Hört endlich damit auf, die Leute zu verarschen!

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber mir platzt gerade die Hutschnur und zwar jeden Tag ein Stückchen mehr. Dieser Verein ist so dermaßen am Arsch, so pleite wie kaum ein anderer. Dieser Verein hat in dieser Saison drei Trainer und einen Sportchef verschlissen, hinzu kommt ein Vorstandsvorsitzender. Diese Mannschaft spielt die wohl mieseste Saison in der Bundesliga-Geschichte und nun versucht man uns das alles wie einen Sonnenaufgang am Meer zu verkaufen.

Ein Frank Wettstein, der seit 4 Jahren maßgeblicher Bestandteil der Katastrophe ist und der der vorsätzlichen Lüge mehrfach überführt wurde, wird den Leuten als der große Macher verkauft, ein Bernd Hoffmann, der seit seinem Amtsantritt zwar ein (NDR)-Interview am nächsten gibt, aber ansonsten bis auf die Entlassung Bruchhagens nichts getan hat, bringt den neuen Schwung in den Laden. Hinzu kommt ein Trainer, unter dessen Leitung in 5 Spielen ein wirklich gutes, aber auch reichlich miese Spiele abgeliefert wurden, der als neuer Trainer-Gott gehyped wird, es ist zum totlachen.

Die Versager der ersten 28 Saisonspiele sind plötzlich absolute Leistungsträger und es gibt sogar Pseudo-Journalisten, die sich nicht zu blöd sind, sich für eine Verlängerung des Vertrages von Lewis Holtby stark zu machen, wie bescheuert kann man eigentlich sein? Ich habe den Eindruck, dass das gesamte HSV-Umfeld an chronischem Gedächtnisverlust leidet, anders ist nicht zu erklären, warum sich einige verhalten, als spiele die Mannschaft um den Einzug zur Champions League-Qualifikation und stehe nicht mit 25 Punkte aus 31 Spielen auf Platz 17 der Tabelle.

Das Problem ist: Es ist exakt dieser chronische Gedächtnisverlust, der den HSV dahin gebracht hat, wo er zur Zeit steht und wo er zu Recht steht. Es ist fast so, als würde man sich 51 Wochen im Jahr wie ein Arschloch verhalten, dann schenkt man Mama zum Muttertag ein Tankstellen-Gestrüpp, ist wie von Zauberhand der Sohn des Jahres und steht prompt an Nr. 1 der Erbfolge. Wie sollte jemand, der mit dieser Nummer immer und immer wieder durchkommt, jemals daraus lernen bzw. das Bedürfnis empfinden, sein Verhalten zu ändern? Mal ehrlich: Allein der Umstand, dass ein Loser wie Wettstein und ein Profiteur wie von Heesen dort immer noch rumturnen dürfen, ist eine Sache, die überhaupt nicht geht.

Aber wer will es verhindern? Bernd Hoffmann, der zwar wieder vom alten Selbstbewusstsein beseelt ist, der aber so gut wie nichts tut auch kaum tun kann? Natürlich wird die Untätigkeit jetzt mit dem Argument der ruhigen Herangehensweise erschlagen, aber im professionellen Sport frisst der Schnelle den Langsamen und der HSV wird zur Zeit zum wiederholten Male gefressen. Das aber stört den glücklichen rosa Hüpfer nicht, der träumt mal wieder. Man muss sich wirklich einmal bildlich vorstellen und sich in die rosa-rote Welt der verblödeten HSV-Fans versetzen. Da spielt einer seit 2014 für diesen Verein und kostet denselben seither inkl. Leihgebühr und Ablösesumme mehr als € 21 Mio. Die Gegenleistung? Nicht vorhanden. Als offensiver Mittelfeldmann 8 Tore und 12 Vorlagen in 4 Jahren? Bei einem Jahresgehalt von knapp € 4 Mio.? Das kann sich vielleicht Dortmund oder Schalke leisten, der HSV kann es nicht.

Aber für den dummen Dussel-Fan reicht ein Tor im letzten Spiel bereits aus, um sich für eine Vertragsverlängerung auszusprechen? Ja, sagt mal, gehts denn eigentlich noch? Ich zähle gern mal auf, welche Spieler aus meiner Sicht in Hamburg keine Zukunft mehr haben dürften, egal in welcher Liga.

Mathenia, Papadopoulos, Mavraj, Thoelke, Santos, Diekmeier, Sakai, Walace, Ekdal, Salihovic, Holtby, Hunt, Kostic, Müller, Hahn, Wood, Schipplock. Auf Wiedersehen.

Und bitte nicht den Fehler machen und sich von den Vertragsverlängerungen der Kölner Hector und Horn blenden lassen. Die aufgezählten HSV-Spieler versagen bis auf wenige Ausnahmen bereits seit mehr als einer Saison. Dem muss endlich ein Ende gemacht werden. Auf dem Platz und in den Vorstandsbüros.

Von | 2018-06-02T17:33:55+02:00 27. April 2018|Allgemein|73 Kommentare

73 Comments

  1. Matze 27. April 2018 um 07:24 Uhr

    Du hast in deiner Aufzählung lasogga vergessen. Der kommt ja vermutlich auch wieder zurück ?

    • Sag' Tschüss Dino 27. April 2018 um 23:32 Uhr

      Wenn sie es in die Relegation schaffen sollten, Lasogga eingewechselt wird und in der Nachspielzeit das entscheidende Tor macht, lasse ich den Fussballgott vom Amtsarzt für unzurechnungsfähig erklären.

  2. Nobeldocker 27. April 2018 um 07:34 Uhr

    Bis auf Santos bin ich bei dir…..

  3. Weltmeister. 27. April 2018 um 07:39 Uhr

    Danke für die Zusammenfassung meiner Gedanken!

    Übrigens: Rouven Schröder?!
    Sie treiben es auf die Spitze.

  4. Peter sein Rucksack 27. April 2018 um 07:45 Uhr

    Alles in Ordnung, aber Santos verstehe ich auch nicht.

  5. Ivo 27. April 2018 um 07:56 Uhr

    Aber dafür kommt doch der„Wunder-Messi“ Haliliovic zurück..?

    • Heinrich 27. April 2018 um 08:30 Uhr

      „Balkan-Messi“ war die richtige Bezeichnung

  6. Volli 27. April 2018 um 08:01 Uhr

    Schröder hat in Mainz doch bewiesen, daß er große Namen ohne Zukunft kann! Nigel de Jong ?

  7. Gravesen 27. April 2018 um 08:09 Uhr

    Mainz 05.
    .
    Saison 13/14 – 7.
    Saison 14/15 – 11.
    Saison 15/16 – 6.
    Saison 16/17 – 15.
    .
    Vielleicht sollten ENDLICH mal alle HSVer anfangen, kleinere Brötchen zu backen. Betrachtet man den Etat (im Vergleich zum) mit dem die Mainzer Jahr für Jahr arbeiten müssen…
    .
    https://www.transfermarkt.de/transfers/einnahmenausgaben/statistik/plus/0?ids=a&sa=&saison_id=2013&saison_id_bis=2017&land_id=40&nat=&pos=&altersklasse=&w_s=&leihe=&intern=0
    .
    Hinzu kommt, dass aus einem Verein wie Mainz 05 Trainer wie Klopp und Tuchel hervorgegangen sind. Also ehrlich, wer sich als HSVer über Mainz lustig machen möchte, hat immer noch nichts begriffen.

  8. marlor 27. April 2018 um 08:26 Uhr

    Ich stimme dir bei fast allen Spielern zu, außer (eingeschränkt) Santos und Thoelke, der bislang wg. Verletzungen noch keine Minute gespielt hat. Ich finde, das kann man ihm nicht vorwerfen. Und auch Kostic würde ich behalten, wenn man keine adäquate Ablöse für ihn bekommt. Bei der ganzen Misere darf man meiner Meinung nach nicht außer Acht lassen, dass der HSV seit 2014 8(!) verschiedene Trainer hatte und es auch nie ein wirklich erkennbares Spielsystem gab, außer vielleicht Ball lang und weit nach vorne und auf den „2. Ball“ hoffen. So war es auch schwierig für die Spieler in irgendeiner Form ihre Stärken unter Beweis zu stellen. Beispiele dafür gibt es genug, in denen die vermeintlichen Versager (Gregoritsch, Ostrzolek, usw.) bei anderen Vereinen wieder funktioniert haben.

    Lasogga muss auch weg, obwohl ich glaube, dass er bei gleichen Einsatzzeiten mehr Tore als Bobby Wood geschossen hätte. Halilovic könnte ja vielleicht mit einem anderen Spielsystem als unter Labbadia funktionieren, aber wer weiß das schon?

    • Saschas Alte Liebe 27. April 2018 um 20:23 Uhr

      Santos ok, das sieht nach einem gewissen Potential aus, abhângig vom Umfeld allerdings; aber ein Drittligaspieler für die Verstärkung der käsigen Defensive aus Karlsruhe geholt, von einem Drittklassikern Spodi(Darsteller), auch aus Karlsruhe geholt, erstmal eine komplette Saison total ausfällt, ist eigentlich nur mehr als Symptomträger des Totalversagens tauglich.
      Mutmaßlich zwei Drittel aller am HSV Interessierten haben ihn schon längst vergessen. Aber vielleicht könnte in der übernächsten Saison in seiner Stammliga 3 verstärkend sein ?
      ich gehe Mal davon aus, dass der ganze Selbstbeschiss-Hype morgen Nachmittag ein verdientes Ende finden wird.

  9. Marcinho 27. April 2018 um 08:43 Uhr

    Moin, Grave, ich bin in großen Teilen bei Dir. Ich verstehe allerdings deine Aversion gegen den Trainer nicht. Dieser Trainer tritt bescheiden und respektvoll auf und hat der Mannschaft, zumindest in Ansätzen, Leben und spielerische Elemente zugefügt.

    Ich komme aus der Nähe von Wiesbaden wo jedes Jahr ein großes internationales Hallenturnier stattfindet (Lilien-Cup). Dort war Titz vor zwei Jahren mit der U17. Viele der Organisatoren schwärmen von seiner Art der Mannschaftsführung, Aussendarstellung und dem Auftreten seiner Mannschaft. Zitat eines, seit 25 Jahren dort tätigen, Orga-Mitglied: „Das war der sympathischste, respektvollste und professionellste Auftritt einer Mannschaft hier in allen Jahren!“ Und… er ist kein HSV-Fan, schon gar nicht ein rosa Hüpfer 😉

    Ich denke, dass gerade diese Tugenden dem HSV gut tun, egal in welcher Liga es nächste Saison ist. In meinen Augen ist es der erste Schritt in eine richtige Richtung seit Jahren. Falsch ist in meinen Augen, dass noch nicht klar ist, ob er, ligaunabhängig, weitermachen soll.

    • Gravesen 27. April 2018 um 08:50 Uhr

      Ich hege überhaupt keine Aversionen gegen Christian Titz, ich kenne den man ja nicht. Ich möchte nur, zum wiederholten Mal, davor warnen, einen Schnellschuss zu tätigen, weil man dem öffentlichen Druck nachgeben möchte. Warum sich die Herren Wettstein und Peters für Titz stark machen, habe ich mehrfach erklärt. Es mag sein, dass Titz der Trainer ist, den der HSV in den nächsten Jahren braucht, aber das sollten nicht Blindgänger wie Wettstein oder die Hamburger Idiotenpresse entscheiden, sondern der neue Vorstand Sport. Und der darf unter keinen Umständen Bernhard Peters heißen.

      • Basti 27. April 2018 um 10:31 Uhr

        Genau!

  10. Sven 27. April 2018 um 09:29 Uhr

    Als BH wäre ich operativ auch unsichtbar. Die Gesichter des Abstiegs sollten Wettstein und Peters heissen und damit auch für Hüpfer und Journaillie verbrannt sein.

    Ich gebe mich der Hoffnung hin, dass BH mit dem VV- und SpoDi-Casting beschäftigt ist…

  11. Kevin allein in Hamburg 27. April 2018 um 09:59 Uhr

    Man darf gespannt sein wie der Wahnsin weiter geht bzw der Hype wenn der HSV in Wolfsburg gewinnt.

  12. Hein Blöd 27. April 2018 um 11:29 Uhr

    Nun, laut Haussender NDR zieht der Hoffmann durch die Welt, ständig auf der
    Suche nach neuen Spitzenspielern für den Weltklasseverein Nurderhasivau.

    Und Holtby? Nun, Tore (Und Siege) sind so selten geworden, da kann man
    nichts anderes tun als einen neuen Vertrag aus der Tasche ziehen und die
    Apanage zu verdoppeln wenn mal jemand trifft.

    Darum darf der Dickmann auch nicht mehr ran, er könnte ja versehentlich…

  13. Bidriovo 27. April 2018 um 11:46 Uhr

    Ich würde in der kommenden Saison Schipplock schon vermissen… Der ist immer einen Running Gag wert. Trotzdem hoffe ich noch darauf, dass der HSV die Klasse hält, weil ich keine Lust auf zweite Liga habe. Gehen sollen sie trotzdem alle. Auch Lasogga und Halilovic. Lieber heute als morgen.

  14. vsabi 27. April 2018 um 14:27 Uhr

    Ich hoffe, das die Stille um Hoffmann daran begründet ist, dass bei einem zu erwartenden Abstieg seine Person dann nicht schon verbrannt ist. Er wird erkennen, dass sich beim HSV schon wieder ein Dreigestirn, den Lügner Wettstein, Peters und Titz bildet. Mit der Person Wettstein, der als erste Amtshandlung den Abzocker TvH in sein Team holte, darf es kein weiter so geben. Ob Titz Bundesligatauglich ist, kann ich jetzt noch nicht beurteilen, allerdings waren seine Vorgänger und hier schliesse ich alle neueren Trainer mit ein, nicht Bundesligatauglich!
    Die Auferstehung Mancher Spieler ist begründet, dass sie keine Angebote von anderen Vereinen haben und versuchen ihre jahrelange Unfähigkeit zu kaschieren. Der Negativrekordhalter Dierkmeier war ja angeblich in der PL sehr gefragt, nur es bibt keine Angebote. Holtby der Kilometerfresser war vier Jahre lang im Untergrund und schießt jetzt glücklich ohne gute Leistung Tore. Blenden von solchen Zweitligaleistungen lassen sich nur die verblödeten rosa Hüpfer die ihre Götter anbeten, ohne Leistung einzufordern.
    Samstag wird der Hamburger des Jahres Labbadia ( Trainer-Lusche des Jahres ) den HSV um eine weitere Woche retten, indem er Wolfsburg in den Abstieg zieht.
    Jede Glücksserie geht einmal zu Ende, der HSV hat sie in den letzten Jahre überstrapaziert!

  15. Micha 27. April 2018 um 15:23 Uhr

    Der zig Milliarden Euro verbrennende Diesel-Skandal dürfte die Wolfsburger in eine noch größere Verwahrlosung getrieben haben als die Machenschaften von Beiersdorfer und Kühne/Struth den HSV. Labbadia wirkt zudem völlig inauthentisch als ‚Retter‘ der Wolfsburger, eine Fehlbesetzung an zentraler Stelle. Ich tippe daher – leider! – 1 zu 2 für die Titz-Truppe (durch Tore von Kostic und dem Holtby-Kasper).

  16. Libero 27. April 2018 um 16:13 Uhr

    Ca. 15 Spieler werden den HSV verlassen, 10 Verträge laufen aus, der Rest muss verkauft werden, um noch einige Transfererlöse zu erzielen.
    Das bedeutet im Gegenzug, dass ca. 12 bis 15 neue Spieler verpflichtet werden müssen.
    Die Frage ist nur, wessen Aufgabe das sein wird.
    Spors, Peters, Wettstein oder der neue Sportdirektor, wenn er denn überhaupt kommt?
    Über allem steht aber die Frage nach dem neuen Vorstandsvorsitzenden (VV).
    Sehr auffällig fand ich die folgende Äußerungen Hoffmann‘s bei der Lizenzerteilung der DFL ohne Auflagen und Bedingungen: „Unser Finanzbereich hat unter der Leitung von Frank Wettstein sehr gute Arbeit geleistet und damit die Grundlage für die kommende Spielzeit geschaffen.“
    Er sieht Wettstein lediglich als Leitung Finanzbereich, während Wettstein sich am liebsten als VV sieht.
    Das ist aber genau der Job, den Hoffmann gerne bekleiden möchte, da dieser mit einer Vergütung im 7stelligen Bereich p.a. dotiert sein dürfte.
    Als Aufsichtsratsvorsitzender hat er vielleicht mehr Macht, der Job ist aber zeitintensiv und dafür gibt es kaum Kohle.
    Daher wird es den großen Showdown zwischen Hoffmann und Wettstein, der seine Schergen Peters und Titz schon um sich geschart hat, geben.
    Ausgang für mich ungewiß!
    Solange diese Frage nicht geklärt ist, stagnieren auch weitere Gespräche und Transfers.
    Wird spannend in den nächsten Wochen, wer der neue VV wird, der dann auch einen neuen Sportdirektor installieren wird.
    Wettstein will seinen Buddy Peters, Hoffmann sucht ( wie immer) nach der größeren und namhafteren Lösung ( weil der HSV ja ein großer Verein ist).
    Neben dem Abstieg wird diese Frage in den nächsten Wochen alle anderen Themen überlagern.

    • Gravesen 27. April 2018 um 18:25 Uhr

      Über den Bereich „Für den Aufsichtsratsvorsitzenden gibts kaum Kohle“ würde ich nochmal nachdenken. Fakt ist, dass der HSV einige Spieler verkaufen wird/muss und wer „organisiert“ das zur Zeit? Richtig. Nirgendwo kann man so viel Geld „verdienen“ wie bei Transfers.

      • Micha 27. April 2018 um 18:47 Uhr

        Interessant ist auch, dass Wettstein öffentlich von Heesen als Ansprechpartner für Berater bei Transfers genannt hat (nicht Hoffmann), als er dessen Aufgabengebiet beschrieben hat. Dann die schlechte Presse über v.H. etc. – Das ist alles ganz windig und halbkriminell – reine Machtkämpfe aus reinem Egoismus. Und alles fast öffentlich, zum Mitschreiben für diejenigen, die genauer hinhören, komplett schamlos und abgehoben…

      • Libero 27. April 2018 um 19:36 Uhr

        Hallo Grave,
        verstehe Deine Bemerkungen nicht ganz.
        Verdient man als Aufsichtsratsvositzender beim HSV wirklich Geld?
        Ich dachte, die bekommen nur Aufwandsentschädigungen ( Max. 5-stellig p.a.?).
        Wen siehst du zur Zeit bei den ( noch nicht getätigten) Transfers in der Pole Position beim Geldverdienen?

        • Gravesen 27. April 2018 um 20:37 Uhr

          Ich sage kein Wort mehr 😉

        • Micha 27. April 2018 um 22:12 Uhr

          Handgelder bei Transfers? – Wettstein wollte von Heesen positionieren, Hoffmann hat übernommen?

  17. Libero 27. April 2018 um 20:02 Uhr

    Bayern Talent Mai, in der Hamburger Presse bereits (wie fast alle) als neues HSV Juwel gefeiert, hat heute einen Profivertrag bis 2021 bei den Bayern unterzeichnet.
    Das ist ein weiteres Indiz für die momentane Handlungsunfähigkeit beim HSV.
    Wer trifft die sportlichen Entscheidungen für die Zukunft?

    • Gravesen 27. April 2018 um 20:38 Uhr

      Wie konnte das bloß passieren? Wo doch Wundermann Spors das alles bereits in trockenen Tüchern hatte und von BILD und Mopo dafür abgefeiert wurde?

  18. Saschas Alte Liebe 27. April 2018 um 20:48 Uhr

    Also, Hoffmann sucht eigentlich einen Genialen VV wie sich selbst, einen Welttrainer und einen Spitzenspodi, oder?
    Einen Finanztrickser wie Wettstein benötigt er auch für seine großen neuen Pläne (oder Fantasien)
    Wettstein und Peters sehen zwei dieser Posten schon mit sich selbst gut besetzt und mit „ihrem“ Ziehtrainer Titz den dritten auch.
    Hinzu kommt noch die im Verein nicht gerade kleine Anti-Hoffmann Fraktion.
    Mit solcher Konstellation ist eigentlich der Boden für eine adäquate Fortsetzung der desolaten und selbstzersetzenden Zustände berechenbar bereitet.
    Also ist der „neue HSV“ im Grunde genau wie der alte.
    Der Rest nur Etikettenschwindel, wie schon zuvor.
    Oder sehe ich da etwas falsch ?

    • Gravesen 27. April 2018 um 20:51 Uhr

      Nö, das siehst du schon einigermaßen richtig

    • Micha 27. April 2018 um 22:18 Uhr

      Nur mal beiseite: Titz kann nichts dafür, dass Peters und Wetzstein sich über ihn profilieren wollen. Das ist für Titz eine möglicherweise tödliche Umarmung… Wettstein muss als Erster gehen, da er der Kumpan des Verbrenners Beiersdorfer war und volle Mit-Verantwortung trägt. Hockeytrainer Peters darf niemals Vorstand Sport werden… Titz macht einen kompetenten und authentischen Eindruck, leider hat er die ekelhaftesten Mentoren überhaupt… Ob er eine nachhaltige Wahl als Cheftrainer ist, muss sich noch zeigen, es wurden aber reihenweise schon schlechtere mit scheinbar größerem Namen beim HSV engagiert. Wie immer: Chaos-, Machtkampf-, Abzocker-Club!!! – Eine sympathische Seele, die wie Boris Becker lacht und spricht, kann da schnell mit an die Wand gefahren oder auf verlogendste Weise hochgejubelt werden und zu einer Schein-Figur werden. Vorsicht! Mafia!

  19. ehemals22B 27. April 2018 um 21:34 Uhr

    Man darf sich eigentlich ja nicht mal vorstellen, dass die kack Truppe es tatsächlich noch schafft, drin zu bleiben.

    Dann werden die Selbstüberschätzung und Arroganz explodieren. Bei Spielern, Verantwortlichen, Fans.

    Eine gruselige Vorstellung.

    • Saschas Alte Liebe 28. April 2018 um 07:59 Uhr

      Eher wird es implodieren, denn da ist nur heiße Luft.

  20. Saschas Alte Liebe 27. April 2018 um 22:41 Uhr

    Traitionell gewinnen beim HSV und vor allem seiner Hofpresse alle gehypten und hochgelobten Hoffnungsträger oder „Helden“ immer nur an Fallhöhe.
    Der Absturz kommt unvermeidlich und logischerweise.
    Das ganze Prozedere verhält sich berechenbar immer sehr ähnlich; quasi so etwas wie ein Systemfehler, ein alter HSV Bug

  21. Bidriovo 28. April 2018 um 09:46 Uhr

    Da hat wohl einer Angst, dass man ihn bei der Vergabe neuer Posten und Pöstchen vergessen könnte.

    Am Besten gefällt mir folgende Aussage: „Ich habe einen super Kontakt zu Bernd Hoffmann. Wenn der HSV mit mir reden will, bin ich da. Es ist jetzt wichtig, Leute zusammenzuholen, die für den Verein stehen und am besten auch dort gespielt haben“

    Man ist das wichtig, dass man mal beim Verein gespielt hat…

    https://www.eurosport.de/fussball/van-der-vaart-bietet-hsv-erneut-seine-hilfe-an_sto6730973/story.shtml

  22. Hans 28. April 2018 um 11:32 Uhr

    Die möglichen Platzierungen aller Bundesligisten bis Saisonende

    https://i.redd.it/hk9ibda7kfu01.jpg

  23. Gravesen 28. April 2018 um 12:50 Uhr

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/hamburger-sv-vor-dem-abstieg-aus-der-bundesliga-stirb-bestie-a-1205046.html
    .

    Anmerkung: Der Autor schlief als Kind nicht nur im übertragenen Sinn in HSV-Bettwäsche, er hatte zudem mehrere Dauerkarten im Volkspark und noch immer eine kleine Trikotsammlung des Klubs. Aber auch er ist in den vergangenen Jahren mürbe geworben. Sehr mürbe.

    • Ex-HSVer im Herzen 28. April 2018 um 13:32 Uhr

      Was für ein genialer Beitrag!!! Ganz großes Kino! Danke dafür!!!

      Bleibt zu hoffen, dass heute/morgen der Abspann kommt!!!!

    • Saschas Alte Liebe 28. April 2018 um 13:57 Uhr

      netter Vergleich. Doch wirkt das Filmmonster zwar ebenso attraktiv und sympathisch wie der HSV, doch auch um einiges bedrohlicher, selbst im Endstadium.
      Seit Ridley Scotts „Prometheus“ wissen wir nun auch, dass des Monsters Identität und Bestimmung die einer mutierten und rein destruktiven quasi Biowaffe ist, selbst durch aufopferungsvollen Einsatz der Filmhelden nicht aufzuhalten.
      Dies wiederum lässt dann doch wieder an Parallelen denken… 🙂