Wahlempfehlung

Nun, jetzt haben wir offenbar alles gehört und gelesen, was zu hören und zu lesen war. Wir haben gehört, wie Jürgen Hunke das Richtige sagt, aber es unglücklicherweise falsch verpackt. Dies gehört nun mal zu seiner Art und wird sich auch nicht mehr ändern. Ich kann diejenigen verstehen, die es nervt, wenn Hunke zuerst von sich und seinen Verdiensten spricht, bevor er das Thema benennt, mal deutlich, mal weniger deutlich. Wir haben gehört, dass Ralf Hartmann sich nicht traut, die Dinge, die Hunke anspricht, ebenfalls anzusprechen und wer sie schon nicht im Wahlkampf anspricht, wird sie später im Aufsichtsrat auch nicht ansprechen. Der HSV bräuchte aber jemanden, der unbequem ist und das wird Hartmann ganz offensichtlich nicht sein. Und wir haben Marcell Jansen gehört, der wie eine gut-geölte Polit-Maschine nach einer offenbar eindringlichen PR-Schulung und Hoffmann-Einweisung genau das zu sagen versucht, was die Nickis hören wollen. Dabei ist es, wenn man ehrlich ist, genau die dokumentierte Nähe zu Hoffmann und Kühne, die einen Jansen im Grunde unwählbar machen.

Aber – ich kenne ja meine rosa Hüpfer aus den Jahren 2013 und 2014 und ich kenne sie deshalb, weil ich einen wesentlichen Teil dazu beigetragen haben, sie für HSVPlus zu begeistern/manipulieren. Am Ende des Tages verstehen 90% der Wahlberechtigten gar nicht, worum es geht oder welchen Folgen ihr Votum haben wird, sie wollen a. zu den Gewinnern der Wahl gehören und b. dem folgen, der ihnen blühende Erdbeerfelder verspricht und das Wort „Insolvenz“ aus seinem Sprachschatz verbannt. Positive Aussichten lassen sich nun mal besser verkaufen als die ätzende Wahrheit. Insofern glaube ich heute, dass die Wahl Jansens gar nicht zu verhindern sein wird, auch wenn ich denke, dass dies der falsche Weg sein wird.

Zum Glück bin ich seit 2016 kein Mitglied mehr und entsprechend nicht wahlberechtigt. Wenn mich aber jemand nach meiner Wahlempfehlung fragen würde, würde ich ihm sagen, wen ich wählen würde.

Keinen!

Ich würde aus Protest gegen ein extrem undemokratisches Verhalten des Beirats eine ungültige Stimme abgeben.

Ich würde aus Protest gegen drei Kandidaten, die sich allesamt gegen eine Fernwahl ausgesprochen haben, eine ungültige Stimme abgeben.

Ich würde meinen Unmut und meinen Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl dadurch zum Ausdruck bringen, dass ich eine ungültige Stimme abgebe.

Wenn ich von keinem der zu wählenden Kandidaten zu 100% überzeugt bin, kann ich keinen von ihnen wählen. Nur deshalb Jansen zu wählen, um Hunke zu verhindern oder um Hoffmann und Kühne den Verein endgültig zu übergeben, kann keine Lösung sein. Das hat 2014 schon nicht geklappt (wie man heute sehen kann) und das wird 2019 auch nicht klappen. Ich habe gestern via Twitter eine Wette angeboten und die halte ich. Ich wette, dass spätestens im Sommer der Antrag an die Mitglieder gestellt wird (da ich glaube, dass der SC-Antrag durchkommen wird), dass mehr als 24,9% der AG-Anteile verkauft werden können und der einzige Käufer wird Kühne sein. Deshalb auch dessen Wahlempfehlung Jansen, deshalb Hoffmanns Fanclub-PR-Tour für den Mann, der den Fußball nie geliebt hat.

Spannend wird sein, zu beobachten, welchen Preis Jansen einfordern wird bzw. bereits ausgehandelt hat. Immerhin hat Hoffmann ja deutlich gezeigt, wie leicht es ist, vom ehrenamtlichen Präsidenten des HSV e.V. zum gut bezahlten Vorstandsvorsitzenden der HSV Fußball AG zu werden.

Ich jedenfalls drücke allen Wahlberechtigten die Daumen, aus meiner Sicht ist dieser Verein eh nicht mehr zu retten. Jedenfalls nicht legal.

P.S. Lasst uns endlich große Hamburger Firmen intrigieren 😀 😀

Von | 2019-01-11T09:26:50+01:00 11. Januar 2019|Allgemein|15 Kommentare

15 Comments

  1. Thomas Vernunft 11. Januar 2019 um 09:49 Uhr

    Au ja. Ich spreche mal einen Bekannten von der Firma „INTRIGA Kaffeemaschinen“ an.

  2. NK 11. Januar 2019 um 10:19 Uhr

    Würde mich ja selbst zur Wahl stellen, habe meine Fussballkarriere noch vor Jansen an den Nagel gehängt und kann auch super Blödsinn labern.

  3. Volli 11. Januar 2019 um 11:19 Uhr

    Das mit dem „intrigieren“ war aber nach der zweiten Werbeunterbrechung, hast dir doch die ganze „Debatte“ reingezogen😂 Ist es nicht die einzige verbliebene Möglichkeit Kühne den ganzen Laden zu übergeben. Ich glaube nur, dass es wider Hoffmanns Natur ist, sich bei Kühne einzuschleimen um dann als Hoffi- Marionette in die HSV Geschichte einzugehen. Einem Dödelsdorfer hat das ja nichts ausgemacht.

    • Fernsehsportler 11. Januar 2019 um 13:04 Uhr

      wenn sich die Möglichkeit bietet und die wird sich schon bieten, wird es auch gemacht.

      Ist schließlich alternativlos und was scheert mich mein Geschwätz von gestern (wird sich Hoffmann denken)

  4. Robert HSV 11. Januar 2019 um 13:20 Uhr

    J.H. Hat wie immer Klartext geredet . M. J. hat rumgelabert und hat ohne Inhalt , aber geschult gesprochen . So wie es die Fans hören wollen. Er hat sehr viel von B. H. gelernt. Die Sponsoren stehen bei M. J. schlange für den e.v. wie damals bei HSV + . Bla , bla. —— von R. H. Hätte ich mir etwas mehr Aggressivität gewünscht ,so wie bei J.h.

    • Saschas Alte Liebe 11. Januar 2019 um 13:39 Uhr

      Hartmann wollte sich wohl als der seriöse zurückhaltende e.V. Mann von Hunke unterscheiden.
      Jansen wird der neue „Nicki-Star“ ?
      .
      Ferslev: : „Wenn beim HSV die Insolvenz vor der Türe steht, entscheidet ein peinliches Gremium, dass Insolvenz-Fachleute für den e.V. ungeeignet sind. Eitle Selbstdarsteller und Erfüllungsgehilfen mit Vorbelastungen aber offensichtlich nicht! Auch wegen dieser Klüngelei sind wir kaputt.“

      • Gravesen 11. Januar 2019 um 13:47 Uhr

        Damit hat Rainer Ferslev durchaus recht. Bedauerlich ist, dass man automatisch als „verbittert“ gilt, wenn man die Wahrheit sagt. Diese Unsitte greift immer mehr um sich.

  5. Kugelblitz 11. Januar 2019 um 14:35 Uhr

    wenn Marcell Jansen sein Netzwerk einbringen möchte, bedeutet das, dass sein Netzwerk am HSV partiziert? Bedeutet es, dass sein Netzwerk Aufträge vom HSV erhalten wird? Oder kann er auf sein Netzwerk unentgeltlich zugreifen?

    Wird sein Netzwerk einen vierten Werbepartner für die Werbebanden am Ochsenzolll finden?

    Mir persönlich hat der Auftritt von Hartmann am besten gefallen, weil er die Strukturen im e.V. kennt und Erfahrungen in der Vereinsarbeit hat. Hunke muss sich erst einen Überblick verschaffen und Jansen wird das machen, was ihm von Hoffmann eingeflüstert wird, ohne dies zu hinterfragen.

    • Saschas Alte Liebe 11. Januar 2019 um 18:09 Uhr

      Ob Jansens Netzwerk profitieren will und wird ? Keine Frage, oder?!
      Da geht es wie oben beschrieben um den Preis; vermutlich um einen doppelten: einerseits Aufträge für sein „Netzwerk“, andererseits ein Vorstandsjob. Da drängt sich natürlich einer auf …
      Wir werden’s sehen, wenn Becker an der Mission impossible scheiternd geopfert werden wird.
      Vermutlich steht er in einem Jahr nur noch auf der Gehaltsliste.
      Und Hartmann? Tja, was wird er tun wollen, wenn die 24,9% Marke (sein einziges konkretes Statement außer „drüber reden“) zementiert wurde und bald darauf die Kohle fehlt?
      Regionalliga?
      Der nächste e.V. Präsident hat gute Aussichten derjenige zu werden, unter dessen Ägide die zahlenden Mitglieder zu zigtausenden davonlaufen.

  6. Robert HSV 11. Januar 2019 um 18:51 Uhr

    Natürlich kennt R.H. den ev. jamand aderen zu wählen , wäre grob fahrlässig. Er hat super Arbeit beim ev. gemacht , alle waren sehr zufrieden.

  7. Hein Blöd 11. Januar 2019 um 20:52 Uhr

    Ein wenig dick trägt Hunke in meinen Augen schon auf, was eine mögliche Insolvenz
    betrifft. Schließlich hat ja die FAG noch gut 75% ihrer Aktien, welche sie verkaufen
    kann. Sobald da jemand auftaucht, ein KlauMi Kühne z.B., welcher genug Kohle auf
    dem Tisch packt um die Insolvenz abzuwenden, ist ein guter Anteil weg, ohne das die
    Mitglieder noch groß Einwände erheben können.
    Alles andere wäre grob fahrlässig, zumal Kühne ja auch noch Gläubiger ist.

    Man schaue einfach mal rüber zum TSV 1860 München, wo nur noch der Mehrheits-
    verkauf der Aktien an Hassan Ismaik blieb, um die GmbH & Co. KGaA noch zu retten…
    Die standen auch ganz knapp vor der Insolvenz.
    „We go on the Top“, so ein geflügelter Spruch vom Hassan, dummerweise hatte er
    genauso wenig Ahnung vom Haifischbecken Fussballgeschäft wie es KlauMi Kühne
    scheinbar hat.

    Merkwürdig…
    Bei TSV 1860 München taucht in meinem Hinterkopf sofort der Name Frank Wettstein
    auf. Da war doch was?

  8. Fernsehsportler 11. Januar 2019 um 21:02 Uhr

    Mal was anderes.. schon wieder Geld verbrannt.

    Schon gelesen? Kwarteng und Ferati können gehen.

    Kann ein HSV Trainer überhaupt einen jungen Spieler weiter entwickeln?

    Beide wurden doch gerade erst geholt…

    • Saschas Alte Liebe 11. Januar 2019 um 21:25 Uhr

      Ferati hat doch über eine Million gekostet, oder? Hat sich’s wenigstens beim Verkauf gedeckt?

  9. Pro Fernwahl 11. Januar 2019 um 22:37 Uhr

    Moin Gravesen,
    ich lese eine ganze Zeit still und heimlich deinen Blog mit. Und ehrlich gesagt kann ich nicht verstehen, warum im Blog der Rautenperle sogegen dich gehetzt wird. Ich lese hier gute Beiträge, auch wenn ich deren Meinungen nicht alle teile. Warum auch, davon lebt doch ein guter Blog.
    Was mir hier allerdings gracierend im Verhältnis zur Rautenperle auffällt, es wird weder beleidigt, noch gepöbelt. Ok, du hast weniger Kommentare der User, dafür sind die gehaltvoller. Drüben bei Scharkus Molz sind die meisten Beiträge von oberflächlichster Natur. Vom pöbeln und beleidigen unterwinamder oder dritten gegenüber ganz zu schweigen. Dabei hatte Herr Scholz doch den Zeigefinger erhoben, allen die sich nicht benehmen, des Blogs verweisen zu wollen. Macht er nicht, kann er nicht, darf er nicht. Zum einen ist es nicht „sein“ Blog, sondern der des Propheten, zum anderen hätte er weniger Kommentatoren als Du!
    Warum wird noch gegen dich gehetzt? Du hast eine Meinung und verzrittst diese, egal ob es wem auch immer gefällt oder nicht. Scholz will seine Informationsquellen nicht versiegen lassen und redet denen nach dem Mund… Mir sind solche Leute zuwider, igitt…
    AlexII drüben pöbelt ebenso gerne, wie es auch andere tun…

    Zur Wahl der Präsi e.V. Man kann natürlich nie,amden wählen, aus Protest. Aber wehe einer gibt seine Stimme ab, dann wird es am Ende der, den niemand will…
    Ich denke schon man sollte wählen. Ist doch wie in der Politik. Nichtwählen nedeutet im dümmsten Fall, man unterstützt indirekt ausgerechnet den, den man nicht wollte… Von Hunke halte ich nicht viel, ein Selbstdarsteller vor dem Herrn, der sich mal an seine eigene Zeit in leitender Funktion beim HSV erinnern solte… War alles Gold was tlänzte bei ihm? Außer seinen Beisserchen?
    Hartmann ist mir zu zurückhaltend. Von dem hätte ich mir mehr Power in seinen Aussagen gewünscht. Nicht nur das was man sagt entscheidet, sondern auch „wie“ man etwas sagt… Klar ist Marcell Jamsen noch jung. Und wie er als Untermehmer ist, kann ich nicht beurteilen. Er redet Hoffmann nach dem Mund?
    Mal ehrlich, vielleicht wird die MV2019 mit einer der letzten werden, bevor der Insolvenzverwalter eingreift…
    Hunke will Hoffmann verhindern, das bedeutet Stillstand. Kann der HSV sich den in dieser Situation leisten? Nein, denn Zeit haben wir genauso wenig wir Geld!
    Hartmann wurde auf der MV 2018 schon abgestraft, als Meier abgewählt wurde. War wohl doch nicht alles ganz pralle bei ihm. Hartmann mag lieb und nett sein, ist der Marcell auch, aber lieb und nett…? Nein, Hartmann hat sich bereits in leitender Funktion des e.V versucht. Ich persönliche würde bei einer dreierkonstellation Jamsen wählen. Sollte Hunke, wie auch schon in den sozialen Netzwerken vermutet, seinen Antrag zurückziehen, um Hartmann keine Stimmen zu klauen, wird es für mich auch auf die Aussagen der Kandidaten auf der MV ankommen, wen ich wähle. Hartmann oder Jansen. Einen dreier nur, wie Du so schön sagst, um Hunke zu verhindern und weil ich gewählt haben möchte, pro Jansen.
    Hartmann oder Jansen? Derzeit tendiere ich noch zum unverbrauchten Jansen. Es mag sein, das er sich von Hoffmann beeinflussen läßt. Aber glaubt ihr wirklich, Hartmann wird das nicht? Der wird sich auch von irgendwelchen Leuten in die Suppe quatschen lassen. Marcell ist jung, unverbraucht und ja, er mag in Richtung Hoffmann tendieren. Dann soll es so sein. Hoffmann ist, Alleinherrscher hin oder her, der einzige von den dreien, dem ich zutraue, die Kuh noch vom Eis zu ziehen. Der HSV hat keine Zeit für monatelange Machtkämpfe zwischen Hunke und Hoffmann oder Hartmann plus (?) und Hoffmann… Es muss was geschehen und zwar JETZT! Deshalb bekenne ich mir ch zu Marcell Jansen. Eins noch, Beiersdorfer raus! Wobei? Den würde ich gerne mal auf einer MV sehen… Soviel rohe Eier die er dann mit nach Hause nehmen könnte…

  10. Robert HSV 12. Januar 2019 um 15:14 Uhr

    Es wird sehr viel über den großen Geschäftsmann Jansen geredet , was er alles macht und was er bewegt. Er wird als Heilsbringer der Geschäftswelt und des HSV gelobt. Schaut euch doch einmal auf M. J. Beteiligung GmbH an . Dann könnt ihr euch vielleicht ein Bild machen ( Firmen und wissen) schönes Wochenende

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv