Fairness über alles, es ist nur Fußball

Liebe HSV-Fans,

am Samstag spielt der Hamburger Sportverein in Leipzig gegen RB. Ob man diesen Verein nun als Rasenballsport oder als Red Bull bezeichnen möchte, spielt am Ende des Tages überhaupt keine Rolle, denn da spielen zwei Vereine und jeweils 11 Fußballer gegeneinander. Nicht mehr und nicht weniger. Es geht weder um den Kampf gegen den Hunger in der Welt noch um Abrüstungsverhandlungen, es ist Sport. Wer daraus allerdings einen Klassenkampf machen und den Frust über die Situation des eigenen Vereins ablassen möchte, der ist genau das, als was ihn Sportchef Todt bezeichnet hat: asozial.

bvb

Diejenigen, die Begriffe wie „Hass“ oder „Selbstmord“ in eine Fußball-Arena tragen, sind aus meiner Sicht der Abschaum der Menschheit und ich möchte jeden Verein, jeden Vereins-Funktionär, jeden Verband, den DFB und die DFL nachdrücklich auffordern, mit aller Härte gegen diese Vollidioten vorzugehen. Den eigenen Verein supporten, anfeuern, feiern und mit ihm trauern – jeder Zeit. Aber warum ist es so schwierig, dem Gegner Respekt entgegen zu bringen? Warum meinen immer wieder einige besonders Kleingeistige, ihren persönlichen Frust an anderen Menschen abbauen zu müssen?

Bitte seid am Samstag ein Vorbild für alle Fußball-Fans und verhaltet euch sportlich fair. Feiert, sollte der HSV etwas holen und zeigt Respekt, wenn RB an diesem Tag besser sein sollte. Wer Respekt zeigt, wird Respekt ernten. Wer Hass zeigt, wird Gewalt bekommen.

Und eines sollte man als HSVer nicht vergessen, sollte man auf die wirre Idee von „Plastik-Vereinen“ oder „keine Tradition“ kommen: Dieser HSV, dieser angeblich so heldenhafte Traditionsverein, wäre ohne das Geld eines Investors (und etwas anderes ist Kühne nicht) heute nicht mehr im Profi-Geschäft vorhanden. Das Glashaus, in dem man als HSV-Fan sitzt und mit Steinen auf RB, Leverkusen, Hoffenheim oder Wolfsburg wirft, hat Ausmaße der Elb-Philharmonie.

Scheiß Tradition, es lebe der Fußball.

https://www.stpaulinu.de/supporters-in-action/scheiss-tradition

Von | 2017-02-10T07:43:35+01:00 10. Februar 2017|Allgemein|22 Kommentare

22 Comments

  1. BerndH60 10. Februar 2017 um 08:30 Uhr

    Genau das ist es.
    Ich kann den Schwachsinn gar nicht in Worte fassen, wenn sich die „Fans“ des einzigen deutschen börsennotierten Vereins über angebliche Totengräber des Fußballs mokieren.
    Und ja, gerade auch die Fans des HSV, der spätestens seit der Rückholung von van der Vaart ganz offen von Kühne fremdbestimmt ist, müssen über die Finanzierungsmodelle anderer Vereine einfach die Fresse halten.
    Immer schön brav auf den Rasen starren und das dortige Geschehen kommentieren, ansonsten können insbesondere die HSV Fans mal was für ihr desolates Image tun und sich benehmen.

  2. heRBert 10. Februar 2017 um 10:35 Uhr

    Hallo Grave,

    ich bin RB-Fan ( seit 2009 ) und lese deinen Blog seit unserem ersten Gastspiel beim HSV täglich mit. Ich kann nur sagen: Respekt für deine klare Meinung und die dazugehörige Ansprache. Leider hast du meistens Recht, wenn es darum geht, Dinge aufzuzeigen, die schief laufen. Du benennst auch immer Ross und Reiter und eierst nicht herum. Immer klare Kante, das ist im der heutigen Zeit nicht normal und gefällt nicht jedem. Ich bin überzeugt, dass diejenigen, die hier immer wieder genannt werden, deinen Blog genau verfolgen und sich das Eine oder Andere ( hoffentlich ) zu Herzen nehmen. Weiter so!
    Zu deinem heutigen Blog muß ich sagen: Alles was du schreibst ich vollkommen richtig, sollte aber das Normalste von der Welt sein. Das man so etwas im Vorfeld eines Fußballspiels explizit nochmal verdeutlichen muss, ist schon traurig genug.
    Ich freue mich, wie bei jedem Heimspiel, auf die einzigartige Fankultur in unserem Stadion, die sich nur auf die Unterstützung der eigenen Mannschaft richtet. Gästefans sind bei uns herzlich willkommen, Chaoten allerdings nicht.
    Da ich auch auswärts oft dabei bin, kann ich manchmal nur den Kopf schütteln, was in anderen Stadien so abgeht. Man hat das Gefühl, alle sind gegen RB, aber es ist eine Minderheit, die sich lautstark bemerkbar macht. Mit „normalen“ Fans des Gegners kann man sich toll über Fußball, das Spiel und das Drumherum unterhalten und auch streiten. So muss das auch sein.
    Freuen wir uns auf ein tolles Spiel, tolle Stimmung mit allem Drum und Dran. Der Bessere soll gewinnen. Auch mit einem Remis können wir, oder ihr, leben.
    Es ist nur Fußball, wie du richtig schreibst.
    Alles Gute übrigens im Kampf gegen den Abstieg.

    • Saschas Alte Liebe 10. Februar 2017 um 12:58 Uhr

      Sehr guter Beitrag !

  3. Michael 10. Februar 2017 um 11:04 Uhr

    Diese Entgleisungen der Fanszene haben eine fürchterliche Tradition, um dieses problematische Wort mal gegen die Verwender zu richten.
    Die Hohligans des HSV haben in den 90ern die „Feindschaft“ zu Bremen auf einen traurigen Höhepunkt getrieben. Völlig unnötig, gesunde Rivalität reicht. Triumph und ein wenig Bosheit beim Sieg auch.
    Nach den Hohligans die Ultras und was sonst noch. Bombenleger, Brandstifter und Schläger. In einigen Stadie Unterwanderunh durch Nazis.
    Wildwuchs, dem nie entschlossen entgegengetreten wurde.
    Jetzt haben wir den Salat. Ich kann nur den Kopf schütteln. Ich habe Freunde in Bremen: ich kann sie herrlich auf die Schippe nehmen, das war’s dann aber auch!

  4. Erik Hauth 10. Februar 2017 um 11:34 Uhr

    Moin,
    danke fürs Verlinken, kommt ja auch nicht jeden Tag vor. 😉

    Weiterführend habe ich mit zwei Deerns aus Leipzig ein Interview zum Thema geführt:
    https://s.spnu.de/2lqT1U1

    (Ich hoffe der Link ist ok, sonst gerne entfernen)

    • Saschas Alte Liebe 10. Februar 2017 um 13:03 Uhr

      Sehr OK. Interessantes Interview, lesenswert.

  5. Ex-HSVer im Herzen 10. Februar 2017 um 11:39 Uhr

    Super Blog wie immer! Das Thema kotzt mich auch so dermaßen an und passt zum Kommentar von „Jakob“ gestern. Dass einem diese ganze Scheisse aus FIFA WM mit 40 Teams/100 Mio Transfers für B-Ware und so weiter nur noch ankotzt als klar denkender Mensch.
    Aber es läuft doch so wie immer: Es wird sich ein paar Tage fürchterlich aufgeregt, die Vereine geben Statements ab (was ich gut finde, aber nix bringt) und die Unterstützer solchen Wahnsinns (Rest der Kurven und Ordner) kommen ungeschiren davon. Warum wird nicht für ein Spiel die komplette Südtribüne gesperrt? Oder warum müssen nicht die austragen den Vereine für Pyro-Attacken zahlen? Immerhin lassen deren Ordner die Leute mit solchen Gegenständen rein?
    Warum gibt es solchen Krawall immer nur beim Fußball und in keiner anderen Sportart? Weil die Täter ungeschoren davon kommen!!! Was bringt es, die Kosten an die Täter abzuwälzen, wenn diese sowieso schon Hartz IV kassieren oder nur Schüler und Student sind? Und vor Gericht kommt dann eine dünne Strafe raus, Weil solche Lappalien die Gerichte einfach nicht interessieren.
    Die einzige Lösung ist, wenn man diesen Schwachmaten ihre Plattform nimmt und nach jeder Verfehlung die Tribüne sperrt. Ihr glaubt gar nicht, wie schnell das dann unterlassen wird, weil der Rest der Zuschauer in Zukunft Einschreiten wird, weil sie keinen Bock haben, auf ihr 14-tägiges „Leben“ zu verzichten.

    @ Sebastian Schlack: Der Kommentar des Jahres bisher! Du hast zu 1000% Recht! Mit allem! Bis auf eins: Diese Spackos trinken kein Red Bull/Wodka. Zu teuer. Die trinken Booster/Wodka.
    Watzke sollte statt Pseudo-Gelaber mit Hundeblick lieber mal Taten folgen lassen. Ebenso wie alle anderen Vereine. Ab da kommende Saison nehmen sie hat Millionen oder zig Millionen mehr ein aufgrund der TV Rechte. Die müssten dazu verpflichtet werden, 10 % davon in Personal zu stecken, das vernünftig kontrolliert und bei einem Vorfall gleich in den Block geht und die Typen raus zieht vor laufender Kamera.
    Es gebe so viele Möglichkeiten, dem Einhalt zu gebieten. Aber es wird ja nicht mal versucht, sondern nur gelabert.
    Und zwar aus gleichem Grund er wie alles beim HSV: es gibt keine Führung seitens der DFL und des DFB. Über all nur Weicheier und Opportunisten am Werk

    • Saschas Alte Liebe 10. Februar 2017 um 13:09 Uhr

      Nicht nur Weicheier und Opportunisten. Der Fußball wird auch bewußt als Ventil missbraucht, um diese Idioten-Horden zu kanalisieren.

      • BerndH60 10. Februar 2017 um 14:00 Uhr

        Genau so ist das.
        Man kann, ob es einem gefällt oder nicht, den Fußball nicht isoliert betrachten. Fußball ist das moderne Synonym für Spiele aus dem Spruch „Brot und Spiele“.
        Das Problem sind die geistigen Brandstifter, die in einer Welt leben, die aus dem Austausch von Worten besteht und deshalb nicht begreifen können oder wollen, dass es Gruppen von Menschen gibt, bei denen „schlagende“ Argumente eine völlig andere Bedeutung haben. Für gewisse Menschen endet ein Austausch nicht, wenn ihnen die Worte fehlen, sondern dann geht es erst richtig los.

  6. Saschas Alte Liebe 10. Februar 2017 um 13:01 Uhr

    Der auch.
    Dieser Blog hebt sich wieder mal sehr positiv ab !

  7. Bidriovo 10. Februar 2017 um 14:16 Uhr

    Wenn ich mal ins Stadion gehe, werde ich ordentlich abgetastet. Genauso wie wenn ich einen Flug in die USA antrete. Ich frage mich, wie der BVB so viele Banner ins Stadion lassen konnte. Interessiert es den Verein gar nicht, was da drauf geschmiert wird?
    Schön, dass Gravesen an den Sport appelliert. Denn nichts anderes ist Fußball und ich finde es auch immer sehr befremdlich, wenn z.B. Merkel ins Stadion und hinterher die Umkleidekabinen geht und „ganz unauffällig“ die Bühne Fußball nutzt, um sich volksnah für ihre Politik zu präsentieren. Und das sie wirklich nur für den Fußball kommt…glaube ich nicht.

  8. Weltmeister 10. Februar 2017 um 18:18 Uhr

    Ich habe noch nie verstanden, was daran so schwer ist, sich auf das Fußball gucken und den Support der eigenen Mannschaft zu konzentrieren.
    Leider zählen für mich gerade auch große Teile der HSV-Fans zu den Marktführern in Sachen Überheblichkeit und Grosskotzigkeit. Woche für Woche wird an diesem Status hartnäckig mit primitivem und kriminellem Verhalten (s. aktuell: Probleme in Zügen/an Bahnhöfen) und mit äußerst dämlichen Parolen und Sprechchören gearbeitet.
    „Respekt für den Gegner?“ – ha! Können wir diesen Witz noch mal in Farbe hören?
    Ein halbwegs respektvoller und angemessener Umgang fand in den letzten Jahren höchstens bei den Begegnungen mit Hannover 96 statt.
    Mag sein, dass Krawall (in Wort und Tat) für einige Leute zum Fußball dazugehört. – Für mich jedenfalls nicht. Ich möchte ohne Sorgen mit Frau und Kindern, eventuell auch mal mit Oma und Opa ins Stadion gehen können. Kann doch nicht so schwer sein. Es ist nur Fußball!

  9. Alstertaler 10. Februar 2017 um 19:10 Uhr

    Moin zusammen,

    Erstmal zu Gravesen: Sehr guter Blog, Danke!

    Und dann zur Fairness bzw. Respekt:
    Singt Lotto King Karl tatsächlich bei jedem Heimspiel immer noch die Textzeilen „Wenn du aus der Hauptstadt kommst, scheißen wir auf dich und dein Lied“ (1. Strophe aus „Hamburg meine Perle“, sog. Fußball-Version)?
    Wenn ja – was würde H. Bruchhagen wohl sagen, wenn man ihn direkt darauf anspräche, was der Herr auf dem Hochsitz da von sich gibt? Das ist vom HSV doch ausdrücklich autorisiert bzw. so gewollt!?
    Oder ist der Text längst entschärft worden (ich weiß es wirklich nicht, bin nicht im Stadion und sehe mir im TV auch das Vorgeplänkel nicht an)?

    Allen ein schönes WE und interessante BuLi-Spiele!

    • Skeptiker 11. Februar 2017 um 00:53 Uhr

      Dieser dämliche Lotto-Song ist inzwischen derart abgenudelt, dass er zeitnah beerdigt werden sollte. Mit dem Text, der in weiten Teilen mit sportlicher Fairness nichts zu tun hat, konnte ich mich noch nie anfreunden. Passt aber zum HSV – es kann gar nicht großkotzig genug sein.

  10. Didi-der-Grosse 11. Februar 2017 um 09:17 Uhr

    Stimmt, der HSV würde ohne Kühne nicht mehr existieren. Trotzdem ist der HSV kein Werbeverein, der so ein ekliges, giftiges Zeug vermarkten soll. Der Besitzer hat überhaupt keinen Bezug zu dieser Region, oder Stadt. Er hat nur ein Standort gesucht, der sonst die nächsten 25 Jahre niemals in der Bundesliga gespielt hätte. Und ja ich bin dumm und bin ja so neidisch, auf diesen Verein…. Nur weil ich es nicht gut finde, dass Fussballvereine nur als Werbung dienen. Klar werben alle Vereine, verkaufen sogar ihre Stadien Namen. Trotzdem geht es nur um den Erfolg des Vereins. Bei RB geht es nur um die größtmögliche Werbung des Giftes !

    • Gravesen 11. Februar 2017 um 09:24 Uhr

      Aber warum investiert Red Bull dann in die Infrastruktur, in ein neues Leistungszentrum, in die Region? Es gibt wohl weltweit kaum irgendeine Sportveranstaltung, bei der Red Bull nicht präsent ist, also denke ich nicht, dass man zur Steigerung der Markenbekanntheit oder aus Absatzgründen in der Region Sachsen dieses Engagement gebraucht hat. Und: Was ist eigentlich schlimmer? Wenn ein Brausehersteller in einen Verein investiert oder wenn ein launischer Milliardär einen Bruchteil seiner Kohle, die er an der deutschen Steuer vorbeigeschmuggelt hat, an einen Verein verleiht!!!!, damit er sich in seiner Heimatstadt einen Heiligenschein erkaufen kann?

      • Saschas Alte Liebe 11. Februar 2017 um 11:08 Uhr

        So ist es !
        Wie würde wohl der HSV andernorts empfangen werden, hätte er mit den Kühne-Millionen solch eine erfolgreiche Karriere in solch kurzer Zeit hingelegt?! Auch die miese derzeitige Reputation gründet sich doch nicht zuletzt auf der Schadenfreude, dass der sich als „großer Verein“ verstehende Dino TROTZ all der Millionen des einzigen Großinvestors immer wieder derart scheitert.
        Andere abgewirtschaftete Clubs wie Duisburg, Bochum, Kaiserslautern, Nürnberg werden eher als Opfer des Turbo-Kommerzfußballs gesehen; die allermeisten Fans würden deren Rückkehr in die Bundesliga begrüßen. Dem HSV wünscht man deren Schicksal geradezu.

  11. Ex-HSVer im Herzen 11. Februar 2017 um 15:35 Uhr

    Mir fehlen gerade echt die Worte!!! Wirklich JEDER Vollpfosten weiss darum, dass heute alle Kameras der Republik auf den Anfang des Spiels in Leipzig gerichtet sind. Wie die Fans reagieren.
    Und da fackeln die HSV Fans Pyrotechnik ab. Wie kann man so gehirnamputiert sein und den HSV mal wieder zum Hassobjekt machen! Statt mal Stil zu zeigen und Pro Leipzig-Banner hoch zu halten.
    Das ist so unglaublich! Ich als Vorstand würde freiwillig im jedem Heimspiel den Ultra-Block sperren, wenn vorher auswärts gefackelt wird.
    Und ich frage mich, wie bekommen die das immer rein ins Stadion?? Können die Ordner mal ihren Job machen!!!!!
    ?????

    • Volli 11. Februar 2017 um 19:16 Uhr

      Aber mal ehrlich. Pro Leipzig Banner hochhalten, muss ja wirklich nicht sein!

  12. Skeptiker 11. Februar 2017 um 17:22 Uhr

    Der HSV heute mit der richtigen Taktik, die auch konzentriert und engagiert umgesetzt wurde. Daher absolut verdiente drei Punkte! Kampfschwein Papa, Mavraj und auch Walace tun der Mannschaft ganz offensichtlich gut. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass das Team diese Form endlich mal über einen längeren Zeitraum halten kann.

  13. henne1887 11. Februar 2017 um 17:23 Uhr

    -> was ist bloß mit unserem HSV los???

    i’m confused…

    aus + wurde –

  14. BerndH60 11. Februar 2017 um 17:30 Uhr

    3 Pflichtspiele hintereinander ohne Gegentor gewonnen, wann hat es denn das zuletzt gegeben?
    Unfassbar!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv