Kontrollierter Absturz

Eigentlich ist Ruhe ja etwas Schönes, oder? Was war man beim HSV doch glücklich, als Rhetorik-Professor Bruchlandung das Ruder übernommen hatte. Mit eiskalter Präzision ließ der Opa aus Harsewinkel jeden noch so hinterhältigen Journalisten ins Leere laufen und größtenteils nur noch Fragen zu, die „ihm zustehen“ würden. Das kommt an beim rosa Brüllfosch, endlich tanzt „uns“ die intrigante Journaille nicht mehr auf der Nase herum. So gesehen war Dirty-Heri auch nur die logische Folge zu Verbrennungs-Düdü, der offenbar große Teile sein Regentschaft damit verbracht hatte, die vorhandenen Gräben im Grand Canyon-Format zu zuschütten. Nach Jahren der Maulwürfe und Verräter-Räte sollte endlich einmal so etwas wie konstruktive Ruhe einkehren.

Da passen dann natürlich auch die restlichen Protagonisten ins Bild. Knäbel-Peter war teilweise so ruhig, dass man befürchten musste, er wäre abgelebt. Und sein Nachfolger, Jensi „the Kinn“ Todt beruhigt das Umfeld dadurch, dass er Spiele sieht, die es nie gegeben hat, Leistungen, die außer ihm niemand wahrnimmt und sich über „coole Auswärtsspiele“ freut, die chancenlos verloren werden. Egal, Haupsache Ruhe. Absolut kompatibel dazu natürlich auch der Gisdol Markus, der mit seiner schwäbischen Ruhe sogar Gönner Kühne betören konnte, bis..naja, wir wissen alle, bis wann.

Nun aber haben wir ihn in Hamburg, den Godfather of Ruhe, Bernd Holleraxt himself. Der Metzger strahlt aus meiner Sicht jedoch weniger Ruhe als vielmehr Bewusstlosigkeit aus, die Pressekonferenzen wirken wie eine Auferstehung des Prinzen Valium im Seniorenstift Röschenhof. Hinzu kommt, dass Holler bei jeder sich bietenden Gelegenheit ein Feuerwerk der Phrasen absondert, sowas in dieser Formt hatte man selbst in Hamburg noch nicht erlebt. Jetzt darf die Frage erlaubt sein: Möchte man so eine von Gisdol zu Tode sedierte Truppe aufwecken? Eine Mannschaft, in der sich der schwedische Patient Albino Ekdal die nötige Fitness für die bevorstehende WM holt, in der „the brazilian Pogba“, Walace, mal eben 20.000 km fliegt, um kurz den gerade geboren Sohn Nr.2 in den Arm zu nehmen und anschließend am Strand Caipirinha zu saufen (Ich empfehle Instragram an dieser Stelle)?

Oder die Mannschaft, in der sich der übergewichtige Herr Janjicic mitten in der Woche zwischen 1 Uhr und 2 Uhr besäuft, seine Luxuskarre zu Brei fährt und kurzerhand einen Zwillingsbruder erfindet? Ich bezweifel das, denn ich habe vielmehr das Gefühl, dass „Phrasi“ Hollerbach den Job übernommen hat, um den HSV kontrolliert abgestürzt in Liga 2 zu führen. Aufbäumen sieht aus meiner Warte jedenfalls deutlich anders aus, aber vielleicht hilft uns Holler ja dabei, ein neues Spiel zu kreieren? Rate die Phrase, wer ist dabei? Lasst uns doch mal gemeinsam sammeln, denn ich befürchte, das Spiel heute Abend in Bremen wird bitter genug.

Also lachen wir, so lange es noch etwas zu lachen gibt. Auf geht’s.

 

 

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Der nächste Gegner ist immer der schwerste.

Das Spiel dauert 90 Minuten.

Steter Tropfen höhlt den Stein.

Was du nicht willst, das man dir tut, das füg‘ auch keinem anderen zu.

Es ist nicht alles Gold was glänzt.

Was du heute kannst besorgen, das verschieben nicht auf morgen.

Geteilte Freude ist doppelte Freude.

Wer nicht hören will, muss fühlen.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

 

 

 

Von | 2018-06-02T17:34:44+02:00 24. Februar 2018|Allgemein|72 Kommentare

72 Comments

    • Ex-HSVer im Herzen 25. Februar 2018 um 01:35 Uhr

      Absolut!!! Was für ein seniler, arroganter Rentner. Selbst meine Gäste (null Interesse am Fussball) haben große Augen gemacht und mich gefragt, wer der schimpfende Opi ist….

      Fazit: passt perfekt zu diesem Verein

  1. Nomen 24. Februar 2018 um 21:55 Uhr

    Hallo zusammen,
    das ist mein erster Kommentar hier im Blog, den ich jetzt schon etwas länger verfolge.
    Ich habe so paar Fragen, die ich gerne in die Runde stellen würde, da aufgrund der heutigen Niederlage, der Abstieg besiegelt scheint:
    1. Kann der HSV in der zweiten Liga die Lizenz bekommen? (was wir alle natürlich nicht hoffen)
    2. Wenn ja wie lange könnte das finanziell funktionieren?
    3. Was haltet ihr bei einem Neustart in der RL von einem sportlichen Investment einer Firma, wie es bei RB Leipzig geschehen ist? ( immerhin hat Hamburg als Sportstätte große Attraktivität)
    4. Von welchem Verein sollte man jetzt Fan werden? ?

    Freundliche Grüße
    Nomen

  2. Spörl 24. Februar 2018 um 22:04 Uhr

    Nomen, zu 4.

    Das habe ich mich auch gefragt.

    Eindeutige Antwort: Man bleibt Fan des HSV. Nur nicht Fan der Handelnden der letzten Jahre. Diese Personen um Jens Meier, Dietmar Beiersdorfer, Heribert Bruchhagen, Jens Todt, haben es geschafft positive Kindheitserinnerungen zu „töten“.

    Diese 4 Herren, gehören nicht mehr in die Stadt Hamburg. Raus Herr Jens Meier, Raus Herr Bruchhagen, Raus Herr Todt, Raus Herr Beiersdorfer!

    Verpissen Sie sich!

  3. Mosche 24. Februar 2018 um 22:18 Uhr

    Ja, Grave. Ohne Worte. Hilflos fällt mir ein

  4. EishocKay 24. Februar 2018 um 22:57 Uhr

    Ulrich 24. Februar 2018 um 19:18 Uhr- Antworten

    Warum regeln das die Fans nicht innerhalb des Blocks. Sehr sehr beschämend das ganze. Ich schäme mich, dass ich Fan dieses Clubs bin
    —Dann regel das mal, Du Held! Du hast null Ahnung, was da abgeht. Dich möchte ich mal sehen, wenn Du den Steher-Block runter marschierst und sagst: „Eij! Das ist aber jetzt echt nicht in Ordnung von Euch!Hört bitte damit auf!“ Willst Du Dich mit den beiden größten Ultra-Gruppen anlegen, Du Vogel? Viel Spaß beim Ableben…! „Typen, die solche Sprüche bringen, habe ich echt gefressen! Davon abgesehen, ist es natürlich absolute Scheiße, Pyros auf unbeteiligte abzufeuern und auch noch seine eigenen Leute im Unterrang zu gefärden!

    • Skeptiker 24. Februar 2018 um 23:38 Uhr

      Dann ist es aber ein Skandal, dass man solche Leute immer noch ins Stadion lässt.

  5. henne 24. Februar 2018 um 23:50 Uhr

    Die Pyrotechnische Abteilung des HSV hat ja mal wieder ganze Arbeit geleistet. Die frustrierten „1887 till I die“ sc’ler vollenden das, was sich schon während des Zeltlagers auf der Trabrennbahn angedeutet hat. Ich frage mich nur, wann der HSV endlich mal den Mut hat rechtlich gegen die Brandstifter vorzugehen!?

    #wir*sehen*uns*in*liga*zwei

  6. Andreas 24. Februar 2018 um 23:52 Uhr

    Diki ist auf einem Fortbildungsseminar
    Wie wische ich den Ball unterm T shirt noch besser sauber damit er mal ein Torfür mich reinkugelt.
    Ansonsten
    2. odet 3. Liga wellcome

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv