Warum eigentlich nicht?

Liebe Leser, vielen Dank für die zahlreichen Zuschriften, Kommentare, Mails etc. Es hat mich wirklich sehr berührt, dass es offenbar doch eine Reihe von Menschen gibt, die an diesem Blog hängen und die Arbeit, die damit verbunden ist,  wertschätzen. Trotzdem habe ich zur Zeit einfach keine Lust mehr, etwas zu schreiben, was jedoch nicht bedeuten muss, dass dieser Blog stirbt. Deshalb mein Vorschlag bzw. mein Angebot an euch.

Schickt mir einen Gastblog und ich werde ihn hier veröffentlichen. Vorausgesetzt natürlich, dass niemand beleidigt wird und dass sich alles im Rahmen der Gesetze und im Sinne dieses Blogs befindet. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt. Ich jedenfalls würde mich auf eure Ideen und eure Sichtweisen freuen. Also: Bis zum Beginn der neuen Saison könnt ihr eurer Glück versuchen.

Auf geht’s.

Von | 2018-07-22T07:21:52+02:00 22. Juli 2018|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. cr1104 22. Juli 2018 um 09:30 Uhr

    Gute Idee Grave,
    dir eine schöne Blogfreie Zeit!
    Leider bin ich nicht wirklich Gast-Blog tauglich, jedoch kann ich ab und an meinen Senf dazu geben 😉
    Gruß aus Hessen
    Chris

  2. Wormfood 22. Juli 2018 um 11:31 Uhr

    Papadopoulos fällt mit Knorpelschaden im Knie wohl für die gesamte Hinrunde aus. Ein Verkauf in diesem Sommer ist damit vom Tisch. Positiv für den HSV: nach sechs Wochen spart man die Gehaltszahlungen.

    Und hier die von der „Bild“ veröffentlichte Gehaltsliste der Saison 15/16 aus den Rucksack-Papieren:
    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/grafik-die-geheime-gehaltsliste-des-hsv-200863437-56390140/4,w=993,q=high,c=0.bild.gif

    • Heinrich 22. Juli 2018 um 15:30 Uhr

      -Positiv für den HSV: nach sechs Wochen spart man die Gehaltszahlungen.

      wie kommst du auf diese Idee? Bei Fußballvereinen gibt es etliche Sonderbedimgungen. Auch im Sinne der BG.

      • Wormfood 22. Juli 2018 um 18:25 Uhr

        Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber gibt es nur für die ersten sechs Wochen. Danach gibt es Krankengeld von der Krankenkasse.
        Anzunehmen, dass Leistungssportler noch Zusatzversicherungen abgeschlossen haben.

      • Kerberos 22. Juli 2018 um 19:09 Uhr

        .
        Quatsch! Das sind genau die Kommentare, die einem die Lust auf Bloggen vergehen lassen. Selbst keine Sachkenntnis, aber andere Kommentatoren diskreditieren. Und Heinrich, Du bist hier Wiederholungstäter!
        .
        Ein Verein zahlt an einen verletzten Spieler noch 6 Wochen nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit weiterhin Lohn, sofern im Arbeitsvertrag zwischen Spieler und Verein nicht eine längere Lohnfortzahlung des Vereins vereinbart wurde.
        .
        Vereine der ersten 3 Ligen sind Pflicht-Mitglieder der VBG und zahlen dort Mitgliedsbeiträge. Bei Sportunfällen übernimmt die VBG (Arbeitsunfall) die Lohnfortzahlung nach 6 Wochen bis zu einem Höchstbetrag von € 6.000 monatlich (Stand 2015) an den verletzten Spieler.
        .
        Der Rest ist Sache des Spielers.
        .

        • BerndH60 22. Juli 2018 um 20:07 Uhr

          Was ich schon immer mal fragen wollte:
          Ist da bekannt, ob denn diese 6000€ tatsächlich alles ist?
          Damit meine ich selbstverständlich nicht die Zahlungen der BG, das ist ja gedeckelt.
          Mir fällt es nur schwer zu glauben, dass ein Fussballer der schon in Liga 3 mehr pro Monat verdient, sich ausgerechnet in diesem Fall nicht vertraglich absichert.

          • Kerberos 22. Juli 2018 um 21:25 Uhr

            .
            Wenn es um gesetzliche oder vertragliche Ansprüche aus Arbeitsrecht geht ja.
            .
            Es gibt private Versicherungsunternehmen, die extra Tarife für Fußballprofis als „Krankentagegeld“ und „Berufsunfähigkeit“ anbieten. Oftmals wird zwischen Verein und Spieler vereinbart, dass für den Spieler eine solche Versicherung abgeschlossen wird und der Verein die entsprechenden Versicherungsprämien übernimmt. Das war es dann aber auch schon für den Verein. Der Leistungsfall, hier länger anhaltende Arbeitsunfähigkeit auf Grund des Sportunfalls oder ggf. Sportinvalidität, wird zwischen Spieler und Versicherung abgewickelt.
            .

        • Heinrich 23. Juli 2018 um 13:31 Uhr

          das mit dem angeblichen Wiederholungstäter bezweifel ich doch mal stark.

          Meine Äußerung bezog sich auf die Differenz zum durchschnittlichen Gehalt eines Arbeitnehmers und eben dem Gehalt eines Profi-Spielers. Gerade hier gibt es spezielle – privatrechtliche – Regelungen!!!! Für Spieler der ersten zwei Liga geht es ja auch gar nicht anders. Gerade für die Vereine der 1 bis 3 Liga ist die 200 Euro- Grenze ja gerade zu lächerlich (ein Verdienst von 200 Euro stellt ein Kriterium da, dass ein Erwerbszweck hinter dem Fussball steckt).

  3. alfa 22. Juli 2018 um 21:16 Uhr

    Moin lieber Grave,
    Es gibt immer Gründe etwas zu tun und Gründe etwas bleiben zu lassen. Da im Moment bei dir die Tendenz eher pro bleiben lassen des täglichen Blogschreibens ist, möchte auch ich nicht versäumen, mich für die tägliche Freude immer wieder aufs neue einen Blog und deren Kommentare lesen zu dürfen, bedanken. Auch wenn ich manchmal erst nachts mal geschafft habe reinzuluschern, war es immer schön zu sehen dass nicht alle Blind und taub sind wenn es um HSV ging. Dir wünsche ich , dass du nicht täglich den inneren Kampf führen musst schreibe ich heute doch was oder nicht, sondern einfach mal deinen Entschluss nicht zu schreiben auch als neu errungene Entlastung und erlangte Lebensqualität geniessen kannst. Denn wie wir alle wissen der Gedanke an den HSV kann kann schon seelische Qualen hervorrufen. Daher alles Gute erstmal.
    Wenn man denn mal einen Gastblog erwägt, kann Mann den über den Kommentarweg einreichen oder über die Mail Adresse?
    Beste Grüsse alfa,

  4. Levti 23. Juli 2018 um 18:21 Uhr

    Hallo Grave, gute Idee.
    Hast Du eine Mailadresse für mich für ein aktuelles Thema?

  5. Hein Blöd 23. Juli 2018 um 18:47 Uhr

    Sirenengeheul, Böllerschüsse und Blaulicht am Hamburger Volkspark!
    Was ist da bloß los?

    „Abwehralarm beim HSV“
    (Hamburger Abendblatt)

    Nach den Verletzungen von Jung und Papadopoulos sucht man beim weltgrößten
    NurderHaSiVau händeringend nach Ersatz.
    Leider aber ist gerade der zweitgenannte mit 2,4 Millionen (Plus X) Euro einer der
    Topverdiener, weshalb für Neuverpflichtungen kein Geld mehr da ist.
    Daher gelten folgende Einstellungsbedingungen:
    „Erfahren muss er sein!“
    „Ablösefrei soll er sein!“
    – und –
    „Bescheiden sollen seine Gehaltswünsche sein!“
    (Stichwort ‚Neue Bescheidenheit‘)

    Das sind ja drei Wünsche auf einmal! Das geht nun wirklich nicht!

    Nicht? Von wegen:
    „Becker sucht in der Schweiz nach einem Leih-Verteidiger“…
    (Ebenfalls Hamburger Abendblatt)

    Vermutlich vom FC Ferrero

    Ach ja: Das Ziel den Gehaltsetat auf unter 30 Millionen zu senken wird vermutlich
    wohl verfehlt werden, wieder einmal. Aber laut dem ‚HA‘ ist daran nur das Verletzungs-
    pech von Papadopoulus Schuld, ansonsten hätte man ihn nämlich verkauft.
    So gut wie man mit Verteidigern bestückt zu sein scheint…
    (Und wieso ist der Ausfall zweier Verteidiger nun so schlimm?)

    Nein, ich fühle mich nicht verarxxxt wenn ich solche Meldungen lese.
    Mensch ist ja von den Medien nichts anderes mehr gewohnt.

  6. Micha 23. Juli 2018 um 18:57 Uhr

    Wichtiges Interview:

    Was glauben Sie, warum sich Özil immer wieder mit Erdogan trifft?
    Viele Sportler machen das und der Grund ist fast immer derselbe: Weil sie Geschäfte in der Türkei machen. Erdogan kann einem da viele Türen öffnen. Der Fußballer Arda Turan hat bei Barcelona gespielt, sich öffentlich für Erdogan ausgesprochen und kurz darauf ein Hotel in der Türkei eröffnet. Später war Erdogan sein Trauzeuge. Der Basketballer Hedo Türkoğlu wurde in Amerika wegen Dopings gesperrt, hat später Erdogan unterstützt und ist heute Präsident des türkischen Basketballverbandes. Özils Berater haben jetzt wohl eingesehen, dass er bei den Sponsoren in Deutschland keinen Fuß mehr auf den Boden bekommt. Also orientieren sie sich in Richtung Türkei. Das hat gut geklappt, wie die Reaktionen aus der Türkei heute zeigen. Da geht es nur ums Geld.

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/boxer-uensal-arik-ueber-oezil-duemmere-aussage-noch-nicht-gehoert-15704304.html

  7. Wormfood 24. Juli 2018 um 08:33 Uhr

    @Kerberos

    Mopo schreibt:

    —schnipp—
    Das internationale Finanzunternehmen „NAGA” mit Sitz in Hamburg ist für die Saison 2018/19 neuer Exklusivpartner des HSV. Frank Wettstein, Vorstand (CFO) der HSV Fußball AG, bewertet die neue Unterstützung positiv: „Wir freuen uns sehr darüber, einen so innovativen Partner wie die NAGA Group ab sofort an unserer Seite zu wissen. Wir wollen eine gemeinsame Erfolgsgeschichte schreiben.“
    —schnapp—

    Zu diesem „innovativen Partner“ finden sich einige interessante Artikel im Netz:

    http://www.deraktionaer.de/aktie/deutsche-boerse-und-naga–jetzt-prueft-die-aufsicht-327640.htm
    http://www.deraktionaer.de/aktie/displayAction-327250.htm
    http://finanz-szene.de/exklusiv-wo-sind-die-50-millionen-aus-dem-ico-des-hamburger-fintechs-naga-gelandet/

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv