Was für ein Haufen Dummschwätzer…

Knapp eine Woche ist es her, da stieg ein Spieler, von dem ich wenig bis gar nichts halte, in meiner Achtung. Aaron Hunt hatte in einem Interview endlich einmal Klartext gesprochen, ich war beeindruckt.

Hunt: Man liest ja viel in der Zeitung, ob das nun vom HSV selbst kommt oder nicht. Da blickt man in Hamburg ja oft selbst nicht so ganz durch. Jens Todt weiß auf jeden Fall über alles Bescheid und die Sache liegt jetzt bei ihm. Ich könnte zeitnahe wechseln, einen Verein habe ich. Die Sache liegt beim HSV, der jetzt ja oder nein sagen muss. Ich kann aber auch genauso gut noch ein Jahr hier bleiben. Da habe ich kein Problem mit. Da muss der Verein sich entscheiden, was er möchte.

Hunt: Also eigentlich ist mir das relativ egal. Wenn der Verein mich gerne verkaufen möchte, habe ich damit kein Problem. Dann kann ich nächste Woche weg sein. Das ist keine große Sache.

(Quelle: https://www.transfermarkt.de/hunt-bdquo-konnte-zeitnah-wechseln-kein-verein-der-in-der-zeitung-stand-ldquo-/view/news/281252)

Endlich, möchte man sagen. Endlich jemand, der das ausspricht, was viele bereits wissen, was den verblödeten Hüpfern in Pink aber immer noch Tränen in die Augen treibt. Heute nun die Rolle rückwärts.

Hunt: „In den Medien wurde in letzter Zeit viel über mich, meine Person, mein angebliches Gehalt und meine Zukunft gesprochen. Ich hatte das Gefühl, man wolle mich loswerden und abschieben. Nur hatte mir das persönlich niemand gesagt. Ich war frustriert und habe mich zu einer solchen Aussage hinreißen lassen. Aber ich wollte nie den Eindruck erwecken, dass mir der HSV egal ist. Ich habe auch nie davon gesprochen, dass ich weg will. Die letzten zwei Jahre waren hart und nervenaufreibend. So etwas wirft man nicht einfach weg.“

(Quelle: http://www.bild.de/sport/fussball/aaron-hunt/ich-habe-nie-gesagt-dass-ich-weg-will-52588788.bild.html)

Schade, Aaron. Nun bist du leider doch das, was ich bereits vorher gewusst habe: Ein labernder, armseliger Söldner ohne Rückgrat. Passt aber wunderbar zum Verein.

 

Von | 2017-07-19T07:57:47+02:00 19. Juli 2017|Allgemein|29 Kommentare

29 Comments

  1. Michael 19. Juli 2017 um 08:35 Uhr

    Transfer klappt nicht, prompt ist der HSV es wert, sich wieder (ein bisschen) in den Abstiegskampf zu stürzen. Außerdem ist Hamburg ´ne geile Stadt und die Fans nirgends so rosa wie hier. Dampfplauderer.
    Es kommt bzw. ist, wie nicht nur von mir vorausgesagt: die Kostenstellen Holtby, Lasogga, Hunt bleiben und sitzen ihre Verträge aus. Einzig Bahoui könnte, natürlich ablösefrei, noch gehen.
    In den letzten Jahren wurden Spieler über Wert eingekauft, über Wert honoriert und haben durch schlechte bzw. unterdurchschnittliche Leistung an Wert verloren. Was soll der Markt dann anderes sagen als: „Könnt Ihr behalten.“?
    Gekauft werden die Talente, die gerne gehen. Zeigen ihnen doch der Chancentodt Peters zusammen mit der Arroganz und Ignoranz Gisdols, daß sie nicht erwünscht sind.

  2. Bidriovo 19. Juli 2017 um 08:42 Uhr

    „Die letzten zwei Jahre waren hart und nervenaufreibend. So etwas wirft man nicht einfach weg.“
    Natürlich wirft man sowas nicht einfach weg. Und wer möchte schon Entspannung und Freude bei seiner Arbeit haben? Also Aaron Hunt bestimmt nicht. Dieser Grat zwischen Abstiegsplatz und Platz 14 ist genau sein Ding. Und deswegen hat Aaron auch nie darüber nachgedacht und erst recht nicht darüber gesprochen, dass „ich (Aaron Hunt) weg will“. Hoffen wir, dass Aaron Hunt dem HSV weiterhin und noch lange darüber hinaus mit seinen brillianten Leistungen beglückt und ihm keiner einen Wechsel von diesem „nervenaufreibenden“ Verein“ nahe legt, damit er in Zukunft nicht wieder „frustriert“ ist und sich „zu einer solchen Aussage hinreißen lässt“.

  3. Kevin allein in Hamburg 19. Juli 2017 um 08:57 Uhr

    Söldner, Dummschwätzer, Mitläufer, Anläufer…………….
    Man könnte in Essen brechen wenn man sieht was in diesem Verein abläuft……

    • UliStein 19. Juli 2017 um 17:44 Uhr

      In Essen brechen? Nicht eher in Hamburg? 😉

  4. ULRICH ANGENENDT 19. Juli 2017 um 09:47 Uhr

    Unglaublich, die Fans werden es wohl wieder glauben. Sein Spielerberater wäscht ihm den Kopf, weil er so dämlich war, seinen Frust in ein Interwiew zu packen. Dann bückt er sich und eiert rum wie einer der kein Rückgrat hat. Die Spieler heute haben kaum bis wenig Persönlichkeiten. Das wird aus Vermarktungszwecken von klein auf unterdrückt. Dann kommt so was dabei raus. Das dauert lange, sehr lange, so was umzukehren.

    • Kevin allein in Hamburg 19. Juli 2017 um 10:58 Uhr

      Die Spieler sind selber schuld. Oder doch nicht, weil Sie einfach nur zu dumm sind ?
      Diese Generation der gegelten Tätowierten Marionetten ohne Eier in der Hose mit einem IQ in Form eines aufgebrühten Teebeutels ist mir zuwider.

      • Saschas Alte Liebe 19. Juli 2017 um 11:52 Uhr

        Zum HSV passen diese Kickerbuben doch hervorragend.
        Ein oldstyle gegelter aufgeblasener Exverein ohne Cochones, eine Marionette von Club, von Marionetten reich bevölkert.
        …und die Ausnahmen spielen woanders.
        Und Lasogga ist ein großartiger Fußballer…??

        • Gravesen 19. Juli 2017 um 11:55 Uhr

          Der Edeltechniker wird ja zur Zeit scheinbar als 10er getestet, zumindest meint Münchhausen im Training sowas erkannt zu haben. Nun weiß ich aus eigener Erfahrung, wie der Lügenbaron ein Training verfolgt, er steht nämlich zu 80% der Zeit mit dem Rücken zum Spielfeld und labert dummes Zeug, aber – beim HSV ist nichts zu krank, dass es nicht sein könnte. Mehr als € 16 Mio. ausgegeben, einen 23-Jährigen unter Wert verkauft und die Truppe ist teurer und schlechter als in der letzten Saison. Keine Ahnung, wie sie das immer wieder hinkriegen, aber sie schaffen es.

          • atari 19. Juli 2017 um 12:21 Uhr

            Münchhausen hat die Rolle von Lasogga an der Rückennummer erkannt. Ganz einfach. Während Leon gefilmt hat, führte er mit dem Rücken zum Trainingsgelände „Fachgespräche“ mit AV1977, der 25% der Beiträge in seinem Qualitätsblog absondert. Auch Sperrmüll genannt. Somit ist in der Einöde so viel los wie nie zuvor. Demnächst versagt die F5 Taste von AV1977 wegen Überbeanspruchung.

          • Kugelblitz 19. Juli 2017 um 12:49 Uhr

            zitat scholle:

            „Ansonsten habe ich Euch heute das Training von Beginn an aufgenommen. Jede Übung hat Ihre Sequenz, natürlich amateurhaft per Handy aufgenommen.“

            warum wundert mich das nicht, dass ein amateurhafter journalist keine profikamera nutzt?

  5. Saschas Alte Liebe 19. Juli 2017 um 12:11 Uhr

    Naja, angeblich benötigt der HSV keinen Spielmacher, so, wie man spielen will.
    Da kann auch PML ein büschn in der 10er Rolle rumdümpeln, die Bälle fliegen eh über ihn hinweg.
    Am End wird dann Lars49 feststellen:“Lasogga – fehlerfrei“
    Nicht mal gelogen !
    ??

  6. Gravesen 19. Juli 2017 um 12:52 Uhr

    Wo doch eigentlich die gesamten € 30.000 in den Relaunch und die verbesserte Technik gesteckt werden und nicht etwa als Aufwandsentschädigung für Münchhausen und Pegel-Off verschleudert werden sollte 🙂
    .
    Die Nummer dort ist ein einziges großes Lügengebilde. Passt aber irgendwie zu diesem Verein.

    • atari 19. Juli 2017 um 13:27 Uhr

      7 Benutzer schreiben 50% der Kommentare. Da sind die € 30k doch viel zu wenig. Man sollte noch eine weitere Spendenaktion durchführen, damit man die Fachbeiträge dieser 7 Benutzer noch länger lesen kann. Die Einöde hat einen sehr hohen Marktwert.

      • Holger 19. Juli 2017 um 14:49 Uhr

        Das mit der „Spendenkohle“ habe ich sowieso nie verstanden. Scholle ist doch angestellter Journalist beim Abendblatt oder? Ein Teil seiner (bezahlten) Tätigkeit ist das Schreiben in dem Blog. Die „Technik“ bezahlt auch das Abendblatt.

        Wo für genau sollte jetzt eigentlich das Spendengeld sein?

        • Gravesen 19. Juli 2017 um 15:12 Uhr

          Da gibt es nichts zu verstehen, das Ganze war vom ersten Tag an Beschiss. Als klar war, dass das Hamburger Abendblatt (Betreiber des Blogs) vom Axel Springer Verlag an Funke Medien verkauft wird, fing der Spaß an. Im Gegensatz zu Springer war Funke scheinbar nicht bereit, die Honorare für die freien Mitarbeiter Scholz und Pegel-Off zu bezahlen, auch nicht für die sogenannten „Moderatoren“ (die es übrigens auch seit Monaten nicht mehr gibt.

          Also wurde ein Plan aufgesetzt, der eine Lösung für das Finanzprobleme finden sollte. Es wurde den verblödeten Opas erzählt, man bräuchte bis Ende des Jahres 2015 mindestens € 100.000, um die grandiose Qualität des „einzig wahren HSV-Blogs“ gewährleisten zu können. Das Ende ist bekannt, es wurden ca. € 30.000.

          Nun erzählte man den Opas, man hätte eine andere Lösung gefunden und das eingenommene Geld würde in die „Technik“ und in den Relaunch gesteckt werden, von dem Münchhausen Anfang 2016 erzählte, er hätte ihn sogar gesehen. Schade, er war wohl der Einzige.

          Nun haben wir 2017 und die Kohle ist alle. Funke will nichts mehr investieren, Sponsoren sind auch nicht mehr da, Pegel-off schreibt nur für Geld und die Moderatoren bleiben zu Hause.

          • Saschas Alte Liebe 19. Juli 2017 um 17:36 Uhr

            „…schreibt nur für Geld..“
            ———————-
            Das hat denen da drüben überwiegend doch gefallen, auch wenn der eigentlich sinnhafte Gehalt gegen null ging.
            Warum leiert die Funke Gruppe nicht eine neue Relaunch-Runde an nach dem Motto, „wollt ihr euren Blog behalten, finanziert ihn auch“ ?
            Ob da ein Schollegeblubber oder ein „Gastblog“ oben abgedruckt wird, ist doch völlig egal.
            Dann würde man ja sehen.

          • Holger 19. Juli 2017 um 19:21 Uhr

            Was denn für eine „Technik“? Das bisschen „Webspace“ für den Blog? „Relaunch“? Auch das ist lächerlich, denn das Design des Blogs wird mit Sicherheit durch das Marketing der Funke- Gruppe (bzw. vom Abendblatt) vorgegeben und ist integriert in den „Content“ vom Abendblatt. Was soll denn das „relauncht“ werden?

            Das der Scholz tatsächlich ein ´“Honorar“ für das Schreiben erhält ist lächerlich. Alleine die vielen Rechtschreibfehler!

            Apropos „Rechtschreibfehler“ und „Technik“. Welches Contentmanagementsystem, bzw. Browser verwenden die, das so teuer ist und noch nicht mal ´ne Rechtschreibkorrektur hat?

            Solche Märchen kann man auch wirklich nur verblödeten Opas auftischen.

        • atari 19. Juli 2017 um 15:24 Uhr

          und das alles, damit eine Handvoll Leute ihre private Chat-Spielwiese behalten können und ihren Lebensinhalt nicht verlieren.

  7. Kevin allein in Hamburg 19. Juli 2017 um 14:27 Uhr

    Die haben zu viel gesoffen.
    Jetzt ist das letzte Resthirn auch noch versoffen.

  8. Sven 19. Juli 2017 um 17:17 Uhr

    Den „Söldner“-Vorwurf verstehe ich nicht. Da waren wir schon mal weiter… 😉

    Die Umsätze alleine der Erstligavereine bewegen sich in Summe oberhalb 3 Mrd Euro (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/192749/umfrage/umsatz-deutscher-bundesligavereine/) – das ist Show-Geschäft im Sportdress und in Reinstkultur. Die Spieler haben ein Zeitfenster von ca. 10 Jahren, in dem sie selbstoptimierend Kohle schürfen können wie irgendwelche Schauspieler oder Popsternchen, die ihre Visage auch meistbietend in die Öffentlichkeit halten (für Werbung bspw. und diese Interviews sind in aller Regel nichts als abgestimmte Schleichwerbung in eigener oder Vereinssache). Eine Entschuldigung im Nachhinein kenne ich nur von Manne Krug. *Hut lupf* Schluss mit der Verklärung. Hunt darf ein „Söldner“ sein, der darf heute hier und morgen da spielen und braucht sich auch nicht rautenesoterisch einen abzubrechen. Aber für das Geld würde ich von den Lasoggas, Hunts und Holtbys gerne Leistung auf dem Platz sehen und keine Sprüche/Tatoos/Blödeleien bei Facebook.

  9. KiwiHB 19. Juli 2017 um 17:42 Uhr

    Nänänänänääääänä…..hab ich doch schon im letzten Kommentar gesagt. Der „Hund“ war schon zu seiner Bremer-Zeit am Tresen besser, als auf dem Platz und als es Ihm bei uns zu anstrengend wurde, bot sich die Hamburger Hängematte genau zur richtigen Zeit an.

  10. Saschas Alte Liebe 19. Juli 2017 um 20:04 Uhr

    Dieses Testspiel wurde wegen Sicherheitsbedenken verlegt ?
    Aus akuten oder eher formalen Gründen ?
    Die Blödfans werden doch nicht bei so einem Trainingskick in der Pampa randalieren ?

    • Saschas Alte Liebe 19. Juli 2017 um 20:52 Uhr

      Es fand doch statt. 5:3 für Kiel, die waren deutlich besser, HSV grottenschwach. Wen wundert’s

  11. Bidriovo 19. Juli 2017 um 20:57 Uhr

    Tolles Testspiel… 2:0 nach 10 Minuten (unter gütiger Mithilfe der Kieler) geführt, am Ende 3:5 verloren. Pollersbeck hat gleich mal gezeigt, warum er (mit 4 Mio Ablöse) so ein Schnäppchen war.
    Wie immer waren beim HSv noch die jungen (diesmal jung, Janicic) noch die besten Spieler.

    Ach und super Stream vom SHZ. Wenn ich da an die (versuchten) HSV.tv-Übertragungen der letzten Jahre denke…

    • Saschas Alte Liebe 19. Juli 2017 um 21:06 Uhr

      Erwartet peinlicher Auftritt

  12. Michael 19. Juli 2017 um 21:16 Uhr

    Wieso? Holzbein Kiel ist doch haushoher Favorit gegen den FC Süderbrarup..

  13. Weltmeister 19. Juli 2017 um 23:58 Uhr

    Der HSV blamiert sich gegen Kiel bis auf die Knochen und kassiert am Ende in Bestbesetzung 5 (!) Gegentore.

    Sorry, komm jetzt bitte niemand mit „frühes Stadium der Vorbereitung“ oder anderen Ausreden.
    Das ist einfach eine wild zusammengekaufte Scheisstruppe. Ein Tiefpunkt jagt seit Jahren den nächsten. Kaum eine Peinlichkeit wurde ausgelassen. Immer wenn man dachte „jetzt ist aber mal gut, peinlicher kann’s ja nicht werden“, haben die Musterprofis oder Funktioner des HSV uns eines besseren belehrt und wieder einen oben drauf gesetzt.
    Verwaltet den HSV von mir aus zu Tode. Ich bin es leid und unsagbar müde. Macht doch was ihr wollt, ihr Pfeifen!

  14. Spörl 20. Juli 2017 um 02:19 Uhr

    Der HSV bleibt leider der am schlechtesten gefuehrte Bundesligaverein.

    3 zu 5 gg. Kiel. Das liegt nicht am Training es fehlt schlicht Qualität. Wie lange will man sich diesen Schrottfussball noch schönreden?

    Und woran liegt es? Der HSV hat statistisch die schlechteste Passquote und die zweitwenigsten Chancen herausgespielt. Ein Job für die Zentrale 6,8, 10. Dass man seit Jahren dort keine Qualität holt ist erschreckend.

    Dass man sogar mit Gregoritsch einen 10er abgibt, der inzwischen wie von mir erwartet in Augsburg einschlägt, und einen Hahn holt, der in Gladbach schon die schlechteste Passquote hatte macht einen sprachlos.

    Unfassbar schlechtes Management!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv