Warum ist der HSV eigentlich abgestiegen?

Ich habe keine Ahnung, wie oft ich in den letzten Tagen und Wochen nach dem Abstieg den Kopf geschüttelt habe. Grund: Personen/Kommentatoren in Blogs, Foren, Facebook oder Twitter, die sich wie ein Schnitzel freuten, dass man seitens des Vereins mit Hyper-Performern wie Hunt, Holtby, Sakai verlängerte und die sich nichts sehnlicher wünschen, als dass doch Superstars wie Papadopoulos, Wood, Santos etc. bleiben und Helden-Knipser Lasogga zurückkehren würden.  Da stellt sich mir die Frage: Warum ist dieser Verein eigentlich abgestiegen, wenn all diese Spieler doch scheinbar zu Höherem berufen sind? Wer hat denn nun eigentlich Schuld an der Jahrhundert-Pleite? Gucken wir uns das Ganze doch mal im Detail an.

Einsatzminuten, Saison 2017/18

Tor

Mathenia, 2160

Pollersbeck, 900

Abwehr

Papadopoulos, 2610

Jung, 2571

Douglas Santos, 2378

Sakai, 2289

Diekmeier, 1869

Mavrja, 1447

van Drongelen, 1442

Thoelke, 0

Mittelfeld

Hunt, 2166

Walace, 1321

Holtby, 1196

Ekdal, 1108

Janjicic, 842

Steinmann, 601

Salihovic, 366

Angriff

Kostic, 2412

Wood, 1610

Hahn, 1351

Ito, 1012

Arp, 845

Waldschmidt, 785

Schipplock, 334

Jatta, 293

Müller, 26

Kurz zur Erklärung: Mit grün sind die Spieler markiert, die in der Elf der am meisten eingesetzen Spieler stehen würden, also den Spielern, denen mal wohl aufgrund ihrer Spielanteile die größte (Mit)-Schuld am historischen Abstieg zuschreiben muss. Mit rot sind die Spieler markiert, die gehen sollen bzw. schon gegangen sind.

Erstaunlich, oder? Vielleicht sehe ich das ja falsch, aber auf mich wirkt das so, als trenne man sich von Spieler, die im Verlauf der Saison eine eher untergeordnete Rolle gespielt haben und verlängert mit denjenigen, die maßgeblich und unmittelbar verantwortlich sind. Dazu gehören jedoch nicht nur Spieler, sondern vieles um den Kader herum. Ich habe ja begriffen, dass Boris „Big“ Titz des Nachts ohne fremde Hilfe über die Außen-Alster latschen kann, aber immerhin ist er der Trainer, der mit dem Verein abgestiegen ist. Da kann man von mir aus auch Kommunikations-Hülsen wie „Der Trainer, der das Wunder fast geschafft hätte“ erfinden, es ist einfach Schwachsinn, denn ein Wunder schafft man (wie zuvor Labbadia und Gisdol) oder man schafft es nicht, aber man schafft ein Wunder nicht „fast“.

Aber nicht nur der Trainer bleibt, es bleibt vieles andere auch. Finanzvorstand Frank „der Mann ohne Gedächtnis“ Wettstein bliebt, HSV-„Juwelier“ Latschen-Bernie Peters bleibt, die Uhr bleibt, der Dino bleibt. Und man hat vor, mit einem Etat in die nächste Saison zu gehen, wie ihn die 2. Liga noch nicht erlebt hat. Auch an dieser Stelle lernt man offensichtlich nicht, aber egal. Was bleibt noch? Ach ja, Kran-Lotto mit seinem Schmäh-Gesang auf alles, was in der Bundesliga mehr Erfolg hat als der HSV. Irgendwie stelle ich mir das goldig vor. Da steht Gerrit zusammen mit diesem unsäglichen Pape auf dem Kran, gröhlt „..wenn du aus Dortmund kommst, schießt Geld hier keine Tore“ (allein diese Strophe ist schon Witz und Skandal genug) und unten machen sich die Spieler aus Sandhausen warm, dümmer gehts nimmer.

Halt, es geht doch noch dümmer. Denn natürlich entblödete sich der Wundertrainer nicht, nach Malle zu reisen, um nach dem Stress der letzten Wochen mal so richtig abzuschalten. Und natürlich, um den Investor zu treffen und ihm eine Wunschliste vorzulegen. Irgendwie scheint „Big“ Titz dabei vergessen zu haben, dass sich die Vereinsführung, also seine Chefs, gerade von Kühne zu emanzipieren versuchen, deshalb ja auch die Lizenz ohne den Logistiker. Aber Chrischan aus MA, mit der Erfahrung von 8 Spielen im professionellen Fußball, tappt prompt in die Kühne-Falle, denn natürlich hat der schlaue alte Mann nichts besseres zu tun, als dieses Treffen publik zu machen. Und zur Bestätigung gibt Titz dann auch noch ein Interview bei der Mallorca-Zeitung, was aber nur eines dokumentiert: Der Mann ist nach seinem Aufstieg in den Profi-Fußball außerordentlich eitel, selbstgefällig und redselig geworden, was ihn irgendwann mal den Kopf kosten wird.

Von | 2018-06-15T07:01:37+02:00 15. Juni 2018|Allgemein|24 Kommentare

24 Comments

  1. Kobinho 15. Juni 2018 um 08:29 Uhr

    Es stimmt, die Vertragsverlängerungen mit genannten Spielern sind kritisch zu sehen – speziell zu diesen Konditionen!
    „Hubschrauber“ Müller hätte auch gern so einen Vertrag unterschrieben, denn die Vermutung ist nicht zu gewagt, dass er in dem Alter und nach Kreuzbandriss in Frankfurt weniger verdient als hier einige der Zweitligaprofis.

    Ich teile allerdings nicht Deine Meinung zu den Abgängen. Diese Spieler sind mindestens so mitschuldig am Abstieg wie diejenigen mit den meisten Einsatzminuten.
    Denn wer es nicht mal schafft, bessere Leistungen als die „Stammnulpen“ anzubieten oder durch permanente Verletzungen nicht zur Verfügung steht, hat dem Verein sogar noch mehr geschadet. Die Trennungen sind daher alle berechtigt.

    • Gravesen 15. Juni 2018 um 09:49 Uhr

      Damit ich das richtig verstehe: Du bist also der Meinung, dass die Spieler, die nicht spielen konnten/durften mindestens so schuldig am Abstieg sind wie diejenigen, die keinen Pass zum eigenen Mann hinkriegen? Interessant.

      • Kobinho 15. Juni 2018 um 13:41 Uhr

        Ja! Denn obwohl es schwer möglich ist, haben Spieler wie Mavraj, Doppel-D, Hahn oder Schipplock das Niveau sogar noch unterboten.
        Das ist natürlich trotzdem keine Auszeichnung für die „etablierten“ Spieler. Auf Vertragsverlängerungen mit diesen Gehältern muss man erst mal kommen.

        Aufgrund von permanenter Faulheit der Sportchefs war man natürlich in Not, ein paar Verträge zu verlängern, denn um ablösefreie Alternativen hat sich ja nie jemand gekümmert.
        Becker und Spors sollte man nun die Chance geben, es besser zu machen.

  2. Marc 15. Juni 2018 um 09:13 Uhr

    Es darf nur so kommen, dass die nächste Saison ein absoluter Flop, mit Niederlagen gegen Magdeburg etc., wird. Das alles ist an Überheblichkeit nicht mehr zu toppen. Von der Führungsebene bis zum kleinen Fan.

  3. Michael 15. Juni 2018 um 09:58 Uhr

    Zurück zur Kaderplanung: Das ist ein schlechter Witz, Titz!
    Denn von Becker ist nichts zu spüren. Erst Latschenbernie, jetzt Schluffenbecker. Mit einem frisch sanierten Über-30Mio.-Kader in die Zweite Liga…hätte sich das ein Cartoonist ausgedacht, wäre es ja sogar lustig.
    Mit diesen Altluschen werden sie es nächste Saison schafffen, den Wiederaufstieg zu verkacken. Dann schaffen sie es, Stufe II des Niedergangs zu zünden. Insolvenz und aus die Maus.

    • Fernsehsportler 15. Juni 2018 um 11:06 Uhr

      Naja…normal können wir doch jedem Neuangestellten die 100 Tagefrist gewähren, oder?
      Der muss sich doch auch erstmal durch das Dickicht der aktuellen Verhandlungen durchgraben.

      • Michael 15. Juni 2018 um 16:42 Uhr

        Nicht.bei.wichtigen.Entscheidungen.
        Da ist man sofort dabei.

  4. m0starr 15. Juni 2018 um 09:59 Uhr

    Es ist wirklich nicht mehr auszuhalten was da gerade an Verträgen verlängert wird. Bin mal gespannt welchen gestandenen, erfahrenen, großen Namen die noch verpflichten werden. Ich denke da so an die Sorins dieser Welt.
    Der HSV spielt seine erste 2. Ligasaison „Russich-Roulette“ , nur das die eine Kugel den Aufstieg bedeuten würde, alle anderen leeren Patronenfächer stehen für die Insolvenz!

  5. Mosche 15. Juni 2018 um 11:25 Uhr

    Absolut richtig Grave! Normalerweise hätte die ganze Mannschaft rausfliegen müssen.
    Der HSV kann sich nur diesen Umbruch einfach nicht leisten!
    Deshalb ist neben dieser grünen Truppe :-), Didi Hauptverantwortlich für das Desaster.
    Die Verantwortlichen verlängern lieber mit diesen Spielern, damit Sie nächstes Jahr überhaupt eine Truppe auf den Platz bekommen.
    Denn um sicher in Liga2 zu bleiben, reicht es eben nicht ablösefrei zu shoppen.

    Du sprichst immer vom Teufelskreis und den haben wir wieder erreicht. KEIN GELD, KEINE TALENTE, KEINE MARKTWERTENTWICKLUNG.
    Ich persönlich halte diese Entwicklung nicht für überraschend und habe auch nie daran geglaubt das ein Abstieg heilsam ist.

    Das Spiel heisst, Kühne (will billig Anteile) vs Bernd Hoffmann, der hofft auf den Wiederaufstieg und wahnsinnige Entwicklung von Spielern, wie Pfeiffer etc. !
    Dann hätte er ggf. eine bessere Verhandlungsposition gegenüber Kühne. Denn Marktwertzuwachs lässt die Anteile von Kühne wertvoller … (wisst Ihr selbst)

    Tschüss HSV – PS: Die Dauerkarten werden mit einer Arroganz vergeben. UNFASSBAR (mehr möchte ich dazu nicht schreiben)

  6. Oliver Bruchholz 15. Juni 2018 um 21:03 Uhr

    Was hat denn der Etat mit der Qualität der Mannschaft zu tun. In dieser Truppe stehen die Gesichter des Abstiegs. Ganz einfach. Die gedachten Führungsspieler sind ganz einfach die Verantwortlichen für den Abstieg. Ist doch eigentlich nicht so schwer!

    • Gravesen 15. Juni 2018 um 21:09 Uhr

      Scheinbar ist es schwerer, als ich angenommen hatte

  7. Micha 15. Juni 2018 um 22:05 Uhr

    Wenn ich das hier so lese: Die Strategielosigkeit des HSV seit gefühlt 10 Jahren und die absolute Kopflosigkeit des HSV seit der AG-Ausgliederung zwingen Grave geradezu logisch in die Rolle des Erklär-Kaspers, weil die meisten HSV-Fans gar nicht mehr wissen oder nie wussten, was eine Strategie, was eine Unternehmens-Mission, was Corporate Identity ist.

    Ich habe heute aber auch keinen Bock, den Erklär-Kasper zu geben!

  8. Gravesen 16. Juni 2018 um 11:05 Uhr

    Und wieder werde ich bestätigt, dass ich einige Arschlöcher von vornherein aus diesem Blog ausschließe. Es ist immer dasselbe Muster.

  9. ausgegliedert 16. Juni 2018 um 11:06 Uhr

    Schön, daß Fussball auch sportliches Spektakel sein kann, wie beim 3:3 der Iberianer.
    Wen interessiert da ein Müller, der sich beim letzten Angebot des HSV zu wenig wertgeschätzt fühlte? Hey, die „Führungsspieler“, also eine Spezies, die seit Jahren fehlt, sind weiter an Bord. Incl. Holtby, der ähnlich wie Müller dann funktioniert, wenn es drumherum paßt.

    Wird also viel vom symbadischen Trainer abhängen. Ob Titz wohl nicht vor dem Gönner gewarnt wurde? Also dem edlen Spender, der gerne noch günstiger Anteile erwerben würde?

    Ach ja, äh, äh, bekommt Dukate eigentlich Geld für seine, äh, öffentliche Auftritte?

  10. Sag' Tschüss Dino 16. Juni 2018 um 14:40 Uhr

    Mal eine Frage zum WM-Tippspiel:

    Falls man sich auf Platz 19 oder schlechter platziert, wird man dann mangels Fussballverstand automatisch Trainer oder Sportchef des HSV?

  11. BerndH60 16. Juni 2018 um 15:57 Uhr

    Für Alle, die über den Tellerrand des HSV hinaus schauen, und vielleicht noch an etwas „Gutes“ im Fußball glauben.
    Eine wirklich gelungene Zusammenstellung aller Informationen zum Thema „Doping im deutschen Profifußball“.
    https://www.cycling4fans.de/index.php?id=4990

  12. Sag' Tschuess Dino 16. Juni 2018 um 16:55 Uhr

    Yes, Tabellenführer*; und das obwohl mich Marokko echt im Stich gelassen hat. 😉

    https://www.kicktipp.de/hsvarena-wm/tippuebersicht

    Ob’s am Ende nur ein „unglücklicher“ Start wie beim HSV 2017 war? 😉

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv