Rette sich wer kann…

Fällt was auf? Mir schon. Zuerst Bruno’s Äußerungen im ARD-Sportclub, dann Beiersdorfers Konter. Jetzt das große Kühne-Interview, in dem der Investor offen über einen möglichen Abstieg in die zweite Liga spricht. Drei Tage vor dem wohl wichtigsten Spiel in der Vereinsgeschichte ein absolutes No-go. Normalerweise. Aber warum all diese Sprüche so kurz vor Saison-Ende? Nun, die wirklich Cleveren wie Mediendirektor Jörn Wolf sind schon längst von der Fahne gegangen, die etwas weniger Cleveren versuchen gerade, rechtzeitig den absaufenden Dampfer zu verlassen bzw. ihre Mitschuld an der bevorstehenden Katastrophe zu vertuschen. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

Dabei spielt die sportliche Situation nur die eine, mittlerweile vielleicht sogar kleinere Rolle, denn viel dramatischer noch als die mangelnde Punkte-Ausbeute ist die finanzielle Situation des Vereins, der massiv von einem Lizenz-Entzug bedroht ist. Dem unterdurchschnittlichen rosa Hüpfer ist das alles natürlich viel zu hoch, denn er war es ja aus den letzten Jahren gewohnt, dass Kühne einspringt, wenn es brennt. Lies man das Interview jedoch genauer, fällt man drüber, denn Kühne kann und darf gar nicht mehr einschreiten, jedenfalls nicht, was die Lizenz-Erteilung betrifft.

Die DFL will im Grunde nur eines wissen: Ist der Verein liquide genug, in der bevorstehenden Saison seine Rechnungen (inkl. Schuldenabbau) zu gewährleisten und gerade da kommen den Herren in Frankfurt scheinbar größte Zweifel. Der Verein muss sich dringend von viel zu teuren Spielern trennen (Danke nochmal, Verbrennungs-Didi), aber wie? Wer bietet denn bitte für die Herren Lasogga, Holtby, Ekdal, Hunt, Kostic und Co. Niemand. und wenn doch, weit unter dem Preis, den der HSV einmal bezahlt hatte. Die Millionengehälter will auch keiner komplett übernehmen, so dass der HSV gezwungen wäre, einen Teil der Gehälter weiter zu bezahlen, obwohl die Spieler für andere Verein auflaufen. Das aber kann sich der Verein ebenfalls nicht leisten, ein Teufelskreis.

Im Verein weiß man das, Kühne weiß das mittlerweile auch. Deshalb dreht man bereits jetzt vorsorglich seinen Hintern zur Wand, man möchte ja nicht verantwortlich gemacht werden.

Für die Vereinsbrillenträger kann es Ende Mai zu einer wirklich bösen Überraschung kommen. Während sie noch den (sportlichen) Klassenerhalt feiern, wird dem HSV von Seiten der DFL der Stecker gezogen. Dann allerdings möchte ich nicht im Volkspark arbeiten….

Von | 2017-05-11T08:38:57+02:00 11. Mai 2017|Allgemein|45 Kommentare

45 Comments

  1. Gravesen 11. Mai 2017 um 08:39 Uhr - Antworten

    Was für ein Wahnsinn.
    .

    Neben der Nachwuchsarbeit wird vor allem auch der HSV e.V. von dem neuen Campus profitieren. Die HSV-Campus gGmbH, die das 4600-Quadratmeter-Gebäude an die HSV Fußball AG vermieten wird, fördert und unterstützt mit einem Großteil ihrer Überschüsse gemeinnützige Sportprojekte im HSV e.V. Der Beirat der HSV-Campus gGmbH, dem Alexander Otto, Dietmar Beiersdorfer, Jens Meier und Eckart Westphalen angehören, entscheidet über die Vergabe der Fördermittel.

  2. Kevin allein in Hamburg 11. Mai 2017 um 08:55 Uhr - Antworten

    Wenn das wirklich wahr ist, dann gehören die alle mit einem nassen Lappen erschlagen !
    Was für ein Sumpf !
    Was für eine Heuchelei und Posten- Schacherei.

    Das ist ja schlimmer als in der Politik.

  3. Volli 11. Mai 2017 um 08:57 Uhr - Antworten

    Aha, bleibt der große Sportdirektor dem Verein auf diesem Wege noch verbunden?! Naja, wenn all diese Pfeifen, trotz vereinsschädigem Verhaltens weiter in irgendeiner Funktion dem Verein treu bleiben, zeugt das von zukunftsweisendem Dünnschiß in vielen Gehirnen. Ich denke mal, dass nicht mal mehr der Abstieg da die Köpfe freiblasen würde! Traurig

  4. Sven 11. Mai 2017 um 09:02 Uhr - Antworten

    Angesichts der desaströsen TV-Einnahmen (5-6-stellig) in der 3. Liga liegt der Gedanke nahe, das HB Insolvenz anmelden muss. Das wird unschön. Der Insolvenzverwalter wird eine Reihe von Zahlungen wie Gehälter, Boni oder Abfindungen zurück fordern und das Thema Insolvenzverschleppung wird geprüft werden.

  5. Michael 11. Mai 2017 um 10:42 Uhr - Antworten

    Enspannen. Da wir auf den Niedergang des HSV vorbereitet sind, sollte uns nichts mehr schrecken.
    Entsetzt und angewidert, aber entspannt schaue ich mir den Rest auch noch an.
    Ohne grundlegende Reform des Sauhaufens kehre ich dem HSV endgültig den Rücken. Missachtung als letzte Maßnahme.

  6. Kugelblitz 11. Mai 2017 um 11:40 Uhr - Antworten

    ohne gisdol in die zweite liga?

    da macht die vorzeitige vertagsverlängerung ja richtig sinn

    http://www.fussballtransfers.com/nachricht/hsv-ohne-gisdol-in-die-zweite-liga_77153

  7. Welle05 11. Mai 2017 um 12:33 Uhr - Antworten

    Sinnhafte Handlungen gab es schon seit Jahren nicht mehr bei den führenden Herrschaften.

  8. Weltmeister 11. Mai 2017 um 12:38 Uhr - Antworten

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Wirklich unglaublich was sich beim HSV abspielt. Folgende Begebenheit rundet das Erscheinungsbild zusätzlich ab:
    Versucht mal euch aus Jux in die “Warteliste für die Nordtribüne 2017/2018” einzutragen. Die Antwort verärgert und verblüfft gleichermaßen.
    Der Antrag wird nämlich von Seiten des HSV abgelehnt. Nicht, weil nach dieser Grottensaison keine Plätze mehr verfügbar wären. Nein, man ist halt in den Planungen noch nicht so weit. Bis zum Saisonstart im August ist ja schließlich auch noch massig Zeit.
    Ich zitiere aus dem Antwortschreiben:
    “Hallo XY, du hast dich … in unsere Warteliste für die Nordtribüne eingetragen. In dieser E-Mail möchten wir dich über das weitere Vorgehen informieren. Bitte habe Verständnis, dass wir dir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine exakten Daten für die nächsten Schritte nennen können. Die aktuelle Platzierung unserer Mannschaft erfordert es derzeit, dass wir intern mit mehreren Daten planen müssen. …”
    – Mehrere Daten? Was? Wie bitte? 😀 😀 😀
    Und weiter heißt es:
    “- Nach Beendigung der aktuellen Saison werden wir eine neue Warteliste für die Spielzeit 2017/2018 freischalten.
    – Du wirst zeitgleich von uns über deine aktuelle Wartelistenplatzierung per E-Mail informiert.
    – Um deinen Wunsch nach einer Dauerkarte für die Saison 2017/2018 zu aktualisieren, bitten wir Dich um eine Eintragung in die NEUE WARTELISTE 2017/2018.
    Solltest du dich bis zum 04.06.2017 nicht in die neue Liste eingetragen haben, dann wir dein Eintrag in unserer Warteliste gelöscht.”
    /
    Ha, ha – geht’s bitte noch einen Tick kundenunfreundlicher und etwas komplizierter???
    Statt ein schlüssiges Konzept zu besitzen und bereits zweigleisig aufgestellt zu sein, verprellt man unnötiger Weise die eigene treue Kundschaft? Die sollten froh sein, dass es überhaupt noch Verrückte gibt, die in diesen Zeiten eine Dauerkarte zum Horrorpreis erwerben wollen.
    /
    Dazu fällt mir nur noch eines ein: Welch ein…
    ==================
    = Offenbarungseid! =
    ==================

    • Skeptiker 11. Mai 2017 um 12:49 Uhr - Antworten

      Man ist halt vorsichtig, weil niemand weiß, ob überhaupt eine Lizenz erteilt wird. Der Laden steht anscheinend kurz vor dem Ende.

  9. Kugelblitz 11. Mai 2017 um 13:11 Uhr - Antworten

    wäre es z.b. theoretisch noch möglich, dass kühne zur neuen saison eine werbebande im stadion für einen übertriebenen preis bucht, um die einnahmen des hsv zu erhöhen?

    • Gravesen 11. Mai 2017 um 13:27 Uhr - Antworten

      Gegenfrage. Obwohl der HSV bereits zweimal (laut Beiersdorfer) nur extrem knapp und mit Bürgschafts-Versprechen die Lizenz erhalten hat, hat Kühne es da gemacht? Warum hat er nicht die Rechte am Stadionnamen für 10 Jahre und € 20 Mio. pro Jahr erworben, das hätte er gekonnt. Hat er aber nicht.

      • Welle05 11. Mai 2017 um 14:45 Uhr - Antworten

        Die Frage stelle ich mir auch schon seit geraumer Zeit. Man muss kein Schelm sein, um böses dabei zu denken.

  10. Bidriovo 11. Mai 2017 um 13:48 Uhr - Antworten

    Ich bin mir sicher, sollte der HSV die Klasse halten, wird Kühne wieder für sämtliche Fehlbeträge aufkommen. Irgendwelche komischen Schlupflöcher werden sich schon wieder finden lassen, um 50+1 zu umgehen und um die DFL zufrieden zu stellen. Interessant wird es erst in Liga 2, weil dann wirklich ein Umbruch her muss, sei es auf dem Feld wie in der Organisation. Aber daran glauben will ich nicht. Dafür sind die anderen Mannschaften zu schwach und der HSV mit einem sehr dankbaren Restprogramm ausgestattet. Gerade Schalke und Wolfsburg sind zwei Mannschaften, denen man schon mit ein wenig Einsatz den Schneid abkaufen kann und dann geht das ganze Spiel wieder von vorne los.
    Das übrigens Bruchhagen im Sommer mit eisernem Besen den Laden aufräumen wird, glaube ich nicht. Er hat noch ein Jahr Vertrag. Da wird er bestimmt keine großen Änderungen vornehmen. Irgendwie die Winterpause unbeschadet erreichen und danach, wie einst bei Frankfurt, sämtliche Talkshows besuchen, sich nochmal als großen Held feiern lassen und ansonsten verkünden, dass sein Nachfolger alle Freiheiten hat, sämtliche Änderungen angehen zu können.

  11. Gravesen 11. Mai 2017 um 14:42 Uhr - Antworten

    Man verkauft sein letztes Silber und macht weiter wie bisher.
    .
    https://www.hsv.de/index.php?id=6266

    • Kugelblitz 11. Mai 2017 um 14:52 Uhr - Antworten

      aber ist nicht das laut kerberos in seinem gastbeitrag ausgeschlossen gewesen?

      • Gravesen 11. Mai 2017 um 14:58 Uhr - Antworten

        Nein. So lange noch Aktien im Besitz des e.V. sind, kann man die ja verkaufen. Das ist nun geschehen (zu dem Zeitpunkt, an dem der HSV am wenigsten wert ist) und es ist nichts mehr da zum verhökern.

    • Volli 11. Mai 2017 um 14:55 Uhr - Antworten

      Jetzt, wo die Jungs wissen, dass der Geldhahn weiter offen ist werden sie sich aber bei den nächsten beiden Spielen mächtig den Arsch aufreißen! ? Never Ending Story

  12. Jakob 11. Mai 2017 um 14:43 Uhr - Antworten

    Moin.
    Ich kann mir vorstellen was das für Dich für ein Leidensweg mit dem HSV ist. Ich hoffe Du genießt die Show mit etwas Genugtuung.
    Und wenn man sich bei Daniels Beiträgen mal die Kommentare durchliest, vergeht einem wirklich das Lachen. Die Medien haben es tatsächlich geschafft, mit mehreren Rauchgranaten die HSV-Mitläufer völlig zu vernebeln – plus eigene Pyros 😉 Das Verhalten der Leute erinnert zum Teil eher an eine Sekte und Sektierer als an Fans.
    Daniel und Du ihr seid großartig. Danke für eure harte Arbeit.

    Für mich sieht es eher danach aus, als ob sich eine Clique daran gemacht hat Kühne und den HSV auszunehmen.
    Ich frage mich dann, ob es strafbar ist, wenn mehrere Leute einem alten und mit 80 Jahre vermutlich nicht mehr einem ganz fitten Herren so zuflüstern wie dieses Meute. Unter dem Vorwand in ein gutes Geschäft zu invetieren, ziehen die Geld aus dem HSV und Kühne. Da jagt ein dubioses Geschäft das andere.
    Als Staatsanwalt würde ich da mal paar Beamte schicken um mir ein Überblick zu verschaffen. Oder sind die Merkelisten nicht daran interessiert die große DFL-Ablenkungsshow zu beschädigen – man stelle sich vor statt in die Stadien gehen die Leute zu Demonstrationen.
    Und wenn man den HSV mal gründlcih untersuchen würde, würde vermutlich die ganze DFL-Show ins wanken geraten.

  13. DonM 11. Mai 2017 um 14:45 Uhr - Antworten

    Jetzt macht Klaumi doch wieder die Schatulle auf?!

    https://www.hsv.de/index.php?id=6266

    Also wird sich mal gar nix ändern … Ein weiteres Jahr rumgewurschtel, ob 1. oder 2. Liga.

  14. Gravesen 11. Mai 2017 um 14:52 Uhr - Antworten

    Dieser Aufsichtsrat gehört geteert und gefedert und Beiersdorfer gehört aus der Stadt gejagt. Jetzt fehlt nur noch der sportliche Abstieg, dann ist dieser Verein für alle Zeiten von der Landkarte verschwunden. Zu dem Zeitpunkt, an dem der HSV am wenigsten wert ist, kauft Kühne die letzten Anteile. Wahnsinn.

    • Micha 11. Mai 2017 um 16:38 Uhr - Antworten

      Wieso schreibst du “die letzten Anteile”? Mit 79,21 % hat der HSV e.V. doch bei 50 plus 1 ca. 28 Prozent Anteile zu verkaufen. Es ist noch Silber da.

      • Micha 11. Mai 2017 um 22:56 Uhr - Antworten

        Habe selbst recherchiert: Die HSV AG hat nur 24,9 % Anteile, damit ist tatsächlich bis auf knapp 5 % alles Silber verkauft.

  15. Michael 11. Mai 2017 um 14:56 Uhr - Antworten

    Die letzten 83% kann er geschenkt haben.

  16. Gravesen 11. Mai 2017 um 15:05 Uhr - Antworten

    nicki1887 sagt:
    11. Mai 2017 um 14:59
    Moin,moin! So diese Kuh ist vom Eis.Lizenz für 1 und 2 Liga wirds geben dank Kühne! Tolle Nachricht und jetzt noch was auf Schalke holen.Ich freue mich riesig auf das Auswärtsdpiel auf Schalke.Die Vorfreude ist riesen groß und eins könnt ihr mir glauben,meine Stimme wird am Ende sein nach dem Spiel.Wir schaffen das.Nur der Hsv!

    .
    Diesem Vollidioten müsste man pausenlos auf die Fresse schlagen.

  17. Kugelblitz 11. Mai 2017 um 15:24 Uhr