Verarschung in einer neuen Dimension

Wie oft eigentlich noch?

„Was heißt denn Schulden?? Wir haben ein Stadion gebaut, ein großes Stadion. Das gehört dem HSV. Meinen sie, das bezahlt man so aus der Portokasse? Das ist doch klar, wenn sie ein Einfamilienhaus gebaut haben, also jeder von uns der ein Einfamilienhaus gebaut hat, hat darauf einen großen Kredit gehabt, den er im Laufe der Jahre zurückgeführt hat. und bei einem großen Stadion, wie dem Volksparkstadion hat man eben am Ende einen offenen Kredit, von 100 Mio. offenen Geldern. Ich sehe darin keine Besonderheit.“ (Bruchhagen im Sport1-Doppelpass)

Und keiner fragt nach. Wie oft darf dieser Mann eigentlich die Legende vom gesunden Verein, bei dem lediglich der sportliche Erfolg noch ein wenig auf sich warten lässt, weiterstricken, bis endlich mal ein Journalist, der seinen Beruf ernst nimmt, ihn fragt, ob er eigentlich alle Anwesenden verarschen will? Vor einigen Wochen kam dieser Sprücheklopfer mit dem Einfall um die Ecke, man habe ja ein Stadion, für welches man heute ca. € 300 Mio. bezahlen müsse, wenn man es jetzt bauen würde. Und? Was soll uns dieser Spruch sagen? Lasst doch mal überlegen…

Also, ich habe im Jahr 2000 eine Mercedes E-Klasse gekauft, den Wagen besitze ich heute noch. Damals habe ich für die Karre € 43.000 auf den Tisch gelegt. Würde ich mir heute den gleichen Wagen (Mercedes E-Klasse 280) wieder kaufen, müsste ich ca. € 67.000 hinlegen. Also im Grunde habe ich Gewinn gemacht und bin eigentlich im Besitz eines Autos, welches € 67.000 wert ist. Alles ist schön.

Bullshit. Was für ein unfassbarer Mumpitz. Meine 18 Jahre alte Mühle ist weder € 43.000 noch € 67.000 wert, sie ist benutzt, alt und muss ständig renoviert werden. Außerdem gehört mir das Ding gar nicht mehr zu 100%, weil ich die Räder, den Motor und die Frontscheibe bereits bei Kieser in Zahlung gegeben habe.

So ungefähr verhält es sich mit dem Volksparkstadion. Es wurde zwischen 1998 und 2000 mit den billigsten Mitteln zusammengeschustert, die überhaupt nur möglich waren. Man hat gespart, wo man konnte, man hat sogar im Presseraum die Klima-Anlage weggespart, weil die Kohle nicht mehr da war. Wer dort einmal mit 30 Journalisten an einem lustigen August-Tag gesessen hat, der weiß, wovon ich rede. Hinzu kommt, dass das Stadion, welches angeblich dem HSV gehört, seit Jahren dem HSV nicht mehr allein gehört, weil man es als Sicherheit für Kühne’s Darlehen benutzt hat. Das Ding ist eben nicht das belastungsfreie Schmuckkästchen, welches seinen Wert im Laufe der Jahre verdreifach hat, es ist ein sanierungsbedürftiges Gebäude, welches dem heutigen Standard schon längst nicht entspricht.

Aber egal, Bruchlandung kann einfach ungehindert weiter behaupten. Genauso, wie der Tod in jedem Spiel einen HSV sehen darf, der dem Gegner haushoch überlegen war und man durch unfassbares Pech wieder einmal als Verlierer vom Platz gehen musste. Es wird nicht nachgefragt, es wird nicht recherchiert, es werden lediglich Legenden erfunden, die Legenden von einem großen Verein. Wie meinte doch der neue HSV-Superscout in seinem Antritts-Interview? “Der HSV ist ein großer Verein”. Nein, verdammte Scheiße nochmal, ist er nicht. Schon lange nicht mehr. Vielleicht war er es in den 80er Jahren, aber heute ist dieser Verein nur noch ein Klub, der von Lügenmärchen und medial-erfundenen Legenden lebt. Von Legenden wie “Dukaten-Didi”, dem “HSV-Sanierer” Wettstein, dem “HSV-Juwelier” Peters, dem Ruhebringer Bruchhagen, dem 2.-Liga-Netzwerker Todt und dem Konzepttrainer Gisdol. Neueste Legende ist Wunderscout Spors. Mit Hilfe dieser unhaltbaren Legenden wird die Legende vom großen Verein am Leben gehalten, ein Verein, der Büroklammern zählt, die Rasenheizung dimmen will und auf Blumensträuße für Mitarbeiter verzichtet.

“Beim HSV ist alles stimmig außer der sportlichen Situation. Wir sind nicht gut genug, das ist das Problem.” (Bruchhagen)

Alles stimmig? Mehr als € 150 Mio. Verbindlichkeiten? Einen Transferflop am nächsten? Sinkenden Zuschauerzahlen? Weniger Dauerkarten? 6 Jahre Abstiegskampf am Stück? Komplette Abhängigkeit vom Gönner? Panikartige Sparpläne? Folterfußball in Serie? Torwartrainer-Koordinatoren mit einem Jahresgehalt von € 145.000? Zweitschlechtester Marktwert (nimmt man Arp raus) der gesamten Bundesliga? Transfersummen-Verbrennung mit Vorsatz? Demütigung der Spieler? usw. usw.

Alles stimmig? Haben sie was am Kopf, Bruchhagen? Das Einzige, was bei diesem Verein stimmig ist, sind die Gehälter die gezahlt werden und die hündische Hofberichterstattung der untauglichen Medien. Man kann wirklich nur hoffen, dass in diesem Jahr endlich alle unmittelbar Beteiligten für ihre Lügenmärchen bezahlen müssen. Bitte bitte.

 

 

Von | 2018-01-08T07:07:34+01:00 8. Januar 2018|Allgemein|32 Kommentare

32 Comments

  1. Saschas Alte Liebe 8. Januar 2018 um 07:35 Uhr - Antworten

    Zum Dopa und Bruchhagens “Thesen”:
    Niemand hakt nach, weil den meisten Versammelten in solchen Runden der kritische Horizont, das Hintergrundwissen ab einer rudimentären Ebene fehlt.
    Man darf nicht vergessen, dass dort nicht Grundsätzliches, Systemisches hinterfragt werden soll, schon garnicht kritisch. Diese Sendungen sind systemimmanent und -fördernd gedacht, Werbesendungen in mehrfacher Hinsicht, die Teilnehmer entsprechend flach gebildet. Das fällt im Fußball bekanntlich nicht weiter auf.
    In diesem Sinne kann sich ein so rethorisch relativ versierter älterer Kerl mit eloquent erscheinendem Gelaber gegenüber einer breiten ziemlich einfach gestrickten Öffentlichkeit bzw. solchen entsprechend bildungsfernen Gesprächspartnern mit derartigem Imponiergehabe leicht durchsetzen, ohne dass jemand intellektuell mitkommt oder dies überhaupt möchte.
    Denn, wie gesagt, Kritik am System und den Auswüchsen (wie beim HSV) ist auch garnicht gewollt. Es wird nur flach rumgelabert.
    Dem einfachen Fußballvolk gefällt’s; insofern eher doof aber stimmig.

    • Saschas Alte Liebe 8. Januar 2018 um 07:37 Uhr - Antworten

      Der große Vorteil dieses Blogs ist, sich hier doch deutlich abzuheben.

    • Sven 8. Januar 2018 um 08:58 Uhr - Antworten

      @Sascha: Ich bin fest überzeugt, dass die Journaille zumindest grob im Bilde ist. Im Show-Geschäft hat die Kapelle bis 5 vor 12 zu spielen.

  2. Volli 8. Januar 2018 um 07:44 Uhr - Antworten

    Die Hoffnung, daß solche Menschen für ihre Misswirtschaft bezahlen müssen, habe ich seit Beiersdorfer aufgegeben. Nicht mal bei einem Abstieg würde irgendetwas passieren, Die Liste der Ausreden liegt jetzt schon in ihrem Schreibtisch! Es müsste jemand kommen, der die gesamte Scheiße, die gelaufen ist, offenlegt und öffentlich knallhart beim Namen nennt. Aber wer soll das sein?

  3. Gravesen 8. Januar 2018 um 07:48 Uhr - Antworten

    MARCUS SCHOLZ
    08.01.18 07:26
    Ein richtiger Kritiker hätte gewusst, dass gegen den FCK nur eine B-Elf aufgeboten wurde und die erste Elf zzgl. Ersatzleute nur gegen den HSV aufgelaufen ist.

    Gravesen, Deine verfehlte Kritik ist aber nicht schlimm. Du bist ja auch kein Journalist.

    .
    Ich möchte, falls es an dieser Stelle Mißverständnisse geben sollte, erneut darauf hinweisen, dass ich mit diesem mies-gemachten Gravesen-Imitat aber mal so überhaupt nichts zu tun habe. Münchhausen hat natürlich Recht, dieser “Gravesen” ist kein Journalist. Genauso wenig wie er selbst.
    Ob nun mit Punkt oder ohne, dieser hohle Vollpfosten ist und bleibt eine traurige Kopie mit ADS-Problematik. Wer nicht mal seinen eigenen Nick (Gravensen) richtig schreiben kann, sollte die Baumschule wiederholen und nicht in Blogs stümpern. Schwachkopf.

  4. Kevin allein in Hamburg 8. Januar 2018 um 08:04 Uhr - Antworten

    Kann Scholz sich da drüben nicht einfach selbst sperren ?

  5. Sergio Conceicao 8. Januar 2018 um 09:48 Uhr - Antworten

    Es macht einfach nur noch fasssungslos wie Bruchhagen immer und immer wieder seinen Blödsinn von sich gibt. Ich habe auch immer mehr den Eindruck, dass anwesende Journalisten der Fremscham geschuldet nicht nachfragen. Wohlwissend dass es sinnlos ist, da Heribert mittlerweile komplett in seiner eigenen kleinen Finanzwelt lebt. Jeder weiß dass es spätestens zum Zeitpunkt der Rückzahlung der Anleihe zum großen Knall kommt. Aber vielleicht spielt der reine Weltverein ja bis dahin championsleague….

    • Kugelblitz 8. Januar 2018 um 12:43 Uhr - Antworten

      ich vermute, dass der großteil der fananleihe in kühnes händen ist und er nicht auf auszahlung bestehen wird.

  6. Arnold 8. Januar 2018 um 10:37 Uhr - Antworten

    Gisdol nach Beendigung des Trainingslagers : “Die Mannschaft ist unser Gewinner” :))

  7. atari 8. Januar 2018 um 11:29 Uhr - Antworten

    Es macht einfach nur noch fasssungslos wie Bruchhagen immer und immer wieder seinen Blödsinn von sich gibt.

    Das Problem ist doch nicht, dass er Blödsinn redet. Niemand im Doppelpass konnte ihn widerlegen. Die Argumente von Strunz & Co waren einfach zu dünn oder gar nicht vorhanden. Sie sollten ihm einen Namen von einem Aufsichtsrat nennen, der etwas gesagt hat. Konnten sie nicht! Strunz kontert dann damit, dass Kühne sich ja immer unbequem äussert. Ja gut, aber wie lange ist das bitte her und was hat das mit dem angesprochenen Problem Aufsichtsrat oder Verbindlichkeiten zu tun? Genau: Nichts! Wenn man Bruchhagen widerlegen will, sollte man als Doppelpass – Experte schon Argumente haben und nicht mit irgendwelchem Bla Bla daher kommen.
    Wenn niemand in der Lage ist, die Aussagen von Bruchhagen als “Blödsinn” zu belegen, dann ist es auch kein Blödsinn. So einfach ist das. Vielleicht gelingt es ja in diesem Blog?

    • Sergio Conceicao 8. Januar 2018 um 14:10 Uhr - Antworten

      Wenn man 6 (oder waren es 7?) Jahre lang jede Jahresbilanz mit massiv roten Zahlen abschließt habe ich nur bedingt die Hoffnung, dass finanziell alles in bester Ordnung ist. Auch wenn der Dopa jounalistisch gesehen eher dünn daher kommt könnte auch ein Helmer darauf kommen. Aber offentsichtlich interessiert die das da scheinbar nicht!

  8. Gravesen 8. Januar 2018 um 12:15 Uhr - Antworten

    Apropos Blog.
    .
    Möchte jemand Teil eines Blogs sein, in dem mehr als willkürlich gesperrt und zensiert wird?
    In dem für einige andere Rechte gelten als für den Rest?
    In dem einige pöbeln und beleidigen dürfen, dass die Augen tränen, während andere ohne erkennbaren Grund verbannt werden?
    In dem heute Hü und morgen Hott geschrieben wird, ganz wie es halt passt?
    In dem der Blogbetreiber derart luschig an den Blog ran geht, dass einem die Rechtschreibfehler den Atem rauben?
    In dem Spielern und Funktionären in den Arsch gekrochen wird, weil man als Blogbetreiber (nicht Journalist!!!) einen Vorteil davon hat?
    In dem es nicht um die Wahrheit geht, sondern um Klicks und Geld?
    In dem ein Blogbetreiber schreibt, der seine Leser dutzende Male belogen (Relaunch) und betrogen (Spendenbeschiss) hat?
    .
    Dann viel Spaß in der Graupenperle/Mein Scheiß

    • Kugelblitz 8. Januar 2018 um 14:36 Uhr - Antworten

      wie lange wird es noch dauern, bis scholle um eine erneute spende bitten wird, um den blog am leben zu halten?

  9. undulate 8. Januar 2018 um 12:23 Uhr - Antworten

    Grave ich bin zu 100% bei Dir und wünsche mir von Herzen, das allen Geldabgreifern und Scharlatanen, der Kadaver des HSV nur so um die Ohren fliegt und Sie alle bitte mit untergehen bzw. zu mindestens öffentlich Schaden nehmen mögen. Die ständige Erklärung von Bruchhagen mit den 300 Millionen zielt m.E.n. auf eine andere unsägliche Logik ab, nämlich des Kreditgebarens vor der Immobilienkrise 2007 der USA.

    Beispielhaft kaufe ich mir ein Haus für sagen wir 500.000, kein EK also 100% Leihbasis im Jahr 2000
    Im Jahr 2017 ist das Haus nun aber im Wert gestiegen, sagen wir auf 1 Million, die Bank gewährt mir weiterhin Kredit auf 100%, bedeutet ich kann weitere 500.000 aufnehmen.
    Das dieses unsolide Vorgehen bei Wertverlust der Immo, steigen des Zinnes, usw. einen irgendwann um die Ohren fliegt bzw. wirtschaftlich eine Katastrophe ist, ist logisch.
    Es scheint aber nur der überlebende Moment zu zählen und nicht das gesunde Morgen und das führt uns wieder zu “Finanzjongleur Wettstein”

  10. atari 8. Januar 2018 um 13:06 Uhr - Antworten

    Das Einzige was im Wert steigt sind doch die Grundstücke und nicht die Häuser :-). Das allerdings nicht zu knapp. Die Häuser werden bei einem Eigentümerwechsel meistens abgerissen und neu gebaut.

    • Wenzel 8. Januar 2018 um 13:45 Uhr - Antworten

      So machen das meine Nachbarn gerade bzw. nach dem Winter.

  11. Wenzel 8. Januar 2018 um 13:41 Uhr - Antworten

    Der Doppelpass ist eine reine Werbeveranstaltung.
    Jeder Einspieler wird von irgendeiner Rheumacreme oder Wettfirma präsentiert.

    Ich war einmal in München zum Auswärtsspiel meines Vereins bei den Bayern und wir haben im (damals noch) Kempinski genächtigt.
    Sonntags morgens verfolgten wir dann den Doofpass von der Empore, um nicht mit den grenzdebilen Hackfressen mit ihren Trikots abgelichtet zu werden.
    Hinter den Kameras rennt immer so eine blonde Kuh-Ische rum, die den Freaks vormacht, wann sie zu applaudieren haben, denn die sehen ja meist wirklich so aus, als könnten sie das nicht von allein wissen.

    War Wontorra schon schwer zu ertragen, H$V-Fan T.Helmchen schleimt sich da durch, um nur immer wieder einen Logen-/Business-Platz in der AOL-Arena zu kriegen (und dann immer seine Mundwinkelzuckungen, wenn er meint, mal witzig gewesen zu sein). Seit seinem Betrüger-Tor ist der für mich ohnehin gestorben und dann predigt er auch noch immer von Fairneß…

    Von daher werden auch – wenn Bruchmüller auftritt, und das ist sehr oft – auch nur Leute eingeladen, denen der Problem-H$V am Hintern vorbeigeht, und von daher gar kein Interesse haben, den alten Mann zu widerlegen.

    Nicht nur deswegen – auch wegen der Porno-Nacht im DSF – hat sich Gründer Rudi Brückner damals von selbst entsorgt.

    Wontorras neuer Talk auf Sky-frei-empfangbar ist wesentlich besser, trotz Wontorra.
    Aber irgendwie ist der Schwachmatenpass wie ein Unfall, man muß hinsehen, wohl dem, der 2 TVs parallel laufen läßt.

    Aber auch in den “Spieltagsanalysen” DSF mit Schnexperten wird immer wieder betont, wie groß und unabsteigbar der H$V sei…
    Ein unerträgliches Mantra, das gebrochen werden muß. Mögen sie alle als Nacktschnecke wiedergeboren werden, von mir aus auch mit Viereck-Tättowattierung, dann kann man sie besser identifizieren.

  12. Skeptiker 8. Januar 2018 um 14:44 Uhr - Antworten

    Bruchlandungs Durchhalteparolen werden von Woche zu Woche infantiler. In Wahrheit steht die Hütte lichterloh in Flammen und der Einsatz der Feuerwehr ist wegen Überschuldung und Misswirtschaft nicht mehr bezahlbar. Noch nie waren die Chancen so groß, dass diese Oberpeinlichkeit namens HSV endlich aus der Bundesliga verschwindet.

    • atari 8. Januar 2018 um 14:54 Uhr - Antworten

      das sagst Du 🙂 und andere schon seit Jahren. Nur ist das wirklich die Realität? Fakt ist: Der HSV hat Verbindlichkeiten in Höhe eines einzigen Spielertransfers europäischer Clubs. Anders gesagt: ein halber Neymar. Das ist die Realität 2018. Ich bin gespannt, wie die Rückrunde verläuft.

      • Micha 8. Januar 2018 um 15:33 Uhr - Antworten

        “Ein halber Neymar” klingt aber extrem irreal, wenn ein 18-jähriger Arp nicht einmal für drei oder fünf Jahre unterschreibt.

        Ansonsten steckt im Kader null Potential. Aber manche hoffen wohl auf den Wunderscout Spors.

        Im Endeffekt wird Kühne helfen – oder der Laden geht in die Insolvenz.

  13. atari 8. Januar 2018 um 15:28 Uhr