Das totale Chaos

„Wir stehen uneingeschränkt hinter jedem einzelnen Spieler unseres Kaders. Wir befinden uns mit Herrn Kühne wie bisher in einem offenen und konstruktiven Austausch. Wir freuen uns jetzt auf den Bundesligastart und konzentrieren uns voll darauf.” (Jens Todt via Mopo)

Nun, diese Aussage birgt derart viele Lügen bzw. Unwahrheiten, man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Spätestens nach dem Spiegel-Interview von gestern (http://www.hsv-arena.hamburg/2017/08/18/das-erdbeben/) dürfte klar sein, wie der „offener und ehrlicher Austausch“ zwischen Verein und „Gönner“ tatsächlich geartet ist. Dass der Verein hinter einem Teil seiner Spieler nicht steht, weiß ohnehin jeder und ob sich Bruchhagen (am Sonntag im Doppelpass) und Todt auf die Saison, die ihre letzte beim HSV sein wird, freuen, darf zumindest stark bezweifelt werden. Ne Leute, seit gestern ist alles anders in Hamburg.

Da mögen die verantwortlichen Herren noch so ungeschickt versuchen, dem Ganzen die Schärfe zu nehmen und die Situation runter zu spielen, es wird nicht mehr gelingen. Zu deutlich hat Klaus-Michael Kühne erklärt, was er von den Protagonisten an der Sylvesterallee hält.

Bruchhagen ist erfahren, aber er unterstützt den Sportchef nicht ausreichend. Außerdem ist er eine Übergangslösung.

Todt ist bemüht, aber ohne Erfahrung. Außerdem geht ihm der Drive ab.

Gisdol war mal der Favorit Kühnes, bis er ihm eine Art Bettelbrief schickte und der „Gönner“ diesen unmittelbar an Gisdols Vorgesetzte weiterleitete, so dass der Trainer zum Rapport musste.

Die Mannschaft besteht aus Luschen und Flops und die (Außenverteidiger)-Vorschläge will Kühne nicht mehr mitragen.

„On Top“ kommt da noch ein zerstrittener Aufsichtsrat hinzu, alles wird gut.

Ne, seit gestern gibt es kein Miteinander mehr in diesem Verein, spätestens seit gestern heißt es: „Jeder gegen jeden“ oder „Rette sich, wer kann“. Die Rückkehr zu einem irgendwie gearteten Miteinander kann und wird mit dieser personellen Besetzung nicht mehr funktionieren und jeder Nachfolger Bruchhagens weiß nun, was auf ihn zukommen wird, legt er sich mit Kühne and friends ins Bett. Für die aktuelle Situation bedeutet dies aber ebenfalls eine einzige große Katastrophe, denn nun liegen die Karten für alle sichtbar auf dem Tisch.

Kühne hat jedem das Vertrauen entzogen, sogar denen (Gisdol), die es bisher genossen. Bruchhagen weiß jetzt, dass der Trainer hinter seinem Rücken Spielchen treibt und das wird Heribert nicht so schnell vergessen. Todt weiß, dass er maximal geduldet ist und dass sein Kopf der erste sein wird, der rollt, wenn es mies läuft. Und die Mannschaft?

Nun, die Mannschaft war schon vorher ein Desaster, wie man in Osnabrück erkennen musste. Nun aber haben die Herren in den kurzen Hosen noch eine neue Ausrede, sollte man die Leistung nicht auf den Platz bringen können. „Wie soll man denn bei dem Chaos vernünftig Fußball spielen?“ Die Schwächung von Trainer und Sportchef wird sein Übriges tun, beide sind schon vor dem ersten Spieltag weidwund geschossen. Und so wird das passieren, was immer passiert. Zuerst wird der Trainer gehen müssen (wie gut, dass man erst seinen Vertrag verlängert hat), dann wird der Sportchef folgen. Oder andersrum. Oder auch nicht. Denn…..

…..man hat ja nun niemandem mehr, der die Abfindungen bezahlen kann. Und Bruchhagen hat ja bereits vorgerechnet, dass das Pokal-aus ca. 300.000 gekostet hat. Kurzum – der Verein ist am Arsch.

Diesmal schaffen sie es, diesmal kriegen sie den Verein kaputt. 

 Zu allem Überfluss hat RTL nun auch noch prophetische Momente. Man achte auf das Datum 🙂

Von | 2017-08-19T07:17:21+02:00 19. August 2017|Allgemein|32 Kommentare

32 Comments

  1. Hoffmann Meinhard 19. August 2017 um 07:52 Uhr

    „RTL nun auch noch prophetische Momente“,

    nein,

    denn wer soll die zwei Tore schießen?

  2. BerndH60 19. August 2017 um 08:17 Uhr

    So geht Vereinspolitik!!

    Neulich schrieb hier ein Leser von Methoden ala „Dallas-Clan“.
    Nein, das ist besser, das ist der HSV.
    Wenn schon klassische Vergleiche, dann geht nur der „Rosenkrieg“.
    Das wird ein Scheidungsdrama von dem die Sportpresse entsetzt Abstand nimmt und das Feld komplett dem Boulevard überlässt.
    Spätestens heute ist der Tag, an dem man dem geneigten Zuschauer nur noch empfehlen kann, je nach Geschmacksrichtung die Biervorräte oder auch den Popcorn-Eimer aufzufüllen.
    Anschließend zurücklehnen und die Show genießen.

  3. Michael 19. August 2017 um 08:27 Uhr

    Im Fernsehen schaue ich nicht eine Serie. Ich mag diese abstrusen Formate nicht, die so fern der Realität sind und ganz offen die Aufgabe haben, Dummdödel zu beschäftigen und den Realitätssinn zu vernebeln. Kämen die letzten sechs Jahre des HSV als Fernsehserie, wäre es genauso: nur, ES IST ALLES WAHR!
    Auf einem Daily Soap-Niveau wird alle fünf Minuten ein Drama inszeniert, dass „Dallas“ in den Schatten stellt. Ich schaue mit einem breiten Grinsen zu, wundere mich allerdings, wie lange die Serie noch läuft. Das Ding will nicht runter vom Sendeplatz in der ersten Reihe, geht nicht pleite, erstickt nicht, überlebt alle Angriffe wie ein Cyborg, zerfetzt sich selbst, nur um zur nächsten Folge wieder die Untoten auf Wanderschaft durch die Medien zu schicken.
    Fußball ist darüber Nebensache geworden, da kann man nicht punkten. Die Medienschaffenden des HSV sind längst in anderen Sphären der Unterhaltungsbranche unterwegs. Geht der HSV irgendwann doch mit Mann und Maus unter bzw. wird die Serie „Immer Erste Liga“ endlich abgesetzt, können sie überall als Pausenclowns tingeln.

    • Saschas Alte Liebe 19. August 2017 um 10:25 Uhr

      ?? Gefällt mir ! Sehr schön. ?

  4. ULRICH ANGENENDT 19. August 2017 um 08:43 Uhr

    Was muss man denn noch alles ertragen? Jeder fragt mich, was da los ist in Hamburg. Da habe ich keinen Bock mehr drauf. Denen erzähle ich von deinem Blog und der ein oder andere liest das mit Grausen. Nun, die Lunte brennt weiter runter, doch wie lange dauert es noch…..

  5. Kugelblitz 19. August 2017 um 09:31 Uhr

    zitat:

    „Gisdol war mal der Favorit Kühnes, bis er ihm eine Art Bettelbrief schickte und der „Gönner“ diesen unmittelbar an Gisdols Vorgesetzte weiterleitete, so dass der Trainer zum Rapport musste.“

    ich finde dazu keine quelle. kann mir da jemand helfen?

  6. Julia 19. August 2017 um 10:01 Uhr

    Im aktuellen Spiegel liest sich das Interview z.T. deutlich moderater als die gestrige Presse-Mitteilung, z.B.:

    SPIEGEL: Heißt das, Sie wollen dem HSV kein Geld mehr zur Verfügung stellen?
    Kühne: Zumindest nicht für diese Saison, der HSV wollte ja eigentlich noch einen Außenverteidiger verpflichten. Da habe ich mich verweigert. Ich bin etwas frustriert und werde wesentlich zurückhaltender sein als bisher. Ich war einfach zu unkritisch. Aber man soll nie nie sagen. Ich halte eine neue Motivation für nicht ausgeschlossen und bin nicht dogmatisch.

    Kein Wort davon, daß er aussteigt oder sein Engagement überdenkt. Aus dem Artikel ging auch hervor, daß Kühne diesen Sommer 25 Mio. für neue Spieler und Gehälter gegeben hat plus 4 Mio. für den Stadion-Namen. In Summe hat Kühne in 7 Jahren insgesamt 138 Mio. in den HSV gepumpt.

    • BerndH60 19. August 2017 um 11:11 Uhr

      Hätte Kühne die 138 Millionen genommen und zuerst an der Spitze des Vereins „Fachpersonal“ eingestellt, was hätte man in 7 Jahren nicht alles auf die Beine stellen können. ??

    • Gravesen 19. August 2017 um 11:41 Uhr

      Da liest sich aber auch überhaupt nichts moderat. Das muss man schon rauslesen wollen.

  7. Micha 19. August 2017 um 10:41 Uhr

    Wenn ich heute lese das Durm (immerhin Weltmeister und BuLi erfahren, mit 25 auch noch nicht zu alt, okay ab und an Verletzt) für 4 Mio. (ich kann es kaum glauben) zu Stuttgart wechselt …. dann bekomme ich feuchte Augen. Wir wollen 7 Mio. für einen Augsburger Ersatzspieler zahlen und dann gibt es so einen für 4 Mio.???

    Klar, ich weiß auch das diese Spieler nicht mehr zum HSV wollen, aber es ist nur noch traurig!!!

    Und wenn es stimmt das Santos aus dem Kader gestrichen wurde, damit Gisdol seinen Worten Taten folgen lassen kann, ist er noch armseliger als ich dachte. Wie BILLIG!!!

    Es ist nur noch schlimm … AUCH das ich als wirklich glühender HSV Fan seit fast 40 Jahren in den letzten beiden Jahren nicht mehr jedes Spiel live sehen muss (schaue sogar manchmal Spiele wie Hoffenheim – Bremen (ja BREMEN, die man eigentlich nicht schauen darf) und freue mich einfach das beide Mannschaften Gas geben und manchmal auch schönen Fußball spielen … Verrückt 🙂

  8. Volli 19. August 2017 um 10:50 Uhr

    Nach diesen klaren Worten, sollte Kühne endlich mal das Ruder bei diesem Kasperleverein übernehmen. Er entmachtet, sät Gift, verbündet sich mit fetten geldgeilen Abzockern, überlässt aber die Verantwortung irgendwelchen Würstchen! Also lieber KMK, übernehmen sie und zeigen uns Allen wie man einen Bundesligisten führt. Gehen Sie in die Offensive und nennen Ihre Marionetten beim Namen, mit denen Sie das Schiff wieder auf Kurs bringen wollen. Also, nicht nur aus dem Hinterhalt schießen! Gehen sie voran(Entscheidungsfreudig?)!!!

  9. Kevin allein in Hamburg 19. August 2017 um 11:26 Uhr

    Wenn Bruchhagen und Todt Eier hätten, dann würden Sie zurücktreten.
    Aber man will ja mit aller Macht in der Öffentlichkeit stehen und sich denunzieren lassen…..

  10. Stefan 19. August 2017 um 11:39 Uhr

    der hsv erinnert mich immer mehr an 1860. Abstieg, Insolvenz, GläubigerVergleich und Abstieg in Liga 3 bis 5 drohen nach dieser Saison.

  11. vsabi 19. August 2017 um 11:50 Uhr

    Gönner nein, Totengräber ist die bessere Bezeichnung. Da der Herr ja nicht ins operative Geschäft eingreift, sollte er auch den Mund halten und auf seine giftigen Interview verzichten. Rundumschlag um alle Verantwortlichen zu erniedrigen, gibt ihm das Gefühl der Macht. Leider hat er recht aber er ist ja an dieser Entwicklung maßgebend beteiligt. Er treibt die Marionetten durchs Dorf und macht sie lächerlich. Todt labbert unbeeindruckt seine Phrasen weiter, in dem Wissen, er wird nicht mehr lange in Hamburg sein, aber die Abfindung muss noch in trockene Tücher. Gisdol hätte sofort suspendiert werden müssen, nachdem seine Intrige ( Bettelbrief an Kühne ) aufgeflogen ist. Bruchhagen tut mir nur noch leid, wie kann ein Mensch sich so aufgeben !

  12. Gravesen 19. August 2017 um 12:03 Uhr

    Genau Markus, kriech doch noch ein wenig tiefer rein. Ist gut für die Abfindung.
    .

    Gisdol: Seine Aussage sind vom Sender Sky verkürzt dargestellt worden, allein diese halbwegs kritischen zwei Sätze sind veröffentlicht worden. Das war natürlich irreführend für die Leute da draußen. Aber ich zähle ohnehin nur auf die Dinge, die ich mit Leuten direkt bespreche – auch mit Herrn Kühne. Ich habe ihn als großen Fan des HSV kennengelernt, der den Club mit seiner wirtschaftlichen Unterstützung schon oft am Leben gehalten hat. Entscheidend ist, dass wir einen guten Austausch haben.

    .

  13. Seleer 19. August 2017 um 13:42 Uhr

    Hallo Herr Gisdol, für wie blöd halten Sie uns eigentlich?

  14. Ex-HSVer im Herzen 19. August 2017 um 14:06 Uhr

    Jeder Verein verdient die Fans, die er verdient:

    http://hsv24.mopo.de/2017/08/19/hsv-fans-drohen-falschen-kuehne-mit-gurken-boykott.html

    Da denkt man doch, dieser Artikel ist eine Glosse…

    Unfassbar! Die gehören alle in die Geschlossene!!!

    • Gravesen 19. August 2017 um 14:07 Uhr

      Hahahahahahahahahahahahaa….Was für Vollpfosten

  15. Kevin allein in Hamburg 19. August 2017 um 14:47 Uhr

    Und wieder spielt der diekmeier..
    Sakai verletzt ?

  16. Ex-HSVer im Herzen 19. August 2017 um 15:16 Uhr

    Habe mir eben auf Sky das Interview angeschaut. Das ist so ohne Worte! Ein alternder Minderheitsaktionär lässt den Vorstand und Direktoren nach seiner Pfeife tanzen. Und die Presse rennt auf Malle hinterher.

    „Ich finanziere Hahn nur, wenn mit Wood verlängert wird“. Was für ein Bauerntheater.

    Jetzt Calli und Herri bei Sky. Mal sehen, was da abgeht.

    Herri wie immer arrogant, verblendet und Wahrnehmungsstörungen. Und Luschen-mäßig ausweichend. Statt dem mal öffentlich die Grenzen aufzuzeigen. Kühne wird NIE die Unterstützung einstellen. Der Mann ist 80 und will geliebt und angehimmelt werden. Sonst hat er doch nix mehr, weil er finanziell unabhängig ist. Wie er es im Interview genossen hat, dass er im Mittelpunkt steht. Ich sag nur: Sonnenkönig.

    Jetzt Thema Todt (Urlaub): wieder ausweichend und die pöhse Presse, die Lügen auftischt: Hallelujah!! Als VV 3 Tage das Telefon ausschalten. Um Gottes Willen! Mit 68 so unsouverän und unprofessionell!!!!

    Thema Spieler (Loddars Kolumne – seeehr wahr!!!): Herri verteidigt Kühne, dass das nicht so meinte. Heilige Mutter Gottes. Und sobald Loddar 1% was gegen den HSV sagt, hat er keine Ahnung, obwohl er sonst den Loddar verehrt und an seinen Lippen hängt.

    Fazit: Armselig. Lusche. Hilflos. Geklüngel. Zahnlos. Geh in Rente!

  17. Kevin allein in Hamburg 19. August 2017 um 15:40 Uhr

    Selbst zum jubeln sind die zu blöde

  18. BerndH60 19. August 2017 um 17:33 Uhr

    Ist Kühne ein Motivationstrainer??

  19. Micha 19. August 2017 um 17:43 Uhr

    3 Punkte zum Auftakt sind doch mal was für den HSV – mal sehen, ob sich das positiv auswirkt (spielerisch sah das alles konzeptlos aus).

    Sehr schön heraus gespieltes 1 zu Null – Wallace hat mir richtig gut gefallen.

    Hat Müller sich verletzt, weil er unterbewusst über das Zustandekommen seines fürstlichen Rentenvertrages gejubelt hat???

    Hat Wood so schlecht, überhastet und eigensinnig gespielt, weil er durch ein Tor seine Gehaltsverdoppelung legitimieren will?

    Wenn sich der HSV nicht grundlegend steigert und eine Spielidee erkennbar wird, tippe ich auf 6 oder 7 Punkte nach 10 Spielen.

  20. Wenzel 19. August 2017 um 18:29 Uhr

    Vorhersehbar.
    Ein Torwartfehler – eine Pirouette zum Verlieben/Verletzen – 70 Minuten drittligatauglicher Fußball – nur hinten rausgepöhlt – spielerisch nichts – eine überlegene Mannschaft, die zu blöd ist, das umzusetzen – ein Publikum, das jetzt schon Mailand/Turin/Madrid/Barcelona oder Wladiwostok online bucht – und Statements, die ich nicht nachvollziehen kann.

    Dazu das Gehabe vor Spielbeginn mit Calmund „ich bon 2 Öltanks“ und Bruchmüller – unsägliches selbstgerechtes Gelaber.

    Muß nur noch das Abendessen abwarten, dann habe ich zumindest nicht nur Flüssigkeit drin, wenn ich mir den Finger in den Hals stecke.

    Jedes Jahr das Gleiche und jedes Jahr tue ich mir das immer wieder an.
    Dabei habe ich mit dem HVV gar nix am Hut, das Gebaren macht mir nur den Rest irgendwie kaputt.
    Kein normaler Mensch kommt mit einem solchen Verhalten auch halbwegs unbeschadet durchs Leben.

    Die 222 Mio. € sind Tagesthema allerorten.
    Das Übel fängt aber schon im Kleineren an, und dort frisst es eher an den Anhängern, als dort, wo das alles eh schon aus dem Ruder gelaufen ist.

    Ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich tatsächlich in einer prekären Lebenssituation befinden.

  21. Skeptiker 19. August 2017 um 21:07 Uhr

    Die haben nicht besser gespielt als gegen Osnabrück und mit Dusel 3 Punkte geholt. Hüpfer machen schon wieder auf dicke Hose, einfach nur ekelhaft. Zum 31. August läuft Sky aus und ich werde nichts vermissen. Das soll Erstligafußball sein? Von mir gibt es dafür keinen müden Euro mehr.

  22. Wormfood 19. August 2017 um 23:52 Uhr

    KlauMi Kühne wird zum Uli Hoeness des Hamburger SV. Mal so richtig draufhauen, schon klappt es mit einem Sieg gegen Augsburg.
    Nächstes Wochenende dann ein Triumph über von ihrer Niederlage im Gladbacher Wellblechpalast verunsicherten Kölner durch ein Kopfballtor von ausgerechnet Mavraj. Dann steht der große HSV im oberen Tabellendrittel und es geht einfach nur noch darum, ob man die direkte Qualifikation für die CL schafft. Defätist, wer sich mit der EL zufrieden gibt.

    Mal ohne Ironie:
    Nach den externen Störungen unter der Woche war das schon ein überraschend gelungener Charaktertest.

  23. Wenzel 20. August 2017 um 01:27 Uhr

    Ich muß gestehen, aus Gewohnheit habe ich mir das Sportstudio angesehehn.
    Wollte eigentlich wegschalten beim HSV-Bericht und landete bei Big Brother, da habe ich lieber wieder zurückgedrückt.

    Wenn ich dann aber die Interviews höre, daß es nötig war, eine Reaktion zu zeigen..
    (welche Reaktion? Wo wäre denn die gewesen?)
    Ich habe das unnötige „Glück“, 6 Bildschirme in meinem Büro zu haben, inkl. 1 Großbild-TV, kann also alle Spiele in Einzel- als auch Konferenz sehen. Daher hatte ich (leider) einen guten Überblick über alle Spiele.
    Mittags lief schon 2. Liga, das war besser anzusehen, als das HSV-Teil.

    Am ersten Spieltag schon eine „Reaktion“ zeigen zu müssen, wie arm.
    Am ersten Spieltag schon eine Aktion zu zeigen wie BVB oder Bremen/Hoffenheim, Hannover; das sind Eier, das waren schöne Spiele.

    Feiert Euch ab, Ihr dämlichen im real,;-Lurup-im-Weg-Steher, und lest weiter die Mopo/Bild in der „Ruhezone“, damit Ihr 60 Cent spart, Ihr Spacken.

    Meine Frau hat Recht, ich muß wirklich in Behandlung…

  24. Wormfood 20. August 2017 um 04:09 Uhr

    Der relevante Unterschied zwischen Klaus-Michael Kühne und Helm-Peter ist wohl das Geldvermögen.

    Ansonsten nehmen sich die beiden nichts.

    So sad 🙁

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv