Zwickmühle? Zum Totlachen…

Zwickmühle.

[…] Aus dieser Bedeutung hat sich der übertragene Sinn von Zwickmühle als ein Synonym für Dilemma entwickelt (Wikipedia)

Selten wurde der Begriff „Zwickmühle“ im Zusammenhang mit dem HSV wohl so inflationär bemüht wie in den letzten Wochen. Was der Begriff zu bedeuten hat, sollte eigentlich jeder wissen, für diejenigen, die es immer noch nicht wahrhaben wollen: Der Verein ist am Arsch! aber so richtig. Und so sehr man die Hauptschuld für den finanziellen Zustand Geldverbrenner Beiersdorfer #DankeDidi zuschreiben muss, an der Zwickmühlen-Situation ist maßgeblich der „Trickser aus Leverkusen“ schuld. Denn die Situation gestaltet sich eigentlich weniger kompliziert, als man behauptet. Es ist ganz einfach.

Nach der Ausgliederung wurde beschlossen, dass nicht mehr als 24,9% der AG-Anteile zum Verkauf gegeben werden sollten, damit man sicherstellen konnte, dass der e.V. (und somit die Mitglieder!) weiterhin das Sagen habt (Sperrminorität)

Ein Eintrag in die Satzung wurde allerdings seit 2014, also fast 5 Jahre lang „vermieden“.

Weder das Präsidium unter Jens Meier, noch das Präsidium unter Bernd Hoffmann (das alte „Team Hoffmann) noch das Präsidium unter Marcel Jansen (das neue „Team Hoffmann) waren in der Lage, diesen Willen der Mitgliedschaft umzusetzen, erklärt wird das mit Albernheiten wie „Fristen“ und Bla bla.

Klaus-Michael Kühne wäre Willens, neues Geld in den Verein zu pumpen, dann möchte er jedoch weitere Anteile.

Dies wäre nur möglich, wenn man die von den Mitgliedern beschlossene Grenze von 24,9% sprengen würde.

Da man dies wusste (obwohl Medienpartner BILD seit Wochen von abgeschlossenen Deals spricht, die es nie gab), reichte man bei der DFL einen Lizenzantrag ein, ohne eventuelles Engagement von Kühne (Weitere Anteile, Stadion-Namen, Verzicht auf Rückzahlungen bei Spielerverkäufen) einzuplanen.

Dieser Antrag wird so nicht durchgehen, weil ihm jegliche inhaltliche Substanz fehlt.

Also – es ist ganz einfach: Mehr verkaufte Anteile, mehr Geld von Kühne. Keine weiteren Anteils-Verkäufe an Kühne, kein Geld, kein Stadion-Namen, keine Sicherheiten, keine Lizenz. Punkt. Aus.

Aber damit nicht genug, denn aktuell sieht die Situation so aus, dass dem HSV für den Fall des Aufstiegs ca. € 20 Mio. fehlen (Deckung) und für den Fall des Nicht-Aufstiegs ca. € 10 Mio. Der Fehlbetrag für die zweite Liga könnte möglicherweise durch Kühne (sollte man sich denn auf einen Verkauf weiterer AG-Anteile einigen) gedeckt werden, für die Bundesliga reicht das nicht. Und was hier ebenfalls nicht berücksichtigt ist: Man hat noch nicht einen neuen Spieler, aber dafür bereits jetzt riesige Löcher. Also….

SO PLANT BOSS BECKER

Sogar bei Aufstieg muss HSV sparen

Nach BILD-Informationen müsste der HSV selbst bei einem Aufstieg einen Transfer-Überschuss erzielen. In Liga eins im mittleren einstelligen Millionenbereich, in Liga zwei könnte der sogar zweistellig ausfallen.

Bei einem Aufstieg müsste Becker wohl den kompletten Offensiv-Bereich aufrüsten. Dort gibt es einfach zu wenige Alternativen. Zudem muss Senkrecht-Starter Orel Mangala (21/nur ausgeliehen) zurück nach Stuttgart.

Nicht ausgeschlossen, dass sich die Hamburger bemühen werden, Hee-Chan Hwang (23) nochmals aus Salzburg auszuleihen.

In der Defensive steht Leih-Verteidiger Léo Lacroix (27) vor der Rückkehr nach St. Étienne. Große Probleme sollte es in der Innenverteidigung trotzdem nicht geben. Der HSV kann nach den schweren Knie-Verletzungen wieder mit Gideon Jung (24) und Kyriakos Papadopoulos (27) planen.

(Quelle: BILD.de)

DAS IST DIE SPORTLICHE ZUKUNFT DES HSV! 

Arnesen reloaded. Wo liegt nun aber die Schuld des Herrn Hoffmann? Ganz einfach, er hätte von Anfang an mit offenen Karten spielen müssen. Er hätte Fans und Mitgliedern die Situation so schildern müssen, wie sie ist. Er hätte von Anfang an eingestehen sollen, dass man es ohne Kühne nicht schaffen kann. Stattdessen wird getrickst und gemauschelt, mal wird von einer „dramatischen finanziellen Situation“ gesprochen, dann wieder ist alles halb so wild. Mal ist man auf Kühne angewiesen, dann schafft man es plötzlich ohne den Milliardär. Ja, was denn nun? Alles nur, um die Massen zu manipulieren, PR-Sprechpuppen wie Jansen in Position zu bringen und die eigene Position zu verbessern? Oder ehemalige Präsidenten und Aufsichtsräte wie Jürgen Hunke zu verunglimpfen, die die Situation so darstellen, wie sie ist, sich damit aber unbeliebt machen?

Mag sein, dass man angesichts der Dummheit der DFL die Lizenz wieder einmal bekommt, aber das ist eigentlich unwichtig. Wichtig ist, dass sich nichts ändert und das wird mittelfristig das Ende dieses Vereins sein. Und, zur Erinnerung: Stichwort Norderstedt 😉

 

 

 

 

Von | 2019-03-20T08:00:07+00:00 20. März 2019|Allgemein|45 Kommentare

45 Comments

  1. Kugelblitz 20. März 2019 um 08:15 Uhr

    wie deutest du denn die aussagen jansens und hoffmanns im abendblatt interview am 18.03?

    //Eine Hintertür, die durch den Antrag der HSV-Supporters geschlossen werden soll. Jansen hat dazu eine klare Haltung: „Über Veränderungen der Satzung entscheiden grundsätzlich die Mitglieder“, sagte der 33-Jährige am Montag auf Abendblatt-Nachfrage. „Bei unserer Neuausrichtung ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen. Darauf vertraue ich.“//

    //Ohne die Zustimmung der Mitglieder werde es keinen weiteren Anteilsverkauf über die 24,9-Prozent-Marke hinaus geben, so Hoffmann. „Der Verkauf geht nur über die Mitglieder. Und genau so würden wir auch vorgehen“, sagte der Clubchef.//

    die mitglieder haben doch schon abgestimmt, dass es keinen weiteren anteilsverkauf geben soll. wollen die beiden die mitglieder jetzt erneut befragen, obwohl der antrag auf satzungsänderung doch hätte längst gestellt werden müssen?

    • Gravesen 20. März 2019 um 08:20 Uhr

      Ist doch ganz einfach. Man wird in nächster Zeit die Mitglieder über äußerst unpopuläre Maßnahmen (weiterer Verkauf von AG-Anteilen, Kauf/Verkauf von Immobilen) befragen und dann bekanntgeben, dass man sich an die Meinung der Mitglieder gebunden fühlt. Bedeutet: Stimmen die Mitglieder für einen weiteren Verkauf, sind es die Mitglieder, die die Sperrminorität des e.V. an Kühne übergeben haben. Stimmen die Mitglieder gegen einen Verkauf, sind es die Mitglieder, die eine mögliche Insolvenz oder eine Nicht-Lizenzierung zu verantworten haben. Man selbst nimmt sich aus der Verantwortung und ist fein raus. Der Vorstand und das Präsidium werden dann auf ihr schweres Erbe hinweisen und erklären, dass sie den Mitgliedern die Wahl gelassen haben, anstatt über ihren Kopf zu bestimmen.

      • Kugelblitz 20. März 2019 um 08:27 Uhr

        so habe ich es auch vermutet. allerdings noch mit einem bauernopfer jansen.

      • Hamuburgmini 20. März 2019 um 08:44 Uhr

        Genauso sehe ich das auch… Nichts anderes, die Verantwortung wird schön auf die Mitglieder geschoben und beide Herren sind fein raus…

        Was hat es mit Norderstedt auf sich?

        • Gravesen 20. März 2019 um 08:51 Uhr

          Abwarten 😉

      • Michael 21. März 2019 um 21:10 Uhr

        Genau…keiner war’s.

  2. Thomas S. 20. März 2019 um 09:22 Uhr

    Mit anderen Worten: Die Vereinsführung lässt sich nicht nur erpressen, sie erpresst nun ihrerseits die Mitglieder (und genehmigt sich selbst natürlich weiterhin fette Gehälter)? Macht sich eigentlich irgend jemand Gedanken, wo das alles hin führen soll? Für mich ist es danach nur eine Frage der Zeit, bis eine Satzungsänderung „Anteilverkauf bis 49,9%“ auf dem Tisch liegt.
    Oh, wie ich es bereue, damals für HSVplus gewesen zu sein.

  3. Gravesen 20. März 2019 um 09:22 Uhr

    Ich weiß nicht, warum Vollidioten wie dieser hier es immer noch schaffen, aber so viel unendliche Verblödung macht mich fertig. Und dann wundert man sich, wie es sein kann, dass Leute wie Beiersdorfer, Wettstein, Hilke, Hoffmann und Co. überhaupt existieren können…
    .

    BAHRENFELDER · GEFÄHRTE · 12 STD.
    Greift Herr Wettstein in das aktuelle Tagesgeschehen mit ein – ich denke nein.
    Bekommt Her Wettstein „nur“ die Zahlen vorgelegt – ich denke ja.
    Muss Herr Wettstein jetzt daraus etwas zaubern was die DFL überzeugt – ich denke ja.

    Hast du mehr insider wissen – ich denke nein.
    Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
    .
    BAHRENFELDER · GEFÄHRTE · 13 STD.
    Wie wäre es damit:
    Der HSV verkauft, Walace, Papa, Wood, Lasogga, Santos, Hunt, Holtby, Arp und Kostic. Das gesamte Geld bekommt KMK und man ist mit ihm im klaren.
    Nun ist der HSV wieder da wo er angefangen hat und schon mal eine Lizenz, zumindest für die zweite Liga erhalten hat.
    Jetzt ein Neuaufbau mit jungen Spielern aus der Nachwuchsförderung starten – siehe Freiburg oder auch Ausbildungsverein.

    Es könnte so einfach sein wären da nicht die Dick- und Sturschädel einiger Verantwortlichen.

    .
    Wie kann eine Kreatur ohne Gehirn eigentlich ohne fremde Hilfe atmen?

  4. NochNieDerHSV 20. März 2019 um 09:50 Uhr

    Vielleicht kann der HSV auch noch Uwe Seeler nach Italien verkaufen. Da stehen die Chancen nicht schlechter als bei denen ohne Vertrag für das kommende Spieljahr.

  5. SanMiguel 20. März 2019 um 09:57 Uhr
    • Gravesen 20. März 2019 um 10:01 Uhr

      Eine dümmliche Zusammenfassung von bekannten Lächerlichkeiten.

  6. Saschas Alte Liebe 20. März 2019 um 10:02 Uhr

    Und um dieses Druckszenario (sprich Erpressungsszenario) mit öffentlichem Schwung zu versehen, also mit Fanunterstützung, veranstaltet man eine kleine NDR Live Konferenz …
    Da hätte eigentlich nocht der Sportkompetenzpräsident gefehlt, um seine „fur alles offen“ Haltung zu präsentieren und seine sportkompetente Ansicht, dass es noch neuer guter Spieler bedarf, um nicht gleich wieder abzusteigen, so der Aufstieg gelänge.
    Und der ist schließlich unverzichtbar alternativlos …
    Kaspetletheater statt Transparenz.

    • atari 20. März 2019 um 10:14 Uhr

      nochmal Frage aus dem Vorblog, wegen neuem Blog heute morgen, Du kennst Dich bei den Graupen so gut aus 🙂
      Frage zu Lazarus: der erscheint Februar 2018 erstmalig auf der Bildfläche und lobt die Posts von HSK in höchsten Tönen (ScreenShots haben wir noch).
      Jetzt tut er so, als ob er sich gerade angemeldet hat und die alten Posts sind alle verschwunden. Warum eigentlich? Passten die alten Posts nicht mehr zu dem, was man heute darstellen will? Wie kann man überhaupt in der Graupenperle sein Posts löschen?

      • Gravesen 20. März 2019 um 10:19 Uhr

        Kann man nicht, kann nur der Admin

      • atari 20. März 2019 um 11:05 Uhr

        Ich verstehe nicht, was die damit bezwecken den Lesern eine andere Welt vorzugaukeln. HSK ist ja schon zu Matz-ab Zeiten dafür bekannt gewesen, dass er zur eigenen Verstärkung viele Accounts hatte aber was soll das alles bringen? So wie Sascha schon schrieb kam dieser Jammerpost von Lazarus aus der Asche und sofort war es der Top-Kommentar mit Upvotes ohne Ende.

        • Saschas Alte Liebe 20. März 2019 um 11:14 Uhr

          ich weiß, was Du meinst, denke aber, dass es müßig ist derlei zu ergründen.
          ich kann und will vieles in dieser Denke nicht nachvollziehen müssen.
          Das ist mir meist einfach nur ziemlich fremd.
          Solche Heckenschützentypen gibt es öfter in derlei Blogs.Wer auch immer sie installiert, sie sind nicht wirklich wichtig, nur erbärmlich.

          • atari 20. März 2019 um 11:25 Uhr

            Du bist einer, der ernsthaft diskutiert ohne jemanden zu beleidigen aber wie fühlt es sich an mit Fake-Accounts zu quatschen? Spielt das für Dich keine Rolle, dass es Deinen Diskussionspartner auch wirklich gibt oder ist es Dir in dieser virtuellen Welt egal, ob Du Dich mit einem Robot oder der 5. Identität von HSK auseinander setzt. Ich finde das ermüdend.

          • Saschas Alte Liebe 20. März 2019 um 11:52 Uhr

            Zweifellos ist es ermüdend. Hier und da heben sich die Lebenden von den Robots ab, wenn sie erkennbar ins Nachdenken geraten; vereinzelt.
            Es ist aber stezs möglich, einfach nur davon genug zu haben.
            Sicher wär’s kein Verlust.
            Das ist auch alles nicht wirklich wichtig, nur so Zigarrettenpausenzeitvertreib. 😉

  7. Demosthenes 20. März 2019 um 10:42 Uhr

    Idee: Wir helfen dem Trickser zumindest teilweise aus der Zwickmühle, indem wie ein Crowdfunding zur Finanzierung des Stadionnamens starten und so Druck aus der KMK/BH Kessel nehmen. Die finanzkräftige Unterstützung der HSV Fans ist uns dabei gewiss.
    Und dann kaufen wir den Stadionnamen für zwei Jahre und benennen das Volksparkstadion um in „Walter Frosch Gedächtnis-Arena“.

  8. Demosthenes 20. März 2019 um 11:10 Uhr

    Stichwort Norderstedt: Hat das etwa was mit der Kündigung der A&P Burger Factory zu tun?
    Sind ja ein paar wertvolle Quadratmeterchen da an der Ulzburger.

    • Demosthenes 20. März 2019 um 11:18 Uhr

      Sorry, das mit AP war Quatsch. Das mit dem wertvollen Grundstücken nicht.

  9. Saschas Alte Liebe 20. März 2019 um 11:17 Uhr

    Norderstedt? Winkt da schon das nächste Maleur ums Eck ?

  10. Ronald 20. März 2019 um 11:43 Uhr

    Stichwort Norderstedt. Planen die Verantwortlichen ein Deal mit dem Stiftungsgelände um Geld zu generieren?

    • Gravesen 20. März 2019 um 11:47 Uhr

      😉

    • Demosthenes 20. März 2019 um 12:11 Uhr

      Gern genommen: das Modell Verkaufen und Zurückmieten. Aber geht das so einfach? Nach der Auflösung des HSV Ochsenzoll ist lt. Abendblatt seit der Ausgliederung der e.V. in Norderstedt verantwortlich und nicht die AG.

      • Saschas Alte Liebe 20. März 2019 um 12:58 Uhr

        Und der e.V. hat einen neuen dynamisvh jungen Präsidenten, der für alles offen ist …

  11. atari 20. März 2019 um 12:57 Uhr

    Ist die durch die Blogs geisternde Option die Mitglieder erneut zu befragen eigentlich ernst gemeint? Wann war die letzte Abstimmung noch? Das ist ja wie bei Wahlen wo man solange an die Wahlurne gerufen wird, bis das Ergebnis passt. Scheint in unserer Zeit zum Standard zu werden.

  12. jandpunkt 20. März 2019 um 12:59 Uhr

    „Norderstedt“

    Vielleicht wurde ja die altehrwürdige HSV-Anlage klammheimlich der AG zugeschlagen und ist schon mit verwurstet worden… oder wenigstens teilweise???

  13. Peter sein Rucksack 20. März 2019 um 13:07 Uhr

    Oder gegen Darlehen grundpfandrechtlich beliehen und somit für ein weiteres Jahr die Liquidität nachgewiesen und den allerletzten Saft aus der Zitrone gedrückt.

    • Demosthenes 20. März 2019 um 13:21 Uhr

      Sollte einen eigentlich verwundern, wenn das Ding nicht längst auch bis zur Schmerzgrenze beliehen ist.

  14. bertifux 20. März 2019 um 15:17 Uhr

    Die Geier beginnen zu kreisen…

    Zitat Frankfurter Rundschau:
    „Interessant könnte es bei Filip Kostic werden: Der Serbe ist bis 2021 vom Hamburger SV ausgeliehen, die Eintracht kann ihn dann für 6,5 Millionen Euro kaufen, was sie gewiss tun wird, weil Kostic zu einem Spieler von internationalem Format gereift ist. Aber der hoch verschuldete HSV könnte eine großes Interesse haben, den Akteur schon im Sommer zu verkaufen, weil er dringend Geld braucht, um die Lizenzierung zu sichern. Von den 6,5 Millionen müssten die Hanseaten dann allerdings einige Abstriche machen. Da würde der Eintracht ein gutes Geschäft winken.“
    https://www.fr.de/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-traum-champions-league-11867612.html

  15. Ben 20. März 2019 um 15:20 Uhr

    Moin Zusammen,
    mittlerweile habe ich so etwas wie Bewunderung gegenüber dem wirtschaftlichen gebaren des HSV ventwickelt. Sie schaffen es immer wieder Löcher durch Luftschlösser zu schließen
    und Ihre dummen Anhänger finden alles toll.
    Unglaublich, aber Sie werden die Lizenz bestimmt wieder ohne Auflagen erhalten ( meine Vermutung).
    Dieser Verein nervt ohne Ende. Die Fans im gleichem Maße.
    Lustigerweise kann einem keiner erklären, wie schlecht es um diesen Verein steht, außer Gravesen und dieser Bloggemeinde.
    Aber ab 2024 ist der HSV wieder ein ernst zu nehmder Bundesligist ( Aussage Hofmann ). Meint er Handball oder Basketball ?

    Wenn ich mir die Artikel der Mopo oder Bild anschaue, sehe ich wenig Bewegung in den letzten Tagen und keiner kümmert sich auch nur annährend darum Licht ans Dunkle zu bringen.
    Es gibt in dieser Gesellschaft leider nur noch wenig Leute, die die Zusammenhänge verstehen möchten, dafür umso mehr Partyhüpfer, die ein teures Hobby brauchen, um nicht über Ihr Leben nachdenken zu müssen.
    Eine Frage an Dich Gravesen:
    Hast Du eine Idee in welcher zeitlichen Rahmen der HSV über den Jordan geht ( finanziell).
    Ich sehe selbst bei Aufstieg keine Chance !
    Fahrstuhlmannschaft!
    Diesem Club fehlt es an Leitgedanken, fähigen Mitarbeitern und einem Konzept.

  16. Uwe 20. März 2019 um 15:22 Uhr
  17. jandpunkt 20. März 2019 um 16:56 Uhr

    OFF TOPIC

    Ich habe gerade bei Sky Sport News eine Schlagzeile gelesen…

    Verfahren wegen Verstoß gegen Financial Fair Play vorm CAS wegen eines Formfehlers eingestellt

    😂😂😂

  18. Gravesen 20. März 2019 um 17:07 Uhr

    Bzgl. Norderstedt: Ich bin gleich auf dem Weg zu einem „bunten Abend“, aber guckt doch ab und zu mal auf NDR.de vorbei 🙂

  19. Demosthenes 20. März 2019 um 18:00 Uhr

    Soso, die Jürgen-Werner-Schule also, die war schon lange fällig… interessanter ist nur, dass jetzt der e.V. die AG aus der Scheiße ziehen soll. Das wird die vielen braven HSV Vereinsmitglieder, die Hand-, Basket-, Volleyballer, Tischtennisspieler, Skatfreunde, Leicht- und Triathleten, Gymnasten, Hockey- und Reitsportler, etc, aber freuen, das sie mit ihren Beiträgen den Fußball-Millionarios und Geldverbrennern an der Sylvesterallee die fetten Hintern schmieren dürfen.

    Und die Stadt und damit der Steuerzahler muss auch noch ran, wetten? Ahoi, St. Pauli Fans, rettet den HSV mit Euren Steuergroschen.

    • Demosthenes 20. März 2019 um 18:09 Uhr

      Jetzt ist klar, warum BH wollte, das Cello im e.V die erste Geige spielt: Es geht ums Vereinsvermögen. Mal sehen, was vom e.V. Vermögen als nächstes für die Rettung der AG verscherbelt wird. Zu krass, um wahr zu sein: Der e.V. muss sich für die AG verschulden. Meine Güte, welche Büchse der Pandora hat Hoffmann da geöffnet…

    • Eishockay 20. März 2019 um 18:15 Uhr

      Wieso?
      Dann kommen die Beiträge für den Supporters Club endlich mal da an, wo sie hingehören! 😂

  20. Hein Blöd 20. März 2019 um 18:59 Uhr

    Moin!

    Darf sich denn ein eingetragener Verein, gemeinützig dazu noch, überhaupt dermaßen verschulden?

  21. Ex-HSVer im Herzen 20. März 2019 um 19:20 Uhr

    Ich bin gespannt auf den Blog morgen! Gib alles Grave!!!

  22. Rothose78 20. März 2019 um 19:31 Uhr

    Das die sich an dem Erbe Paul Hauenschilds bedienen hätte ich denen nicht zugetraut.
    Onkel Paul dreht sich im Grab.

  23. Saschas Alte Liebe 20. März 2019 um 19:56 Uhr

    Jetzt wird wohl alles rausgehauen, was nicht bei drei verschwunden ist, inklusive der Barschaft der eigenen Mutter.
    Am Ende wird wohl die havarierende AG auch den eigenen Verein mit in die Tiefe reißen. Gnaden- und schamlos.
    Wer soll diese Halunken noch stoppen ?

  24. Peter sein Rucksack 20. März 2019 um 20:08 Uhr