Warum sollten sie eigentlich?

Ich kann mich noch gut an die ehrenvollen Ziele der Initiative HSVPLUS erinnern, denn ich bin ihnen gefolgt, weil ich an ihre Sinnhaftigkeit und ihre Alternativlosigkeit geglaubt habe.

Auf junge, hoffnungsvolle Talente setzen

Spieler aus dem eigenen Nachwuchs an den Profikader heranführen

Nur Geld auszugeben, welches man selbst erwirtschaftet hat

Sparen

usw.

Ich habe daran geglaubt, dass diese Ziele richtig sind, dass es ohne sie immer weiter bergab gehen würde. Ich habe geglaubt, dass diese als Kernstück einer neuen Vereins-Philosophie dienen können, an denen sich ein Gesamt-Verein, aber auch eine ausgegliederte AG orientieren könnte. Nur an eines habe ich nicht gedacht:

Wollen diejenigen, die mit diesen Zielen hausieren gehen, diese überhaupt umsetzen?

Heute, knapp 3 Jahre nach der erfolgten Ausgliederung, habe ich die Antwort – sie wollten nicht. Zu keinem Zeitpunkt. Oder anders gesagt: Vielleicht wollten Teile der Initiative dies tatsächlich, aber da sie selbst im Anschluss an die Ausgliederung keine Verantwortung übernehmen wollten, kamen andere Personen zum Zug (Beiersdorfer, Knäbel, Peters), die mit HSVPLUS ungefähr so viel am Hut haben wie ich mit dem Primatenblog. Und die Frage nach dem „Warum auch“ stellt sich automatisch. Hierzu gab es vom amtierenden Vorstandsvorsitzenden vor einigen Tagen eine relativ entlarvende Äußerung, die ich nicht wörtlich, aber sinngemäß zitieren möchte.

Als Fredi Bobic 2013 als Sportvorstand beim VfB Stuttgart begann, fing er an, den Spieler-Etat um die Summe X Millionen (Es war eine zweistellige Summe) zu senken, um die Kosten und die Verschuldung in den Griff zu bekommen. Im September 2014 wurde er entlassen. Hat ihm irgendjemand dafür gedankt, dass er die Kosten reduziert hat? Nein, er wurde für die Begleiterscheinungen dieser Sparmaßnahmen gefeuert

Mehr muss man eigentlich nicht sagen. Und wir alle sollten uns auch nicht mehr fragen, warum Trainer und Sportchefs, ausgestattet mit 2-Jahresverträgen, warum Vorstände mit 4-Jahres-Verträgen, warum all diese Kurzzeit-Angestellten eigentlich nie zu radikalen Maßnahmen greifen, sondern lediglich zu Maßnahmen, die ihre eigene Existenz erhalten. Wer dankt es einem Markus Gisdol, wenn er tatsächlich ab dem 28 Spieltag auf junge Eigengewächse setzt? Warum lässt der Mann zur Zeit eher untaugliche Fußball-Stümper wie Diekmeier oder Oster-Zollek spielen und verzichtet auf Millionen-Transfers und Goldmedaillen-Gewinner wie Douglas Santos oder Walace? Weil nach seiner Auffassung der Einsatz dieser Blindfische seine eigene Vertragsverlängerung eher garantiert als der Einsatz der Brasilianer.

Ob im Zuge dieser Selbsterhaltungs-Maßnahmen Marktwerte zerstört werden. Ob der Altersdurchschnitt der Mannschaft beharrlich steigt. Ob attraktiver Fußball gespielt wird oder nicht. All das interessiert den Trainer einen Dreck. Genauso interessiert es einen Bruchhagen einen Dreck, ob man ihm heute seine Sprüche von gestern unter die Nase reibt, er kauft trotzdem einen 9-Millionen-Mann aus Brasilien, denn wer würde es ihm danken, wenn er das Geld des Herrn Kühne spart und am Ende gehts in Liga 2?

Anders ausgedrückt: Perspektive existiert nicht anhand von kurzfristigen Verträgen, es existiert nur und ausschließlich das Tagesgeschäft. Es mag ja sein, dass Gisdol gern mit jüngeren Spielern kicken lassen würde, aber macht er das und der HSV fliegt aus der Kurve, dann ist demnächst wieder arbeitslos. Und ein „Danke“ bekommt er auch nicht, höchstens Morddrohungen.

Zum Schluss – das Letzte. Live aus Gummizelle „Matz Ab“

Sollte man jetzt den Vertrag mit dem Trainer verlängern und dann doch in wenigen Wochen in die Relegation müssen und gar absteigen, aus dem Retter Gisdol würde der Trainer, der als erster mit dem HSV abgestiegen ist. Nicht auszuschließen, dass der enttäuschende Weg bis hierhin die Stimmung umschwenken lässt und Zweifel an Gisdol laut würden. Zudem weiß beim HSV niemand, was ein solcher Misserfolg an direkten emotionalen Folgen hätte (Münchhausen am 21.03.02017)

Der HSV hat den Vertrag mit Trainer Markus Gisdol bis 2019 verlängert. So, wie man es in einem professionellen Klub handhabt. In aller Ruhe, nach intensiven Gesprächen und reichlich Überlegungen, wurde der zuletzt so positiv verlaufenden sportlichen Entwicklung (26 Punkte aus 20 Spielen) damit entsprochen. (Münchhausen am 22.03.2017)

Der Trend konnte in Frankfurt fortgesetzt werden, sonst ist Ruhe im Verein

Das stimmt. Frankfurt war ein Wahnsinns-Spiel und bis auf die Hilke-Geschichte, einen der größten Skandale in der Geschichte des Vereins ist Ruhe im Verein. Unfassbar.

Man fragt sich eigentlich nur noch zwei Dinge. 1. Wie tief kann man eigentlich noch sinken? 2. Was müsste ein Verein wohl für sowas bezahlen?

Ach ja, lieber „Nebu“ oder „Nebuu“ oder wie auch immer du kranker Psychopath dich jetzt nennen möchtest: Ich hoffe, der „Pöbelblogger“ hat dich nicht enttäuscht 😀 Du kleine, anonyme, unwichtige Kakerlake

Von | 2017-03-23T06:59:48+01:00 23. März 2017|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. marlor 23. März 2017 um 07:49 Uhr

    *unterschreib*
    Genau diese Meinung vertrete ich auch. Wobei: warum Wallace nicht mehr spielt, verstehe ich gar nicht, zumal Jung zurzeit in der Abwehr ran muss. Mit ihm war das Passspiel im Mittelfeld deutlich besser und am Anfang hat er ihm ja auch vertraut. So krasse Fehler wie sie Ostrzollek, Holtby und Ekdal passieren, habe ich bei ihm nicht gesehen bzw. er hat ein schwaches Spiel gemacht, aber… wie viele schwache Spiele haben die anderen hier genannten Spieler schon gemacht?
    Aber jetzt ist der Vertrag ja verlängert worden. Vielleicht ändert sich die Aufstellung nun wieder, wobei das dann ja nur Graves Aussagen bestätigen würde.

  2. Volli 23. März 2017 um 07:53 Uhr

    ? Guter Blog! In diesem Geschäft denkt jeder nur an sich! Kurzzeitiger Erfolg wird vor Perspektive gestellt. Aus Sicht der handelnden Personen durchaus verständlich. Weiß auch nicht, wer diese Entwicklung noch ändern soll!

  3. Michael 23. März 2017 um 09:49 Uhr

    Die Klatsche, die das Management des HSV hier bekommt, ist fast die gesamte Transparenz, die es gibt.
    Traurig. Der Beschiss geht weiter.

    • Saschas Alte Liebe 23. März 2017 um 10:27 Uhr

      im Gegenteil, sie reissen sich darum, möglichst aktiv an ihrer eigenen Verblödung mitzuwirken.

  4. Saschas Alte Liebe 23. März 2017 um 10:21 Uhr

    Pardon, das ist Unsinn – Menschen sind nicht von Natur aus Egoisten, sondern eigentlich Sozialwesen („Herdentiere“), außerdem erfolgreiche denkende Überlebenskünstler. Zumindest soweit sie noch in irgendeinem Bezug zu ihrer eigenen Natur befindlich sind.
    Leider ist Mensch mit der Seuche „Gier“ infiziert, massenhaft und fortschreitend.
    In den Bereichen Wirtschaft, Politik und Sport (insbesondere Fußball) ist diese Seuche am deutlichsten und akut symptomatisch.
    Unter den Risiken und Nebenwirkung rangiert ganz oben: fortschreitende Verblödung und Verlust von Sozialkompetenz.
    Folgen sind Vereinzelung (Egoismus) und massive Abnahme aktiver multibler Vernetzungen im Hirn (ohne das fachlich weiter auszuführen), meist schon im Kindesalter bei (in unseren Breiten) gleichzeitig zunehmender körperlicher Degeneration(Verfettung, Überzuckerung usw.) .
    Besonders und in großer Anzahl sind extreme Auswüchse im Bereich des Fußball-Umfelds anzutreffen, nicht zuletzt in Hamburg.
    Einige anschauliche Exemplare scheinen sich auch in einem speziellen „Blog“ genannten Forum zu konzentrieren. ?
    .
    So’n Schmonz schreib‘ ich wohl, weil mir einfach nix sinnhaftes zu diesem Club mehr einfällt; doof und öde.
    ich hätt’s natürlich auch lassen können…
    Respekt für alle, die sich immer wieder derart energiereich reinknieen wie der „Pharisäer vom Pöbelblog“ hier.

    • Saschas Alte Liebe 23. März 2017 um 14:55 Uhr

      Nein, die Gier ist das Asoziale Kranke, die Seuche. Im Grunde ist der Mensch an sich alleine nicht überlebensfähig, nicht physisch noch psychisch.
      Auch die Kranken gehen an ihrer Isolierung früher oder später ein.
      Wir sollten nicht die größte Schwäche unserer Spezies mit unserer eigentlichen Natur verwechseln, nur weil diese Symptome inzwischen derart weit verbreitet und beinahe alles überlagernd sind.

  5. Ex-HSVer im Herzen 23. März 2017 um 14:20 Uhr

    Sowohl der Dreck beim HSV, der Niedergang der Qualität im Fußball (WM in Katar, 48 Teams), versagende Talente (Pogba, etc), Mafia-Strukturen…. etc etc etc.

    Letztlich kann man alles auf zwei Begriffe eindampfen:

    ICH und GELDGIER

    • Saschas Alte Liebe 23. März 2017 um 15:12 Uhr

      Im Konzentrat, ja. Eins fehlt noch – Macht.

      • Ex-HSVer im Herzen 24. März 2017 um 20:48 Uhr

        Natürlich. Aber GELD steht noch drüber. MACHT und das Streben danach ist ein Ergebnis vom Streben nach GELD, da Macht = Geld bedeutet.

        Die Menschheit bleibt im Gesamten dumm und strebt nach dem Falschen.

        Zum Glück gibt es die Community hier!‘

    • abausb 23. März 2017 um 22:28 Uhr

      wir wollten ja lieber Kreuzer haben…

  6. Gravesen 23. März 2017 um 18:00 Uhr

    Es geht bei einer Vertragsverlängerung nicht in erster Linie darum, was hat der Mann geleistet, sondern was erwartet man in Zukunft von ihm. Hilke soll, so sagen die Fachleute, die ihn kennen, ein guter Vermarkter sein. Und darauf kommt es in erster Linie an. Nun mag man sagen, „Ok, ja, aber muß es gerade Vorstand sein?“. Das muß es auch, denn Sponsoren wollen ernst genommen werden. Und das drückt man besser aus, wenn sie mit einem Vorstandsmitlied sprechen und nicht nur mit einem aus der zweiten Reihe.
    Ich vertraue dem Aufsichtsrat und denke, er trifft in diesem Fall die richtige Entscheidung für die ZUKUNFT.

    Und wie es mit Jarchow aussieht, das steht auf einem anderen Blatt und muß gesondert bewertet werden.

    (Fiete Börnsen, Autor der „Blogperlen“) am 18.November 2014

  7. Weltmeister 24. März 2017 um 07:11 Uhr

    ???
    Ohne Worte

  8. Gravesen 24. März 2017 um 09:32 Uhr

    Mehr muss man über die debilen Leser dieses Machwerks nicht wissen.
    .
    Altfan sagt:
    23. März 2017 um 20:48
    R.I.P. Timo Horn

    • Skeptiker 24. März 2017 um 11:46 Uhr

      Ohne Worte…

  9. Frostie 24. März 2017 um 09:50 Uhr

    Und wieder ist es die Sicht des Betrachters, wie man die Verlängerung und damit verbundenen Gehaltserhöhung des
    Herrn Gisdol verkauft.

    Alt:_________1.2 Mio.
    Neu___________1.7 Mio.

    2: Liga: – 700.000 =_____1 Mio.

    …..immerhin nur 200.000 Euro weniger als in Liga 1 beim Erstvertrag!

    Angemessen wäre eher 1.2 Mio. abgezgl. 2 Liga – 500.000 € = 700.00 €

    Aber er macht das alles nicht wegen dem Geld und nur weil der Verein auf Ihn zugekommen ist 🙂

    • Gravesen 24. März 2017 um 10:07 Uhr

      Der Mann wäre sonst einfach nicht zu halten gewesen. Unglücklicherweise vergisst du bei der Aufzählung die umfassende Vertragsverlängerung mit dem kompletten Funktionsteam. Da dürfte auch die eine oder andere Erhöhung dabeigewesen sein. Aber „Uns Heri“ will ja bekanntlich den Etat senken 😀 😀

    • Ex-HSVer im Herzen 24. März 2017 um 20:57 Uhr

      Mal wieder alles nur krank. Wieso bekommt ein Arbeitsloser 1,2 Mio €??? Und jetzt gleich 500.000 € mehr. 500.000!!!!!!! Was manche in 10-20 Jahren verdienen. Warum??????? 1,0 Mio plus erfolgsabhängiger Zuschlag (z.B. 5000 € pro Punkt). Immer dieses grundlose Geschwafel von wegen, dass man den sonst nicht bekommt. Harte Linie zeigen geht wohl nicht mehr in der heutigen Zeit der Schlappschwänze am Ruder. Ist ja nicht das eigene Geld und man kann damit rum spielen.

      Zum Kotzen!!!!

  10. Saschas Alte Liebe 24. März 2017 um 10:44 Uhr

    Womöglich hat Bruchhagen nach Analyse der realen Verhältnisse beim HSV ja mal hochgerechnet, wieviele Jahrzehnte eine Spar-Sanierung des HSV erforderte. Wen würde wundern, dass dies die erwartbare Restlebensspanne eines Endsechzigers bei weitem überdauern würde?
    „Ach, könnte er sich gedacht haben, einmal im Leben mit beiden Händen aus dem Vollen… Wo,wenn nicht hier.“
    Nein nein, sowas würde er natürlich nicht tun, der Heribert. Schließlich ist er ja auch ein guter Vermarkter.
    🙂

  11. Gravesen 24. März 2017 um 13:26 Uhr

    Mein Gott, ist das schlecht. Nicht mal einen nahezu komplett aus kopierten Zitaten bestehenden Blog kriegt diese Pfeife ohne Rechtschreibfehler hin. Und natürlich wird der Anlass genutzt, um…. Sorry, ich könnte kotzen.
    .
    http://hsv-blog.abendblatt.de/2017/03/24/ruhe-in-frieden-timo/

    • Ex-HSVer im Herzen 24. März 2017 um 21:04 Uhr

      Lass uns gemeinsam zum Kotzen treffen und den Bottich ans Abendblatt schicken.

      Es ist so unfassbar peinlich, so etwas ohne Kontrolle zu lesen online zu stellen.

  12. lewemarc 24. März 2017 um 13:51 Uhr

    „Corinna Kraus hatte sich daraufhin die Polizei alarmiert, dessen Suche zunächst erfolglos blieb. “

    …komplett ohne Worte!!!!!

    • Gravesen 24. März 2017 um 14:44 Uhr

      „Anschließend richtete Timo Kraus‘ Eehefrau Corinna….“

  13. lewemarc 24. März 2017 um 15:38 Uhr

    Meine Mutter sagte vor Aufsätzen in der Schule immer zu mir :“Jung fang einfach an zu schreiben was Du meinst,.Das wichtigste solltest Du aber auf keinen Fall vergessen. Lies Dir den Schwachsinn den Du verzapft hat mindestens noch drei mal durch ! „Wäre echt Happy wenn der Knallkopp meine Mutter gehabt hätte! Ach so, NE! Dann wär er ja mein Bruder und ich müsste mich mehr als schämen!!! Echt traurig das sich sowas Journalist nennen kann/darf ! Armes Abendblatt

    • Gravesen 24. März 2017 um 16:06 Uhr

      „Für gestern wurde es von Eurer Seite bereits angemerkt – und es ist sicher angemessen, den heutugen Blog allein Timo zu widmen“
      .
      Wenn man demonstrieren möchte, dass man auf seinen Job so überhaupt keinen Bock hat und das man seine Leser nicht im Ansatz ernst nimmt, dann macht man das so.

      • Ex-HSVer im Herzen 24. März 2017 um 21:02 Uhr

        Sieh es so: Einer aus Deinem Blog hat den anderen infiltriert und schon springt er.

        Ich habe gestern dort das erste mal etwas geschrieben. Nämlich, dass ich es für völlig unangemessen halte, an so einem Tag unwichtige Scheiße über den HSV zu schreiben. Zumal das alles in der kompletten Boulevard Presse nachzulesen ist

  14. Saschas Alte Liebe 24. März 2017 um 16:53 Uhr

    Gibt es schon irgendwelche Verlautbarungen, Indizien oder Vermutungen betreffend der Todesumstände ?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv