Es ändert sich überhaupt nichts!

Was macht jedes normale Unternehmen, wenn es über Jahre weniger als unterdurchschnittlich arbeitet, grundsätzlich am Rande der Insolvenz steht, sich jeden Cent zusammenbetteln muss, um nicht unterzugehen? Was macht ein solches Unternehmen, wenn es bekanntermaßen von Abzockern, Selbstoptimierern und Betrügern bevölkert wird und kurz davor steht, alles zu verlieren? Richtig, ein solches Unternehmen ändert etwas, am besten alles. Nicht so der große HSV, denn der ändert überhaupt nichts, der macht einfach immer so weiter, als wäre alles in bester Ordnung.

Im Februar dieses Jahres wählten die anwesenden Mitglieder mit knapper Mehrheit den neuen Präsidenten des HSV e.V., welcher unmittelbar danach zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der HSV Fußball AG ernannt wurde. Bernd Hoffmann erklärte publikumswirksam, er hätte aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, Stand heute muss man sagen: einen Scheißdreck hat er. Anstatt endlich einmal aufzuräumen, die Versager vor die Tür zu setzen, den Müll runter zu bringen und die Kruste auf zu brechen, machen sie im Volkspark immer nur so weiter wie bisher.

Mag man über die vorzeitige Verlängerung bzw. die Absichtserklärung der vorzeitigen Verlängerung mit Trainer Titz noch geteilter Meinung sein, so kann man, zumindest aus meiner Sicht bzgl. der Personen Wettstein und Peters nicht sein, denn die Herren sind seit 4 Jahren im Verein, in diesen 4 Jahren ist es immer nur schlimmer geworden. Weder hat Wettstein irgendwas zur Verbesserung der finanziellen Situation beigetragen, noch hat Peters irgendwas bewirkt, was die Trainer im Nachwuchsbereich betrifft. Dem Mann wird immer wieder fälschlicherweise ein Beitrag an den Entwicklungen von Spielern wie Arp, Ito, Pfeiffer, Vagnoman etc. nachgesagt, dabei hat er damit überhaupt nichts zu tun. Aber er lässt sich dafür feiern.

Aber nicht nur hier wird einfach nur weiter gefuhrwerkt. Der Dino bleibt.

„Den Dino haben Generationen von Kindern so liebgewonnen, den stelle ich unter Artenschutz“, teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Hoffmann gegenüber dem NDR mit.

HSV-Vorstandschef Frank Wettstein schließt sich an: „Der Dino ist ein ganz tolles Tier. Mir fällt keine andere Tierart ein, die den HSV besser verkörpern könnte und mehr Aufmerksamkeit und Liebe bei den Kindern erzeugt, als unser Dino.“ (Quelle: mopo)

Typisch HSV halt. Man ist kein Dino mehr, aber man ändert nichts. Man lebt einfach weiter in der Vergangenheit. Weiter im Text.

Der HSV entschied nun, dass sie umgeschaltet wird: Dann zeigt die Uhr nicht mehr an, wie lange der HSV in der Bundesliga ist, sondern die Zeitspanne seit der Klub-Gründung am 29. September 1887. Das wären dann 130 Jahre, 7 Monate, 13 Tage sowie die entsprechenden Stunden und Sekunden. (Quelle: Bild)

Genau, lasst doch die Scheiß-Uhr einfach hängen und funktioniert sie um. Wenn ich das richtig verstehe, wird das Ding erst dann angebaut, wenn es den Verein nicht mehr gibt. Ist doch wunderbar, ihr Loser arbeitet ja bereits daran.

Wettstein bleibt, Peters bleibt, Titz bleibt, Dino bleibt, Uhr bleibt. Jetzt fehlen nur noch die Vertragsverlängerungen mit Holtby und Müller, dann ist es perfekt. Allerdings sollten sich die Hohlköpfe irgendwann mal fragen, warum sie Hoffmann eigentlich gewählt haben. Alles beim alten belassen, das hätte Meier auch gekonnt.

Eines muss man dem lassen: Er schafft es tatsächlich, aus der größten Katastrophe der Vereinsgeschichte (erstmaliger Abstieg aus der Bundesliga) ein Freudenfest zu machen und einen Trainer nach 7 Spielen (3 Siege) zur Trainer-Legende zu basteln. Bis der Kater kommt….

So krank zu sein, nämlich all die Verlierer und Versager nach der schlechtesten Saison der Vereinsgeschichte unmittelbar vor der Insolvenz auch noch zu feiern, das geht wirklich nur in Hamburg.

 

Von | 2018-05-12T07:06:52+02:00 12. Mai 2018|Allgemein|30 Kommentare

30 Comments

  1. Arnold 12. Mai 2018 um 07:12 Uhr

    In diesem Sinne : nie mehr… erste Liga… nie mehr….

  2. Saschas Alte Liebe 12. Mai 2018 um 07:22 Uhr

    Volksfest im Volkspark
    ich wünsche allseits „schönen Abstieg“ !
    http://www.webcountdown.de/?a=bVJirm2

  3. Saschas Alte Liebe 12. Mai 2018 um 07:29 Uhr

    „Es ändert sich überhaupt nichts“
    Naja, außer vielleicht die Gegner des kommenden Abstiegskampfes:
    Sandhausen, Aue oder Fürth oder Heidenheim…
    Vielleicht gibt’s dann wieder ein Volksfest im Volkspark mit Eis für alle.
    😉

  4. Lordbendtnerdererste 12. Mai 2018 um 07:43 Uhr

    Am Besten bleibt noch Lotto King Karl mit seinem unerträglichen Lied und der klasse stadionsprecher mit der tollen Kassette

    • Michael 12. Mai 2018 um 09:39 Uhr

      und singt: „Wir ziehen den Bayern die Lederhosen aus.“

  5. Mosche 12. Mai 2018 um 07:44 Uhr

    Danke Grave für eine tolle Blog Saison 2017/2018. Ändern wird sich überhaupt Nichts! Korrekt.
    Vielleicht haben die vielen Fans den heutigen Nachmittag wirklich verdient, weil Sie die Hoffnung selbst aufgebläht haben.
    Trotzdem werde ich auch mit einem traurigen Gefühl das Wochenende ausklingen lassen. So viele Spielerverträge laufen aus und der Klassenerhalt war selten einfacher, wie in dieser Spielzeit. Welche Chance verpasst wurde den HSV zu erneuern.
    In Liga2 gibt es diese Möglichkeit gar nicht mehr und Wettstein ist wirklich eine Frechheit. Von Thomas v.Heesen bin ich auch ziemlich negativ überrascht, dank Deiner und der Aufarbeitung Jovanov’s.
    Zu Peters!!! Jeder, der sowohl in Hoffenheim, als auch beim HSV mit diesem Menschen persönlich zusammenarbeiten musste, bestätigt Graves Beschreibungen zu dieser Personalie. So lange dieser Mensch noch eine Verantwortung in der Jugendarbeit trägt, wird sich eine Jugendphilosophie für den HSV nicht entwickeln.
    Es sind die Netzwerke der Spielerberater, die Arp, Pfeiffer etc. entwickeln, weil Ihnen das Ausbildungsprogramm des HSV NICHT! ausreicht. Mal drüber nachdenken Männers, die eine Entwicklung an der Vizemeistersaison (NORD) der U19 festmachen, die mit vielen Nordclubs auf Augenhöhe gespielt hat.
    Titz ist auch kein Konzepttrainer, wie Tedesco etc. und wird mit dem zur Verfügung gestelltem Material niemals den Wiederaufstieg schaffen. Den Mannschaftssport im emotionalen Bereich, scheint er aber zu beherrschen.
    Die Alt Herren Truppe nochmal zum Fussballspielen zu bewegen, bedurfte auf jeden Fall mehr, als ein Kasten Bier nachdem Spiel. Mir persönlich gefällt die aktuelle Fan Darstellung zwar besser, als die dämlichen Aktionen vor einigen Wochen, aber vielleicht werden wir ab 17:20 Uhr auch noch einige negative Überraschungen erleben.
    BIS NÄCHSTE SAISON GRAVE, WIRD EINE LANGE SOMMERPAUSE 🙂

  6. Launi 12. Mai 2018 um 08:02 Uhr

    Naja, der Dino bleibt – und bekanntlich sind Dinosaurier ausgestorben. Also irgendwie passend…

  7. marlor 12. Mai 2018 um 09:20 Uhr

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen

    RIP HSV

  8. BIdriovo 12. Mai 2018 um 09:34 Uhr

    Freue mich schon auf den Spieltag. Endlich ist Zahltag. Gehts zu Ende oder doch mal wieder irgendwie weiter. Sehe die Chancen für irgendwie weiter recht positiv. Hängt einzig und allein von Wolfsburg ab, denn von Gladbach erwarte ich keine gute Leistung.
    Zur Beibehaltung des Dinos…wahrscheinlich war kein Geld da. Erstens für ein neues Kostüm und zweitens für KPMG, damit sie über mehrere Monate und in irgendwelchen sinnlosen Workshops mit den Fans ein passendes neues Maskottchen erörtern. Und irgendwie ist der Dino auch passend für den HSV. Vorgestrig, aus der Zeit gefallen und ausgestorben. Alles Symptome, die leider auch zur AG passen.

  9. Michael 12. Mai 2018 um 09:46 Uhr

    Zum Ausklang der Saison werde ich heute die Konferenz auf Sky schauen, ggf. beim HSV verbleiben. Ich hoffe doch sehr, dass die Wundertüte Gladbach sich heute am Riemen reißt und einfach solide Hausmannskost spielt. Das dürfte reichen, steht gut, lasst sie anrennen und den Ball verlieren, mit dem Ball können sie immer noch nichts. Dann ein frühes Tor und den Sack zumachen.
    Ich fürchte echt, dass Köln die lust-, kraft- und saftlosen Wolfsburger besiegt. Daher muss Gladbach heute liefern.

  10. Olaf B. 12. Mai 2018 um 10:01 Uhr

    Es verdichtet sich der Eindruck, das alle irgendetwas genommen haben. Hallo! Aufwachen! Wir steigen ab!
    Das ist nicht lustig und zum Feiern gibt es keinen Grund.
    Das ist ja nicht zum Aushalten. Wettstein ein Gruselvogel. Peters der Unsympath schlechthin. von Heesen ein Glücksritter, Titz naja, Hoffmann kann nicht, der Aufsichtsrat will nicht und Uwe macht sich große Sorgen. Der HSV wird der erste Insolvenzfall mit KPMG-Testat sein.

  11. Hans 12. Mai 2018 um 10:29 Uhr

    Seit Jahren hat es kein Verein so sehr verdient abzusteigen wie der Hamburger Sport-Verein. Man kann es sich trotzdem nicht wünschen: Diese beispiellos öde Liga braucht den HSV dringender denn je.

    Eine Kolumne von Micky Beisenherz

    Die Rothosen sind die Geissens der Liga: Großmannssüchtig genug, um von der Bel Etage ausgelacht zu werden, ballern sie regelmäßig Millionen für Schrott raus und bleiben dabei so herrlich ordinär, dass sich selbst ein Arno Dübel voll damit identifizieren kann.

    https://mobil.stern.de/kultur/micky-beisenherz/hsv–jurassic-volkspark—warum-die-liga-den-hamburger-sv-braucht-7979542.html

  12. Raschi 12. Mai 2018 um 12:41 Uhr

    Der „Artenschutz“ für Dino Hermann, die Umstellung der Uhr, die wahrscheinlich Fortführung von Lottos Perle sind eindeutige Fingerzeige, dass die Verantwortlichen beim HSV nach wie vor keinen blassen Schimmer davon haben, was die Ursachen der Misere sind. Wenn die Führungsetage dann noch zu der Überzeugung gelangt, in Hamburg seien die Ansprüche nunmal traditionell etwas höher und deshalb hätte man auch „keine Zeit“ und der sofortige Wiederaufstieg Pflicht, dann haben sie absolut nichts verstanden und dann kann man eigentlich auch schon absehen, was passiert.
    Es ist mir ein absolutes Rätsel woher diese Überzeugungen und Erkenntnisse stammen. Wenn es etwas gibt, was die HSV-Fans mittlerweile über alle Lager hinweg eint, dann doch, dass hier mittlerweile so gut wir jeder danach lechzt, man möge endlich damit anfangen, eine junge Truppe mit Potenzial aufzubauen, eine Truppe, die Zukunft hat und als Basis für eine gesunde Rückkehr dienen kann. Die HSV-Führung hätte hier leichtes Spiel, sie könnte sich des Rückhalts und der Unterstützung der Fans gewiss sein. Jeder weiß, dass das nicht von heute auf morgen geht, so dass sogar Zeit und Geduld vorhanden wären. Besser geht es doch eigentlich nicht. Das sind doch die idealen Voraussetzungen, um jetzt mal was anders zu machen und was Neues aufzubauen.
    Aber nein, diese Überheblichkeit und dieses Großmachtsdenken lässt sich der HSV nicht nehmen und austreiben. Der Dino bleibt, auch wenn er nach ein paar Tagen oder Wochen in jedem Kinderzimmer nur noch in der Ecke oder im Dreck liegt. Aber so wie die Kleinen, die den HSV bzw. die aktuellen HSV-Verantwortlichen zu den beklopptesten Entscheidungen treiben, gehen eben auch die „ganz Großen“ mit dem HSV um, wenn sie wieder mal zielsicher die Zeichen der Zeit nicht erkennen und die verstaubten Phrasen aus dem letzten Jahrtausend ihr Handeln bestimmt.
    Wenn 2000 Jünger ein Spiel vor Abstieg zum Training pilgern und der Abstieg selbst zum Volksfest wird, die Rettung in letzter Minute zu einer Art Meisterschaft, dann sind die Ansprüche der Fans auf Grasnarbenniveau und dann besteht für die Vereins- und AG-Führung keinerlei Leistungsdruck. Und genau da liegt ein Teil des Problems. Der Plüschdino hätte in Hamburg schon seit Langem an jeder Ecke brennen müssen, stattdessen aber steht er jetzt unter „Artenschutz“ – was für ein verheerendes Zeichen.

    • Gravesen 12. Mai 2018 um 12:47 Uhr

      Exakt so ist es, aber das darf man nicht laut sagen. Man muss heute für den FC Köln sein, man muss mit dem HSV bangen. Und wenn es dann halt runtergeht, dann eben mit stolz. Außerdem sind ja eh immer die anderen Schuld und man hat doch jetzt den Wundermann auf der Bank, der alles zum Guten wendet. Wie jedes Jahr. Und dann sollte man unbedingt Säulen wie Holtby, Hunt und Müller halten, weil all die VOLLIDIOTEN in den letzten drei Wochen vergessen haben, dass es gerade diese Spieler waren, die den HSV in den letzten Jahren dahin gebracht haben, wo er genau heute steht. Aber das haben sie schon wieder alle vergessen, weil sie sich von der Propaganda von BILD, Mopo und Abendblatt haben verarschen lassen, wie sie sich jedes Jahr von denen verarschen lassen. Aber, und das ist das erstaunliche, sie lesen BILD, Mopo und Abendblatt ja gar nicht.Meine Fresse, ich möchte jeden einzelnen mit dem Kopf auf die Tischkante knallen und ihm ins Ohr brüllen: WACH DOCH ENDLICH MAL AUF!!!

      • Sag' Tschuess Dino 12. Mai 2018 um 14:35 Uhr

        Damit hättest Du eher Wahnsinnsmuskeln als Erfolg.

  13. Saschas Alte Liebe 12. Mai 2018 um 13:50 Uhr

    Die meisten haben von früh auf gelernt, es ist ihnen tief eingeprägt: der HSV ist ihnen mehr als nur ein Lieblingshobby, er ist ihnen Ersatzidentifikation, beinahe Ersatzreligion, seelisches Brot, Sozialstatus und -Plattform für die gemeinsam erlebte große Emotion – ob früher öfter Freud oder heute zumeist Leid – in grauer, technisierter, anonymer Welt, in der selbst ihr eigenes Leben nur ein von globalen Kommerzsystemen bestimmter winziger Marktfaktor minimalen Wertes ist.
    Sie klammern sich an diese scheinbar letzte echte Sinnhaftigkeit und merken dabei nicht, nein, wollen es nicht wahrhaben, wie sehr sie dabei genau diese riesige gefräßige Maschinerie nähren und sich selbst zur billigen Massenkonsumware degradieren.
    Sie scheinen offenbar, in ihrem kleinen Leben nichts anderes zu haben und zu sein als ein unbedeutender Teil dieser Massenfanhaltung.
    ich schwanke permanent zwischen Mitleid und Wut auf diese Mitläufertäter.
    Keine Rechtfertigung sondern nur Erklärungsversuch und ist nicht despektierlich gemeint.

    • Raschi 12. Mai 2018 um 14:09 Uhr

      Eine sehr gute Erklärung, die nicht nur das Fanphänomen erklärt, das ja mittlerweile so weit geht, dass die Fans in der Verteidigung ihrer Erlebnis- und Identifikationsoase in die Vereinspolitik drängen und damit letztlich alles zerstören, sondern die auch als Erklärungsmodell für so ziemlich alle, immer stärker und mehr werdenden radikalen und extremistischen Strömungen und Tendenzen dienen kann.

  14. Micha 12. Mai 2018 um 14:27 Uhr

    „die wahrscheinliche Fortführung von Lottos Perle “ (Raschi)

    Während Sandhausen oder Aue aufläuft, singen die dann alle zusammen:

    „Wenn du aus Dortmund kommst, schießt Geld hier keine Tore … Wenn du aus der Hauptstadt kommst, scheißen wir auf dich und dein Lied …“

    Wie geil. Ergibt sogar einen neuen Sinn: Insolvenz – Abführmittel – Klappsmühle

    Oder textet Lotto um???

  15. Wenzel 12. Mai 2018 um 15:29 Uhr

    Als wenn es nicht reicht, daß sich SKY als H$V-Haussender entpuppt, trägt der (fehlende) Wind dieses Kack-Perlenlied mitten in meinen Garten. Da wundert mich das Moos aufm Rasen nicht mehr…

  16. Sag' Tschuess Dino 12. Mai 2018 um 16:05 Uhr

    Gleich ändert sich was. Dauert nicht mehr lange:

    http://www.webcountdown.de/?a=bVJirm2

  17. Jakob 12. Mai 2018 um 16:57 Uhr

    Was Gladbach abzieht ist eine Schande und eine Arbeitsverweigerung. Was ist das für peinliche Vorstellung.

    • BerndH60 12. Mai 2018 um 17:06 Uhr

      Völlig egal, denn Wolfsburg macht Ernst.

      • Jakob 12. Mai 2018 um 17:07 Uhr

        Warum spielt der HSV zu zehnt?

  18. Sascha Alte Liebe 12. Mai 2018 um 17:13 Uhr

    Die feiern als ob sie Meister sind. Völlig surreal.

    • Jakob 12. Mai 2018 um 17:16 Uhr

      Sehe ich genauso. Eine Mafia nimmt die aus und schreiben auf die Banner immer mit Euch. Da ist das Leben des Brian im Vorblog die richtige Vergleich.
      Aber immerhin besser als wenn die Spacken Polizisten und Ordner angreifen würden.

  19. Ex-HSVer im Herzen 12. Mai 2018 um 17:19 Uhr

    Zwei Männer, ein Gedanke, wie letzte Woche vorgeschlagen.

    Endlich.

    Super, dass du die Kommentare deaktiviert hast. Das „Endlich“ steht für alles, was man sagen kann

  20. Sascha Alte Liebe 12. Mai 2018 um 17:19 Uhr

    Willkommen in der 2. Liga.

  21. Wormfood 12. Mai 2018 um 17:22 Uhr

    Ich bin Mitglied jenes Vereins, der heute den Abstieg des Dinos erst möglich machte.

    Nur der FC! 😉

  22. BerndH60 12. Mai 2018 um 17:25 Uhr

    Aus und vorbei.
    Und @Grave, mach dir keine Gedanken, es wird sich ALLES ändern, ist nur eine Frage der Zeit.

  23. Wenzel 12. Mai 2018 um 17:44 Uhr

    Tausche Range Rover gegen Touareg, Zustand egal… Hauptsache VW-Logo drauf.

    (Melodie: Jingle Bells):
    „H$V, H$V nimm‘ Dir montags frei,
    denn da kommt auf Sky Sport1 die Bundesliga 2“

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv