Jede Niederlage ist ein Sieg

Ich könnte mich wegschmeißen, wenn ich sehe, wie Nickistilzchen leidet und rumheult. All diese dämliche Patienten, die immer durchdrehen, wenn man gegen St. Paulit gewinnt und am nächsten Wochenende zusammenklappen, weil das passiert, was logisch ist. Aber unglücklicherweise sind sie zu hohl um zu begreifen, aber wenn sie eins können, dann berechtigte Kritik niederbrüllen. Jede Niederlage des HSV ist ein Freudentag für mich, weil es näher bringt, was notwendig ist: Eine kompletter Erneuerung des Vereins, die man erst 2014 und dann 2018 verpasste, weil die Herren an der Macht zwar eine große Klappe, aber keine Eier haben.

Weil die Herren in der Vereinsführung mehr an sich interessiert sind als am Erfolg des Vereins.

Der HSV muss endlich ein anderer Verein werden, zur Not über den Umweg Insolvenz und Abstieg in die 4 Liga. Man muss endlich die Kruste aufbrechen und nicht immer nur so tun, als ob. Man muss sich von all den Schmarotzern trennen, die diesen Verein aussaugen, ohne etwas zurück zu geben. Man muss endlich einmal ehrlich sein und mit den Märchen aufhören.

Tut man das nicht, wird man den „Virus HSV“ nie eliminieren können und man wird sich immer wieder wundern, wie Spiele wie gegen Darmstadt möglich sind. Mit Geheule und Gezeter ist es nun mal nicht getan, wenn man dann doch wieder am nächsten Wochenende in der Kurve steht und nach dem 1:0 „Deutscher Meister wird nur das HSV…“ singt.

Aber solange sich Bazillen wie Hoffmann, Wettstein, Jansen und Co. am Verein festsaugen und ihn aushöhlen können, wird das nichts werden. Deshalb – jede Niederlage der Mannschaft ist ein Sieg für den Verein.

Dazke

 

Von | 2019-03-17T08:19:33+01:00 17. März 2019|Allgemein|36 Kommentare

36 Comments

  1. Gravesen 17. März 2019 um 08:44 Uhr

    Mag man über die Struktur seiner Argumentation geteilter Meinung sein, aber inhaltlich hat Magath doch Recht.
    .
    https://www.zdf.de/sport/das-aktuelle-sportstudio/das-aktuelle-sportstudio-vom-16-maerz-2019-100.html

    • Kevin allein in Hamburg 17. März 2019 um 09:17 Uhr

      Ja. Magath tut den Finger in die Wunde mit viel Salz darauf.
      Meiner Meinung nach wurde durch den „Einstieg“ der sogenannten „Berater“ die Vereinsführung
      komplett unterwandert.
      Das ist ein Prozess der sich über viele Jahre hingezogen hat und das Ergebnis sieht man ja.

    • Hamuburgmini 17. März 2019 um 15:50 Uhr

      Auch wenn es vielleicht dumm klingen mag, jedoch bin ich aus heutiger Sicht der Meinung, daß ein Magath in entsprechender Position dem HSV gut tun würde. Warum, da er unabhängig und kompromisslos seinen Weg geht und sich nicht reinreden lässt. In Gelsenkirchen hat er einen Teil des dortigen Klüngels die kalte Schulter gezeigt und eben bereitwillig für diese Entscheidungen Verantwortung übernommen..
      Beim HSV bräuchte es jedoch dafür eine Insolvenz und den Abgang der hiesigen Seilschaften, sodaß man grundweg ein neues Fundament und einen anderen Leistugsgedanken aufbauen könnte..

    • Wormfood 17. März 2019 um 15:52 Uhr

      Gestern ASS, heute Doppelpass: Magath wird’s wohl langweilig als Fußballrentner.

      Sollte der HSV den Aufstieg verpassen (immerhin droht Schalke in einer möglichen Relegation) oder keine Lizenz bekommen, könnte Magath den Verein übernehmen als Trainer, Sportdirektor & Vorstandsvorsitzender in Personalunion, um Kühnes Investment zu retten.

  2. Kevin allein in Hamburg 17. März 2019 um 09:26 Uhr

    Aber der Moderator ist widerlich

  3. atari 17. März 2019 um 10:37 Uhr

    Eigentlich war ich durch mit Nicki Rumpelstilzchen, aber weil Du ihn oben nochmal erwähnst und er eigentlich sinnbildlich für den dummen Fan steht, fällt mir noch auf, dass mit ihm die Graupenperle endgültig die unterste Schublade erreicht hat. Eigentlich ist er das Paradebeispiel für den dummen HSV-Fan. Gibt es da ein Wortspiel zum DAU (dümmster anzunehmender User)?
    Was ist eigentlich Unterstützung der Fans? Anwesenheit? Glaubt er wirklich wenn man da wie ein Schaf jede Woche hintrottet und Fan-Artikel kauft, dann unterstützt man die Mannschaft? Diese Typen heben immer die Tradition hervor. Habt ihr Euch mal die Gesänge dieser Kurve angehört? Da ist kein einziger Fangesang, der unter die Haut geht. Das ist eine einzige nervtötende Bunga Bunga Party. Mehr nicht. Monotonie. Eintönigkeit, einförmig, langweilig, stumpfsinnig, öde, ermüdend. Unterstützung nur durch Anwesenheit und grölen, maximal Bier im Kopp und langweiligen Scheiß Pauli und Werder rufen.
    Bei den ersten beiden Toren ein Jubel, wie wenn es gerade gegen Bayern München geht. Hallo, das war Darmstadt 98.
    .
    Die besten Sprüche des Rumpelnicki:
    – wir steigen niemals ab
    – Arp und Ito sind die Zukunft des HSV
    – Titz ist Gott
    – alle Trainer ausser Titz sind Schrott
    – die Mannschaft hat BL Qualität
    – die Nachwuchsarbeit ist großartig
    – Didi und Kühne haben Gottstatus
    – es wird eine großartige Saison
    – wir steigen niemals ab
    – Hoffmann ist Gott, der macht das schon
    – es ist eine absolut geile Saison
    – wir steigen direkt auf
    – Scheiß Werder Bremen
    – Havana ist gut für meine Zellen

    • Kevin allein in Hamburg 17. März 2019 um 11:07 Uhr

      Du hast was vergessen.
      Der HSV hat das geilste Stadion
      Hamburg ist die schönste Stadt der Welt. 😄😄😄😄

      • atari 17. März 2019 um 11:27 Uhr

        es gibt noch viel Dummlall mehr von ihm, stimmt 🙂
        Allerdings muss man bei Nicki darauf achten, mit welchem Account er gerade schreibt. Er hat da mehrere für jede Stimmungslage. Rumpelstilzchen ist jetzt HSV Kritiker geworden.
        Das geilste war, als dieser Idiot erklärt hat, er ist nicht Nicki1887 in der Graupenperle, weil er ja seinen Nickname nicht in Großschreibung einträgt. Das dort alle Uppercase sind, hat er noch nicht gemerkt.
        .
        Glauben die wirklich, der HSV kann jetzt in der Länderspielpause den nächsten Trainer entlassen? Sind die wirklich so verblödet? Ein weiterer Trainer auf der Gehaltsliste? Warum sollte Becker den Trainer entlassen? Der Trainer ist die kleinste Sorge, die der HSV überhaupt hat. Ausserdem ist bei der miesen Qualität der 2. Liga der Aufstieg überhaupt nicht in Gefahr. Da reicht ab und zu mal ein 3er. Wenn Becker ehrlich ist, dann weiss er heute überhaupt nicht, wie er jemals in der Bundesliga überleben will. Dabei ist der Trainer das kleinste Problem des HSV. Nein, die Trainerdiskussion in der Graupenperle ist nur der Wut wegen der Entlassung von Wundermann Titz geschuldet. Ich habe dort noch nicht ein einziges stichhaltiges Argument gegen Wolf gelesen. Rumpelnicki weint nur herum, weil sein Wundertrainer Titz die Koffer packen musste. Das ist unterste Schublade.

  4. Fernsehsportler 17. März 2019 um 12:00 Uhr

    Ich gucke mal in die Glaskugel und rate, was heute Abend im NDR90,3 Talk verkündet wird:

    „Kühne setzt ein Zeichen“
    „Der HSV und Herr Kühne bauen Ihre Kooperation weiter aus. Ziel ist die Stabilisierung des HSV in der Weltstadt Hamburg“ (Zitat Hoffmann)
    „Der HSV ist mir ein persönliches Anliegen, Ich wurde gebeten, mein Engagement etwas mehr einzubringen. Wir brauchen wieder Begeisterung im Volkspark“ (Zitat Kühne)

    Neue Spieler stehen bereits auf der Wunschliste. Hier ist Herr Becker bereits in der Sondierung. „Es schaut gut aus. Ich gehen davon aus, zeitnah zwei weitere Kracher zu prösentieren“
    (Zitat Becker)

    Hinter dem Schleier verbergen sich dann Anteilsverkäufe zum Schleuderpreis bis an die Schmerzgrenze.

    Das Volk jubelt; die Bezeichnung „Gönner“ wird mehrfach genannt. Anstatt die letzten Spiele und die finanzielle Situation kritisch zu beleuchten, wird auch seitens des Medienpartners
    mögliche (durchgesteckte) Transfers bejubelt.

    We will see

    • Saschas Alte Liebe 17. März 2019 um 12:22 Uhr

      ich wette nicht dagegen 😉

      • Fernsehsportler 17. März 2019 um 12:27 Uhr

        schade 😀

        Hast Du für heute passende Zitate?

        Dann können wir „Zitate Bingo“ spielen 😀

    • Gravesen 17. März 2019 um 17:04 Uhr

      Ich wette dagegen!

  5. Saschas Alte Liebe 17. März 2019 um 12:07 Uhr

    Magath: „Im Fußball wird nur noch Verkauft, ist nur noch das Drumherum wichtig, aber Fußball wird immer gespielt.“
    Was bei Ihrem Herzensclub HSV passiert ….. „was soll ich dazu sagen …“
    Auch der Rest seiner Aussagen hatte wie meist sehr viel Wahres und Gewichtiges.
    Schön auch, was er über die stets gleichen Spieler und die so ähnlichen Trainer sagte, sowie das Statement zu Dortmund und Frankfurt, die eben „anders arbeiten und deshalb attraktiver spielen“. Leverkusen gehört eigentlich auch in diese Gruppe der anders Arbeitenden, hat aber als Verein ein Attraktivitätsdefizit.
    Der HSV wird nicht mehr zu diesen gehören, nicht im bezahlten Fußball. Er ist das exakte Gegenbeispiel guter Arbeit und guten Fußballspiels.
    Der ganze HSV, vom kleinen Mitglied über den Präsidenten und Vorstand bis zum letzten Nordkurvenhüpfer, mit ganz ganz wenigen Ausnahmen sind inzwischen alle von diesem Virus befallen.
    Angst und Unfähigkeit, Schwäche und Charakterlosigkeit regiert.

    • atari 17. März 2019 um 12:27 Uhr

      Der HSV bzw. seine Selbstbediener haben doch auch Angst vor Magath. Egal in welcher Position, er würde einige Direktoren Jobs überflüssig machen. Auch die Selbstbedienung wäre für einige Herren nicht mehr ganz so einfach. Magath wäre natürlich nicht die Problemlösung des HSV aber ein Baustein dazu. Die erste Reaktion auf Magath ist aber immer der Medizinball. Damit wird jede vernünftige Diskussion zu dem Thema sofort im Keim erstickt. Das ist auch ein Beleg für die maximal mögliche Dummheit.
      Jetzt muss erstmal Hoffmann beweisen, dass auch er nicht die Lösung ist und es auch nie war.
      Du liegst mit Angst und Unfähigkeit, Schwäche und Charakterlosigkeit daher absolut richtig.

  6. Till Brettschneider 17. März 2019 um 12:54 Uhr

    Ich gebe dem Blogautor ja in soweit Recht, wenn er sagt, dass der Verein ein anderer werden muss. Wie aber verhindert man, dass sich dieselben Selbstoptimierer, die jetzt den Verein und sein Umfeld unterwandert haben, nicht auch am „neuen“ HSV vergreifen werden? Wie sichert man die Nachhaltigkeit eines solchen Unterfangens ab?

  7. atari 17. März 2019 um 13:16 Uhr

    Ist Euch schon mal aufgefallen, dass Hoffmann in all seinen Jahren beim HSV nicht einen einzigen starken Mann/Frau neben sich hatte? Jeder andere Club mit Ambitionen verteilt die Verantwortung auf mehrere starke Schultern mit Erfahrung und Verdiensten im sportlichen Bereich, nur der HSV nicht. Hoffmann wird immer nur von Auszubildenen umgeben. Niemand von denen hat BL Erfahrung. Warum ist das so?

    • Saschas Alte Liebe 17. März 2019 um 13:36 Uhr

      Hoffmann ist nicht der gute starke Macher, er ist nur einigermaßen gut im „so Tun als ob“, im Verkaufen.
      Und die Konsequenzen bekommen fast immer andere zugeschoben.
      Allerdings trifft es dann durchaus auch wieder schwache Leute. Sie sind alle nicht gut genug.
      Sie möchten alle keine jeweils besseren Leute neben oder unter sich haben.
      Wer mit diesem System aufzuräumen gedenkt, wird von allen bekämpft, nur da sind sie sich einig.
      Der HSV ist wie eine dieser ausgeplünderten Bananenrepubliken.

    • atari 17. März 2019 um 13:54 Uhr

      es muss ja nicht mal Stallgeruch sein. Der Stall des HSV stinkt ja mittlerweile auch gewaltig. Es würden ja mal Personen ausreichen, die schon einmal ihre Tauglichkeit woanders bewiesen haben. Den starken Mann neben sich duldet Hoffmann aber nicht. Das ist ein ganz großes Problem. Die mit Format auf der Trainerposition sind alle freiwillig gegangen. In der Teppichetage haben sie nicht den Mut, sportliche Kompetenz mit BL-Erfahrung und Erfolgen zu verpflichten. Immer nur Auszubildende. So kann der HSV niemals die Glaubwürdigkeit dieser Personen gegenüber den Spielern nutzen. Man lässt Kompetenz einfach nicht zu. Der Aufstieg wäre der Anfang vom Ende. Das wissen auch einige.

      • Kevin allein in Hamburg 17. März 2019 um 14:24 Uhr

        Alles in allem müssen Fachkräfte in den jeweiligen Positionen eingesetzt werden die unverbraucht sind und
        in keiner Weise vorher (Stallgeruch) etwas mit dem HSV oder zugehörigen Personen zu tun gehabt haben bzw.
        in irgendeiner Weise mit dem HSV verwandt sind.
        Diese „Inzucht“ die dort herscht muss aufhören.
        Dann wird der HSV auch kein Selbsbedienungsladen mehr sein.
        Diese Leute zu finden ist schwer, denn wer in aller Welt will denn mit all diesen
        Lügnern und Abgreifern zu tun haben und sich damit seinen guten Ruf zu versauen ?

        • atari 17. März 2019 um 14:32 Uhr

          naja, Sammer wollte es nicht. Aber Hoffmann will solche Fachleute eigentlich auch nicht neben sich.
          Hoffmann steht für Kaufen und Verkaufen und nicht für gute Sportkompetenz.
          Leider steht er auf einem Marktplatz, wo er die Preisentwicklung nicht mehr mitgehen kann.
          Perspektivisch scheint mir der HSV völlig im Arsch zu sein.

          • Kevin allein in Hamburg 17. März 2019 um 14:38 Uhr

            Genau richtig formuliert.
            Perspektivisch scheint mir der HSV völlig im Arsch zu sein…………
            Auf lange Sicht kein gutes Zeichen für einen gesunden Neuaufbau.

        • Saschas Alte Liebe 17. März 2019 um 14:36 Uhr

          Stallgeruch oder nicht. Es wäre entscheidend, diese Fachleute alle gleichzeitig zusammen zu bekommen!
          Also auch als Team zusammen arbeitend.
          Einzeln würden sie jeder auch wieder nur verbrannt und gemobbt werden, siehe Arnesen u.a.
          Die andere Variante ist der Magath Style. Einer macht bzw. entscheidet alles und wird von loyalen Vorständen und Räten gedeckt.
          Letztere Version kann funktionieren, ist aber riskanter, weil völlig von einer Person abhängig, klar.
          Ein gutes Team wiederum ist schwerer in der richtigen produktiv kreativen Zusammensetzung zu finden.
          Egal. alles beim HSV vollkommen utopisch.

      • Peter 17. März 2019 um 15:27 Uhr

        Sehr guter Kommentar ☝

      • atari 17. März 2019 um 17:18 Uhr

        Huub, Jol, mehr oder weniger Veh? Die Einzigen mit Format, wobei es schon lange her ist, die letzten Jahre habe ich nicht gesagt, oder?
        Es ist ja auch alles ein Problem der letzten Jahrzehnte.
        Ja und wenn Hoffmann halt gerne die kpl. Macht haben möchte, dann hat der HSV halt ein Problem.

    • Gravesen 17. März 2019 um 18:12 Uhr

      Hoffmann schwafelt irgendwas von „wir wussten, dass es eine schwierige Saison wird“. Mit dem größten Etat der Liga??? Und immer wieder die Legende der ach so jungen Mannschaft.

  8. Maddin der Erste 17. März 2019 um 18:16 Uhr

    Lieber Hoffi, also ich kann mich in den letzten 10 Jahren an locker 50 solche Spiele erinnern.😀

  9. Gravesen 17. März 2019 um 18:18 Uhr

    Kühne fickt Hoffmann 😀

  10. atari 17. März 2019 um 18:19 Uhr

    Der ältere Herr Kühne wirkt auf mich frischer im Kopf als so mancher HSV Spieler.

  11. Gravesen 17. März 2019 um 18:22 Uhr

    Ich schätze mal, ich habe die Wette gewonnen 😀 😀

  12. atari 17. März 2019 um 18:24 Uhr

    Wenigstens der NDR ist mal um Aufklärung bemüht und bietet dem Fan Informationen aus erster Hand.
    Das kann man ja von dem großen HSV Blog der so nah dran ist und immer allem auf den Zahn fühlt nicht gerade behaupten. Die Graupenperle hält in keiner Weise, was sie ihren Lesern verspricht. Münchhausen sitzt aber jetzt schon da und tippt das Interview ab, was wir alle gehört haben.

  13. Volli 17. März 2019 um 18:33 Uhr

    Nichts Neues. Kühne möchte mehr Anteile. Er gibt nur, wenn der HSV erfolgreicher spielt. Es wird gesprochen, aber nichts entschieden. 😂 Eins dürfte aber klar sein. Wenn man nicht aufsteigt gibt’s gar nix.

  14. Micha 17. März 2019 um 18:38 Uhr

    Auf jeden Fall hat Ulrich Hetsch mit seinem Blog „Der alte Mann vom Fußballplatz“ den Kern getroffen. Kühne hat n u l l Konzept und n u l l tieferes Vertrauen in das Unternehmen HSV, er ist mal euphorisch (Derbysieg), dann niedergeschlagen (Darmstadt) – eben wie der ganz normale Fan. Und ohne Anteilsverkäufe geht gar nichts mehr, wie zu erwarten war. Aus PR-Sicht ist das öffentliche Interview mit Kühne / Hoffmann schlicht geschäftsschädigend.

  15. Ex-HSVer im Herzen 17. März 2019 um 18:43 Uhr

    Bitte einmal kurze neutrale Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen! 🙏🏻

    • Gravesen 17. März 2019 um 18:44 Uhr

      Neuer Blog

  16. atari 17. März 2019 um 18:45 Uhr

    Herr Hoffmann fühlt sich an das Votum der Mitglieder zu weiteren Anteilsverkäufen gebunden. Trotzdem will er mit Herrn Kühne über neue Möglichkeiten sprechen. Wie ist das zu verstehen?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv