Unendlich verkommen

Wie läuft das eigentlich so in anderen Firmen, also in der wirklichen Welt? Ich glaube, mich erinnern zu können, dass dort vorwiegend Erfolg belohnt wird, oder nicht? Jemand, der ein besonders gutes Jahr hat, bekommt eine Gratifikation bzw. eine Prämie. Eine Geschäftsführung, die einen Gewinn erwirtschaftet hat, wird belohnt. Grundsätzlich aber steht: Vor der Belohnung steht die Arbeit steht der Erfolg. Nun, in Hamburg ist das alles natürlich ganz anders, denn beim HSV wird seit Jahren Misserfolg belohnt, hier bekommt man eine satte Aufbesserung der Bezüge, wenn man die Erwartungen enttäuscht hat, hier wird der Vertrag mit Gehaltserhöhung verlängert, wenn man sich jahrelang rückwärts entwickelt hat.

Ehrlich, ich mag diesen Spruch mit dem Fisch und dem stinkenden Kopf nicht bzw. ich kann ihn nicht mehr hören. Beim HSV jedoch passt er wie Arsch auf Eimer. Betrachten wir doch einmal unseren werten Vorstandsvorsitzenden. Dieser trat das Erbe des Geldverbrenners Beiersdorfer an, um genau das Gegenteil einzuleiten. Vernünftiger Umgang mit Geld, nur noch das ausgeben, was reinkommt. Bruchhagen hatte sich diesen Ruf in Frankfurt erworben und kaum jemand hat in den letzten 10 Jahren die Erwartungen nachhaltiger und bewusster!!! enttäuscht als der Rentner aus Harsewinkel. Außer diversen Arroganz-Auftritten jenseits der Kotz-Grenze hat dieser Mann weniger als nichts bewirkt und das Resultat: Vertragsverlängerung.

Warum? Weil der doch so viel „Ruhe in den Verein“ gebracht hat, ich mach mich nass. Wo herrscht bei diesem Verein denn Ruhe? Diese Legende wird auch dadurch nicht wahrer, wenn sie die Hofberichterstatter noch weitere hundertmal wiederholen. Nach wie vor dringt absolut alles an die Öffentlichkeit, nichts hat sich geändert. Im realen Leben, also dort, wo die normalen Gesetze des Marktes gelten, wäre Bruchhagen nach einer Bilanz, die eigentlich einen weiteren Verlust über € 30 Mio. in nur einem Jahr und Tabellenplatz 17 ausweist, fristlos gefeuert worden. Aber hey, doch nicht beim HSV. Hier wollen wir doch Konstanz, zur Not auch bis in die Insolvenz.

Was am Kopf anfängt, setzt sich zu den Gräten fort. Nun will man den Vertrag mit Forrest Diekmeier verlängern und der Hammern – „Dieki“ ziert sich, denn er will mehr. Warum auch nicht, wenn er und sein Berater doch sehen, dass man einem Bobby Wood nach einer Saison mit ganzen 5 Toren und einem Knieschaden den Vertrag vorzeitig verlängert und das Gehalt verdreifacht. Warum auch nicht, wenn er und sein Berater (Herr Struth) sieht, dass der Vorstandsvorsitzende bleiben darf, obwohl er tatsächlich alle Ziele verfehlt hat.  Wer von uns würde das denn anders machen?

Dann möchte ich aber auch von niemandem hinterher das Geschrei hören, wenn Diekmeier in Mainz, Augsburg, Freiburg, Hannover oder Bremen voll einschlägt, wieso der HSV denn diesen Klassespieler gehen lassen konnte… (Andreas Hardt via Matz ab)

Gucken wir doch mal einen Rat weiter. Der Aufsichtsrat der HSV Fußball AG hat in den letzten 3 Jahren in Gänze versagt. Man hat zuerst Beiersdorfer fuhrwerken lassen und nun lässt man Bruchhagen versagen. Eigentlich dürfte nicht einer dieser Herren weiterhin ein Amt bekleiden, im Gegenteil. Eigentlich sollten diese Herren persönlich haftbar gemacht und garantiert nicht entlastet werden. Aber, es passiert das Unglaubliche, Meier, Goedhart und Peters bleiben. Klar, Meier als e.V. Präsident und Peters als Nachrücker, aber Goedhart? Eigentlich müsste dieser Mann aus purem Ehrgefühl die Segel streichen und durch die Hintertür verschwinden, so wie es die Herren Bönte, Becken und Gernandt getan haben, aber mitnichten.

Und so wird die Katastrophe seinen Lauf nehmen. Erst Bruchhagen, dann Diekmeier, dann Sakai, Hunt, Müller und und und. Man wird verlängern und erhöhen und erklären, was man aneinander ja hat und man wird weiter kassieren und weiter versagen. Wie kann es bloß sein, dass es sogenannte „HSV-Fans“ gibt, die dieses furchtbare Elend nun seit Jahren kritiklos begleiten und jetzt glauben, dass man mit exakt dem Personal eine Wende schaffen könnte, welches dieses Elend herbeigeführt hat? Glauben die wirklich, dass Diekmeier (13 Vorlagen in 7 Jahren) das Fußballspielen noch lernt? Glauben die, dass Aaron Hund mit 32 Jahren noch lernt, wie man schneller läuft und schneller abspielt? Glauben die, dass Sakai Pass-genauer und Müller nach einem Kreuzbandriss schneller wird? Glauben die, dass Bruchhagen mit 70 Jahren dann plötzlich zu seinen Worten steht?

Das Wahnwitzige an diesem Verein ist, dass die Typen dort im Volkspark ihr hinterhältiges Handeln nicht mal mehr verschleiern müssen, sie spielen die Verarschung ganz offen. Warum auch nicht, schließlich haben sie absolut keinen Gegenwind zu befürchten. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da hat es Aufstände gegeben, wütende Artikel, wenn man am 17. Spieltag mit läppischen 15 Punkten dagestanden hat. „Wir sind Hamburger und ihr nicht“, hieß es da. Heute sind all diese wahren Fußball-Fans verschwunden und wurden durch Klatschvieh und Eventclowns ersetzt, die absolut alles mit sich machen lassen und den Dreck auch noch bejubeln und verteidigen.

All diese Leute haben diesen Verein exakt so verdient, wie er sich heute gibt. Verlogen, intrigant und kaputt. Ein Verein, in dem sich Teile der „Fußball-Familie“ die Pöstchen gegenseitig zuschanzen (was zur Hölle soll dieser Jansen eigentlich im Aufsichtsrat?) und sich gegenseitig die Verträge verlängern. Nur, irgendwann in naher Zukunft wird es nichts mehr zu verlängern und zu verteilen geben und dann werden die Heuschrecken weiterziehen. Dann wird Bruchhagen nach Harsewinkel ziehen, Wettstein wird Sandhausen zu Tode „sanieren“ und die gewählten AR-Mitglieder werden erklären, dass sie leider erst zu spät an Bord kamen, um noch etwas zu retten.

Dauert nicht mehr lange, verlasst euch drauf.

 

+++++Aktuell++++++

Der HSV sucht Ver­stär­kung für die Of­fen­si­ve. Und lässt nun bei einem alten Be­kann­ten nicht lo­cker.

Im ver­gan­ge­nen Win­ter ver­such­te Ham­burg, Admir Meh­me­di (26) von Bayer Le­ver­ku­sen los­zu­ei­sen. Doch das Leih­ge­schäft zer­schlug sich da­mals. Jetzt ist der HSV wie­der in­ter­es­siert.

Neue At­ta­cke auf Meh­me­di!

Ein Trans­fer des Schwei­zer Na­tio­nal­spie­ler (56 Ein­sät­ze, sie­ben Tref­fer) würde für beide Sei­ten Sinn er­ge­ben.

Ich kann es nicht mehr hören bzw. lesen, immer-die-gleiche-Grütze.

Mavraj, Papadopoulos, Mehmedi bla bla bla. Immer aus der gleichen Mottenkiste. 10 Spiele, 2 Tore. Es wird sich immer aus gleichen Kackecke bedient, nicht einmal kommt man auf eine andere Idee. Wozu beschäftigt dieser Verein einen Sportchef, Scouts, Analysten?

 

Von | 2017-12-23T08:13:19+01:00 23. Dezember 2017|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. achim77 23. Dezember 2017 um 08:34 Uhr

    Mehmedi wäre aber ausnahmsweise mal kein Struth-Klient.

    • Efehner 23. Dezember 2017 um 12:11 Uhr

      NOCH nicht. Zur Zeit innert der Familie vertreten. DAS sind die leckersten Früchte die sich Herr Struth pflückt.

  2. Kevin allein in Hamburg 23. Dezember 2017 um 08:35 Uhr

    Es ist mal wieder alles gesagt (geschrieben) wie es wirklich ist.
    Vielen Dank Gravesen, ich hatte immer gedacht das ich der einzige bin der so denkt.
    Mach weiter so. Werde nicht müde und leg den Finger immer wieder mit ein wenig Salz in die Wunde.
    Auch wenn die Wortwahl nicht immer jedem gefällt.
    Ich habe kein Problem damit, es ist ja auch leider die Wahrheit die du hier öffentlich kund tust.
    Die Wahrheit wollen aber nicht alle hören oder lesen weil diese wehtut und manchem die eigene Blödheit erkennen lässt die diese Leute sich nicht eingestehen können oder wollen.
    Der HSV hat eben nicht die intelligentesten Spieler und ebenso unfähige Personen auf der Führungsebene. Und deshalb hat dieser „VEREIN“ es nicht anders verdient so dazu stehen.
    Wie der Herr, so’s G’scherr .
    Das Umfeld des HSV besteht aus vernebelten, unkritischen und dummen Leuten.
    Jeder mit einen Rest von Charakter und gesundem Menschenverstand würde nicht mehr ins Stadion gehen und diese tätowierten dummen Lackaffen für ihr Versagen noch beklatschen und eine Menge Geld dabei im Stadion lassen.

    Ich wünsche allen hier im Blog fröhliche Weihnachten.

  3. ausgegliedert 23. Dezember 2017 um 10:56 Uhr

    Es ist auch nach der Ausgliederung immer noch ein Verein, dementsprechend weit entfernt von der professionellen Führung eines Wirtschaftsunternehmens. Ob man mit Hoffmann tatsächlich noch eine Chance bekommt (ich hielt die Ausliederung bereits für allerletzte), das Rad der Selbstbedienung zumindest zunächst anzuhalten, um es dann in die andere Richtung zu bewegen, darf bezweifelt werden.

    Danke Grave für deine Wahrheiten und Fakten hier, mögen sie in den Hirnen viel zu vieler Anderer auch nicht ankommen.
    Habt schöne, vor allem geruhsame Feiertage, es gibt Gottt sei Dank wichtigeres als diesen HSV.

  4. Volli 23. Dezember 2017 um 12:00 Uhr

    Der Verein ist durchtränkt mit parasitären Selbstdarstellern! Hoffmann wird es sehr schwer haben diesen Sumpf trocken zu legen. Die Vertragsverlängerung von Bruchlandung und die vorgezogene Bestellung des Aufsichtsrats, sind das beste Beispiel für die Vetternwirtschaft in diesem Club und die Presse schweigt zu diesen ungeheuerlichen Vorgängen.

  5. Oberberger 23. Dezember 2017 um 12:21 Uhr

    Ich lach mich schlapp 🙂 🙂 🙂
    Die bieten ein tatsächlich ein duales Studium an:
    https://www.xing.com/companies/hsvfussballag/updates?sc_o=as_c#A2513994
    .
    Und die Inhalte:
    – Reich werden trotz Insolvenz
    – Shopping mit leeren Taschen
    – Vertragswesen für Nichtskönner

    • Micha 23. Dezember 2017 um 14:50 Uhr

      Hahahahaha – studieren

      – wie man Kredite zu Besserungsscheinen macht

      – wie man AG-Anteile verscherbelt

      – wie man garantiert eine absolute Lachnummer wird

  6. vsabi 23. Dezember 2017 um 12:28 Uhr

    Eigendlich hatte ich meiner Frau versprochen, mich nicht mehr mit diesem Unrühmlichen HSV zu beschäftigen. Klappt nur wenn man keine Zeitung mehr liest und somit keine Horrornachrichten Lesen muss.
    Bruchhagen mit einem Vertrag mit einseitiger Option ausgestattet, die er jetzt zieht. Warum schon jetzt, weil sich bei der Mitgliederversammlung etwas ändern könnte und seine Tage gezählt sind. BRUCHHAGEN ist ein Charakterloser, Arroganter , Egoist der nie vorhatte, etwas zu bewegen. Er nutzte die Gelegenheit sich als weiterer Geldabzocker beim HSV zu etablieren. Wenn er im nächsten Jahr, hoffentlich vom Hof gejagt wird, darf er mit einer satten Abfindung rechnen, ZIEL erreicht !!
    Drittligaspordi Todt, Managerlehrling ohne Abschluss, reist dumm durch die Gegend hat einen Vertrag mit der Zielsetzung abzusteigen um dann mit Topprämie wieder den Aufstieg zu schaffen. Der Trainer ist mit sich zufrieden und hat Dank seines Vertrages ausgesorgt. Alle Drei haben eines gemeinsam, die Messlatte/Zielsetzung den Ligaerhalt zu schaffen, weniger geht nicht! Diese drei Versager würden in der freien Wirtschaft, geteert und gefedert.
    Die anstehenden Vertragsverlängerungen mit limitierten Fussballspielern werden zu deren Konditionen verlängert und wir sollten hier im Blog uns nicht wundern. Ein WOOD mit Knieschaden, der bekannt war, ohne Leistung, erhält einen Vertrag über mehrere Jahre zu dreifachen Bezügen, der Antifussballer Dierkmeier mit seinem Negativrekord kann es sich erlauben das vorliegende Angebot zu ignorieren und wird Dank Lüge seines Beraters Struth, das mehrere Angebote vorliegen, einen fetten Rentenvertrag erhalten. Müller der aus eigener Dummheit sich selber ein Jahr ins Aus gejubelt hat, besitzt die Frechheit und hat ein Angebot vom HSV vor seiner Verletzung abgelehnt, jetzt sollte er auch die Konsequenz spühren. Fussball ist ein brutales Business, aber nicht in der Wohlfühloase HSV. Welche dümmlichen Anwälte hat der HSV beschäftigt die solche Verträge ausarbeiten.?
    Mit dem Trost, das ich in einem Blog schreibe der sich realistisch mit dem HSV auseinander setzt und nicht von Hohlköpfen wie in zwei weiteren Blogs zu finden sind ( incl. Schreiberlinge HA ) wünsche ich den Arena-lesern ein schönes Weihnachtsfest.

  7. Kugelblitz 23. Dezember 2017 um 15:25 Uhr

    mal wieder ein zutreffender blog. besten dank für die täglichen, guten analysen.

    vielen dank auch den gastkommentatoren kerberos und jovanovic, sowie den tollen kommentaren der leser.

    macht weiter so.

    in diesem sinne

    ein frohes fest

  8. Ex-HSVer im Herzen 23. Dezember 2017 um 15:47 Uhr

    Das war eine perfekte Zusammenfassung. Dem gibt es nichtshinzuzufügen. Mit jedem scheiß, den dieser Verein verzapft, geht er mir noch mehr am Arsch vorbei.

    Jetzt solltest Du auch mal die nächsten 9 Tage chillen und den Blog ruhen lassen und Kraft für die vielen unfassbaren Geschichten im Jahre 2018 sammeln. ?

    Merry X-Mas!!

  9. Wenzel 23. Dezember 2017 um 18:12 Uhr

    Mir geht es ähnlich wie @vsabi, auch mein Weib kann nicht verstehen, warum ich mich so über diesen „Verein“ aufrege, zumal wir eigentlich dem „anderen“ angehören.
    Aber all die Arroganz/Ignoranz/Korruption und Pfeffersacktum machen mir den Spaß an meinem Lieblingssport kaputt, zumal auch all die Applaudierer und „Experten“ das auch noch unterstützen.

    Deswegen fühle ich mich – auch als vereinsfremder und niemals nicht zugeneigter des H$V – hier sehr gut aufgehoben.
    Alles gute – emotionale – Blogs, gute – emotionale – Kommentare, und Informationen, die man sonst nicht zu lesen bekommt.

    So gehört Fußballfandasein.
    Sportliche X-Mas allerseits….

  10. Michael 23. Dezember 2017 um 22:41 Uhr

    Allen eine gute Zeit, gleichlautend ohne Gedanken an den HSV. Auszeit, Freizeit, wertvolle Zeit, Zeit mit den Lieben…
    Wünschen wir doch dem HSV alles Gute, befürchtend, es trifft nicht ein.
    Imprägnieren wir uns.
    In diesem Sinne: Feliz Navidad, hasta pronto!

  11. Levti 24. Dezember 2017 um 01:31 Uhr

    Der Fußball, bzw. der HSV schafft sich abwürdeein Theo S. nun schreiben.

    Grave, am heutigen Heiligabend ganz herzlichen Dank für Deine Kraft, Geduld und die offenen Worte die Du das ganze Jahr über gefunden hast.

    Dir und allen Lesern dieses Blogs wünsche ich ein besinnlichhes Fest und falls ich vorher nichts mehr schreiben sollte, einen guten Rutsch, in der unser Verein das lang ersehnte Ziel erreicht und nun endlich in der Liga ankommt, in die er auch gehört.

    Euch alles Gute!

    HSV – alles andere ist Fußball

  12. Launi 24. Dezember 2017 um 06:42 Uhr

    Ich wünsche allen hier ein frohes und besinnliches Fest. Denkt nicht zuviel an den HSV, das wird euch nur den Tag verhageln.
    Für alle, die kein Weihnachten feiern – habt schöne Feiertage, lasst den HSV den HSV sein und genießt die letzten Tage 2017.
    Viele Grüße
    Launi

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv