Und genau das ist der Grund….

…warum ich diesen Verein und seine Leistungsverweigerer nicht (mehr) haben kann.

Wenn man immer nur dann ansatzweise Leistung zeigen kann, wenn es um etwas geht (Saison-Endspurt Bundesliga, Stadt-Duell gegen St. Pauli, Pokal-Viertelfinale) und ansonsten meint, man wäre im bezahlten Erholungsurlaub, dann hat man vor allem eines: Ein massive Charakterproblem.

Und natürlich fordern die Rumpelnickis nach einem solchen Abend mal wieder Vertragsverlängerungen für Lasogga und Holtby, egal zu welchem Preis. Denn die haben ein anderes Problem: Zu kleine Gehirne und zu viel Alkohol.

Von | 2019-04-03T07:26:44+02:00 3. April 2019|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. TSchabe 3. April 2019 um 07:45 Uhr

    wenn ich die arroganten Jubelbilder von der Lasagne sehe, könnte ich jedesmal kotzen. Es zeigt seinen Charakter…

  2. NochNieDerHSV 3. April 2019 um 07:49 Uhr

    Verdienter Sieg, nicht mehr, nicht weniger. Nun in gewohnter Weise in Großmannssucht zu verfallen, wäre falsch, aber auch typisch.

    Immerhin ist die Zukunft des HSV ja jetzt gerettet (MoPo), denn die Einnahmen aus dem Pokal reichen bestimmt, um die Tor- und Siegprämien vom Überstürmer und die Sonderprämien von Hollerbach zu bezahlen.

  3. Gravesen 3. April 2019 um 08:16 Uhr

    Wenn du Spieler, die für die zweite Liga (und größtenteils auch für die erste Liga) komplett überbezahlt sind, mit Prämien ködern musst, damit sie dreimal im Jahr das tun, wofür sie bezahlt werden, dann hast du in deinem Verein ein massives Problem.

  4. TCvonderanderenElbseite 3. April 2019 um 09:02 Uhr

    Am Torjubel kann ich mich nicht so immens stören, denn sie entstehen aus dem adrenalin-geschwängertem Moment. Was mich viel mehr ärgert, sind die Laberrabarber-Interviews nach dem Spiel. Da hat der Spieler Zeit, sich zu sammeln und eine vernünftige und angemessene Antwort zu geben und es kommen immer wieder die überheblichen Erklärungen und Ansagen.

  5. Saschas Alte Liebe 3. April 2019 um 09:21 Uhr

    Jeder, der ein wenig weiter über kurzfristigen Jubel hinauszudenken vermag, wird sich wieder fragen müssen, warum diese Mannschaft, warum der HSV nur so selten und nur zu diesen besonderen Highlightspielen mal in der gestrigen Weise auftrete.
    Zwei Pokalspiele und das Derby, mehr akzeptable bis gute Spiele gab es in den letzten 3 Monaten noch nicht. Nüchtern betrachtet eine sehr schwache Quote. Und wieder wird das bekannte Einstellungsproblem offensichtlich.
    Ganz offenbar haben diese Kicker im Normalfall einfach „kein Bock“, bzw. nicht genug.
    Eine Saison solch guter Zweitliga-Auftritte hätte doch zweifellos einen deutlichen Mehrwert für alle Beteiligten, nicht zuletzt auch den Marktwert der Spieler.
    Gehaltsmäßig sind sie ja schon am (bzw. über) oberstem Limit, quasi in einem Zustand dauernder Bringschuld.
    Das scheint als Motivation alles nicht zu reichen.
    Ein mentales Problem, also im Kopf. Und von dort her stinkt bekanntlich der Fisch.
    .
    Apropos Fisch 😉 … von der beliebten Fußball- und besonders Pokaldramaturgie her gesehen, scheint jetzt eher ein Duell mit den hoherklassigen Nachbarn geboten als ein langweiliges Abklatschen durch eine Bayern B Elf.
    Nunja, womöglich wären auch die fußballfähigen formstarken „Fischerdörfler“ dazu durchaus in der Lage.
    Bis dahin darf noch ein wenig herumgehüpft und getraumwandelt werden … Berlin Berlin.
    Der Zweitliga-Altag lässt erstmal wieder pure Ödnis vermuten. Und Berlin, also Hertha, ist dann vielleicht nächstes Jahr mal dran.

  6. Keynes 3. April 2019 um 10:49 Uhr

    Breaking News:
    Der HSV freut sich und ist stolz bekannt zu geben, dass nach dem epischen Viertelfinalsieg gestern Abend heute Morgen dem Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann auch auf der personellen Seite ein toller Erfolg gelungen ist. Bereits morgen wird der weltweit anerkannte und perfekt vernetzte Reinhard Grindel die neu geschaffene Position des Direktor Compliance antreten und mit seiner umfassenden Erfahrung eine Vielzahl neuer Projekte anstoßen.

    Reinhard Gindel sagte zu seiner neuen Berufung: „Ich möchte dabei helfen, dass beim großen HSV in der wahrscheinlich schönsten Stadt der Welt die Uhren in Zukunft anders laufen.“ Eine erste Idee von Reinhard Grindel war es die alte Stadionuhr in eine nagelneue Rolex zu tauschen. Mit Hilfe eines ukrainischen Sponsors ist es uns gelungen diese wichtige Neuerung bereits beim nächsten Heimspiel am Montag im Duell der Europapokalsieger zu enthüllen. Auch an den normalen Fan haben wir natürlich gedacht und deshalb gibt es ab sofort im Fanshop die Sonderedition HSV-Rolex mit Raute zum einmaligen Sonderpreis von 18.840 Euro. Diese Uhr zeigt sowohl die Zeit also auch den jeweiligen Stand der neuen Stadionuhr an. Man kann also mit Fug und Recht sagen ab Montag gehen die Uhren beim HSV anders.

    • Saschas Alte Liebe 3. April 2019 um 18:38 Uhr

      👍😂🤣😂

    • Michael 4. April 2019 um 00:21 Uhr

      Passt😆

  7. Reverand 3. April 2019 um 11:32 Uhr

    Beiersdorfer zu H 96 😖😖😖.Es wird nicht mehr lange dauern da wird auch GRAVE zu uns kommen um für / über uns zu schreiben😂.

    Wir nehmen echt alles von Euch 😢😭.Bestimmt auch the biggest Coach Tüttü Titz!

    Sind wir wir eigentlich noch zu Retten🤔 schaut das Kind mal nach Hamburg und bekommt mit was der hier abgezogen hat🤔?

    • Volli 3. April 2019 um 11:50 Uhr

      Mit Beiersdorfer dürfte Hannover wirklich den Vogel abschießen😂 Wahrscheinlich denkt sich Kind „Wenn ich den Verein nicht bekommen kann, dann soll ihn keiner kriegen!“ 😂 Schlimm schlimm, aber ich erwarte im Business Fußball keine vernünftigen Entscheidungen mehr.

  8. VSabi 3. April 2019 um 13:39 Uhr

    Ich beteilige mich nur ungern Spieler und deren Leistung zu beurteilen. Aber was für mich unerträglich ist, sind die Mimik und Gestik bei Spielern wie Papadopoulos, van Drongelen und Lasogga. Hier wird verdeutlicht, dass sie nicht die hellsten Kerzen auf dem Kuchen sind. Papa zeigt überwiegend Aggressivität die einem Angst machen kann. Nach dem 0:2 war für mich Schluss, dieses auf und ab der Leistungen nehmen einem den Spass am Fussball. Beispiel Holtby, jetzt wo er gehen muss, zeigt er Leistung. Lasogga heute ok, kommt mir aber wie ein Fremdkörper in der Mannschaft vor. Unerträglich die Hüpfer, welche schon wieder die Vertragsverlängerung von Holtby und Lasogga fordern, egal zu welchem Preis ! Hätte Lasogga auch nur ein Angebot vorliegen, was ein paar Euro über dem Angebot vom HSV liegt, wäre er weg. Der Gesamteindruck und Arroganz des Vereins, gepaart mit der KORRUPTION einiger Funktionäre ( Grindel ) lassen einen immer mehr entfernen vom Fussball.

    • Ex-HSVer im Herzen 3. April 2019 um 15:52 Uhr

      Die Spieler benehmen sich gemäß Intelligenz und Sozialstatus seiner meisten Fans! Muss ja passen! Nachdem ich gestern mal bei Jovanov rein geschaut habe, wie dort miteinander umgegangen wird und was man da liest, wundert mich gar nix mehr. Was für unintelligente Bauern!!! Schlimm, was für Lebensversager sich da aufhalten

  9. lukaslokomo 3. April 2019 um 13:42 Uhr

    ernsthaft? So bescheuert kann Kind doch gar nicht sein…..

  10. TCvonderanderenElbseite 3. April 2019 um 14:38 Uhr

    Genial! Was beim „großen“ HSV funktioniert hat, kann beim kleinen ebenfalls alles kaputt machen…
    Vielleicht kann Beiersdorfer ja noch Kühne als zweiten Großinvestor mit ins Boot holen…

  11. Saschas Alte Liebe 3. April 2019 um 18:53 Uhr

    Mein Favorit heute:

    „Na da wird doch noch was gehen an Änderung bei Kühne, kann doch nicht sein, dass der HSV im Finale extra gegen die Bayern verlieren muss.“ (hsk)
    👍😂🤣😂

  12. Sag' Tschüss Dino 3. April 2019 um 20:24 Uhr

    Grave, eines hast auch Du noch nicht verstanden: Der HSV ist in der Realität der zweiten Liga angekommen, die Nerven liegen offener und dann sind es solche Erfolge, über die man sich da freuen muss. Schau Dir mal das Pokalspiel Bayern – Heidenheim an, Stand 5:4. Bayer führte, Heidenheim drehte, Bayern macht drei Tore, Heidenheim glich wieder aus, liegt jetzt ein Tor zurück, aber noch ist es auch für FCB nicht durch.

    Und dann soll es für den HSV Selbsthänger geben? Für diesen HSV? Hahahaaaaa!

  13. Thomas Vernunft 3. April 2019 um 22:51 Uhr

    Der HSV-Mannschaft geht der Kackstift: Diese Bremer sind so abgezockt. Trotz Geld-Rot für Sahin: Betet dafür das dieser HSV NICHT gegen Bremen im Halbfinale ran muss…die Schmach aus 2009 wird nicht reichen.

  14. Wormfood 3. April 2019 um 23:03 Uhr

    Aus aktuellem Anlass.

    Denkbar übelste Auslosung fürs Pokalhalbfinale wäre Bayern gegen Werder und HSV gegen Leipzig.

    Dann müsste ich dem HSV die Daumen drücken.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv