Neues aus der Märchen-Abteilung

Da war doch gestern wohl der Cousin der Brüder Grimm aka Volker Struth bei SKY90. Leider habe ich die Diskussion verpasst, aber wahrscheinlich ist es eh besser, ich hätte wohl wieder einmal meine gesamten Mageninhalt von mir gegeben. Mal gucken, was “Ehrenmann” Volker so alles von sich gegeben hat…

“Herr Kühne hat den Hahn-Transfer nicht an Bedingungen geknüpft, seine Aussagen waren der Emotionalität geschuldet”, sagte Struth am späten Montagabend bei Sky90. “Dass da Vereinspolitik betrieben worden sein soll, weise ich klar zurück.”

Köstlich, lieber Volker. Aber wie erklärst du dir dann, dass du selbst Ähnliches Richtung Verein geäußert hast? War das auch “der Emotionalität geschuldet”? Diese Lügenmärchen machen krank.

Der Geschäftsführer der Agentur SportsTotal agierte im vergangenen Sommer als Berater von Kühne. Anfang November erklärte er die Zusammenarbeit aber offiziell wieder für beendet. “Ich bin in eine Situation reingerutscht, die mir so nicht bewusst war”, erklärte Struth, dem damals öffentlich ein Interessenskonflikt unterstellt wurde.

Aber latürnich, damit war überhaupt nicht zu rechnen. Volker gibt den Naivling und ist in eine Sache “reingerutscht, die ihm und seinen Mandanten (Hahn, Gisdol, Wood, Waldschmidt, Diekmeier) zu Verträgen verholfen haben, die sie woanders im Leben nicht bekommen hätten.

Zum Abschluss der Sendung lockte Moderator Patrick Wasserziehr einen der einflussreichsten deutschen Berater gehörig aus der Reserve. Angesprochen auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, Sportchef beim HSV zu sein, antwortete Struth: “Die Frage ist mir oft gestellt worden. Das klingt jetzt arrogant, aber ich würde den Job jetzt nicht so schlecht machen, wenn man sich die vielen Personalwechsel beim HSV mal ansieht.” (Quelle: Abendblatt)

Das klingt nicht nur arrogant, Volker, du bist arrogant. Aber, how cares (Wortspiel), mach es doch einfach. Der HSV spart das Gehalt vom Tod und der eigentliche Sportchef bist du doch eh schon seit Jahren.

Was für eine Lügen-Show.

Von | 2017-08-29T07:12:31+02:00 29. August 2017|Allgemein|42 Kommentare

42 Comments

  1. BerndH60 29. August 2017 um 08:23 Uhr - Antworten

    Ich befürchte nur, dass das Gehalt von Todt nicht nur NICHT eingespart würde, sondern sogar verdoppelt oder verdreifacht zu bezahlen wäre..
    Alles was der liebe Volker aktuell nämlich noch “ehrenamtlich” macht, da er es nicht in den Beteiligungen und Provisionen seiner Kunden verstecken kann, würde dann mit Gold aufgewogen.
    Aber jetzt mal ernsthaft.
    War das nicht schon mal vor Jahren aktuell, das der in Hamburg Manager, Spodi oder ähnliches werden sollte?

    • Gravesen 29. August 2017 um 08:25 Uhr - Antworten

      Ne, das war Roman Grill.

      • BerndH60 29. August 2017 um 09:34 Uhr - Antworten

        Danke für die Info.
        Der ist auch so eine obskure Person der Szene und passt wie Kühne, Gisdol, usw. ideal zum HSV in seinem aktuellen Zustand.

        • Saschas Alte Liebe 29. August 2017 um 13:41 Uhr - Antworten

          und Hilke.

  2. Kugelblitz 29. August 2017 um 08:58 Uhr - Antworten

    die crux an der sache ist leider die beweisbarkeit. wenn die dfl keinen mailverkehr zwischen den parteien HSV/Kühne/Struth abgefangen hat, wird es schwer, die direkte einflußnahme zu beweisen.

    da zählen leider in die kamera geplauderte details nicht.

  3. Michael 29. August 2017 um 08:59 Uhr - Antworten

    Welches Märchen wird denn aufgeführt? “Der bekackte Stiefel”, “Flaschenbuddel”, “Klaus im Glück”, “Lügnerchen und Bescheißerchen”, “Der eiernde Tanz”, “Das Lumpengesindel” und “Der Gevatter Tod” (beides Originaltitel!”), “Doktor Unwissend”, “Dornröschenschlaf”, “Nicht nur gehänselt, sondern auch gegretelt”, “Bau Tolle!”, “König Trottelbart”, “Märchen von einem Verein, der auszog, den Fans das Fürchten zu lehren”?
    Wer spielt Schlampunzel, wer des Schrumpelstilzchen?
    “Tischlein-deck-dich” und das “Märchen vom Schlaraffenland” ist beim HSV alle Tage, nur der “Knüppel aus dem Sack” fehlt dringenst. Ein “Tapfers Schneiderlein” sucht man auch ohne Erfolg. Nur um ein paar zu nennen.

  4. Weltmeister. 29. August 2017 um 09:05 Uhr - Antworten

    Ohne entsprechenden Druck aus den Medien, welcher ja nicht zu erwarten ist, werden die Märchenerzähler wohl locker “Tausendundeinenacht” toppen und sich über Jahre lang am HSV ergötzen, sowie nebenbei die eigene Tasche füllen.
    Widerstand von Seiten der Mitglieder ist ebenfalls nicht in Sicht. Alles ruhig!
    Traumhaft, wenn einen niemand beim Fuhrwerken stört, oder?

    Und wenn sich dann doch jemand berufen fühlt, die Stille bricht und mahnende Worte an die HSV-Gemeinde richtet, so ist dieser Jemand bekanntlich ein “Hater”, ein Störenfried, ein Ketzer, ein verlogener Bremer. – Auf ihn mit Gebrüll!

  5. Weltmeister. 29. August 2017 um 09:17 Uhr - Antworten

    @ Gravesen
    Um 10 Uhr ist Training.
    Da könnte man gut ein wöchentliches Ratespiel draus machen, wer von den üblichen Verdächtigen das “volle Programm”* durchzieht.

    * Lachflash

    • Gravesen 29. August 2017 um 09:20 Uhr - Antworten

      Naja, die Haupt-Patienten sind ja bei ihren National-Mannschaften. Ein Witz an sich.

      • Weltmeister. 29. August 2017 um 09:31 Uhr - Antworten

        Stimmt, ich muss zugeben: Daran habe ich vorhin gar nicht gedacht.

        Es wäre interessant zu wissen, ob die Jungs in ihren Heimatländern “voll mittrainieren” oder aber ob man in Schweden und Griechenland auch den Begriff “Belastungssteuerung” kennt. ?

    • Weltmeister. 29. August 2017 um 09:34 Uhr - Antworten

      Das Ganze funktioniert aber in aller Regelmäßigkeit nur dann, wenn der HSV – wie in Köln – in Führung geht. Kassiert man den Rückstand läuft man plan- und kopflos Gegner, Ball und Uhr hinterher. Ich glaube nicht, dass sich das großartig bessern wird in dieser Spielzeit.

  6. Gravesen 29. August 2017 um 09:44 Uhr - Antworten

    Gibt es eigentlich irgendeinen HSV-Blog, in den sich dieser langweilige Leister-Kasper nicht einschmuggeln möchte?

  7. Ex-HSVer im Herzen 29. August 2017 um 11:12 Uhr - Antworten

    War doch klar, Struth lügt, dass sich die Balken biegen. Und es ist auch klar, dass die DFL nichts machen wird.

    Amen!

    Der HSV ist unabsteigbar aufgrund der fehlenden Spielklasse und Spielintelligenz der Gegner.

  8. Spörl 29. August 2017 um 12:36 Uhr - Antworten

    Struth als Sportchef ? Alles besser als Todt meiner Meinung nach.

    Allerdings würde ich mir wirklich einmal einen Sportchef mit Konzept und Plan wünschen, der zudem die Stärken und Schwächen der eigenen Mannschaft kennt, und daran arbaitet, und sich bemüht kreative Lösungen zu finden. Beispiele für smarte Aktionen, ob nun Kauf/oder Leihe in der Bundesliga gibt es auch in jüngster Zeit genug: Fabian Transfer zu Frankfurt, Vallejo Leihe nach Frankfurt, Delaney Kauf Werder, Demirbay Kauf Hoffenheim usw. usw.

    Was aber passiert jetzt noch bis zum 31.8 auf dem Transfermarkt?

    Das was ich erwartet hatte. Nämlich nichts gutes für den HSV.

    Weder scheint man eine vergleichbare Alternative für Stafylidies zu haben, die auch gleichtzeitig besser als Santos oder Ostrzolek ist (Da kommt nun scheinbar ein Roussilion 1 Tor 1 Vorlage finde ich da bei Leistungsdaten letzter Saison)

    Noch findet man einen Müller Ersatz. Da erscheinen andere (Origi Leihe) findiger.

    Genau, den besten Mann der letzten Saison will man jetzt gar nicht ersetzen.

    Und man immer noch keinen der Freistösse und Ecken schiessen kann.

    Und warum passiert vermutlich nichts?

    Meiner Meinung nach

    1. Weil man vermutlich die Stärken (Kamof) / Schwächen (Passpiel, Torchancen, Standards) der eigenen Mannschaft nicht kennt
    2. Weil man kein langfristiges Konzept hat (Brasilianer her, Brasilianer wieder weg)
    3. Weil man scheinbar das eigene Scouting nicht nutzt, wenn es vorhanden sein sollte
    4. Weil man scheinbar eher auf Tipps von Spielerberatern hört und zu reaktiv ist

    und ich befürchte

    5. Weil man vermutlich nun nach den Siegen gegen Augsburg und Köln meint, man könne mit dem bestehenden Kader die Klasse halten.Wer die Statisitiken dieser Spiele bemüht und sieht wie die Siege zustande gekommen sind, weiss, dass dieser Tabellenstand kaum nachhaltig Bestand haben wird.

    Und nein, und auch nicht der 12.Platz. Ohne Müller (oder qualitativ hochwertigen Ersatz) wird das Platz 16 bis 18. Meine Meinung.

    Ich befürchte die Punkte gegen Augsburg und Köln führen damit indirekt zum Abstieg.

  9. Gravesen 29. August 2017 um 15:01 Uhr - Antworten

    Ist das geil. Leister Kapeister möchte gern ein “offenes 6-Augen-Gespräch” mit Kühne und Struth führen, wofür halten sich diese Clowns eigentlich? Am Besten, er wird Mitglied im “Matz Ab-Experten-Ausschuss”, der ja bekanntlich demnächst den Vorstand und das Trainer-Team des Vereins beraten wird. Herrgott, diese krankhaften Selbstdarsteller.

    • atari 29. August 2017 um 19:02 Uhr - Antworten

      genial finde ich wieder, dass die Kommentatoren der Einöde überhaupt nicht auf den Gastbeitrag eingehen, sondern erstmal munter weiter über Statistik diskutieren. Dann suche ich etwas in dem Beitrag, was nicht schon seit 8 Wochen in allen Blogs und in den Medien diskutiert wird. Ich finde nichts. Die Gastbeiträge in der Einöde sind irgendwie inhaltslos. Hat eben nicht jeder einen Kerberos.

      • Gravesen 29. August 2017 um 19:07 Uhr - Antworten

        Passend zur Leserschaft

  10. Oliver Bruchholz 29. August 2017 um 17:32 Uhr - Antworten

    Spörl. Einen spitzen Sportdirektor hatten wir mal. Arnesen!! Wäre da weiter gemacht worden hätte der den HSV erstmal finanziel und auch sportlich gesundet. Warum musste er gehen? Merkst was?

  11. Wenzel 29. August 2017 um 18:28 Uhr - Antworten

    Soooo verkehrt finde ich den Artikel von fussballwirtschaft.de nicht unbedingt.
    Einige Dinge spricht er richtig an, andere sind zu vereinsgefärbt rosa.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist er aber auch für ein Großreinemachen. Kann mich da auch täuschen.

    Schlimmer finde ich den hier:
    Klaus Henning aus dem Kratz-ab-Blog:
    ” ich glaube, 98% der HSV – Anhänger interessiert die obige und sonstige Vereinspolitik nicht die Bohne, wenn es dadurch nur keine Strafen gibt. Wenn Erfolg käme, wäre das doch fast allen sch…egal. Wie mir auch.”

    Das sind genau die Bratzen, die mir tagtäglich im Real über den Weg laufen und sich über Frauen mit Kopftüchern aufregen, deswegen muß der H$V mE. weg.
    Offizielle: Mist bis Dreck / Fans: zu 70% Shice, wer braucht das?

  12. Spörl 29. August 2017 um 18:37 Uhr - Antworten

    Zum Beitrag v Herrn Leister im Matz Ab Blog

    Von seinen Gedanken mögen viele richtig sein. Die meisten wurden hier auch bereits thematisiert. Ob, und warum eine solche Darstellung als Gastbeitrag bezeichnet wird, der ein Thema nur anreisst, und dann auf die Seite Fussballwirtschaft verweist, muss sich wohl der Autor des Matz Ab Blogs fragen, und dies möchte hier nicht weiter thematisieren.

    Ich möchte stattdessen auf 2 Aspekte des Beitrags von Herrn Leister eingehen.

    1. Herr Leister merkt zunächst an, dass es richtig wäre, dass Kühne sich beraten lässt. Das ist natürlich richtig. Allerdings entehme ich dem Beitrag keine Würdigung wobei (!) sich Kühne beraten lassen sollte. E scheint mir als würde der Leister Beitrag befürworten, dass Kühne sich bei der Finanzierung einzelner Spieler beraten lässt. Hier liegt aber meines Erachtens der wesentliche Fehler in der Zusammenarbeit von Herrn Kühne und dem HSV. Herr Kühne sollte sich m.E. beraten lassen, ob er X oder Y Millionen investiert, ob er in den HSV, eine andere Fussballmannschaft, oder in eine andere Anlageform investiert. Aber er sollte meines Erachtens nicht versuchen , einzelne Transfers über die Meinung eines Beraters mitzuentscheiden. Das wäre auch in seinem Interesse. Für Transfers muss nämlich m.E. der kompetente (!, wohl nicht der jetzige ) Sportchef des HSV verantwortlich sein, und niemand sonst.

    2. Was ich so noch nicht beleuchtet gesehen habe, ist natürlich der auf der Hand liegende Interessenskonflikt, wenn Trainer und Spieler vom gleichen Berater betreut werden im Hinblick auf die Einsatzzeiten. Natürlich könnte Gisdol versucht sein eher Struth Spieler einzusetzen, wenn er ebenfalls vom dem Berater betreut wird. Oder er könnte versuchen genau das Gegenteil zu tun. Im Kinderbereich gibt es z.B. Die Vater-Trainer, die gleichzeitig Vater eines Kindes sind, und man sieht beide Typen, die dieihren Sohn öfter einsetzen, oder die die gerade hier sehr , ggf. Zu genau gucken.
    Hier hatten wir eher einen möglichen Konflikt im Hinblick auf Transfers diskutiert, aber weniger in Bezug auf den Einsatz, oder ich habe etwas ggf. überlesen, was auch sein kann. Letztlich aber ein interssanter Gedanke von Herrn Leister.

    • Gravesen 29. August 2017 um 18:48 Uhr - Antworten

      Ich denke, wer den Leister-Käse kommentieren möchte, kann das gern auf seiner Seite machen.

    • atari 29. August 2017 um 19:18 Uhr - Antworten

      der Leister wartet nur 8 Wochen ab, verfolgt die Diskussionen in den Medien und schreibt uns eine Zusammenfassung. Das kann jeder von Euch in ein paar Minuten. Richtig wäre es, die Dinge dann beim Namen zu nennen, wenn sie passieren oder besser noch vorher, wie manchmal in diesem Blog! Mit dem heutigen Gastbeitrag ist das Niveau der Einöde noch weiter gesunken und damit sollte man es wirklich belassen!

  13. Wenzel 29. August 2017 um 19:07 Uhr - Antworten

    Dein Haus – Deine Regeln