Gut weggekommen

Nach dem Spiel habe ich einige Stimmen aufgefangen, eine davon kam vom Welttrainer Gisdol, der es schafft, den „Retter“ Waldschmidt  (21)  in der 70. Minute beim Stand von 0:2 und den Nachwuchsmann Janjicic (18) in der 84.!!!! Minute beim Stand von 0:3 einzuwechseln.

Gisdol: “ Das klingt komisch nach dem Ergebnis – aber wir haben ein gutes Spiel gemacht. Werde nicht viel Kritik morgen ausüben.“

Nun, mir ist ja bekannt, dass man in Hamburg mittlerweile absolut keine Ansprüche mehr an Spielkultur, Ergebnisse oder Ähnliches hat, aber – ein gutes Spiel? Wenn ein HSV nicht absolut versagt (in einem Heimspiel), dann hat er gegen einen Gegner, der nur das Allernötigste für einen 3:0-Sieg tun musste, schon ein gutes Spiel gemacht? Na dann…

Torschüsse 6:16

Angekommene Pässe 73,91% : 81,31%

Gelaufene Kilometer 100,7 : 103

100,7 gelaufene Kilometer?

Mal zum Vergleich die Zahlen aus dem Spiel SC Freiburg gegen Hannover 96: 116,8 km : 116,6 km

Aber schön, kein Problem. In Hamburg hat man zwar in den letzten drei Jahren mehr als € 120 Mio. in den (zu kleinen) Kader investiert und Sportchef Tod labert bereits jetzt wieder von „smarten Transfers“ in der nächsten Transferperiode (wenn er sie denn noch erlebt), aber man ist mit einer 0:3 Heimniederlage nicht unzufrieden. Nächstes Wochenende ist man dann mit einer knappen Auswärtsniederlage in Leverkusen nicht unzufrieden („Bayer hat eine Mannschaft, die internationalen Ansprüchen genügt“) und anschließend wird man die Niederlage im Heimspiel gegen Werder schön labern („Derbys haben ihre eigenen Gesetze“). Auf jeden Fall ist der Verein auf dem richtigen Weg 🙂

Wie habt ihr das Spiel gesehen?

P.S. Das, was Kollege Bruchhagen da gestern bei SKY absonderte, spottete mehr und mehr jeglicher Beschreibung. Keine Ahnung, ob der und sein Sportchef das alles tatsächlich selbst ernst nehmen, was sie da von sich geben. Und ja, Herr Kühne bedauert den „Luschen-Spruch“ unglaublich, hat sich ja im Handelsblatt-Interview gezeigt 🙂

„Selbstverständlich könnte der HSV ohne Kühne“, sagte er dem TV-Sender „Sky“ am Mittwoch am Rande des Liga-Spiels gegen Borussia Dortmund (0:3). „Wir sind für die Hilfe von Herrn Kühne dankbar, aber wir können den Etat anpassen ohne Kühne.“ Der verschuldete HSV werde in diesem Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis vorlegen.

 

Von | 2017-09-21T07:53:45+02:00 21. September 2017|Allgemein|31 Kommentare

31 Comments

  1. Michael 21. September 2017 um 07:18 Uhr

    Genau so. Es wurde fußballerisch ganz schmale Kost geboten. Der HSV wirkte aggressiv, ohne gefährlich zu sein.
    Wenige Tempowechsel reichten aus, um die Abwehr zu umgehen.
    Also wie gehabt: vorne harmlos, hinten offen. Ein bisschen mehr Struktur im Mittelfeld, das reicht aber noch lange nicht.

  2. Volli 21. September 2017 um 07:45 Uhr

    Flottes Spiel, nicht ausverkauft! Hinten zu langsam, und mit dämlichen Fehlern. Vorne zu einfallslos und eindimensional. Pulisic und Yarmolenko reichen, um die Abwehr schwindelig zu spielen. Dortmund lässt junge Spieler von Anfang an durchspielen, Gisdol bringt sie, wenn sie nichts mehr bewirken können! Bruchhagen labert in der Halbzeit irgendwelchen Unfug. Hätte nie gedacht, dass es zur Beiersdorfer Ära noch eine Steigerung gibt.

  3. Thomas Senn 21. September 2017 um 07:49 Uhr

    Ich mag mich irren, aber aus der Erinnerung heraus haben die Wunderstürmer Holtby und Hahn sowie der klägliche Rest keinen einzigen Ball AUF das Tor geschossen. KEINEN. Alle Versuche gingen neben das Tor.
    Wer sehenden Auges diese Hoffnungslosen statt den jungen Hoffnungsträgern spielen lässt, hat meine Unterstützung verloren.

  4. Micha 21. September 2017 um 07:52 Uhr

    Am Geilsten fand ich Bruchhagens Interview in der Pause.

    Null Prozent Glaubwürdigkeit! – Mehr muss man nicht sagen. Die HSV-Kommunikation labert nur noch in Lügen. Punkt.

    • Sag' Tschüss Dino 21. September 2017 um 09:39 Uhr

      Die Zuschauer haben ihn im Hintergrund schon ausgelacht, als Bruchhagen seine Funktion beim HSV betonte.

  5. Spörl 21. September 2017 um 08:30 Uhr

    Die Mannschaft hat alles gegeben. Fast hätten sie sich sogar eine Torchance erspielt. Das war für diesen Kader in Ordnung.

    Traurig ist allerdings was Beiersdorfer und Todt hier als Kader zusammengestellt haben.

    Bleibe bei meiner Prognose, ab Ende Oktober steht der HSV auf einem Abstiegsplatz.

    Was anderes ist angesichts dieses Kaders nicht zu erwarten.

  6. Arnold 21. September 2017 um 08:33 Uhr

    Ich frage mich, ob Gisdol wirklich geglaubt hat mit diesem Harakiri-Pressing ein gutaufgelegten BVB zu schlagen. Letztendlich hat der (stark ersatzgeschwächte) BVB das gestrige Spiel ohne große Bemühungen solide gewonnen und konnte in den letzten 20 Minuten noch Kräfte sparen. Zwischen beiden Vereinen liegen Welten, die einen können es, die anderen eben nicht. Das Spiel erinnerte mich an das erste Spiel von Gisdol beim HSV, das Auswärtsspiel bei Hertha, wo er ähnlich übertrieben- aggressives Pressing spielen liess und der HSV gnadenlos und relativ einfach ausgekontert wurde. Schon fast peinlich, wie tief die Ansprüche der rosa Hüpfer gesunken ist, wenn man dieses Spiel als HSV Fan irgendwie geil findet. Grundsätzlich wurde gestern wieder bewiesen, dass die Mannschaft spielerisch nichts drauf hat und sich so langsam wieder in die dafür vorgesehene Tabellenregion eingliedert.

  7. Moik68 21. September 2017 um 09:11 Uhr

    Meine Frau ist neben mir eingeschlafen weil sie wohl wußte was passiert und bei mir fehlte auch nicht mehr viel! Immer das selbe Spiel…sie sind halt in ihren fußballerischen Qualitäten begrenzt…und gegen einen technisch starken BVB kommt das noch deutlicher zum Vorschein! Nur Herr Gisdol und die vielen rosa Hüpfer sehen das nicht so…da wird immer noch alles schön geredet. Es hätte auch ein Dutzend geben können wenn der BVB gewollt hätte…bestes Beispiel war Pulisic auf Seiten der Dortmunder! Dem hat man angesehen das er Lust am Fußball hatte und Tore schießen will!

  8. Valdas Ivanauskas 21. September 2017 um 10:54 Uhr

    immerhin hat es der hsv phasenweise geschafft, dass der bvb keine ruhe in seinem spiel hatte. dieser war aber darauf bedacht mit möglichst wenig aufwand das ganze über die bühne zu bringen, was ja auch reichte. ich glaube wenn die volldampf gefahren wären hätte es hässlich werden können. aber da wo dortmund ist will weltmanager todt ja auch hin, dafür gute reise. da sage nochmal einer, die reine welt ag hätte keinen humor!

  9. Moik68 21. September 2017 um 11:03 Uhr

    Grave…bei dem Interview gestern von Bruchhagen mußte ich gleich an dich denken! Hab nur auf den Kommentar von dir heute dazu gewartet 😉

  10. Gravesen 21. September 2017 um 11:06 Uhr

    Da mag sich dieser Pseudo-Gravesen in SchmocksEinöde noch so viel Mühe geben, meinen Stil zu imitieren, er bleibt eine billige Kopie. Einfach nur lächerlich, sich einen bekannten Namen zu klauen.

    • Gravesen 21. September 2017 um 11:16 Uhr

      Hahahahahahahahaha..oh ja, bitte

      • Arnold 21. September 2017 um 11:24 Uhr

        Da kann er sich wieder so richtig austoben 😉

        • Gravesen 21. September 2017 um 11:27 Uhr

          Wenn man tatsächlich meint, sich einen der größten Versager in der Geschichte der Bundesliga leisten zu können, gehört man abgestiegen. Und zwar umgehend. Da fehlt mir auch jegliche Form von Mitleid.

          • Arnold 21. September 2017 um 11:32 Uhr

            Der VfL Wolfsburg ist doch auch auf einem guten Weg 😉
            PS : Und mit Wintertransfers kennt sich „Didi“ doch super aus, hehe…

      • Weltmeister. 21. September 2017 um 11:41 Uhr

        😀 Didi nach Wolfsburg? Das passt! Geld genug haben die ja.
        Das wäre ganz, ganz köstlich. Er könnte das großartige Werk von Klaus Allofs vollenden.
        Freue mich schon auf die Derbys in der Regionalliga! Überträgt N3 das dann live?

        Zurück zum HSV:
        Die ersten beiden Spiele wurden glücklich gewonnen. Da wird niemand etwas anderes behaupten. Leider haben sich viele Leute trotzdem blenden lassen. Spätestens seit dem Offenbarungseid gegen H96 sollten die klardenkenden Menschen unter ihnen jedoch wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen sein.

        Dortmund war gestern schwach und hat fehlerhaft gespielt. Umso bitterer ist es, dass der HSV nicht in der Lage war, diese Fehler zählbar für sich zu nutzen.

        Wenn man sieht, wie viele Flanken beispielsweise ein Diekmeier pro Spiel schlägt – und wie viele von diesen Flanken völlig unbrauchbar sind, dann weiß man, woran das Spiel des HSV seit Jahren krankt. Auf der anderen Seite fuhrwerkte bis vor kurzem noch Ostrzolek, das war genau so eine Granate. Seien wir doch mal ehrlich: Unsere „Außen“ bereiten doch kaum einmal ein Tor vor.

        Worauf ich hinaus will: Der HSV erspielt sich viel zu wenige Torchancen. Und das nicht erst unter Gisdol. Diese Baustelle gab es auch schon unter seinen Vorgängern. – Das muss ein Mann wie Gisdol doch gewusst haben?! Warum wird dieses große Manko nicht abgestellt?

        Ich habe es an dieser Stelle schon zig mal geschrieben, aber ich werde nicht müde:
        Es liegt nicht am Mittelstürmer. Wer beim HSV Sturm spielen muss, ist eine ganz arme, gefrustete Wurst. Ohne vernünftiges Zuspiel wäre auch ein Horst Hrubesch seinerzeit im Strafraum verhungert.

  11. Gravesen 21. September 2017 um 12:00 Uhr

    Zum Thema „Matz Aberer“ oder „HSV-Fanatiker aus der Hölle:
    .

    Montefusco
    21. September 2017 um 11:55 | 1285462
    Für die Schwalbe von Sahin im Mittelfeld muss man eigentlich über den Videoschiedsrichter eingreifen. Eine Frechheit wie er sich 2x windet, merkt dass der Schiedsrichter ihn nicht weiter beachtet, dann aufsteht und ohne Probleme weiterläuft. Überhaupt gestern das ganze Gemeckere der Dortmunder und dieser Yarulenko, der es sofort in meine persönliche Top 10 der unsymphatischsten Buli-Spieler geschafft hat.

    .
    Dieser Hohlpfosten kann nicht mal den Namen des Spielers richtig abschreiben, aber er weiß, dass er ihn „unsymphatisch“ findet. Was für ein Idiot.

  12. Weltmeister. 21. September 2017 um 12:43 Uhr

    Ich finde Montefusco auf Anhieb unsympathisch. ??

  13. Gravesen 21. September 2017 um 13:08 Uhr

    Richard Müthel sagt:
    HSV63
    c.benjamin@online.de
    93.237.237.228
    Du Hetzer, es wird Zeit dir mal eine reinzuhauen, oder sehe ich da was falsch.

    .
    Unbedingt, du verschissene kleine Missgeburt. Nenne mir Zeit und Ort und ich bin da. Versprochen!

    • Michael 21. September 2017 um 23:05 Uhr

      Sollten es mehrere sein, komme ich mit. 400 km sind kein Problem.

  14. Sonny 21. September 2017 um 13:08 Uhr

    Aktuelle News über die personelle Not beim HSV

    „Personell ist der HSV ohnehin schon schwer gebeutelt, nun gilt es den nächsten Ausfall zu beklagen: Jens Todt liegt flacht. Der Sportchef leidet und einer schweren Grippe, wird von Schüttelfrost geplagt. Einsatz in Leverkusen offen.“

    Ich konnte nicht anders und habe lauthals gelacht…Die Blicke meiner Kollegen während der Mittagspause waren herrlich…

    Was hat das nun für Auswirkungen? Warum gibt es keinen adäquaten Ersatz? Der Kader ist einfach zu dünn 😉

    http://hsv24.mopo.de/2017/09/21/der-naechste-ausfall-im-volkspark.html

    • Bjoern 21. September 2017 um 18:40 Uhr

      Das erklärt zumindest den Dummfug, den er seit gestern von sich gegeben hat. Ist bestimmt dem Fieber geschuldet.

  15. achim77 21. September 2017 um 13:08 Uhr

    Bemerkenswert, dass sich tatsächlich noch jemand darüber wundert (z.B. die Mopo), dass HSV-Spiele nicht ausverkauft sind.
    Bei dem hochklassigen Sport, der dort zu Schnäppchenpreisen gezeigt wird, fast schon ein Skandal.
    Aber es lag ja in erster Linie am Spieltermin und weniger an den gezeigten Leistungen oder den Eintrittspreisen oder am Vereinsimage oder oder oder.

    Ich muss mich aber auch bei der Mopo bedanken: Mit ihrem Beiersdorfer-Wolfsburg-Artikel haben sie mich so richtig zum Lachen gebracht. Da könnte Didi mal zeigen, ob er so viel Geld verbrennen kann, dass sogar VW Insolvenz anmelden muss.

    • Sag' Tschüss Dino 21. September 2017 um 16:40 Uhr

      Didi@VW kauft im Winter Kühnes Luschen, läßt ein Softwareupdate machen, im Januar kommt Problembruno auf die Trainerbank und VW feiert im Mai einen Platz vor dem HSV die überstandene Relegation.

  16. Rothose78 21. September 2017 um 20:23 Uhr

    Allein das Gerücht mit unserem ExVv und besten Sportchef aller Zeiten sorgt beim Gesamtbetriebsrat von VW für Panik….

  17. Halmakenreuther 21. September 2017 um 21:53 Uhr

    Was ich nie verstehen werde:
    Wenn ein Herri Bruchlandung sich im Doppelpass hinsetzt und behauptet, dass Herr Kühne zu keinem Zeitpunkt in das operative Geschäft eingreift.
    Warum schafft es in solch einem Moment dann keiner der 4-5 „Weltklasse Journalisten“ die um ihn herum sitzen, ihm zu entgegnen, was es denn sonst bedeute, wenn ein Kühne sagt, er finanziere einen Hahn nur, wenn mit Wood verlängert wird und warum dies kein Eingriff ins operative Geschäft sei.
    WARUM schafft es kein Journalist, diese Deppen mal mit Fakten zu löchern und die richtigen Fragen zu stellen?
    Ich verstehe es nicht.

  18. Sag' Tschüss Dino 21. September 2017 um 22:22 Uhr

    Apropos gut weggekommen:

    http://www.mopo.de/sport/hsv/hsv-leihgabe-lasogga-blueht-auf-der-insel-auf-28448270

    … feiert gerade die Wiederauferstehung aus dem Luschen-Dasein.

  19. Michael 21. September 2017 um 23:18 Uhr
    • Arnold 22. September 2017 um 07:02 Uhr

      Ist das widerlich, sein Ego vors eigene Kind zu stellen!

    • Halmakenreuther 22. September 2017 um 08:28 Uhr

      Echt abscheulich. Da fehlen einem die Worte…
      Man kann nur hoffen, dass das Kind nicht zu viel Schaden davon nimmt und ihren Namen möglichst bald ändern darf, sobald sie ihren Eltern geistig überlegen ist (ca. mit 6 Jahren)

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv