Sie lernen einfach nicht dazu…

Ab und zu kommt es (immer noch) vor, dass mir jemand auf der Facebook-Seite von HSV-Arena schreibt, ich solle doch endlich mal über etwas Positives berichten. Meine natürliche Antwort lautet dann grundsätzlich: „Mache ich gern, gib mir doch mal einen Tipp“. In der Regel verschwindet der Bittsteller dann wieder im Nirwana des Internet, offenbar deshalb, weil ihm zu diesem Thema genauso viel einfällt wie mir. Aber halt, da gibts ja noch einen Unterschied, denn er ist ja nur Konsument, ich bin ja Blogger und Verbreiter und zu meinen ureigensten Aufgaben gehört es, über den HSV Positives zu erfinden, andernfalls ist man bekanntlich kein HSV-Fan, eine Frage, die übrigens auch immer wieder gestellt wird.

„Seid ihr eigentlich überhaupt HSV-Fans?“, keine Ahnung, wie oft ich das im Laufe der letzten 5 Jahre gelesen habe. Denn offensichtlich ist es in der Welt der rosa Hüpfer so, dass dort, wo „HSV“ drauf steht, auch nur „HSV-Fan“ drin sein darf und als „HSV-Fan“ hat man gefälligst zu hüpfen. Bekenne ich dann ehrlicherweise, dass ich kein HSV-Fan bin, wird mir binnen Sekundenfrist das Recht abgesprochen, mich auch nur mit einer Silbe über den Verein äußern zu dürfen. Kurios. Noch kurioser wurde es dann im Verlaufe dieser Woche, als mir ein aufgebrachter Facebook-User erklären wollte, dass ich allein für die Dauermisere des Vereins verantwortlich sei.Sinngemäß muss man sich das so vorstellen, dass einzig und allein meine kritische Betrachtungsweise die Spieler davon abhält, besser zu kicken.

Das Witzige daran: Der Typ meinte das tatsächlich ernst 🙂 Nun denn, will ich mal nicht so sein, heute haben ich tatsächlich etwas Positives im Angebot. Denn eines ist seit spätestens gestern bekannt – der HSV arbeitet kontinuierlich und berechenbar. Leider hört an dieser Stelle die positive Geschichte schon wieder auf, denn aus kontinuierlich wird kontinuierlich schwachsinnig und aus berechenbar wird vorhersehbar dümmlich. Beginnen wir doch am Besten ganz oben und das bedeutet beim selbsternannten Alleswisser, Schweinchen-Schlau Heribert Bruchlandung.

„Die angedachten 48 Millionen Euro sind sicherlich in der Diskussion und werden eine Beweglichkeit nach oben erfahren“, sagte der Clubchef am Donnerstag.

Alter, hör doch einfach mal auf, geschwollene Scheiße abzusondern und nenne die Dinge so, wie sie sind. „Beweglichkeit nach oben“ bedeutet nichts anderes als „wir werden unser selbst-auferlegtes Ziel wieder einmal ignorieren und für einen Schrott-Kader wieder einmal überpropotional zahlen!!!“ Das und nichts anderes bedeutet dieser Dödel-Satz und an dieser Stelle frage ich nach:

„Herr Bruchlandung, was genau sollte nun eigentlich diese ca. 2 bis 3 Wochen andauernde Zickerei und der Versuch, den Anschein erwecken zu wollen, etwas anderes als der Verbrenner Beiersdorfer vor ihnen zu veranstalten?  Wenn sie nach einem Kühne-Interview und drei BILD-Artikeln eh wieder einknicken, also sie und der Aufsichtsrat, dann sind sie der falsche Mann, genauso übrigens, wie Herr Dr. Peters der falsche Aufsichtsrats-Vorsitzende ist. Das Einzige, was sie mit dieser Geschichte erreicht haben, meine Herren, sie haben diverse Transfers verzögert, wenn nicht gar verhindert. Wer weiß, vielleicht hätte man einen Kempf aus Freiburg vor der U21-EM noch bekommen können, aber zu der Zeit mussten sie ja den Sparminister spielen. Herr Bruchhagen, sie sind eine einzige große Enttäuschung“. 

Aber: Wo der Boss vorlegt, wollen die Angestellten nichts schuldig bleiben, gell. So bekennt Pflegefall Papadopoulos ohne Probleme:

„Der HSV ist trotzdem einer der größten Klubs in Deutschland. Und die Fans sind top.“ Außerdem hätte man in der kommenden Saison mit dem Abstieg nichts am Hut und will etwas erreichen.

Es ist ja nicht so, als hätte man das schon mal irgendwo gehört, aber „Papa“ macht einen Fehler. Er hat die überragende Schönheit der Stadt Hamburg und die Einzigartigkeit der Arena unterschlagen, das muss noch besser werden. Vielleicht kann Andre Hahn ja helfen? Dieser wird u.a. in der Hamburger Morgenpost so zitiert:

Mit Gladbach spielte André Hahn in der Champions League und der 26-Jährige denkt gar nicht daran, sich beim HSV nur mit Abstiegskampf zufrieden zu geben. So ist zumindest seine Videobotschaft zu verstehen, die der Angreifer übermittelte: „Wir haben etwas Großes vor und ich möchte Teil davon sein. Ich freue mich riesig.“

Na bitte, Lackier-Hahn, es geht doch. Ich freue mich ebenfalls riesig, nämlich dann, wenn du auf der Bank sitzt und mit ansiehst, wie man in Stuttgart abgeschossen wird. Nein, sie lernen einfach nicht dazu. Demut ist nach wie vor ein Fremdwort und man möchte förmlich anwesend sein, wenn den Herren ihre großen Worte um die Ohren fliegen. Moment, da war ja nochmal der Angrybird Bruchlandung.

Nachdem wir in der Vorgehensweise der Neuerwerbungen zunächst zum Tabellenletzten erklärt wurden, glaube ich, dass wir jetzt einen gehobenen Mittelfeldplatz belegen.“

Ja Heribert, das glaube ich auch. Mindestens. Denn nach dem vorübergehenden Transfer-Verzicht hat man es nun mit Kühnes € 20 Mio.-Spritze geschafft, der Bundesliga-untauglichen Truppe ein völlig neues Gesicht zu geben. Gucken wir uns den „neuen“ Kader nach der Transfer-Offensive und dem Umbruch 27.0 einmal an.

Tor:

Für Adler kam Pollersbeck für knappe € 4 Mio. Julian mutierte einzig und allein durch zwei gehaltene Elfer im Halbfinale zum legitimen Nachfolger von Manuel Neuer, in Hamburg muss er sich allerdings erstmal gegen Mathenia durchsetzen.

Abwehr.

Götz, Djourou und Ostrzolek gingen, Bjarne Thoelke kam vom Zweitliga-Absteiger aus Karlsruhe, wo er kein Stammspieler war. Und für jeden, der jetzt aufkreischt: Nein, ich unterschlage den Griechen nicht, aber der war bereits im letzten Jahr hier, ist also kein Neuzugang, denn er war am Grottenfußball der letzten Saison maßgeblich beteiligt. Bleibt also zur Zeit nur der Strafraum-Reiniger Bjarne als Neuer.

Mittelfeld:

Keiner ging, keiner kam. Muss auch nicht, denn das Mittelfeld des HSV ist aufgrund des Spielsystems (langer Hafer nach vorn und dann hinterherlaufen) eh nicht besonders relevant.

Sturm:

Keiner ging, Hahn kam. Schlappe € 6 Mio. drückt der HSV für das nächste Mentalitätsmonster ab, welches sich seit 3 Jahren auf dem Weg nach unten befindet. Aber nächste Frage: Wo soll Hahn eigentlich spielen? Links spielt Kostic, rechts spielt Müller, in der Mitte Wood oder Gregoritsch. Was soll dieser Transfer, wenn man Nic Müller doch um jeden Preis halten will? Für einen Backup ist Hahn doch wohl ein wenig zu teuer, aber halt. Struth. Ich vergaß Struth. Dann wird natürlich einiges klarer.

Jetzt mal ohne Gag, kann mir einer erklären, wo jetzt eine Mannschaft, die in der letzten Saison in der 88. Minute des 34. Spieltags die Klasse gehalten hat, besser geworden ist? Nein, Freunde, für € 20 Mio. hat der Verein bisher lediglich den Status Quo eines potenziellen Absteigers gehalten.

Zum Glück sind zumindest die Finanzen geklärt, denn die Hamburger Presse frohlockt gemeinsam:

Etat-Obergrenze gekippt – Jetzt zahlt Kühne auch Gehälter

Schon klar, man baut auf die Verblödung der HSV-Fans und es wird erneut klappen. Aber an dieser Stelle doch noch einmal – Herr Kühne kann die Gehälter nicht bezahlen, Herr Kühne gibt nur einen weiteren Kredit an den HSV und davon werden die Gehälter bezahlt.

Und nein, Herr Papadopoulos bekommt seine € 300.000 im Monat ab sofort nicht von einem Schweizer Konto überwiesen, sondern nach wie vor vom HSV. Der Anschein, den die Hamburger Scheiß-Presse hier erwecken möchte, ist mehr als fahrlässig, sachlich falsch und im Grunde nichts weiter als erlogen.

Schönes Wochenende

Von | 2017-06-30T07:16:38+02:00 30. Juni 2017|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. achim77 30. Juni 2017 um 07:41 Uhr

    Kannst du mir sagen, was am Wim-Thoelke-Transfer so toll sein soll? Das einzig Gute ist, dass der Kamerad ablösefrei ist. Todt hatte die Wahnsinnsidee, sich bei seinem Ex-Verein zu bedienen. Sehr kreativ! Die Spieleröffnung ist doch (u.a.!!!) gerade unser Problem und da hat der Mann angeblich Defizite. Aber er hat ja Entwicklungspotential! Hallo, der Mann ist 25 und nicht 19 Jahre alt. Die Krankenakte ist mit u.a. 2 Fußbrüchen auch schon recht gut gefüllt. Und dafür lässt man sich jetzt feiern? Unfassbar! Mich wundert es auch nicht, dass sonst niemand auf die Idee kam, diesen Spieler zu verpflichten. Keine Stammkraft bei einem Zweitliga-Absteiger, keine Angebote anderer Vereine (auch nicht aus der 2. Liga). Oder war der HSV etwa einfach nur schneller als die anderen? Hahaha, da muss ich selbst mal lachen!
    Es sei denn, man kennt sich (Tod und Wim), ist dann zum dritten Mal im gleichen Verein und will einfach jemanden nen Gefallen tun. Sportlich bringt das den HSV keinen Milimeter weiter. Leute, das ist Kreisliga-Niveau! Was macht unser Scouting, was macht unser Nachwuchs? Der Zweitliga-Absteiger ohne andere Perspektive im Profifußball soll also besser sein als unser Nachwuchs? Wenn dem so ist, kann man das Camp gleich wieder dicht machen. Ich will den neuen Spieler auch gar nicht persönlich angreifen. Ich kenne ihn ja gar nicht. Aber vereinspolitisch ist das mal wieder eine Katastrophe.

    • Gravesen 30. Juni 2017 um 07:54 Uhr

      Du musst das große Ganze sehen. Hatte nicht der Tod vor einigen Monden sogenannte „smarte Transfers“ angekündigt? Voilà, hier ist er. Smarter gehts kaum noch und der legitime Nachfolger von Presse-Olli Kreuzer hat Wort gehalten. Der Mann ist der Michael Jordan unter den Sportchefs.

  2. BerndH60 30. Juni 2017 um 07:41 Uhr

    @Grave:
    Du musst einfach mehr Mitleid entwickeln.
    In den Tiefen des Internets habe ich einen schönen Denkspruch gefunden, der auf gefühlte 99% der Fans zutrifft.
    „Menschen haben zwei Gehirnhälften. Aber meistens ist es wie bei Socken, eine fehlt immer.“
    ???

  3. Volli 30. Juni 2017 um 07:42 Uhr

    Du vergaßt zu erwähnen, dass der Welttrainer Gisdol, die Truppe in der Rückrundentabelle auf Platz 7 gehievt hat. Nach den Verstärkungen bedeutet das für mich im nächsten Jahr. Europapokal, Europapokal, Europapokal…… ???

  4. RoyalSush 30. Juni 2017 um 08:12 Uhr

    Moin,

    täusche ich mich oder hast du in deinem „Blog – Die Bobby Wood-Story“ nicht noch die evtl. Verpflichtung eines Spieler Kempf aufgrund der Beratung von V. Struth stark kritisiert? Jetzt wurde der Spieler nicht schnell genug verpflichtet? Kannst du das erklären?

    • Gravesen 30. Juni 2017 um 08:21 Uhr

      Tja schade, aber das mit dem Verstehen ist deine Welt nicht, oder?
      .
      Im Blog: Die Bobby Wood-Story hatte ich wortwörtlich geschrieben:
      .

      Hey, sowas aber auch, Marc-Oliver Kempf aus Freiburg gehört ja auch zu ihren Mandanten, wer hätte das gedacht?

      .
      Und das wird von dir jetzt als „stark kritisiert“ enttarnt? Weil ich geschrieben habe, dass Kempf zum Beritt des Herrn Struth gehört, habe ich einen eventuellen Transfer „stark kritisiert“? Nö, Slushi, habe ich nicht. Ich habe lediglich kritisiert (wenn überhaupt), dass dem HSV offenbar nichts anderes als Struth-Klienten einfällt (z.b. Herr Hahn), sodass der unmittelbare Berater des Herrn Kühne auch noch finanziell davon profitiert, wenn er seinem Freund KlauMi die eigenen Spieler einsingt.
      .
      Das üben wir noch, gell?

      • RoyalSush 30. Juni 2017 um 09:49 Uhr

        Sicher hast du recht, wenn auffällig häufig Spieler von Struth verpflichtet werden. Dieses habe ich auch nicht in Frage gestellt… (Soviel zum Thema Verstehen). Warum das so ist, wissen wir. Aber erst Kempf im Kontext zum Rest deines Blogs als Instrument der Bereicherung zugunsten Struth zu erwähnen um wenig später seine Nicht-Verpflichtung zu bemängeln finde ich pharisäerhaft. Nun gut, wollen wir uns nicht daran aufhängen.

        • Gravesen 30. Juni 2017 um 09:53 Uhr

          Ich versuche es nochmal. Ich habe mich nicht gegen eine Verpflichtung Kempfs ausgesprochen, wie könnte ich auch? Passt sie doch in genau das Schema, welches ich fordere. Ich habe lediglich bemängelt, dass es wieder ein Spieler des Herrn Struth sein MUSS.

  5. Miroslav Okonski 30. Juni 2017 um 09:19 Uhr

    Also ich gehe stark davon aus, dass Nicolai Müller noch verkauft wird. Für mich war er einer der wenigen Lichtblicke in den letzten Jahren und bin dehalb überzeugt, dass unser Kader schlechter sein wird als in der Vorsaison. Es ist wirklich nur beim HSV möglich, regelmässig ein negatives Transfersaldo zu erzielen und gleichzeitig den Kader kontinuierlich zu verschlechtern. Jedenfalls läuft es wieder auf Abstiegskampf hinaus, vor allem da die Lige besser besetzt ist als letztes Jahr.

    Interessant wird dann natürlich die Personalie Gisdol. Denn seine Entlassung ist aufgrund der Gegebenheiten (Rückendeckung von Kühne, Kaderzusammenstellung nach seinen Wünschen) eigentlich unmöglich, trotzdem wird sich die Frage im Laufe der Saison wohl wieder stellen (müssen). Bin jedenfalls mal gespannt wann der Karren definitv an die Wand gefahren wird…

    • Gravesen 30. Juni 2017 um 09:27 Uhr

      Bzgl. Gisdol stellst du die richtige Frage. Wie erfolglos kann er sein, ohne in Frage gestellt zu werden? Wie lange gilt die Rückendeckung von Kühne bzw. ab wann wird ihm vorgeworfen, trotz erneuter Investition von mehr als € 20 Mio. wieder nur Folter-Fußball spielen zu lassen? Fakt ist nur eines: Gegen den Willen Kühnes kann ihn weder sein Vorgesetzter Todt noch dessen Vorgesetzter Bruchhagen feuern. Schöne Situation.
      .
      Was Müller betrifft, habe ich eine ganz klare Meinung. Wenn Wolfsburg irgendwas jenseits der € 6 Mio. für einen 30-Jährigen hinlegt – sofort verkaufen.

  6. Weltmeister 30. Juni 2017 um 09:30 Uhr

    „Herr Kühne kann die Gehälter nicht bezahlen, Herr Kühne gibt nur einen weiteren verzinsten Kredit an den HSV und davon werden dann die Gehälter bezahlt.“
    – so ist es!
    /
    Mal weiter gesponnen: Und weder diesen Kredit, geschweige denn die Zinsen kann der HSV zurückzahlen. Was man Ende dazu führen könnte, dass man Kühnes mutmaßlich gut verzinsten Kredit in HSV-Anteile zum Schnäppchenpreis umwandelt. Der HSV wäre dann sogar 2x der Gekniffene.
    /
    Zum Hamburger Journalismus:
    Was will man erwarten? Die Branche hat sich massiv gewandelt, die Schreiberlinge sind beliebig austauschbar. Sie sind tagtäglich auf den Verein angewiesen, deshalb ja auch diese Gefälligkeitsartikel.

  7. steven-leonardo 30. Juni 2017 um 10:23 Uhr

    Moinsen,

    so so, der Herr Kühne „zahlt“ jetzt also auch teilweise die Gehälter der Spieler mit; über das wie braucht man sich nicht zu unterhalten.

    Die eigentliche Frage die die Jounallie statt in Jubelstürme auszubrechen stellen sollte, wäre, welche Bedeutung es für den Verein hat.

    1. Der Verein kann die Angestellten und Profis nicht mehr alleine aus Eigenmitteln bezahlen.
    2. Liquide Mittel existieren nicht mehr, wenn sie jemals vorhanden waren.
    3. Die Abhängigkeit von einem externen Gönner wächst immer mehr ins Unermessliche.
    4. Sportliche Qualität, Erfolg .. ????
    5. Welche Luftschlösser werden wieder gebaut ?
    6. Abbau der Verbindlichkeiten ?
    7. Sind die Verantwortlichen Profis in ihren Handlungen oder doch eher Profiteure ??

    Die Liste könnte unendlich weiter geführt werden, aber das Ende ist vorgezeichnet. Entweder verharrt man sportlich in der Diaspora oder man hat aller Unkenrufe zum Trotz sportlichen Erfolg .. die Finanzen sind wegen der „Kreditkonstrukte“ auf lange Sicht im A****.

    Das Ende vom Lied wird sein, dass das geneigte Mitglied (Fan) mit HURRA der eigenen Entmachtung zustimmen wird. Hauptsache das Event geht weiter, und man kann weiter dieselbe Sch***** im Stadion hirnbefreit grölen.

  8. Micha 30. Juni 2017 um 11:13 Uhr

    Als eher stiller Mitleser, und das habe ich dem Blogbetreiber zu verdanken, möchte ich doch den einen oder anderen Senf absondern.
    Ja, Grave. DaZke, daß ich mich schon vor langer Zeit von diesem Verein emotionell lösen konnte. Unwissenheit ist ein Segen, zumindest für junge Hüpfer oder für Menschen, die Dinge hinterfragen um dann in der harten Realität zu landen und damit auch klar kommen 😉
    Der HSV verballert hier neue Kredite und kann mühsam den Status Quo halten, Herri ist verbal extrem kreativ „…und werden eine Beweglichkeit nach oben erfahren…“
    Wenn ich diesen Scheiß so lese, gönne ich diesem Verein die Quittung.

    Über die Intentionen des KMK kann ich nur rätseln. Wird man im Alter nicht weiser und weit blickend?
    Was will der Mann? In seinem Alter kann jeder Tag der Letzte sein.
    Warum diese Machtspielchen? In dem hohen Alter?
    Er ist geduldig, erwartet aber in den nächsten 3 Jahren einen Titel? Kleckert aber angsichts seines Vermögens noch nicht mal mit Peanuts. Was soll der Scheiß, Herr Kühne?
    Meine Güte, kaufen Sie sich ein Team für den CL-Gewinn ein. Dann gibt´s auch den Bronze-Sch(r)ein vorm Volkspark
    Einen Verein, der von gutgläubigen Mitgliedern lebt, so an der Nase herumzuführen, ist das Letzte!
    Ich habe den Glauben an den Fußball verloren.

    • Saschas Alte Liebe 30. Juni 2017 um 23:31 Uhr

      Viele werden im Alter nur sturer, verbohrter.
      Ist eigentlich auch beinahe logisch, müsste doch ein Teil eigenen zurückliegenden Handelns in Frage gestellt werden.

    • Gravesen 1. Juli 2017 um 09:02 Uhr

      Ich denke, viele Leute machen sich einfach zu viele Gedanken über die vermeintlichen Beweggründe Kühnes und ob ein Plan hinter allem steckt oder nicht. Ich bin ziemlich sicher, dass nur eine einzige Motivation hinter allem steckt und Kühne das macht, was er macht: Weil er es kann.
      .
      Warum baut ein 80-Jähriger ohne Erben, der in der Schweiz oder auf Mallorca wohnt, in Hamburg für mehrere Hundert Millionen Euro ein Hotel? Weil er es kann und weil er ansonste wohl zu wenig um die Ohren hat. Er möchte irgendwo mitspielen, möchte eine gewissen Wichtigkeit erfahren, möchte interviewt werden, vielleicht sogar gefürchtet werden.
      .
      Das Geld, welches er in den HSV bzw. in das Hotel pumpt, kann er bequem verschmerzen, es ist eine Art Spielgeld. Über die Konsequenzen für den HSV macht sich Kühne keine Sekunde Gedanken, er wird doch fast überall als Retter gefeiert. Das schmeichelt.

  9. Gravesen 30. Juni 2017 um 22:17 Uhr

    Göttlich, wie ausgerechnet die größten Pissfressen aus #SchmocksEinöde im Minutentakt gedrückt haben, um zu prüfen, ob dieser Blog on air ist oder nicht. Was für lächerliche Opfer ???

    • Saschas Alte Liebe 30. Juni 2017 um 22:57 Uhr

      Da wird wohl Orientierung gesucht.
      Wie kann man die Armen auch stundenlang in ihrer geistigen Düsternis irren lassen !
      Man darf sie nicht so überfordern.

    • Micha 30. Juni 2017 um 23:13 Uhr

      @grave Was war denn los? – Ein Hacker-Angriff, der die Arena-Site mehrere Stunden lahmgelegt hat?

      • Gravesen 1. Juli 2017 um 06:19 Uhr

        Einfach nur ein technischer Fehler, der zum Glück mit wenigen Knopfdrücken behoben werden konnte. Kein Grund zur Panik, aber die gab’s wohl eher im Idiotenblog 🙂 Am meisten hat scheinbar mein kleiner dummer Freund HSV63 alias Richard Müthel gelitten, diese verblödete Rektal-Amöbe 😀 😀 Was für ein Versager. Einfach bezeichnend, dass ausgerechnet die geistigen Müllmänner, die diesen Blog ja so daneben finden, obwohl sie nicht mal 10% davon kapieren, permanent auf F5 drücken. Herzlichen Dank für eure Klicks, ihr Trottel 🙂

        • atari 1. Juli 2017 um 10:22 Uhr

          wo sollen sie denn sonst alle die Texte für ihre Kommentare her kopieren?

    • Ex-HSVer im Herzen 1. Juli 2017 um 00:42 Uhr

      Na klaaaar! Letztlich alles Zustimmer, die hier Befriedigung erfahren und da drüben zuhause sind. Ist wie in vielen Ehen. Gevögelt wird woanders… ?

      Was für Spackomaten da drüben und was für einen Müll die absondern

  10. Saschas Alte Liebe 30. Juni 2017 um 22:53 Uhr

    Das ist alles derart absurd, ich kann dabei einfach nicht mehr ernst bleiben, tut mir leid. Naja, nicht wirklich; aber positiv ist es schon, wenigstens zu lachen.
    Ansonsten würde man völlig verblöden. So, wie z.B. nebenan.
    Für Kühne, Struth oder Heribert Bruchlandung gilt dies sicher nicht, die tun wohl doch schon , was sie tun, bewusst und mit Vorsatz.
    Andere Interessen eben, die sie dazu veranlassen.
    Wie man das „einen großen Plan“ nennen kann, erschließt sich mir nur sehr widerstrebend.
    Diese Formulierung wurde allerdings auch schon ausgiebig vom geliebten Stallgeruchler stets bemüht.
    „Beweglichkeit nach oben“ dagegen ist eine recht originelle Vokabel, amüsant.
    Der Bruchrentner wird seinem Auftrag adäquat gerecht, scheint es: Verbalvernebelung statt Dilettantenstammel.
    Passt.
    Inhaltlich gibt’s eh nichts zu besprechen.

  11. Saschas Alte Liebe 30. Juni 2017 um 22:59 Uhr

    Es wird wohl berechenbar die geilste „schwierige“ Saison bis dato werden.

  12. Ex-HSVer im Herzen 1. Juli 2017 um 00:45 Uhr

    Loiddeeee! Es kommt wie immer: Aufbruchstimmung, weil Millionäre was von „wir haben Großes vor“ faseln. Dann die ersten genialen Siege gegen Achtligisten in der Vorbereitung und schon ist Nonstop-Grinsen bei der Mannschaft angesagt. Training wird lässig performt und am ersten Spieltag gibt es ein gegurktes 1:1 oder eine Niederlage gegen Augsburg. Willkommen in der Realität!!!

    • Saschas Alte Liebe 1. Juli 2017 um 08:53 Uhr

      ja, ein wenig langweilig schon. Nach 5 Spieltagen stehen erst der Trainer, dann der Spodi, schließlich der VV zur Diskussion, der neue Retter wird inthronisiert und das Aufholrettungsrennen darf erneut beginnen – mit neuem Nothilfe-Injekt von Gönnerkühne.
      Ein wahrlich großer Plan im Endlosmodus.
      Angesichts der Langeweile in der Meisterschaftsfrage kann sowas dramaturgisch im Sinne der Selbstvermarktung der DFL nur recht sein.
      Kühne, Struth &Co. gleichfalls.

  13. ausgegliedert 1. Juli 2017 um 10:45 Uhr

    Immerhin haben wir einen eloquenteren VV bekommen. Der kann ohne Probleme verargumentieren, daß man den Etat erhöht und im gleichen Satz erwähnen, daß ja ganz viele Mannschaften gegen den Abstieg kämpfen.
    Aber wir geben noch 8 Spieler ab, dann ist das finanzielle quasi im Lot. Herri wird gefeiert, weil der Dino immer noch der Dino ist und er nicht mit einer Abfindung geht. Viel mehr Professionalität und Exzellenz kann man doch gar nicht verlangen!
    Ist schon raus, wann über die nächste (letzte, falls Ismaik nicht mit seiner Beschwerde durchkommt) Charge an Anteilen abgestimmt wird?

  14. Nord HSV 1. Juli 2017 um 14:29 Uhr

    Es wird so kommen wie immer, ein Gerücht und schon bekommt Müller Rentenvertrag bei HSV . kennen wir schon mit Lasso und jetzt bei Hahn der für 4 J. unterschrieben hat und nächstes Jahr sitzt er auf Tribüne und kassiert Fürstlich , das ist HSV Irrsinn seid Jahren 🙁

  15. Jens 1. Juli 2017 um 15:32 Uhr

    Tja so geht dann Transfer wohl wirklich. Statt Papa oder vllt. noch Subotic zu verpflichten, legt man 1,1 Mio auf dne Tisch und verpflichtet ein wirkliches Talent. Gut gemacht VfL.

    http://www.bild.de/sport/fussball/vfl-wolfsburg/schnappt-sich-uduokhai-52395306.bild.html

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv