Gähnende Langeweile

Echt jetzt? Das soll nun die Wiedergutmachung für das 0:5-Heimdebakel gegen Regensburg gewesen sein? Ich bin nach 70 Minuten das erste Mal weggenickt, weil mich dieses technisch extrem schwache Hin- und Hergebolze nicht mehr wachhalten konnte. Bei aller Liebe Freunde, aber das ist Zweitliga-Mittelmäßigkeit in Reinkultur und unterscheidet sich von einem Spiel Heidenheim gegen Sandhausen nur durch die Höhe des Spieler-Etats. Der HSV begann mit folgender Aufstellung

und ich suche immer noch nach den sogenannten Eigengewächsen, die einem nahezu insolventen Verein in Zukunft durch Transfer-Einnahmen den Arsch retten sollen. In der 78. Minute kam dann mal Arp für einen blinden Lasogga, das war’s. Stattdessen wieder Hunt, wieder Holtby in der Startaufstellung und in der 62. Minute kam noch der angeschlagene Hwang.
Ansonsten ist das alles Zufallsgekicke, ohne Struktur, dafür aber mit voller Hose. Wenn das der Anspruch eines Vereins ist, der das Ziel „direkte Wiederaufstieg“ ausgegeben hat, dann gute Nacht. Die tatsächliche Ausgeglichenheit der Liga, bei erschütterndem Niveau (Der Tabellen-10. hat nur 3 Punkte weniger als der HSV) mag den Verein zur Zeit auf Platz 3 spülen, am Ende kann sie sich ganz schnell zum Boomerang erweisen.
Vor diesem HSV muss wirklich niemand Angst haben.
P.S. Vielen Dank an die zehn Spender von gestern.

 

Von | 2018-09-28T07:41:38+02:00 28. September 2018|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Volli 28. September 2018 um 07:39 Uhr

    In dieser Liga gibt es keine Mannschaft vor der man Angst haben muß! Regensburg vielleicht 😂

  2. hessenadler1899 28. September 2018 um 07:42 Uhr

    Morgen,

    da muss ich dir wiedersprechen !

    Der Traumpass von Herr Hunt und der daraus resultierende Volleyhammer von Herr Lassoga in der 96. Minute verdienen die Traumnote 1 und bewerben sich für da Tor des Monat´s !

    Ach was, des Jahrhundert´s !!!

    Gruß

    PS: Ich leg mich am besten wieder hin und träume weiter !!!!

  3. Kugelblitz 28. September 2018 um 08:03 Uhr

    ballbesitzfußball unter titz bedeutet, dass sich die innenverteidigung minutenlang den ball über pollersbeck hin und her spielen kann. was früher zu einem gellenden pfeifkonzert der eigenen fans geführt hätte, wird hier als fußballrevolution gefeiert.

  4. BerndH60 28. September 2018 um 08:31 Uhr

    Was wollt ihr eigentlich?
    Der HSV hat seinen so geliebten Relegationsplatz erreicht, die CL für HSV Fans.

  5. Ex-HSVer im Herzen 28. September 2018 um 11:12 Uhr

    Jetzt ist der HSV in der 2. Liga angekommen. Passt! Donnerstag abend, 14.000 Zuschauer, übles 0:0-Gebolze

    Läuft.

  6. Micha 28. September 2018 um 12:26 Uhr

    HA-ES-Vau in der zwoten Liga ist doch geil 😉
    Endlich verpasse ich aufgrund der noch absurderen Anstoßzeiten in Liga2 fast jedes Spiel dieses Supervereins samt Titz. Einfach hier nachlesen und entspannen.
    Jetzt werden sie sich vorm Stadtduell mal wieder bekriegen wie die Kleinkinder.

  7. Weltmeister 28. September 2018 um 12:52 Uhr

    Die HH-Medien und zahlreiche rosa Freaks sehen immer noch irgendeine „Entwicklung“ unter Titz.
    Was bitte verstehen die bitte darunter?

    Ich für meinen Teil sehe immer noch die gleichen alteingesessenen Kicker wie Hunt, Holtby und Sakai. Seit Saisonbeginn hat keiner der oben genannten „Stars“ gezeigt, dass er ein guter oder gar überragender Zweitliga-Kicker sein kann. Dabei sind 20% der Saison bereits gespielt! Das Gewürge mit drei Gegentreffern bei einem Fünftligisten im Pokal lassen wir besser gleich außen vor.

    Zurück zu Hunt, Sakai und Holtby: Ich glaube die drei würden nicht mal beim SV Meppen in der 3. Liga sonderlich auffallen.
    Denn: Es sind Chamäleon-Kicker! 😀
    Jetzt lacht ihr vermutlich. Aber es ist so. Die drei passen sich ihrer Umgebung wunderbar an und würden vermutlich weder in der Nationalelf noch in Liga 3 sonderlich positiv oder negativ in Erscheinung treten.

    Titz hat also drei anpassungsfähige Chamäleons zu seinen Führungsspielern auserkoren. Und ausgerechnet die sollen jetzt für ihn die Kohlen aus dem Feuer holen? – Herzlichen Glückwunsch.

    Neubeginn? Entwicklung? Pustekuchen! Und langsam dämmert das auch Titz, Becker und Hoffmann.

    Die Wahrheit über das „System Titz“ ist: Es hat sich nicht viel geändert. Gisdols Gruselfussball wird veredelt durch einen hochstehenden Torwart und 25% mehr Ballbesitz. Dass der HSV schon in der letzten Saison die ärgsten Probleme gegen Gegner hatte, die ihm das Spielgerät überließen ist kein Geheimnis. Völlig hilflos und uninspiriert wurde die Kugel auch gestern Abend hin- und hergeschoben.
    Narey: schlappe 43 Ballkontakte, Superstar Holtby auch nur 67, Lasogga gar nur 17 (!)
    Übertrumpft werden sie durch die Hintenrum-Hin-und-Her-Fraktion:
    Pollersbeck als Torwart hatte 83!!! Ballkontakte, Bates 90, van Drongelen 115!!!

    https://www.whoscored.com/Matches/1294911/LiveStatistics/Germany-Bundesliga-II-2018-2019-Greuther-Fuerth-Hamburger-SV

    Am Sonntag und spätestens nach Darmstadt wird eine Zwischenbilanz gezogen. Denn dann ist Länderspielpause. – Es bleibt spannend😋

  8. termi73 28. September 2018 um 15:50 Uhr

    Der HSV hat gestern gespielt? Habe ich gar nicht mitbekommen…. Liegt wahrscheinlich daran, dass das Fangefühl verloren gegangen ist.

  9. Sascha Alte Liebe 28. September 2018 um 21:07 Uhr

    Für’s Derby weiß ich schon, wem meine Sympathien gehören. 😉
    Das war in diesem Fall auch schon zu anderen Zeiten so.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv