem eingegrenzt. Bei Walace haben wir dann die Überzeugung gewonnen, dass er sofort helfen und schnell integriert werden kann. Aber das Schlimmste wäre, von einem 21-Jährigen zu erwarten, dass er allein unsere Probleme löst. Er braucht Anpassungszeit.“ (Der Tod)

„Die deutschen Spieler, die wir haben wollten, haben wir nicht bekommen“, wird der 47-Jährige im Blatt zitiert. Insbesondere der Walace-Transfer hatte in den Hamburger Medien Zweifel darüber aufgeworfen, ob der 21-jährige Olympiasieger aus Brasilien den abstiegsbedrohten Hanseaten kurzfristig weiterhelfen könne. (Wundertrainer Gisdol)

Gisdol reagierte in der „Sport Bild“ auf die Kritik am Walace-Transfer. Man habe die Spieler, „die in der Bundesliga direkt Fuß fassen, die die Liga kennen, die Du einfach hättest reinwerfen können“ nicht bekommen. „Zum Schluss hast Du unterschiedliche Optionen ausländischer Spieler. Die andere Lösung muss dann auf jeden Fall eine für die Zukunft des Vereins sein.“ (Wundertrainer Gisdol)

Aufgrund der Tabellensituation und dem schlechten Start nach der Winterpause habe man eigentlich gar kein Talent wie Walace verpflichten wollen.Heribert Bruchhagen hatte noch vor einer Woche über die dringend benötigte Verstärkung im defensiven Mittelfeld gesagt: „Es sollte eine klare Verstärkung sein.“

… die bislang schlechteste Punktzahl aller Zeiten:
„Das nagt an den Spielern, das macht wütend. Und das ist ein Rucksack, den man auf hat. Der Druck ist da, den können wir nicht wegdiskutieren. Aber ich bin sicher, dass die Mannschaft daran anknüpfen kann, was sie vor Weihnachten gezeigt hat.“ (Der Tod)

Keine Ahnung, ob die da im Volkspark jetzt schon tagsüber saufen oder wer diese Herren medial berät, aber so viel Verblödung macht mich sprachlos. Wäre ich Bezahler KlauMi Kühne, ich würde in der Schweiz den Wintergarten zerlegen, wenn ich diese Sprüche lesen müsste. Un-fass-bar!

 

Von | 2017-02-02T07:02:48+01:00 2. Februar 2017|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Michael 2. Februar 2017 um 07:31 Uhr

    Auch wenn beim HSV kein Plan vorliegt, von Philosophie und Strategie ganz zu schweigen, darf Todt so nicht reden. Das ist nicht nur unüberlegt, mir erscheint es dumm. Einfach dumm und unreflektiert. Ihm ist wohl nicht bewusst, daß das Konsequenzen hat. Für den Spieler, den Verein.
    Wir sind doch nicht die einzigen, die das zu Ende denken, was er sagt ohne überhaupt zu denken.
    Das ist höchst peinlich. Mal wieder.

  2. BerndH60 2. Februar 2017 um 07:33 Uhr

    Da bleibt doch nur noch schwarzer Humor:
    Hei @Grave, hast du nicht selbst immer wieder eingefordert, dass auch für die zweite Liga geplant wird?
    Bitte schön, läuft doch. Zumindestens Medienabteilung und der Vorstand sind sogar für die dritte Liga präpariert.
    Also mecker nicht. 😉

  3. Alex 2. Februar 2017 um 07:44 Uhr

    Sportdirektor-Naturtalent TODT knüpft da an, wo Beiersdorfer aufgehört hat. Läuft doch! ???

  4. Julia 2. Februar 2017 um 08:02 Uhr

    Todt sagte auch:
    „Wir haben 16 Spiele Zeit, um drei Punkte aufzuholen. Das ist das Entscheidende.“

    Biss geht anders.

    • Saschas Alte Liebe 2. Februar 2017 um 13:19 Uhr

      DREI Punkte ? Dann wären’s 16.
      Evtl. könnten noch 1-3 gegen D98 erreichbar sein = 19.
      Einen glücklich Geschenkten (s. Gladbach) geb‘ ich mal noch drauf
      = 20
      unter den gegebenen Voraussetzungen dürfte mehr nicht zu erwarten sein.
      Mit viel Glück kann man damit noch 17. werden.

  5. Sven 2. Februar 2017 um 08:04 Uhr

    Das Gelaber ist das eine. Absolut kontraproduktiv, aber geschenkt. Das man für die Walace-Millionen keine Sofortverstärkung, die diesen Namen verdient, aus Bundesliga 1 oder 2 holen kann oder angeboten bekommt, ist eine vernichtende Abstimmung mit den Füssen. Die Liga ist sich dieses Mal wohl über die Zukunft des HSV einig.

    Ich komme immer noch nicht darauf, was HB geritten hat, auf dieser Titanic anzuheuern. Kein Bock aufs Rentnerdasein? Vllt hat er diesen Schritt beim ersten Blick in die Bücher auch schon bereut. Wer weiss…

  6. Saschas Alte Liebe 2. Februar 2017 um 08:05 Uhr

    Der Titel neulich war schon, was es auf den Punkt bringt – der HSV ist zu blöd für die Liga !
    So schlimm wie einfach.
    Jedes weitere Wort vergrößert nur die unerträgliche Peinlichtkeit.
    Hrubesch hat recht – „Schnauze halten“!

  7. Weltmeister 2. Februar 2017 um 08:45 Uhr

    Sportdirektor Todt war selbst nur Lösungsvorschlag sechs oder sieben, ehe er von einem Abstiegskandidaten aus der 2. Liga verpflichtet wurde. Mal ehrlich: Was erwartet ihr von so einem Mann? ?
    /
    Nee, nee. Mein letzter Hoffnungsschimmer – er glühte kurzzeitig um den Jahreswechsel herum – ist längst erloschen. Dafür haben Bruchhagen, Gisdol und der Todt mit dem absurdem Festhalten an alten Gepflogenheiten, sowie diversen unsagbar schlechten Interviews rasch gesorgt.

  8. Marti 2. Februar 2017 um 09:37 Uhr

    Und das ist ein Rucksack, den man auf hat.
    Ich dachte, der ist verloren gegagen 🙂

  9. Olaf Brando 2. Februar 2017 um 09:46 Uhr

    Die Finanzjongleure beim HSV werden die Ablöse für Walace schon auf mehrere Raten verteilt haben. Weitere Hypothek für die 2.Liga.
    Ich rechne damit, dass Bruchhagen im März entnervt hinschmeißt. Der Welttrainer mit dieser lachhaften Bilanz sitzt bis Saisonende seinen Vertrag aus und der sog. Sportdirektor macht mit Beiersdorfer im Sommer eine Spieleragentur auf.

  10. Oberberger 2. Februar 2017 um 10:15 Uhr

    Gibt es in diesem Vereine eigentlich irgendjemanden, bei dem nicht nur Bullshit rauskommt wenn er den Mund aufmacht ?
    Gibt es irgendjemanden, dessen Handlungen auch nur ansatzweise einen Sinn erkennen lassen ?
    Gibt es irgendjemanden, der als sportliche / moralische Identifikationsfigur taugen könnte ?
    .
    Die Antwort lautet 3 x NEIN:
    Maulhelden, Halbwissende und Kompetenzsimulatoren die in jedes Mikrofon labern müssen, egal wie dünn, unwahr und sinnfrei die Aussagen auch sein mögen.
    Todt ist bereits jetzt auf dem besten Weg der legitime Nachfolger von Presse-Olli zu werden.

  11. Ex-HSVer im Herzen 2. Februar 2017 um 10:17 Uhr

    Krank und ohne Worte.

    Mehr gibt es nicht zu sagen.

  12. atari 2. Februar 2017 um 11:08 Uhr

    Ich weiss nicht was ihr habt 🙂 Es ist doch alles gut gelaufen und sie haben einen Plan. Wo ist das Problem?
    Jens Todt: „Wir sind absolut zufrieden mit der zweiten Transferperiode der Saison. Es war unser klares Ziel, die Defensive zu verstärken. […] Unterm Strich haben wir unseren Plan also voll durchgesetzt.“
    Quelle: Transfermarkt.de

  13. Weltmeister 2. Februar 2017 um 13:57 Uhr

    http://m.bild.de/news/inland/kohlenmonoxid/arnstein-todesursache-50073716.bildMobile.html
    Um so verwunderlicher, dass immer noch so viele Menschen Woche für Woche in den Volkspark pilgern.

  14. Patrick Lesch 2. Februar 2017 um 15:51 Uhr

    Was ist denn los mit euch Kommentatoren?Ich bin seit 1978 HSV-Fan,habe also alle Höhen und in letzter Zeit auch mehr Tiefen mit unserem Gründungsmitglied der BL miterlebt.Was aber in den letzten 4 Jahren in unserem Klub abläuft,spottet jeder Beschreibung! (VdV-Verpflichtung,vergessene Rucksäcke,falsche Kurven auf Fan-Shirts,Didi B.,etc. etc. etc.)Da regt Ihr euch noch über einen mittelmässigen Sportdirektor/Manager auf,der auch noch zu allem Überfluss früher die falschen Farben getragen hat?!Nur die Jungs auf dem Platz können es richten und sollen endlich mal Männer sein und Samstags jedem Gegner ihre Eier zeigen u. sich für unseren HSV zerreissen!NUR DER HSV

    • Saschas Alte Liebe 2. Februar 2017 um 20:13 Uhr

      Lustig ! 😀

  15. Weltmeister 2. Februar 2017 um 17:50 Uhr

    …ohne Gregoritsch wird es jedenfalls nicht einfacher.
    btw: Hakan Calhanoglu wurde für 4 Monate gesperrt.

  16. Michael 2. Februar 2017 um 17:57 Uhr

    Vielleicht brauchst Du noch fünf Jahre mehr, wie ich, bis Du den Papp vollkommen auf hast. Die „Jungs“ dürfen mich gerne überraschen, ich traue den meisten nicht zu, dass sie auch nur einen Halm geschweige denn Gras fressen für den HSV. Was stellt der noch dar, nachdem Beiersdorfer den Rest besorgt hat? Der Kranke hat nun nicht mal mehr ein Laken, um die Blöße zu bedecken. Wozu ackern? Kohle kommt seit jahren reichlich, ohne Leistung. Lernerfahrung?!
    Und „Nur der HSV“ geht nicht mehr. Dazu ist eine Jahrhundertleistung nötig. Wer soll die bringen? Guck sie Dir doch an, die Ritter von der traurigen Gestalt und die „Pussies“. Eier! Kennen sie nur von der Kuchenpackung.

  17. Weltmeister 3. Februar 2017 um 19:22 Uhr

    http://hsv-blog.abendblatt.de/2017/02/03/gute-nachricht-gregoritsch-kann-spielen/ (ca. 11:30 Uhr?)
    Mal wieder ne Ente. ?
    Dabei stand bereits um gut halb zehn offiziell fest, dass Gregoritsch nicht zum Einsatz kommen kann.
    – 9:37 Uhr, siehe: https://mobile.twitter.com/HSV/status/827571842328170497

  18. Skeptiker 3. Februar 2017 um 21:17 Uhr

    Was für ein armseliges, hektisches Gebolze ohne Sinn und Verstand. Ich beglückwünsche alle, die sich entschieden haben, dafür keinen Eintritt zu bezahlen.

  19. Michael 3. Februar 2017 um 22:27 Uhr

    Gegen einen völlig neben der Kappe laufenden Gegner reichte es.
    Ansonsten Bolzplatzfußball. Wenigstens Kampf, das hilft dann an Tagen wie heute.

  20. Skeptiker 3. Februar 2017 um 22:40 Uhr

    Zumindest hat heute die Arbeitseinstellung des Personals gestimmt. Gegen völlig indisponierte Leverkusener hat das gereicht, fußballerisch war es allerdings wieder unterstes Niveau.

  21. Weltmeister 3. Februar 2017 um 22:49 Uhr

    Kein schönes Spiel, aber ein verdienter Sieg.
    Warum nicht letzte Woche auch so?

  22. alfa 3. Februar 2017 um 23:36 Uhr

    Wenn man es denn schafft die Kirche im Dorf zu lassen, kann man getrost sich über eine überaschend der Situation entsprechende Einstellung der Mannschaft freuen, und über das Gespür des Trainers bei der Mannschaftsauswahl! Man könnte jetzt auch anführen, dass die Jungs langsam realisiert haben, dass mit Abstieg die gut dotierten Verträge nächstes Jahr hinfällig wären ,aber in diesem Moment ertappe ich mich eigentlich dabei mich einfach nur wie ein Kind zu freuen, das eine riesige Zuckerwatte geschenkt bekommt und nicht über die Konsequenzen für die Zähne nachdenken will!
    Ps:Schönspielerei hab ich der Mannschaft weder zugetraut noch erwartet!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv