Fox News and Friends

Seit ungefähr 2 1/2 Jahren gucke ich mittlerweile sehr oft und intensiv amerikanische Nachrichten, Late Night Shows und aktuelle Berichterstattung und das wohl Abstoßenste und Widerwärtigste, was diese Zeit hervorbringt, ist der Murdoch-Sender „Fox News and Friends mit Hosts wie Sean Hannity oder Tucker Carlson (Murdoch ist erschütternderweise Australier). Das, was diese tatsächlich außerordentlich ungebildeten Journalisten-Attrappen dort absondern, ist in höchstem Maße krank, gelogen, manipuliert und tendenziös und was eigentlich noch schockierender ist: Ca. 40% der ebenfalls größtenteils ungebildeten US-Amerikaner kaufen ihnen diesen Göbbels-Dreck auch noch ab. Dort wird wirklich alles, was Agent Orange an verbalem Dünnschiss verbreitet, umgedeutet, entschuldigt, bis aufs Messer verteidigt und zur Not „wollte Gott, dass Trump Präsident wird“. Das alles im Jahr 2019.

Gucken wir von USA aus über den Teich und betrachten das, was im kleinen Hamburg medial passiert, gibt es einen entscheidenden Unterschied, denn in den USA gibt es einen Sender, der diese kaputte Propaganda verbreitet, in Hamburg gibt es genau einen Blog, der diese Propaganda nicht mitmacht und man sollte sich fragen, was jetzt eigentlich kranker bzw. gefährlicher ist. Damit man mich nicht falsch versteht, dies soll erneut kein politischer Blog werden und ich möchte dringend bitten, den Versuch zu unterlassen, ihn dazu zu machen. Auch soll in keinem Fall Weltpolitik mit Vereinspolitk verglichen werden, es geht lediglich um die Art der Berichterstattung, um die realistische Darstellung von Fakten. Also: In den USA gibt es einen Fox News, in Hamburg gibt es ausschließlich Fox News. Das Schlimme – man muss gar keine Tage oder gar Wochen zurückblättern, es genügt schon ein Blick auf die Berichterstattung vom Tag. Beispiele?

Es geht um 30 350 Euro! Karten-Zoff beim HSV

Doch nun gibt es Zoff. Es geht um nur 30 350 Euro.

Paderborn giftet Richtung Hamburg. SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger im „Westfalen-Blatt“: „Unser Vorschlag, die Ticketpreise der laufenden Saison anzusetzen und unseren Mitgliedern eine Ermäßigung zu gewähren, fand beim HSV leider keine Zustimmung.“ Da hat wohl Hornberger intern Druck bekommen und versucht nun, den Hamburgern den schwarzen Peter zuzuschieben. An der Elbe kommt das übrigens nicht besonders gut an.

(Quelle: https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hamburger-sv-karten-zoff-mit-paderborn-vor-pokal-viertelfinale-60430698.bild.html)

Bitte was? Da stellt man angesichts unwiderlegbarer Tatsachen einfach mal die Behauptung auf, der Geschäftsführer der Paderborner hätte „wohl intern Druck bekommen“, aber man liefert natürlich nicht mal den Ansatz eines Beweis-Versuchs. Warum auch, die Massage als solche reicht und das widerliche Verhalten von Vertragspartner HSV ist reingewaschen. Grundsätzlich sind die Anderen Schuld, sei es der Gegner, der Schiri, das Wetter oder die DFL.

Auch sehr schön…

Der HSV atmet auf Lasogga wieder da und fit für Fürth

Das ging fix – und beim HSV wird aufgeatmet. Die wenigen Fans, die am Donnerstag einen Blick auf das Trainingsgelände des HSV warfen, staunten nicht schlecht. Nur einen Tag, nachdem sich Pierre-Michel Lasogga mit einer Erkältung abgemeldet hatte, schuftete er schon wieder auf dem Platz. 

Die Kollegen schufteten währenddessen im Kraftraum. Am Freitagvormittag soll Lasogga dann auch wieder ins Teamtraining einsteigen.

(Quelle: https://www.mopo.de/sport/hsv/der-hsv-atmet-auf-lasogga-wieder-da-und-fit-fuer-fuerth-32120946)

Ach herrjeh, was wurde da wieder mal „geschuftet“ im Volkspark. Und, Gott sei es geschissen, ist zum Glück auch „Sturmbulle“ Lasagne wieder einsatzbereit. Schade nur, dass ich mir das Training gestern zum ersten Mal seit vielen Monaten angeguckt habe und wenn diese lockere Trainingseinheit als Schufterei durchgeht, haben die Spacken von der Mopo in ihrem Leben noch nicht gearbeitet. Aber wo wir schon dabei sind, ein kurzer Blick auf den unverzichtbaren Sturmtank, welcher nach wie vor (auch in der zweiten Liga) ein Grundgehalt von € 3,6 Mio. , eine Torprämie von € 15.000 und eine Siegprämie von € 45.000 einstreicht. Laut Hamburger Medien muss man eine Tormaschine wie ihn lange suchen, aber unfassbarer Weise habe ich sie gefunden. Lassen wir Herrn Terodde aus Köln (23 Treffer) einmal außen vor und beschäftigen wir uns mit den Herren Hinterseer (Bochum, 12 Tore), Cordoba (Köln,11), Glatzel (Heidenheim, 11), Klement (Paderborn, 11), Testroet (Aue, 11) und Serra (Kiel, 10). Bei den meisten dieser Spieler kann man wohl davon ausgehen, dass sie in der zweiten Liga knappe 10% von dem verdienen, was Lahmarsch Lasogga in Autos und Luxusuhren investiert. Aber darüber berichtet niemand.

Ticketärger beim HSV in Liga und Pokal – das sagt der Verein

Allerdings ist dies nur die halbe Wahrheit. Denn zur anderen, bislang ignorierten, Hälfte gehört auch die Ansicht des HSV. Insbesondere der Paderborner Vorwurf, Ermäßigungen für Mitglieder wären untersagt worden, stößt in der Hansestadt auf Verwunderung. Auf Abendblatt-Nachfrage erklärte der Verein, dass der Preisnachlass nicht für das Hamburger Gästekontingent angeboten wurde…

(Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article216558329/Tickets-HSV-Paderborn-Duisburg-Preise-Aerger-DFB-Pokal-Bundesliga.html)

Die Fakten sind eindeutig, eindeutiger geht es schon nicht mehr, aber wenn man Fanboy wie Grinsekasper Stefan Walther ist, gibt es nur eine Reaktion: Umschalten in den Verteidigungsmodus. So klar und unstrittig die Fakten auch sind, es muss noch irgendein Passus eingebaut werden, der das lächerliche Verhalten des Schulden-Vereins irgendwie rechtfertigt und die Schuld bei irgendeinem Anderen sucht. Viele Grüße von Mr. Hannity.

Zum Schluss, das Letzte…

Im Training präsentiert sich der Kapitän auch schon seit Tagen und Wochen in guter Verfassung.

Darauf wies zuletzt auch der Trainer immer wieder hin, während er zugleich betonte, wie wichtig Hunt für die Mannschaft in der Hinrunde war und wie wichtig seine Rückkehr auch jetzt ist – womit der HSV-Coach alles andere als allein ist. Denn auch die Spieler betonten immer wieder, wie wichtig Hunt sei.

Aber Sakai ist auch einer der wenigen Profis, die immer wieder aufstehen. Ich habe selten einen Spieler gesehen, der in einer Halbzeit komplett im falschen Film spielt, um dann in der zweiten Halbzeit zum Leistungsträger zu avancieren. Zuletzt in Regensburg, wo Sakai nach vielen unnötigen Ballverlusten in der ersten Halbzeit in der zweiten Halbzeit noch zu den besseren HSV-Profis gehörte.

Aber okay, für Montag kann sich der HSV darüber freuen, einen technisch so starken Defensivspieler wie Sakai zu haben

Ebenfalls verändert wird es übrigens beim Derby-Rückspiel wieder ein Public-Viewing im Stadion geben – diesmal logischerweise im Volksparkstadion. HSV-Fans, die kein Ticket für das Spiel bekommen haben, haben so die Möglichkeit, die Partie mit echter Stadionatmosphäre zu verfolgen

(Quelle: Graupenperle/MeinScheiß)

Dies alles stammt nur aus einem einzigen, dem letzten Blog und für diese Art von „Berichterstattung“ haben selbst Münchhausens Leser nur noch einen Begriff: Bezahlte PR. Nun ist es garantiert nicht verboten, einen Fan-Blog zu betreiben, aber dann sollte man doch bitte auch so ehrlich sein, und ihn als solchen zu kennzeichnen und nicht vorzugeben, als würde es sich um unabhängigen Journalismus handeln. In Zeitschriften muss man angeblich redaktionelle Berichterstattung für Werbepartner auch mit dem Begriff „Anzeige“ deutlich kennzeichnen, das wäre im Fall der Graupenperle ebenfalls angebracht.

Wie gesagt, diese Art der Berichterstattung über den HSV stammt von nur einem Tag. Man könnte noch ausschweifend über die Propaganda der BILD zu den Themen Hoffmann, Präsident Jansen, die angebliche und dementierte Einigung mit Kühne und die Unterschlagung von allem, was Beiersdorfer diesem Verein angetan hat, berichten, aber dann schreibe ich übermorgen noch. Fakt ist: Das, was in Hamburg flächendeckend zum Thema HSV betrieben wird, unterscheidet sich in Nichts von dem, was Fox News and Friends mit dem Thema Trump machen. Der einzige Unterschied ist – in den USA macht es ein (wichtiges) Medium (ich weiß, dass es Breitbart gibt), in Hamburg machen es, bis auf einen, alle. Was ist nun gefährlicher? Wenn in den USA ca. 40% dem folgen, was ein einziger Sender verbricht, wie viel Prozent glauben dann den Dreck, den eine ganze Branche verbreitet?

Interessant wird es sein, was mit Fox News passiert, wenn Trump Geschichte ist. Was in Hamburg passiert, wenn der HSV gegen die Wand fährt, dürfte klar sein. Dann werden sie alle, angeführt von Medienpartner BILD, auf die Versager eintreten, bis die Kreuze brennen. Natürlich nicht auf alle, denn #DankeDidi wird nach wie vor unbehelligt bleiben und keiner weiß, warum.

P.S.

Der heutige Blick auf die Tabelle macht viel Freude 😀

Von | 2019-03-02T07:47:38+01:00 2. März 2019|Allgemein|29 Kommentare

29 Comments

  1. Peter.Helm 2. März 2019 um 08:58 Uhr

    Meiner Meinung nach ist es grundsätzlich immer gefährlich, wenn ein bestimmtes Medium, die eigentlichen Pflichten des Journalismus verletzt. Gerade in der heutigen Zeit, wo die Gesellschaft immer weniger hinterfragt und Informationen direkt vom servierten Teller konsumiert. Ich fand den Vergleich mit Ärzten, den du mal gemacht hast, gut. Diese haben auch Pflichten und dort sind wir wesentlich penibler, was die Pflichteinhaltung angeht.

    Artikel beeinflussen zwar nicht unsere Gesundheit, aber definitiv unser Denken und Handeln. Jeder Mensch ist in vielen, ja fast allen Thematiken auf dieser Welt unwissend, platt: dumm. Die unzähligen Journalisten bzw. Experten eines jeweiligen Themas, haben die Aufgabe uns die Unwissenheit zu nehmen. Damit wir als Mensch entscheiden können, in wie weit einen das Thema betrifft, in wie weit es zum Problem werden kann und schließlich wie man damit richtig umgeht.

    Fehlt diese Aufklärung ermöglicht man mit seinem folglich falschem Handeln, den Beschiss vieler Menschen und den Untergang eines „großen“ (ehemals) Verein!

  2. Leo Kirch 2. März 2019 um 09:46 Uhr

    Das muss man sich mal reinziehen! Ein Zweitligist auf Platz 14 in Europa. Aber nur bei den Ticketpreisen.
    http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/741132/2/slideshow_europas-teuerste-ticketpreise—der-hsv-mischt-mit.html

    • Gravesen 2. März 2019 um 09:57 Uhr

      Das muss man sich wirklich einmal vorstellen, oder? Man betrachtet nicht nur die 18 Bundesligisten, von denen exakt einer höhere Durchschnittspreise verlangt als der HSV, nämlich Serienmeister Bayern München. Man denke an dieser Stelle einmal an die diversen Klubs der englischen Premier League, der italienischen Seria A, Spaniens La Liga oder auch Frankreichs League 1. Da lässt der HSV Dutzende Vereine hinter sich, bei denen zahlreiche Weltmeister und Superstars ihr Können zeigen und eben keine Bates, Sakais oder Jattas. Aber was macht der Kicker draus? Er macht eine Aufzählung, aber wo bleibt die Einordnung? Wo bleibt das, wofür Journalismus da ist, die Bewertung und die berechtigte Kritik?

    • Ex-HSVer im Herzen 2. März 2019 um 12:42 Uhr

      Wenn man den Multiplikator aus Platzierung (ungefähr Platz 105 in der Tabelle aller Profivereine der Big 5 Ligen) und Ticketpreisen nimmt, erhält man den Dummheitsfaktor der Hamburger Fans. Und da ist man unangefochtener Spitzenreiter im ganzen Universum!

      Das sind keine FOX News, sondern Fakten

  3. Gravesen 2. März 2019 um 10:13 Uhr

    Manchmal habe ich den Eindruck, ich lebe in einer Irrenanstalt.
    .

    Hamburger Abendblatt: Herr Özcan, waren Sie in den vergangenen zwei Wochen im Casino?

    Berkay Özcan: Nein. Wie kommen Sie darauf?

    Sie wurden vor zwei Wochen 21 Jahre alt. Laut Gesetz dürften Sie in jetzt in allen Bundesländern in die Spielbank gehen. In Thüringen könnten Sie sich zum Bürgermeister wählen lassen. Und Sie haben das Mindestalter für Adoptionsbewerber oder Lokomotivführer erreicht

    Worüber reden Sie denn heutzutage in der Kabine? Geht es auch mal um Politik?

    Özcan: Über Politik reden wir eigentlich nie. Meistens geht es um Fußball, um das letzte oder nächste Spiel. Wenn es mal nicht um Fußball geht, reden wir auch einfach gerne viel Quatsch oder wir tauschen Instagram-Videos aus.

    Wie kann man sich das Innenleben in der Kabine nach einem Spiel vorstellen? Holt jeder sein Handy raus und checkt erst mal seine Instagram-Storys?

    Özcan: Das Handy hat schon vieles verändert. Es stimmt, dass meistens jeder erst mal guckt, was auf dem Handy los ist. Der Trainer will aber, dass wir nach dem Training erst in den Kraftraum gehen und unsere Übungen machen, bevor wir das Handy in die Hand nehmen.

    Lesen Sie überhaupt noch Zeitung?

    Özcan: Nein. Aber ich mag Zeitung. Zeitung ist Kult. Als Kind habe ich davon geträumt, in der Zeitung zu stehen.

    • Leo Kirch 2. März 2019 um 10:50 Uhr

      Das ist echt bitter, aber er weiß immerhin, was eine Zeitung ist. Bravo! Den Kollegen Hund kenne ich übrigens noch aus seiner Bremer Zeit. Eine ganz große Leuchte auf dem Kuchen.

    • Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 10:55 Uhr

      Herr, lass Hirn regnen! Gruselig!

    • Thomas Vernunft 2. März 2019 um 11:46 Uhr

      Ich glaube der kennt „Lokomotivführer“ nicht… Was für ein Dummbrot. So viel Geld – so wenig Hirn. Shit ! 🙂

    • Ex-HSVer im Herzen 2. März 2019 um 12:46 Uhr

      Erschütternd! Deshalb verstehe ich nicht, warum einigermaßen intelligente Menschen Geld für einen Stadionsbesuch ausgeben. Dass man als erwachsener, mitten im Leben stehender Mensch völlig überbezahlten dummen Teenagern beim kicken zuschaut?

    • Arnold 2. März 2019 um 13:24 Uhr

      Ganz schnell ans Handy um sich die zig speichelleckenden Arschkriechermais durchzulesen, kein Wunder, dass die Typen sich für sonst was halten… Scholle wird auch die eine oder andere pauschale Glückwunsch bzw Kopf-Hoch Sms verschicken….

  4. Gravesen 2. März 2019 um 10:20 Uhr

    Er war fett und er brauchte das Geld.

  5. Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 11:03 Uhr

    Die Propaganda wird immer offensichtlicher, immer heftiger, skurril oftmals schon.
    Und die Fanboys werden immer dünnhäutiger, der Beißreflex kommt inzwischen blind und sofort.
    Die Dummheit erdreistet sich in immer impertinenterer Weise die Gegenwart zu beherrschen.
    Wenn der HSV crasht, wird das nicht geheilt sein, aber wenigstens leiser.

  6. Frank Aepkers 2. März 2019 um 11:19 Uhr

    Alles richtig beobachtet, die kritische Distanz der meisten Journalisten ist nicht vorhanden, bzw. sie behalten sie für sich. Meine Frage, und du bist ja ein alter Hase im Geschäft, war das früher eigentlich besser, ausgewogener, kritischer als es nur Print gab

    • Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 14:25 Uhr

      Das würde wohl doch sehr politisch werden, auch wenn es in einem 6-8 Zeiler schnell dargestellt wäre. Ist wohl gerade nicht der richtige Ort. Also hier nur mit Genehmigung.😉

  7. Paule 2. März 2019 um 11:22 Uhr

    Ist das Ironie, Berkay Özcan?
    Mit einem IQ kaum über Zimmertemperatur, kann man sich dann eigentlich selbständig die Schuhe binden?

  8. Rothose78 2. März 2019 um 12:02 Uhr

    Das kann nur ein Fake Interview sein….
    sowas ist doch nicht möglich.

    • Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 14:26 Uhr

      ich fürchte, es stellt ein Beispiel dar, das wohl die Regel abbildet. Höchst bedauerlich aber wahr.

  9. subterranean effzeh-fan 2. März 2019 um 12:52 Uhr

    Moin Grave,

    großes Kompliment für dein Blog und eine kleine Klugscheißerei für dich als „intensiven“ Zuschauer von amerik. Nachrichten:
    der Sender heißt Fox News… Fox and Friends ist die Morning Show (Analog z.B. zu „Morning Joe“ auf MSNBC).

    • Gravesen 2. März 2019 um 14:04 Uhr

      Stimmt natürlich.

      • Demosthenes 2. März 2019 um 14:45 Uhr

        Vergiß „Heute Show“ und Konsorten, wer einmal Jon Stewarts „Daily Show“ gesehen hat, weiß wie gut das Format umgesetzt werden kann. Sein Nachfolger Trevor Noah macht das auch gut, aber JS ist unerreicht.
        Auch empfehlenswert: Real Time mit Bill Maher, Stephen Colbert „Late Show“ und besonders empfehlenswert „Last Week Tonight“ mit John Oliver.

        • Gravesen 2. März 2019 um 14:48 Uhr

          Stephen Colbert ist Pflicht, aber ich bin ebenso Trevor Noah-Fan

  10. Gravesen 2. März 2019 um 14:51 Uhr

    Großartig, wie dieses Arschloch in die Graupenperle zu den anderen Rentner, Proleten und Nazis passt.
    .

    ELBESEGLER · GEFÄHRTE · 5 MIN.
    Kommentare 164 · Antworten 197
    Sehe gerade das St.Pauli-Spiel. Abgesehen davon dass ich mich nie daran gewöhnen werde, dass eine Frau ein Fußballspiel pfeift wundere ich mich sehr über ihre Dickleibigkeit. Die richtigen Schiedsrichter sind doch auch alle mehr oder weniger trainiert

  11. Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 14:55 Uhr

    Fußballgott ! St.Pauli noch 1 Punkt weg. 😉

  12. Volli 2. März 2019 um 14:56 Uhr

    So St. Pauli auch im Nacken. Was geht denen nächste Woche die Düse! Ahorn Hunt „Die Fans brauchen sich keine Sorgen zu machen“ 😂 Der Trainingsverweigerer wird sich nächste Woche wieder verletzen, um nicht am Millerntor dabei sein zu müssen!

  13. Volli 2. März 2019 um 17:15 Uhr

    Schalke 04 betritt den Hamburger Weg

    • Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 17:39 Uhr

      Das ist ja nichts neues dort. Aber sie kriegen jedesmal die Kurve und kommen zurück. Da ist weit mehr Qualität, trotz des schwierigen Umfelds.

    • Saschas Alte Liebe 2. März 2019 um 21:44 Uhr

      Schalker Ultras haben heute den Mannschaftskapitän nach dem Spiel auf dem Platz abgesetzt und ihm die Binde abgenommen ! „Nicht Schalketauglich“ 💪

  14. Arnold 3. März 2019 um 13:41 Uhr

    Was will man von jemanden erwarten, der über seinen LieblingsVerein schreibt, den er explizit den Blog-Beinamen „Mein Schatz“ gegeben hat. Geil sind auch seine Prognosen, aktuell erwartet er auf jeden Fall einen klaren 4-0 Heimsieg gegen Fürth, läuft & macht Sinn, bei diesen geilen Spielern im Kader 😉

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv