Die Dummheit kennt wirklich keine Grenzen

Eigentlich kann das gar nicht mehr sein. Ich meine, dass ich nach all den Jahren HSV immer noch und immer wieder an meine Grenzen stoße. Eigentlich ist es mit Trump: Immer, wenn man denkt, dass die absolute Talsohle erreicht ist, dass es Niveau-technisch nicht mehr absurder werden kann, grätscht einem dieser Verein von hinten in die Beine. Sorry, dass ich nochmal….aber…das kann einfach nicht sein. Es kann nicht sein, dass dieser von Heesen jetzt tatsächlich durch die Hintertür wieder reingerutscht ist, das geht überhaupt nicht. Oder anderes gesagt – für einige geht das scheinbar sehr wohl.

Daniel Jovanov hatte am 12.03. auf seiner Facebook-Seite folgendes gepostet:

Wettstein wusste angeblich nichts von den Verhandlungen mit der dubiosen Investor der „Doyen Group“. Die Verhandlungen führte damals Thomas von Heesen im Auftrag von Dietmar Beiersdorfer. Es ging um eine Beteiligung an Spielern. Die FIFA hat diese Konstruktionen inzwischen verboten.

Am nächsten Tag dies:

Mit dem neuen Trainer Christian Titz setzt der HSV auf die Jugend. Zumindest für ein paar Monate. Beraten wird den Klub in Zukunft jemand, der durch dubiose Vermarktungsdeals aufgefallen ist.

Am 14.03. dann dies:

Noch mehr zum neuen Berater des Vorstandes.

Über die Verhandlungen mit der dubiosen „Doyen Group“ (dazu empfehle ich das Buch Football Leaks) sagt von Heesen:

„In Absprache mit Dietmar Beiersdorfer (Anm. d. Red.: damaliger Vorstandschef des HSV) sind wir auf Anfrage von Doyen nach London geflogen. ‚Didi‘ hat das Gespräch geführt. Ich hatte keine Handlungsbefugnis und keinen Auftrag der HSV Fußball AG. Ich bin einfach nur mitgeflogen. Am Ende des Tages hat sich herausgestellt, dass dieses Geschäftsmodell überhaupt nicht infrage kommt“, sagte der 56-Jährige.

Gleichzeitig heißt es aber auch:

„Demnach soll von Heesen Doyen Spieleranteile von sechs HSV-Profis, darunter Pierre-Michel Lasogga, Cléber, Jonathan Tah und Maximilian Beister, für 12,2 Millionen Euro angeboten haben. Zu diesem Zeitpunkt war das vom Fußball-Weltverband FIFA auf den Weg gebrachte Verbot TPO („Third Party Ownership“) – die Beteiligung Dritter an Spielerrechten – bereits beschlossen und trat wenig später, im Mai 2015, in Kraft.“

Quizfrage: Ist das einfach nur dumm oder dreist? Oder ist es eine Mischung – dummdreist?

Um es an dieser Stelle einmal ganz deutlich zu sagen: Das, was von Heesen dort abgeliefert hat, war kriminell und es war der Versuch, mit höchst-kriminellen Person ins (sein) Geschäft zu kommen. Man muss sich das mal vorstellen, der Mann war zu diesem Zeitpunkt  Mitglied des Aufsichtsrat und hat dann solche Nummern angezogen. Von dem Altintas-Transfer, bei dem er ebenfalls als AR-Mitglied „mitgewirkt“ hat, wollen wie gar nicht erst anfangen. Wie aber sehen die bzw. einige bzw. viele Reaktionen auf diese vollkommen zu Recht geschrieben und verbreiteten Details aus:

Stepan Evstyukhin Was genau ist daran eigentlich schlimm? Man hat andere und neue Wege gesucht an Geld zu kommen ohne sich weiter an Kühne zu versklaven. Es wurde versucht neue Wege zu gehen – Das ist doch genau das was alle vom HSV wollen. Das der angestrebte weg schlussendlich verboten wurde/ist ist halt eben so wie es ist. Aber was wäre wieder los wenn die Drittbeteiligung mittlerweile Gang und Gäbe wäre – dann hätte Fussballdeutschland mal wieder das Fehlende Handeln des HSV in Grund und Boden kritisiert.

Sabine Sahm Der HSV kommt einfach nicht zur Ruhe, dafür sorgen schon die Medien.

Dan Valijani Kalter Kaffee. Lassen wir die Vergangenheit ruhen
Daniel Ebach Die Frage ist eher warum das jetzt wieder aufgekocht wird. Einfach immer weiter draufhauen ist die Devise!

Heiko Schmidt Man kann diesen Käse bald nicht mehr lesen, überall wird die Nadel im Heuhaufen gesucht!!!

Jörg Rönnfeldt Meine Güte. Dir kann es niemand recht machen .
Jetzt haben sie doch schon alle Positionen mehrfach gemäß deiner Forderung ausgetauscht . Was willst du den???

Enra Snerha Hexenjagd?!?!

Thomas Garcke Aufsichtsrat beruft Vorstände ein, Vorstand stellt Mitarbeiter ein. Selbst wenn nicht abgestimmt… Wo ist der Skandal, wenn ein Vorstand einen Interim-Sportchef einstellt?

Henrik Behling Hauptsache die Presse hat schon die Leichen in der Schublade für diejenigen Personen die jetzt in der Funktion sind na denn warten wir mal ab was da noch für Geschichten auf gedeckt werden. Neee Nee

Ralf Kopka Ihr wollt den HSV mit aller Gewalt zerstören oder? Jetzt ist das eine Journalie Thema durch, und es könnten endlich !Al positive Schlagzeilen folgen, wird von Hessens „dubiose“ Geschäfte von vor zig Jahren rausgekramt. Ihr scheiß Journalisten die dem HSV angeblich Nahe stehen seit einfach nur Parasiten die diesen Verein kaputt machen. Ihr seid zu einem großen Teil mit Schuldig an der HSv Situation.

Patrick Dondelinger Muss man denn jede alte Geschichte immer und immer wieder aufkochen? Bei einem Neuanfang könnte man sich doch auf die Gegenwart sowie nähere Zukunft konzentrieren…. Die alten Geschichten sind doch schon x-mal diskutiert worden….

Bernd HF Thoenneßen Daniel, nun lass doch die Suche nach dem Haar in der Suppe und lass die Jungs doch zum Wohle des HSV erst einmal beginnen. Jetzt schon gegen die Neuen zu hetzen ist unsportlich.

t.b.c.

Ganz ehrlich? Das haut mich um. Wie kann man bloß grundsätzlich die miesen Geschäfte und Mauscheleien ausblenden, wenn’s ins eigene Weltbild passt? Von Heesen (und Beiersdorfer) konnten machen was sie wollten, sie sind jederzeit herzlich Willkommen, weil – sie haben ja die Raute. Die Presse labert seit Montag von der „HSV-Legende von Heesen“, es ist der Wahnsinn.

Wie wollt ihr eigentlich jemals eure Zukunft verbessern, wenn ihr nicht in der Lage seid, eure Vergangenheit zu begreifen und nicht ständig zu optimieren? 

Man muss sich mal bitte Folgendes vorstellen: Die Geschichte mit von Heesen, Doyen und/oder Beiersdorfer lief im März 2015 und da ging es dem HSV zumindest finanziell noch deutlich besser als heute (behauptete der Verein zumindest). Aber sogar damals, ganz am Anfang des Umbruchs und unmittelbar nach HSVPlus haben diese Gestalten damit angefangen, den Verein auszupressen. Aber hey, ist doch egal, sind doch HSV-Legenden. Einen großen Anteil daran, dass an dieser Stelle gejubelt wird, anstatt die Hände über dem Kopf zusammen zu schlagen, hat die Hamburger Presse. Zwar wird die Doyen-Geschichte auch irgendwie erwähnt, aber – ist doch nicht so schlimm. Sogar privat haben die Schmierlappen wie Mopo-Clown Linnenbrügger die Meinung, dass von Heesen doch eigentlich ein Ehrenmann ist.

Das muss man sich wirklich mal auf der Zunge zergehen lassen. Dieser Journalisten-Simulant vergleicht eine Beteiligung Kühnes (Anstoss³), bei dem der Investor zwar Geld gibt, aber keinerlei Mitspracherecht besitzt, mit dem Verschachern von Spielern an einen Mafia-Clan. Wer sich anschaut, was in der letzten Transferperiode bei Atletico Madrid passierte (Stichwort China), der kann sich das „Geschäftsgebaren“ dieser „Investoren“ einigermaßen ausmalen.

Und Interims -Vorstand Wettstein? Der macht selbstverständlich das, was er am besten kann: Er weiß von nichts, ihn hat keiner informiert, muss irgendwie an ihm vorbeigegangen sein.

Ich bete zu Gott, dass diese Schmierenkomödie endlich ein Ende hat, am Besten mit einem großen Knall. Verdient hätte sie es alle. Der Verein, die Würdenträger, die Spieler und ein großer Teil der verblödeten „Fans“.

Und dann war da noch…

Hollerbach hatte dem Verein zu Beginn (22. Januar) mitgeteilt, dass er unbedingt einen Stürmer brauche. Er hatte auf Hilfe von Investor Klaus-Michael Kühne gehofft. Den Kontakt hielt im Januar Finanzchef Frank Wettstein, der jetzt noch als einziger Vorstand im Amt ist. In einer Gesprächsrunde mit dem mittlerweile gefeuerten Vorstandschef Heribert Bruchhagen, dem entlassenen Manager Jens Todt und dem Trainer vermittelte Wettstein, dass Kühne kein Geld mehr geben wolle. Zwei Tage nach Transferschluss sagte Kühne, er sei gar nicht gefragt worden. Ein falsches Spiel. Hollerbach war bedient. Wettstein ließ eine Anfrage dazu am Montag unbeantwortet. (Sportbild)

Laut ‚Sport Bild‘ machte sich der mittlerweile entlassene Trainer Bernd Hollerbach im Januar für Aleksandar Mitrovic von Newcastle United stark. Der hätte für 750.000 Euro Leihgebühr seinen Weg an die Elbe gefunden. Im Gegenzug wäre Luca Waldschmidt, der in der Rückrunde kaum eine Rolle spielte, für drei Millionen zum SC Freiburg verkauft worden.

Dass beide Transfers letztendlich scheiterten, wirft kein gutes Licht auf die Klubführung der Hanseaten. Denn der kolportierte Grund dafür ist an Unprofessionalität und Kuriosität kaum zu überbieten. Laut ‚Sport Bild‘ schaffte man es beim HSV nicht, den Aufsichtsrat zu kontaktieren. Direkte Anfragen blieben demnach teils gänzlich unbeantwortet. Die Zustimmung des Gremiums ist bei der Durchführung von Transfers jedoch zwingend erforderlich.

Offenbar meldete sich der Aufsichtsrat erst am Deadline Day. Abgesegnet wurde die Mitrovic-Leihe jedoch auch dann nicht. Stattdessen ließ man verlauten, „dass man sich jetzt nicht unter Druck setzen lassen wolle.“ So ging der HSV ohne neuen Torjäger in die Rückrunde.

Alles HSV-Legenden, HSV-Sanierer, HSV-Juweliere, Dukaten-Didis. Die dürften das.

Ohne Worte!

Interims-Sportchef oder Ähnliches, das ist Thomas von Heesen ganz wichtig, will er nicht sein. „Mein Job endet am letzten Spieltag, alles andere ist hypothetisch. Ich bin null Ansprechpartner für Spielerberater, ich habe nichts mit Verträgen oder den Planungen für die Zukunft zu tun“ (Abendblatt)

Erstaunlicherweise hatte Vorstand Wettstein aber noch am Montag über von Heesens Aufgabenprofil berichtet: „Er wird Gespräche mit Beratern haben.“

Und die Schwachköpfe planen eine Jubelkette für den Spielerbus. 😀 😀

 

 

 

 

Von | 2018-06-02T17:34:23+02:00 16. März 2018|Allgemein|64 Kommentare

64 Comments

  1. Bietmar Deiersdorfer 16. März 2018 um 07:30 Uhr

    Herzlichen Glückwunsch…
    Man stelle sich mal vor – und so unrealistisch erscheint mir der Gedanke nicht – das der HSV Hertha schlägt und Mainz verliert in Krankfurt, dann geht sie wieder los die wilde Fahrt…
    Ich kann mir nicht helfen aber ich habe ein ungutes Gefühl an dessen Ende der Relegationsplatz steht…

    • Gravesen 16. März 2018 um 07:35 Uhr

      Und das ist jetzt alles, was dir zu diesem Blog einfällt?

      • Bietmar Deiersdorfer 16. März 2018 um 08:08 Uhr

        Grave, Du brauchst doch keine Bestätigung eines Ahnungslosen für dein Wirken.
        Natürlich liegst Du richtig, darüber müssen wir nun wirklich nicht diskutieren, nun bin ich aber der Meinung, dass deine ganzen Mühen ohne Wirkung bleiben, wenn der HSV es mal wieder schaffen sollte und nach der Losung. „Alles Scheiße, weitermachen“ verfahren wird, da sind wir uns bestimmt einig.
        Deine Arbeit wird erst dann vollends zur Geltung kommen, wenn der Verein komplett absäuft und mit „komplett“ meine ich Regionalliga Nord, nichts anderes wollte ich zum Ausdruck bringen.

        • Gravesen 16. März 2018 um 08:27 Uhr

          Sorry, dann hatte ich dich falsch verstanden. Allerdings klingt es so, als würde meine „Arbeit“ darauf hinwirken wollen, dass hier alles den Bach runtergeht, dem ist nicht so. Ich begleite diesen Niedergang nun schon so viele Jahre und seit 2012 halt einigermaßen intensiv und ich kann es einfach nicht verstehen, wie man die einfachsten Zusammenhänge nicht begreifen will!
          .
          Am „lustigsten“ sind dann diejenigen, die mit Argumenten kommen wie „Du meinst wohl, du wüsstest mehr als andere“ oder „Woher willst du das denn bitte wissen“. Zuerst einmal: Ja, ich weiß tatsächlich mehr als andere, LEIDER! Ich wünschte bei vielen Dingen, dass ich nie davon gehört hätte. Darüber hinaus: Hat nicht dieser Blog in den letzten 6 Jahren bewiesen!!!, dass das, was ich schreibe, auch passiert ist, passiert oder am Ende genauso kommt, eben wie ich es beschrieben habe? Was soll ich denn sonst noch an Beweisen liefern?

          • Arnold 16. März 2018 um 08:46 Uhr

            Was willst Du von Leuten erwarten, die ihre Familie und ihren Arbeitsplatz für ihren HSV opfern würden. Durchaus traurig aber wahr…. Die Einsicht wird erst dann kommen, wenn der Verein runtergeht und wie Bietmar schon sagt, am besten direkt in die 4. Liga….

  2. Flanders 16. März 2018 um 07:42 Uhr

    Ich versuche, es zu verstehen. Bei einem Verkauf von Teilen der Transferrechte hätte Doyen diese Spieler auch gegen den Willen der AG verkaufen können? Also bspw. einen wichtigen Spieler im Abstiegskampf aus Profitgier mit Gewinn verkaufen? Ich habe Athletico Madrid kurz gegoogelt und dort scheint es ein klassischer Investor zu sein, der in Wirklichkeit eher den chinesischen Fußball und seinen Konzern stärken will. Ich würde bei meinem Verein keines von beiden wollen. Aber zu 100% habe ich es noch nicht kapiert. War es eine weitere schlechte Entscheidung des HSV oder schon eine halblegale Handlung?!

    • Gravesen 16. März 2018 um 07:46 Uhr

      Lies Football Leaks, es würde wirklich zu lange dauern, dass alles im Detail zu erklären. Fakt ist: Die Doyen-Group ist weder an irgendeinem Verein, noch an irgendeinem Spieler, noch an Entwicklungen oder Schicksalen beider interessiert, die wollen Profite machen, um jeden Preis. Dazu ist ihnen nahezu jedes Mittel recht. Allein ein Gespräch mit diesen Personen ist ein Ding der Unmöglichkeit.

    • alterplusser 16. März 2018 um 12:20 Uhr

      Vielleicht hilft es ja deinem Denkvermögen, wenn du dir das Buch Football Leaks kaufst und dir zu Gemüte führst !!!
      Da stehen die Praktigen dieser Agentur sehr gut beschrieben !!!!

  3. michael. s 16. März 2018 um 07:59 Uhr
  4. Sven 16. März 2018 um 08:02 Uhr

    Ich hätte noch ein bisschen das Leitbild zitiert… – Völlig schamloses Verhalten, es fehlt jegliches Unrechtsbewusstsein. Allein der Blog heute macht deutlich, dass der Weg des HSV mit diesen ausschließlichen Selbstoptimierern stets nur tiefer in die Merde führt. Her mit der Insolvenz. Anders wird ein Neustart, falls überhaupt, nicht gehen.

    Danke für die klare Darstellung. Wer die nicht kapiert, dem ist nicht mehr zu helfen. Oder will keine Hilfe.

    • Sag' Tschuess Dino 16. März 2018 um 21:47 Uhr

      Am HSV haben sich so viele Leute die Finger schmutzig gemacht, dass man auch für einen Fall keine Führungsperson mehr hat, die ihm wie Phoenix aus der Asche holen wird.

  5. undulate 16. März 2018 um 08:24 Uhr

    Grave, weil sie es nicht hören wollen! die meisten sind schlicht damit überfordert, andere müssten sich eingestehen, das sie jahrelange „betrogen“ wurden usw.
    Ich habe es ja schon oft geschrieben, das was medial beim HSV läuft, ist ja nur ein kleiner Teil, Geopolitisch werden da ganz andere Dinger umgedeutet. Gerade am Wochenende wieder gehabt, wenn ich bei Themen wie dem HSV oder der Politik mit einsteige, weil ich das Narrativ nicht mehr stillschweigend ertrage, ist die Party vorbei! keiner der offen zuhört, alle fühlen sich eher belästigt. Dabei möchte ich überhaupt nicht belehren, sondern eine andere Option bzw. Sicht der Dinge aufzeigen – null Interesse. BILD Dir deinen Meinung – so einfach ist das. Wir leben hier in einer Filterblase der Interessierten – das hat leider nichts mit der großen Masse zu tun.

    Das hatte einer deiner Leser mal so schön zitiert: „Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.“

    • Saschas Alte Liebe 16. März 2018 um 11:41 Uhr

      Wie wahr ! Wie traurig…

    • ChristianSVW 16. März 2018 um 13:35 Uhr

      Exakt! Wenn ich so manchen HSVer Gespräch lausche und dann ein paar Dinge anspreche und konkrete Beispiele nenne, höre ich oft ein „Das interessiert mich nicht, ich geh nur zum Fussball“

      Jeder Verein bekommt, die Fans die er verdient.

  6. Michael 16. März 2018 um 08:43 Uhr

    Ich habe die Kommentare der vetblendeten Fans bereits vorher im Netz gelesen und sinngemäß kommentiert: „Sie wollen die Wahrheit nicht hören.“
    Nur weil der durchschnittliche Fan nicht zwangsläufig im engeren Sinne dumm ist, sondern verblendet und er sich der Realität verschließt, funktioniert doch der ganze Zirkus.
    Er zahlt, selbst wenn mal geflucht wird, ergeben Horrorpreise für Tickets, läuft in den Fanshop und frisst die schwabbelige Stadionwurst. Das Spiel muss er sich schönsaufen, macht er auch.
    Ohne diese Fanatiker sind solche Abzocker und Bauernfänger gar nicht denkbar. Stellt Euch vor, wir wären ein paar Tausend. Sind wir aber nicht. Vielleicht lesen ein paar tausend hier mit, darunter zuallererst die, die auf dem siechen HSV schmarotzen.
    Ich denke immer mehr, die Fans sind der Kern des Problems. Solange sie wie eine Hammelherde immer hinter dem HSV hertrotten, ändert sich nichts.
    Bis zur Katastrophe.
    Deshalb wünsche ich dem HSV alles Gute: den Abstieg, keine Lizenz und die Insolvenz. Alles gleichzeitig. Den Fans wünsche ich sechs Wochen Flitzekacke, um Stadionbesuche zu verhindern.
    Dann schauen wir mal.

    • Saschas Alte Liebe 16. März 2018 um 11:46 Uhr

      Aber damit sind sie doch dann wirklich ‚dumm‘, die Fans, bzw. so sind sie dumm geworden !
      Absichtlich selbstgewählte Dummheit, auch im engeren Sinne !
      Das ist das Resultat.

    • Wormfood 16. März 2018 um 11:59 Uhr

      Diese ignoranten Beschöniger sind keine Fans mehr, das sind hirngewaschene Gläubige mit einem hermetisch abgeschlossenen Weltbild. Wenn es dem HSV wirklich an die Lizenz gehen sollte, werden sie sich über eine Verschwörung von DFL, DFB, Lügenpresse und bayrischen Illuminaten empören, aber sicherlich nicht über die tatsächlich Verantwortlichen.

      • Saschas Alte Liebe 16. März 2018 um 12:48 Uhr

        Ja, aber es ist eben die Masse. Und die bestimmt auch die Öffentlichkeit mit, bzw. lässt sich als Rechtfertigung bestens missbrauchen.
        Es hat Methode !

  7. Gravesen 16. März 2018 um 08:43 Uhr

    Eines noch zu diesem Thema von mir. Man hört oft (auch ich in meinem Bekanntenkreis) Argumente wie „Das will ich alles gar nicht wissen, ich will nur guten Fußball sehen“. Okay, kann ich verstehen. Was ich nicht verstehen kann ist der Umstand, dass die Leuten eben wegen genau dieser Vorgängen keinen guten Fußball sehen werden. Das alles hängt unmittelbar miteinander zusammen und den Ursprung eines gesunden Vereins bildet ein seriöses und glaubwürdiges Geschäftsgebaren. Ist das nicht gegeben, wird alles andere auch nicht funktionieren.
    .
    Das ist ungefähr so, als wenn jemand, der 150 kg wiegt, sagt: „Es ist mir egal, was in dem Essen, was ich zu mir nehmen drin ist, ich will doch nur abnehmen“.

    • Saschas Alte Liebe 16. März 2018 um 11:36 Uhr

      „Es ist mir egal, was in dem Essen, was ich zu mir nehmen drin ist, ich will doch nur abnehmen“.
      ———————-
      Ganz genau so sind die Haltung und das Bewusstsein der Mehrheit von Mitgliedern und Fans.
      ‚Ich bin unwissend doof und will es auch bleiben‘.
      Gleichzeitig wird überall betont, wie sehr der HSV jedem doch am Herzen liege.
      Heuchelei allüberall als Grundhaltung, ganz offen mit inbrünstiger Überzeugung vorgetragen.
      Die Verantwortlichen üben sich dagegen in dreister Ignoranz, streiten einfach ab, was doch nachweisbar oder völlig offensichtlich ist…. und machen ungeniert schamlos weiter.

      Unfassbar!
      Da frag‘ ich mich natürlich: Wie kann das sein? Wo ist der Aufschrei, die Empörung über solch offen zur Schau getragene vorsätzliche Ignoranz jeglicher Ethik und jeglichen rechtstaatlichen Bewusstseins und Haltung ?!
      Die Antwort ist erschütternd einfach: Es gibt sie nicht, diese Haltung !
      Sie ist einfach weggeworfen, wie wertlos lästiger Sperrmüll.
      Zugunsten egoistischer Motivation und niederer Instinkte und kurzsichtiger Interessen.
      .
      Das alles aber ist nur möglich, weil alle eigentlich zur ‚Kontrolle‘ vorgesehenen gesellschaftlichen Institutionen, die Öffentlichkeit an sich entweder selbst absichtsvoll involviert oder vom gleichen Mangel an Bewusstsein und Haltung befallen sind.
      Er stellt ein weitreichenderes Symptom dar, dieser HSV, und große Teile dieses Massenthemas Fistußball insgesamt.
      Es geht eigentlich um viel mehr als nur einen abgewrackten völlig korrodierten Verein.
      Höchst larmierend, vor allem, weil dies kaum jemanden alarmiert oder gar interessiert !

      • Christian 16. März 2018 um 12:29 Uhr

        Sollten sich nicht Behörden dafür interessieren? Die Justiz?
        Das macht schon irgendwie sprachlos, dass für die, die einmal oben angekommen sind, andere Maßstäbe gelten. Werden immer reicher, können nicht mehr scheitern und Wahrheit perlt an der Teflonschicht spurlos ab …

        • Saschas Alte Liebe 16. März 2018 um 13:57 Uhr

          Klar ist das alles höchst relevant. Doch es wäre eben nicht systemkonform nützlich, all diese Machenschaften zu hinterfragen und zu sanktionieren.
          Wo die Macht und das Geld ist, ist auch das „Recht“.
          Und bekanntlich: Macht macht Dumm zumeist.
          Es war schon immer die Rolle der Ohnmächtigen, die Macht zu kontrollieren.

  8. Scifo 16. März 2018 um 08:47 Uhr

    Tja. Dem ist eigentlich nicht so viel hinzuzufügen.

    Einfach Football Leaks lesen. Allerdings sieht man danach Fußball ein wenig mit anderen Augen.

    Trotzdem, ich bleibe Fußball Fan und auch HSV Fan. Das ist halt so und kann man auch nicht erklären. Ansonsten würde man sich so viele schlechten Spiele über so viele Jahre auch nicht freiwillig ansehen. Oder schaut ihr euch einfach des Fußballs wegen Burnley vs. Watford an?

    Relegation ist auch mit neuem Trainer nicht drin. Auch falls man gegen Berlin gewinnen sollte…

  9. Fernsehportler 16. März 2018 um 08:48 Uhr

    @undulate: bravo. Kann ich bestätigen. Geht mir genauso mit den „Partygesprächen“. Da trifft Dein „belästigt“ zu 100%.
    Lieber etwas seichte Unterhaltung zum letzten (Grotten)kick, oder der Kroko im allgemeinen und schon läuft es flüssig.

    „Small“talk halt.

  10. Mosche 16. März 2018 um 09:12 Uhr

    Wahnsinn. Mich macht es traurig, aber erstaunt mich nicht, wie „Money“ Menschen so versauen kann.
    Thomas v.Heesen, Solo zum wichtigen Anschluss in München, damit wir mit 4:3 das Spiel drehen, und am
    Ende Deutscher Meister werden. Das ist meine HSV – Legende. Ich unterstelle Ihm auch Fussballkompetenz,
    ABER, über Thomas v.Heesen aus 2015 kann man nur …

  11. alterplusser 16. März 2018 um 09:33 Uhr

    Morgen,

    ich hätte da mal eine Frage !!!

    Kann es sein, das Herr Altintas in irgend einer Form mit Herr Beiersdorfer, oder seiner Göttergattin ein Verwandschftsverhältnis hat ? Oder Herr von Heesen ?

    Gruß

  12. Ex-HSVer im Herzen 16. März 2018 um 10:58 Uhr

    Dumm bleibt dumm, da helfen keine Pillen. Ich kann es ebenso null verstehen, dass trotz dieser jahrelangen Katastrophen und kriminellen Handlungen die Fans immer noch diesem Scheisshaufen zujubeln. Und Fakten einfach ausgeblendet werden. Ohne auch nur ein bisschen seine bisherige Meinung neu zu ordnen. Es gibt ja nun wirklich nicht einen einzigen Spieler, bei dem es sich lohnt, „Fan“ zu sein. Als ich gestern diese schwachsinnige Idee mit dem Bus Spalier gelesen habe, dachte ich ich hätte einen Albtraum. Die Fans kapieren es einfach nicht. Warum muss man bitte Multi Millionäre dazu motivieren, mehr Gas zu geben. Hallo!! Es ist Spieltag 27!!! Diese Honks verstehe das einfach nicht, dass den Spielern der Verein scheiss egal ist. Wenn alles zusammen bricht, wird am 12.5. kurz geheult für die Kameras und am 13.5. sind alle im Luxusurlaub oder auf dem Weg zur WM.

    Alles peinlich, peinlich, peinlich.