Der tiefe Fall des “Sparministers”

Wer diesen Blog bereits mehr als ein paar Wochen verfolgt, dem wird aufgefallen sein, dass ich mich tatsächlich über einen Abstieg des HSV aus der Bundesliga gefreut hätte. Nicht etwa, um den Fans irgendwelchen Schmerz zu gönnen und schon gar nicht, weil ich es irgendwie spaßig gefunden hätte, dass Mitarbeiter der Geschäftsstelle ihre Jobs verloren hätten, sicher nicht. Nein, mein Wunsch nach dem gerechten Abstieg hatte nur eine Motivation: Der HSV wäre endlich gezwungen gewesen, sich neu aufzustellen. Gezwungen, nach den allgemein gültigen Regeln zu arbeiten und gezwungen, zumindest Teile der HSVPLUS-Inhalte umzusetzen, die im Mai 2014 knapp 87% der Mitglieder als richtig erachtet hatten. Seither werden diese Inhalte und Ideale mit Füßen getreten, die Mitglieder und Fans werden zum Narren gehalten, damit sich einige Herren die Taschen vollstopfen können.

Angesichts der Tatsache, dass ich irgendwann einmal akzeptiert habe, dass ein Teil der Fans die ganzen Zusammenhänge ohne den großen Knall nie kapieren würden (die Jubelarie nach dem Klassenerhalt bestätigt dies), war und bin ich der Meinung, nur die grobe Kelle könnte noch helfen. Denn eines war doch klar, die Vorzeichen für das, was jetzt passieren wird, waren überdeutlich.

Bruchhagen über..finanzielle Hilfe von HSV-Investor Klaus-Michael Kühne: „Herr Kühne leistet Großartiges für den Verein. Aber man muss ihn auch nicht in jeder Angelegenheit zum Anwalt des HSV machen, der alle Probleme löst.“ (Mopo am 27.01.2017)

Am 30.01.2017, also exakt drei Tage nach dieser Aussage, wechselte der brasilianische Olympiasieger Walace für € 9,2 Mio. von Gremio Porto Alegre zum HSV. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wusste man, was die Aussage des “Sparministers” (Um)-Bruchhagen wert sind oder anders ausgedrückt: Welchen Handlungsspielraum der neue Vorstandsvorsitzende genießt, nämlich gar keinen. Wenn Kühne/Struth wollen, dass ein Spieler kommt, dann kommt er. Basta. Wenn Kühne/Struth (und Gisdol) wollen, dass Papadopoulos gehalten wird, dann wird er gehalten. Basta. Außerdem kann man doch Primaten-Floskeln wie “Papa macht das schon” oder “Lass das mal den Papa machen” so wunderbar auf Kaffeebecher kleben.

Der Umstand, dass das ehemalige “Mentalitätsmonster” Papadopoulos in der Endphase der Saison zu einem relativ zahnlosen und durchschnittlichen Innenverteidiger mutierte, muss den Herren irgendwie entgangen sein. Ebenso vergessen sie natürlich die Verletzungshistorie, denn man kann doch auch mit einer anderen Legende weiterhin arbeiten. “Das Umfeld verlangt Stars”  bzw. “das Umfeld würde es uns nie verzeihen, wenn wir Papa nicht kaufen würden”. Was für ein Bullshit, denn dieses “Umfeld” existiert überhaupt nicht. Dieses “Umfeld” ist eine lächerliche Erfindung und muss als Erklärung für jede noch so schwachsinnige Entscheidung herhalten.

Wir konnten ja nicht anders, das Umfeld hat uns gezwungen”. Ach, leck mich doch am Arsch.

Nun denn, die Klasse wurde gehalten (leider) und nun gehts an Heriberts Sparplan. Dachte man. Dabei waren die ersten Vorzeichen noch positiv, denn als Top-Verdiener Adler und Under-Performer Ostrzolek ihre jeweiligen Abgänge verkündeten, keimte für ca. 4 Stunden sowas wie Hoffnung auf. Diese Hoffnung wurde natürlich im Keim erstickt, als bekannt wurde, dass der Vertrag mit 5-Tore-Hoffnung Bobby Wood verlängert wird  und die Bezüge verdoppelt werden. Knapp € 3 Mio. soll der Ami, der eine Bundesliga-Saison auf dem Buckel hat, ab dem 1. Juli beziehen, was für ein Wahnsinn. Halt nein, kein Wahnsinn, sondern kaltes Kalkül. Denn wer ist Berater des Herrn Wood? Richtig, Kühne-Einflüsterer Struth und auch dieser verdient wieder einmal reichlich an dem Deal. Hinzu kommt, dass die kurzfristigen “Spar-Erfolge” durch die Abgänge von Adler und Ostrzolek durch die Gehaltserhöhung für Wood wieder dahin sind. Das ist aber noch nicht alles, denn heute titelt die bestens informierte (Stichwort: Rucksack) BILD:

Zwei Tage war beim HSV nach der Rettung ausspannen angesagt. Jetzt geht es um alles: Kühne-Kohle, neue Stars – und wie der Klub mit dem angedachten Spar-Modell umgeht.

Möglich, dass Bruchhagen mit dem Aufsichtsrat über eine Aussetzung des Sparplans diskutieren wird.

Hahahahahahhahahahaha. Welche “Aussetzung” von welchem “Sparplan” denn bitte? Einen Sparplan hat es beim HSV ebensowenig gegeben wie eine Aussetzung. Den Spaßminister Bruchhagen hat es beim HSV nie gegeben, weil Kühne und Co. gar keinen Sparminister Bruchhagen zulassen werden. Hinzu kommt:

Gut für mögliche Transfer-Aktivitäten: Auch Gisdol hat einen engen Draht zu Kühne, könnte so vielleicht neue Investitionen anschieben.

Spätestens an dieser Stelle wird deutlich, wie wenig Bruchhagen überhaupt zu melden hat. Zuerst musste er, gegen seinen Willen, den Vertrag mit einem Trainer, von dem er längst nicht so viel hält wie Herr Kühne, verlängern und nun fungiert eben dieser Trainer als Verbindungs-Offizier zum Investor. Mit anderen Worten – Bruchhagen ist weder Vorsitzender noch Sparminister, er ist Befehlsempfänger und das Wort des Trainers hat bei dem Mann, der am Ende entscheidet, mehr Gewicht als seines.

Wenn Bruchhagen Eier hat, wenn Bruchhagen den letzten Rest seiner Reputation, die er sich in Frankfurt aufgebaut hat, retten möchte, dann tritt er diese Woche von seinem Amt zurück. Er könnte dies mit gutem Gewissen tun, denn er geht in die Geschichte des HSV als der Vorstandsvorsitzende ein, der den Verein nach der furchtbaren Ära Beiersdorfer gerettet und in der Klasse gehalten hat. Wenn er nun erklären würde, dass der zukünftige (und ehemalige) Weg des HSV nicht sein Weg ist, könnte er erhobenen Hauptes durch die Vordertür gehen. Wenn nicht, muss er sich damit abfinden, als Erfüllungsgehilfe Kühnes und Lakai Gisdols gesehen zu werden.

Und am Ende kommt es genau so, wie ich es geschrieben/befürchtet hatte – es ändert sich überhaupt nichts.

Von | 2017-05-24T07:17:17+02:00 24. Mai 2017|Allgemein|50 Kommentare

50 Comments

  1. Volli 24. Mai 2017 um 07:53 Uhr - Antworten

    ? Sehe das inzwischen genauso. Muss ehrlich sagen, dass ich Samstag nach dem 2 :1 im Stadion von den Emotionen völlig überwältigt war. Aber wer hat den HSV denn gerettet? Die unbekümmerte Art eines Waldschmidt, Jatta oder Janjicic! Ich sehe das so, Kühne hat absolut keine Ahnung, Struth ist ein widerlicher Abzocker und der Rest greift schön ab. Du hast vollkommen Recht, Bruchhagen sollte zurücktreten und schonungslos erklären warum. Ändern wird sich trotzdem nichts, solange Kühne diese schleimigen Typen an seiner Seite hat!

    • Hinnerk1887 24. Mai 2017 um 08:36 Uhr - Antworten

      Bin da ganz bei dir. Kerberos´ Gastblog und auch seine Kommentare hatten mir eigentlich Hoffnung gegeben, dass weitere Transfers mit Kühne nicht möglich sind.
      Vielleicht sollte HB mal den Shop besuchen

      https://www.youtube.com/watch?v=RHUP9OQp65Y

      Es kann doch nicht deren Ernst sein, 8 Mio für “Papa” bezahlen zu wollen. Für die Kohle bekommt man doch locker drei neue Spieler, die das spielerische Niveau der gesamten Mannschaft (ok die Messlatte ist da jetzt nicht so hoch) anheben könnten.

      Einfach nur zum kotzen

  2. Benno 24. Mai 2017 um 08:00 Uhr - Antworten

    Chapeau! Es waren genau meine Gedanken und ich habe mich schon darauf gefreut, dass Du was zu dem BILD Artikel schreiben wirst 🙂 Vielleicht sollte man mal ein paar Kilometer nach Osten schauen, hinter die Geld und Müll-Verbrennungsanlage. St.Pauli macht es vor wie es geht. Das komplette Gegenteil zu diesem Chaos-Club. Ich denke nächste Saison werde ich mich, so lange beim HSV nicht doch noch ein Umdenken stattfindet, mehr auf die 2 Liga konzentrieren, zu mal mit Holstein ein weiterer sympathischer Nordverein dabei ist.

  3. Freundchen 24. Mai 2017 um 08:04 Uhr - Antworten

    “Münchhausen” lamentiert, dass er nicht schwimmen gehen kann, weil er abgegähnte Kommentare zu Training & Co. hinrotzt, während hier morgens um 8 Uhr(!!!) hochwertige Berichte unter Berücksichtigung der tagesaktuellen Boulevard-Presse verfasst werden. Was muss eigentlich noch passieren, damit die rosa Hüpfer endlich begreifen, dass sie vom HSV und dessen (medialen) Umfeld nach Strich und Faden verarscht werden??

    • Gravesen 24. Mai 2017 um 08:06 Uhr - Antworten

      Wie sagte doch weiland Jörn Wolf einmal so schön? “Einen Matz Ab-Blog schreibe ich in handgestoppten 8.30 min.”

      • atari 24. Mai 2017 um 12:01 Uhr - Antworten

        Kennst Du eigentlich diesen Montezuma aus der Einöde? Schreibt in der Taktfrequenz eines Dylan oder slowimkop und kommentiert jeden Floh, der irgendwo gehustet hat.

  4. leonardo63 24. Mai 2017 um 08:18 Uhr - Antworten

    Moinsen,

    wieder einmal ein treffender Kommentar. Exakt dieselben Gedanken bzgl. HB hatte ich auch schon.

    Ob er die Eier in der Büchs hat und hinschmeißt werden wir demnächst gewahr. Allerdings hat er die erste Chance dazu schon vertan .. auf der anderen Seite kann man wohl nicht leichter sein Salär “verdienen” — nominell Verantwortung tragen ohne sie ausüben zu müssen, weil sie nicht gefragt ist.

    Die Zukunft wird zeigen mit welcher Geschwindigkeit der Zug HSV in was auch immer rasen wird.

  5. BerndH60 24. Mai 2017 um 08:38 Uhr - Antworten

    Vollkommen treffende Aussagen.
    Trotzdem sehe ich Bruchhagen nicht in der Pflicht.
    Falls sein bisheriges Image nicht komplett erlogen war, hat man den doch wohl verarscht bis Ultimo um ihn zum HSV zu lotsen.
    Warum also per Rücktritt auf Kohle verzichten?
    Für etwa 10% der Fans, denen der Verein noch etwas bedeutet?
    Den Medien, dem Rest des Vorstandes, Trainer und Investor und der überwältigenden Mehrheit geht das am Hintern vorbei.
    Das letzte was Heribert Bruchhagen beim HSV wohl erwartet hat ist mit Sicherheit die Tatsache, für sein Gehalt nicht mehr tun zu müssen als hin und wieder den Telefonhörer ab zu nehmen, um Anweisungen von Struth oder Kühne entgegen zu nehmen.
    Ein bisschen Smalltalk im TV, viel Zeit für die Familie, toller Zusatzverdienst, so schön kann Rente sein.
    Hätte ich den Job, ich gäbe ihn nie wieder her. ??

  6. BerndH60 24. Mai 2017 um 08:41 Uhr - Antworten

    Nachtrag:
    Der Blog Titel sollte “So geht erfolgreiche Integration” lauten.
    ??

  7. Sven 24. Mai 2017 um 08:47 Uhr - Antworten

    “Wenn Bruchhagen Eier hat, wenn Bruchhagen den letzten Rest seiner Reputation, die er sich in Frankfurt aufgebaut hat, retten möchte, dann tritt er diese Woche von seinem Amt zurück.” – Warum? Warum auf Euros, mediale Aufmerksamkeit und Zeitvertreib verzichten? In wessen Augen? Nicht in denen der rose Hüpfer, der Führungsetage, seinem medialen Umfeld. Nee Du, HB ist gekommen um zu bleiben, so lange sein Vertrag läuft, dem fällt sonst die Decke auf den Kopf.
    Es gibt keine Philantropen im Show-Geschäft. It’s the economy, stupid. Auch wenn es anders schöner wär’.

    @BerndH60: “Trotzdem sehe ich Bruchhagen nicht in der Pflicht.” – Nach dem Absenden gelesen. Full ack!

  8. Launi 24. Mai 2017 um 08:58 Uhr - Antworten

    Ich habe gestern gar nicht so viel essen können, wie ich… naja, ihr wisst schon. Sollte es dazu kommen, dass sowohl Papa als auch Subotic zum HSV wechseln, haben wir a) keinen Spielraum mehr, bzw. schon wieder Millionen, die man nicht hat, in den Sand gesetzt, und b) wird es wieder nichts mit Spielkultur. Dann rumpeln die nächste Saison weiter und vermutlich hab ich am 2. Spieltag schon keine Lust mehr auf Fußball…

  9. Kugelblitz 24. Mai 2017 um 09:22 Uhr - Antworten

    von den mopo-lesern wurde “papa” mit 41% von 33.000 teilnehmern zum besten spieler der saison gewählt. die darf man nun nicht enttäuschen und papadopoulos ziehen lassen. also wird er verpflichtet werden müssen und völler reibt schon daumen und zeigefinger.

    wenn es die angebote für wood tatsächlich gegeben hat, frage ich mich allen ernstes, warum man die sich bietende gelegenheit nicht genutzt hat. mit dem transfererlös von kolportierten 10 mio wäre ein selbstständiges handeln auf dem transfermarkt möglich gewesen. nun aber muss wieder jeder nickel von herrn kühne abgesegnet und finanziert werden.

    angeblich soll nicolai müller verkauft werden, um eventuell doch ein wenig geld zu generieren. alternativ steht eine vertragsverlängerung im raum, damit er in einem jahr nicht ohne ablöse gehen wird. bin gespannt, wie ihm eine verlängerung schmackhaft gemacht werden wird.

    • BerndH60 24. Mai 2017 um 09:33 Uhr - Antworten

      “…wie ihm eine verlängerung schmackhaft gemacht werden wird.”
      Sie werden ihn gnadenlos zwingen, mit Geld, viel Geld, sehr viel Geld.
      Ich glaube, dass wird äußerst “un-“spannend! 😉

      • Kugelblitz 24. Mai 2017 um 12:19 Uhr - Antworten

        ja eben – vor allem jetzt wo woods salär verdoppelt wurde, da wird man den besserverdienenden schlecht vermitteln können, dass ihr gehalt nach unten korrigiert werden muss. sparplan ole

  10. Michael 24. Mai 2017 um 09:37 Uhr - Antworten

    Volltreffer, versenkt.
    In den nächsten Tagen und Wochen wird ganz klar, wo der Zug HSV hinwill. Die Signale lassen nichts positives erkennen.
    Es ist zum Verzweifeln mit dem Glück, dass der HSV mal wieder gehabt hat. Meinetwegen dem Glück, in der richtigen Minute den indisponierten Gegner zu treffen. So wird das fußballerische Dreigestirn KMK/Struth/Gisdol nicht zur Kursänderung gezwungen.
    HB muss wirklich aufpassen, daß er sich nicht lächerlich macht. Ich persönlich würde den Bettel hinschmeißen. Der Stolz sollte es wert sein.

  11. Micha 24. Mai 2017 um 10:01 Uhr - Antworten

    Es wird sich überhaupt nichts ändern. Man denke nur an Bruchhagens “Dank” an Beiersdorfer nach dem Klassenerhalt. Das ist einfach ein Klüngel, der den HSV beherrscht.

    • Ex-HSVer im Herzen 24. Mai 2017 um 11:00 Uhr - Antworten

      Nicht mal ein Shirt für Frauen… was für ein Provinz-Verein

  12. Ex-HSVer im Herzen 24. Mai 2017 um 10:59 Uhr - Antworten

    Ach, Leute! Ist das wirklich so verwunderlich? Für mich nicht. Denn wie Grave so schön in seinen ersten Sätzen erläutert hat, wäre eine Gesundung dieses Vereins nur bei einem Abstieg möglich gewesen. Siehe Stuttgart. Siehe Köln.

    Am Samstag um 17:20 Uhr war mir klar, dass sich nichts ändern wird und das letztlich alle verantwortlichen Personen lediglich Fans dieses so großartigen Vereins sind, Der ja bekanntlich die besten Fans auf der ganzen Welt hat. Spieler, Trainer, Todt, HB… alle emotional und kohletechnisch zu sehr involviert um wirklich etwas zu ändern.
    Nach der Meldung mit Osterzollek keimte bei mir auch ein zartes Pflänzchen der Hoffnung auf, das durch die Wood-Meldung zerstört wurde. Ich habe das Gefühl, beim HSV haben nur minder gebildete Sonderschüler das Sagen. Das Preis-Leistungsverhältnis wurde wieder einmal karikiert. 3 (!!!!!!) Mio. für C-Ware ist einfach nur pervers.
    Ich frage mich, warum die DFL hier nicht einmal einschreitet, denn wozu gibt es Auflagen? Wenn jetzt schon wieder mehr ausgegeben wird als eingenommen/gespart wird??

    Das ganze kotzt mich sowas von an!

    Aber letztlich sind die 10 % kritischen Fans dem Rest doch Scheißegal. Hauptsache das Volk hat Brot und Spiele. Qualität, Moral, Anstand ist dort völlig egal.

  13. WhatAboutHSVism 24. Mai 2017 um 12:26 Uhr - Antworten

    Dem Blog ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Außer meiner Meinung, dass ich entsetzt bin.
    – Wood 3 Millionen
    – Diskussionen um einen n