Dann mal los…

3. August 2018 – und das große Abenteuer 2. Liga beginnt.

Eine Situation, in der sich weder der HSV noch seine Fans je befunden haben, denn man muss exakt 3 Wochen eher in den Spielbetrieb eintauchen, bevor es die „großen Jungs“ tun. Am 24.08. startet die Bundesliga-Saison 2018/19 mit der Begegnung FC Bayern München gegen die TSG 1899 Hoffenheim und auch am Tag danach ist der HSV nicht dabei, denn am Montag, den 27.08. erwarten die Hamburger am 3. Spieltag Arminia Bielefeld im Volksparkstadion zum 2. Heimspiel der Saison. Kein Lewandowski, kein Gnabry, kein Müller oder Neuer, sondern Ortega, Salger und Prietl werden in Hamburg auflaufen und ich bin extrem gespannt, wie sich das anfühlen wird.

Wie wird ein Bundesliga-Spieltag sein, wenn man sich am Sonntag die Tabelle anguckt und die Raute vergeblich sucht? Wie wird man sich fühlen, wenn im Verlaufe der Saison immer mehr vom „Zweitligisten HSV“ gesprochen und geschrieben wird? Natürlich gibt es immer noch zahlreiche Realitätsverweigerer, die so tun, als wäre das alles nur ein gewollter Betriebsunfall, wie ein böser Traum, aus dem man jederzeit aufwachen könnte. Oder wie so eine Art Promotion-Tour durch das Unterhaus des deutschen Fußballs. So wie die NFL, die pro Saison 2 Spiele in London stattfinden lässt, um den ungebildeten Europäern zu zeigen, wie Football geht. Oder so, als würde sich der FC Barcelona herablassen und eine Saison – außer Konkurrenz – in der Bundesliga mitkicken, damit auch der deutsche Dussel endlich einmal richtig technischen Fußball zu sehen bekommt.

Das Problem ist: Das ist PR, aber der HSV ist dort angekommen, wo er bereits seit Jahren hingehört. Betrachtet man die Sprüche und die scheinbare Stimmung unter den Anhängern, so sind diese noch lange nicht da angekommen, aber viel wichtiger wird sein, ob Mannschaft und Trainer ankommen werden. Denn der HSV wird neben den Kölnern der Gejagte sein. Weder Sprüche vom „großen Verein“ noch Etat, Gehaltsstruktur und Mitarbeiter-Anzahl wird bei den Gegner geheim sein und es wird für jeden der 17 Mitbewerber ein persönlicher Vorbeimarsch sein, den großkotzigen Hamburgern einen zu verpassen. Ich möchte wetten, dass Treffer gegen den HSV deutlich euphorischer bejubelt werden als gegen Regensburg oder Fürth und es wird spannend sein, wie Spieler, die sich selbst ganz woanders sehen, mit der Situation umgehen werden.

Wird Aaron Hunt, wenn der dann mal fit ist, über die Härte in der 2. Liga mosern? Werden von Seiten des Trainer-Teams destruktive Spielweisen des Gegners angeprangert? Das Ganze wird sportlich vielleicht wenig ansehnlich, aber es wird spannend. So sagt beispielsweise Zweitliga-Kenner Peter Neururer:

Darum kann der HSV große Probleme kriegen

Doch was geschieht mit dem HSV, wenn der Auftakt nicht erfolgreich wird? „Dann Gnade Gott! Nimmt die Mannschaft die Zweite Liga nicht sofort an, wird der HSV enorme Probleme kriegen. Das Umfeld wird unruhig, die Fans werden motzen und Sponsoren um ihr Geld fürchten. Wenn Spieler wie Holtby und Moritz die Hoffnungsträger sind, dann hilft nur kräftiges Daumendrücken.

Ich teile diese Meinung, in der zweiten Liga sind andere Dinge gefragt. Und der HSV muss beweisen, dass er bereit ist, sich ganz auf diese Liga einzulassen. Bedenkt man die letzten Jahre in der Bundesliga und erinnert sich, dass man kaum bereit war, sich auf den Abstiegskampf einzulassen („Der HSV gehört unter die Top 8 der Liga“), kann man Zweifel anmelden. Und es auch nicht wichtig, was Sportchef und Trainer sagen, es ich wichtig, was im Kopf der Spieler passiert.

Neururer: „„Seit gefühlt zehn Jahren haben sie doch nicht mehr das Spiel machen müssen. Nun gehen sie als Top-Favorit in jede Partie, sind so was wie die Bayern der Zweiten Liga. Für jeden Gegner ist es das Spiel des Jahres.

So ist das. 34 Pokalspiele stehen vor einem sofortigen Wiederaufstieg und legt dieser Verein (und seine Fans) nicht die latente Überheblichkeit ab, wird das Gastspiel in der zweiten Liga zum Dauerzustand.

Naja,  so lange man es sich leisten kann….

P.S. Ach ja. Es gibt übrigens einige, die jetzt schon eine „Meisterfeier“ im Mai 2019 planen und hoffen, dass sich die Mannschaft dann auf dem Rathausmarkt auf dem Balkon des Rathauses feiern lässt. Ich kann gar nicht sagen, wie unfassbar unpassend ich das finden würde. Peinlich wäre der richtige Begriff.

Bislang hat der VfL in Hamburg noch kein offizielles Angebot vorgelegt. Offenbar sind die Wolfsburger aber bereit, für Kostic acht Millionen Euro Ablöse zu zahlen. Vor zwei Jahren hatte der HSV 14 Mio an den VfB Stuttgart überwiesen. (Quelle: Bild.de)

Das ist doch toll – für Klaus-Michael Kühne, denn der kriegt die € 8 Mio. Die hüpfenden Vollpfosten aber werden das nächste Minusgeschäft erneut beklatschen, denn man wird den Serben ja „von der payroll los“. Genialer Business-Plan. Ich kaufe völlig überteuerte Spieler, statte sie mit Mond-Gehältern aus, steige mit ihnen ab, verkaufe (oder verschenke) sie mit Verlust und lasse mich dann für mein Verhandlungsgeschick feiern.

#DankeDidi

 

Von | 2018-08-03T07:18:39+02:00 3. August 2018|Allgemein|63 Kommentare

63 Comments

  1. Libero 3. August 2018 um 08:29 Uhr

    Der HSV ist seit Jahren regelmäßig an Klassen tieferen Vereinen im DFB Pokal gescheitert.
    Da hat man die Gegner laut Trainer und Management auch nie unterschätzt, eben aber die Mannschaft hat das getan.
    Und wenn solche Kasperspieler wie Holtby glauben, sie müssen beim „neuen“ HSV eine Führungsrolle übernehmen, na dann Gute Nacht.
    Der HSV ist nicht in der Lage, das Spiel zu machen. Bereits in der Defensive, wo der eigentliche Spielaufbau beginnt, stehen mit Pollersbeck, van Drongelen und Bates drei absolute Rumpelfüße, die absolute Unsicherheitsfaktoren sind, wenn Sie das Spiel eröffnen sollen, ohne langen Hafer zu geben.
    Gegen Aarhus hat man deutlich gesehen, wie einfach die Mannschaft auszukontern ist und genau diese mangelnde Stabilität wird dem HSV in diversen Spielen das Genick brechen.
    Kiel war im letzten Jahr insbesondere auswärts extrem stark. Auch wenn Sie vorne einige gute Spieler verloren haben, ist das gesamte Team bestens vorbereitet, immer wieder schnelle Konter zu fahren.
    Es mag doch bitte niemand glauben, dass Spieler wie Hunt oder Holtby dann mit unbändigem Willen mit nach hinten verteidigen.
    Hier liegen eindeutig die Chancen für die HSV Gegner und ich kann mir gut vorstellen, dass die Kieler heute Abend, wenn Sie Ihre anfängliche Nervosität abgelegt haben, etliche gute Offensivszenen haben und zu diversen guten Abschlüssen kommen werden.
    Der HSV ist vom Spielermaterial noch schlechter als letzte Saison ( da war man schon nicht erstligareif) und nur die Tatsache, dass Hamburgs Jubelpresse den Verein schon wieder in die 1. Liga schreibt, macht das Team nicht besser, sondern noch anfälliger für Arroganz.
    Ein Dreier für Kiel wäre für mich heute keine Überraschung.

  2. Dennis61 3. August 2018 um 08:44 Uhr

    Moin! Exakt so ist es. In der zweiten Bundesliga wird deutlich härter und – plump gesagt – wesentlich destruktiver gespielt. WM 2018 lässt grüßen. Es gibt ordentlich auf die Knochen. Es wird sich hinten reingestellt und auf Konter gelauert. Man konnte die letzten Jahre (insbesondere unter Gisdol) beobachten, dass die Rothosen nicht in der Lage sind das Spiel zu machen. Solange sie es waren, die das Spiel zerstörten und langen Bällen hinterherjagen konnten, war man teilweise sogar erfolgreich. Schön ist natürlich etwas anderes. Auf der anderen Seite bleibt da vielleicht als eine seltene Ausnahme z.B. das Pokalspiel gegen Köln hängen, wo der HSV gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner so etwas wie Fußball gezeigt hat und mit 2:0 gewann. Wie Du richtig anmahnst werden die Gegner heiß sein dem HSV einen „mitzugeben“. In Sandhausen sind sie bereits so euphorisiert, dass sie für ihr Heimspiel gegen den HSV Werbeplakate im Hamburger Hauptbahnhof gebucht haben. Da werden sich einige Schönwetter-Fußballer und Event-Fans im Laufe der Saison noch umgucken. Woher nehmen sich die Fans und Medien dieser Tage das Selbstbewusstsein, dass der HSV direkt wieder aufsteigt? Sind die denn alle besoffen? Ich habe einen Arbeitskollegen, der seit Tagen von nichts anderem spricht als „Kiel“ und wie geil es sei die Zweitligasaison Freitagabend gegen die Störche zu Hause zu eröffnen. Ich könnte mir zwar was sehr viel besseres vorstellen, aber mir wird eh oft übertriebener Anspruch unterstellt. Insofern sage ich schon gar nichts mehr dazu. Ich krieg schon wieder Ohrensausen: „Es muss sich erstmal alles finden“, „man muss dem ganzen Zeit geben“, „Neuanfang“, „Großreinemachen“, „Titz lässt endlich Fußball spielen“, „man solle nicht vor der Saison schon wieder alles Schwarz malen“, „die Mannschaft muss sich erst einspielen“, „immer nur meckern bringt doch auch nichts“, „die zweite Liga ist ja jetzt für fast alle neu“, aber wir sind natürlich „NUR DER HSV“, was übersetzt so viel bedeutet: egal wie kacke wir spielen, egal wie lächerlich wir uns machen, egal wie kurz wir vorm kompletten Absturz stehen, egal wie sich alle an diesem einstmals ruhmreichen Verein bereichern: wir waren, sind und bleiben die geilsten. Warum weiß eigentlich keiner so genau, aber ich hol mal noch eine Runde Bier Digga.

    Ich weiß, dass die Mopo hier bei den meisten verpöhnt ist, dennoch ein wie ich finde sehr gutes Interview mit einem mir sehr sympathischen Schauspieler:
    https://www.mopo.de/sport/hsv/hsv-fan-bjarne-maedel–von-mir-aus-koennen-wir-die-derbys-1-7-verlieren–31025098

    • jandpunkt 3. August 2018 um 17:45 Uhr

      Ich habe den Artikel auch gelesen und fand es sehr erfrischend, dass „Ernie“ nicht auf die Beweihräucherung eingestiegen ist und teilweise relativ klar und kritisch formuliert hat.

  3. Peter sein Rucksack 3. August 2018 um 09:09 Uhr

    Sicher, das Interesse wird sich spätestens zum Bulistart stark nach unten einpendeln. Bei aller berechtigter Kritik muss man aber anerkennen, dass eine Mannschaft am Start ist, die den jüngsten Altersschnitt stellt. Und wenn ich mich richtig erinnere, wurde so etwas von vielen gefordert. Selbstverständlich gibt es noch diverse Abgreifer mit einem Kapitän, der wohl in seiner Karriere ein ehrliches Interview gegeben hat (als der Wechsel scheinbar nur noch Formsache war). Aber von so einem smarten Transfer wie dem von Narey konnte der gute alte Jens nur träumen. Daher habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, nach Arnesen endlich mal wieder einen fähigen Sportchef im Amt zu haben.

  4. Bidriovo 3. August 2018 um 10:10 Uhr

    Endlich wieder Fußball. Der HSV ist in der Situation, in der sich die Bayern eine Liga höher befinden. Jedes Unentschieden ist peinlich, jede Niederlage eine Blamage. Meine Erwartungshaltung ist dementsprechend. Eine Feier zum Saisonabschluss wäre peinlich. Bayern feiert auch keine Meisterschaften mehr.

    • Calcetin 3. August 2018 um 21:07 Uhr

      Oder einfach nur bitterer Sarkasmus 😀

  5. Gravesen 3. August 2018 um 10:43 Uhr

    Ich denke, das Hauptproblem bei der Einschätzung der HSV-Chancen auf einen sofortigen Wiederaufstieg liegt darin, dass man die neuen Gegner überhaupt nicht einschätzen kann. Würde der HSV mit diesem Kader in eine Bundesliga-Saison starten, würde ich behaupten, dass man vom ersten Spieltag an gegen den Abstieg spielt. Wie sich das aber im Verlauf einer Zweitliga-Saison darstellt, wird man sehen.

    • UliStein 3. August 2018 um 14:35 Uhr

      Das kann auch gegen den Abstieg gehen. Und zwar schnell. Ich erinnere mich an unsere (Eintracht) erste Saison in Liga zwei, Nach einem Unentschieden zum Auftakt und drei Siegen glaubten die (ehemaligen) Erstligaspieler, es ginge von allein. Dann verlor man die Heimspiele gegen Meppen, die Stuttgarter Kickers und Uerdingen, Auswärts gegen Unterhaching (verloren), Jena und Mainz (beide unentschieden), wurden auch keine Sterne vom Himmel gespielt, und ZACK. Waren wir unten drin. Und dann wurde es harzig und eklig.

      • Fohlenstall 3. August 2018 um 18:21 Uhr

        …jo kann ich nach vollziehen. Als BMG erster Abstieg (1998/99) erfolgte, wollte man natürlich sofort wieder „Hoch“….tja nach 4. Spieltagen stand man unter Trainer Bonhof mit „Null“ Pkten auf Platz18! Am 11.Spieltag übernahm dann ein gewisser Hans Meyer die Borussia (Platz15 mit 10Pkten),stabiliesierte und struktuierte die Spielweise der
        Fohlen und führte sie dann noch auf Platz 5 mit54 Pkten! Die folgende Saison stieg BMG wieder auf…und ja,zwischen durch war es „harzig und eklig“…:-)!

  6. Hein 3. August 2018 um 11:28 Uhr

    Das heutige Spiel gegen Kiel hat nichts mit der zweiten Liga zu tun. Das ist ein Bonbon von der dfl . Richtig ankommen wird man erst so Anfang Oktober in Liga zwei wenn man dann vielleicht auf Platz 10 steht. Trotzdem finde ich versuchen sie wenigstens eine Richtung vor zu geben. Nachwuchs einzubinden, möglichst wenig Geld ausgeben (ist ja auch keins da). Das man die grossverdiener nicht oder nur mir grossem Verlust abgibt hängt nun ja mal an der schlimmen Arbeit der Vorgänger bzw dem Einfluss Kühne.

  7. Kugelblitz 3. August 2018 um 11:33 Uhr

    die überheblichkeit hat auch die frankfurter rundschau ergriffen:

    „Die Tapferkeitsmedaille in Gold gebührt dem Trainer, Christian Titz, einem 47-jährigen Mannheimer, den der mutige Nachwuchschef Bernhard Peters entdeckt, als Fußballlehrer für die zweite Mannschaft verpflichtet und schließlich zum Chefcoach befördert hat. Titz hat den untoten Dino vom Sterbebett gezogen und aufgepäppelt.“

    „Mit seiner Lehre des konsequenten Ballbesitzfußballs, ausgehend von Torhüter Julian Pollersbeck als elften Feldspieler, hat Titz zudem die Spielweise revolutioniert. “

    „Wir haben den jüngsten Kader der ersten und zweiten Liga.“ Eine komplette Elf aus eigenen Nachwuchskräften könnte Förderer Titz aufs Feld schicken. Das ist, kein Zweifel, auch eine großartige Leistung des Nachwuchschefs Peters,

    http://www.fr.de/sport/fussball-bundesliga/zweitebundesliga/hamburger-sv-frisch-verliebt-in-den-hsv-a-1555774

    • Gravesen 3. August 2018 um 11:38 Uhr

      Das ist keine Überheblichkeit, das ist schlicht und ergreifend Dummheit und Verzerrung der Tatsachen. Peters als Retter der Enterbten zu positionieren ist an Lächerlichkeit nichts zu übertreffen, der Spinner hätte längst entsorgt werden müssen. Und die Elf aus eigenen Nachwuchsspielern? Diese Elf werden wir weder in der zweiten noch in der dritten Liga zu Gesicht bekommen. Einfach nur lächerlich, diese Arschkriecherei.
      .
      Ach Gott, jetzt lese ich erst, wer den Dreck verzapft hat. Matz-Freund Jan-Christian Müller. Auch so ein Profiteur

      • Kugelblitz 3. August 2018 um 12:00 Uhr

        wenn ich mir die vermutliche startaufstellung im kicker für das heutige spiel anschaue, spielt mit janjicic genau einer aus dem eigenen nachwuchs.

    • Libero 3. August 2018 um 11:39 Uhr

      Unvorstellbar, diese Sichtweise der Journaille.

      Von den sogenannten Nachwuchskräften aus den eigenen Reihen wird heute Abend nicht einer in der Startformation stehen.

  8. Dubios 3. August 2018 um 11:51 Uhr

    @Libero…
    Wie oft hast du Bates denn spielen sehen,Das du ihn als Rumpelfussballer bezeichnest,ein mal?
    Dieses ganze in den Himmel gelobe geht mir nur auf den Sack!
    Mal 10 Spiele abwarten und dann mal sehen was noch über ist.Geht das in die Hose,haut die gleiche Presse wieder mit dem Hammer drauf!
    Ich lass mich überraschen und erwarte nicht viel.

    • Libero 3. August 2018 um 12:46 Uhr

      Wenn selbst Titz und Becker sagen, dass Bates noch Probleme im Spielaufbau habe, dann kannst du dir vielleicht vorstellen, wie ein typischer schottischer Innenverteidiger den Spielaufbau interpretiert.
      Wenn sich jemand nicht über die Presse beschweren darf, dann der HSV. Soviel unkritisches Geschreibe und Hochgejubele ist voll peinlich.
      Ich freue mich auf heute Abend.
      Dann wird man spätestens wissen, wie schwierig die 2. Liga für den HSV wird.

  9. Gravesen 3. August 2018 um 13:26 Uhr

    Wunderstürmer Fiete Arp ist jetzt nicht mehr im Abi-, sondern im Umzugsstress. Auf jeden Fall ist er nicht im Kader. Was für ein Glück, dass man noch schnell „verlängert“ hat 😀 😀

    • Dennis61 3. August 2018 um 14:18 Uhr

      Hat jemand eine Ahnung warum Kostic nicht im Aufgebot steht?

      • UliStein 3. August 2018 um 14:37 Uhr

        Der darf sich nicht verletzen.

        • Dennis61 3. August 2018 um 14:46 Uhr

          Da hast Du vermutlich recht. Ich lese gerade etwas vom angeblichen Interesse des AC Florenz.

        • Gravesen 3. August 2018 um 16:25 Uhr

          Ekdal?

          • Dennis61 3. August 2018 um 20:17 Uhr

            Ich denke die Abwehrnot ist zu groß und konkrete Angebote liegen anscheinend auch nicht vor.

    • Ex-HSVer im Herzen 3. August 2018 um 16:13 Uhr

      Was für ein grandioses Talent. Einfach nur lächerlich. Wenn er so ein geiler Spieler wäre, würde er sich darauf ein Ei backen und heute Abend performen

    • Libero 3. August 2018 um 17:59 Uhr

      Mich würde mal interessieren, was sich der HSV die Vertragsverlängerung von Fiete Arp für 1 Jahr ohne Ausstiegsklausel hat kosten lassen.
      Ich vermute über 2,0 Mio, auch schon für diese Saison.
      Ganz schön viel für jemanden, der in der U21 kickt.
      Damit wird auch das selbstgesteckte Ziel, den Gehaltsetat auf 28 Mio. zu reduzieren, grandios verfehlt.
      Die 28 Mio. beinhalten auch nur die Fixgehälter ohne Prämien. Wenn Lasogga bei 60 Punkten schon 900.000 Prämie bekommt, dürften Hunt und Holtby nicht weit davon entfernt sein, ähnlich wie Arp.
      Insofern werden zu den Festgehältern noch einige Millionen Euro an Prämien kommen
      Ich glaube, dass der HSV den Kostenfaktor Prämie gar nicht im Fokus hatte, denn die letzten 10 Jahre war das in der Tat ein zu vernachlässigender Faktor bei den Hanseaten bei 25 -35 Punkten pro Saison.

  10. Hein 3. August 2018 um 14:10 Uhr

    Wer hat verlängert ?
    Dachte er hat quasi bei Bayern unterschrieben und sich für ein bis zwei Jahre an den HSV verleihen lassen …so wirkt es jedenfalls auf mich.

  11. lukaslokomo 3. August 2018 um 14:46 Uhr

    Daniels Artikel bei SPON finde ich sehr zutreffend!
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/hamburger-sv-einmal-zweite-liga-fuer-den-hsv-a-1221196.html

    Geht also auch differenzierter in der Presse!!

    • Libero 3. August 2018 um 15:58 Uhr

      Den Artikel hat ja auch Daniel Jovanov verfasst, einer der ganz wenigen Sportjournalisten, die diese Bezeichnung auch verdienen.
      Bei den „Artikeln“ der Blindbirnen von Bild, Mopo und Abendblatt hast du ja das Gefühl, dass ein unterdurchschnittlich begabter 12-jähriger HSV-Fan diese geschrieben hat.

  12. Vsabi 3. August 2018 um 14:47 Uhr

    Wie kommt die Frankfurter Rundschau zu einem solch unqualifizierten Artikel, bitte lässt es und konzentriert euch auf die Eintracht ! Wir haben in Hamburg schon eine Topliga an unfähiger Journalie. Die BLÖD ist zZt. Spitzenreiter mit ihrem täglichen * nur noch . .Tage bis zum Wiederaufstieg * oder heute mit dem Titelblatt von Mai 2019. Viel dümmer geht nicht, möchte die Zeilen lesen, wenn die ersten Spiele aufgrund von Arroganz und Überheblichkeit verloren gehen.
    Der HSV wird in allen Stadion mit Hass und Ablehnung empfangen werden, ob dieser Druck von den jungen Spielern ausgehalten wird , ist fraglich! Die # alten # wie Holtby, Sakai und Hunth wird es am Ar…. vorbeigehen.
    Ich erwarte keine Wunder aber ich bin überzeugt, dass Köln und zwei weitere Vereine die Top Drei belegen und die Tabelle überwiegend anführen.

  13. Christian 3. August 2018 um 14:58 Uhr

    Tach schön.
    Wie schon Libero erwähnt hat, Titz hat 8 Spiele gecoacht und das bei einem klinisch Totgesagten. Bin auch mal gespannt wenn sie 3-4 Spiele nicht gewinnen,ob Er dann eine Lösung parat hat.Und mit dem neuen super Zauberrezept das der Herr Pollersbeck das Spiel eröffnet,wenn ich das schon immer lese🤮.Einfach ordentlich verschieben und einer läuft ihn immer an,bin mal gespannt ob dann die Spieleröffnung noch über den Torhüter funzt?🤪
    Naja nach ca. 10 Spieltagen kann man ein Resümee ziehen.Und ich persönlich glaube nicht das der HSV dann oben steht und alles in Butter is.Die anderen Manschaften werden so heiß auf den großen „Aufstiegskandidaten“
    sein und denen hoffentlich zeigen das 2 Liga kein Zuckerschlecken is.

  14. Saschas Alte Liebe 3. August 2018 um 17:53 Uhr

    Zum Rundschau Artikel über den HSV:
    Im FR eigenen Blog G ist heute Thema: „Abschreiberitis “ 😏
    (wobei der Blogautor nicht mit dem des Artikels identisch ist, sei korrekterweise angefügt)

  15. Gravesen 3. August 2018 um 20:16 Uhr

    Der Hamburger SV schickt folgende Aufstellung ins Duell mit Kiel: Pollersbeck – Sakai, Van Drongelen, Bates, Douglas Santos – Holtby, Steinmann, Janjicic – Narey, Ito – Jairo
    .
    Wow. Da sind aber reichlich „Eigengewächse“ dabei
    .
    Wenn jetzt noch Papadopoulos, Jung und Hunt fit wären, könnte sich jeder ausmalen, was dann los wäre

    • Dennis61 3. August 2018 um 20:32 Uhr

      Ab wann gilt ein Spieler eigentlich als „echtes“ Eigengewächs? In der heutigen Startelf wohl gerade mal Steinmann oder? Ito ist erst seit 2015 hier.

  16. Ex-HSVer im Herzen 3. August 2018 um 21:06 Uhr

    Ich hab die Perle nicht mitbekommen. Hat sich irgendwas am Text geändert?

  17. Gravesen 3. August 2018 um 21:25 Uhr

    Inwiefern unterscheidet sich der Fußball unter Titz jetzt eigentlich vom Fußball unter Gisdol? Von Ballbesitz kann doch wohl keine Rede sein

    • Saschas Alte Liebe 3. August 2018 um 21:50 Uhr

      Garnicht. Es sieht aus wie immer und es riecht nach Abstiegskampf.
      Von Fußball keine Spur.

  18. Ehemaliger HSV-Fan 3. August 2018 um 21:48 Uhr

    1:0 Kiel! Ganz ehrlich, dieser Klub und diese Stadt haben es nicht anders verdient. Als ich heute Morgen die arroganten Artikel in der Bild Zeitung gesehen habe, wurde mir schlecht.

  19. Herr Horst 3. August 2018 um 22:06 Uhr

    Hat jemand den Holtby gesehen?

  20. Launi 3. August 2018 um 22:08 Uhr

    Wundertrainer Titz…

  21. cajunX 3. August 2018 um 22:12 Uhr

    2:0 Kinsombi

  22. George 3. August 2018 um 22:14 Uhr

    Wie befürchtet ist es eingetreten eine Niederlage gegen Kiel , mal schauen was die woche nach dem spiel passiert 🙂