Endlich – der Abflug der “Mentalitätsmonster”

Ich habe keine Ahnung, wie oft es hier geschrieben wurde, aber endlich ist es einmal passiert: Der Trainer stellt die Jungen auf, schmeißt sie rein, schenkt ihnen das Vertrauen. Kein Mathenia, kein Hahn, kein Mavraj, kein Salihovic, kein Schipplock und vor allem kein Diekmeier und kein Papadopoulos. Stattdessen Arp, Ito, Pollersbeck, Steinmann, van Drongelen in der Startelf, das war mutig, Herr Titz. Und es war fälliger als fällig.

“Nur mit Jungen geht es nicht” ist ein oft gelaberter Satz und niemand hatte je gefordert, mit einer U21 aufzulaufen. Aber wenn man über 27 Spiele sieht, dass die zitierten und (vorerst) aussortierten Spieler nicht funktionieren und zwar unter diversen Trainern nicht funktionieren, dann kann es doch nur diesen Weg geben. Das, was die Jungs dort zeitweilig spielten, das sah tatsächlich nach Fußball aus, wer hätte das gedacht.

Nun sollten alle nicht anfangen, durchzudrehen, denn Hertha war wirklich schlecht an diesem Tag und die anstehenden Gegner werden sich von dieser Aufstellung nicht überraschen lassen, aber man kann doch sehen, wie es gehen kann, zur Not ein Vorgriff auf die nächste Saison in der 2. Liga. Was man allerdings wieder einmal sehen konnte – die Einkäufe, besonders an etablierten Spielern, der letzten 4 Jahre war eine einzige Katastrophe.

Um es kurz zu machen: Ich glaube immer noch, dass der HSV absteigt, aber lieber so als mit dem Gestolper der letzten Jahre.

Das schrieb ich nach den ersten 45 Minuten!

Was dann in Halbzeit 2 passierte, ist relativ einfach zu erklären. Hertha hatte den HSV entschlüsselt, die richtigen Entscheidungen getroffen und reagiert. Warum aber die Maßnahmen des Trainers zu 100% richtig waren, konnte man nur Minuten nach dem Spiel erkennen.

Zerfallserscheinungen – Papadopoulos kritisiert Titz: „Brutal schade, dass erfahrene Spieler nicht im Kader waren. Das war nicht die beste Lösung, mit mir hat der Trainer auch nicht gesprochen.“

Für diesen Spieler kann und darf es kein Zurück mehr in die Mannschaft geben, dass sollte jedem klar sein. Der HSV ist abgestiegen und der Weg der ersten Halbzeit muss jetzt konsequent durchgezogen werden.

 

Von | 2018-06-02T17:34:22+02:00 17. März 2018|Allgemein|78 Kommentare

78 Comments

  1. BerndH60 17. März 2018 um 18:00 Uhr - Antworten

    Die einzige Hoffnung bei der Personalie Titz hat der Mann für mich heute erfüllt.
    Der kommende Kader Liga 2 muss in den restlichen Spielen angstfrei üben können vor wesentlich mehr Publikum zu spielen, als die Spieler bisher gewohnt sind.
    Vielleicht ergibt sich bestenfalls sogar das Gerüst der Zukunft.

  2. Volli 17. März 2018 um 18:08 Uhr - Antworten

    Die erste Halbzeit sah, nach Jahren des Folterns, endlich mal wieder nach Fußball aus! Schön, daß endlich mal einer den Arsch in der Hose hat, die überbezahlten Pfeifen auszusortieren. Bitte weitermachen! Hunt darf, meiner Meinung nach, auch gerne noch auf die Tribüne. Die Idioten, die nach dem Spiel ihr Testosteron nicht unter Kontrolle haben, und immer noch nicht begriffen haben, daß man schon in den letzten Jahren abgestiegen ist, sollte man für Jahre aus dem Stadion verbannen! Mut hat er, der Titz!

  3. Wormfood 17. März 2018 um 18:09 Uhr - Antworten

    Mit Blick auf die 2. Liga ist es vernünftig, jetzt die jungen Spieler zu bringen und auf die erfahrenen Totalversager wie Pfannkuchenvisage oder Grinsefresse zu verzichten. Die sind eh’ in zwei Monaten weg.

  4. Ulrich 17. März 2018 um 18:11 Uhr - Antworten

    Für das, was er gesagt hat, gehört er verbannt, bis zum Abstieg. Gekränkte Eitelkeit vom einem Spieler, der mehr als limitiert ist.
    Herr Ritz, bitte weiter mit dieser Aufstellung, bs zum Abstieg und dann noch den Rest(Huntetc) aussortieren und versuchen, in welcher Liga auch immer, ne gute Rolle zu spielen

  5. Skeptiker 17. März 2018 um 18:18 Uhr - Antworten

    Die Aussage von Papadopoulos zeigt doch deutlich, in welcher Verfassung sich diese Mannschaft befindet. Und das hat Gründe! Kranker Verein = kranke Mannschaft! Titz kann einem Leid tun. Es werden immer einzelne Personen ersetzt und man meint damit die Probleme zu lösen. Das wird man nicht tun! Das ganze Gebilde HSV ist verseucht. Ich sehe selbst für die zweite Liga schwarz!

  6. Ehemaliger HSV-Fan 17. März 2018 um 18:18 Uhr - Antworten

    Ja, da kommt die Ich-Mentalität klar zum Vorschein. Hoffentlich müssen wir Papadopoulos nie mehr ertragen. Ich wäre dem Trainer auch sehr dankbar, wenn der Herr Bobby Wood kein Spiel mehr für den HSV machen würde. Wood und Struth lachen sich wahrscheinlich noch heute darüber ins Fäustchen, dass sie dem Herrn Kühne so einen dicken Bären aufgebunden haben.

  7. Sag' Tschuess Dino 17. März 2018 um 18:48 Uhr - Antworten

    Diese Konsequenzen hätten spätestens gegen Augsburg zum Beginn der Rückrunde umgesetzt werden müssen. Dann wäre sogar der Klassenerhalt mit ein wenig Dusel möglich gewesen und für diesen Teil der Truppe dann nicht einmal unverdient.

  8. Gravesen 17. März 2018 um 18:53 Uhr - Antworten

    BILD Hamburger SV

    @BILD_HSV
    5 Min.Vor 5 Minuten
    Mehr
    Papadopoulos wird im Falle eines Abstieges des #HSV nicht mit runtergehen: „Es wird richtig schwer für mich in der 2.Liga zu spielen“ #HSV

    • Skeptiker 17. März 2018 um 19:00 Uhr - Antworten

      Wer solche Spieler unter Vertrag hat, braucht keine Feinde mehr.

    • Rudi 17. März 2018 um 19:03 Uhr - Antworten

      Das muss wohl diese ominöse Mentalität sein, die die rosa Hüpfer so an ihm lieben.

    • Ehemaliger HSV-Fan 17. März 2018 um 19:08 Uhr - Antworten

      Kostic wird bestimmt auch gehen. Der hat sich schon beim Abstieg des VFB vom Acker gemacht. Ich sehe nicht, warum es dieses mal anders laufen sollte.

  9. Spörl 17. März 2018 um 19:02 Uhr - Antworten

    Fragen zu Senator Horch und Jens Meier

    Der HSV ist nicht heute abgestiegen. Er ist die letzten 5 Jahre abgestiegen worden.

    Dafür sind verantwortlich: Dietmar Beiersdorfer, Jens Meier, Heribert Bruchhagen, Jens Todt.

    Diese 4 Männer haben in der Hansestadt nichts mehr verloren. Raus mit Ihnen!

    Darüber hinaus muss man auch einmal Senator Horch die Frage stellen, warum er es zunächst dem Geschäftsführer der HPA, Jens Meier, erlaubt Aufsichtsrat und Präsident des HSV zu werden, um ihn dann am 9.11.2017 zurück zu pfeifen, und ihn auffordern seine Prioritäten auf den Hafen zu legen.

    Und dies scheint Herr Meier ja getan zu haben, wenn man sich die Arbeitsverweigerung des Aufsichtsrats im Winter 2017/18 anschaut.

    Und möglicherweise fragt sich Senator Horch jetzt ja auch, ob ein Mann der den HSV als erster in die zweite Liga geschickt hat, der Richtige Mann ist, um Chef der Hamburg Port Authority zu bleiben?

  10. Triple2018 17. März 2018 um 19:28 Uhr - Antworten

    Spannend ist doch nicht ob Hamburg absteigt oder Bayern Meister wird…
    Aber ob Gregoritsch am Saisonende mehr Tore erzielt haben wird als der HSV, das ist noch nicht vollständig sicher…

  11. Heinrich 17. März 2018 um 19:40 Uhr - Antworten

    In der Hamburgischen Hofberichterstattung werden wir jetzt wieder zwei Woche zu hören bekommen, wie toll die erste Halbzeit war und deswegen ja ach so viel Hoffnung besteht.

    • Sag' Tschuess Dino 17. März 2018 um 19:51 Uhr - Antworten

      Na ja, da hatten sie es aber auch in der Tat in der Hand, hätte nicht Chancentod Kostic wieder Chancen ausgelassen.

  12. ehemals22B 17. März 2018 um 20:11 Uhr - Antworten

    Also dieser Grieche ist ja wohl wirklich der größte Asi der Vereinsgeschichte.

    Sollte Titz den jemals wieder aufstellen, verbrennt er sich selbst.

  13. ehemals22B 17. März 2018 um 20:31 Uhr - Antworten

    Wahnsinn….

    Später am Abend der nächste Stich auf Titz. Dana, Ehefrau vom „rasierten“ HSV-Urgestein Dennis Diekmeier, stellte auf Instagram ein Foto vom HSV-Rucksack (Nummer 2) ihres Mannes, dazu den Satz: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F… halten.“

    Quelle: Bild

    • Skeptiker 17. März 2018 um 20:34 Uhr - Antworten

      Was wir heute erleben, wird wohl erst der Anfang der Selbstzerlegung sein.

    • Ex-HSVer im Herzen 17. März 2018 um 21:01 Uhr - Antworten

      Was für eine Assi-Tante! IQ 65. Passt zum Mann!!

  14. Ex-HSVer im Herzen 17. März 2018 um 20:52 Uhr - Antworten

    Guter Blog mit der Zweiteilung!! Also für mich gab es heute folgende Erkenntnisse:

    1.) Titz hat das gemacht, was er machen
    musste. Sonst hätte man BH behalten können. Ansonsten sollte man nicht vergessen, dass er schon 46 ist und Trainer in der 4. Liga war. Mit ihm wird keine langfristige Strategie umzusetzen sein. Dafür bedarf es eines anderen Kalibers (gern jung und unverbraucht)

    2.) Der HSV ist nur noch nicht tot, weil Mainz und Wolfsburg es mit schlimmen Spieln erlauben. Siehe das Spiel jetzt in Wolfsburg. Woher diese Perudo-Euphorie mit dem Glauben an ein Siegesserie kommt war mir die letzten Tage schleierhaft.

    3.) Hertha hat das ansehnliche Spiel in der ersten Halbzeit erlaubt durch eine absolute Katastrophenleistung. Halbzeit 2 hat gezeigt, wie dieses junge Team zu bewerten ist: nicht bundesligareif, aber durchaus ein Hoffnungsschimmer für die Zukunft

    4.) wen interessiert es, was der Grieche labert? Einzige richtige Konsequenz: Rest der Spiele Training mit der U23 trainieren und Tribüne. Und wenn 10 Spieler ausfallen

    5.) alle Ultras, die vermummt waren und dann von der Polizei festgesetzt wurden: 5 Jahre Stadionverbot. Personalien hat man ja jetzt. Dieses Pack ist eine Schande!!! Dazu beim vorletzten und letzten Heimspiel keinen Zutritt für Ultras und Sperrung von deren Blog. Sonst gibt es unbeteiligte Verletzte.

    6.) Die letzten Tage haben eindrucksvoll bewiesen, was das Problem des HSV ist: Großes Bohei ohne dass es dafür einen Grund gibt! Statt einfach mal abzuwarten und die Fresse halten. Das gilt auch für die Presse

    Die Klopperei im Block finde ich unter aller Sau und wenn die Entscheider im Verein nicht endlich mal etwas dagegen unternehmen, muss man sich wirklich überlegen, Strafanzeige zu stellen wegen Förderung von schwerer Körperverletzung und Nötigung Unbeteiligter

    • JFaG 17. März 2018 um 21:14 Uhr - Antworten

      Auf den Punkt gebracht… Perfekt!!
      Beste Grüße JFausG

    • Kobinho 17. März 2018 um 22:45 Uhr - Antworten

      Warum sollte mit einem 46-jährigen Trainer keine langfristige Strategie umsetzbar sein? In welchen Zeiträumen denkst Du? 30 Jahre?

    • Wasserkocher 18. März 2018 um 02:39 Uhr - Antworten

      Die 2. Bundesliga ist ein fieser, enger Höllenschlund. Da hilft Erfahrung ungemein. Friedhelm Funkel schafft demnächst mit Düsseldorf den Aufstieg in die Bundesliga – zum sensationellen 6. Mal,. So einen Mann braucht der HSV.