Neuer Tag, neuer Treppenwitz…

Er ist und bleibt einer der teuersten Fehler in der Geschichte des Vereins und der einzige Grund, warum man sich innerhalb des Klubs überhaupt noch Gedanken über eine Weiterverpflichtung des untalentierten Tanzbären macht, ist die kaputte Meinung der Hüpfer und Nickis, die in Peter-Michael Lasagne so etwas wie einen Profi-Fußball sehen wollen. Um diese Fanbase nicht vollends zu verstimmen, ist man offenbar sogar bereit, über eine Vertragsverlängerung nachzudenken. Vergessen sind die verheerenden Auftritte des Blinden,  vergessen ist die gescheiterte Leihe nach Leeds, vergessen ist offenbar auch, dass der Vogel, genau wie sein Kumpel Lewis Harry in all den Jahren beim HSV Gelder abgegriffen hat, die fern jeder Vorstellung waren. Und nun das?

Klar ist: Lasogga müsste auf viel Geld verzichten. Bisher verdient er 3,4 Mio pro Jahr, ab kommender Saison will der HSV keinem Spieler mehr als 2 Mio zahlen.

Nach BILD-Informationen ließ Lasogga seine Zukunft völlig offen, macht dem Verein keine Versprechungen.

Er befindet sich in der komfortablen Lage, ab Juli ablösefrei zu sein – und will die Rückrunde nutzen, weiter auf sich aufmerksam zu machen. Ihm liegen bereits jetzt lose Anfragen aus dem Ausland vor.

(Quelle: BILD.de)

Ich könnte mich wegschmeißen. Der Vogel ist in einer „komfortablen Situation“? Ihm würden zwei Millionen im Fall des Aufstiegs nicht reichen? Warum nur haben die Verantwortlichen beim HSV so wenig Eier. Als Sportchef würde ich…

…mit dem Typen überhaupt nicht verhandelt haben

…und wenn, ein Angebot über maximal € 500.000 abgegeben haben, um den Schein zu wahren.

Lehnt er ab, würde ich aufstehen und gehen. Und dann würde ich ihm beim Rausgehen noch einen Namen ins Ohr flüstern.

Dennis Diekmeier! 

Dem lagen auch „lose Angebote aus dem Ausland“ vor. Vielleicht braucht Sandhausen ja noch einen lahmarschigen, technisch unterbelichteten „Sturmtank“.

Unfassbar, dass mit dem überhaupt noch geredet wird.

 

Von | 2019-01-15T07:56:31+01:00 15. Januar 2019|Allgemein|12 Kommentare

12 Comments

  1. Freundchen 15. Januar 2019 um 08:12 Uhr

    Die Verhandlungstaktik vom „Sportchef Gravesen“ gefällt mir! „Dennis Diekmeier“…und dann den Raum grinsend und mit einem Augenzwinkern verlassen…Weltklasse!😎👍

    • Kevin allein in Hamburg 15. Januar 2019 um 08:24 Uhr

      Anders kann man es eigentlich nicht machen.

  2. St.Patrick 15. Januar 2019 um 08:30 Uhr

    Volle Zustimmung!
    Ergänzend zu Dennis Dirkmeier kann auch noch der Name René Adler fallen… 😂

  3. Ulrich Angenendt 15. Januar 2019 um 09:17 Uhr

    Wie gesagt. Der Verein braucht fähige Manager in der Führung. Wenn die wircklich verlängern, gehören die Herren um Hoffmann weg.

    • Gravesen 15. Januar 2019 um 09:33 Uhr

      Die Erklärung ist ganz einfach und sie wird die gleiche sein, wie vor dieser Saison, als man die Vertragsverlängerungen mit Hunt und Holtby erklärte: Man hat einfach kein Geld für Transfers und verlängert deshalb notgedrungen mit den Blinzen, die den Verein in die Scheiße geritten haben. Daran erkennt man u.a. wie sehr dem Verein das Wasser bis zum Hals steht. Man muss Spieler halten, von denen man selbst nicht überzeugt ist (auf das PR-Gelaber in den Medien kann man verzichten), weil man einfach keinen Cent für neue Spieler hat. Selbst ablösefreie Kicker kosten Handgeld etc.

  4. Ralf 15. Januar 2019 um 10:34 Uhr

    Im Sommer wird mit Douglas Santos, der einzige Fußballer in der Mannschaft, und wahrscheinlich auch Pollersbeck das letzte Tafelsilber verkauft, beide wahrscheinlich weit unter Marktwert um überhaupt ein bisschen Geld für Transfers zur Verfügung zu haben bzw. Verträge mit den Spielern verlängern zu können die den Verein dahin gebracht haben wo er jetzt rumdümpelt. Darauf würde ich alles Geld der Welt setzen und v.a. Santos hat ein Jahr später einen Marktwert der durch die Decke geht, weil der kann wirklich was und würde das meiner Meinung nach in einer besseren Mannschaft noch viel mehr zur Geltung bringen!!!!
    Und beim HSV schlägt man sich halt weiterhin mit Sakais, Duracell-Holtby und all den anderen Unter-Performern rum und behauptet noch stolz was für einen tollen Job man mit den Vertragsverlängerungen dieser Graupen gemacht hat.
    Alles nur noch ohne Worte………………….!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sascha Alte Liebe 15. Januar 2019 um 10:57 Uhr

      Nur weil Santos im Vergleich zu anderen besser aussieht, ist er noch lange kein Überspieler. Er ist Durchschnitt, nicht mehr. Vielleicht könnte man ihn in einem gut arbeitenden Verein noch verbessern.
      Dieses „Verbessern“ sollte man halt auch können.
      In diesem Club der Unfähigen wird überhaupt keiner besser (außer solche wie Jatta ein klein wenig, von etwa Viert- auf Drittliganiveau)
      Nur als Beispiel L. Waldschmidt: Wieviele Trainer und Ausbilder beim HSV konnten garnichts mit ihm anfangen ?!
      Kaum ist er weg …
      Da schleichen unzählige überbezahlte ahnungslose angebliche Fachleute durch den Volkspark und dilettieren an diesen Spieletn herum.

  5. Ex-HSVer im Herzen 15. Januar 2019 um 12:41 Uhr

    Unfassbar! Ich bin mal wieder zu 100% auf Deiner Seite!! Statt einen Sack in der Hose zu haben und ihm respektvoll mitzuteilen, dass er sich einen anderen Verein suchen kann, kommt mal wieder nichts. Und selbst wenn man sich nicht traut ihm zu sagen das er nicht gut genug ist, kann man ohne Probleme mit seiner Verletzungsanfälligkeit argumentieren. So würde das Gesicht von beiden Seiten gewahrt sein. Aber nein, wieder einmal zeigt dieser Verein mit was für exekutiven Waschlappen er gestraft ist.

    Bitte endlich pleite gehen!!! Aaaahhhhhh!

  6. VSabi 15. Januar 2019 um 14:55 Uhr

    Ich bin kein Fussballfachmann, aber Spieler wie Lasogga sehe ich in jeder Kreis/Bezirksliga. Das er in der Vergangenheit durch einen total verblödenten Beiersdorfer zum mehrfachen Millionär gemacht wurde, kann man ihm nicht ankreiden. Aus dieser Nummer gab es kein entrinnen und man muss das Ende seines Vertrags abwarten. Kein Verein war/ist an Lasogga interessiert. Ich schätze seinen Marktwert unter 500.000 Euro, nur beim HSV und seinen schleimigen Hüpfer wird dies anders gesehen. Er bzw. Seine Mutter haben die Stirn den HSV vorzugaukeln, er hätte Angebote vorliegen, oder sind die beim HSV ( Hoffmann und Becker ) so naiv und glauben das. Fehlt nur noch der Wunsch von Frau Kühne, wie bei RvV , das sie ihn nett findet und haben will ! Ich fürchte es bleibt alles wie gehabt!

  7. Fernsehsportler 15. Januar 2019 um 18:20 Uhr

    nur die Blinze hat 7 Tore und 3 Assists auf dem Konto.

    Dem sollten die Verantwortlichen einfach nur einen leistungsgerechten Vertrag vorlegen und gut ist.
    Wenn der ihn annimmt, gut.
    Wenn nicht = macht er den Diekmeier

  8. Rothose78 15. Januar 2019 um 19:49 Uhr

    Ich weiss garnicht was du hast, das blitzt endlich die sportliche Kompetenz beim HSV durch und du meckerst……

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv