Rückfall in alte Zeiten?

Wie bereits erwähnt, scheint man beim HSV nicht aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen bzw. lernen zu wollen. Man lebt auch weiterhin über seine Verhältnisse, leistet sich Spieler, die bereits seit vielen Jahren in Hamburg beständig versagt haben und die für Zweitliga-Verhältnisse unfassbar verdienen. Auch hier wieder ein Indiz dafür, dass beim HSV nicht nur Fans, sondern auch Verantwortliche nicht registriert haben, wo in der nächsten Saison die Musik spielt. Aber ist das schon alles oder kehren demnächst in Hamburg wieder Verhältnisse ein, wie man sie aus längst vergangenen Zeiten kennt?

Viele werden schon vergessen bzw. verdrängt haben, wie dieser Verein vor ca. 10 Jahren “aufgestellt” war und damit meine ich weniger die Performance auf dem Platz und mehr die hinter den Vorhängen in den Vorstandsbüros. “Mit dessen Hilfe und einer beispiellosen PR-Kampagne gelang es dem HSV-Vorsitzenden Bernd Hoffmann noch einmal, seinen Arsch zu retten. …indem er ihnen zum Beispiel kosten Freifahrtscheine für U-Bahn oder Busse ins Haus schickten und als Stimmungsaufheller eine kostenlose Bockwurst mit Kartoffelsalat versprach“. Großartig irgendwie, wie einfach das Klatschvolk zu erheitern ist 😀

Bockwurst also. Oder doch manchmal mehr? Gerüchte über PR-Agenturen, die im Auftrag gezielt Stimmung machen sollten,  gibt es schon lange, aber manchmal wird es dann sogar konkreter.

Aktuell bin ich dabei, ein paar Details der damaligen Zeit zu sammeln, wenn ich “vollständig” bin, informiere ich euch gern. Nicht, dass man diesmal wieder sagen muss, man hätte es doch eigentlich wissen müssen. Was den Text auf der rechten Seite betrifft, weiß wahrscheinlich ein jeder, dass ich mit Sicherheit kein Fan von Jojo Liebnau war oder bin, aber es geht eben auch darum, sauber zu arbeiten. Die Tatsache, dass die Hamburger Presse für saubere Arbeit nicht gerade bekannt ist, dürfte kein Geheimnis sein, nehmen wir nur den gestrigen Witz, bei dem die Pickelträger der Facebook-Fanseite “HSV1887tv” die Mail eines unbekannten Informanten veröffentlichten (weil sie halt jeden Dreck, bei dem der HSV gut aussieht, veröffentlichen), in der behauptet wird, der HSV wäre sich mit einem Spieler aus Kiel einig. Daraufhin ist sich Münchhausen Scholz natürlich nicht zu blöd, dies als exklusive Meldung in seinem Idiotenblog zu posten. Damit aber nicht genug, denn die lächerliche Mopo zitiert diesen Blog als Quelle für eine Transfermeldung, die aufgrund einer anonyme Mail zustande gekommen war. So einfach geht das mit der Exklusivität. Exklusiv war wohl auch die Uhr, die der “verantwortliche Redakteur” im Herbst zum Dienstjubiläum vom HSV-Vorstand geschenkt bekommen hatte. Dies wurde übrigens damals vom NDR enthüllt!!!

Wer jetzt noch an eine unabhängige Presse glaubt, hat selbst Schuld. Warten wir mal ab, wie es weitergeht und ob wir einen Rückfall in alte Zeiten erleben werden. Wie gesagt – ich sammle und werde Beizeiten informieren. Aber wundert euch bitte nicht, wenn ich demnächst im Ferrari durch die Welt fahre. Ein Geschenk des HSV-Vorstands für meine Verdienste um den Verein 😀 😀

Zum Schluss…..

……das Letzte:

Es waren Bilder, die über Millionen TV-Schirme flimmerten. HSV-Boss Bernd Hoffmann hatte beim Abstiegs-Endspiel gegen Mönchengladbach eine HSV-Papptafel in die Höhe gereckt, dazu lauthals gesungen. Im Interview mit dem „Kicker“ spricht er über seine Beweggründe und sein ungewohnt emotionales Verhalten. „Ich bin seit 30 Jahren in der Fußballbranche tätig und kann sagen: Der Moment, in dem sich das ganze Stadion erhob und ‚Mein Hamburg lieb ich sehr‘ gesungen hat, war einer der emotionalsten Momente, die ich in dieser Zeit erlebt habe. Ich war so ergriffen, dass ich mich im Stehen an meiner Papptafel mit der Raute festgehalten habe, und bekomme beim Erzählen davon immer noch eine Gänsehaut. Alle, die wir für den HSV Verantwortung tragen, können aus diesem Moment viel Kraft ziehen.“ (Quelle: Mopo)

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaw, ist das nicht süß. Machtmensch Bockwurst-Bernie klammert sich ergriffen an sein Rautenschild, Hühnerhaut am ganzen Körper. Ich allerdings bin eher ergriffen vom Versuch der Klopo, den eiskalten Berechner menschlich wirken zu lassen. Aber, wer weiß – vielleicht setzt es (mal wieder) goldene Uhren? Oder etwas Anderes? Kann man nie wissen 😉

 

 

 

Von | 2018-06-02T17:33:43+02:00 1. Juni 2018|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. Gravesen 1. Juni 2018 um 07:21 Uhr - Antworten

    Becker: Das stimmt. Wir haben wirtschaftlich gesehen eine schwierige Situation. Es muss das Ziel sein, bescheiden und vernünftig mit unseren Mitteln umzugehen. Ich will mir von außen auch kein detailliertes Urteil über die Vergangenheit anmaßen. Aber ich denke, dass das Verhältnis zwischen den Investitionen und den Ergebnissen hier zuletzt vielleicht nicht immer gestimmt hat.

    .
    Sakai, Hunt, Holtby, Lasogga, bla bla bla…..

    • Kevin allein in Hamburg 1. Juni 2018 um 07:58 Uhr - Antworten

      Richtig. Kommt diese Aussage von becker aus tiefster Überzeugung ?
      Ist es nur PR Maschinerie ?
      In jedem Fall bin ich auf die reaktion von Peters gespannt.

    • Bidriovo 1. Juni 2018 um 09:58 Uhr - Antworten

      Was meint Becker, wenn er davon spricht, dass “das Verhältnis zwischen den Investitionen und den Ergebnissen hier zuletzt VIELLEICHT NICHT IMMER gestimmt hat.”?
      Das Missverhältnis könnte gar nicht deutlicher zum Ausdruck gebracht worden sein als mit diesem Abstieg. Und nein auch ein Platz 16, 13, 15… die vorher “erreicht” wurden, stehen auch in keinem angemessenen Verhältnis. Aber ich kann jetzt schon sagen, was ein angemessenes Verhältnis der derzeitigen Investitionen zu den Ergebnissen der Saison 2018/2019 sind. Direktaufstieg auf Platz 1 mit mindestens 6 Punkten Vorsprung auf Platz 2.

  2. NochNieDerHSV 1. Juni 2018 um 08:55 Uhr - Antworten

    In der Branche muss man zweisprachig sein! Die eine Sprache ist die für die Öffentlichkeit, die andere die, die nach Innen gesprochen wird. Und nach der wird gehandelt. Zum eigenen Nutzen.

  3. CarstenHae 1. Juni 2018 um 10:42 Uhr - Antworten

    Die Screenshots sehen so wie aus einem Buch abfotografiert aus … Ist da was in der Mache oder gibt es da schon irgendwas? 🙂

    • Gravesen 1. Juni 2018 um 11:00 Uhr - Antworten

      Es sind verschiedene Sachen “in der Mache”, aber dieses Buch gibts schon länger 😉

  4. Bjoern 1. Juni 2018 um 11:30 Uhr - Antworten

    Moin Grave, laut Morgenpest streicht Lasogga in Liga zwei weiterhin 3,4 mio. Euro ein.
    Kann das sein?
    Nicht, dass mich das wundern würde, ich frage mich nur, warum der keine Reduktion im Vertrag stehen haben sollte für die zweite Liga.

    • Gravesen 1. Juni 2018 um 11:35 Uhr - Antworten

      Ganz einfach: Weil Herr Beiersdorfer vergessen hat, ihm eine Klausel für den Fall des Abstiegs in den Vertrag einzubauen. Und mit € 3,4 Mio. steht da nach meinen Informationen nur die halbe Wahrheit. Man bedenke, auch bei Aaron Hunt ging man von ca. 2,3 Mio. aus. und plötzlich kommt raus, dass es € 3,5 Mio. waren

      • Bjoern 1. Juni 2018 um 19:02 Uhr - Antworten

        Danke für die Info, die mich nicht weiter verwundert.

        Hier ein weiteres Zitat aus der Morgenpest:
        „Was viele noch nicht wussten: Auch Titz’ Frau arbeitet beim HSV! Gattin Sabrina ist im HSV-Museum tätig, kümmert sich dort vor allem um die Buchung der Stadionführungen, die Personalplanung und das Rechnungswesen der Stadionführungen. Auch sie trägt wie ihr Mann die Raute im Herzen, auch sie fährt täglich in den Volkspark zu Arbeit.“– Quelle MOPO 01.06.2018

        Mit etwas Glück gibts demnächst noch ein knackiges Homevideo von Familie Titz, die am Freitag in den Urlaub aufbricht. ?

  5. Thomas Vernunft 1. Juni 2018 um 11:40 Uhr - Antworten

    Neues aus der Anstalt:
    https://www.youtube.com/watch?v=PPU_8uKE1FI&feature=share

    Was für ein Spacken.

    • Gravesen 1. Juni 2018 um 11:45 Uhr - Antworten

      Ich kann mir diesen debilen Alki genau 14 Sekunden anhören, dann kollabiert mein Rechner.

  6. Wormfood 1. Juni 2018 um 11:59 Uhr - Antworten

    Die MoPo lässt Peters fallen:

    “Beckers Machtwort im Volkspark. Unmissverständlich soll der 47-Jährige seinem elf Jahre älteren Kollegen klar gemacht haben, dass dieser sich künftig ausschließlich um die Entwicklung des Nachwuchses kümmern soll – und nichts mehr mit den Profis zu tun habe. Was Peters besonders schmerzen dürfte: Er wird auch sein Büro in den Geschäftsräumen des Stadions räumen müssen und soll nur noch im gegenüberliegenden Nachwuchsleistungszentrum „Campus“ sitzen. Die klare Botschaft: Becker will Peters auch räumlich so weit wie möglich vom Profi-Geschehen fernhalten.”

    https://www.mopo.de/sport/hsv/hsv-chef-gipfel-wie-reagiert-peters-auf-beckers-machtwort–30548136

  7. Michael 1. Juni 2018 um 12:29 Uhr - Antworten

    Sie hängen ihr Fähnchen in den Wind, wie immer. Es wird brav Propaganda für den HSV gemacht. Eben wurde Petersr noch als “Juwelier” beklatscht, kaum fällt er in Ungnade, wird nachgetreten.
    Klopost. Kriegt man nur ‘n schwarzen Hintern.

  8. Mosche 1. Juni 2018 um 13:11 Uhr - Antworten

    Grave, das Wort Rückfall musst Du mir erklären!

    • Gravesen 1. Juni 2018 um 13:14 Uhr - Antworten

      Nein, muss ich nicht.

  9. hotzl 1. Juni 2018 um 15:06 Uhr - Antworten

    Mit einem ähnlichen Etat ist Hertha 2013 mit einem Punkterekord von 76 wieder aufgestiegen.

  10. EffPunktErr 1. Juni 2018 um 17:30 Uhr - Antworten

    Ist für den heutigen Blog vielleicht off Topic, aber: das beste ist ja die MoPo von gestern (sinngemässe Überschrift): „Müller will gehen, Fans beschimpfen ihn als ‚Söldner‘“. Diese Spacken sollen sich mal auf der Zunge zergehen lassen, was z.B. ein Lewis Holtby a) bislang den Verein gekostet hat b) bislang auf dem Platz dafür geleistet hat c) in Liga 2 verdienen (bekommen) wird d) diese Söldnermentalität noch als Vereinstreue und Bescheidenheit vermarkten lässt. Aber Müller ein „Söldner“? Lachhaft. So wie es aussieht hat der HSV auch nach dem Abstieg das zweitwichtigste Kapital, nämlich die Dummheit der rosa Hüpfer, nicht verloren…

  11. Spörl 1. Juni 2018 um 22:28 Uhr - Antworten

    Rückfall in alte Zeiten….

    …exakt. Aber ich möchte einen weiteren Aspekt ansprechen, der den heutigen Titel unterstreicht.

    Die bisherige Transfer- und Kaderfndungsphase unter Spors war die beste seit Jahrzehnten. Ablösefreie Spieler geholt, keine Interviews, einfach vollzogen.

    Seitdem Hoffmann und Becker in Amt und Würden sind nur noch Stillstand, Interviews und selten unfundierte Entscheidungen, wie die Verlängerung mit dem schlechtesten Erstligaspieler, der letzten Saison, Gotuku Sakai. Ach ja und man will wieder mit Kühne reden. Warum um alles in der Welt? Bleibt weg von diesem Mann. Ist das eine Standard HSV Manager Floskel in Hamburg?

    Becker scheint leider nichts drauf zu haben.

    Schade, meine Hoffnung auf einen Neuanfang bestanden etwa 14 Tage. Jetzt scheint alles wie immer. Nur Rhetorik, keine Inhalte, keine Aktion.

    Ich wäre dafür Becker sofort abzufinden, und Spors machen zu lassen.

    Spors erinnert mich an diesen Analysten aus Moneyball.