Auf zur Tagesordnung

Ach, der ehrenwerte Dr. Peters. Der Dr. Peters, dem beim Antrag des Herrn Gottschalk (AfD-Mitglieder) die doppelte Verneinung nicht aufgefallen war. Als promoviertem Juristen.

„Aufsichtsrat und Vorstand sind sich einig, dass unser maximaler Fokus aktuell auf den Spielen der Fußball-Bundesliga liegen muss. Zu den außersportlichen Themen daher nur so viel: Bei der öffentlichen Diskussion über das Verhalten einzelner Aufsichtsratsmitglieder sollte nicht in den Hintergrund treten, dass Kern des Übels zumindest nicht das gremieninterne Aufwerfen von Fragen ist. Was dem HSV und der notwendigerweise vertraulichen Zusammenarbeit im Aufsichtsrat vor allem schadet, ist die Herausgabe von Interna an Dritte. Wer diese Einsicht nicht hat, gehört nicht in den Aufsichtsrat.“

Die Frage ist, wie man das jetzt nennen möchte. Schadensbegrenzung? Übergang zur Tagesordnung? Volksverdummung? Fakt ist: Der HSV tut so, bzw. möchte gern so tun, als wäre nichts gewesen. Der liebe Herr Goedhart ist nur seinen Pflichten als Mitglied des Aufsichtsrats nachgekommen, das Aufwerfen von Fragen sei das Normalste von der Welt. Und überhaupt, wichtig is auf’m Platz.

Netter Versuch, Herr Doktor und wahrscheinlich wird er bei einigen auch funktionieren (ich erinnere an den Blog mit der Dummheit der Fans). Bei vielen aber greift die HSV-typische Ablenkung vom eigentlich Kernpunkt des Themas aber eben nicht mehr und das ist gut so. Natürlich sucht alle Welt nun wieder nach dem Maulwurf, aber das ist Schwachsinn. Denn natürlich ist es nicht ok, vertrauliche Interna nach außen zu transportieren, aber das wirklich wichtige sind doch wohl die Inhalte und nicht der Überbringer.

Exakt die gleiche Tour versuchte Bruchhagen schon bei Bekanntwerden der Football Leaks-Geschichte aus dem Spiegel (Sparkatalog von Chef-Intrigant Wetzstein), auch damals erfolgte die Eröffnung eines Nebenkriegsschauplatzes und es folgte eine Anzeige gegen Unbekannt, aber keinerlei Auseinandersetzung mit dem Thema an sich. Die gleiche Nummer jetzt wieder und dann wundert sich dieser Verein, warum er vor die Hunde geht.

Anstatt sich die Frage zu stellen, wie es sein kann, dass Durchstecker Goedhart heute noch im AR sitzen kann, wird gelabert. Anstatt sich zu fragen, wie denn ein komplett angeschossener Bruchhagen mit einem Kollegen arbeiten und Entscheidungen treffen soll, der ihn hinter seinem Rücken angeschissen und für denkbar untauglich erklärt hat, möchte man so tun, als wäre alles in Butter. Wie bitte soll dieser Aufsichtsrat, der nächste Woche neu bestimmt wird und in dem „Uns Felix G.“ erneut Mitglied sein soll, überhaupt vertrauensvoll miteinander kontrollieren? Mal angenommen, Goedhart zieht tatsächlich erneut in den AR ein (wir reden schließlich vom HSV) und am 18.02. wird Bernd Hoffmann neuer e.V.-Präsident, wie soll das bitte gehen?

Tatsache ist und bleibt, dass zwar auch heute noch alle Welt über einen Aufsichtsrat mit den Mitgliedern Ertel, Hunke und Co. motzt, dass aber der aktuelle Rat wesentlich mehr zum Niedergang des Vereins beigetragen hat, denn dieser Rat hat 3 Jahre lang die Machenschaften des Herrn Beiersdorfer (#DankeDidi) gedeckt und mitgetragen und dieser Rat hat es geschafft, den Vertrag mit Denunziant Wettstein zu verlängern, ihm aber all die Jahre nicht auf die Finger zu gucken.

Wie soll es jetzt eigentlich weitergehen?

Bruchhagen? Enteiert, als Führungskraft für untauglich befunden. Raus,

Wettstein? Königsmörder, der hinter dem Rücken seines Kollegen intrigiert. Raus

Todt? Wirkungslos und überflüssig. Raus.

Der Aufsichtsrat? Egal wie, aber aus dem aktuellen Rat kann und darf keiner überleben. Raus.

Da all dies aber nicht passieren wird, da man so tun wird, als sei nichts geschehen, wird es weiter bergab gehen. Die Medien werden sich erstmal an der Maulwurfsjagd beteiligen, was natürlich total albern ist, denn zumindest Abendblatt, BILD und Kicker sollten ihren eigenen Informanten eigentlich kennen, oder?

Zum gestrigen Spiel :

http://www.webcountdown.de/?a=bVJirm2

Auch schön – die Überschrift des Herrn Schiller heute im Abendblatt.

Kostic verhindert Bruchlandung bei Hollerbachs Heimdebüt

Das Geilste zum Schluss.

#FlyEaglesFly

Von | 2018-06-02T17:35:00+02:00 5. Februar 2018|Allgemein|35 Kommentare

35 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 5. Februar 2018 um 07:54 Uhr

    Guten Morgen !
    Zum Spiel gestern sage ich nur, das ich nach dem Gegentor abgeschaltet habe. Dieses Gewürge kann ich nicht 90 Minuten + Nachspielzeit ansehen.

    Was deinen Blog betrifft:
    Alles was das Führungspersonal angeht, sowie den AR stimme ich zu.
    Alle müssen Ihres Posten enthoben werden.
    Ist sicherlich Wunschdenken.
    Aber mehr hat man ja nicht beim HSV

  2. Saschas Alte Liebe 5. Februar 2018 um 08:03 Uhr

    Wie wäre es im Falle einer Insolvenz; wer bliebe dann noch im Amt ?

    • Kevin allein in Hamburg 5. Februar 2018 um 08:09 Uhr

      Keiner.
      Die würden alle nicht schuld sein und zurück treten

      • Saschas Alte Liebe 5. Februar 2018 um 11:52 Uhr

        Klar, aber
        ich meinte es im juristischen Kontext.

  3. Volli 5. Februar 2018 um 08:22 Uhr

    Wer soll die Vögel denn rauswerfen? Als erstes Bruchlandung den Tod. Dann der Aufsichtsrat Bruchlandung und Wettstein. Zu guter Letzt tritt der Aufsichtsrat geschlossen zurück, und der Hafensänger verzichtet auf die Wahl am 18.2.? Wie gings dann weiter?

    • Saschas Alte Liebe 5. Februar 2018 um 11:54 Uhr

      Es gibt im Insolvenzverfahren doch Regularien. Kennt die jemand ?

  4. Julia 5. Februar 2018 um 08:58 Uhr

    Unabhängig vom Intrigantenstadl:
    Der Vorstand einer AG ist regelmäßig mit einem kaufmännischen Leiter, einem technischen Leiter (hier: Sport) und einem Vertriebs-Leiter besetzt, und zwar jeweils mit einem ausgewiesenen Profi, wie auch immer man die einzelnen Positionen letztendlich bezeichnen mag. Nicht beim HSV. Bruchhagen wird von Anfang an als Übergangsvorstand mit Repäsentationsaufgaben, aber ansonsten ohne besonderen Aufgabenbereich, wahrgenommen und ist bereits damit schon viel zu lange im Amt, und Wettstein ist ein Buchhalter und entgegen seiner Selbsteinschätzung Verwalter und nicht Gestalter. Dass der Vertriebsleiter fehlt, erkennt man bereits daran, dass das Stadion nicht ausverkauft ist, die Trikots vor dem Weihnachtsgeschäft dagegen schon. D.h., die drei zentralen Führungsbereiche Sport, Marketing und kaufmännische Leitung sind seit über einem Jahr gar nicht besetzt, und der Aufsichtsrat, bestehend aus bestenfalls sport-affinen Branchenfremden, schreitet nicht ein, obwohl die sportlichen, kaufmännischen und vertrieblichen Defizite unübersehbar sind. Das kann man jeden Tag in der Zeitung lesen!!! Das ist sogar Stadtgespräch!! Das bekommt man nur dann nicht mit, wenn man in einem Elfenbeinturm logiert, einen eigenen Parkplatz am Volksparkstadion hat und sich nicht mit dem Pförtner unterhält! Der Fisch stinkt vom Kopfe her. Immer.

  5. marlor 5. Februar 2018 um 10:01 Uhr

    Kann Hoffmann denn -falls er gewählt wird- den AR direkt neu besetzen? Am Besten noch während der Mitgliederversammlung?

    • HamburgerJung70 5. Februar 2018 um 11:53 Uhr

      NEIN, denn der AR wird von der Hauptversammlung der AG besetzt.

      Hoffmann wäre, eine Wahl unterstellt, EINER der sechs Aufsichtsräte.

      Wenn die MV des eV gewählt hat, müsste für eine Neubesetzung des AR zunächst die HV der AG einberufen werden (Einberufungsfrist 30 Tage). Der AR wäre wiederum mit einer Frist von sieben oder acht Tagen einzuberufen.

      • Saschas Alte Liebe 5. Februar 2018 um 14:21 Uhr

        Aber wie wäre es im Insolvenzfall; verlören alle automatisch ihre Ämter ?

    • Kerberos 5. Februar 2018 um 12:15 Uhr

      Es ist zwar recht einfach, aber so einfach denn doch nicht:
      .
      Ein gewähltes Mitglied des Aufsichtsrats kann nur durch die Hauptversammlung auf Grundlage eines Beschlusses mit 3/4-Mehrheit abberufen werden.
      .
      Die Hauptversammlung kann nur vom Vorstand der AG auf Grundlage eines Vorstands-Beschlusses mit einfacher Vorstands-Mehrheit einberufen werden. Der Vorstand muss jedoch eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, wenn Aktionäre mit 5% des Grundkapitals dies unter Angabe von Zweck und Gründen vom Vorstand verlangen. Beruft der Vorstand wider dem Verlangen der Aktionäre keine Hauptversammlung ein, so kann abweichend ein Gericht auch die Aktionäre zur Einberufung einer Hauptversammlung ermächtigen.
      .
      Berücksichtigt werden muss natürlich auch, dass die nachzuwählenden Mitglieder für den Aufsichtsrat vorab noch vom Beirat des Vereins bestätigt werden müssen. Neben den allg. Fristen gibt es also noch weitere Möglichkeiten, eine Um-/Neubesetzung des Aufsichtsrats empfindlich zu verzögern.
      .

      • HamburgerJung70 5. Februar 2018 um 22:44 Uhr

        Stimmt. Das passiert, wenn man eine Antwort schnell zwischen zwei Terminen huschhusch raushaut. Sorry.

  6. Saschas Alte Liebe 5. Februar 2018 um 11:58 Uhr

    Diese Dilettanten haben alle Zeitfenster für Handlungsoptionen kläglich oder vorsätzlich zugeschlagen

  7. Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 12:16 Uhr

    Ist doch super, dass alles so weiter geht und dass man gestern „einen verdienten Punkt“ geholt hat. Die größte Garantie dafür, dass es vielleicht doch runter geht.

    Obwohl ich nach wie vor denke, dass es irgendwie gelingt, Platz 16 zu erreichen

    PS: Man hat gestern gesehen, dass dieser 18-jährige wirklich 2 Mio Gehalt verdient. *ironie aus*

    • Marco 5. Februar 2018 um 13:25 Uhr

      Und das machst Du jetzt an den paar Minuten fest in denen er gestern spielen dürfte?
      Das Potential das er besitzt haben schon mehr als genügend Experten erkannt. Aber dass das Potential junger Spieler beim HSV und seinen Anhängern mal ganz gerne verkannt wird, hat man in den letzten Jahren ja häufiger bewundern dürfen.

      • Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 15:21 Uhr

        Ja, das mache ich. 2 Mio sind höchstens extrem aussergewöhnliche Spieler wert, die ihre Klasse und Talent auch in solchen Kurzeinsätzen beweisen und Präsenz zeigen. Vor allem, wenn der Rest der Mannschaft weitaus weniger Talent besitzt. Plus konstant über mehrere Monate bzw. eine Saison.

        Mich nervt es kollossal, dass jeder Fuzzi, der mal 1-2 Spiele performt gleich gehyped wird. Was hat man denn schon von ihm gesehen? 2 gute Spiele, wo er unbekümmert aufspielen konnte ohne dass die Gegner ihn im Visier hatten. Großes Talent im Trainung und der Jugendmannschaft. Ja und? Davon gibt es en masse.

        Einfach mal den Ball flach halten und schauen, ob das eine Blendgranate ist oder ein echtes Talent ist, das gehen Verteidiger der Spitzenklasse bestehen kann.

        • Marco 5. Februar 2018 um 15:45 Uhr

          Und wie soll das Deiner Meinung nach aussehen? Nach Leverkusen oder Hoffenheim verscherbeln und sich dann feiern lassen wenn man 5% der Ablösesumme bei einem Weiterverkauf einstreichen kann?
          Der Junge ist gerade mal 18 Jahre alt geworden und dann sollte man ihm auch zugestehen, dass er nicht gleich das Spiel im Alleingang dreht, wenn er für 30 min eingewechselt wird und nach seiner Grippe nicht voll trainiert hat.

          Nur weil in diesem Verein so ziemlich alles schief läuft was schief laufen kann, muss man nicht gleich das Talent eines sehr jungen Spielers infrage stellen.

          • Wenzel 5. Februar 2018 um 16:04 Uhr

            Das steht doch eigentlich außer Frage, daß der was kann.
            Was in Frage steht ist, ob er sein Potential auch beim H$V abrufen können wird, statt sich von guten, gestandenen Fußballern etwas abkukken können wird.

            Wer soll ihm denn da was beibringen?
            – Pfannkuchendoppelpass, wie man Augen aufreißt und „Körpersparache“ reden lässt. den Gegener umhaut und auf Schwalbe reklamiert?
            – Um Bälle abzuputzen brauche ich kein Abitur, daher scheidet die Tapete auch aus.
            – Wie man sich durchs Leben schleimt; dafür brauche ich keinen Verein, da gehe ich zur Haspa oder irgendeiner Versicherungsagentur.
            – Wie man durch betrügerische Aktivitäten weiterkommt? Da wäre Kalle Schwensen ja noch die bessere Adresse.
            – etc. …

            Ich hoffe nur, sein Vater hat schon Kontakte geknüpft, ansonsten firßt ihn die Gruppen- und Vereinsdynamik auf.

          • Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 17:19 Uhr

            Dass er Talent hat, ist das eine. Aber mir geht es darum, dass heutzutage generell viel zu früh ein Spieler gehyped wird. Und durch diesen Hype wird die Entwicklung jäh unterbrochen. Denn mit 17/18 muss man weiter HART arbeiten und üben üben üben (siehe Ronaldo), damit man ein Guter wird. Doch stattdessen wird genau das Gegenteil gemacht. Medienpräsenz, Social Media, Vertrags-Gesabbel. Der Junge steht doch so im Fokus aller und wird als Retter erhofft. Das lenkt alles vom Wesentlichen ab und wird die Leistung schwächen, so dass er zum Mittelmaß mutiert. Was soll das mit der Gehaltsvervielfachung? Haben die nicht alle Latten am Zaun? Wie groß ist die Chance, dass er dieses Angebot annimmt, wo noch nicht mal klar ist in welcher Liga der Verein nächstes Jahr spielt. Richtig: bei 0 %. Also kann man diesen Scheiß auch lassen und einfach bis Mai warten. Inklusive seines Vaters, der jegliche Anfragen bis Mai abblocken müsste. Dann hat sein Sohn sein Abitur und kann sich auf das konzentrieren was zählt.

            Was die Konsequenz ist, siehe Öztunali.

            Amateure wohin man auch schaut!

  8. Micha 5. Februar 2018 um 13:35 Uhr

    Ach, dieser glückliche Punktgewinn bestärkt doch die Idioten in ihrer Wohlfühloase.
    Es wird bis zum bitteren, aber erleichternden Ende so weiter gehen.
    Hier deckt Einer den Anderen, keiner wird mit Schuld vom Feld gehen.

    Hofmann ist doch eigentlich alternativlos, unabhängig seiner Intention.

    Köln spielte ein grandioses Spiel gegen den BVB. DIE haben Konzept und Spielkultur und deshalb steigen die nicht ab.
    Ich will diesen HSV nicht mehr in Liga 1 sehen.
    Das ist ungerecht den anderen Vereinen gegenüber.

    Steigt endlich ab!

    Ich kann Euch nicht mehr ertragen, Scheiß HSV

    • Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 15:22 Uhr

      Word!!!!!

    • Wenzel 5. Februar 2018 um 16:07 Uhr

      Unterschrieben ebenfalls!

  9. tani1977 5. Februar 2018 um 14:24 Uhr

    die nächsten drei spiele werden es hoffentlich entscheiden…in dortmund (ich hoffe,dass dortmund sich daheim mal zusammenreisst), gegen leverkusen(die ja momentan auch net gerade schlecht sind) und in bremen(die ,seit dem trainerwechsel, wirklich stärker geworden sind, und in schalke das spiel gedreht haben..und grad gegen Hamburg sicherlich den ABstand noch vergrößern möchte)

    das geile ist,manr edet sich mal wieder alles schön..gestern nur wegen fehlentscheidungen verloren…jaja….dass das 1:1 abseits war, dass man im letzten spiel schon wegen eines abseitstores einen punkt geholt hat, vergisst man auch wieder..und klar, alles ist jetzt besser,dank des neuen trainers…wird ja auch härter trainiert…

    merkt keiner,dass sowas manchmal einfach net funktioniert,weil die mannschaft eben keine mannschaft ist,sondern ne ansammlung an einzelspielern…ich hoffe,dass der hsv sich nicht wieder durch die rückrunde duselt…und dass stuttgart jetzt auch mal den arsch hoch bekommt

    geil ist auch dieses video, was grad kursiert,wo zwei hsv fans früher gegangen sind, und sich auslassen,dass der hsv schlecht spielt etc,dann fällt das tor und auf einmal wieder…geeeeil..tooor..der ausgleich…rosa hüpfer..naja

    warum schafft es der hsv eigentlich nicht, mal bissl demütig zu sein…man kann doch auch mal fehler eingestehen und sagen,dass man dran arbeitet..aber gefühlt wird immer nur das positive rausgepickt, so klein es auch sein mag..der rest wird mit coolen sprüchen überlagert…

    es wird endlich zeit,dass die uhr abläuft

    • Wenzel 5. Februar 2018 um 16:24 Uhr

      Dann wollen wir mal hoffen, daß sich der Borussia-Fluch (DO/MG) nicht erneut wiederholt, wie in den letzten Jahren schon geschehen.

      Mut nach dem Mistglücksspiel gestern Abend hat mir der Superbowl gegeben.
      Da waltete die Gerechtigketit des Sportgottes. Es wird Zeit, daß der untergebene Fußballgott sich auch mal darauf besinnt, statt die schützende Hand über die Raute zu halten.

      Das Gleiche gilt für DFB/DFL, seht endlich mal ein, daß Dinos weg sind, und wenn Ihr das nicht einseht, schaut Euch Jurassic Park an aber verschont Eure „Kunden“ mit einem Ladenhüter wie dem H$V.

  10. SuedFan 5. Februar 2018 um 17:32 Uhr

    Dieses Video ist gemeint:
    https://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/remis-gegen-hannover-hsv-ein-moment-zeigt-das-ganze-gefuehlschaos-der-fans_id_8417517.html

    „Zeigt das ganze Gefühlschaos“ – so könnte man es beschreiben, oder ganz anders. Was ich lieber mal nicht mache 🙂

    • Gravesen 5. Februar 2018 um 18:16 Uhr

      Ehrlich, zu soviel Dummheit fällt mir nichts mehr ein

    • Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 18:47 Uhr

      Ich finde das ganz amüsant. Aber wie Grave so oft sagte: „Die Dummheit seiner Fans…“

      Ich habe mir gestern bei dem Spiel einmal die Mühe gemacht und mal auf das Umfeld und die Fans geachtet. Da fiel mir nichts mehr zu ein. Dieser Verein ist so dermaßen im Gestern stehen geblieben und peinlich, anspruchslos, stillos und zum
      Leidtun dass es schon wehtut.

      1.) der beknackte Song von Lotto mag ja Tradition haben (Das sieht man daran, dass Sky vor jedem Spiel dieses Scheiß Lied ohne Kommentar überträgt). Aber dieser Hirni sollte mal „ob bei Juve oder Rom“ und „Rostock, etc.“ ersetzen. Das merkt ja nun jeder Sonderschüler, dass das nur noch peinlich klingt.

      2.) die ewig gleichen Gesänge der betrunkenen Meute zur immer gleichen Zeit. „…immer erste Ligaaaa…“, „Steht auf, wenn ihr….“, „…Mein Verein ist nur der HSV“. Gäaaaaaaahn hoch 1000.

      3.) Die schlimmste Tormelodie auf der ganzen Welt (wohl als Gegenleistung von Scooter, dass sie ein paar Tausen Euro günstiger in der Arena ein Konzert hatten)

      4.) Vor dem Spiel immer die gleiche Musik auf 3 Promille Ballermann-Niveau, ausgesucht von ewig Gestrigen, die in den 70ern stehen geblieben sind. „Sirtaki“ und „We Will Rock You“

      Usw… usw….

  11. Joachim Schaefer 5. Februar 2018 um 17:59 Uhr

    Top blog!

    Wir Eagles ? Fans hier in LA sind gestern komplett irre gegangen. Was für eine Saison!

    https://m.youtube.com/watch?v=r-4UCHr6XIE

    • Gravesen 5. Februar 2018 um 18:15 Uhr

      Ich wäre fast nach Minnesota geflogen, aber am Ende war es mir dann doch zu teuer.

      • Joachim Schaefer 5. Februar 2018 um 18:44 Uhr

        Das war eine super irre Saison. Ich habe American Football aus der Ferne immer skeptisch betrachtet.

        Bin hier mit Freunden aus Phillie (eagles Fans seit 30-40Jahren) durch die Saison gegangen. Ich selbst der „unbeaten“ German.

        Und eines ist mir super deutlich geworden. HIER sind alle professionell. Insbesondere im Management!

        Das kann man gar nicht mit den Bratwürsten in Hamburg vergleichen.

        • Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 18:53 Uhr

          Aber sowas von wie Tag und Nacht! In den USA wären die ganzen Protagonisten des HSV schon gelyncht oder im Knast.

          Und die DFL sollte sich mal an der NFL ein Beispiel nehmen, wie man Ausgeglichenheit in der Liga herstellt statt zu jammern, dass Bayern bis 2050 Meister wird (Draft-System). Und nicht gleich wieder sagen: Das lässt sich hier nicht umsetzen.

      • Ex-HSVer im Herzen 5. Februar 2018 um 18:49 Uhr

        Wo bekommt man Tickets? Ich kenne nur Sportreisen, wo das 5000 € ohne Flug kostet

        • Wenzel 5. Februar 2018 um 19:25 Uhr

          Für 400-1000€ kannst Du schon was kriegen, dann aber ganz ganz oben.
          Die 5000€ Tickets sind dann aber auch nicht die Logen, so wie die von Bradley Cooper, die sind VIP, daher kostenlos, aber evtl. in der Mitte.

          Ich hatte einmal das Vergnügen, die NY-Rangers gegen die Canucks sehen im Madison Square Garden.
          So mit Hymne & Catering & so
          Ein wenig Gänsehaut hatte ich schon.

          Bei all dem Brimborium rundum, die wissen schon, wie man vermarktet.
          Allerdings hat jeder einen Eigentümer und nahezu jeder wird als „Franchise“ bezeichnet.

          Das läßt sich wohl nicht auf den Fußball (zumindest den deutschen) nicht übertragen, auch, wenn Abu Dhabi sich da ja nicht gerade lumen lässt (siehe MCity)..

          Wie das aber immer so ist, man kann, wenn man will, sich einige Dinge abschauen, so man denn die Augen offen hat.

          Eigentümer/Mäzen/Geldgeber + kompetentes Personal + Menschen, die wissen, wo sie herkommen und sich trotz der Mios, die verdienen, sich einbringen = könnte Erfolg werden.

          Nur ein paar Parameter, die alle beim H$V nicht gelten.

          Deswegen mag ich Menschen nicht, die pauschalisiert „Ach ja, die Amis…“ von sich geben.

  12. Micha 5. Februar 2018 um 18:52 Uhr

    Ich verlinke hier mal eine interessante Analyse zur gesunkenen Qualität der Bundesliga:

    „Dass Mannschaften dem Gegner den Ball überlassen wollen, um diesen dann möglichst überfallartig wieder abzujagen und zu kontern, ist zwar eine legitime Herangehensweise, konterkariert allerdings die ursprüngliche Idee des Spiels – und fördert nicht gerade die individuellen technischen Fähigkeiten der Spieler.“

    http://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/bestandsaufnahme-qualitaet-bundesliga-100.html

    • Saschas Alte Liebe 5. Februar 2018 um 20:25 Uhr

      Stören und zerstören ist überall im Leben scheinbar einfacher als kreieren. Dabei bekommt der Destruktive allerdings irgendwann nicht mehr mit, wie abhängig er vom Gegenüber geworden ist und dabei seine eigenen Fähigkeiten im Nirgendwo der Unkenntlichkeit verschwinden.
      D.h., diese Haltung/Methode zerstört sich und seine Anwender langfristig immer selbst.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.