Fragt sich, wer hier „einfach mal den Mund halten sollte“…

Ach Gott Uwe , hättest du doch bloß den Kopf zugemacht.

Eu­ro­sport-Ex­per­te Matt­hi­as Sam­mer (50) rech­ne­te nach dem Auf­tritt knall­hart ab: „Die Ham­bur­ger sol­len doch den An­trag stel­len, dass sie ohne Ball spie­len.“

HSV-Iko­ne Uwe See­ler (81) hält voll da­ge­gen: „Ich würde Sam­mer vor­schla­gen, den Mund zu hal­ten.“ (Quelle: Bild)

Lieber Herr Seeler, meinen Informationen nach machen sie sich seit gefühlten 300 Jahren „Sorgen um ihren HSV“, oder? Haben sie sich einem überlegt, warum das so ist?  Haben sie einmal geschaut, wie ihr Verein in all den Jahren gearbeitet hat? Versagt hat? Geld verbrannt hat? Abfindungen bezahlt hat? Zweitliga-Manager aus den Verträgen gekauft hat? Einen Katastrophen-Transfer nach dem anderen abgewickelt hat? Klasse-Fußballer vom Hof gejagt und für lächerliche Summen verschleudert hat? Einen Fußball gespielt hat, von dem man Augenkrebs kriegt? Haben sie das, Herr Seeler?

Offenbar nicht, denn anders ist es nicht zu erklären, dass sie einem anerkannten Experten verbieten wollen, auch nur 3% von all dem anzusprechen? Oder gefallen sie sich mit über 80 Jahren immer noch in der Rolle des Verteidigers des HSV? Dann kann ich ihnen sagen, lieber Herr Seeler, dass sie zu spät kommen. Vielleicht hätten auch sie und ihre „Kräfte im Hintergrund“ eine bessere Arbeit abliefern und all die Versager verhindern sollen, die sich in den Jahren am Verein versündigt haben. Habt ihr aber nicht. Ihr habt denjenigen die Steigbügel gehalten, die diesen Verein haben ausbluten lassen und habt die rausgemobbt, die ihn nach vorn bringen wollten. Oder sagen ihnen die Namen Hoffmann und Arnesen nichts mehr, Herr Seeler.

Nun könnte ich olle Kamellen wie Autopolitur, Jutesäcke oder Ost-Immobilien aufwärmen, aber wozu?

Ne, lieber Herr Seeler, sie haben leider immer noch nichts begriffen. Sie lassen sich immer noch vor jeden Wagen spannen und reden, bevor sie denken. Das hat in Hamburg schöne Tradition und im Anschluss an ihre glorreiche Zeit als Spieler haben sie mit diesem Verhalten dem Verein mehr geschadet als genützt. Wären sie noch in der Lage zu denken, dann wüssten sie, dass es genau Leute vom Schlage Sammer, Tuchel, Hoffmann oder Arnesen wären, die diesen Verein in die richtige Spur lenken könnten und eben nicht Dummlaberer, Abgreifer und Berater-Kumpels wie Bruchhagen, Todt, Gisdol und Co..

Da sie das in diesem Leben aber wohl kaum noch raffen werden, empfehle ich in ihrem Fall: Backen halten und Sorgen machen.

Sam­mer ges­tern zu BILD: „Ich habe ver­sucht, das HSV-Spiel mit Ball zu ana­ly­sie­ren. Das war schon zu wenig. Aber den Platz­wart trifft da keine Schuld…“

Herr Sammer – sehr schön 🙂

Von | 2017-12-04T07:17:01+01:00 4. Dezember 2017|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Michael 4. Dezember 2017 um 08:07 Uhr

    Mir aus der Seeler gesprochen. Respekt verdient, wer durch sein Handeln einen Anspruch darauf erwirbt. Nicht automatisch, wer einfach mit viel Glück alt geworden ist.
    Das Gesabbel dieses Fußballrentners ist auf dem gleichen Niveau wie Graupenperle/Mein Gott! oder dem einzig wahren HSV-Blog. Ein Fan, der aufgehört hat, zu denken. Der jeden Gedanken verhindert, der ihm vor Augen führen könnte, was er selbst für einen Mist angerührt hat, als er Verantwortung trug.
    Wer hält ihm ein Mikro vor die Nase? Richtig, die böse Presse, die verhindert, dass am Volkspark in Ruhe gemauschelt… ‚tschullijung, gearbeitet wird.

  2. Kugelblitz 4. Dezember 2017 um 08:46 Uhr

    warum bittet Uwe Seeler nicht Mopo-Redakteure wie Simon Braasch oder Volker Rebien darum, den Mund zu halten?

    die mopo
    nach 2 heimsiegen: der HSV baut an seiner Festung
    nach 2 zu null Spielen: Der HSV hat endlich wieder ein Bollwerk

    • Gravesen 4. Dezember 2017 um 08:47 Uhr

      Wenn du Mopo liest, kannst du auch Fox News anschauen. Der Informationsgehalt ist ähnlich.

  3. Jakob 4. Dezember 2017 um 08:47 Uhr

    Guten Morgen,
    „HSV-Iko­ne Uwe See­ler (81) hält voll da­ge­gen: „Ich würde Sam­mer vor­schla­gen, den Mund zu hal­ten.“ (Quelle: Bild)“

    Man möge mich nicht falsch verstehen, ich will den alten Mann nicht in die „Rechte oder Linke“ Ecke stellen. ABER wenn jemand einer anderen Person, die auch noch die Wahrheit sagt oder Tatsachen anspricht (selbst wenn nicht), sagt, er solle den Mund halten, dann stinkt es extrem nach Zensur! Ach da habe ich es nun doch gesagt. Nun denn. Wer dem HSV natürlich „Böses“ will, könnte behaupten: der HSV zensiert und schränkt die Meinungsfreiheit ein. Denn nur Pro-Erdog… ehm sori Pro-HSV Nachrichten kommen an das (Mainstream)Tageslicht. Ach ne, da sind ja zu der PK nur richtige Journalisten eingeladen, wie D. Matz und Olaf Scholz, na der Typ von der HSV Perle eben – a la lupenreine Demokraten 😀 Ach da ist ja wieder ein pöses Wort. Sori. Man könnte dann wiederum sagen, FunkeMedia/Springer Konzern (bewußt nicht Presse) zensieren und unterdrücken Informationen über die HSV-Machenschaften. Huch, das geht ja tatsächlich noch weiter bis zur DFL und zur Bundesregierung, Bestechung, WM-Märchen, Steuerflucht …. Wo ist nur mein Alu-Hut? Inzwischen will ich eher einen Blei-Helm. Ich sage immer: Lass´ sie reden, so enttarnen sie sich schneller selbst und liefern eher Argumente gegen sich als für sich.
    Schöne Woche allen.

    • atari 4. Dezember 2017 um 09:25 Uhr

      wenn Du mit jemandem eine Meinungsverschiedenheit hast und ihm sagst, er solle den Mund halten, kann das niemals Zensur sein. Uwe ist nicht in der Position etwas zu zensieren. Da sollte man den Ball mal flach halten.

  4. Holger 4. Dezember 2017 um 10:06 Uhr

    Uwe Seeler hat seine Meinung gesagt. Matthias Sammer auch.
    Ich sehe überhaupt kein Problem!

    Und schon gar nicht irgend eine Bogen zur großen Politik.

    Das Einzige, was man zugestehen muss ist, dass die „Echokammern“ eben alle Gesellschaftsbereiche durchdringen. Auch den Sport. Die „Rosa- Hüpfer“ sitzen in ihren Foren und bestätigen sich gegenseitig. Kritik wird ausgeblendet oder aggressiv abgebügelt.

    Mittlerweile ist man es einfach nicht mehr gewöhnt überhaupt kritische Worte zu hören. Eine Entwicklung, die im Fußballsport auch durch die Wohlfühl- Berichterstattung der kommerziellen Sender, wie Sky gefördert wird. Das betrifft nicht nur den HSV. Jeder Grottenkick wird auf Sky (und Anderen) schön geredet. Ist ja auch klar, das Produkt „Fußball“ wird nicht journalistisch kritisch begleitet, sondern vermarktet.

    Und dann kommt auf einmal ein Matthias Sammer und stört die Wohlfühl- Kuschel Atmosphäre.

    Für nach 1980 geborene muss das erschreckend wirken!

    • JokusDokus 4. Dezember 2017 um 14:26 Uhr

      „Für nach 1980 geborene muss das erschreckend wirken!“

      Ach komm…was heute die sozialen Medien sind war früher der Stammtisch. Damals wie heute wird unbequemen Meinungen schnurstracks aus dem Weg gegangen bzw Querdenker durch Polemik und Beleidigungen gnadenlos eingenordet um das kleine Weltbild der eigenen Peer Group aufrecht zu erhalten

  5. ehemals22B 4. Dezember 2017 um 12:55 Uhr

    Kann sich noch jemand erinnern, dass in den 80ern/90ern allerspätestens nach 2 Niederlagen und 4 Unentschieden in Folge die Masse tobte und skandiert wurde: „Wir sind Hamburger und ihr nicht?“

    Heutzutage undenkbar.

  6. Kevin allein in Hamburg 4. Dezember 2017 um 13:28 Uhr

    Bei Union Berlin wird der Trainer gefeuert obwohl man auf Platz 4 steht.
    Nirgendwo ist es mehr zu beobachten das es mit rechten Dingen zugeht.
    Was passiert momentan im Profifußball ?
    Ich meine das man kurz vom Kollaps steht.
    So kann es nicht mehr weiter gehen.
    Aber solange die Hüpfer und Event Fans ins Stadion strömen, egal in welcher Liga, die überhöhten Preise akzeptieren, so lange ist noch alles gut.
    Völlig unverständlich so etwas.

  7. JokusDokus 4. Dezember 2017 um 14:18 Uhr

    Uwe ist ein tüddeliger, sentimentaler, uralter Mann. Er hat schon vor seiner Senilität bewiesen, dass er nicht objektiv und kaufmännisch denken kann (zumindest was den HSV angeht).

    Das Schlimme ist nicht seine Meinung (denn zu einer realistischeren ist er unfähig), das Schlimme ist, dass er immer wieder medienwirksam von irgendwelchen Schreiberlingen und HSV-PR-Spackos vors Mikro gelassen bzw geschoben wird um beim Stimmung machen mitzuwirken

  8. Weltmeister2014 4. Dezember 2017 um 14:25 Uhr

    @ Kevin
    Zumindest beim HSV kann man einen Rückgang des Interesses beobachten.
    Im Vergleich:

    – Rückang der Zuschauerzahlen
    – Auch Spiele gegen Top-Gegner sind oftmals nicht mehr ausverkauft
    – Rückgang der Dauerkarten
    – Rückgang VIP

    Jahrelange Misswirtschaft und sportlicher Misserfolg führen halt dazu, dass das dicke Polster einer gesunden Fanbasis mehr und mehr aufgebraucht wird.

    Wie verzweifelt man beim HSV mittlerweile ist, erkennt man auch an folgendem Beispiel:
    Früher konnte man im Mitglieder-Vorverkauf aufgrund der hohen Nachfrage meistens nur bis zu 2 Tickets bestellen, heute sind 6 Tickets. – Ubd trotzdem ist die Bude leerer als damals.

    Das Eis schmilzt…

  9. CH 4. Dezember 2017 um 14:52 Uhr

    Fußball ist Ergebnissport und Business, der Rest (an diesem Wochenende von Sammer bis Seeler und Spinner) ist Folklore zur Befeuerung des Geschäfts.

  10. Wenzel 4. Dezember 2017 um 15:42 Uhr

    Was ist denn schon groß passiert? Sammer kommentiert pointiert, leider für den „gro0en“ H$V nicht wohlgesonnen, warum auch?
    Die Reaktion: Aggressivität, passend zum Spielvermögen der Rumpelboys. Nur zerstören, keine Kreativität; Offensivkraft ersetzt durch Aggressivität.

    Mit ein wenig Grandezza läßt man die (berechtigte) Kritik ins Leere laufen, aber nein, die Schwachmaten lassen sich – angefeuert durch die Presse – zu Peinlichkeiten provozieren, wie es lächerlicher nicht mehr geht.

    Euch Uwes Altersschwäche sei ihm gegönnt, daß aber die verantwortlichen Jungeren (Pokèmon-Sakai/Mathenia/Gisdoof) sich durch ihre Aussagen in den Bereich des Schwachsinns bewegen, zeigt, wie wenig sie ihre Situation/ihr Selbstbild einschätzen und beurteilen können/wollen.

  11. Saschas Alte Liebe 4. Dezember 2017 um 21:46 Uhr

    https://www.mopo.de/sport/hsv/ex-hsv-boss-beiersdorfer-didi-soll-koeln-aus-dem-chaos-fuehren-28994530

    Sind diese Kölner von Sinnen ?!
    Vielleicht eröffnen sich nun für die ehemaligen HSV Königstransfers Holtby, Hunt & Co. ganz neue Aussichten…
    Retter Bruno wird wohl eher nicht herbeigeeilt kommen wollen, er scheint leidlich nachtragend zu sein.

    • Sven 4. Dezember 2017 um 22:08 Uhr

      „…da die FC-Bosse nach einem erfahrenen Mann fahnden. Einem Mann, der schon im Feuer stand – und in der Lage war, es zu löschen. Einem Mann wie Beiersdorfer. – Quelle: https://www.mopo.de/28994530 ©2017″

      Slapstick allererster Güte! Waren die Kölner ein paar Jahre in Kryostase? 😀 😀 😀

  12. Spörl 4. Dezember 2017 um 22:01 Uhr

    Didi zum FC – das wäre ein genialer Spass!

    Leider nicht für die Kölner.

  13. hotzi 5. Dezember 2017 um 01:18 Uhr

    Ich weiß nicht was peinlicher ist, die „Didi“ Scheiße von diesem Rotzblatt oder das Köln den ernsthaft in Erwägung gezogen hat. xD

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv