Vertraute Gefühle

Ich muss ganz ehrlich sagen – selten habe ich auf die Zusendung eines Pakets so sehnsüchtig gewartet wie auf diese. Amazon. Inhalt des Pakets: Das Buch „Football Leaks“ von Rafael Buschmann und Michael Wulzinger. Seit gestern Abend bin ich am lesen und bis jetzt bin ich bis Seite 99 vorgedrungen. Das, was ich bisher gelesen habe, bestätigt all das, was Rafael und Michael im ganz Großen (weltweiter Fußball) und ich und einige wenige Andere im Kleinen (Zerstörung des HSV) in Erfahrung bringen konnten. Geldgier, Korruption, Menschenhandel, Bestechung, Nutten, Betrug, Steuerhinterziehung und und und. Ich möchte wirklich jedem, der weiter als von der Nordtribüne bis zum Tor denken kann und möchte, nahelegen, sich dieses Buch zuzulegen, allerdings muss ich an dieser Stelle eine Warnung aussprechen. Wer dieses Buch gelesen (und verstanden) hat, wird sich danach nie wieder eine Dauerkarte kaufen. Er wird nie wieder der Aussage eines Funktionärs, eines Spielers, eines Beraters oder eines Trainers trauen können, weil alles nur eine einzige, miese, große, verlogene Show ist. Eine Show mit dem einen Ziel: Einige Wenige auf Kosten anderer stinkreich zu machen.

Lieber Rafael, lieber Michael,

eurer Einverständnis vorausgesetzt, möchte ich zwei Passagen aus dem Buch wörtlich zitieren, denn in diesen beiden Passagen habe ich mich ganz besonders wiedergefunden.

Zitat 1: Doch wenn Politik und Wirtschaft fast überall auf der Welt die Nähe zum Profifußball suchen, weil er sie glänzen lässt, wer kontrolliert dann eigentlich noch diese Branche? Die Medien? Unabhängige Journalisten bekämpft der Fußball mit Schärfe und Ausgrenzung. Die Pressestellen erlauben Gespräche mit den Sportlern und Funktionären nur dann, wenn sie am Ende jedes Wort, das geschrieben wird, gegenlesen und im Zweifel auch verändern können. Direkte, unverhüllte Nähe zu den Akteuren gibt es für Reporter kaum noch, zumal oft auch noch persönliche Medienberater und Spieleragenten das öffentliche Bild der Kicker mitbestimmen wollen. 

Reporter die sich nicht vereinnahmen lassen wollen, die zu viel schnüffeln, die die Realität und nicht das sorgfältig konstruierte Image beschreiben wollen, werden unter Druck gesetzt und nicht selten ausgebootet. Der Profifußball kann da sehr unangenehm sein, man könnte auch sagen: manipulativ. Kritische Journalisten bekommen oft keine Interviews mehr, dürfen nicht an Hintergrundgesprächen teilnehmen, und es passiert auch, dass die Klubs ihnen ohne Vorwarnung die Akkreditierung, also die Arbeitserlaubnis, entziehen. Hofberichterstatter haben keine Probleme. Den anderen droht auch schon mal Hausverbot. Zitat Ende.

Nun, das ist der mediale Hintergrund dieser Scheinwelt, in der die Transferaufwendungen des Jahres 2015  von Seiten der Fifa mit € 4,2 Milliarden weltweit beziffert werden. Offiziell. Auf Nachfrage gab der zuständige Kommissar der Fifa zu, dass es auch durchaus die doppelte Summe sein könne. Unfassbar.

Eine zweite Passage in dem Buch hat mich ebenfalls sehr nachdenklich gemacht, weil sie eben auch auf das zutrifft, was mich tagtäglich umtreibt. Das Zitat ist ein Teil einer E-Mail-Konversation zwischen Rafael Buchmann und Whistleblower „John“, einem der Gründer der Internet-Plattform Football Leaks.

Zitat 2:

John schreibt: „Rafael, ich muss ehrlich zu dir sein, uns fängt das alles an zu deprimieren. Football Leaks hat nur deshalb eine weltweite Aufmerksamkeit erlangt, weil wir ein paar Verträge von Real Madrid und anderen großen Namen veröffentlicht haben. Aber es ist nicht das, was wir wollen. Uns geht es nicht um die Stars, Promis und regulären Arbeitsverträge. Vielleicht ist das ein Aspekt, um das heutige Fußballgeschäft besser verstehen zu können. Aber unser Hauptziel ist es, versteckte Klauseln, illegale Honorare und Off-shore-Strukturen im Fußball zu offenbaren. Die ganzen kriminellen Dinge. Wir sind müde und denken ernsthaft darüber nach, das Projekt zu beenden. Seit September haben wir mit Football Leaks nicht einen Bitcoin verdient, und Geld gibts bei uns nicht im Überfluss. Dabei erreichen uns täglich Tonnen von Mails, und wir verbringen viel Zeit damit, sie zu sichten. Und wofür das Ganze? Die Leute interessieren sich einfach nicht für den Schmutz im Fußball. Im Moment fühlt es sich so an, als würde uns dieses Projekt erdrücken, wir können kaum noch atmen. Viele Grüße, FL“

Ich glaube, ich weiß, wie sich „John“ gefühlt hat, obwohl er und seine Verbündeten am großen Rad drehen und ich nur ein kleiner, unwichtiger HSV-Blogger bin. Auch ich habe viele Jahre an den großen, ehrlichen Fußball geglaubt, habe meine Stars angehimmelt und um Autogramme gebettelt. Dann habe ich einen Blick hinter die Kulissen geworfen und mir ist schlecht geworden. So viel Verdorbenheit, so viel kriminelle Energie, es macht einen krank und man meint, etwas dagegen tun zu müssen. Zumindest aufklären zu müssen. Aber: Das alles interessiert nur einen kleinen Teil der Anhänger und Fans und irgendwann fragt man sich, ob es die Mühe wert ist. „Sollen sie doch zusammen mit ihrem Scheiß-Verein und ihren Götzenbildern untergehen“, dieser Gedanke kommt immer wieder.

Das wirklich Lächerliche an der Geschichte ist jedoch ein anderer Aspekt, denn grotesk wird es dann, wenn diejenigen, die über die kriminellen Machenschaften, über die Geldverbrennung, über MatchIQ-Betrug, über Kick back-Zahlungen an Funktionäre etc. berichten und aufklären, wenn diese Leuten dann auch noch vom Mob verfolgt werden und als Vereinszersetzer gebrandmarkt werden. Man versucht den Leuten zu erklären, wer ihren Verein zerstört und wird am Ende als der eigentliche Zerstörer enttarnt.

Lieber Rafael, lieber Michael, lieber „John“, aber auch die anderen wenigen Schreiber, die sich ihre Eier bewahrt haben – macht weiter, denn es ist richtig und wichtig, was ihr macht. Danke.

 

Von | 2017-07-14T08:08:15+02:00 14. Juli 2017|Allgemein|33 Kommentare

33 Comments

  1. Arnold 14. Juli 2017 um 08:45 Uhr

    Zum 1. Zitat brauchts kein Football-Leaks. Das ist der Grund warum ich vor zwei Jahren aufgehört habe, mir die SportBild zu kaufen. Nur noch langweiliges BlaBla, gefühlte Textbaustein-Antworten.

  2. LordBendtnerderErste 14. Juli 2017 um 09:21 Uhr

    Moin Graver!
    Danke für die Buchempfehlung.

    Hast Du eigentlich auch News zu dieser Hilke Nummer? Das wäre ja mal interessant zu wissen, wie sie das geregelt haben

    • Gravesen 14. Juli 2017 um 09:27 Uhr

      Habe ich nicht, aber ich kann mir denken, wie es gelaufen ist. Du sicher auch 😉

  3. Gravesen 14. Juli 2017 um 09:29 Uhr

    Das mag alles sein, aber man ist selbst als abhängiger Hofberichterstatter nicht verpflichtet, seine Leser zu bescheißen und täglich Lügen zu verbreiten.

    • Ex-HSVer im Herzen 14. Juli 2017 um 11:40 Uhr

      Wenn diese Leserschaft aber genau das verlangt? ?

      Denn ich glaube ebenfalls, dass 90 % der Fußballfans einfach nur angelogen werden wollen, damit ihre heile Welt nicht zerstört wird. Friede, Freude, Eierkuchen…

      • Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 20:15 Uhr

        Das ist ja nun nicht nur beim Fußball so.

  4. Gravesen 14. Juli 2017 um 10:06 Uhr

    Manchmal hilft einfaches Googlen, z.B. dann, wenn man die Märchen des Herrn Münchhausen Scholz enttarnen möchte. Kleiner Abstecher gefällig?
    .
    Auf der Homepage der überflüssigsten App aller Zeiten, „Appybuy“ (GF u.a. Münchhausen Scholz) kann man unter „über uns“ lesen:
    .

    Mehr als 75 Prozent der Prämie, die von unseren Partnershops gezahlt wird, erhält der Verein, den Du ausgewählt hast. Vom restlichen Teil profitiert ebenfalls das gesamte deutsche registrierte Vereinswesen, indem wir von appybuy unser Portal stetig weiterentwickeln und allen Usern und Vereinen kostenlos zur Verfügung stellen können. (https://appybuy.de/index/about-us.html)

    .
    Hm, kam mir irgendwie bekannt vor. Also…
    .

    Was jetzt mit den 30000 gesammelten Euro passiert? Diese Frage habe ich an entscheidende Stelle weitergeleitet und erneut die klare Ansage bekommen, dass das Geld zu 100 Prozent in die (Weiter-)Entwicklung des Blogs gesteckt wird. Beginnend mit dem Relaunch und der Nachrüstung unserer teilweise veralteten Technik für die Live-Sendungen. (http://hsv-blog.abendblatt.de/2016/01/01/2016-ist-da-noch-ohne-ab-und-zugaenge/)

    .
    Es gibt nun mal Leute, die können nicht anders 😀

    • Arnold 14. Juli 2017 um 10:16 Uhr

      Unfassbar, nahezu erbärmlich bis fremdschämend… Der Typ ist offenbar mehr Schnorrer als Irgendwas anderes….

      • Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 20:14 Uhr

        Eine Pfeiffe !

    • Harald_K 14. Juli 2017 um 10:41 Uhr

      Das ist eine einfache Affiliate-Marketing Nummer und ein uralter Hut. Den Trick mit „Surf über unsere Website/App den Shop deiner Wahl an und generiere Provisionen, die dann Projekt XY zugute kommen“ haben schon x andere vorher versucht.

      Der Knackpunkt ist dabei, dass der Teilnehmer (also der, der über die App einkauft) darauf hoffen muss, dass der Affiliate (der, der die Provisionen kassiert) die Provisionen auch so abführt, wie er es verspricht. Die beteiligten Shops (Merchants) überweisen das Geld ja nicht direkt an die Vereine, das wäre viel zuviel Aufwand.

      Ohne Transparenz (d.h. Veröffentlichung aller Unterlagen über die kassierten Provisionen und die anschließende Weiterleitung) ist das Ganze zumindest fragwürdig. Bin mal gespannt, ob bzw. wie die das machen wollen. Bisher wird das ganze Proceder jedenfalls nicht tiefergehend erklärt.

      Aus meiner Sicht verkauft man hier einen alten Hut als geniale neue Nummer. In Wirklichkeit handelt es sich um eine Ansammlung von modifizierten Affiliate-Links, die so ähnlich auf nahezu jeder Website zu finden sind, nämlich in Form von Werbebannern.

      Der einzige Unterschied ist, dass man die kassierten Provisionen anteilsmäßig an den Verein der Wahl weiterleiten will. Ob das auch tatsächlich geschieht, lässt sich nur durch völlige Transparenz nachweisen, wovon bisher nicht der Hauch einer Spur zu sehen ist. Aber kann ja noch kommen 😉

      • Harald_K 14. Juli 2017 um 10:58 Uhr

        Kommando zurück: In den FAQ steht doch einiges zum Procedere und der Transparenz, die hatte ich zunächst übersehen. Jedoch möchte ich bezweifeln, dass ohne die turnusmäßige Veröffentlichung von Unterlagen über die Einnahmen aus Provisionen und die anteilsmäßige Weiterleitung an die Vereine völlige Transparenz möglich ist. Bin mal gespannt, wie die das handhaben wollen. Für den Ottonormal-Konsumenten reicht es aber vermutlich auch so. Der sieht nur „Mein Verein kriegt Geld“ und ist glücklich 🙂

        • Micha 14. Juli 2017 um 18:29 Uhr

          Die Idee, dass sämtliche Vereine ihre Mitglieder mobilisieren, ist ja erstmal gut. Aber wenn ich auf den Info-Button neben den Prämien klicke und es heißt dann: „Prämienhöhe ohne Gewähr“, wackelt die nicht vorhandene Vertrauensbasis schon. Wirkt auf mich wie eine Abgreifnummer.

  5. Thomas Vernunft 14. Juli 2017 um 11:10 Uhr

    Moin Grave – Deine letzten 3 Absätze spiegeln genau meine Sicht der Dinge wieder ! Als ehemaliger HSV-Mitarbeiter ist mein Verhältnis zum HSV als Fan dadurch zerstört. Auch ich habe damals erkennen müssen das alle die ach so grossen HSVer und Leute mit der Raute im Herzen nur den eigenen Profit sehen und sich die Heuchelei auch noch fürstlich bezahlen. Die ganze Maschinerie Profifussball ist ein in sich geschlossenenes System, wo aktuelle und ehemalige Profis sich die Jobs und Gelder zuschanzen und wir als doofe Fans den ganzen Mist auch noch applaudierend begleiten. Leider ist es so. Ich werde mir das Buch auch besorgen – aber es wie meine Pornosammlung vor meinem fussball-vernarrten Sohn verstecken müssen 🙂

  6. Oliver 14. Juli 2017 um 11:30 Uhr

    Hallo Gravensen,

    ich finde deinen Blog toll und lese hier gerne taeglich. Bin selber Trainer mit B-Lizenz, trainiere aber nur noch Jugend. Auch im Amateurfussball gibt es schon diese Geldzahlungen. War selber ueber Jahre im Spielausschuss eines Vereines und habe Verhandlungen mit Spielern gefùhrt.
    Bin kein HSV Fan, sondern bin fuer Frankfurt. Allerdings habe ich aus den von dir beschriebenen Gruenden seit 3 Jahren keine Dauerkarte mehr.
    Bin froh, dass der Fussball-Allwissender HB jetzt bei euch ist. Sorry, ich hoffe, er landet noch mal so richtig auf dem Bauch.
    Mach weiter so, Grave! Deine schonungslosen Analysen sind klasse! Wir brauchen mehr davon!

  7. Micha 14. Juli 2017 um 13:46 Uhr

    Unwissenheit ist ein Segen!
    Die Meisten wollen das gar nicht lesen. Ich eigentlich auch nicht. Es liegt wohl an der menschlichen Psychologie, eher Dinge wahrzunehmen die sich positiv gestalten bzw. mit einem solchen Image versehen sind und die mit der eigenen Erwartungshaltung korrespendieren.
    Deine Blogs entlarven immer wieder typische „Headliner“ (meistens 3 Zeiler mit vielen Fotos aus der Hofberichterstattung oder dem „ich vermute-denke-fühle spendet Volltrottel“.
    Der Mensch strebt sich gegen unbequeme Wahrheiten. „Wir WOLLEN das nicht wissen.“
    Ich will. Aber die Mehrheit halt nicht. Sie WILL unwissend bleiben.

    Mach weiter Grave!

    • Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 19:18 Uhr

      Das ist NICHT dem Menschen natürlicherweise angeboren o.ä. !
      Es handelt sich um Erziehung bzw. Prägung !
      Wir werden – meist unbewusst und ohne gezielte Absicht – zu braven Pflichterfüllern erzogen.
      Es gibt etliche seriöse Untersuchungen und Praxis dazu.
      Die moderne Wissenschaft, insbesondere die neuere Hirnforschung und Verhaltensforschung belegt dies eindeutig.
      Das darf bei allem verständlichen Frust über diese Massen an Verblödeten und die dazu führenden Mechanismen nie vergessen werden.

  8. atari 14. Juli 2017 um 15:20 Uhr

    Sie rufen drüben schon nach slowimkop und Hohlbirne Dylan weil sie nicht mehr wissen, worüber sie schreiben sollen. Ist das armselig.

    • Gravesen 14. Juli 2017 um 15:29 Uhr

      Komisch, dass die Honks nicht nach Bello Hanfgras rufen. Oder nach Tripper „Dogg“ Seidenschnabel.
      .
      Guckts du hier: http://hsv-blog.abendblatt.de/2011/01/
      .
      1.120 Kommentare. 1.076 Kommentare. 916 Kommentare. Der Umstand, dass es heute nur noch 1/10 davon sind, ist nicht schlimm, denn es sind andere Blogs und andere Angebote hinzugekommen. Schlimm ist aber, dass Münchhausen (und vorher Matz) gelogen haben, dass sich die Balken biegen. Ständige Zuwachsraten, immer mehr Klicks und Leser. Bullshit war das, die ganze Zeit.

    • Kevin allein in Hamburg 14. Juli 2017 um 18:49 Uhr

      Der letzte macht das Licht aus.?

    • Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 21:12 Uhr

      Ach, ich finde das Thema wichtiger als das, was da drüben wieder mal nicht passiert.
      ist eh platt und leer, ob da einer mehr oder weniger sich entleert und das Gastblog oder Kommentar nennt, ist doch völlig belanglos.

  9. Ben 14. Juli 2017 um 15:52 Uhr

    Nach dem Motto: traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.
    Ich bin aber mittlerweile ein großer Fan des Einöden Blogs, weil mich die Einleitung des Blogs immer an meine schlechten
    Deutschklausuren erinern:-)
    Eigentlich hatte ich am Anfang des Satzes eine Idee, die aber nach drei Komma/Bindestrichen wieder vergessen wurde.
    Deswegen schreibe ich kein Blog, in dem ich mich beschwere darüber, wie anstrngend das ist.
    Die Auszüge aus Football Leaks zeigen einfach, wo die Gesellschaft gerade hinwandert.
    Bin froh, weder Sky noch Eurosport Abo zu besitzen.
    Lese gerne hier!
    Aber aufregen würde ich mich über Fußball sowieso nicht mehr.
    Es gibt wichtigeres als den Verein an der Müll/Geldverbrennungsanlage

  10. Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 20:12 Uhr

    Fazit: der Kommerzfußball passt bestens ins System.
    Es schadet sicher nicht, dies immer wieder deutlich zu machen.

  11. Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 20:18 Uhr

    Frag‘ doch mal bei Klaumi 😀

  12. Saschas Alte Liebe 14. Juli 2017 um 21:17 Uhr

    Sebastian Rode ist der neue Hunt ?
    Beim BVB nicht gut genug, bei Bayern eh nicht, 27 jährig…. 10 Mio. ??
    Passt.

  13. atari 14. Juli 2017 um 21:33 Uhr

    Neben Reinhard macht sich nun auch AV1977 für Kommentatoren stark, die wegen rassistischer Posts gesperrt wurden. Ich werde nie verstehen, wie man mit so etwas sympathisieren kann? Matz Ab eben, dort musst du mit Leuten leben, die rechts unterwegs sind. Wer es braucht.

  14. Spörl 14. Juli 2017 um 23:31 Uhr

    These:
    Wenn Rode nicht zum HSV kommt muss das Hamburger Abendblatt den Matz-Ab-Blog einstellen, und zwar sofort.

    Ich bin kein Journalist. Ich kann mir daher nicht anmaßen zu beurteilen, ob jemand in diesem Bereich gute oder schlechte Qualität abliefert. Dementsprechend habe ich bisher hier auch versucht den Matz-Ab-Blog nicht zu kommentieren.

    Der heutige Blog treibt mich aber dazu, doch mindestens einen Gedanken hierzu zu verlieren.

    In meiner Erinnerung habe ich unter dem unter Dieter betriebenen Blog zumindest noch ein paar mal pro Jahr etwas über den HSV erfahren, was so vorher nicht in anderen Internet Quellen verfügbar war. Herr Sch. beschränkt sich eher auf „Tageszusammenfassungen“. Ob dies für den ein oder anderen sinnvoll ist möchte ich hier dahinstehen lassen, wenngleich ich für mich keinen Mehrwert erkennen kann.

    ABER:
    Eine Headline im Kontext mit einem Beitrag darunter wie die heutige im Matz-Ab-Blog zu Rode habe ich so aber noch nie, wirklich noch nie, gelesen.

    Sinngemäß/Überspitzt lese ich im Blog von Herrn Sch.:

    „Messi zum HSV – ein Riesenwirbel
    Heute sorgte eine Nachricht, die ich bekam, ich weiß gar nicht woher, für Wirbel (zumindest bei mir). HSV jagt Messi. Sportlich würde Messi gut passen, meine zumindest ich. Nein, ich bin mir sogar sicher. Sicherlich eine Meinung, die nicht jeder teilt, aber der Reihe nach. ….Bla Bla….Bla Bla….Habe viel zu tun….Kann nicht jeden Tag 12 Minuten für diesen Blog arbeiten…Bla Bla…. Führe aussichtsreiche Gespräche mit dem Hamburger Abendblatt…aussichtsreich vor allem für das Abendblatt… bla…bla…Lediglich finanziell scheint unklar woher die Euro 200 Millionen Finanzierung für Messi kommen soll. Na gut, es scheint auch unklar woher das Gerücht stammt…usw…bla…bla…Vielleicht ist auch schon alles dementiert…bla…bla…

    Euer Sch.“

    Wie kann das Hamburger Abendblatt bitte einen solchen Unfug veröffentlichen? Stop it!

    Eine Ausnahme muss es allerdings geben: Käme Rode tatsächlich zum HSV hätte der Blog tatsächlich News geliefert.

    • Gravesen 15. Juli 2017 um 07:37 Uhr

      Stimmt. Wenn man keinen Bock mehr hat, sollte man aufhören, zumal als „Freier“. Wäre zumindest ehrlich als dieser Scheißdreck dort.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv