Tschüss, ihr Luschen

Süd-Korea : Deutschland 2:0

Eine satte, gleichgültige Truppe scheitert zum ersten Mal in der WM-Geschichte in der Vorrunde und beendet die Gruppe als Letzter. Peinlich.

Von | 2018-06-27T18:06:06+02:00 27. Juni 2018|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Tim 27. Juni 2018 um 18:16 Uhr

    Also ich fand das voll HSV.
    Absolut keine Umgewöhnung notwendig.

  2. cajunX 27. Juni 2018 um 18:17 Uhr

    Das war überfällig. Der glückliche WM-Titel von 2014 hat vieles übertüncht, was damals schon nicht gestimmt hat. Schon gegen Algerien waren wir nur deshalb nicht rausgeflogen, weil Neuer überragend hielt. So – Löw hatte eine goldene Generation mit einem EM-Titel und einem Glückstitel bei der WM, wo sich 2 Mannschaften im Finale gegenüberstanden, die eigentlich viel früher hätten rausfliegen müssen.

    Jetzt bin ich mal gespannt, ob das Trainerteam inkl. Bierhoff soviel Eier haben und zurücktritt. Meinetwegen soll ihnen der DFB noch ein Jahresgehalt hinterherwerfen. bwohl, wenn was schief ging, waren es bei Löw ja immer andere Sündenböcke. Die Erfolge reklamierte er ja auch für sich.

  3. Johnnygranat 27. Juni 2018 um 18:17 Uhr

    Spielt(e) der HSV auch mit …?

  4. Kugelblitz 27. Juni 2018 um 18:32 Uhr

    Rücktritt, Jogi – sofort

    Nicht lange drüber schlafen – jetzt

  5. BerndH60 27. Juni 2018 um 18:33 Uhr

    Vom HSV lernen heißt siegen lernen.
    Ganz wichtig: VOR den entscheidenden Spielen die Verträge verlängern!!!
    Soll uns das jetzt trösten, dass es noch mehr Idioten gibt? 💩💩

  6. AlexEinstein 27. Juni 2018 um 18:47 Uhr

    Mahlzeit.

    Tja der Fall vom hohen Ross der Arroganz ist tief, muss auch “Die Mannschaft“ lernen. Im Vorfeld despektierlich gegenüber der Gruppengegner, gegenüber Italien und den Niederlanden und nicht zu vergessen das absolut respektlose Verhalten den Schweden gegenüber (Gratulation nach Schweden, die richtige Antwort auf den “Skandal“ auf dem Platz gebracht).
    Wer Südkorea dann nicht schlägt, der hat es einfach nicht verdient.

    Jogi wird sich dafür verantworten müssen, warum er in so einem wichtigen Spiel Müller auf die Bank setzt (von dem ich persönlich fußballerisch nichts halte) und ebenso für einige fragwürdige Nominierungen. Zum Glück hat der DFB unter der Woche nur das Problem, warum nicht so viele deutsche Fans in den russischen Stadien zu Besuch waren…#FirstWorldProblems.

  7. Mosche 27. Juni 2018 um 19:12 Uhr

    Dafür das Du keine WM guckst, aber eine knallharte Analyse 😂

  8. Ulrich Angenendt 27. Juni 2018 um 19:41 Uhr

    Und die Gewinner heißen Wagner und Sane.
    Aber das muss noch analysiert werden.

  9. Micha 27. Juni 2018 um 20:09 Uhr

    Wie soll eigentlich eine Nationalmannschaft einen Zusammenhalt und einheitlichen Geist, der zur Durchschlagskraft wird, entwickeln, wenn zwei Protagonisten für einen Diktator öffentlich werben, der Meinungs- und Pressefreiheit mit Kerker bestraft? Und wenn diese Protagonisten auch noch denselben Berater haben wie der Trainer, was jeder Spieler weiß. Wie soll das funktionieren, wenn jeder Spieler weiß, dass andere gute Spieler früher aus der Mannschaft geflogen sind wegen bagetellisierbaren ‚Vergehen‘, und die nicht denselben Berater wie der Bundestrainer hatten. Wie soll das funktionieren?

  10. Peter.Helm 27. Juni 2018 um 20:25 Uhr

    Wer die Packungsbeilage von “HSV-Arena” gelesen hat und den Arzt Grave gefragt hat, der wusste das die Nebenwirkung des Blogs immunität gegen jeglichen Fußball Hype ist. Fußball ist reines business und vorhanden wir Sand am Meer. Es macht keinen Spaß mehr. Das Aus berührt einen kaum.

    Ich wünschen allen hier einen erholsamen und gesunden Sommer! Kraft wird noch mal für das letzte Jahr hsv benötigt werden!

    Um den deutschen Fußball darf man sich aber gerne Sorgen machen, die Bundesliga wird immer schwächer und eine Generation die 2010 heranwuchs gibt es nicht.

    • Libero 27. Juni 2018 um 23:28 Uhr

      Bin absolut bei dir.
      Ich war heute weder enttäuscht, noch sauer, nur gleichgültig.
      Ich bin seit Urzeiten Fußball Fan (ich glaube, ab heute gewesen), aber wenn ich die Auftritte der deutschen Mannschaft während dieser WM bewerten sollte, und warum wir ausgeschieden sind, fallen mir nur die einfachsten Basics des Fußballspielens ein:
      Das sind Freude, Spaß, Leidenschaft, gewinnen wollen, alles raushauen, kämpfen, Fairneß, Teamgeist.
      Und keine dieser Eigenschaften haben wir während dieser (gekauften) WM von unserer Mannschaft gesehen.
      Ich habe mir vorletzten Sonntag, als ein WM Spiel lief, live das U 17 Finale zwischen Bayern und Dortmund im TV angeguckt.
      Da habe ich von den oben genannten Eigenschaften, die den Fußball ausmachen, dermaßen viel gesehen, dass ich das Spiel bis zu Ende geschaut habe, obwohl parallel die WM lief.
      Das WM Spiel (ich glaube Serbien – ???) hat mich nicht die Bohne interessiert.
      Und genau an diesem Punkt wäre die Verbindung zum HSV zu sehen.
      Kein normaler Fußball Fan will mehr die Rumpelfüße Papa oder Mavraij, die überbezahlten Holtbys oder Hunts sehen, raus damit!!!
      Stellt endlich ein junges, unverbrauchtes, talentiertes Team zusammen, das Spaß am Fußball hat, möglichst mit einem motivierendem Trainer.
      Dann, auch nur dann, kann es vorwärts gehen.

  11. Weltmeister. 28. Juni 2018 um 09:35 Uhr

    Vor Jahren wäre mir das Ausscheiden der Nationalelf noch sehr nahe gegangen. Heute ist es mir beinahe egal, denn die „Schraube“ Fußball ist endgültig überdreht. Ich denke, einigen von uns geht es genau so. Ich versuche einige Faktoren aufzuzählen:
    Früher habe ich mich auf eine EM/WM gefreut. – Endlich mal 3-4 Wochen fast jeden Tag Fußball. Vorfreude heute? Pustekuchen! Es fehlt der Reiz. Fußball findet seit geraumer Zeit tagtäglich rund um die Uhr live im TV statt. Sogar die Bundesliga-Spiele erstrecken sich inzwischen von Freitag bis Montag. Sieben (!) denkbare Anstosszeiten für neun Spiele. Zweite Liga, unterklassige Ligen, Nachwuchs-Turniere, Europapokal-Wettbewerbe, Nationalelf-Kram etc. kommen dann noch dazu. Der absolute Overkill!
    Von überhöhten Mitgliedschafts-, Ticket-, Catering-, Merchandising-Preisen will ich gar nicht anfangen zu schreiben. In Verbindung mit der Zerstückelung des Spieltags macht dies Alles eine von langer Hand geplante Auswärtsreise inkl. Hotelübernachtung fast unmöglich. Die Lust hieran wurde mir schlichtweg genommen.
    Zudem wurde seit Jahren an der Regelschraube gedreht. Früher wurde noch getreten und gekämpft, da gab es gegnerische Spieler und Raubeine, die taugten noch zu Feindbildern. Nicht schön – aber unterhaltsam. Heute grätschen die Spieler nur noch im Notfall, versuchen fast alles mit gutem Stellungsspiel zu lösen. Grätscht tatsächlich mal jemand, gibt es oftmals sogar auch dann Freistoß, wenn er zuerst den Ball und anschließend erst den Gegner trifft. Heute fliegst du für zwei harmlose Trikotzupfer im Mittelfeld mit gelb-rot vom Platz. Der Sport wurde komplett durchbürokratisiert.
    Der Videobeweis wird trotz „mehr Gerechtigkeit“ der nächste Sargnagel werden. Davon bin ich überzeugt. Ich kann auch sagen warum: Schon bald werden Trainer und Spieler sich an die neuen Gegebenheiten angepasst haben. Man muss kein Prophet sein um ahnen zu können, dass die Spieler bei sämtlichen Standard-Situationen im Strafraum nahezu körperlos agieren werden. Denn verschaffen sie sich durch klammern, ziehen, schieben oder aufstützen einen Vorteil: Mr. VAR wird dem Tor die Anerkennung verweigern oder aber auf Strafstoß plädieren. Fazit: Trainer und Spieler werden gegensteuern und das Verhalten im 16er auf „körperlos“ umstellen. Selbiges gilt für sämtliche spektakuläre Unsportlichkeiten wie Schwalben, Tätlichkeiten, … – was einerseits im Sinne der Gerechtigkeit schön ist, aber den Sport auch ein Stück monotoner machen wird. Fußball als Kampfsport? Endgültig vorbei. Leichtathleten mit Ball.
    Beim Spiel gegen Südkorea wurde ein weiteres Dilemma offenbart: Ja welches Ergebnis reicht denn nun in Verbindung mit dem Parallelspiel zum Weiterkommen? In der Tageszeitung fand der geneigte Leser zum Glück eine umfangreiche Exel-Tabelle. – Hallo? Dieser Sport hat sich damals dadurch ausgezeichnet, dass selbst der 5-jährige Bub als auch das 90-jährige Mütterchen anhand der Tordifferenz ausrechnen konnte, wie der aktuelle Stand der Dinge ist.
    Über Korruption, Vergabepraktiken der WM-Turniere, völlig bekloppte Transfer-, Berater- und Abfindungssummen müssen wir nicht sprechen, oder? Football Leaks lesen und kopfschütteln.
    Frühstückspause beendet – ich hab auch keine Lust mehr weiterzutippen. Der Fußball entfernt sich immer weiter von mir. Und vllt ist das auch gut so?!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv