Ticker HSV vs Köln *aktualisiert

10. Minute: Beide Mannschaften sehr auf Sicherheit bedacht

14. Minute: Erste Chance für den HSV, vereitelt durch Kölns Torhüter Horn

16. Minute: Handspiel im Kölner Strafraum, den hätte man auch geben können

20. Minute: Bei Köln geht nach vorn nicht viel, insgesamt wirkt die Mannschaft allerdings reifer

22. Minute: Überflüssiges übles Foul vom Soap-Star

25. Minute: Beim HSV läuft jede offensive Aktion über Hunt, während man sich fragt, ob Holtby überhaupt aufgestellt wurde

27. Minute: Schönes Dribbling von Arp, der Schuss aus 18 m trifft den Außenpfosten

28. Minute: Erste Gelbe Karte gegen Douglas Santos

31. Minute: Fieser Klops von van Drongelen, allerdings ohne Folgen, weil Köln in der Vorwärtsbewegung wirkungslos ist

35. Minute: Lasogga trifft im Anschluss an deinen schlechten Freistoss Drexler mit dem Ellenbogen, da hätte man auch was geben können

Halbzeit im Volkspark. Bis hierhin ein extrem schwaches Zweitligaspiel, wenn man sich dann noch vorstellt, dass dies das Topspiel des Spieltags sein soll. Der HSV etwas williger als Heimmannschaft, Köln macht aus dem Raum, den sie nach vorn haben, bisher überhaupt nichts. Die bisher besten Spieler der ersten Hälfte beim HSV: Mangala und van Drongelen, schwächster Mann auf dem Platz ist Holtby. Wenn ich mir jetzt noch vorstelle, dass Lasogga auch in der zweiten Liga mindestens € 3,6 Mio. pro Jahr kassiert, könnte ich schreien.

47. Minute: Soap-Star PML10-Maschine verdaddelt freistehend eine Großchance im Stile eines Kreisliga-Bolzers

51. Minute: Das, was Köln bisher abliefert, ist ein Skandal

Lacroix sieht aus wie Baron Samedi während einer Voodoo-Zeremonie auf Haiti

58. Minute: Nach einer Ecke, Monster-Doppelchance für Köln. Erst auf der Linie gerettet, dann amateurhaft versaut

65. Minute. Lasogga ist jetzt auf Holtby-Niveau angekommen. Wann merkt Köln, dass hier mehr geht als ein Punkt?

67. Minute. 100%ige für Douglas Mentos. Einfach nur schlecht

70. Minute. Gute Möglichkeit für Köln. Das Publikum rast……

…..zu den Ausgängen.

75. Minute: Der HSV erhöht den Druck.

82. Minute: Die gute Tat des Abends, Wolf erlöst Lewis Holtby. Für ihn kommt Moritz (Max wäre mir lieber gewesen)

85. Minute: Der HSV wirkt total platt

86. Minute: Das 1:0 aus dem Nichts. Nach feiner Vorarbeit von Douglas macht der schwächste Mann auf dem Platz das Tor.

Schlusspfiff. Der HSV schlägt den 1. FC Köln verdient mit 1:0. Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte besser, blieb aber bis zum Schluss eine absolut durchschnittliche Partie. Die Kölner offensiv extrem enttäuschend, auch weil der HSV gut presste und den Rheinländern nichts einfiel. Beim HSV überzeugte Mangala, bei Köln niemand. Lasogga bis zu seinem Tor unendlich schlecht, noch schlechter allerdings Holtby. 

So. Nach einer geschlafenen Nacht, heute nochmal eine Zusammenfassung des gestrigen Spiels, auch vor dem Hintergrund der nächtlichen, völlig überzogenen Jubel-Arien.

Damit keine Zweifel aufkommen, der Sieg des HSV ging in Ordnung. Die Hamburger gaben sich ab der 60. Minute nicht mit einem Punkt zufrieden, im Gegensatz zu den Kölner, die eine absolut enttäuschende Leistung zeigten. Dies lag auch am HSV, der insgesamt 9 km mehr lief als der FC und die zaghaften Angriffe der Kölner bereits im Mittelfeld unterband. Das anschließende Umschaltspiel des HSV war allerdings überaus mangelhaft, technische Fehler in Serie, besonders bei Antifußballer Lasogga, dem nahezu jeder Ball meterweit vom Fuß springt.

Im Hamburger Mittelfeld agierte Hunt recht dominant, wobei er durch zu langes Ballhalten dazu tendiert, das Umschaltspiel zu verlangsamen und so dem Gegner die Möglichkeit gibt, schnell wieder hinter den Ball zu kommen. Holtbys Leistung war eher eine 7 als eine 6, bis zur 25 Minute wusste ich gar nicht, dass er überhaupt spielt. Beim HSV überzeugten Mangala, Douglas Santos und überraschenderweise auch Lacroix, der am Ende mit seiner Kopfballstärke das 1:0 hielt und sich keine Abspielfehler leistete.

Zu dem Spiel einige Wort von FC-Sportchef Armin Veh:

Das war ein miserables Spiel von uns. Ich will auch nicht mehr hören, dass der Druck zu groß ist, weil das geht mir jetzt langsam auf den Keks. Denn trotz Drucks kann man eine andere Leistung bringen, und die war nach einer Viertelstunde vorbei. Das war eine Nicht-Leistung heute, was mir natürlich sehr missfällt – drücken wir es mal so aus.

Das Spiel war einfach grottenschlecht. Die Gründe kann ich in der Kürze gar nicht analysieren, das ist auch nicht meine Aufgabe. Ich kann nur sagen, dass man so nicht spielen kann. Und dass man, wenn man aufsteigen will, etwas ändern muss, was das anbelangt.

Ich habe nicht gesehen, dass wir unbedingt den Sieg wollten. Und das ist sehr enttäuschend.

Fazit: Verdienter Sieg des HSV in einer Partie, die von zwei unterschiedlichen Hälften geprägt war. Halbzeit 1 auf Regionalliga-Niveau, Halbzeit zwei durchschnittliches Zweitliga-Niveau. Wer hier ein Klasse-Spiel gesehen haben möchte, dem empfehle ich, sich das Spiel heute nochmal in der Wiederholung bei SKY anzugucken, dann tränen einem nämlich die Augen. Zum ersten Mal möchte ich eine Spieler-Benotung abgeben.

Pollersbeck: 3

Sakai: 3,5

van Drongelen: 3,5

Lacroix: 2,5

Douglas Santos: 2

Mangala: 1,5

Hunt: 3,5

Holtby: 5,5

Narey: 4

Arp: 4

Lasogga: 4,5

 

Von | 2018-11-06T07:10:43+01:00 5. November 2018|Allgemein|30 Kommentare

30 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 5. November 2018 um 21:20 Uhr

    Die 2. Halbzeit tue ich mir nicht an.

  2. Ex-HSVer im Herzen 5. November 2018 um 21:58 Uhr

    Baron Samedi! 😂 … passt ja zum Spiel: Live and let Live.
    Ich sag ja, in der Luftzufuhr der Gästekabine ist irgendeine psychogene Droge!! So trantütig und schissig die Kölner spielen.

  3. Ex-HSVer im Herzen 5. November 2018 um 22:24 Uhr

    Du kannst eigentlich Deinen Blog ohne das Thema HSV bis Sommer gestalten. Diese Rumpeltruppe wird definitiv 1. oder 2. in dieser unterirdisch schwachen 2. Liga.

  4. Volli 5. November 2018 um 22:36 Uhr

    Aber Holtby hüpft am schönsten vor der Nordkurve 😂 Warum Stuttgart den Mangala verliehen hat erschließt sich mir nicht.

  5. Ex-HSVer im Herzen 5. November 2018 um 22:41 Uhr

    Und Wolf ist ein demütiger Sympath, der sprechen kann. Ein kleiner durchaus smarter Lichtblick zwischen den ganzen anderen Hohlbirnen und Blasen, die da waren oder noch sind.

    • Volli 5. November 2018 um 22:56 Uhr

      👍 Stimmt

  6. Wenzel 5. November 2018 um 22:51 Uhr

    … und garniert wird dieses Brechdurchfallspiel von Verbaldiarrhoe von Hansi „ich mag ja keine Phrasen“ Küppers, dem Kreator des „Größten 2Ligaspiels aller Zeiten“…

    Köln seit ein paar Spieltagen alles andere als Spitzenmannschaft, der H$V im Rahmen seiner Möglichkeiten, aber es scheint zu reichen.
    Angesichts des erneuten Slapstick-Tores muß man ja schon fast den alten Spruch „Rheinländer raus“ wieder hervorkramen…

    Und Mama-Söckchen sammelt sich Körnchen im Bestreben nach einer gehobenen Position.

    • Ex-HSVer im Herzen 5. November 2018 um 23:43 Uhr

      Hahaaaaa! Jaaaaaaa! Das dachte ich auch! Das größte Spiel? Der hat doch vorher in Ochsenzoll sein Ritalin plus Wodka bekommen

  7. Weltmeister. 5. November 2018 um 23:05 Uhr

    Verdienter Sieg.
    Und: Endlich kein verdammter Ballbesitz-Fußball mehr!

    Lasogga versprangen die Bälle… sowas sieht man selten. Immerhin steht er dann goldrichtig beim 1:0. Ansonsten war er schwach. Von Sakai und Holtby muss definitiv mehr kommen.

    Zwar nicht stark, aber auffälliger und verbessert: Hunt.
    Mangala, Narey, van Drongelen und Santos haben mir gefallen.

  8. Peter sein Rucksack 6. November 2018 um 00:23 Uhr

    Verdienter Sieg und m.E. das bisher beste Zweitligaspiel vom HSV. Ebenso überzeugte Sakai, auch wenn man das ungern zugibt.

  9. Dubios 6. November 2018 um 09:14 Uhr

    Die Benotung würde ich so unterschreiben,wobei ich Arp eine 3,5 geben würde.Das war er macht geht in Ordnung.Und man muss sich mal die Ballmitnahmen von Ihm und Lasogga anschauen.Da wirkt ein Soapstar noch schlechter als ohnehin.
    Leider zu wenig aufgetaucht im Spiel,deswegen meine 3,5.
    Mangala Top,der war einfach überall.Santos hat gezeigt das er es kann.
    Bei Narrey finde ich,war es ein guter Transfer,der kann auch wenn nicht gestern so überragend.
    Insgesamt schwach aber ich auch nicht mehr erwartet muss ich sagen.

  10. Gravesen 6. November 2018 um 10:10 Uhr

    Die BILD veranstaltet übrigens gerade ein mediales Sperrfeuer, um ihre Lasogga-Kampagne zu verbreiten. Wahrscheinlich springen auch noch genügend Mental-Amöben auf diesen Zug auf. Man kann nur hoffen, dass Hoffmann seiner Linie treu bleibt und diesen komplett überbewerteten Tanzbären nach der Saison in die Wüste schickt.
    #KampagnedesSchwachsinns

    • Kevin allein in Hamburg 6. November 2018 um 11:09 Uhr

      Das wollen wir doch hoffen.
      Und Forrest Holtby gleich mit.

  11. Ralf 6. November 2018 um 10:16 Uhr

    Also das Spiel war sicher nicht berauschend, was aber sehr viel an den Kölnern lag, die überhaupt nichts zu einem guten Spiel beigetragen haben. Es wird aber für mich immer deutlicher ersichtlich das diese beiden Mannschaften am Ende wohl aufsteigen werden, der Rest ist noch viiiiieeell schwächer!!!!!!!
    Haben mit Mangala echt einen Klasse-Mann für die 2. Liga, da erschließt sich mir auch nicht warum Stuttgart den hat gehen lassen, auch Lacroix habe ich sehr stark gesehen und was mir am besten gefällt wir haben wieder einen Torwart, man muss nicht bei jedem Umschnitt die Befürchtung haben das bei Ballverlust ein gegnerischer Spieler aus 40m aufs leere Tor schießen kann. Unterirdisch wie Grave es auch schreibt Holtby, am meisten hab ich mich an dem noch geärgert als er immer so ein Pseudo-Anlaufen gemacht hat und dann Arp immer gewunken hat was er zu tun hat, ich bin fast durchgedreht als ich das immer wieder gesehen habe.
    Und besonders wohltuend für mich war das Interview mit dem Trainer nach Spielschluss, der die dämlichen Reporterfragen nach Rekorden damit abgetan hat das der HSV ja auch noch nie in der 2. Liga gespielt hat und auch die restlichen Aussagen haben auf mich einen überzeugenden, aufgeräumten und „Nicht-Phrasen-Labernden“ Eindruck gemacht, indem er gleich wieder auf harte Arbeit und ein schweres Spiel in Aue am Samstag hingewiesen hat. Bitte gerne weiter so und dann in der folgenden Länderspielpause an den spielerischen Elementen hart weiter arbeiten, konditionell (Danke hierfür an die Vorbereitung von Hr. Titz) scheint die Truppe gut in Schuss zu sein.

  12. Gravesen 6. November 2018 um 10:32 Uhr

    BILD:

    Großes Kino von Lasogga!
    Passend zu seiner Soap-Doku (läuft exklusiv mit BILDplus) drehte der Torjäger auch auf dem Platz auf. Als der bärenstarke Douglas Santos durchmarschierte, Kölns Keeper Timo Horn den Ball nur kurz abwehren konnte, war Lasogga da und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie

    .
    Junge, das ist so unendlich lächerlich und peinlich

  13. Gravesen 6. November 2018 um 11:17 Uhr
    • Sascha Alte Liebe 6. November 2018 um 23:34 Uhr

      Sowas im Clubeigenen Organ kann man sich in HH nach schwachem Spiel nur wünschen, unerfüllt wünschen!

  14. Bidriovo 6. November 2018 um 11:21 Uhr

    Das Spiel war leider langweilig. Der Siewdes HSV verdient, auch weil sie das Glück hatten, auf ein Köln zu treffen, das komplett den Drive der ersten Spieltage, als sie fast nicht weniger als 3 Tore pro Spiel geschossen haben, verloren hat.

    Art und Narey gefielen mir in der Offensive auch besser als Note 4. Da war immer Zug dabei und man hatte das Gefühl, es könnte gefährlich werden, wenn sie an den Ball kamen.

    Auf jeden Fall ist das Spiel des HSV unter Wolf deutlich besser geworden. Gleichwohl bleibe ich dabei, dass 90% der Trainerschaft HSV und Köln auf die Aufstiegsplätze bringen würde. Der echte Gradmesser folgt wieder kommende Saison, auch wenn es nett ist, dass man häufig siegreich vom Feld geht.

  15. lukaslokomo 6. November 2018 um 13:32 Uhr

    Hammer, das liest sich wie ein Text von Dir, Gravesen – Gastbeitrag ? 😉 1:1 lesbar auf den HSV zu Titz‘ Zeiten und davor, nur halt andere Namen……. Mal sehen, ob Wolf den HSV aus der Problemecke raus bekommt.

  16. VSabi 6. November 2018 um 17:57 Uhr

    Die Leistungen in der zweiten Liga entsprechen den Kreisligen. Köln war heute total von der Rolle, wo waren die Topstürmer die Spiele alleine entscheiden? HSV hat verdient gewonnen, dank der * Neuen *
    sowie Hunth und Santos. Zum Abgewöhnen die Leistung von Lasogga und dem Kasper Holtby. Lasogga laufstark wie eine Telefonzelle die angeschossen wurde. Wir werden damit leben müssen, dass er fußballerisch eine Niete ist aber die entscheidenden Tore abstaubt. WIDERLICH seine Jubelarien , dazu noch die ständige Unterstützung der BLÖD.
    Der HSV wird aufsteigen um dann in der 1. LIGA ständig zwischen Platz 15 und 18 hin und her zu springen.
    Bitte Herr Hoffmann und Becker, kommen Sie nicht auf die Idee, mit Lasogga zu verlängern !

  17. Sascha Alte Liebe 6. November 2018 um 23:02 Uhr

    Gefällt mir, dieser Blog heute. Absolut treffend!
    In der nun unvermeidlich einsetzenden hochneurotischen Jubelextase zeigt sich diese typische noch immer sehr akute HSV Krankheit.
    2.Liga, Köln geschlagen? — „Europapokaaaal!“
    🙈

  18. Gravesen 7. November 2018 um 08:33 Uhr

    Aus der Abteilung „Netz-Fundstücke“…
    .

    Lacroix erinnerte mich ein bisschen an Franz Beckenbauer in seinem letzten Spiel für den HSV: Libero und Spielmacher.

    • Sascha Alte Liebe 7. November 2018 um 08:40 Uhr

      😂🤣😂
      gerade noch DER krasse Fehleinkauf, jetzt schon ein Kaiser. Welch eine Karriere!

  19. Sag' Tschüss Dino 7. November 2018 um 11:02 Uhr

    Über Lassogga mag man denken was man mag, aber vielleicht sind es am Ende seine Abstauber die einen Aufstieg klar machen. Das könnte das ganze Elend dort in Stellingen noch mal verlängern.

    … und sich einige noch länger selbst optimieren.

  20. TCvonderanderenElbseite 7. November 2018 um 20:47 Uhr

    Danke für Deine Einschäzung zum D-Zug-Stürmer und Duracell-Harry!
    Warum der Trainer an diesem extrem limitierten, langsamen und ballunsicheren Stürmer so lange festhält, hat sich mir überhaupt nicht erschlossen. Leider steht er irgendwie zu oft an der richtigen Stelle, wenn ein Ball abprallt.
    Daß der Heini sich nach dem Tor so eklig selbstgefällig abfeiern lässt, anstatt sich sofort zu umzudrehen und bei Santos auf Knien zu bedanken, grenzt an so extrem viel Selbstüberschätzung und mangelnder Selbstreflexion, dass ich gar nicht so viel essen kann wie ich kotzen muss!
    Und Herr Holtby gehört endlich mal für ein paar Spiele auf die Bank verbannt, um über sein extrem unauffälliges und unefektives Spiel nachzudenken.

    Und ich würde mir endlich einmal eine Variante mit Narey in der Spitze und Arp und Hwang auf den Flügeln wünschen. Vielleicht klappt es dann endlich mal mit einem schnellen Spiel nach vorne. Jedes mal wenn Pollersbeck den Ball abfängt, will er sofort schnell nach vorne spielen und findet keinen Abnehmer…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv