Die Mafia lebt…

Das muss man sich wirklich einmal vorstellen, aber selbst dann bleibt es unerklärbar. Ein Verein, der seit mehreren Jahren grundsätzlich an seinen Zielen vorbei arbeitet, der fremdes Geld in zig-facher Millionenhöhe verbrennt, der jedes Jahr ein zweistelliges Millionen-Minus einfährt, der selbst davon ausging (Hoffmann), dass man die Lizenz bestenfalls unter Auflagen und höchstwahrscheinlich nur unter Bedingungen erhält, bekommt nun am 19.04.2018 folgende Mitteilung von der DFL:

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat dem HSV am heutigen Donnerstag die Spielberechtigung für die Saison 2018/19 erteilt. Der HSV erhält die Lizenz für die Bundesliga und für die 2. Bundesliga ohne Bedingungen und ohne Auflagen. 

Bei aller Liebe, aber das ist doch nur noch krank. Ein Verein, der in der letzten Saison seine Liquidität (und nur darum geht es) nur aufgrund einer Bürgschaft nachweisen konnte, der daraufhin erneut einen Katastrophen-Transfer nach dem nächsten tätigte, der es inzwischen geschafft hat, mit dem Gesamt-Marktwert seines Spielerkaders auf dem 18. Platz der ersten Liga zu landen, der wiederum zweistellig Millionen minus einfährt. Der Verein, der vor der Saison mit einem 12. Platz in der Tabelle kalkulierte, diesen beständig verpasste und deshalb auch bei den TV-Geldern weniger einnimmt als geplant, ein Verein, der auch in dieser Saison zwei Trainer (plus Gefolge) und einen Sportchef feuerte, erhält nicht einmal Auflagen? Wie bitte kann das denn gehen? Ach ja, ich vergaß.

„Wir haben beide Ligen-Szenarien inhaltlich professionell vorbereitet und freuen uns über den Erhalt der Lizenzen“, sagt HSV-Vorstand Frank Wettstein.

Der Aufsichtsrat der HSV Fußball AG nahm die Botschaft aus Frankfurt ebenfalls zufrieden auf. „Das ist eine erfreuliche Nachricht“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Hoffmann. „Unser Finanzbereich hat unter der Leitung von Frank Wettstein sehr gute Arbeit geleistet und damit die Grundlage für die kommende Spielzeit geschaffen.“

Sorry, aber man kann einen Antrag noch so professionell vorbereiten wie es geht, wenn die Zahlen nicht stimmen, kann es nicht klappen. Und natürlich, Herr Hoffmann, hat „HSV-Sanierer“ Wettstein im Finanzbereich sehr gute Arbeit geleistet. Was für eine unfassbare Verarschung. Spätestens seit heute sollte nun wirklich jedem klar sein, dass sowohl DFL wie auch „Ich kaufe mir eine WM“-DFB nichts anderes sind als mafiöse Gebilde, in denen die Realität weniger als nichts zählt.

Von | 2018-04-19T16:15:30+02:00 19. April 2018|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. undulate 19. April 2018 um 16:20 Uhr

    Mein Tipp, durch eine stille Bürgschaft! der Hansestadt Hamburg? geht so was?

    • JokusDokus 19. April 2018 um 16:32 Uhr

      Durch die Stadt hoffentlich nicht.
      Könnte mir vorstellen, dass Privatpersonen a la Magath angezapft wurden für den Verein zu bürgen

  2. Dubios 19. April 2018 um 16:31 Uhr

    Bild:“…Zu einer Beteiligung des Milliardärs machte der HSV nun keine Angaben.“
    Die Angabe reicht schon fast

  3. Gravesen 19. April 2018 um 16:54 Uhr

    Man sollte vielleicht mal bei der Bodensee-Bank nachfragen.

  4. surprised 19. April 2018 um 16:54 Uhr

    Beim kicker war zu lesen, dass keine Bürgschaft nötig war wie in den Vorjahren.

    • Gravesen 19. April 2018 um 17:00 Uhr

      Der Kicker in Person von Hofberichter Sebastian Wolff weiß bekanntlich noch weniger als die Mopo. Der Typ ist ein Vollpfosten.

  5. Jens 19. April 2018 um 17:05 Uhr

    Und da googele ich mal Bodenseebank und kriege nen halben Herzkasper. Aber warum überrascht das nicht mehr.

    http://m.manager-magazin.de/magazin/artikel/fussballmanagement-die-dunkle-seite-der-bundesliga-a-919212-7.html

    • Micha 19. April 2018 um 17:33 Uhr

      Danke für den Link, sehr interessant das mit der Bodensee-Bank…

  6. Wenzel 19. April 2018 um 17:06 Uhr

    Nicht, daß ich Sympathien für CFC Karl-Marx-Stadt hegte, aber eine solche Meldung muß denen doch wie eine Darmspiegelung mit Stacheldraht vorkommen, ohne Narkose, is klar.

    Dort geht man wegen 2,5 Mio oder vergleichsweise Peanuts in die Punktabzugsinsolvenz.
    In HH darf es – trotz nicht unbedingt rosigen Aussichten für die Zukunft – immer ein bißken mehr bzw. ein Vielfaches sein.

    So helfen nun auch Seifert und die Otto-Fleck-Schneise, unzufriedenen Pöbel für unzufriedene Gruppierungen zu rekrutieren.

    *würg*

  7. Micha 19. April 2018 um 17:10 Uhr

    Die DFL wird doch ihr eigenes Produkt nicht beschädigen. Möglicherweise müsste der HSV als wichtiger Bestandteil aus dem Produkt BL entfernt werden, falls Kühne nicht mehr zahlt, weil der HSV ohne Kühne weder irgendwelche Auflagen noch Bedingungen erfüllen kann. Dann erteilt man die Lizenz am besten gleich ohne Auflagen, damit der HSV auf jeden Fall zweite Liga spielt (wertet die TV-Rechte auf).

  8. Gravesen 19. April 2018 um 17:15 Uhr

    Im Grunde ist es ganz einfach.
    .
    Variante 1: Man hat einen erneuten Kredit bei einer Bank seines Vertrauens aufgenommen, Teile des Stadions oder Markenrechte verpfändet.
    Variante 2: Opa KlauMi hat mal wieder gebürgt, vorerst heimlich, aber das kommt schon noch, keine Bange.
    .
    Absolut geil finde ich das Freudengeheul einige Extrem-Schwachköpfe, die immer noch nicht begriffen haben, warum „ihr“ Verein da ist, wo er ist. Wegen genau solcher Taschenspielertricks, aber das wird jemand mit dem IQ einer Scheißhausfliege nie begreifen können.
    .
    Eines noch. Falls Variante 2 zutrifft, wird er an seine Bürgschaft Bedingungen geknüpft haben, die unter Garantie die Personen Wettstein und wahrscheinlich Peters einschließen. Der HSV hat sich die Lizenz also wieder einmal zugunsten seiner eigenen Entscheidungsfähigkeit erkauft.

  9. vsabi 19. April 2018 um 17:27 Uhr

    Bei diesem kranken Verein wundert mich nichts mehr ! Was sind die Gründe, das der korrupte DFB die Lizenz ohne Auflagen erteilt. Ist es dem Joungleur Wettstein schon wieder gelungen alle hinters Licht zuführen. NACH Aachen und 1860 München das dritte Opfer. Bernd Hoffmann lobt ihn noch in den höchsten Tönen. Wann ist endlich Schluss mit dieser MAFIA ? Gut, sportlich werden diese Versager nichts mehr ändern können, aber es wird ein WEITER so geben.
    HOFFMANN wird mit Wettstein und vielleicht auch mit dem Abzocker TvH weitermachen. Bin nur gespannt , wer welchen Millionen-job erhält. Vorsichtig Herr Hoffmann, Sie haben mit Wettstein den größten Pharisäer in der Vereinsgeschichte im Nacken !
    Nein, es gibt noch einen weiteren, der sich gerne als Gönner feiern lässt. Dies haut auch nur bei den total verblödeten aus der Nordkurve hin. Dieser Mann besitzt die Frechheit und fordert von der Stadt Hamburg Unterstützung, bzw. will sie erpressen um ein weiteres Engagement seinerseits in Aussicht zu stellen. Herr KÜHNE, Sie sind in der Gesamtbedrachtung , eher ein Fluch als ein Segen für den HSV. Haben Sie nicht mehrfach mit Ihren Erpressungen, zb. Van der Vaart, Bobby WOOD und einige Mehr, den Verein in Millionenhöhe an den Abgrund gebracht. Nicht zu vergessen sind Ihre Berater Volker Struth und den unästhetischen Callmund. Ihren gelungenen Versuch den Fussball-Deppen der Nation, Gernandt in den Aufsichtsrat zu platzieren, hat dem HSV weiteren Schaden zugefügt. Soll Hamburg für den Imageschaden durch den HSV auch noch zählen? In allen Teilen der Republik wird der HSV nur belächelt und als Anhänger muss man sich fremdschämen. Herr KÜHNE suchen Sie sich eine andere Spielwiese. Diesen Rat sollten auch die Visitenkarten-Fetischisten im Aufsichtsrat befolgen.
    Ich prophezeie für Samstag eine Niederlage mit anschließenden Ausschreitungen der Superfans aus der Nordkurve und empfehle den Herren aus der Führung in Deckung zu gehen bzw. Wird keiner von denen die Eier haben und am Samstag im Stadion sein.
    Ich hoffe, das Kapitel HSV und ihre Versager wird am Samstag beendet.

  10. Gravesen 19. April 2018 um 17:50 Uhr

    Ich könnte mich wirklich wegschmeißen. Diese Meldung, die nichts anderes bedeutet, als dass sich der Verein erneut massiv verschuldet hat, wird nun wirklich von den Dümmsten der Dümmsten bejubelt, die aufgrund des sportlichen Niedergangs seit Monaten unter ihrem Stein gesessen und geweint haben. Das Schöne: Am 12.05. werden sie lauter heulen als zuvor und wenn der Verein endlich so verschuldet ist, dass es keinen Ausweg mehr gibt, werden sie es sein, die sich wundern, wie das alles nur passieren konnte. Meine Güte, was gibt es für hohle Kernspacken auf diesem Planeten.

  11. Maddin 19. April 2018 um 18:25 Uhr

    Was soll der Hoffmann den anders sagen, als das der Wettstein alles toll gemacht hat. Mich wunderte es auch das ohne Auflagen für die erste und zweite BL die Linzenz gab.
    Ich glaube die wollen einfach die Stadt Hamburg nicht von der Fußballlandkarte haben. Alleine die Möglichkeit für die Auswärtsfans sind in Hamburg riesig das muss man doch erhalten?
    Mir fällt dazu auch nichts mehr ein. Irgendwann muss doch mal Schluss sein mit den ganz manipulieren und verarschen. Aber wahrscheinlich möchte keiner die Wahrheit hören.
    Lasst die Spiel beginnen. Das Volk muss unterhalten werden, um von allen anderen Dinge abzulenken. Und in Hamburg klappt es….?

  12. Rothose78 19. April 2018 um 18:35 Uhr

    Vllt. hat Frank’s Kumpel seine Freunde bei Doyen Sports angerufen?

  13. Jakob 19. April 2018 um 18:36 Uhr

    Ich habe es schon mal geschrieben. Es ist genau so gewollt. Wem nützt das? Warum erlaubt die Politik das? Man stelle sich vor die ganzen Leute würden nicht ins Stadion pilgern sondern an Demos teilnehmen.
    Ich habe es gewußt, dass genau das passieren wird. Tut mir Leid. Aber das System ist durchschaubar.
    Nur ein Hinweis: Man schaue sich mal an welche (Überwachungs-) Gesetze während der „Märchen“-WM in Deutschland verabschiedet worden sind und dann wird ein Schuh daraus warum Beckenbauer nicht im Gefängnis sitzt sondern an der Sonne die Schnauze haltend am Caipirinha schlürft.

  14. Peter.Helm 19. April 2018 um 19:28 Uhr

    Sehr schade. Dass es schlecht um die Finanzen des Hamburger SV steht, ist klar nachzuvollziehen – wie schlecht, dass wurde in diesem Blog von Kerberos und Grave logisch und gut erklärt. Dass nun von “offizieller Seite” eine “Lizenz” bzw. eine Bestätigung gibt, dass genau der Gegenteil der Fall ist, ist schlichtweg ein Skandal.

    Wettstein ist natürlich der gefeierte Mann und das bringt Hoffmann in die Bedrouille, wie kann er denn einen Bilanzen Zauberer rausschmeißen, der angeblich die Finanzen so professionell kann.

    Ergo, es gibt nicht den erhofften Kahlschlag, da selbst das höchste Organ im deutschen Profi Fußball den HSV weiter misswirtschaften lässt, im Gegenteil fast schon mit einer Lizenz subventioniert.

    Es scheint nicht aufzuhören. Man kann nur hoffen der SCF gewinnt am Samstag souverän mit 2:0.

    Die Enttäuschung ist groß, aber ich freue mich sehr über die Geschichte mit deiner Tochter. Ein Auslandsstudium ist eine absolute Bereicherung – besonders im Raum Ozeanien. Der Spenden Button wird demnächst gedrückt werden, denn ich erwische mich oft beim Aktualisieren deiner Website. Auch wenn der Betrag nur für ein “lunch” für deine Tochter reicht.

    Einen sonnigen Freitag und beste Grüße.

  15. Gravesen 19. April 2018 um 19:55 Uhr

    Morgen wird die Hamburger Hofberichterstatter-Presse den Wundermann Wettstein abfeiern. Ihm allein ist es zu verdanken, dass der Dino die Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen erhält, preiset den Wetzstein. Natürlich interessiert sich wieder einmal keine Sau dafür, wie das alles zustande kommt. Dass Wettstein vorsätzlich gelogen hat, als es um die Personalie von Heesen ging. Dass Wettstein nichts anderes gemacht hat, als neue Kredite aufzunehmen oder um neue Bürgschaften zu betteln.
    .
    Das alles interessiert nicht, das interessiert erst dann wieder, wenn der Verein noch mehr am Arsch ist als heute. Zum 163. Mal: Der Mann saniert nicht, der Mann verschuldet. Immer weiter und immer weiter. Um die eigene katastrophale Finanzpolitik zu verschleiern, um den Wasserkopf auf der Geschäftsstelle zu verschleiern, um die Transferpolitik zu verschleiern. Es wird geliehen und beliehen und gebürgt, bis die Nase blutet.
    .
    Und das absolut Wahnsinnige daran: Für diese Minusleistung wird diese Flasche auch noch abgefeiert.
    .
    Mann, mache ich am 12.05.2018 ein Fass auf, wenn dieser Scheiß-Verein mit seinen Scheiß-Idioten-Fans endlich aus der Liga geflogen ist.

    • Hein Blöd 19. April 2018 um 22:52 Uhr

      >Zum 163. Mal: Der Mann saniert nicht, der Mann verschuldet. Immer weiter und immer weiter. Um die eigene katastrophale Finanzpolitik zu verschleiern, um den Wasserkopf auf der Geschäftsstelle zu verschleiern, um die Transferpolitik zu verschleiern. Es wird geliehen und beliehen und gebürgt, bis die Nase blutet.<

      Richtig, und kurz bevor der Dampfer absäuft macht er sich vom Acker, so wie bei Aachen
      und den Löwen. Um sich anschließend zurückzulehnen und zu behaupten "Das war ich nicht, das waren irgendwelche anderen, Untergebene, Mitgesellschafter oder unbemannte UFOs aus dem All.

      Wo hat der Mann nochmal sein Handwerk gelernt?
      *flöt*

      Aber vielleicht sollte man die Bayern dazu zwangsverpflichten ihn einzustellen?
      Als Finanzvorstand?
      Als Handicap, sozusagen, um endlich wieder Chancengleichheit in der BL herzustellen?

      Wobei, bei aller Feindschaft: Den haben sie nicht verdient, echt nicht.

  16. Durchreisender 19. April 2018 um 21:44 Uhr

    Ohne Auflagen,bedeutet da bürgt jemand.Und wird wahrscheinlich den HSV sehr lieben.

  17. Kugelblitz 19. April 2018 um 21:52 Uhr
    • Micha 19. April 2018 um 23:12 Uhr

      Die Konditionen für den Kredit wären interessant: Fette Beteiligungen an Spielerverkäufen oder einfach nur fette Zinsen? – Kredit aufnehmen und Wertverluste realisieren durch Verkäufe – das ist Sanierungs-Kunst!!!

  18. Durchreisender 19. April 2018 um 22:02 Uhr

    Ach so,Fahrstuhl-verein ist das Konzept…

  19. K.Kiigen 19. April 2018 um 23:32 Uhr

    Hmmm, wenn die Meldung mit dem 12 Mio Kredit so stimmt, dann kann man der DFL wohl kaum Mafiöse Strukturen (jedenfalls nicht im Zusammenhang mit der Lizenzerteilung für den HSV ) unterstellen.
    Ich kenne das eingereichte Zahlenwerk zwar nicht, aber wenn die Zahlen den Statuten der DFL auch nur einigermaßen entsprechen, blieb der DFL formal vermutlich gar nichts anderes übrig als positiv zu bescheinigen…

    Ich zweifle allerdings an seriösen Absichten bei der Vegabe des Kredites. Welch ein auch nur ansatzweise fähige Kaufmann würde diesem Verein auch nur noch einen Cent leihen – jedenfalls nach den Berichten, die zum finanziellen Zustand dieses Selbstbedienungsladens hier zu lesen waren.
    Da frage ich mich, welche Sicherheiten für den Kredit denn geboten wurden bzw welche Bedingungen/Forderungen (Wegsein und Pervers in den Ämtern belassen?) der Kreditgeber (KlauMi?) denn gestellt hat.
    Hoffmann ist vermutlich mit dieser Entscheidung der DFL enteiert, und kann als Lame-Duck nur noch fremdgesteuert den Untergang verwalten.
    Ein Sieg der Seilschaften und des Filzes…

  20. Ex-HSVer im Herzen 20. April 2018 um 00:01 Uhr

    Das ist doch nicht wahr oder? Unfassbar! Dieser Verein kotzt mich von Woche zu Woche mehr an. Dass solche unfähigen Typen jetzt auch noch gefeiert werden macht mich sowas von wütend. Zum Glück bin ich absolut der Pazifist. Sonst würde ich auf dumme Gedanken kommen! Eigentlich ist jedoch diese Information in gewisser Hinsicht positiv. Denn so kann man sich wieder entspannt zurücklegen und muss sich keine Gedanken über einen grundsätzlichen Strategiewechsel machen. Und wenn ich lese, dass man mit einem Großteil des Kaders in die zweite Liga geht, sinken die Chancen eines sofortigen Wiederaufstieg extrem. Man wird Titz behalten, was auch dabei hilft, nicht wieder aufzusteigen. Wer außer Kühne bürgt sonst für diesen Verein? Da fällt mir beim besten willen niemand ein. Der kalkulierte Zuschauerschnitt von 40.000 ist die Träumerei eines unter Drogen stehenden Wahnsinnigen! Nur 10.000 weniger als in der Bundesliga? Bei Spielen am Sonntag Mittag, Freitag Nachmittag und Montag Abend? Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Sollte der Verein nicht von Anfang an unter den top fünf stehen und später noch weiter oben, kann man sich getrost von diesem Ziel verabschieden. Dann landet man dann bei Glück bei 25.000-30.000. ebenso bin ich mir sicher, dass die Vereinbarungen mit den Angestellten und Sponsoren nur unter der Bedingung greift, dass man sofort aufsteigt. Bei einem weiteren Jahr in der zweiten Liga, wird das alles wegbrechen. Und mit diesem Hintergrund die Anleihe zurück zu zahlen wird diesem Verein den Todesstoß versetzen.

    Was ich mich Frage ist, ob nicht mittlerweile durch diese neue Verschuldung das Maß an Überschuldung erreicht ist, dass es eigentlich schon grob fahrlässig ist, nicht Insolvenz anzumelden. Man kann doch nicht irgendwelche schätzt Werte auf der Einkommensseite berücksichtigen, während bei der Ausgabenseite knallharte Fakten vorliegen und definitiv mehr Schulden und Kosten als Eigenkapital und Einnahmen vorhanden sind.

    Dass ich mich noch Frage ist, wieso eine 12 Millionen Bürgschaft in beiden fällen ausreicht. Während in der zweiten Liga 40 Millionen weniger Einnahmen da sind. Aber keine 30 Millionen weniger Kosten Das ist doch schon widersprüchlich in sich

    Wenn ich ein ehemaliger Verein wäre, dem die Lizenz verweigert wurde bei einer weitaus besseren Finanzlage, würde ich sofort Klage erheben. Und das durchziehen bis zum letzten.

    Was für eine Mafia!

    Was bin ich froh wenn dieser Scheißverein endlich abgestiegen ist.

  21. Libero 20. April 2018 um 06:59 Uhr

    Auffällig für mich die Aussage von Hoffmann „Unser Finanzbereich hat unter der Leitung von Frank Wettstein sehr gute Arbeit geleistet…“
    Er sieht Wettstein mit diesem Statement nicht als VV, sondern maximal als Leiter des Finanzbeteichs.
    Somit wäre diese Position aus Sicht von Hoffmann noch vakant.
    Ich glaube, Hoffmann ist nur zurückgekehrt, um früher oder später den gut dotierten Posten des VV zu übernehmen und sich nicht mit der unentgeltliche Funktion des HSV Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden abzufinden.
    Die meiste Macht hätte er in seiner jetzigen Funktion, doch dafür kriegt er leider keine Kohle.
    Das Dilemna ist nur, dass eben genau diese Position des VV auch gerne von Wettstein bekleidet werden möchte.
    Mit seinen ganzen Taschenspielertricks bei der Lizenzzusage ohne Auflagen und Bedingungen, hat sich sein standing bei den rosa Fans natürlich schlagartig verbessert.
    Ich persönlich vermute, dass Fiete Arp bereits zu Bayern transferiert wurde und dieser Transfer in den Unterlagen inkludiert war.
    Nichtsdestrotrotz steht der Showdown noch bevor.
    Wer wird der neue gut bezahlte VV?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv