Manchmal möchte man einfach nur noch zusammenbrechen

Es war Sonntag morgen, kurz nach 6 Uhr. Ich saß am Rechner und hatte nach der Serie „Der Kampf beginnt“ irgendwie das Gefühl, das zu sagen/schreiben, was meiner Meinung nach vom HSV-Vorstand längst hätte gesagt werden müssen. Ich begann also zu schreiben und nach handgestoppten 22 Minuten war die „Erklärung des Vorstandes“ fertig. Um auch für den Allerletzten zu kennzeichnen, dass dieses Statement von mir und nicht von Heribert Bruchhagen stammt, fügte ich am Ende den Hinweis (nach Diktat verreist) hinzu, ich dachte, dies müsse eigentlich reichen. Reichen, damit auch wirklich jeder begreift, dass dieses spontane Werk aus meiner Feder stammt.

Weit gefehlt, denn nach relativ kurzer Zeit bekam ich Nachrichten, dass die Erklärung gerade durchs Internet fliegen würde, gesegnet sei der virale Weg. Zahlreiche Privatpersonen, aber eben auch ebenso zahlreiche Fan-Seiten, HSV-Insider Pages und selbsternannte Vereins-Experten teilten Bruchhagens deutlichen Worte nicht nur, nein, sie bejubelten die Tatsache, dass der Vorstand endlich einmal Flagge zeigen würde. Offensichtlich hatte ich mit meinen Worten den richtigen Ton und eben auch den Nerv zahlreicher von der BILD-Kampagne genervter Fans erreicht, man freute sich.

Dann aber schien sich das Blatt zu wenden, denn der eine oder andere stellte fest, dass es der Blog HSV-Arena war, der sich die Erklärung ausgedacht hatte und nun folgt ein faszinierendes Phänomen. Aus dem, was eben noch gut und überfällig war, wurde eine linke Nummer. Nicht etwa, weil der Inhalt plötzlich falsch war, sondern weil ich ihn geschrieben hatte. Das muss man sich wirklich einmal auf der Zunge zergehen lassen, wie unendlich verblödete Opfer wie C. Maass aus Bremen oder ein gewisser Jung-Redakteur Philipp vom NDR sind. Und es enttarnt diese Gestalten natürlich auch noch auf wunderschöne Art und Weise, denn sie dokumentieren nachhaltig, worum es ihnen geht. Es geht ihnen zu keiner Sekunde um den Verein, um die Zukunft des Vereins oder sogar um die Wahrheit, es geht ihnen ausschließlich um sich selbst. Sie wollen Recht behalten, selbst wenn sie falsch liegen. Hauptsache, Leute wie ich haben nicht Recht, die Wahrheit ist egal.

Ich kann gar nicht sagen, wie mich solche Idioten anwidern. Unter dem Mantel des Fanboys diskreditieren und hintergehen sie andere, um selbst gut auszusehen. Widerwärtige Menschen. Und solche Schmeißfliegen empfehlen dann auch noch, der HSV solle mich verklagen. Warum? Weil ich etwas geschrieben habe, was der Verein selbst zu schreiben zu dämlich war? Dem sehe ich extrem gelassen entgegen.

Aber noch ein Satz zu den Experten, zu den Fan-Seiten und den selbsternannten HSV-Insidern, die ohne Gegencheck einfach mal auf „teilen“ oder oder „retweeten“ drücken, um ja die Ersten zu sein, die die frohe Botschaft ins Land husten. Habt ihr denn ernsthaft geglaubt, dass ein Vorstandsvorsitzender, der sich wochenlang nicht öffentlich zu dem Thema äußert, dies ausgerechnet in einem privat betriebenen Blog tut? Ist das jetzt euer Ernst? Und wenn ich diesen Text von irgendwoher kopiert hätte, hättet ihr nicht zumindest mal die Quelle checken müssen? Nö, habt ihr nicht, weil ihr keine Ahnung habt. Weil es bei euch mehr um Geschwindigkeit als um Echtheit geht.

Und ich wollt mit mir über den HSV diskutieren? Ihr wollt mir erzählen, wie ich meine Arbeit zu tun habe? Ihr wollt euren Lesern weismachen, dass ihr die Deutungshoheit habt, während ich Gerüchte verbreite? Bei aller Liebe, aber ihr habt euch sowohl als Gesprächspartner wie auch als Kritiker für alle Zeiten disqualifiziert. 

Um eines klar zu stellen: Ich meine nicht die zahlreichen Privatleute, die geglaubt haben. Ihr steckt nicht tief genug in der Materie drin, ihr könnt nicht wissen, wie solche Dinge laufen. Nein, ich rede von all den Super-Experten um den Verein, von den Facebook-HSV-Jubelseiten, betrieben von pickligen 19-Jährigen, die mir erzählen wollen, wie es läuft.

Einige vermuteten, dass die echte Stellungnahme des Vereins, im Laufe des Vormittags als Interview auf HSV.de erschienen, eine Reaktion auf meinen Blog war, ich habe keine Ahnung, ob das stimmt. Aber allein der Umstand, dass man dies in Erwägung zieht, sagt eigentlich alles über den Verein in diesen Tagen aus, oder? Ich verzichte bewusst darauf, den Inhalt dieses Interviews hier zu veröffentlichen, schließlich bin ich nicht Münchhausen „de Vrij van Gaal Relaunch Eidgnosse Spenden-Beschiss“ Scholz. Ich kann aber sagen, was ich vom Inhalt dieses windelweichen Interviews halte. Nichts.

Und nein, dieser Blog gestern war nicht als Falle oder Ähnliches gedacht, er war das, was er immer war. Eine Ansicht meiner privaten Gedanken und Meinungen, aufgeschrieben in meinem eigenen, privaten Blog, betrieben und bezahlt von mir allein. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Von | 2017-06-12T07:15:48+02:00 12. Juni 2017|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Weltmeister 12. Juni 2017 um 08:00 Uhr

    Auf den Punkt gebracht. ??

  2. achim77 12. Juni 2017 um 08:09 Uhr

    Ich kann kaum glauben, dass es Menschen gibt, die dachten, dass dein Text tatsächlich vom HSV-Vorstand kommt. Und dann auch noch „Profis“! Jeder halbwegs normal gebildeter Mensch hat das doch nach wenigen Zeilen erkannt.
    Echt unfassbar, was für Dilettanten da am Werk sind und damit auch noch ihr Geld verdienen.
    Zeigt aber einmal mehr, dass in der heutigen Zeit einfach jede Scheiße für bare Münze genommen wird und weiterverbreitet wird (Geliked oder Geteilt).
    Damit meine ich aber ausdrücklich nicht deinen Inhalt. Der entspricht im Gegensatz zu vielem anderen, was so verbreitet wird, einfach nur den Tatsachen.

    • Kevin allein in Hamburg 12. Juni 2017 um 08:21 Uhr

      Tatsachen werden heutzutage ausgeblendet, nicht wahrgenommen oder dementiert.
      Die Überbringer schlechter Nachrichten werden gesteinigt oder auf übelste Weise beschimpft und diskreditiert.
      Es hat sich da eine übelste Verhaltensform in Deutschland bzw weltweit entwickelt.
      Es kann einem nur noch schlecht werden.

  3. Kugelblitz 12. Juni 2017 um 08:41 Uhr

    als ich die echte erklärung des vorstandes irgendwo im netz gelesen habe, dachte ich, das sei eine persiflage

  4. BerndH60 12. Juni 2017 um 10:11 Uhr

    Bravo Grave,
    was du gestern ins Netz gestellt hast, ohne es in 6 cm großen Buchstaben als Satire zu kennzeichnen, war eine Medienkompetenzübung ersten Ranges.
    Hate Speech und Fake News werden den ganzen Laden in den Abgrund reißen. Einfach lesen und glauben, nichts mehr überprüfen, ja nicht einmal den Text wirklich verstehen‘; Hauptsache das Lied klingt schön.
    Mittlerweile ist die Verblödung soweit fortgeschritten, dass jeder schreiben kann was er will, irgendwer wird es schon für bare Münze nehmen, weil es einfach ins persönliche Konzept passt.

    • Micha 12. Juni 2017 um 17:45 Uhr

      Lottokingkong kann auch singen, was er will. Dass der Perle-Text neu geschrieben werden müsste, weil hochnotpeinlich, kommt den allermeisten nicht mal in den Sinn. Deshalb ist der Gravesen-Blog auch immer wieder wichtig.

  5. Skeptiker 12. Juni 2017 um 11:52 Uhr

    Die Reaktionen auf den „Vorstandsbrief“ zeigen deutlich den Grad der Verblödung des HSV-Umfelds. Den einzelnen Fan, der nur eine Kopie ohne Quellenangabe zu Gesicht bekommt, will ich davon gern ausnehmen. Aber andere Forenbetreiber, Facebookjünger und angebliche Journalisten, die Gift und Galle spucken, zeigen damit, welch Geistes Kind sie sind.

  6. Ex-HSVer im Herzen 12. Juni 2017 um 12:18 Uhr

    Ich wusste bereits schon VOR dem Lesen, dass es aus Deiner Feder stammt. Ganz einfach: weil es Sonntag morgen war. Zu der Zeit würde niemals ein offizielles Statement publiziert werden. Und wie schon einige meiner Vorschreiber richtig erkannt haben, ist für jeden einigermaßen intelligenten Menschen beim Lesen völlig klar, dass dies keine offizielle Verlautbarung sein kann. Denn dazu war die Analyse zu scharf und das Statement zu klar.
    Dass dann im gleichen Zuge auf HSV.de ein Interview veröffentlicht wird ist einfach nur noch erbärmlich und peinlich. Das hauseigene Organ ist doch nix anderes als ein Propaganda-Medium. Ich habe das nicht mal gelesen, weil ich weiss, dass dort nur Geschwafel drin steht.

    Bezüglich der angekündigten Klage solltest du nicht so gelassen sein. Denn laut StgB Paragraph 455 steht auf Hüpferverdummung immerhin eine Strafe von einer Grillparty mit Freibier!!!!

  7. dead-alive 12. Juni 2017 um 12:45 Uhr

    Stichwort Verblödung. Die fortschreitende Verblödung gepaart mit der unsäglichen politischen Korrektheit, garniert mit reichlich Neid und Missgunst zerstört unsere Gesellschaft zunehmend. Hinzu kommt eine allerorts anzutreffende Inkompetenz der Verantwortlichen sowie die Duldung eben dieser durch die Kontrollorgane zwecks eigener Machterhaltung. Jeder Ansatz des Prinzips Kommando, Kontrolle, Konsequenz wird reflexartig abgelehnt und verteufelt. Und daraus resultiert das erschütternde Phänomen, dass Leute nicht merken, dass sie „es“ nicht können. Das natürliche Korrektiv der Gesellschaft blutet aus, fehlende Empathie der Bürger (Stimmvieh) ergänzt das Dilemma und irgendwann wird die kritische Masse überschritten und das System kippt um.

    Leider sind diese Symptome im Mikrokosmos unseres favorisierten Vereins extrem stark ausgeprägt und so ist es kein Wunder, dass man in immer kürzeren Abständen zusammenbrechen möchte. Darin besteht die eigentliche Herausforderung dieser Zeit: Sich selbst vor der feindlichen Übernahme durch Verblödung zu schützen und gleichzeitig so viel Flagge zu zeigen, dass man sich noch im Spiegel anschauen kann. Mir fällt das zunehmend schwer und ich würde gern aus diesem System ausbrechen („… ist nicht mehr meine Welt“) aber so einfach ist es nicht: Die Zombies wandeln überall herum und man muss immer wachsam bleiben.

    Zu wissen, dass einige Wenige wie der Blogautor weiterhin aufrecht stehen im Kampf gegen die freiwillige Selbstverblödung, ist ein gutes Gefühl und ringt mir grossen Respekt ab. Aber mit dieser Verbundenheit wächst auch die Sorge, dass der verblödete Pöbel „zurückschlägt“. Pass auf Dich auf, Gravesen und nimm Dir weiterhin die nötigen Auszeiten, um nicht unterzugehen. Bis dahin aber bleib Deinem Motto treu: Immer weiter, immer weiter.

    • Micha 12. Juni 2017 um 18:02 Uhr

      „Zu wissen, dass einige Wenige wie der Blogautor weiterhin aufrecht stehen im Kampf gegen die freiwillige Selbstverblödung, ist ein gutes Gefühl und ringt mir großen Respekt ab.“

      Unterschreibe ich sofort. – Heribert Bruchhagen würde ich empfehlen, sich für die PR-Drecksarbeit von Grave einfach mal höflich zu bedanken.

  8. Jens 12. Juni 2017 um 12:48 Uhr

    Das ist wieder typisch. Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber das sah man auf den ersten Blick, dass das keine durchgestylte Pressemitteilung bzw. -erklärung a la HSV war. Etwas so authentisches mit klarer Aussage wird es wohl in den nächsten Jahren auf HSV.de nicht geben. Was auch typisch für die heutige Situation ist, dass es wohl weniger auf den Inhalt als auf den Verfasser ankommt – aber dies zieht durch die gesamte Presselandschaft ( ein Bindestrich musste sein ).

    Man müsste mal ein Experiment veranstalten. Dieselbe Überschrift, derselbe Inhalt, aber in zwei unterschiedlichen Zeitungen oder Blogs zur selben Zeit veröffentlicht bzw. gepostet. Es würde wahrscheinlich zu zwei Meinungen kommen. Das etablierte Blatt / der Blog würde bejubelt werden für seine Ehrlichkit bezüglich der momentanen Situation. Auf der anderen Seite selbstverständlich würde man nur Pester, Hater,Schwarzseher, Maulwürfe und Werder Fans schreien.

    Dies kann aber nur funktionieren, wenn vorher über die Deutungshoheit schon ein gewisses Image über das jeweilige Medium erzeugt oder gepflegt wurde. Im Idealfall brauch man dann nur den Namen des Blattes / Blogs zu erwähnen und eine Art Reflex wird beim Leser erzeugt, entweder ein „Oha, die müssen es ja wissen!“ oder ein „Och ne, nicht der schon wieder!“ ohne auch nur einmal den Inhalt oder den Wahrheitsgehalt überprüft zu haben. Deswegen wird es auch mit fortschreitendem Zeitraum immer einfacher die einfache Volksseele mit Überschriften und nichts weiterem zu emotionalisieren, ohne auch nur grundlegende Fakten zu nennen oder sie nur anzureißen.

    Das beste Beispiel aus den letzten Tagen ist natürlich die BILD und das Thema Transfermarkt.

  9. Gravesen 12. Juni 2017 um 17:07 Uhr

    Wie geil ist das denn bitte? 😀
    .
    Reaktion (Facebook) auf meinen gestrigen Blog auf einer Fan-Page.
    .

    Daniel Müllermeister
    Wer sowas macht?
    Es stammt vom größten Wendehals der HSV-Geschichte.
    Dem größten Hetzer zur Durchsetzung von HSV Plus.
    Der das Konzept seitdem verteufelt wie kein Zweiter.
    Der auf seiner Seite alle Menschen, die eine andere Meinung als er haben, sofort sperrt und keinerlei Meinungsfreiheit zulässt.
    Zeigt sich an dieser Fake-Meldung, dass ihm jedes Mittel recht ist, den HSV zu unterwandern um Unfrieden zu säen.
    Ein Schlag ins Gesicht für alle HSV-Fans, die diese Fake-News als Hoffnungsbringer sehen.

    .
    Okay. Ich bin ein Hetzer. Und ich unterwandere den HSV. Und ich fresse kleine Kinder. Zum Inhalt meint Müllschlucker dann:
    .

    Daniel Müllermeister
    Ich würde es gut finden. Genau wie Transfervollzugsmeldungen

    .
    Hahahahahahaha. Wie viel Lack muss man eigentlich gesoffen haben?

    • Micha 12. Juni 2017 um 18:15 Uhr

      „Ein Schlag ins Gesicht für alle HSV-Fans, die diese Fake-News als Hoffnungsbringer sehen.“

      Unfassbar dämlich: Grave wird zum Bösen, weil sein guter und richtiger Text nicht vom HSV-Vorstand stammt. Diese Spinner können nicht einmal mehr zwischen Realität und Fake auf zwei Ebenen, dem Textinhalt und der Autorschaft, unterscheiden, und haben keinerlei Sinn dafür, dass der Textinhalt, die Aussage und ihr Wahrheitsgehalt entscheidend sein muss. Wobei Graves Text natürlich mehrere ironische Pointen beinhaltet.

  10. Kevin allein in Hamburg 12. Juni 2017 um 19:14 Uhr

    Insgesamt mal was zum Thema Glaubwürdigkeit im Fußball……………

    https://www.ndr.de/info/Glaubwuerdigkeit-im-Fussball-Ein-weites-Feld,audio328202.html

  11. ausgegliedert 12. Juni 2017 um 20:13 Uhr

    Keep calm. Wer hinter deinem Beitrag ein plötzliches auftretendes Medienkonzept beim HSV vermutet hatte, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Wie hättest du denn das Interview beurteilt, wenn es vor 10 Tagen veröffentlicht worden wäre? Zu nichtssagend o.Ä.?
    Interessiert mich wirklich. Der aktuelle Hüpferpegel tendiert deutlich zu „viel zu schwammig“ etc. Was sollte man ansonsten auch erwarten? Daß dem einzigen Gönner klipp und klar gesagt wird, mit deiner Art und Weise der Unterstützung wird das nix? Könnte tatsächlich seit langem mal wieder eine interessante Transferphase werden.
    Be smart, Mr. Todt!

  12. Michael 12. Juni 2017 um 23:35 Uhr

    Weiter klare Kante, bitte.
    Fakten auf den Tisch, ob es dem Hüpfer den Schlüpfer sprengt, ob die schleimige Presse die Fresse nicht mehr zubringt, dem Nicki der rautierte Nickipullover platzt, den Philipps die Lippe schwillt, den Fanseiten die Aknesalbe knapp wird….die Wahrheit muss raus.
    Drastisch formuliert, sonst fühlt sich niemand angesprochen.
    Mögen alle irgendwann erleuchtet wach werden und sehen: dieser HSV ist sowas von am Arsch…
    Es ist ein Jammer.
    Wir sind, im reduzierten, nebenbei erschreckend primitiven Sprachgebrauch der Spardenker „Hater“.
    Ha! Denker wäre angemessener. Und Trauergemeinde. Denn wir kannten den HSV noch lebend. Nicht als Untoten.

  13. BerndH60 13. Juni 2017 um 06:48 Uhr

    Kaum schrieb ich gestern:
    „Mittlerweile ist die Verblödung soweit fortgeschritten, dass jeder schreiben kann was er will, irgendwer wird es schon für bare Münze nehmen, weil es einfach ins persönliche Konzept passt.“
    kommt heute schon der Beweis.
    .

    Troll fälscht Merkel-Erklärung und (natürlich) fallen alle darauf rein

    https://www.ruhrbarone.de/nazi-troll-faelscht-merkel-erklaerung-und-natuerlich-fallen-alle-darauf-rein/143507#utm_source=rss&utm_medium=rss
    .
    Hahahahahahahahahahahaha!!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv