So wird das sicher nichts

0:0 gegen nun wirklich durchschnittliche Bochumer, kaum mal eine nennenswerte Chance erspielt, offensiv ist der HSV mit einem Torverhältnis von nunmehr 12:11 Toren aus 10 Spielen im dunkelsten Mittelmaß angekommen, spielerisch wie Ergebnis-technisch.  Zwar ist es Wundertrainer Titz gelungen, die Defensive zu stabilisieren, aber offensiv läuft im Grunde nichts mehr. Wenn ein Team mit einem Marktwert von knapp € 55 Mio., einem Gehaltsetat von knapp € 30 Mio. pro Jahr und einem Nachwuchs-Etat von € 8 Mio. pro Jahr diese unterdurchschnittliche zweite Liga nicht zumindest mit-beherrschen kann, dann läuft etwas durchaus falsch. Fakt ist: Zur Zeit haben exakt 4 Teams (Ingolstadt 9, Duisburg 9, Sandhausen 9, Aue 11)  weniger Tore geschossen als der HSV mit Offensivkräften wie Lasogga, Hwang, Hunt, Holtby, Arp, Ito, Jatta, Narey etc.

In der Heimtabelle ist der Zuschauerkrösus HSV aktuell Tabellen-8. mit 8 von 18 möglichen Punkten und einem Torverhältnis von 6:10 oder anders ausgedrückt: Der HSV schießt in jedem Heimspiel im Schnitt genau ein Tor. Das ist peinlich.

Aber, interessiert das eigentlich noch so richtig? Eben rief mich ein Freund an und sagte am Ende des Gespräch: Früher haben wir uns nach so einem Spiel 50 Minuten über den HSV aufgeregt, heute sind es keine 10 Minuten mehr. Aber ehrlich jetzt, soll ich mich darüber auch noch aufregen? Sicher nicht.

Was ich ebenso bedenklich wie vorhersehbar finde, ist der Umstand, wie sich besonders die Spieler Hwang, Mangala und Narey entwickelt haben. Nach den ersten beiden Einsätze im Trikot mit der Raute konnte man hoffen, dass hier etwas verpflichtet wurde, was Hoffnung macht, nun sind diese Herren auf dem Leistungsstand ihrer etablierten Mitspieler angekommen und der Pfeil zeigt nach unten.

Ne Herr Titz, so wird das nichts und so werden sie diese Saison auch nicht überleben. Zumindest nicht auf der Bank des HSV. Zumal sich Titz mehr und mehr Fragen nach seiner Arbeitsauffassung und der Trainingsintensität stellen lassen muss. Wenn ein Team Freitag, Samstag und Sonntag frei macht, dann zwei Tage ein wenig übt, um am Mittwoch wieder frei zu machen – und dann wieder das Tor nicht trifft, dann kann da etwas nicht stimmen. Oder man hat andere Ziele.

Becker erhöhte deshalb den Druck auf Trainer Christian Titz: „Die beiden Unentschieden  sind wie ein blaues Auge für uns.“

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/nach-magath-jetzt-zinnbauer-kritik-an-der-taktik-von-titz-57961780.bild.html

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/6-heimspiele-4-ohne-tor-hsv-hat-den-anti-aufstiegs-angriff-57961302.bild.html

https://www.mopo.de/sport/hsv/kommentar-keine-dynamik–keine-chancen—das-dilemma-des-hsv-31471730

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article215619969/Heimmisere-des-HSV-zwingt-Becker-zu-warnenden-Worten.html

https://www.abendblatt.de/meinung/article215619489/Wieder-torlos-So-laufen-die-HSV-Fans-weg.html

Lustig, oder? Nur ein Spiel später springen sie alle auf den Zug auf, aber wenn man es rechtzeitig anmahnt, ist man ein Hater oder Pester.

Ich könnte die „Presseschau“ auch als Idioten-Podcast verarbeiten, aber ich gehe davon aus, dass ihr alle lesen und denken könnt.

 

Von | 2018-10-22T08:09:24+02:00 22. Oktober 2018|Allgemein|43 Kommentare

43 Comments

  1. Volli 22. Oktober 2018 um 07:51 Uhr

    Herrlich! Vor 3 Wochen wurde Seeler noch für die Aussage kritisiert, daß man mit dieser Art Fußball das Stadion leer spielt. Jetzt schreiben sie es schon im Abendblatt! 😂 Die Fähnchen drehen sich wieder

  2. Joachim Schaefer 22. Oktober 2018 um 08:36 Uhr

    Ich schreibe hier nicht sehr oft, aber nun war ich gestern das erste Mal im Stadion seit dem 0:0 gegen Werder letzte Saison – und ich muss das einfach kommentieren.

    Ich gebe Deinem Kumpel vollkommen recht. Frueher wurde sich Ewigkeiten ueber so ein Gegurke aufgeregt, heute ist das in 5-10 Minuten erledigt. Fuer mich zwar nicht, wie Ihr seht. Selbst am Montagmorgen beschaeftigt mich der Stadionbesuch noch. Ich sagte waehrend des Kicks zu meinem Sohn (dem ich den HSV als 2 jaehrigen uebergebuerdet habe -ich dummes Arschloch), dass es echt eine Suende ist HSV Fan zu sein. Mein Sohn (14) gab mir recht, aber, sagte er, Bayyern Fan zu sein sei eine RICHTIGE Suende. Das machte den NM besser. Eine gute Stunde nach Spielschluss haben wir meine Tochter bei einer Freundin eingesammelt. Und die hat uns angeschaut und uns mit einem „Na, hat der HSV wieder verloren?“ begruesst. Das Bild und die Wahrnehmung des HSV ist im Mittelfeld der zweiten Liga angekommen und das Team leider auch.

    Was fuer mich am deutlichsten gestern und auch in den Spielen zuvor war (im Stadion sieht man es dann doch noch besser), ist, dass die Truppe nicht wach ist. Also im Kopf. Einfach zu langsam. Fast schon lethargisch. Bei fast jeder Entscheidung ist der Gegner wacher. Das Aufbau- und/oder Konterspiel ist zu behaebig, zu vorhersebar und zu langsam. Der enorme Vorteil der schnellen Aussenspieler wird ueberhaupt nicht genutzt. Ob das gestern an der Aufstellung lag oder an den einzelnen Spielern. Beides wuerde ich sagen.

    Narey ist kein Mittelstuermer. Der hat dort einfach nichts zu suchen. Fuer viele mag er zum Publukumsliebling avancieren, fuer mich steht fest, dass ihm der Trainer mal mitteilen muss, dass es beim Fussball vorkommen soll, dass andere Mitspieler noch besser positioniert sind. Fast jede Ballannahme wird wie in der D Jugend verarbeitet. Ballannahme, Kopf runter und in den Gegner drehen. Ganz uebel. ABER, er ist auch kein Mittelstuermer.

    Hwang, ich glaube der Junge kann was. Aber wieviel Spiele hat der bereits in den Knochen diese Saison? Gefuehlte 40? Ich verstehe nicht, dass dem nicht mal eine Pause gegoennt wird. War gar nichts gestern.

    Ito – 10 Minuten ok, dann auch gleich mit ein paar vernuenftigen Szenen. Insgesamt viel zu wenig. Das HSV Phaenomaen? ich hoffe nicht.

    Hunt – um Ordnung bemueht. Aber dass reicht einfach nicht!

    Sakai – die Einstellung stimmt. Zweite HZ besser, aber DIESE FEHLER….

    Diese Fehler ziehen sich durch das ganze Team. Ball wird erobert und ist in 50% der Faelle auch schnell wieder weg.

    Aber das sind alles Themen die hier und anderswo hoch und runter diskutiert worden sind. Dieser Truppe fehlt ganz klar ein Geruest. Spielerisch und hierachisch. Das viele wechseln hat zu dem Ergebnis gefuehrt dass selbst einfachste Laufwege nicht funktionieren und das der Zufall Programm ist. System? ja vielleicht, aber nicht beim HSV. Und das Gejammer ueber den tief stehenden Gegner kann ich nicht mehr akzeptieren. Es gibt auch Mittel und Wege gegen tief stehende Gegner. Wenn man sie den uebt!!!

    Die Personrotationen um die Position des Mittelstuermers nervt dabei am meisten. Gestern wurde mit Hwang/ Narey im Wechsel auf dieser Position begonnen. Leistung von gestern ist bereits kommentiert. Nicht die Position der Jungs. Wenn mein Spiel ueber die Aussen dominiert werden soll, kann bzw muss das zwangslaeufig dazu fuehren, dass es zu Flanken kommt. Gestern natuerlich nicht passiert, da sowohl Hwang oder Narey sich immer wieder fallen liessen (liegt an ihrem eigentlichen Spiel) und dadurch die Raeume noch enger machten. Aber nehmen wir mal an das Aussenspiel haette funktioniert – wer haette die Flanken abnehmen sollen bzw. fuer eine stete Unruhe im Strafraum sorgen koennen? Die beiden hierfuer vorgesehenen Protagonisten sassen auf der Bank.

    ich bin sicher kein Lasogga Fan, aber ich habe 25 Jahre auf der Mittelstuermer Position gespielt. Ganz egal ob Kreis-, Verbands- oder Bundesliga – macht ein Mittelstuermer Buden, dann spielt er. Im System Titz nicht. Da ist das „Anlaufen“ wichtiger. Das Resultat in Sachen Lasogga ist bekannt und es war erschuetternd ihn gestern nach seiner Einwechslung zu sehen. Gerade das Spiel ueber die Aussen benoetigt einen torgefaehrlichen Mann in der Mitte. Der bindet Gegenspieler und schafft Raeume. U.a. fuer die Aussen. Ein Lewandoski (Bayern spielt fast ausnahmslos gegen tiefstehende Gegner) ist gefuehlte 90% in jeder Anfangsformation. Wird seine Gruende haben.

    Eigentlich war das beste gestern die HZ Pause. Da habe ich ca 10 min Fiete Arp beim rumdaddeln zusehen duerfen. Und das beste daran war, dass er mit Lasogga rumgedaddelt hat. Arp technisch richtig gut und Lasse…..oh man technisch echt beschraenkt. Meine grosse Hoffnung war Arp in der 2. HZ zu sehen. Aber es kam anders. Als Ausrede auf Nachfrage wird sicher kommen, dass man ihn schonen wollte. Aufgrund der Verletzung. Aber warum war es dann ueberhaupt im Kader?

    Mein Fazit gestern bei der 10 minuetigen Nachbesprechung – (UND ICH BIN KEIN FREUND VON TRAINERWECHSEL) -wenn sich nicht ganz schnell etwas im System grundlegend aendert, IST der Vorstand gezwungen zu handeln. Es werden wieder jede Menge Punkte liegengelassen. Es wird grauenhafter Fussball gespielt. Der Aufstieg ist aber Pflicht, ansonsten gehen in Hamburg endgueltig die Lichter aus.

    • Volli 22. Oktober 2018 um 08:54 Uhr

      👍 Die Spieler werden in diesem eindimensionalen, grauenhaften System ihrer Stärken beraubt! Man hat das Gefühl, daß versucht wird krampfhaft diesen Unsinn durchzusetzen. Spaß seh ich in keinem Gesicht der Spieler. Titz soll weiter Bücher schreiben, die keiner liest, aber eine Mannschaft heiß machen gelingt diesem Welttrainer nicht! Dann hat man eben diese Lethargie auf dem Platz!

  3. Gravesen 22. Oktober 2018 um 08:41 Uhr

    Narey erinnert mich in jedem Spiel mehr an Jacques Zoua

  4. Arnold 22. Oktober 2018 um 09:18 Uhr

    Davon abgesehen, dass ich schon länger jegliche Emotion für diesem Verein verloren habe, macht es diese Mannschaft dem Fan nicht gerade schwer nur teilnahmslos zuzuschauen, als ihn spielerisch zu packen.
    Trotzdem habe ich mich über 51000 Zuschauen vor Ort gewundert, die sich dieses lethargische Gegurke mit anschauen mussten und ihr Geld in den Volkspark tragen.
    Der HSV hat nun den nächsten logischen Schritt in seiner Entwicklung vollzogen, zu einer grauen Maus der zweiten Liga. Aus meiner Sicht ist das aktuelle Geschehen ein (erneuter) brutaler Tiefpunkt der letzter 4-5 Jahre.
    Dürfen wir uns in den nächsten drei Jahren wieder über eine geile Party freuen, wenn der HSV am letzten Spieltag Platz 15. in Liga 2 klarmacht (mit Kapitän Lewis Harry, der ganz flott wieder sein Leistungsniveau der letzten 4 Jahre wiedergefunden hat und beweist, warum kein Trainer aus seinem Buddy Titz auf ihn gesetzt hat) ?

  5. Michael 22. Oktober 2018 um 09:20 Uhr

    Mit 18 Punkten von 30 möglichen wird das nichts. Tor- und damit Punktausbeute ist viel zu wenig.

  6. atari 22. Oktober 2018 um 09:30 Uhr

    Hwang überspielt? Wovon eigentlich. Noch ein weiteres Märchen?
    Er hat 7 Spiele in der 2. Liga absolviert. Davon nur 3 über die volle Distanz.
    Dazu kommen noch ein paar Länderspiele mit Teilzeiteinsatz. Die meiste Zeit hat er wohl im Flieger verbracht.
    Der alte Robben würde sich schlapp lachen bzw. über zu wenig Einsätze klagen.
    Warum erfindet schon wieder irgend einer die Story vom überspielten Hwang und alle laufen damit los?

  7. Gravesen 22. Oktober 2018 um 09:36 Uhr

    Also. Ich gucke mir das Spiel gerade auf SKY in voller Länge nochmal an und ich muss sagen, am nächsten Tag wirkt es noch brutaler. Wenn man sich vorstellt, dass dieser Holtby, der selbst in der zweiten Liga maximal ein Mitläufer ist, beim HSV in den letzten vier Jahren hier € 16 Mio. abgegriffen hat, möchte man weinen. Wenn man sieht, dass Lasogga, der nach 63 Minuten eingewechselt wird, in der 75. Minuten schon pumpt, als hätte 120 Minuten in den Knochen, unfassbar. Bates soll bei Premier League-Vereinen im Gespräch sein? Vielleicht als Maskottchen. Das ist eine, für Zweitliga-Verhältnisse, extrem teure und absolut durchschnittliche Truppe ohne Matchplan. Ende.
    .
    Allerdings habe ich auch Null Verständnis für 51.000 Pfosten, die Sonntags Mittags offenbar nichts Anständiges zu tun haben.

    • Weltmeister. 22. Oktober 2018 um 12:30 Uhr

      So ist es. Holtby, Sakai, Hunt – nicht mal in der 2. Liga gehen sie voran. Im Gegenteil: Jeder erkennt wie limitiert ihre sportlichen Möglichkeiten sind. Sie werden von mittelmäßigen Zweitliga-Kickern in Schach gehalten.

      Aber war es im Sommer nicht Wundertrainer Titz, der unbedingt seinen Kumpel Holtby und die anderen Altgedienten für die Mission Wiederaufstieg behalten wollte?

      Der HSV wiederholt Jahr für die seine Fehler. Das sportliche Konzept wird weiterhin nicht von der Clubspitze ausgegeben. Es gibt vermutlich nicht mal eins. Stattdessen genießt der x-te Trainer Narrenfreiheit, holt oder behält seine persönlichen Buddys. Wenn einige Monate später der Trainerstab gehen muss, steht der nächste Übungsleiter auf dem Feld. Aufgabenstellung: Rette was nicht mehr zu retten ist! Und forme aus dem bunt-gemischten Haufen der vorherigen Trainer eine funktionierende Elf!
      Zum Scheitern verurteilt.

    • Ex-HSVer im Herzen 22. Oktober 2018 um 14:26 Uhr

      Grave voll auf Sadomaso unterwegs. 😩

      Exakt das gleiche hab ich gestern auch gedacht üner die 51.000. Hast Du eine Erklärung, warum die immer wieder hin rennen? Bis auf 5000 Hardcore-Fans/ Ultras und vielleicht 20.000 normale Fans sollte der Rest doch die Schnauze voll haben und auf Qualität schauen

  8. atari 22. Oktober 2018 um 10:09 Uhr

    Da hat man es schwer als Profi. Man hat nur von Mai bis Juli Urlaub und dann muss man eine Hammer Saisonvorbereitung mitmachen (ausser Hunt natürlich). Im August geht das mit den Spielen schon wieder los. Zum Glück gibt es ja für Nicht-Nationalspieler noch die trainingsfreien Wochen in der Länderspielpause.
    Wie sieht es bei Euch aus? Habt ihr auch genauso viel freie Tage wie Arbeitstage, seit ihr aus dem Sommerurlaub zurück seid? Konnte überhaupt jemand länger als 14 Tage Sommerurlaub machen?
    Wenn es um ihre Wechsel- und Arbeitsrechte geht, dann wird immer betont, dass Fußballprofi ein ganz normaler Beruf ist. Findet ihr das auch?

    • Weltmeister. 22. Oktober 2018 um 12:05 Uhr

      Ein Spieler in der Landesliga hat in der Regel einen 40 Stunden Arbeitsplatz, evtl. eine Familie zu ernähren und trainiert trotzdem öfter als die Ausreden-Könige beim HSV.

  9. Flanders 22. Oktober 2018 um 10:47 Uhr

    Eigentlich ist der HSV nicht zu tippen. Vor der Saison war ich auch vorsichtig optimistisch, habe mich nach der ersten kleinen Serie gefragt, ob die anderen Vereine nicht einfach noch schlechter seien. Aber Pustekuchen. Der HSV kann gegen jeden verlieren und ist auf einiges an Spielglück angewiesen, regelmäßig Spiele zu gewinnen. Ich kann es nicht glauben. Es muss doch eine „finanzielle“ Schwelle geben, nach der sich dann auch auf dem Platz „Klassenunterschiede“ zeigen. Holtby und Lasogga hatten das Glück, Superverträge vorgelegt zu bekommen, aber dass sie auch in der zweiten Liga quasi unsichtbar sind, hätte ich nicht geglaubt. Ich halte es weiterhin für halbwegs offen, aber wenn sich nichts ändert, wird das vermutlich wirklich nichts mit dem Aufstieg.

  10. Martin 22. Oktober 2018 um 10:52 Uhr

    Ach, herrlich. Zu Beginn der Saison las ich in einem Anhang zu einem Artikel ( ich weiß leider nicht mehr wo ) noch die Kommentare der HSV-Fans. Danach sei der direkte Wiederaufstieg sozusagen nur Formsache, man bastelte über den Kicker an möglichen Tabellen, und monierte sich darüber, dass der eine oder andere den HSV tatsächlich 4 Niederlagen ( in der gesamten Saison ) zugestand…alles andere würde nur so vom Platz gefegt… und man fragte sich ernsthaft woher diese vier Niederlagen denn kommen sollten.. Jetzt hat man nach 10 Spieltagen bereits 2 mal verloren und die Spielweise lässt nicht vermuten, dass es dabei bleiben könnte.. Leider hab ich wie gesagt vergessen, wo ich den Mist gelesen habe, würde zu gerne die Verstrahlten fragen, wie sie es sich nun vorstellen … oder wie ihre selbst gebastelten Tabellen inzwischen aussehen.

  11. Ulrich Angenendt 22. Oktober 2018 um 11:11 Uhr

    Ich habe ja kein Sky mehr und weiß daher nicht, wie die spielen. Ich glaube einfach, dass dieses Team einfach nicht besser spielen kann. Sie versuchen es zwar, das mag ja sein, aber scheitern in allen Belangen. Wenn ich aber lese, das ein Lasogga pumpt wie ein weiß nicht was, dann ist das lachhaft.
    Konditionell müssen alle auf der Höhe sein.

    • Dennis61 22. Oktober 2018 um 11:56 Uhr

      Moin! Ich gebe Dir grundsätzlich recht. Generell müssen bzw. müssten alle konditionell auf der Höhe sein. In der Praxis können sie es nicht sein, da sie ja gefühlt „nie“ trainieren. Du musst den Marathon schon ein paar mal (zumindest annährend) laufen um dann bei Rennen durchzuhalten. Das nennt man Training. Das Üben von Laufwegen, Standardsituationen, Passspiel, Flankenschlagen und darüber hinaus wird der Körper an die Belastung gewöhnt. Beim Fußball ja sehr viel Trab auf relativ tiefen Boden und zwischendurch ein paar Antritte und Sprints. Wenn Du all das regelmäßig und ausdauernd trainierst, dann bist Du „fit“. Dann geht es an die Feinheiten wie Technik, Entscheidungen und das Zusammenspiel als Team. Das kann aber nichts werden, wenn a) die Jungs dauernd frei haben und b) ständig die Aufstellung geändert wird, als wären wir hier beim FC Barcelona und die C-Mannschaft könnte Meisterschaften gewinnen. Daran siehst Du im Grunde auch die Abgehobenheit bei diesem Kasperverein. Sie brauchen nichts zu werden, weil sie denken, dass sie bereits etwas sind, nämlich der große HSV. Dass dieser ehemals große Verein den letzten Pokal 1987 in die Höhe stemmen konnte wird ganz gerne mal übersehen. Das nennt man Überheblichkeit. Zu denken, dass man es nicht nötig hat zu ackern. Aber Hochmut kommt vor dem Fall. Der Wundertrainer wird es richten.

    • Kevin allein in Hamburg 22. Oktober 2018 um 11:56 Uhr

      2014 glaube ich, da war ich das letze mal im Stadion und habe Lasogga „sprinten sehen“.
      Das konnte ich ganz gut betrachten, da ich Ost Tribüne ziemlich weit unten mit meinem Sohn gesessen habe.

      Leute, Ihr könnt das wirklich so sehen das man dem Herrn die Schuhe beim Laufen zubinden kann.
      Kondition hatte der gute Mann noch nie richtig.
      Das konnte man damals schon sehen.
      Geändert hat sich in den Jahren nichts.

  12. BerndH60 22. Oktober 2018 um 12:00 Uhr

    Als alter Zyniker in Sachen HSV wünsche ich mir genau diese Tabelle auch für Spieltag 34.
    Der HSV als Vierter, gescheitert am schlechten Torverhältnis aufgrund der Niederlagen gegen Kiel und Regensburg.

  13. Olaf B. 22. Oktober 2018 um 12:26 Uhr

    Betreibt eigentlich Lasogga einen McDonald ? So dicklich und nicht austrainiert .. ohne Worte.

  14. Andy_Arbeit 22. Oktober 2018 um 12:37 Uhr

    Ach was habe ich mich gestern aufgeregt: Unfassbar viele Zuschauer für die zweite Liga und dann dieses Gegurke: Meine nichtfussballaffine Frau meinte: Das sieht so aus wie bei Dir aufm Bolzplatz! 😉 Nach ca 70 Minuten Gekicke ist mir im Familienblock der Kragen geplatzt (nochmal sorry an die um uns herum sitzenden Familien) : Wie kann es sein, dass ein Millionenverdiener Holtby völlig unbedrängt aufs Tor schießen kann und der Ball nicht mal in Tornähe gelangt? Die sollten sich als Profis doch täglich mit ihrem Spielgerät beschäftigen und dieses auch entsprechend beherrschen,oder !? Dass man einen gut sortierten Gegner nicht an die Wand spielen kann, weil die gegnerischen Verteidiger eben auch Profis sind und das Verteidigen täglich üben, ist ja irgendwo noch nachvollziehbar aber wenn ein Herr Bates einen unnötigen Ballverlust verursacht weil er die einfachsten Dinge wie einen einfachen Ball zu stoppen nicht beherrscht, dann ist das schon bedenklich! WAS MACHEN DIE EIGENTLICH BEIM TRAINING?
    Was mich mega genervt hat waren das 90-minütige Dauertrommeln aus der Nordkurve – das unterdrückt jeden Fangesang von vornherein. Echte Anfeuerungsrufe waren gefühlt 3 mal in 90 Minuten zu vernehmen. Da haben die Bochumer Fans deutlich mehr Alarm hinbekommen!

    • Weltmeister. 22. Oktober 2018 um 13:12 Uhr

      Zum Dauer-Trommeln:
      Hach. Das ist der ewige Kampf. Wir Älteren haben den Blagen von CFHH das damals schon immer wieder gesagt, dass das Dauertrommeln und Dauergesinge nervt wie Sau und eher einschläfernd wirkt als dass das von Spielern und Fans als „Anfeuerung“ wahrgenommen werden könnte. Wir stießen leider auf taube Ohren. Nun stehen da andere Blagen und haben das Dauergetrommel, sowie die monotonen Gesänge 1:1 übernommen. Ohne Flachs: Seit Jahren ist nicht ein einziger gescheiter Gesang „ins Programm“ aufgenommen worden. Man hört ewig die gleichen Gesänge, oder? Mag auch daran liegen, dass die Vorturner relativ schwach sind. Ich vermute die stecken derzeit noch in einer Art Findungsphase. – Ist aber nur eine Vermutung, ich bin inzwischen zu weit weg von all dem Rummel.

      • Ex-HSVer im Herzen 22. Oktober 2018 um 14:33 Uhr

        Mein Reden! Hat mich damals 2012 schon aufgeregt. Aber das sind halt fast alles Lehrlinge, Dummbratzen, Schüler mit IQ 100, Kriminelle Pyro-Spacken und Besoffene. Was willst Du da erwarten…

        Schlimmer ist, dass seit gefühlt 20 Jahren immer die gleiche Musik vorm Einlaufen kommt. „We will rock you“ und „Sirtaki“ im Proll-Mix. Passt zum HSV aber: PEINLICH

      • Ex-HSVer im Herzen 22. Oktober 2018 um 14:34 Uhr

        Und? Gehst Du wieder hin?

        • Weltmeister. 22. Oktober 2018 um 16:41 Uhr

          Ich bin noch nicht so weit, dass ich den Club „hasse“ oder dergleichen.
          Und wenn mich der Hafer sticht oder gute Freunde mich fragen… warum nicht? Wird aber immer seltener. Eine Dauerkarte besitze ich nicht mehr. Ich glaube in der letzten Saison war ich nur 2x dort.

          • Ex-HSVer im Herzen 22. Oktober 2018 um 17:17 Uhr

            Das hat doch nichts mit „hassen“ zu tun. Sondern damit, dass es null Spass (was glückliche und gegurkte Siege inkludiert) macht und man sollte im Leben nur das machen, was Spass macht und nicht, weil
            Freunde Langeweile haben und diesem
            Pack mehrere Hundert Euro in den Rachen schieben. Zeig Größe und gehe erst wieder hin, wenn es einen Neustart gibt. Alles andere ist Zeitverschwendung.

    • Weltmeister. 22. Oktober 2018 um 14:30 Uhr

      Zur Einsicht gelangt man gewöhnlich erst durch die Erkenntisse, welche durch die Verarbeitung von Eindrücken und Erfahrungen gewonnen werden.
      Es gibt verschiedene Auslöser für den Start eines solchen Prozesses. Bei einigen wird er niemals in Gang gesetzt.

      Und ja: Sicherlich haben wir – und da schließe ich mich ausdrücklich mit ein – Fehler gemacht. Ich war aber zu keinem Zeitpunkt eine große Nummer, die tatsächlich etwas hätte ändern können.

  15. atari 22. Oktober 2018 um 13:12 Uhr

    Titz zur MoPo:

    Es ist völlig klar, dass wir unsere Heimspiele gewinnen müssen – auch für die Fans. Wir werden jetzt daran arbeiten, dass wir es in den kommenden Spielen wieder besser machen.

    warum erst jetzt? Hätte er das nicht vorher sagen können, dann hätten sich viele den Weg ins Stadion schenken können.

    • Ex-HSVer im Herzen 22. Oktober 2018 um 14:35 Uhr

      Was für ein Gelaber! Wieso publiziert die Mopo so ein Geschwafel?

  16. Cheeser 22. Oktober 2018 um 13:30 Uhr

    Unfassbar! Hier ein paar O-Töne von Tietz in der PK nach dem Spiel:
    „… das war ein Unentschieden der besseren Art gegen einen guten Gegner…“
    „… meine Mannschaft (…) hat wirklich viel versucht…“
    „… wir haben heute hier gegen eine gute Mannschaft gespielt und es hat leider nicht zum Sieg für uns gereicht…“
    „… jetzt verteidigen wir sehr gut (…) aber vorne fehlt ab und an der letzte finale Pass…“
    Hat der Vogel ein anderes Spiel gesehen oder ist das schon das berühmte Pfeiffen im Walde?

  17. Zeusbrian 22. Oktober 2018 um 13:56 Uhr

    Genau so ist es!!! Unerträglich diese monotone dauerbeschallung!!

  18. jandpunkt 22. Oktober 2018 um 14:08 Uhr

    Gibt es eigentlich bei der BILD noch diesen albernen Aufstiegs-Countdown? Und würde die Mission 102 evtl. umbenannt in Mission 62 oder so?

  19. Weltmeister. 22. Oktober 2018 um 14:34 Uhr

    @ Atari
    Der Titz sabbelt immer von „Arbeit“ gibt dem Haufen aber ständig frei. Irgendwas passt da nicht, oder? 😆

  20. Ex-HSVer im Herzen 22. Oktober 2018 um 14:36 Uhr

    Wie ich schon bei Jovanov schrieb: Klassische opportunistische und populistische Medienscheisse. Titz ist nix für die Zukunft, das war schon im Mai klar. Und das einzige, was zum Aufstieg führen könnte ist Glück oder das Unvermögen anderer Mannschaften. Das Team hat lediglich Potenzial für Platz 6-8

    Viel schlimmer finde ich jedoch, wie sich der Vorstand verhält. Es ist klar, dass sie den Trainer los werden