Die blanke Panik bricht aus!

Konkret geht es dem Cheftrainer vor allem um das Offensivspiel. Zum wiederholten Mal zog sich seine Mannschaft nach einer Führung zurück, anstatt entschlossener auf das 2:0 zu drücken. Ein Verhalten, das nicht von ihm, dem Trainer, vorgegeben sei, so Wolf. Der 37-Jährige will von seiner Mannschaft künftig wieder mehr Verlangen nach dem Ball sehen. „Wenn wir den Ball haben, müssen wir ihn auch behalten wollen.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Augenblick mal, verstehe ich das jetzt richtig? Die Mannschaft entscheidet allein und ohne Trainer-Anweisung, wie sie im Falle einer Führung agiert? Obwohl der Trainer will (und wohl auch die entsprechenden Ansagen macht), dass weiter nach vorn gespielt werden soll, machen die Gehalts-Millionäre auf dem Acker, was sie wollen? Und, sehr geil, der Trainer scheut sich nicht, dies auch genau so den Medien mitzuteilen? Ob das jetzt so clever ist?

„Die letzten beiden Spiele hat ein Tick gefehlt, da waren wir nicht am Limit. Da müssen wir schnellstmöglich wieder hinkommen“, sagt Wolf. (Quelle: Abendblatt.de)

Autsch. Das hat schon wieder gesessen. Der Trainer vermeldet also, dass er der Überzeugung ist, dass einige Spieler zur Zeit nicht bereit sind, an ihr Limit zu gehen? Naja, so neu ist das ja nicht eben, oder? Wie oft hat man in den letzten 30 Jahren beobachten können, dass sich zumindest Teile des kickenden Personals eine eigene Wohlfühlzone bauen, wenn es sportlich so läuft, dass man meint, sich zurücklehnen zu können. Und die eigentliche Katastrophe ist: Bisher ist noch keinem der gefühlten 532.583 Trainern gelungen, in Hamburg sowas wie eine dauerhafte Leistungsgesellschaft zu etablieren.

Während in Fan-Foren nach dem neuerlichen Rückschlag bereits wieder panisch über die Verantwortlichen diskutiert wurde… (Quelle: Abendblatt.de)

Hahahaha, was hatte ich gesagt, die Lunte ist kurz, extrem kurz. Und die Kreditlinie des Vereins ist kürzer. Die Hüpfer werden nervös, natürlich auch, weil sie monatelang die Fresse aufgerissen und den Mahnern das Wort verboten hatten. Nun zeigen ihre Götzen mal wieder ihr wahres Gesicht und die Nickis stehen doof da 😀

„Wir können es am Ende schaffen“, sagt Wolf, „aber jeder sieht, dass es kein Selbstläufer wird.“

Interessant. Herr Wolf spricht von „können“ wir es schaffen und nicht von „werden“ wir es schaffen. Selbstbewusstsein klingt irgendwie anders, aber Wolf kennt halt seine Pappenheimer.

„Wir haben von Anfang an gesagt, dass diese Zweite Liga für uns ein riesige Herausforderung sein wird“, sagt Hoffmann. „Und wenn wir es schaffen sollten, den Aufstieg am letzten Spieltag im Heimspiel gegen Duisburg klarzumachen, dann würde mir persönlich das auch völlig reichen.“ (Quelle: Abendblatt.de)

Oh ho, das klingt niedlich. Pinocchio-Bernie stapelt tief und tiefer, jetzt plötzlich reicht ein Glücks-Aufstieg mit dem teuersten Kader der Zweitliga-Geschichte und mit einem Aufstiegs-erprobten Coach. Was sagt uns das? Ganz einfach, die haben die Hosen gestrichen voll. Die wollen sich über die Ziellinie retten, zur Not mit letzter Kraft. Weil sie genau wissen, was ihnen von der Tribüne blüht, sollte das nächste Spiel gegen Fürth nicht gewonnen werden. Im Volkspark geht die blanke Panik um, natürlich auch, weil absolut alles vom sportlichen Erfolg abhängig ist. Der Verkauf der neuen Fan-Anleihe ebenso wie das Engagement von „Fly Emirates“ und auch Kühnes Daumen zeigt bei weiteren Misserfolgen wohl eher nach unten.

Jetzt müssen nur noch die Gegner die Angst der Leistungsverweigerer ausnutzen….

 

 

 

Von | 2019-02-26T07:33:03+01:00 26. Februar 2019|Allgemein|35 Kommentare

35 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 26. Februar 2019 um 07:50 Uhr

    Es musste ja so kommen.
    Es war nur eine Frage der Zeit.
    Ich habe das Spiel am Sonntag gesehen.
    Fußball sieht anders aus.

  2. Matze 26. Februar 2019 um 07:55 Uhr

    Ein Aufstieg am letzten Spieltag wird nicht ausreichen, denn die Lizenz muss dann schon erteilt worden sein. Aber wie will man denn etwaige Sponsoreneinnahmen in das Lizensieruungsverfahren einbringen, die nur im Aufstiegsfall fließen würden. Je länger der Aufstieg wackelt, desto länger werden unterzeichnete Sponsorenvertäge auf sich warten lassen.

  3. Arnold 26. Februar 2019 um 07:56 Uhr
    • Gravesen 26. Februar 2019 um 08:01 Uhr

      Die brauchen jeden Cent. Was denkst du, warum der arme Papadopoulos gerade einen „kleinen Rückschlag“ erlitten hat? Weil der HSV die knappen € 200.000 pro Monat nicht bezahlen kann, wenn der Grieche wieder gesund geschrieben wird. Und dann nicht spielt.

      • Kevin allein in Hamburg 26. Februar 2019 um 08:06 Uhr

        Ist auch besser wenn der nicht aufläuft.

      • Matze 26. Februar 2019 um 08:41 Uhr

        Galt dies für den Fehlschuss von Lassoga auch?

        • Kevin allein in Hamburg 26. Februar 2019 um 08:57 Uhr

          Lasogga sein Gehalt beträgt 1 Euro pro Fehlschuss.😎

    • Heidelberger 26. Februar 2019 um 08:09 Uhr

      Ich bin der Überzeugung, dass solange der gemeine Fan nicht den Aufstand probt, können die Preise gar nicht hoch genug sein. Angesichts der prekären finanziellen Situation, wird es wohl demnächst eher noch eine Preiserhöhung geben und die „Nickies“ dieser Welt werden das dann auch bereitwillig mitmachen.

    • Flanders 26. Februar 2019 um 08:33 Uhr

      Die lassen sich die „Aufstiegsfeier“ vergolden. Das ist Abzocke.

    • Hennes 26. Februar 2019 um 13:15 Uhr

      Hier mal zum Vergleich die Preise aus Köln für das Spiel gegen den HSV
      https://fc.de/fileadmin/user_upload/Tageskarten_Preislisten_2018-2019_STP_HSV_SSVJR.pdf

      Das Spiel war heute nach <10 min im Mitgliederverkauf ausverkauft, obwohl es noch gar nicht terminiert ist…

  4. Saschas Alte Liebe 26. Februar 2019 um 09:13 Uhr

    Wäre nun nicht der Moment gekommen eine motivierende Aufstiegszulage (möglicherweise Fanfinanziert) auszuloben ?

  5. Libero 26. Februar 2019 um 09:23 Uhr

    Ich möchte heute gerne einmal ein Thema aufgreifen, das überall auf der Welt ständig, leidenschaftlich und zumeist hochemotional diskutiert wird, die Schiedsrichterentscheidungen.
    Fast immer sieht der Fan sein eigenes Team benachteiligt, das der Gegner oder großen Konkurrenten immer bevorteilt.
    Es gibt ein tolles Portal, das in einer Community mit klaren Regeln und einem Verhaltenskodex sämtliche Partien der 1. und 2. BL auf strittige und vor allen Dingen spielentscheidende Schiedsrichterentscheidungen untersucht.
    Hier ist der Link.
    https://www.wahretabelle.de/index/index/liga/2

    Die Bewertungsregeln findet ihr auf der Homepage unter „Das ist WahreTabelle“.

    Der HSV hat nach dieser Tabelle insgesamt 8 !! Punkte zu viel und stünde Stand heute nur auf Rang 7.
    Das ist der mit Abstand höchste Wert an zu viel erhaltenen Punkten aufgrund von falschen Schiedsrichterentscheidungen im deutschen Profifußball.

    Die Seite ist gut und verständlich und im Grunde selbsterklärend.

    Insbesondere die User der Graupenperle sollten sich das mal genau anschauen,
    denn bei Niederlagen war ja eh auch der Schiri in irgendeiner Form schuld.

    Laut WahreTabelle stünde der HSV heute schon 4 Punkte hinter Platz 3.

    Diese Tabelle deckt sich genau mit meiner Wahrnehmung über die gesamte Saison.

    Ich werde mal ein paar meiner Kumpels – alle schon seit über 40 Jahren glühende HSV Anhänger (Nur der HSV!) und trotzdem liebe Kerle – damit konfrontieren, denn die Schirientscheidungen bei HSV Spielen sind jede Woche Gegenstand der Diskussionen in unserer WhatsApp Gruppe.

    Ich glaube aber nicht, dass die solche objektiven Auswertungen aufnehmen und akzeptieren.

    Dennoch interessant, wie sehr sich die WahreTabelle von der offiziellen DFL Tabelle unterscheidet, insbesondere beim HSV.

    Vielleicht greift ja auch mal einer der Hofberichterstatter unserer Hamburger Journaille dieses Thema auf.
    Ich bin aber sicher, dass sich das eh keiner traut.

    • Gravesen 26. Februar 2019 um 09:43 Uhr

      Ich kann dir jetzt schon erzählen, was dabei rauskommt. „Diese Seite wird bestimmt von HSV-Hater betrieben. Der DFB und die DFL wollen, dass wir nicht aufsteigen“. Deshalb ja auch die fiesen Montags-Spiele etc. Der Verfolgungswahn der Nickis ist unübertroffen und die kriegst du mit nichts ausradiert, schon gar nicht mit Fakten.

      • Ex-HSVer im Herzen 26. Februar 2019 um 11:26 Uhr

        Weltklasse Statement. You made my day. Was für kranke Fanboy-Fuzzis!

    • SanMiguel 26. Februar 2019 um 10:07 Uhr

      Der Fairness halber sei aber angemerkt, dass der HSV von seinen 13 Siegen insgesamt 10 mit nur einem Tor Differenz gewonnen hat (was schon peinlich genug ist, zum Vergleich Köln: 13 Siege, 1 Sieg mit einem Tor Differenz). Eine Fehlentscheidung hat in diesen engen Spielen also eine deutlich stärkere Auswirkung auf die Punkte, als wenn du ohnehin 3:0 führst und dann noch einmal einen Elfmeter geschenkt bekommst.

    • Sequal 26. Februar 2019 um 11:10 Uhr

      Guck an…..und ca. 30 Minuten nach diesem Eintrag erscheint eine kurze Meldung auf mopo.de:
      https://hsv24.mopo.de/2019/02/26/wahre-tabelle-auf-diesem-rang-landet-der-hsv.html

      So geht Recherche 🙂

      • Gravesen 26. Februar 2019 um 11:13 Uhr

        Die sind eh in nächster Zeit am Arsch und Geschichte. DuMont will alle Zeitungen abstoßen und welcher Vollidiot kauft bitte eine tote Mopo?

        • Sequal 26. Februar 2019 um 11:15 Uhr

          Braucht Kühne nicht vielleicht auch noch eine Zeitung?

      • Kugelblitz 26. Februar 2019 um 18:47 Uhr

        hahaha

        und die kommentare sind genau wie von grave beschrieben.

  6. Valdas 26. Februar 2019 um 09:58 Uhr

    Bis heute habe ich nirgendwo gelesen, dass Hannes Wolf ganz entscheidenen Anteil an der Niederlage in Regensburg hat. Mangala war nach seinem Foul kurz nach der Pause derart Gelb-Rot gefährdet, dass er hätte sofort ausgewechselt werden müssen. Warum wartet er solange, bis Mangala fliegt ? Es war doch klar, dass M. auf seiner Position und mit seiner Spielweise irgendwann nochmal in einen Zweikampf verwickelt werden würde. Oder eine Handspiel… Nach dem Platzverweis wechselt er den Janjicic ein. Da war der Spielverlauf aber schon gekippt. Niemand redet mal Klartext: die Niederlage hat er klar mitverschuldet.

    • Gravesen 26. Februar 2019 um 10:08 Uhr

      Halte ich für kompletten Bullshit. Würde jeder Trainer so denken, könnten Spieler wie Gattuso, de Jong, van Bommel, Bender etc. nicht ein Spiel über 90 Minuten absolvieren. Und was hätten Leute wie du gesagt, wenn er Mangala zur Halbzeit runter genommen hätte, der HSV hätte das letzte bisschen Stabilität im defensiven Mittelfeld verloren und das Spiel abgegeben? „Wie kann man nur, dann muss sich der Spieler eben ein wenig zurücknehmen“. Immer so, wie es am besten passt, gell?

      • atari 26. Februar 2019 um 18:16 Uhr

        wo ist denn hier der „Lesenswert“ Button? Guter Top Kommentar 🙂

  7. Dubios 26. Februar 2019 um 10:38 Uhr

    Ohne den HSV in Schutz nehmen zu wollen.Die wahre Tabelle wird auch nur aus Votings und irgendwelcher Möchtegern Schiedsrichter zusammengestellt und ist für mich nicht aussagekräftig!
    Das Spiel gegen den Jahn war ein Witz! Man liegt glücklich mit 0:1 vorne und weil man auf 2:0 hätte erhöhen können,der Bauer es aber versäumt hat,denkt man man hätte das Spiel locker im Griff und lässt sich dann so überfahren.
    Es ist so vorhersehbar,dass man sich jedes mal auf einem Vorsprung ausruht bis es knallt.
    Nach dem Motto :Ich habe so lange ein Motivationsproblem bis ich ein Punktproblem habe!

    • Gravesen 26. Februar 2019 um 10:43 Uhr

      Es klappt 🙂

  8. Valdas 26. Februar 2019 um 10:49 Uhr

    Ich habe während des Spiels gesagt, dass er ihn nach seinem Foul kurz nach der Halbzeitt runternehmen mussl. Nicht zur Halbzeit übrigens. „Immer so, wie es am besten passt“ Versteh ich überhaupt nicht die Aussage.

    • Heidelberger 26. Februar 2019 um 12:55 Uhr

      Die Erklärung ist folgende: Der Trainer steht nicht auf dem Platz. Das Problem sind die Spieler und die Leute auf der Ersatzbank. Die Spieler beim HSV leiden an maßloser Selbstüberschätzung. Jeder von denen hält sich für einen unerkannten Weltstar. Dabei sind sie in Wahrheit einfach nur unterdurchschnittliche Kicker – nein grottenschlechte Spieler trifft es wesentlich besser – die nicht einmal in der Lage sind einen unterdurchschnittlichen Zweitliga Verein in Unterzahl zu bezwingen.

      Ich erwarte ja kein Spiel wie das von MnCity gegen Schalke. Aber ein Verein, der sich eigentlich schon im oberen Drittel der Bundesliga wähnt, sollte doch wenigstens in der Lage sein, einen knappen Vorsprung auch in Unterzahl gegen Mannschaften wie Regensburg über die Zeit zu bringen. Punkt.

  9. Ex-HSVer im Herzen 26. Februar 2019 um 11:33 Uhr

    Dieser ganze Hohn und zurück kehrende Kritik könnte sich der Verein sparen, wenn er einfach nur eines an den Tag legen würde: Demut und objektive Selbsteinschätzung. Dann wären solche kranken Auswüchse wie „Rathausbalkon“, „zu 96% durch“ oder „zu groß für die Liga“ gar nicht möglich.
    Dieses würde aber einen Macher erfordern, der genau diese Attribute pflegt. Und BH ist genau das Gegenteil. Ein arroganter Nichtskönner und Stammler

    • Heidelberger 26. Februar 2019 um 13:27 Uhr

      Das wird wirklich nie passieren. Denn das eigentliche Problem ist sehr viel tiefer verankert. Das eigentliche Grundproblem sind der harte Kern der Mitglieder sowie die selbsternannten Vereinsgranden, die sich alle für sehr viel wichtiger nehmen als sie es in Wahrheit sind.

      PS: Ich bin der festen Überzeugung, dass dem Verein eh nicht mehr zu helfen ist. Da helfen nur noch veritable Weltwunder; ansonsten gehen die Lichter eher aus, als wir uns das alle vorstellen können.

  10. Demosthenes 26. Februar 2019 um 14:51 Uhr

    Nun ja, die Partner, mit denen der HSV zur Zeit in finanziellen Verhandlungen steht, sind ja auch nicht blind, vor allem nicht, wenn es um ihr Geld geht. Die schauen sich das alle sehr genau an, was im Augenblick beim HSV passiert. Da wird der ein oder andere sicherlich vertraglich Vorsorge treffen bzw. getroffen haben, sollte es mit dem Aufstieg nicht klappen. Besonders Emirates. Das den Scheichs die zweite Liga absolut nicht angemessen erscheint für ihre Marke dürfte jedem klar sein. Dasselbe gilt für Kühne, Adidas, Popp, Lagardere und andere. Und auch all die Logen- und Business-Seat-Kunden, die für eine mehr als Ausrutscher deklarierte Zweitligasaison inklusive emotionsschwangerem Aufstiegsjubel nochmal die Zähne zusammengebissen und verlängert haben, werden beim Verbleib in Liga 2 und weiteren so bescheidenen Spielen erdrutschartig wegbrechen. Und dann fehlen Hoffmann mehr Millionen, als Wettstein zusammenlügen kann. Kurz: Kein Aufstieg, kein HSV. Der Wolf steht mächtig unter Druck.

  11. Brian 26. Februar 2019 um 16:04 Uhr

    Moin,

    dachte Köln hat den teuersten Kader?

    Köln : 81,7 Mio
    HSV : 56 Mio

    • Gravesen 26. Februar 2019 um 16:08 Uhr

      Schon mal von dem Unterschied zwischen Kaderwert (Marktwert der Spieler) und den Kaderkosten (Gehälter der Spieler) gehört? Mal ein kleines Beispiel:
      Herr Lasogga hat einen Marktwert von € 2,5 Mio. und verdient inkl. Prämien ca. € 4 Mio. in der zweiten Liga.
      Herr Terodde hat einen Marktwert von € 3,5 Mio.. Glaubst du, der verdient auch nur die Hälfte?

      • Kevin allein in Hamburg 26. Februar 2019 um 17:33 Uhr

        Lasogga bekommt 1 Euro pro Fehlpass ???

  12. atari 26. Februar 2019 um 19:05 Uhr

    Am schönsten finde ich wieder wie 28 Graupenperlen und ein Bindestricher dem Trainer erzählen wollen, wie er aufstellen und wechseln soll. Noch während des Spiels versucht Ivan der Schreckliche mit wilden Protesten im Kommentarbereich den Trainer zum Wechseln zu bewegen. Traurig, dass dabei nur eine Graupe auf dem Platz durch eine andere ersetzt werden soll. Der Becker hat dem Wolf so einen geilen Kader gebaut, da hat der schon echt Kopfschmerzen beim Zusammenstellen des 18er Kaders. Armer Hannes. In so jungen Jahren schon durch die Hölle. Ich hoffe er wird hier anständig bezahlt und abgefunden.

  13. Andreas 26. Februar 2019 um 21:46 Uhr

    Gravesen 26. Februar 2019 um 08:01 Uhr – Antworten
    Die brauchen jeden Cent. Was denkst du, warum der arme Papadopoulos gerade einen „kleinen Rückschlag“ erlitten hat? Weil der HSV die knappen € 200.000 pro Monat nicht bezahlen kann, wenn der Grieche wieder gesund geschrieben wird. Und dann nicht spielt.

    Wie jetzt, der Augenkullerdiogenes bekommt 200 Kracher im Monat, nicht in 2 Jahren.
    Das finde ich geringfügig überhöht, aber auf der anderen Seite die Provision, die Grundstückspreise in Olpenitz für Didi, ja passt scho..

    Kalinichta

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv