83er Legenden haben keine Lust auf Hoffmann *ergänzt

Ach, das hatte sich Herr Hoffmann aus dem Vorstand der HSV Fußball AG so schön ausgedacht.  In der Stunde der Not, ohne neuen Hauptsponsor, ohne Kühne-Zusage und ohne neuen Namensgeber für das Volksparkstadion verfiel der „Trickser aus Leverkusen“ auf eine List, die aber leider komplett in die Hose ging: Er wollte sich den Rücken freihalten, indem er die 83er-Legenden reaktiviert. Die Absicht sollte klar sein. Für die zwei möglichen Fälle

a. Aufstieg in die Bundesliga und im Anschluss eine Tasmania-mäßige Saison oder

b. Nicht-Aufstieg und der nächste Schritt zur Pleite

braucht man namhafte Verbündete und was macht sich dann besser als Vereins-Ikonen, die über Zweifel erhaben sind und die schon im Vorfeld der Ausgliederung 2014 und bei HSVPlus eine tragende Rolle gespielt haben. Und so versuchte es Hoffmann erst selbst und als dies nicht gelang, schickte er seine Helferlein Schulz (Vize-Präsident) und Jansen (PR-Sprechpuppe) an die Front.

Ziel Nr. 1: Man überzeugt den ehemaligen Sportchef Holger Hieronymus davon, einen Sitz im Aufsichtsrat einzunehmen. Erklärung: Man erhöht die Sportkompetenz dieses Gremiums. Unmittelbar damit verbunden, erscheint dann

Ziel Nr. 2: Mit Hilfe des Ex-Liberos Hieronymus holt man das eigentliche Ziel der Aktion, Stürmer-Legende und Ex-Nationaltrainer Horst Hrubesch ins Boot, vorzugsweise als Chef des Nachwuchs-Leistungszentrums.

Schade nur, dass dieser Versuch der Vereins-Granden klassische gescheitert ist, denn Hieronymus zeigte Bernd H. nach Arena-Informationen symbolisch den Mittelfinger. Kein Aufsichtsrat, keine Sportkompetenz, kein Hrubesch. Was dies über die Wertschätzung Hoffmanns durch die 83er aussagt, kann sich jeder an den verbleibenden Fingern abzählen, Unterstützung für seine Taschenspieler-Tricks hat er aus dieser Ecke nicht zu erwarten. Gut so.

Dieser Blog wird im Laufe des Tages um eine Nachricht ergänzt, die auf NDR.de erscheinen wird! Nur für den Fall, dass jemand glaubt, ich würde mir sowas ausdenken.

*Ergänzung

Nach Informationen von NDR.de ist Ex-Nationalspieler Holger Hieronymus ein Kandidat für den Aufsichtsrat der HSV Fußball AG. Der 60-Jährige war in den vergangenen Jahren bereits mehrfach mit einem Posten im höchsten Kontrollgremium der Profifußballabteilung in Verbindung gebracht worden. Hieronymus spielte in den Achtzigern fünf Jahre für den Hamburger SV und gewann 1983 mit den „Rothosen“ den Europapokal der Landesmeister. Nach seiner Karriere arbeitete er zwischen 1998 und 2002 als Vorstand Sport für den HSV und später viele Jahre als Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL).

(Quelle: https://www.ndr.de/sport/fussball/Zweite-Bundesliga-Hamburg-HSV-Wird-Hieronymus-HSV-Kontrolleur,hsv22210.html)

Von | 2019-03-29T10:27:46+01:00 29. März 2019|Allgemein|35 Kommentare

35 Comments

  1. Volli 29. März 2019 um 07:48 Uhr

    Dann sollte sich Hoffmann an Magath heranwagen. Der würde wohl bei bestimmten Bedingungen und Kompetenzen nicht „Nein“ sagen.😂 Aber man wollte sich wohl, die (wie man glaubte) einfacher zu händelnden Hieronymus und Hrubesch mit ins Boot holen.

  2. atari 29. März 2019 um 07:57 Uhr

    Die 83er in allen Ehren aber für viele Dinge ist der Zug abgefahren. Der HSV hat die große Chance zur Nutzung seine ehemaligen Stärke an sich zu binden und Kompetenz in die Vereinsführung zu bekommen mehrfach verspielt. Die 83er hätte man viel früher binden sollen aber jetzt ist in den letzten Jahrzehnten ein Mega-Kompetenzloch entstanden. Für mich die Wurzel allen Übels. Ein interessantes Thema aber ich glaube nicht für die Zukunft sondern nur im Rückblick, wenn man nach Gründen und Puzzleteilen sucht, woran der HSV kaputt gegangen ist. Der HSV hatte immer Angst vor seinen echten Legenden! Wer ist eigentlich der HSV?

  3. Freundchen 29. März 2019 um 08:01 Uhr

    Moin! Jetzt mag möglicherweise jeder, der sich mit der Person und den Tricks Hoffmanns auseinander setzt – was für die meisten hier mitlesendenden der Fall sein dürfte – zunächst einmal misstrauisch sein. Womöglich haben die beiden genannten Personen auch ihre eigenen Erfahrungen mit Herrn H. hinter sich, so dass die Absage verständlich erscheint. Unklug war die Idee vom Trickser nicht, das muss man ihm wirklich lassen oder sehe ich das falsch?

    • Gravesen 29. März 2019 um 08:13 Uhr

      Ich kann dir eines garantieren: Jeder, der jemals mit Herrn H. zu tun hatte, hat seine Erfahrungen mit ihm gemacht und die Erfahrungen nahezu aller Menschen, mit denen ich gesprochen habe, decken sich.

  4. Kugelblitz 29. März 2019 um 08:05 Uhr

    da bezahlt man jahrelang einen legendenbetreuer und dann verweigern die ex-kicker doch tatsächlich die wertschätzung und gefolgschaft des bernd h.?

    klasse! respekt an die legenden

  5. atari 29. März 2019 um 08:26 Uhr

    Was macht eigentlich Manni Kaltz? Beliefert er noch Werder Bremen mit hoffnungsvollen Talenten die sich am Ende tatsächlich mit Bundesligareife durchsetzen oder ist er schon im Ruhestand?

    • Gravesen 29. März 2019 um 08:30 Uhr

      Was spielt das für eine Rolle?

      • atari 29. März 2019 um 10:32 Uhr

        Nun, bezogen auf den heutigen Blogtitel würde er zu dem Kreis gehören, den Du angesprochen hast. Hat oder hatte er nicht eine Fußballschule irgendwo zwischen HH und Bremen wo sich überwiegend Werder Bremen bediente? Von der Nachwuchsarbeit der Bremer, die sie trotz internationalen Erfolgen, Meisterschaften und Pokalsiegen nie vernachlässigt haben, träumt der HSV doch nur. Für den HSV sollte es schon eine Rolle spielen, wenn seine erfolgreichsten Spieler erfolgreich für andere Vereine gearbeitet haben, in welcher Rolle auch immer. Das Wolfgang Rolff viele Jahre „nur“ Co-Trainer war oder Manni Kaltz „nur“ Talente bevorzugt für Werder entdeckt hat oder Magath irgendwo anders Deutscher Meister wird oder Hrubesch internationale U-Titel holt ist vielleicht nicht entscheidend, wenn ich als HSV selbst erfolgreich bin. Wenn ich aber über Jahrzehnte nur enttäuscht habe und jetzt am Boden liege muss ich mir schon Gedanken machen, warum ich niemals versucht habe, diese Menschen an den Verein zu binden. Fast 40 Jahre später auf die Idee zu kommen halte ich aber für die Zukunft für zu spät. Dumm nur, dass zwischen den 80ern und heute ein großes Vakuum des Erfolges existiert. Die HSV AG wird von einem Marketingmann ohne sportliche Kompetenz geleitet. Da ist sonst niemand ausser Lehrlinge. Wer ist eigentlich der HSV?

        • TCvonderanderenElbseite 29. März 2019 um 13:50 Uhr

          Manni Kaltz fährt mit seiner Fußballschule alle Dörfer und Städte im Norden ab. Habe mal eine Woche als Hilfstrainer des eigenen Clubs hier im Ort mitgemacht. Das ganze war qualitativ wie inhaltlich genauso leer wie die HSV-eigene Fußballschule. Menschlich OK. Meckerte aber über dieses und jenes im Verein (berechtigt?!) rum. Aber auf ein sich-zur-Verfügung-stellen für einen Posten im Verein angesprochen, lies er ganz klar durchblicken, dass er wenn dann doch angesprochen werden möchte und sich nicht freiwillig zur Verfügung stelle.

          Für Fans und Halbfans mittleren Alters kann er sicherlich immer noch als Vertreter der erfolgreichen Zeiten herhalten aber richtig kompetent und als einen Gewinn für eine erfolgreiche Zukunft des Vereins halte ich ihn nicht. Ausserdem ist er ein Kumpel von Wolfgang Stephan vom Tageblatt. Das disqualifiziert ihn schon komplett!!!

          • atari 29. März 2019 um 15:11 Uhr

            Vielleicht ist es das Problem alle vorher schon zu disqualifizieren. Kann man machen, wenn man gute und erfolgreiche Leute hat und die hat man scheinbar schon seit Jahrzehnten im Überfluss. Daher fragt man eben Leute wie Magath, Rolff, Kaltz, Hrubesch und viele mehr 30 Jahre nicht. Dann muss man eben mit Peters, Becker, Beiersdorfer und den Anderen zufrieden sein. Kommt mir in Hamburg vor wie beim Brexit, man weiss auf jeden Fall, wen oder was man nicht will.

  6. HamburgerJung70 29. März 2019 um 11:03 Uhr
  7. Matthias 29. März 2019 um 11:06 Uhr

    du weißt, was der NDR nicht weiß? Oder wird da etwas aufgebaut?

    • Gravesen 29. März 2019 um 11:14 Uhr

      Der NDR (Jovanov) weiß das auch 😉

  8. HamburgerJung70 29. März 2019 um 11:21 Uhr

    Aber egal, wie die Einbindung der 83er verläuft: Die Idee ist doch so oder so eine reine HSV-typische PR- und Blendnummer…

    Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn es gelungen wäre, den einen oder anderen von ihnen in den früheren Jahren einzubinden. Aber mal ehrlich: Ebenso wie bei der Wahl von Cello ist doch die sog. sportliche Kompetenz sicher nicht unwichtig, aber doch sekundär. Wichtig sind wirtschaftliche Lösungen (kurz- und mittelfristiger Art).

    Und da zeigt sich das ganze Dilemma vom Macher: Er hat(te) schlicht keinen Plan.

    Im ersten Jahr hat er den Laden noch über Wasser gehalten, indem er alles verscherbelte, was nicht niet- und nagelfest war. Aber ihm fehlt schlicht das erforderliche Netzwerk und die Fähigkeit, andere potentielle Anteilseigner von einer Beteiligung zu überzeugen. Er packt es auch nicht, einen fairen und nachhaltigen Zukunftspakt mit dem Steuervermeider zu schmieden. Und wie es aussieht, wird es ein Armdrücken, am Ende er den HSV für einen Appel und Ei hergeben muss.

    PS: Ich spotte ja seit Jahren verärgert, dass der Steuervermeider es darauf anlegt, erst Bedarfe zu provozieren, diese dann zu finanzieren, um dann den Laden zum günstigsten Preis zu erwerben. Aber davon abgesehen ist es für mich eigentlich normal, dass man Vertreter derart große Anteilseigner anteilig im Aufsichtsrat aufnimmt (losgelöst von einem formalen Entsendungsrecht)

  9. 77ervomherzen 29. März 2019 um 11:28 Uhr

    Jeder, der mit dir Spricht….. keine weiteren Fragen….

    • Gravesen 29. März 2019 um 11:31 Uhr

      Kannst du das näher erklären?

      • 77ervomherzen 29. März 2019 um 11:39 Uhr

        Sprichst du mit Menschen die positive Erfahrungen mit Herrn H. hatten?

        Und wenn diese Menschen positiven Erfahrungen hatten, interessieren dich diese Mensche und Erfahrungen dann noch?

        • Gravesen 29. März 2019 um 11:41 Uhr

          Möchtest du mir etwas unterstellen?

          • 77ervomherzen 29. März 2019 um 11:45 Uhr

            Anscheinend tue ich dies wohl indirekt und nicht zwingend gewollt.

            Eigentlich sollte diese Frage auch etwas weiter nach oben.

            Wichtig war mir zu wissen, ob du auch Leute kennst die sich positiv über Herrn H. äußern und wenn ja, ob du dir ihre Meinung wirklich aufmerksam anhörst oder ob diese dann direkt abgestempelt sind.

    • HamburgerJung70 29. März 2019 um 11:41 Uhr

      Wie pflegte ein Prof von mir zu sagen? „Stellen Sie bitte klare, vollständige und verständliche Fragen!“ 😉

  10. Gravesen 29. März 2019 um 11:48 Uhr

    Ich kenne durchaus jemanden, der sich positiv über Herrn Hoffmann geäußert hat, bei dem bin ich jedoch nicht sicher, welche privaten Motive dahinter stecken.

    • Rothose78 29. März 2019 um 14:12 Uhr

      Nikki zählt nicht😂

  11. Demosthenes 29. März 2019 um 12:19 Uhr

    Passt BH doch gut in den Kram: HH verweigert das AR Mandat, Sitz kann dann mit KMK Knecht Frömming besetzt werden. Natürlich gegen Gegenleistung. So wird ein AR Sitz zur Verhandlungsmasse des Vorstandsvorsitzenden.
    Bleibt nur eine Frage: Lt. https://www.hsv.de/de/unser-hsv/ueber-den-hsv/hsv-fussball-ag/ sind die 6 AR Sitze bereits belegt. Wie regelt sich das mit Cellos Doppelmandat? Kommt dann ein siebter Sitz dazu oder muss einer der oben aufgeführten Herren (Köttgen, Peters, Goedhart, Krall, Schulz) weichen? Und ist mit Goedhart nicht schon ein KMK Mann im AR?

    • Gravesen 29. März 2019 um 12:23 Uhr

      Du unterschätzt Kühne, der spielt z.Zt. ein ganz anderes Spiel.

      • Demosthenes 29. März 2019 um 12:59 Uhr

        Eigentlich bilde ich mir ein, ihn nicht zu unterschätzen, ganz im Gegenteil, ich war schon 2010/2011 von ihm und seinen Geschäftsmethoden derart abgestoßen, dass ich bei BH immer nur vom Schlimmstmöglichen ausgehe. Aber vielleicht fehlt mir einfach die Fantasie…

        Kann mir einer (Kerberos?) das mit den sechs AR Sitzen erklären?

  12. hamuburgmini 29. März 2019 um 13:25 Uhr

    Hm…
    Interessant wäre ja, was Hr. Hieronymus hierzu sagt.
    Er könnte genannte versuchte Machenschaft Hoffmanns klarstellen. Anderenfalls
    wird Hr. Hoffmann wiederum sagen können, er hätte versucht einen fähigen AR-Kandidaten (samt Sportkompetenz)
    ins Gremium zu bringen (vorzuschlagen) und wäre wieder fein raus..

    So wie ich Hrn. Hieronymus einschätze, wird er sich hierzu gar nicht äußern, da er wiederum von diesen
    Machenschaften so dermaßen angewidert sein wird… Interessant wäre es trotzdem…

  13. Ex-HSVer im Herzen 29. März 2019 um 15:28 Uhr

    Lach! So habe ich ihm im VIP Bereich auch kennengelernt. „Wurst“ ist das richtige Wort.
    Letztlich ist ihm das gelungen, was vielen Versagern, Blendern, Würsten gelingt: Aufgrund dummer, naiver Menschen an die Macht gelangen und rumdilettieren, wobei das Selbstbild in krankhafter Weise von den tatsächlichen Fähigkeiten abweicht. Der Typ hat null Ahnung von Menschenführung und strategischem Denken und ist nicht mal in der Lage 3 Sätze ohne Stammeln vorzutragen. Warum? Weil sein Hirn im meldet, dass er gerade lügt oder Scheisse erzählt und sein Mundwerk damit beschäftigt ist, das so raus zu blasen, dass seine Gefolgschaft happy ist

    • hamuburgmini 29. März 2019 um 16:38 Uhr

      Naja,…
      In der Konsequenz ist er dann, beschriebenerweise, genau der richtige für den HSV :-).

      Mal im ernst, ich weiß nicht wie er tickt, würde ihn daher nicht als Wurst oder ähnliches bezeichnen.. Jedoch muss man klar
      seine Arbeit bewerten, unter der Fragestellung: „Was hat sich seit seinem Antritt“ beim HSV verändert?“ Wo hat er, seiner Position entsprechend, eine für
      den HSV strategisch weiterführende Entscheidung getroffen, bzw. Richtung vorgegeben nach der sich alle richten?…

      Da sehe ich nichts.. Es ist nur oberflächliches „Gesülze“ ohne konkrete und vor allem transparente Maßnahmen..

      Gerade deswegen sehe ich es als wichtig, sein Gebaren im o.g. Fall eine offizielle Stellungnahme der 83er, von Hrn. Hieronymus,
      folgen zu lassen… Das darf ihn das nicht verkaufen lassen…

      • Wormfood 29. März 2019 um 17:04 Uhr

        Bernd Hoffmann hatte seinen Anteil daran, u. a. Heribert Bruchhagen, Jens Todt und Bernd Hollerbach zu entsorgen.

        • HamburgerJung70 29. März 2019 um 17:32 Uhr

          Na ja, B war lediglich ein Kollateralschaden, weil er H. nicht rausschmeißen wollte.

          Und was ist passiert? Er hat einen neuen Trainer (Titz) eingestellt, mit dem man ebenfalls abgestiegen ist und den man relativ kurz nach Beginn der Saison gefeuert hat. Der nächste Trainer dürfte dann einen Kader übernehmen, den den Übergangstrainer T aufgestellt hatte und mit dem er keine Vorbereitungszeit hatte. Ganz abgesehen davon, dass dieser auch schon angeschossen ist und der Fussball auch weiterhin Sch… Ist.

          Also, insofern nicht mehr als Kosmetik. Sorry, Deinen „Macher“ entzaubern zu müssen.

        • Ex-HSVer im Herzen 29. März 2019 um 18:27 Uhr

          Also das ist ja keine eigeninitiative Leistung von ihm, sondern wäre unter jedem anderen AV auch passiert

        • Hamuburgmini 29. März 2019 um 20:12 Uhr

          Moin,
          das war jetzt für mich kein klarer positiver Fall und gebührt nicht des Lobes oder positiver Resonanz. Mit der Freistellung von Bruchhagens eröffnete er sich die Möglichkeit selbst auf den Vorstandsposten zu kommen.. Holler Bach ist dazu wieder nur ein Bauernopfer der internen Spielchen gewesen, unterstützt von der Journaille… Konsequent wäre für mich gewesen, mit einem neuen Trainer in die Saison zu starten…

      • Ex-HSVer im Herzen 29. März 2019 um 18:25 Uhr

        Damit hast du natürlich recht. Aber für mich sind alle Menschen, die nur mit einer Lüge an Posten rankommen extreme Würste.

  14. Jens 29. März 2019 um 19:06 Uhr

    Das ist doch alles nur Störfeuer und Quergemenge. Wenn ich KMK wäre, würde ich den ganz einfachen Weg. Den HSV so lange hinhalten, bis er blutleer und mit runtergelassener Hose dasteht. Danach in höchster Not als „Gönner“ auftreten und über Umwege Anteile – gern über den 24,9% – zum Spottpreis erwerben. Somit könnte ich mit Fug und Recht dann behaupten, jetzt ist es mein HSV.

  15. Volli 29. März 2019 um 23:05 Uhr

    So, jetzt ist die Graupenperle völlig gleichgeschaltet! Sämtliche kritische Stimmen sind aussortiert. Was da noch gekritzelt wird, spottet jeder Beschreibung. Wenn die Top Kommentare von dem „Reim dich oder Stirb Trottel“ kommen, sollte man den Laden besser dicht machen.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv