…und die Sprüche sind immer die gleichen!

Aber er hat genau hingeschaut bei seiner Mannschaft, die er erst im September des vergangenen Jahres übernommen hatte und vor dem Abstieg bewahrte, also noch keine gesamte Sommervorbereitung lang kennt. Und da hat er gesehen nach diesen harten Trainingswochen: „Der Kopf ist leer, die Beine schwer.“ Jetzt wird es zwei Tage frei geben. Ein Mittel auch gegen einen Lagerkoller? (Quelle: Abendblatt)

Sorry, aber: bla bla bla. Ich kann es nicht mehr hören, es ist in jeder Sommer-Vorbereitung der gleiche Scheiß. Die Beine sind schwer (die der Gegner natürlich nicht), die Köpfe sind leer (das sind sie bei Spielern des HSV das gesamte Jahr), wir brauchen Geduld, die Erwartungshaltung ist zu hoch, der Druck ist brutal, das Umfeld ist fies und gemein, die Presse schießt quer, das Gras ist zu grün und das Wetter in Hamburg zu wechselhaft.

Nein, verdammte Scheiße, die Mannschaft ist zu schlecht (zusammengestellt), zu teuer, zu bocklos und den Verantwortlichen fällt nichts anderes als die nächste Durchhalteparole ein. Anstatt einmal die Karten auf den Tisch zu legen, lügt man sich beständig in die eigene (gut gefüllte Tasche) und hofft auf die saftige Abfindung. Ich habe das gestrige Testspiel in voller Länge gesehen und jemand, der mir allen Ernstes von einer (sehr) guten ersten Halbzeit erzählen möchte, gehört in Behandlung. Da sah man Passspiel auf Regionalliga-Niveau, hektisches Gerenne, keine Struktur, keine Ordnung, mangelhafte Technik bei Gehalts-Millionären. Das alles hat nichts mit „schweren Beinen“ oder „hohlen Köpfen“ zu tun, das ist einfach nur Bundesliga-untauglich.

Die bisherigen Gegner waren übrigens nicht Gladbach oder Leipzig, es war ein Zweitliga-Aufsteiger und eine durchschnittliche türkische Truppe.

Wer sich erinnern möchte, der weiß, dass auch die Testspiel-Ergebnisse der letzten Jahre (besonders der letzten Saison) Auskunft  darüber geben konnten, welchen Verlauf die nächste Saison haben würde und nimmt man die Testspiele gegen Kiel und Antalyaspor, dann kann einem nicht Angst und Bange werden, dann sollte man jetzt bereits zusammenbrechen. Gisdol hält sich selbst für einen Entwickler, aber ein Taucher der nicht taucht, taugt nichts. Diesem Verein ist nicht mehr zu helfen.

Dieses Jahr schaffen sie es, dieses Jahr kriegen sie den Verein endlich kaputt!

Von | 2017-08-01T07:30:53+02:00 1. August 2017|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Weltmeister 1. August 2017 um 08:08 Uhr

    So ist es.
    Lord Helmchen mit der Betonfrisur mag ein guter Motivator sein, er hat maßgeblich Anteil am Klassenerhalt. Aber für einen Umbruch oder gar eine nachhaltige Entwicklung taugt er wohl nur bedingt. Genau wie im Fall Labbadia hat der HSV es verpasst zu sagen: „Danke schön, ihre Mission die Spielklasse zu halten, haben sie erfüllt. Dafür werden wir Ihnen ewig dankbar sein in Hamburg. Ihre Zeit ist nunmehr um. Herr XY übernimmt ab sofort das Traineramt und setzt das folgende nachhaltige Konzept des Clubs um: …“

    • BerndH60 1. August 2017 um 08:38 Uhr

      Ironie on/
      Das ist jetzt aber echt mal ein Hammer.
      Du liest und schreibst hier doch auch schon eine ganze Zeit.
      Wo zur Hölle nimmst du die Kraft her für die Illusion eines „nachhaltigen Konzepts des Clubs“?
      Ironie off/
      Ich glaube nicht, dass es europaweit noch einen einzigen seriösen Vorstand, Trainer, Spieler gibt, der sich den HSV in seiner jetzigen Konstellation antun würde.
      Zum HSV kommen in jeder Position nur noch Abgreifer, Aussortierte und Verzweifelte.
      Tiefgreifende Änderungen wird es auch nicht durch einen Abstieg geben, der Zug ist abgefahren, sondern erst, wenn Kühne das Interesse verliert.
      Sollte dann was vom HSV übrig sein, kann über einen Neubeginn spekuliert werden.

      • Weltmeister 1. August 2017 um 13:10 Uhr

        Keine Sorge: Wir meinen beide das Gleiche. 😀 Selbstverständlich hat der HSV keine Philosophie und kein Konzept entwickelt. Wer könnte denn ernsthaft etwas anderes behaupten?

  2. Matten 1. August 2017 um 08:17 Uhr

    Konzepte kann man aber nur umsetzen, wenn man auch eins hat. Und davon ist unser Verein leider Lichtjahre entfernt.
    Stattdessen wird er, seit Jahren, mit großer Leidenschaft kaputt gemacht

  3. Saschas Alte Liebe 1. August 2017 um 08:22 Uhr

    Beinahe verwunderlich, dass noch niemand mit dem Argument kam, schließlich hätten auch das Mentalitätsmonster Papa und der Superkauf Kostnix gefehlt.
    Dass der Zweitligaabstiegsersatzspieler Thoelke noch bei den nicht ganz so schlechten war, sagt schon viel.
    Man konnte erkennen, dass die jungen Nachwuchsspieler wie Arp, Jatta, Porath & Co gerne wollten , aber aufgrund ihrer mangelhaften Ausbildung und Heranführung nicht die Reife besitzen, die selbst für ein Testspiel auf Drittliga Niveau noch erforderlich wäre.
    Versagen auf breiter Front.
    Das einzige, das sich zu entwickeln scheint, ist wirklich das Gehaltsniveau und die Aussicht auf den absehbar nun wohl doch eintreffenden Abstieg.
    Was ich gestern sah (und zuvor), lässt genau darauf nur noch hoffen.
    Nicht verwunderlich, wenn im nächsten Jahr um diese Zeit ähnliches sich abspielen würde, nur eben eine Etage tiefer mit Chance auf einen weiteren Abstieg trotz Millioneninvest.
    Auch das bliebe dem HSV dann eigentlich zu wünschen, denn die grundsätzliche nötige Sanierung wird weder in der ersten noch der zweiten Liga stattfinden.
    Keineswegs ist wohl auszuschließen, dass erst ein kompletter Zusammenbruch wirkliche Änderung bringen kann.
    Insofern kann so ein Spiel wie gestern auch ‚psitiv‘ gesehen werden, als ersten Schritt.

    • Saschas Alte Liebe 1. August 2017 um 08:30 Uhr

      Ach ja, und weiter positiv wäre noch, dass man Trainer und Sportchef sicher nicht entlassen müsste.
      Beide würden sich im Abstiegsfall ihrem realen Kompetenzniveau annähern – da wären also schon mal ein paar Milliönchen einsparbar.
      Für viele Spieler gilt natürlich gleiches.
      Bruchhagen gibt vielleicht ja einen passablen Zusammenbruchs-Verwalter ab…
      Als Katastrophenteam wirken sie alle bereits jetzt sehr glaubwürdig.

  4. Bidriovo 1. August 2017 um 08:54 Uhr

    Aus lauter Verzweiflung macht Gisdol jetzt schon teambildende Maßnahmen wie Rafting, wo er doch noch vor ein paar Monaten in die Kameras gesagt hat, dass er von solchen Maßnahmen nichts hält.
    Ich sehe es schon kommen, dass die Mannschaft mit ihrem Anrennen und mit ordentlich Glück im Gepäck erfolgreich agieren kann und sich im Mittelfeld der Bundesliga halten wird. Denn leider ist die Qualität vieler anderer Bundesligamannschaften auch nicht gut (besser als beim HSV, aber nicht gut genug, um sich nicht vom HSV auf HSV-Niveau runterziehen zu lassen).

    • Saschas Alte Liebe 1. August 2017 um 09:10 Uhr

      Diese zum Teil überzeugende Fähigkeit, den Gegnern ihr Spiel zerstören zu können, scheint dem HSV inzwischen aber in den leeren Köpfen abhanden gekommen zu sein.
      Jeweils ein Gegentörchen hat doch gereicht gegen Kiel und Antalya, um die Dinotruppe quasi abzuschalten, ungefähr so wie am Anfang der letzten Saison auch schon.
      Stand gestern könnte der letztjährige Startrekord wackeln…

  5. Spörl 1. August 2017 um 10:10 Uhr

    Ich sehe den Punkt, dass man auch aus Testspielen gewisse Qualitäten bzw. nicht vorhandene Qualitäten ablesen kann, genauso.

    Unsere Mentalitätsmonster mögen zu Beginn gut gepresst haben. Der Gegner aber geht durch enen Standard in Führung. „Wie gemein, und wie unverdient“ „Wir waren platt“, all solche Aussagen spielen hier überhaupt keine Rolle, sondern es legt einen grossen Mangel gerade schonungslos offen.

    Herr Gisdol und Herr Todt scheinen – aus welchem Grund auch immer – bewusst auf einen Spezialisten für Ecken und Freistösse verzichten zu wollen.

    Meines Erachtens ein gewaltiger Fehler in der Kaderanalyse und Planung. Und anstatt endlich jemanden zu holen, der Ecken und Freistösse qualitativ hochwertig treten kann, versucht man den Mentalitätsmonstern dies selber beizubringen. Sie sind ja auch erst 18 bis 30 Jahre alt.

    Beim HSV holt man bestimmt eher den nächsten Linksverteidiger, und wundert sich, warum er schlechter zu werden scheint, als er zuvor erschien. Dabei ist die Antwort einfach. Weil der HSV keine Säulen, keine Achse, keine zentralen Spieler hat, die Torgefahr per Passpiel herbeiführen können, geschweige denn selber in der Lage sind mal aus mehr als 16 Metern einen Ball ins Tor zu schiessen. Und wer aus der vermeintlichen Wunschelf: Mathenia, Diekmeier, Mavraj, Papa, Santos, Jung, Ekdal, Kostic, Hahn, Müller, Wood, kann denn bitte Ecken und Freistösse treten?

    Meine Prognose ist, dass der HSV auch diese Saison zu den 3 schwächsten Teams in der Statistik „Tore nach Standards“ zählen wird. Die fehlenden rund 10 Tore auf andere Teams werden massgeblich zum Abstieg beitragen.

  6. Spörl 1. August 2017 um 10:23 Uhr

    Zur Meldung um den holländischen Neuzugang, fällt mir gar nichts mehr ein.

    Weil unser Scouting so gut ist kaufen wir jetzt einfach 2,3 Wochen vor Bundesligastart Sparta Rotterdam und Antalyaspor Spieler, denn die haben ja unsere Mentalitätsmonster gerade geschlagen? Zum Glück haben wir nicht gegen Buchholz verloren.

  7. steven-leonardo 1. August 2017 um 10:23 Uhr

    Moinsen,

    habe selbst nicht von den Testspielen gesehen. Ich kann meine Lebenszeit sinnvoller nutzen als mir diesen Augenkrebs anzutun; habe mir aber die Print- und Onlinenachrichten angetan.

    Unabhängig vom Traingszustand bleibt festzustellen, dass sich die taktische Marschroute in keinster Weise geändert hat. Es bleibt bei der Spielzerstörung der gegnerischen Mannschaft in Ermangelung eigener Fähigkeiten. Ebenso ist an der eklatanten Abschlußschwäche nichts verändert.

    Fazit : „Es wird ein geile Saison“ mal wieder von Anfang an geht es gegen den Abstieg. Aller Voraussicht nach wird bereits das Auftaktspiel gegen Augsburg aufzeigen, in welche Richtung es gehen wird.

    Ich bin mir ziemlich sicher das es dieser Gurkentruppe gelingt sich ebenso gut zu präsentieren, wie zu Beginn der letzten Saison.

  8. Gravesen 1. August 2017 um 12:31 Uhr

    Was für ein Glück, dass Berufs-Arschlöcher wie „Ulle“, Helmut, Kuddel, paulinski, spasti08/15, rotzrosette, Repro Clown etc. den „Lachsblog“ nur von außen bewundern dürfen 😀

    • Ich 1. August 2017 um 12:49 Uhr

      Geil finde ich wie die Spaddel sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Deswegen alleine wird es eine geile Saison …

      • Skeptiker 1. August 2017 um 13:06 Uhr

        Die Nerven liegen blank im Hüpfer-Lager. „Das wird eine geile Saison“ ist genauso Pfeifen im dunklen Wald wie Gisdols „Ich habe viele gute Dinge gesehen“.

  9. Weltmeister 1. August 2017 um 13:42 Uhr

    https://mobile.twitter.com/HSV/status/892291074256973825
    ??‍♂️
    Warum zur Hölle twittert man so etwas?
    Werden erfolgreiche Verhandlungen heute so geführt?

    Und nebenbei: Man betrachte auch einmal die Bildvorschau des Twitter Beitrags etwas genauer. Da haben die Medienexperten des HSV den Jungen einfach mal geköpft. ? Amateure wohin man blickt…
    Und die Medienschlümpfe beim HSV bekommen das auch noch fürstlich bezahlt. Unfassbar.

    • Gravesen 1. August 2017 um 13:45 Uhr

      Dieser ganze Haufen erinnert mich jeden Tag mehr ans White House.

  10. Weltmeister 1. August 2017 um 15:17 Uhr

    ???
    Allerdings mit dem Unterschied, dass in der einen Bude nur *ein* gefährlicher Clown herumläuft.

    /

    Übrigens: 900.000 Euro ist der Knabe wert. Ich bin gespannt für welch günstigen Kurs der TSV Hamburg (Twitter Sport Verein) ihn bekommt. Falls man ihn nach der unsäglichen Berichterstattung denn überhaupt noch bekommt.

  11. Ex-HSVer im Herzen 1. August 2017 um 18:45 Uhr

    3,0 Mio. für einen 18-jährigen Niemand.

    Trainingsfrei bis Freitag

    Ohne Worte.

  12. ausgegliedert 1. August 2017 um 19:27 Uhr

    3 Mio, geradezu ein Schnäppchen für sonstige Verhältnisse. Muß unser Trainer ihn also nur noch besser machen.
    Obwohl, dazu müßte man ihn einsetzen und quasi im Gegenzug beispielsweise Mavraj zum nächsten teuren Mißverständnis stempeln.
    Oder er bekommt seine Einsätze zwangsläufig, weil Papa gelegentlich ausfällt. Sollte er dann überzeugen, verschiebt sich das Mißverständnis personell, bei deutlich höherem finanziellen Aufwand für das Mentalitätsmonster. Wird spannend.

  13. Ch 1. August 2017 um 19:40 Uhr

    Transfer von Torschützen der Testspielgegner…das Scouting reicht nicht weiter. Kommt jetzt auch Eto’o? ?

  14. Michael 1. August 2017 um 19:43 Uhr

    Das ist der erste Panikkauf. Weitere werden folgen. Sie wollen, wie jede Saison, nicht mit leeren Händen dastehen.
    Stimmen die 3 Mio., ist er zu teuer.
    Die Ringeltauben kommen nicht in Frage, die gehen woanders hin.
    Der Fluch der bösen Tat: Gehaltsgefüge verdorben durch das nur scheinbar billige Geld Kühnes und die Unfähigkeit Beiersdorfers und Spießgesellen, sportlichen Ruf verdorben mangels Leistung und mangels Nachwuchsförderung, eine offensichtlich unfähige Führungsmannschaft.
    Sie kaufen, was der Markt übrig lässt. Zu teuer, zu alt, zu krank, zu schlecht. Wie das Alte Rom leidet der HSV unter Dekadenz. Brot und Spiele, die Toga hat bereits Mottenfraß.

  15. Gravesen 1. August 2017 um 19:50 Uhr

    Typische Reaktion der verdummten rosa Hüpfer und der Matz ab-Idioten. 98,7% der Trottel haben den Mann noch nie kicken sehen, aber der Tod macht einen Super-Job und der HSV hat einen neuen Weltstar. Grundsätzlich finde ich den Transfer erstmal gut, weil der Spieler jung, aber bereits Erstliga-erfahren ist. Dennoch sollten sich alle fragen, warum eines der allergrößten holländischen Talente billiger ist als ein Zweitliga-Kicker aus Deutschland und außerdem: wenn er so gut und so günstig ist, warum ist dann kein besserer Verein an ihm dran gewesen?

    • Michael 1. August 2017 um 20:37 Uhr

      Weil sie’s drauf haben?

    • Volli 1. August 2017 um 23:33 Uhr

      Der erste Transfer, den ich persönlich vernünftig finde, wird von Münchhausen kritisiert. Ich lach mich schlapp. Das Risiko, was man eingeht, ist vergleichsweise gering. Juniorennationalspieler bekommt man halt nicht zu Discounterpreisen. Der Junge sollte dann aber auch spielen und nicht als Backup von Mavraj auf der Bank versauern!
      ?mit solchen Transfers kann ich leben.

  16. Michi 1. August 2017 um 22:24 Uhr

    Ich muss gestehen, dass ich ihn auch noch nicht gesehen habe, aber diesen Transfer (wenn nicht mehr als 3 Mio.) könnte ich noch als smart durchgehen lassen. Stammspieler in der ersten Liga in Holland alleine ist sicher kein Qualitätsmerkmal, aber mit 18 und dazu Kapitän der U19 … da kann sich ein Verein wie Hamburg austoben. Ob er einschlägt weiß keiner (ob er überhaupt fest eingeplant ist auch nicht), aber ich finde andere Transfers fragwürdiger.

    Ansonsten bin ich in allen Punkten bei Grave, ich habe selten so ein schlechtes Spiel gesehen wie gestern. Und wenn man müde ist (kann sogar sein), dann muss man clever spielen. Und auch dann würde man Qualität in Ansätzen erkennen … Ich habe nix gesehen!

    Ich bin mal richtiger HSV-Fan gewesen und werde meine Zuneigung auch nie Leugnen, aber auf Eurosport Player verzichte ich trotz vieler freitags Spiele freiwillig! So ein Gegurke extra bezahlen, ohne mich!

  17. El Cid 2. August 2017 um 05:42 Uhr

    Hey Grave,

    das Mentalitätsmonster hat mal wieder Knie, behauptet die Bild – Du hattest so etwas ja vorab mal angedeutet 😉

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv