Fragt einfach…

Liebe HSV-Arena-Leser/Unterstützer,

im Moment passiert beim HSV wenig, in den Medien dafür umso mehr. Ich habe immer gesagt, dass ich nichts schreiben werde, wenn es nichts zu schreiben gibt. Dies ist im Moment der Fall, aber das wird sich bei diesem Verein binnen Sekundenfrist ändern, wie wir alle wissen. Aber – wir können etwas anderes machen. Es könnte ja durchaus sein, dass der Eine oder Andere von euch eine Frage hat, die ich bisher noch nicht beantwortet habe und ich könnte versuchen, dies zu ändern.

Also: Wenn jemand Fragen fragen möchte, kann er das heute tun, ich werde dann versuchen, darauf einzugehen. Da ich meine Leser kenne, werden dies im Gegensatz zu anderen Blogs ausschließlich sinnvolle Fragen sein und kein Bullshit.

Ist nur ein Angebot. Wenn keine Fragen offen geblieben sind, umso besser 😉

 

Von | 2018-09-13T17:37:18+02:00 13. September 2018|Allgemein|72 Kommentare

72 Comments

  1. hessenadler1899 13. September 2018 um 07:38 Uhr

    Morgen,

    ist der Fußballzirkus überhaupt noch zu retten ?

    Gruß

    PS: Der Artikel bei 11 Freunde betreffend Jugen, Scouts und dem lieben Kleingeld ist echt lesenswert – aber leider nichts neues !

    • Gravesen 13. September 2018 um 07:49 Uhr

      Das weiß ich nicht, aber ich habe eine Meinung dazu. Ich denke, die Schraube ist längst überdreht und es gibt kein Zurück mehr zu dem Fußball, den ich als Junge kennengelernt habe. Wie leider überall im Leben ist Geld alles und das gilt für den Profisport/Fußball umso mehr. Fairness etc. kann man sich heute kaum noch leisten, Dinge, die früher selbstverständlich waren, sind heute eine Sensation. Nein, ich glaube nicht, dass der Fußball noch zu retten ist, der Fußballzirkus aber lebt. Und die Jungen die heute mit dem Fußball/Sport ebenso aufwachsen wie mit Smartphone-Dauerbeschallung,20 Stunden Internet am Tag und lieber Chats als Treffen, die kennen die Welt ja nicht anders, als sie heute ist.

    • Calcetin 13. September 2018 um 13:55 Uhr

      Eine gute Freundin von mir hat damals für ihre Diplomarbeit bei der Strassenfußball WM 2006 in Berlin gearbeitet. Damals hatte ich Gelegenheit eines zu erleben und zu verinnerlichen, Fußball kommt von der Strasse und gehört auf die Strasse! Wenn Kids mit irgendeinem Ball auf dem Aschenplatz bolzen, ist da viel mehr ehrliche Begeisterung als in der kompletten FIFA Vorstandsetage!
      Vielleicht ist es gar nicht wichtig den (Profi-)Fußball zu retten, wir sollten uns aber bemühen, die Amateurligen dem gierigen Zugriff der Verbände zu entreißen!

  2. Volli 13. September 2018 um 07:47 Uhr

    Hi Grave, Hoffmann führt das Amt des VV zur Zeit ja kommissarisch aus. Mich würde ja interessieren, wie das Procedere danach aussieht? Würde man ihm einen längerfristigen Vertrag geben, müsste er ja den Präsidentschafts und Aufsichtsratsposten wieder räumen. Es gäbe Neuwahlen! Gibt es schon Bestrebungen „Magath, Kühne, Hunke etc.“ ihn danach wieder abzusetzen? Natürlich mit einer dicken Abfindung! 😉

    • Gravesen 13. September 2018 um 08:08 Uhr

      Fakt ist: Hoffmann will Vorstandsvorsitzender bleiben und hofft, demnächst einen langfristigen Vertrag unterschreiben zu können. Als gewählter e.V.Präsident und damit Mitglied des Aufsichtsrats könnte er dann nicht mehr „wirken“, es müsste eigentlich neu gewählt werden. Interessant wird dann sein, wer neuer e.V. Präsident, Aufsichtsratsvorsitzender, Mehrheits-Anteilseigner (74,9%) und damit Hoffmanns oberster Kontrolleur wird.
      .
      Was die Herren Magath und Hunke planen, weiß ich nicht, aber ich sehe Herrn Hunke demnächst, vielleicht frage ich ihn mal 😉

  3. Kugelblitz 13. September 2018 um 07:56 Uhr

    moin moin grave,

    welche fußballsendungen schaust du noch und welche pay-tv-sport-abos nutzt du?

    • Gravesen 13. September 2018 um 08:11 Uhr

      Ich habe mir tatsächlich wieder SKY besorgt, aber eigentlich nur deshalb, weil es monatlich kündbar ist. Ich habe neulich zum ersten Mal seit längerer Zeit die Bundesliga-Konferenz gesehen (ohne den HSV) und das war gar nicht mal so übel. Ansonsten gucke ich nichts, auch von der WM habe ich nur drei Spiele in voller Länge mitbekommen

    • Freundchen 13. September 2018 um 08:34 Uhr

      Moin, ich habe allerhöchsten Respekt davor, dass hier immer wieder der Finger in die Wunde gelegt wird, Hintergründe beleuchtet und Fakten verdichtet werden. Das immer wieder, ohne Rücksicht auf Namen oder Interessen. Wie schaffst Du es – scheinbar neben einem „,normalen“ Job – derart fundiert aber schnell die Informationen zu beschaffen? Was für ein Netzwerk steckt hinter Dir und wie schaffst Du es, die „Halbwahrheiten“ auszusortieren? Gruss Freundchen

      • Gravesen 13. September 2018 um 08:46 Uhr

        Schwer zu sagen. Zuerst einmal höre ich den Leuten zu. Dann habe ich mir offenbar den Ruf erarbeitet, mit sensiblen Informationen halbwegs vorsichtig umzugehen. Am Ende muss man nur 1 und 1 zusammenzählen. Ein Netzwerk steht nicht dahinter.

  4. Iluv 13. September 2018 um 08:09 Uhr

    Keine Fragen, einfach nur ein Danke für die vielen guten Beiträge.
    Das gilt sowohl für die Blogs selbst als auch für die Reaktionen dazu.

  5. Florian 13. September 2018 um 08:16 Uhr

    Moin Grave,
    mich würde interessieren, ob du und Daniel Jovanov (dessen Berichterstattung ich sehr schätze) einen gemeinsamen beruflichen Backround habt und ob du in irgendeiner Form am Buch „Der Abstieg“ mitgewirkt hast?

    VG
    Florian

    • Gravesen 13. September 2018 um 08:19 Uhr

      Nein, haben wir nicht. Daniel ist gelernter Journalist und einer der Besten, die ich kenne. An dem Buch habe ich nicht mitgewirkt, allerdings haben wir in den letzten 6 Jahren diverse (Hintergrund)-Gespräche mit unmittelbar Beteiligten gemeinsam geführt, was zur Folge hat, dass wir fast immer auf dem gleichen Wissensstand sind.

  6. Carsten 13. September 2018 um 08:27 Uhr

    Moin Grave,
    bisher hieß es ja immer, dass keine weiteren strategischen Investoren beim HSV einsteigen würden, solange Kühne den größten Anteil an den veräußerbaren Anteilen hält. Jetzt, wo Kühne (mal wieder) androht, seine Anteile verkaufen zu wollen, könnte das ja evt. anders aussehen. Hast du evt. Informationen darüber, ob ein anderer potentieller Investor (A. Otto z.B.) Interesse hat, die Anteile von Kühne zu übernehmen oder wird Kühne da eher drauf sitzen bleiben?
    .
    Und daran anhängend gleich eine weitere Frage: gibt es beim HSV eigentlich jetzt einen Plan (B), wie man die zukünftige Finanzierung (Lizenz, Transfers, Gehälter, Abfindungen, Schuldendienst etc.) auf die Beine stellen will, wenn die Quelle Kühne ausfällt? Die Bodenseebank wird ja auch nicht unbegrenzt anpumpbar sein und viele Verträge, die man vorzeitig verlängern und sich im Voraus auszahlen lässt, dürften ja auch nicht mehr übrig sein.

    • Gravesen 13. September 2018 um 08:38 Uhr

      Zu Frage 1. Zuerst einmal wäre überhaupt zu klären, ob Kühne seine Anteile überhaupt verkaufen darf/kann. Die AG-Anteile sind sogenannte vinkulierte Namens-Aktien, die nur mir Genehmigung des HSV veräußert werden dürfen. Das wäre Punkt 1. Punkt 2 wäre, dass Kühne seine Anteile bekanntlich gekauft hat, als der HSV in der Bundesliga spielte und die Anteile garantiert mehr wert waren als heute in der 2. Liga. Kühne würde also sein investiertes Geld nicht in voller Höhe zurückbekommen (immer vorausgesetzt, der HSV willigt ein), er will aber bekanntlich auf keinen Cent verzichten. Die ganze Geschichte ist ein einziges wirres Politikum, aus dem es kaum einen Ausweg und vor allem keinen Gewinner geben wird.
      .
      Zu Frage 2. Ich befürchte, der Verein hat keinen Plan B. Tatsächlich ist es so, wie du schreibst – nahezu alle Verträge mit Sponsoren und Ausrüstern (adidas, Lagardere, Emirates etc.) sind langfristig verlängert und bereits vollumfänglich ausbezahlt worden. Aus Transfers wird man auch keine Reichtümer generieren können und Kühne will den Laden dicht machen. Hinzu kommt, dass man Ende 2019 große Teile der Fan-Anleihe (€ 17,5 Mio.) auszahlen muss. Am Ende bleiben wohl nur wieder Kredite oder weitere Anleihen. Meiner Meinung nach ist der Verein nicht mehr zu retten

      • Carsten 13. September 2018 um 08:41 Uhr

        Kurz gesagt: die Lage beim HSV ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Richtig? 😉

        • Gravesen 13. September 2018 um 08:44 Uhr

          Richtig

      • Flanders 13. September 2018 um 09:04 Uhr

        „Meiner Meinung nach ist der Verein nicht mehr zu retten.“ – Das ist die Antwort auf meine Frage

        In diesem Zusammenhang frage ich mich / Dich, wann mit dem Jahresabschluss für die abgelaufene Saison zu rechnen ist? Habe ich es richtig verstanden, dass der HSV bereits spät dran ist? Wurden eventuell gar Fristen versäumt? Ich bin auf die kompetente Analyse gespannt und hoffe, dass wir dann schlauer sind.

        • Gravesen 13. September 2018 um 09:05 Uhr

          Das sollte in der Tat in diesen Tagen passieren. Wahrscheinlich fällt Märchenonkel Wettstein dazu wieder eine tolle Geschichte ein

  7. Thomas 13. September 2018 um 09:05 Uhr

    Hallo Grave,

    wahrscheinlich hast Du zu diesem Thema schon in diversen Blogs Stellung bezogen, dennoch möchte Ich hier kurz noch einmal explizit nach Deiner Meinung Fragen:
    Wie stehst Du zu der Diskussion um 50+1?
    Herr Kind wird vsl. einen zweiten Anlauf starten, beim VfB regen sich massive Proteste, (Cannstatt) und beim HSV ist dies offenbar noch kein Thema?!?
    Hälst Du diese Regelung, auch im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Profiligen im internationalen Vergleich noch für sinnvoll, oder könntest Du Dir auch vortsellen, dass es ein Weg sein kann, in dieser Frage einmal neu zu denken?

    • Gravesen 13. September 2018 um 09:10 Uhr

      Ich denke, dass die Entscheidung über 50+1 längst gefallen ist und nur aus bestimmten Gründen aufgeschoben wird. Eventuell möchte man die Fans nach Nations League, Euro League 2 und ansonsten vollkommener Kommerzialisierung nicht durch eine Aufhebung der 50+1-Regel vollständig verlieren, aber meiner Meinung nach ist das Thema längst beschlossen. Ob man es gut findet oder nicht, aber es wird kommen.

  8. db 13. September 2018 um 09:22 Uhr

    Hallo Grave, würde mich freuen, wenn Du noch einige Details zu Deiner HSV-Vergangenheit preisgeben könntest, wie z.B.
    – erster Stadionbesuch
    – erstes Spiel im HSV-Trikot
    – letztes Spiel im HSV-Trikot
    – Position und Bearteilung der eigenen Spielweise 😉
    – Dauer der Mitgliedschaft
    – letzter Stadionbesuch
    – das deiner Meinung nach beste Heim- und Auswärtsspiel vom HSV

    Vielen Dank.

    • Gravesen 13. September 2018 um 09:28 Uhr

      Meine Herren 🙂
      Erster Stadionbesuch: Muss so ca. 1976 gewesen sein
      Erstes Spiel im HSV Trikot: Ich glaube 1983
      Letztes Spiel im HSV-Trikot: ca. 1990
      Position: Zumeist offensives Mittelfeld.
      Eigene Spielweise: Sehr schnell, technisch gut, fast körperlos. Deshalb auch nicht erfolgreicher
      Dauer der Mitgliedschaft: Einmal 8 Jahre, dann später nochmal 3 Jahre
      Letzter Stadionbesuch. Erstes Heimspiel der letzten Saison gegen Augsburg
      Bestes Heimspiel: 4:4 gegen Juve (ich saß über der Uhr)
      Bestes Auswärtsspiel: 4:3 in München 1982

  9. McShire 13. September 2018 um 09:56 Uhr

    Hallo Grave,
    ich erlebe dich als einen Menschen mit klaren Werten und offensichtlich einer Menge Integrität.
    Das Thema HSV ist aus meiner Sicht nur ein durch eine Lupe vergrößerter Ausschnitt dessen, was gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich etc. in Deutschland und global längst zur Normalität gehört.
    Es gibt ja einige Leser, die in ihren Kommentaren auf diese Parallelen hinweisen. Du lässt dies (manchmal/oft/immer?) dankenswerter Weise stehen, äußerst dich aber nicht dazu.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dich das eigentlich noch mehr beschäftigen (aufregen) müsste als der HSV.
    Wie gehst du damit um? Blendest du das aus? Oder hast du dich entschieden, genau da etwas im „Kleinen“ sichtbar zu machen, wo du viel Hintergrundwissen hast und etwas bewegen kannst?

    Einen herzlichen Gruß,
    Tobias

    • Gravesen 13. September 2018 um 10:04 Uhr

      Du hast recht, wenn du der Auffassung bist, dass sich viele Ereignisse, Verhaltensweisen und Ausprägungen, die uns beim HSV begegnen, auf andere Teilbereiche des Lebens übertragen lassen. So lässt sich meiner Meinung nach die sklavische Gefolgschaft der sogenannten rosa Hüpfer mit den Trump-Supportern vergleichen, auch hier greift weder berechtigte Kritik, keine Fakten gelten. Es ist mehr Religion als Sport bzw. Politik. Wie gehe ich damit um? Es macht mich krank! Ich glaube nicht, dass man als Mensch mit Resthirn in der Lage sein kann, dass alles auszublenden und soweit ich kann, werde ich etwas dagegen tun. Wie ich auch nicht müde werde, auf die kranke Hofberichterstattung der Hamburger Medien hinzuweisen. Ich weiß, dass ich diesen Krieg nicht gewinnen werde, aber einer muss es doch tun.
      .
      Ob ich im Umfeld des HSV etwas bewegen kann? Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass im Grunde jeder, der im Verein und im Umfeld des Vereins etwas zu sagen hat, diesen Blog liest und die Inhalte durchaus ernst nimmt.

  10. Thomas S. 13. September 2018 um 10:46 Uhr

    Moin Grave,
    na dann will ich mal auch.
    – Siehst du die Person Bernd Hoffmann heute kritischer als vor 5 Jahren, und wenn ja warum?
    – Siehst du die Person Jürgen Hunke heute positiver als vor 5 Jahren, und wenn ja warum?
    Gruß Thomas S.

    • Gravesen 13. September 2018 um 10:52 Uhr

      Hm, eigentlich sehe ich beide Personen noch so, wie ich sie immer gesehen habe. Ich habe Beide mehrmals in persönlichen Gespräche über viele Stunden kennen lernen dürfen und bilde mir ein, ich weiß um die jeweilige Motivation. Hoffmann ist so, wie er ist und Hunke ist so, wie er ist. Weder ist der Eine schlechter als der Andere noch besser. Ich weiß aber, dass der eine ehrlicher als der Andere ist und sein Nachname beginnt mit „H“ 🙂

  11. Libero 13. September 2018 um 13:47 Uhr

    Hi Grave,

    ich habe lange gesucht, habe aber nichts darüber gefunden.

    Weisst du, wie viel Logen und business seats der HSV diese Saison verkauft hat? Angeblich wurden ja über 40% nach dem Abstieg gekündigt.
    Ich war beim Freundschaftskick im August gegen Bayern im Stadion und die meisten Logen waren dunkel.
    Es wird zwar überall geschrieben, dass unheimlich viel Dauerkarten verkauft wurden, das richtige Geld wird allerdings mit den Logen und business seats verdient.
    Wäre toll, wenn du darüber etwas herausbekommen würdest.

    • Gravesen 13. September 2018 um 14:12 Uhr

      Ehrlich, ich kann es dir nicht sagen. Ich bin sicher, dass man, würde man beim Verein nachfragen, nur Mondzahlen übermittelt bekommen würde.

      • Libero 13. September 2018 um 14:46 Uhr

        … davon ist definitiv auszugehen.
        Ich werde weiterhin versuchen, etwas herauszufinden. Sollte ich verlässliche Zahlen haben, melde ich mich.

  12. Ollio 13. September 2018 um 15:39 Uhr

    Keine Frage, nur die Erläuterung einer Theorie zum oben genannten nicht vorhandenen Plan B:
    Meiner Meinung nach versuchen die Verantwortlichen im Moment den Kahn „HSV“ auf Teufel komm raus nur so lange über Wasser zu halten, bis 50+1 fällt. Sollte dies der Fall sein, stehen die dubiosen Investoren aus dem mittleren bis fernen Osten, trotz der letzten 20 Jahre, Schlange beim HSV (Stichwort Traditionsverein). Fettes Handgeld für Hoffmann und Co. in Sicht. Vom gemeinen Konsumentenvieh (um nicht wieder den Begriff des rosa Hüpfers zu bemühen) wäre bei Aussicht auf blühende Europapokal-Landschaften kein Widerspruch zu erwarten.
    Bis dahin müssen die Löcher, die das Wasser in der Bilge langsam aber stetig steigen lassen so gut wie möglich mit Rucksäcken und Papierkugeln gestopft werden.
    Es bleibt spannend, ob das funktioniert. Ansonsten Blubb, Blubb, Blubb

    • Gravesen 13. September 2018 um 15:47 Uhr

      Ich suche immer noch die Frage….

  13. Vsabi 13. September 2018 um 16:14 Uhr

    In wenigen Tagen wird Wettstein sein jährliches Märchen präsentieren. Gibt es eine Chance, vielleicht unter Mitwirkung vom Experten KERBEROS, dem Kerl das Handwerk zu legen ? Könnte eine Behörde bzw. Finanzamt hier involviert werden ?

    • Gravesen 13. September 2018 um 16:15 Uhr

      Dazu kann ich wirklich nichts sagen

  14. Ben 13. September 2018 um 17:11 Uhr

    Moin Grave,
    Du schreibst ja in Deinem Blog nur über den HSV. Ich als Werder-Fan lese hier aber gerne mit, da mich wieviele andere die Entwicklung im allgemeinen im Fußball eher nerven ( Anstoßzeiten, Wettbewerbsereiterung etc.).
    1. Frage: verfolgst Du auch das geschehen bei anderen Vereinen?
    2. Frage: (für diese Frage entschuldige ich mich jetzt schon) Gibt es beim HSV eigentlich soetwas wie Werte nach denen gehandelt werden soll, von der offiziellen Seite?
    Frage dies, weil ich bei einer Podiumsdiskussion von 11Freunde war und das Glück hatte etwas mit Marco Bode sprechen zu dürfen und er mir erklärte was seine Visionen sind und mit welcher Wertvorstellung er diese erreichen möchte.
    3. Frage: Gibt es beim HSV deiner Mienung nach soetwas wie eine feste Organisationsstruktur, die einem jedem Mitarbeiter klar macht, was er zu tun hat und was seine Aufgabe genau ist?

    • Gravesen 13. September 2018 um 17:20 Uhr

      Frage 1. Habe ich viel Jahre gemacht, aber im Zuge meiner Entfremdung mit dem HSV und dem Fußball im Allgemeinen, ist das ein wenig eingeschlafen. Aber natürlich weiß ich noch, wer wo spielt, wer Trainer und Manager ist usw,
      .
      Frage 2. Nein, daran glaube ich nicht und ich glaube, dass Bernd Hoffmann nicht der richtige Mann ist, um so etwas wie Werte zu vermitteln. Ich habe Marco Bode vor einigen Wochen auf einer Diskussion in Hamburg zusammen mit Beiersdorfer erleben dürfen und war tief beeindruckt. Wenn man auf der einen Seite Bode gesehen hat und daneben den stotternden Didi, das war einfach nur peinlich. Bode hat Klasse.
      .
      Frage 3. Gab es bisher scheinbar nicht, aber angeblich wird an sowas gearbeitet.

  15. Bidriovo 13. September 2018 um 17:21 Uhr

    Hallo Gravesen,
    mal was zum Kader: Was bewegt Spieler wie Hwang (Marktwert 10 Mio) dazu, bei einem Zweitligisten mit weit verbreitet schlechten Ruf zu unterschreiben? Siehst du einen Spieler im HSV-Kader der realistischerweise mit 10+ Mio in den kommenden 2-3 Transferfenstern verkauft werden wird/könnte? Wieso wird der Söldner und verlertzungsanfällige Spieler Hunt zum Kapitän ernannt? Becker hält angeblich nichts von Latschen-Bernie. Wann wird der „Juwelier“ vor die Tür gesetzt? Warum wird Arp überzeugt, seinen Vertrag zu verlängern, wenn er jetzt nur 2, 3 … Wahl ist und was hat Wintzheimer dazu geritten, zum HSV zu wechseln?

    • Gravesen 13. September 2018 um 17:30 Uhr

      Hwang: Die „Idee Hwang“ ist angeblich auf dem Mist seines Beraters Thies Bliemeister gewachsen, der dem HSV einen Gefallen tun wollte.
      Transfers: Aktuell sehe ich keinen, aber man kann ja nie wissen. In den nächsten 2 Jahren jedenfalls nicht, zumindest nicht aus diesem Kader.
      Hunt: Als erfahrenster Spieler wird er wohl die Wahl von Titz gewesen sein, meine wäre er nicht gewesen
      Peters: Bruchhagen hatte ja noch schnell dessen Vertrag verlängert, insofern dürfte eine Trennung für den klammen HSV kaum möglich sein
      Arp: Hat zur Zeit angeblich ein Formtief, in seiner Stelle hätte ich mir schon 10-mal in den Arsch gebissen
      Wintzheimer: Offenbar sah er in Hamburg die Chance, regelmäßig im Profibereich zu spielen.

  16. Stephan Scheler 13. September 2018 um 17:24 Uhr

    Ich habe gleich zwei Fragen, auch wenn das eigentlich nicht meine dringlichsten Anliegen sind: Weißt Du, ob der Herr Formeseyn irgendwann mal gegen einen Bus gelaufen ist? Was ist denn das bitte für ein unterbelichteter Schreibstil und für eine unfassbar peinliche Kolumne, die der junge Mann in der MOPO permanent abliefert? Und gleich im Anschluss: Wieso hat dieses Schmierblatt eigentlich einen Jargon drauf, der unter dem Niveau jeder Schülerzeitung liegt? Gestern „Sturm-Rakete“ Wintzheimer, heute „Van Drongelens heiße Sechser-Pack-Rechnung“. Was soll denn daran bitte „heiß“ sein? Lag die auf dem Grill, oder was?

  17. Gravesen 13. September 2018 um 17:33 Uhr

    Ich habe einmal ca. 4 Stunden mit Axel Formesayn in einem Schweinske-Restaurant gesessen und über Fußball und den HSV gesprochen. Axel ist eigentlich kein übler Typ, er hat nur vom Fußball absolut keine Ahnung, aber dafür redet er umso mehr. Man sollte das alles nicht so ernst nehmen, was er absondert. Die Mopo ist einfach nur ein überflüssiges Drecksblatt, bei dem Journalisten-Simulanten vom unteren Ende der Nahrungskette arbeiten dürfen. Sie nennen sich selbst wohl „Boulevard“, ich nenne sie Scheiße.

    • Stephan Scheler 13. September 2018 um 18:00 Uhr

      Danke. Ich glaube ja auch, dass er vielleicht sogar ein ganz netter Kerl ist. Aber wenn jemand partout nicht schreiben kann, muss man ihm doch keine Kolumne einräumen. Da steht wirklich nur Müll, dann kann man auch Lorem Ipsum-Blindtext drucken….

  18. Micha 13. September 2018 um 18:18 Uhr

    Frage: Du hast einmal in einem Kommentar erwähnt, dass du Kerberos nie persönlich kennen gelernt hast, die ergänzende Zusammenarbeit also wie viel Vieles heute rein virtuell ist. Habt ihr mal telefoniert? (genauer möchte ich nicht fragen, da Kerberos möglicherweise Geheimnisträger beim HSV sein könnte – vielleicht auch nicht). Warum trefft ihr euch nicht mal persönlich, es gibt doch sicher viel auf einer Terasse oder in einem Biergarten zu erzählen zwischen euch? – Trefft euch doch mal z.B. bei Hunkes am Timmendorfer Strand?