Der Wahnsinn geht weiter

So langsam wird deutlich, warum man es im Volkspark geschafft hat, die Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen zu erhalten. Zuerst der nächste Kredit bei der Bodensee Bank und heute nun diese Meldung:

Frische Millionen: Der verlängert mit Vermarkter Lagardere um fünf Jahre. (BILD via Twitter)

Die Verlängerung des zuvor bis 2020 laufenden Vertrages steht besonders im Zeichen der gemeinsamen Zusammenarbeit hinsichtlich internationaler, innovativer und digitaler Kommunikations- und Vermarktungswege.

Wie schon zuvor bei der Vertragsverlängerung mit Ausrüster adidas verlängert man einen bestehenden Vertrag vorzeitig und „ohne Not“ bis mindestens 2023. Nur mal zur Erinnerung: Es gab mal einen Plan, die Vermarktung des Vereins selbst zu übernehmen, um die fetten Prozente, die Lagardere (vorher SportFive) einstreicht, sparen zu können.

Davon ist man nun weitere 5 Jahre entfernt, aber dafür konnte man das Signing Fee,welches man sich bei Abschluss der Vertrages auszahlen lässt, als Argument für eine Lizenz bei der DFL hinterlegen.

Oder anders ausgedrückt: Das Tafelsilber wird jeden Tag mehr verhökert, man bedient den einen Kredit dadurch, dass man einen neuen aufnimmt und stopft weiterhin Löcher mit Zahlungen aus der Zukunft.

#NachmirdieSintflut

Und wenn man neue Kredite aufnimmt, Verträge mit dem Vermarkter zu seltsamen Konditionen verlängert, intrigiert ohne Ende, lügt wie gedruckt und 4 Jahre nichts als Scheiße baut, dann wird man zum „HSV-Sanierer“ ernannt.

#MärchenonkelWettstein

https://www.hsv.de/news/meldungen/allgemein/mai-2018/hsv-und-lagardere-sports-verlaengern-zusammenarbeit/

Von | 2018-05-01T11:16:26+02:00 1. Mai 2018|Allgemein|29 Kommentare

29 Comments

  1. Gastadler 1. Mai 2018 um 11:33 Uhr

    Die Meldung wird vermutlich als absoluter Knüller des Zauberers Wettstein gefeiert. Das Gegenteil macht die Eintracht übrigens gerade: Der bis 2020 laufende Vertrag mit Lagardére wurde gekündigt, und die Rechte ab der Saison 2019/20 werden neu ausgeschrieben.

    • Gravesen 1. Mai 2018 um 11:37 Uhr

      Die Frankfurter brauchen auch das Signing Fee nicht für die Lizenz.

  2. Ex-HSVer im Herzen 1. Mai 2018 um 11:38 Uhr

    Moin Grave! Wundert dich das alles? Dieser Verein ist so kaputt, dass nur solche Taschenspielertricks helfen. Ich will nicht wissen, was dahinter den Kulissen gemauschelt wird. Und wer wem Geld aufs private Konto überweist.
    Daher bete ich täglich zu Gott, dass der Abstieg klappt. So besteht zumindest eine klitzekleine Chance, dass das irgendwann aufhört. Dann ist vorbei mit dem „großen HSV“. Und es ist alles andere als sicher dass der direkte Wiederaufstieg klappt. Köln wird sicher erster und wenn man sich Mannschaften wie Bochum und Bielefeld anschaut, haben diese eine gute Zukunft.

    Ich kann dieses ganze Geschwafel nicht mehr hören, dass der HSV ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist. Das ist völliger Quatsch! Der Stadt Hamburg wird es mit oder ohne den HSV um keinen Deut besser oder schlechter gehen. Keiner wird es im Leben spüren, ob der HSV nun in der ersten oder zweiten Liga spielt.

    Armselige Fussball-Welt!

  3. Saschas Alte Liebe 1. Mai 2018 um 11:50 Uhr

    „Aber das machen doch alle so. Warum sollte der HSV gerade dabei die Rolle des ehrlichen Dummen einnehmen!? Außerdem kann man da eh nichts ändern…“ usw.
    So ist oftmals die Antwort eines ganz normalen Fans, spricht man derlei Dinge an.
    Vielen gefällt zwar nicht, was da so alles läuft, doch konsequent sein und auf die Show verzichten will auch keiner.

  4. ausgegliedert 1. Mai 2018 um 12:13 Uhr

    Irgendwie logisch. Der HSV bräuchte ein Rudel gute Feen (und bekommt eine zweifelhafter Herkunft). In Ermangelung derer ergreift man einen Strohhunt, äh halm nach dem anderen und ergießt sich ansonsten in Lobpreisungen des einzig wahren Wundertrainers.

    Und, boah ej, den Bayern ein Megatalent weggeschnappt, wenn jetzt nicht alles gut wird, wann denn dann?

    Schönen Feiertag!

  5. Saschas Alte Liebe 1. Mai 2018 um 12:13 Uhr

    Der Eintracht würde ich Ito gönnen, und andersherum.
    Und Müller würde bei S04 sicher mehr zu feiern und jubeln haben als beim alten Verein ?
    Und damit wäre das Gefahrenpotential zukünftiger HSV Offensiven Mal mindestens schon um 50% reduziert.
    Vermutlich wird es noch einige Abgänge mehr geben…
    Bloß weg hier…
    Die nächste wird ganz sicher wieder Mal eine sehr geile Saison, wo auch immer.
    ?

  6. Sven 1. Mai 2018 um 14:24 Uhr

    Das Vorverfrühstücken geht weiter… Spätestens jetzt ist geklärt, dass sich nichts ändern wird… Hoffmann ade… Wettstein raus!

    #NurDerHartzIV-SV
    #AlchimistWettstein

  7. Michael 1. Mai 2018 um 15:51 Uhr

    Der HSV finanziert seine Gegenwart mit dem Geld der Zukunft. Als solide wirtschaftendem pater familias sträubt sich mir das Resthaar.
    Die Selbstoptimierer lassen sich als „Sanierer“ und „Juwelier“ feiern, sichern jedoch nur den eigenen Gehaltslauf.
    Bis es der Hüpfer merkt, sind sie abgetaucht. Für eine Weile, bis der nächste Wirt gefunden ist.
    Schön, dass sie jetzt einen Spieler von Bayern gekauft haben, den sie nicht wollten. Der Wunschspieler hat ihnen was gesch…en, aber Latschenbernie muss irgendwas liefern. Eyh, Bernie, nur so zum Nachdenken: Wie wäre es denn mal mit einem SpielerVERKAUF? Da zeigt sich, was man draufhat.

    • Mosche 1. Mai 2018 um 16:50 Uhr

      Das Phänomen nimmt der HSV aber nicht exklusiv in Anspruch …
      http://www.tagesschau.de/inland/ressourcen-verbrauch-101.html

    • Saschas Alte Liebe 1. Mai 2018 um 18:30 Uhr

      Wie gesagt, da Bahnen sich auch ein paar VERkäufe an (Ito, Müller, Arp …)
      Die teuren Ladenhüter allerdings, die noch Vertag haben…

      • Gravesen 1. Mai 2018 um 18:35 Uhr

        Der Vertrag von Müller läuft aus

        • Saschas Alte Liebe 1. Mai 2018 um 19:56 Uhr

          Ach stimmt ja, da war was im letzten Sommer. Also ist er eh weg, ohne Ablöse.
          Steinmann wird wohl auch eine sich bietende gute Gelegenheit nicht ausschlagen.
          Und was war das noch für eine Jubelmeldung, Ito würde bleiben, egal in welcher Liga…. ?
          heißgefurzte Luft nur das alles.

  8. sauerland 1. Mai 2018 um 23:09 Uhr

    So haben die jetzt ihr letzten Tafelsilber verkauft?
    Immer auf Geld von morgen zugreifen ist schlecht es sei denn sie investieren das Geld in die Zukunft, aber wer glaubt das ?

    Wer kennt denn neuen Spieler von Bayern U23?
    Ist er wirklich so gut?
    Bitte mal eure Meinung!

    • Saschas Alte Liebe 2. Mai 2018 um 08:05 Uhr

      Es bleibt schon noch Substanz übrig, die in den 75% e.V. Anteilen. Offenbar scheint es keine weiteren seriösen Investoren zu geben und mit sinkendem Marktwert wird auch dieses Tafelsilber zunehmend matter, wenn ich das richtig verstehe.
      Für ein Lockermachen weiterer Anteile bis 33% müsste man sich über eigene Schwüre hinwegsetzen, darüberhinaus (bis 49%) ist eine sehr große Zustimmung der MV notwendig.
      Angesichts Hoffmanns knapper Wahlmehrheit eher keine Option.
      Märchen wie das von der 300Mio. Arena werden schon nicht mehr erzählt.
      Der HSV ist Kunde bei der Geldverleiher-Mafia.
      Korrekt so ?

    • Gravesen 2. Mai 2018 um 08:06 Uhr
    • Saschas Alte Liebe 2. Mai 2018 um 08:20 Uhr

      „The next Lewandowski“ ??
      Lustig!

      • Saschas Alte Liebe 2. Mai 2018 um 08:27 Uhr

        Zukünftig wird wohl HeLuecht über ihn aus der RL berichten.
        Oder gar ein Fall für Juweliere und Wundertrainer ?

  9. Maddin 2. Mai 2018 um 08:42 Uhr

    Ein Kredit dessen Rückzahlung die Ausgaben erhöht. Ein Signing Fee der in Zukunft die Einnahmen senkt. Der finanzielle Wahn des HSV geht ungebremst weiter und die Hoffmaniacs sind am hüpfen.?

  10. Kerberos 2. Mai 2018 um 10:13 Uhr

    .
    Leider bin ich zur Zeit zeitlich sehr angespannt, aber hier nur im kurzen Abriss.
    .
    Man muss doch, neben allen Vorgriffen auf künftige Erträge, Kreditaufnahmen und weiteren Forderungsverzichten, nur 3 Fakten in Bezug setzen:
    1. der HSV hat die Lizenz ohne Bürgschaft erhalten, obgleich er noch nicht realisierte Spielertransfers als Einnahmen und Liquidität für die nächste Saison eingeplant hat. Das wirft doch Fragen auf.
    2. Das Bankhaus Bodensee ist seit Jahren spezialisiert auf Factoring. Dabei werden von der IBB keinewegs nur sichere Forderungen angekauft. So eben auch mögliche künftige Einnahmen aus noch ungewissen Spieler-Transfers – alles nur eine Frage des Preises und der abgetretenen Sicherheiten.
    3. Das IBB hat in der Vergangenheit nachweislich im Rahmen des Lizenzierungsverfahrens der DFL auch Kredite „vergeben“, die noch an verdeckte Bedingungen geknüpft waren und – da die Bedingungen nicht erfüllt wurden – schlussendlich doch nicht ausgekehrt wurden.
    .
    Siehe Alemannia Aachen, die F. Wettstein von 2008 bis 2012 in verschiedenen Funktionen mit freundlicher Unterstützung der IBB in Grund und Boden bis zur Insolvenz „saniert“ hat.
    .
    Siehe aber zu dieser Thematik ins Besondere auch TSV 1860 München, die beim IBB Gelder aus „ihrem Kredit“ abrufen wollten – es kam aber nichts! Ismalik „musste / durfte“ wieder einspringen und konnte sich so eine weitere Scheibe aus dem Kuchen schneiden. Nachstehend der Link zu einer wirklich spannenden Geschichte zur Liznzierung durch die DFL.
    .
    http://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-das-lizenzierungsverfahren-der-dfl-prinzip-gluecksspiel-1.1095631
    .
    Und bitte nicht vergessen: es ist nicht nur ein F. Wettstein. Der Aufsichtsrat der HSV AG ist mindestens genauso verantwortlich wie „Tricky Frank der Hütchen-Spieler“.
    .

  11. Matze 2. Mai 2018 um 17:12 Uhr

    2018: „Die generierten Mittel werden für Investitionen im HSV e.V. verwendet, die langfristig zur weiteren finanziellen Sicherheit des Vereins beitragen und damit die Basis für Leistungen und Aktionen für alle HSV-Mitglieder bilden.“
    .
    2012: „Dieses Geld ist nicht für neue Stars vorgesehen, sondern ausschließlich für das Nachwuchsprojekt HSV-Campus im Volkspark.“
    .
    1961: „Niemand hat vor eine Mauer zu errichten.“

    • ausgegliedert 2. Mai 2018 um 19:21 Uhr

      Macht Sinn, wenn der Haupteigner der Profis Probleme mit der finanziellen Sicherheit bekommt, dann, aber auch nur dann…

      Ich schwör!

  12. Colonnaden-Jörni 3. Mai 2018 um 07:05 Uhr

    Hamburger Abendblatt
    Ausgabe, 3. Mai, Sportteil

    Wer kommt dort bloß in der Sportredaktion auf die Idee, dem Bruchhagen noch solch ein Forum zu bieten und das in solch üppigem Format bzw. Aufmachung mit Ankündigung des Artikels auf der Titelseite ? Man denkt an nichts Böses beim Frühstück und dann folgt solch eine fachliche Einschätzung eines besonders „ausgewiesenen“ Experten. Hätte nur noch ein Prolog von Todt gefehlt, aber der wird sicherlich
    in einem deren HA-Exemplar etwas Interessantes über seine Zeit beim HSV ablaichen dürfen…

    • Gravesen 3. Mai 2018 um 07:34 Uhr

      Am Sonntag ist Freund Bruchlandung auch mal wieder im Doppelpass zu erleben
      .
      #Respekt

      • Mosche 3. Mai 2018 um 14:29 Uhr

        Sollte der HSV in Frankfurt gewinnen, dann wird HB bestätigen, dass er immer an die Zusammenstellung des Kaders geglaubt hat. Jede Wette
        Die PK eben zum Spiel hat mir wieder ausgesprochen gut gefallen. Titz vergleicht Eintracht Frankfurt mit dem Auswärtsspiel in Hoffenheim. Absolut realistische Einschätzung und aus meiner Sicht See Grund warum der HSV mit drei Toren Unterschied dort verliert.

  13. Micha 3. Mai 2018 um 12:28 Uhr

    Hahahaha … Darum ging es nach Beiersdorfer also:

    „Was er (Bruch.) sich selbst vorwirft, ist, dass es ihm nicht gelang, einen der Großverdiener (Holtby, Ekdal, Hunt, Lasogga) zu verkaufen: „Ich habe nicht umsetzen können, was ich mir vorgenommen hatte.“ “ (Abendblatt)

    „Zwar wirkt Bruchhagen auch erleichtert, dass er nun einige Gespräche mit handelnden Personen nicht mehr führen muss, doch Groll ist ihm fremd“

    Was sind das für Leute? Was sind das für Leute?

    • Saschas Alte Liebe 3. Mai 2018 um 14:00 Uhr

      EINEN ? Er hatte sich vorgenommen EINEN dieser Großverdiener loszuwerden ?
      Bescheiden, der Mann ?

      • Sven 3. Mai 2018 um 14:20 Uhr

        Selbst 1 ist schon unrealistisch. Wer sollte diese Spieler zu diesen Bezügen und diesen Transfersummen haben wollen? Und warum sollten jene mehr Stress und/oder/für weniger Gehalt anstreben?

        Nee, da hat DB ganze Arbeit geleistet.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv