Wie man erfolgreich seine Fans bescheißt….

Ich habe mal darüber nachgedacht, was der normale Mensch macht, wenn er kläglich versagt,  in Serie versagt. Der normale Mensch würde wohl darüber nachdenken, was er in der Vergangenheit falsch gemacht hat und würde versuchen, seine Lehren daraus zu ziehen. Der normale Mensch würde sich leiser und bescheiden geben und versuchen, so wenig aufzufallen wie möglich. Vor allem aber würde der normale Mensch anfangen, andere, kleinere Maßstäbe anzusetzen. Erst liefern, dann fordern. Nicht so der Hamburger SV.

 Der Hamburger SV hat die Ticketpreise für Heimspiele in der kommenden Zweitliga-Saison angehoben. Für ausgewählte Partien in der 2. Liga sind die Tickets teurer als in der vergangenen Bundesligasaison.

Für das erste 2.Liga-Spiel der Hamburger Vereinsgeschichte sind die Preise abhängig von der Sitzplatzkategorie um bis zu 22 Euro im Vergleich zum Bundesligaauftakt der vergangenen Saison gestiegen.

Man muss sich das wirklich einmal vorstellen. Dieser Verein quält seine Zuschauer seit Jahren mit Folterfußball, feuert mehr Trainer in 3 Jahren als der durchschnittliche Deutsche Unterhosen besitzt, verbrennt mehr als € 100 Mio. an fremdem Geld, reduziert den Marktwert seines Teams innerhalb von 8 Jahren um mehr als € 100 Mio., häuft Schulden und Skandale an, steigt endlich ab und ist dann so dreist, für ein Zweitliga-Spiel gegen Kiel mehr Eintritt zu verlangen als gegen ein gestandenes Bundesliga-Team aus Augsburg. Man nennt ein Spiel, für das sich vor zwei Jahren noch kein Schwein interessiert hätte, einfach mal „Nord-Derby“ und legt ne Schippe drauf. Und das wirklich Geile ist: Es klappt. Es klappt, weil es in Hamburg keinerlei Anspruch mehr gibt, an nichts. Es klappt, weil man in Hamburg nicht genügsam, sondern komplett verblödet ist. Es klappt, weil sich die sogenannten „Fans“ in Hamburg mit diesem Verhalten mehr als mitschuldig am Niedergang des Vereins gemacht haben und machen.

Die Geschichte zeigt: Wenn man merkt, dass man es machen kann, dann macht man es. Und der HSV macht es solange, bis die Schraube endgültig überdreht ist.

In Hamburg kaufen nach dem erstmaligen Abstieg aus dem deutschen Oberhaus des Fußballs 25.000 Leute eine Dauerkarte und 90% von ihnen wissen nicht, warum. Sie wollen sowas wie Treue demonstrieren und demonstrieren Dummheit. Sie wollen Teil von etwas sein und sie sind es. Teil einer gigantischen Verarschungs-Show, bei der der Fan bezahlt und Funktionäre, Spieler und Berater kassieren. In Hamburg werden Verantwortliche nicht zur Verantwortung gezogen, in Hamburg wird „vertraut“ und niemand weiß so genau, weshalb. Ich nenne das:

Die Schizophrenie der Fanatiker.

Wie gut kann ich mich an all diese Transfers erinnern und ich könnte jetzt zu jedem einzelnen eine Arie an Jubelmeldungen zitieren. van der Vaart, Lasogga, Djourou, Behrami, Müller, Cleber Reis, Ostrzolek, Holtby, Diaz, Olic, Ekdal, Hunt, Schipplock, Drmic, Sakai, Kostic, Walace, Santos, Halilovic, Wood, Mavraj, Waldschmidt, Papadopoulos, Hahn, van Drongelen. Und ich bin lediglich bis 2012/13 zurückgegangen. Bei jedem einzelnen dieser Transfers gab es einen Aufschrei der Begeisterung bei Fans und Presse, bei absolut jedem. Für jeden Transfer wurden die Verantwortlichen beklatscht und man sah blühende Erdbeerfelder am Ende des Horizonts, weil all diese Spieler den HSV irgendwann einmal stinkreich machen würden.

Heute jubeln die gleichen Vollpfosten wieder und zwar wegen der gleichen Spieler. Aber nicht etwa, weil man mit dem Verkauf dieser Superstars die Schulden reduzieren und Top-Talente kaufen konnte, sondern weil man exakt diese Spieler entweder mit massivem Verlust oder sogar kostenlos ziehen lässt. Grund des Jubels ist heute: Man wird diese Stars von der payroll los und das ist eine gigantische Leistung der Würdenträger. Gekauft hätte die Loser eh niemand mehr, also muss man froh sein, dass man die „Altlasten“ losgeworden ist, es leben Bernd Hoffmann und Ralf Becker, preiset ihre Namen. Das wirklich Schlimme daran ist, dass die Jubler diese Perversion nicht im Ansatz erkennen, die Systematik nicht begreifen, weil sie gerade damit beschäftigt sind, sich das Trikot eines Zweitligisten zu kaufen, welches tatsächlich noch teurer geworden ist, als zu Bundesliga-Zeiten. Wahnsinn.

Weiter im Text.

Ich kann mich noch gut erinnern, dass irgendwann im Verlauf der letzten Saison tatsächlich sowas wie Unmut aufkam, als bekannt wurde, dass Spielerberater Struth den HSV gegen gute Bezahlung nach seinem Gusto modellierte und eigene Spieler und Trainer (Gisdol) installieren und von seinem Klienten Kühne bezahlen ließ. Der Begriff „Vetternwirtschaft“ geisterte nicht zum ersten Mal durch den Volkspark und sowas sollte doch eigentlich nie wieder passieren. Dann machte man Wundertrainer Christian „Big“ Titz zum Chefcoach und dann ging es los. Zuerst wurde mit Titz‘ Kumpel Holtby verlängert, dann kam Titz‘ Kumpel Moritz aus Kaiserslautern. Zum Trainer-Team hinzu stieß Titz‘ Kumpel Andre Kilian und neu dabei ist Titz‘ Kumpel Maik Goebbels. Sportchef/Vorstand wurde Ralf Becker, der zuvor „Boris“ Titz nach Kiel holen wollte. Wird eventuell ein Muster deutlich?

Wieder einmal setzt der Verein auf die eine Karte Trainer, obwohl bekannt ist, dass im Vorstand bereits andere Trainer-Modelle durchgespielt werden. Aber obwohl man vom eigenen Trainer gar nicht zu 100% überzeugt ist, liest man ihm jeden Wunsch von den Lippen ab und wenn Titz am 12. Spieltag als Tabellen-8. gefeuert wird, sitzt sein bemitleidenswerter Nachfolger mit dem Trümmerhaufen an, immer wieder das alte bekannte Spielchen.

Wer nun erwartet hätte, dass die Presse diese Mißstände auch nur einmal aufdeckt, sieht sich getäuscht, denn viel zu sehr ist man damit beschäftigt, die gewohnte Hofberichterstattung zu praktizieren, um dem Mainstream der rosa Hüpfer zu folgen. Diese oft bemühte „kritische Presse“ in der „Medienstadt Hamburg“ existiert nicht, sie hat nie existiert. Speichellecker verteidigen ihre Pfründe und verschweigen die ihnen durchaus bekannten Wahrheiten.

Und wiederum sollte eigentlich ein Muster deutlich werden. Wird es aber nicht…

 

Von | 2018-07-09T11:36:46+02:00 9. Juli 2018|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. marlor 9. Juli 2018 um 11:03 Uhr

    Eigentlich bin ich mittlerweile viel zu HSV-müde, um noch einen Kommentar zu diesem Sauhaufen abzugeben, aber als ich das mit den Preisen gelesen/gesehen habe, bin ich nochmal schlagartig wach geworden.

    Das ist einfach unfassbar. Jetzt warte ich nur noch auf die Meldungen „HSV stellt neuen Rekord im Trikotverkauf auf“ und „HSV stellt neuen Besucherrekord in der 2. Liga auf (und steigt ab)“.

    Es ist unglaublich wie dumm die Menschen sind. Wenn man selber kein Gewissen hätte, müsste man eigentlich darüber nachdenken, wie man selber ein Stück vom Kuchen abkriegen könnte… aber jetzt kommt sie schon wieder, diese bleierne Müdigkeit. Gut, dass ich die ersten 3 Zweitliga-Spieltage im Urlaub bin.

    Gruß an alle

  2. Gravesen 9. Juli 2018 um 11:58 Uhr

    Diesen Kommentar mailte mir gerade jemand zu, keine Ahnung, wo er ihn gefunden hat:
    .

    Das sollte man aus der großen Brille betrachten.

    Spieler, die uns aktuell verlassen werden doch selbst redend mit gewissen Verlusten abgegeben. Wir sind auch abgestiegen … da fehlen die Argumente.

    Der Deal von Wood bei gezahlten 3,5 Mio damals an Union ist aber sehr gut mit der Gehaltseinsparung und 1,5 Leihgebühr.

    Auf der anderen Seite musst Du aber auch mit einfließen lassen dass wir mit dem neuen Weg schon Werte und klare Wertsteigerungen geschaffen haben.

    Nur die Beispiele Arp und Ito, wenn wir die Jungs morgen abgeben würden hätten wir 12 Mio Transfergewinn 😉

    Zusammengefasst: wir geben aktuell Pflaumen ab die wir zu teuer eingekauft haben und die extrem viel Geld verdienen.

    Auf der anderen Seite haben wir Spieler, die den Sprung in die erste Elf geschafft haben, die wir selber ausgebildet haben, die exorbitant schon Ihren Wert gesteigert haben und viel kleineres Geld verdienen.

    .
    Sowas macht einfach nur sprachlos, wenn es denn nicht direkt aus der Medien-Abteilung des Vereins kommt.

    • Herr Horst 9. Juli 2018 um 12:42 Uhr

      Genau solche Leute halten den HSV-Kadaver noch halbwegs frisch und genau von solchen Leuten gibt es auf den Kuhdörfern rund um Hamburg leider viel zu viele.

      P.S. Für Arp, der bekanntlich erst noch beweisen muss, überhaupt bundesligatauglich zu sein (und den aufgerufenen Preis wert zu sein), wird man keinen einzigen Cent kassieren.

    • Fohlenstall 9. Juli 2018 um 13:25 Uhr

      ….exorbitante Wertsteigerung…und „12 Mio“ Transfergewinn..! In dem aufgeheitzten Markt sind 12 Mille nicht mehr allzu viel.Vergleichbar auf jeden Fall nicht mit den Ablösesummen die man für PML,Holtby,Halilovic etc. plus deren unsagbaren Verträgen vor 3-4 Jahren gemacht hat.Sie sind finanziell platt u.sind auf jeden verdammten Cent angewiesen! Wehe es bleibt der sportliche Erfolg (Aufstieg) aus….

  3. ausgegliedert 9. Juli 2018 um 12:35 Uhr

    Selbstredend mit Verlusten – quasi wie Kostic, als Didi ihn unter Nutzung der Ablöse für Demirbay, aus Stuttgart holte? Himmel hilf….

    Die Euphorie versteht vermutlich niemand, der nicht einen Hauch von Hüpfer in sich trägt.
    Muss wohl etwas wie der Reiz des Neuen sein, garniert von der potentiellen Rolle als Gejagter.
    Und kaum ein Jahr später auf dem Rathausplatz feiert St. Pauli, einfach weil sie vor dem HSV liegend die Saison als 9. abgeschlossen haben.

  4. Volli 9. Juli 2018 um 14:26 Uhr

    Man hätte vor 1,5 Jahren mit Beiersdorfer weiter machen sollen, dann hätte er das Boot versenken können! Alle Ausreden wären verpufft, und der Aufschrei nach etwas Neuem wäre vielleicht größer gewesen. Seine Nachfolger ändern scheinbar nicht viel, was bedeutet, daß Didi alles richtig gemacht hat. Fehleranalyse, Zukunftsvision in diesem Verein wohl nicht möglich.

  5. Gravesen 9. Juli 2018 um 15:54 Uhr

    Ziemlich lachsartig, das Ganze 😉

    • Gravesen 9. Juli 2018 um 16:06 Uhr

      Du weisst ja, woher es kommt. Ich frage mich ja immer noch, wie man seine Zeit freiwillig in dieser Gülle zwischen all den Nazi-Opas und Arschlöchern verbringen kann. Mir wäre meine Zeit zu schade.

  6. Volli 9. Juli 2018 um 16:12 Uhr

    Mopo „Sollte man den Vertrag mit Lasocke verlängern?“ 😂 😂 😂 😂

    • Gravesen 9. Juli 2018 um 16:14 Uhr

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass das, was dieses Schmutzblatt veröffentlicht, sogar der Presse-Abteilung des HSV peinlich ist.

    • Wormfood 9. Juli 2018 um 20:28 Uhr

      —schnipp—
      Offenbar denkt Sportvorstand Ralf Becker darüber nach, Lasoggas bis 2019 laufenden Vertrag zu geringeren Bezügen zu verlängern. Der HSV würde so seinen Etat für die kommende Saison entlasten und Lasogga hätte eine feste berufliche Perspektive in Hamburg.
      —schnapp—

      Man kann es ja mal versuchen, aber …

      —schnipp—
      Zwar sagte der 26-Jährige, dass er „richtig Bock auf die Aufgabe“ habe. „Wir können die Ersten sein, mit denen der HSV wieder in die Bundesliga aufsteigt. Ich werde alles dafür geben, den HSV wieder hochzuschießen.“ Nach Abendblatt-Informationen soll Lasogga jedoch wenig Interesse an dem Deal haben.
      —schnapp—

      … Mama Lasogga hat aufgepasst. 😉

  7. Saschas Alte Liebe 9. Juli 2018 um 17:36 Uhr

    Ein Blatt wie die Mopo haben sich diese 08/15 Fanmassen wirklich verdient, es ist ihr Niveau.
    Bevor dieser Club nicht komplett Pleite geht, wird sich daran absolut nichts ändern; und wer weiß, ob danach…
    Ist nicht im Grunde diese Preisgestaltung schon sowas wie eine schleichende Fananleihe ?!

  8. Ben 9. Juli 2018 um 19:31 Uhr

    Moin zusammen,
    Ertrage es kaum noch. Auch als Werder Bremen Fan in Hamburg. Fand die Diskussion mit Beiersdorfer Bode etc. gut, da sie mich als Werder Fan bestätigt hat. Bode hat einen Plan und er war als Spieler cool und Aufsichtsrats Vorsitzender war er sich nicht zu Schade vor der Veranstaltung noch ein bisschen mit mir zu plaudern. Sehr cool.
    Dann kam Beiersdorfer dazu ( beide Meister mit Werder). Ich habe in Gespräch eher die Idee gewonnen, dass der Aufgabenbereich für Beiersdorfer zu hoch war. Ich glaube ernsthaft, dass er niemandem etwas böses wollte, aber er seiner Position nicht gewachsen war. Das mag naiv sein, ist mir aber egal
    Habe HSV gegen Dassendorf gesehen und da wurde mir das Dilemma der orkfans klar.
    So wird das alles nichts.
    Lg

  9. Herr Horst 9. Juli 2018 um 20:13 Uhr

    https://twitter.com/HSV/status/1016368796863524869

    Wenn von all den tollen deutschen Proficlubs ausgerechnet die größte Lachnummer in die Region kommt,
    man aus Höflichkeit aber trotzdem noch schnell irgendeinen vorgepackten Mist aus dem Supermarkt holt…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv