Gelebte Konsequenz

Hallo, liebe Schornalisten!

Wie ich vor einigen Tagen berichtete, war ich der Meinung, ich müsste mir zumindest ein Spiel des HSV in der zweiten Liga antun, also war ich am letzten Wochenende im Stadion. Die Beschreibung des Spiels konnte jeder Leser dieses Blogs „genießen“, ich für meinen Teil stehe heute noch unter Schock und unter dem Eindruck dieses sportlichen Desasters. Tatsächlich aber bin ich nicht allein. Seit knapp 7 Jahren betreibe ich nun diesen Blog und seit dem Jahr 2000 gibt es in Hamburg das neue Volksparkstadion. Bedeutet: Mein Vater besitzt seit 19 Jahren eine Dauerkarte. 22B, direkt über der Uhr. Ursprünglich waren es mal zwei Karten, aber irgendwann blieb eine auf der Strecke.

Mein Vater liest übrigens, genauso wie meine Mutter, meinen Blog und in all den Jahren, also spätestens seit 2014 habe ich meinen Vater nicht davon abbringen können, auf seine geliebte Dauerkarte zu verzichten. Was habe ich auf ihn eingeredet, wie auf einen müden Gaul. Du unterstützt die Misswirtschaft auch noch, du wirfst diesen Losern auch noch Geld in den Rachen. Antwort war eigentlich immer die Gleiche: „Ach, das wird schon wieder besser. Außerdem bekomme ich diesen Platz nie wieder, wenn ich ihn einmal hergebe“.

Gestern nun erklärte mir mein Vater (80), dass er seine Dauerkarte, die er seit 19 Jahren besitzt, an seinen Sitznachbarn gegeben hat, er wird in dieser Saison kein Heimspiel mehr besuchen. Er wird sich auch kein Spiel mehr im TV angucken und er wird in der nächsten Saison zum ersten Mal seit fast 20 Jahren keine Dauerkarte mehr kaufen. „Die kriegen keinen Cent mehr von mir“. Mit anderen Worten – was ich mit meinem Blog und meinen Argumenten nicht geschafft hat, hat der Verein nun ganz allein geschafft, mein Vater hat die Schnauze voll. Nach mehr als 60 Jahren als Fan wendet er sich vom Verein ab.

Warum das wichtig ist? Warum wohl ändert sich bei diesem Verein niemals etwas? Nach der letzten Bundesliga-Saison und dem lange angestrebten Abstieg waren viele, auch ich, der Meinung, dass sich nun endlich etwas Gravierendes würde ändern müssen, die Verantwortlichen müssten doch nun endlich einsehen, dass sie so nicht weitermachen können.  Schluss mit dem Dino, Schluss mit dem Scheiß-Lotto-Lied, Schluss mit den immer gleichen Fehlern. Und was passierte? Nichts! Der Abstieg war plötzlich nicht mehr das Resultat jahrzehntelanger Misswirtschaft, er war ein Betriebsunfall. Und warum? Weil immer noch 40.000 bis 50.000 hinrennen und sich von diesem Fussball foltern lassen wollen. So lange dies so ist, wird es für die Verantwortlichen keinen Grund geben, eine echte Veränderung herbei zu führen.

Nicht mir mir und nicht mit meinem Vater. Ich bin sehr stolz.

Aus gegebenem Anlass, hier nochmal den wohl besten Facebook-Kommentar des Jahres über diesen Verein:

Hallo!?? Der richtig Trainer? Wir haben nicht den richtigen Vorstandsvorsitzenden, nicht den richtigen Finanzchef, wir haben keinen richtigen Ausfsichtsrat, und erst recht haben wir keinenn richtigen Päsidenten. Wir haben keine richtige Abwehr und kein richtiges Mittelfeld. Einen richtigen Sturm haben wir auch nicht. Und keine richtigen Alternativen auf der Auswechselbank. Wir haben keinen richtigen Nachwuchs und seit einiger Zeit auch kein richtiges Juwel mehr. Wir haben keine richtige Strategie, keine richtige Vision, keine richtige Idee von irgendwas. Wir haben seit gefühlten 15 Jahren keine einzige richtige Entscheidung mehr getroffen und seit mindestens 3 Jahren kein richtig gutes Spiel mehr gemacht. Wie und warum zur Hölle sollten wir da ausgerechnet den richtigen Trainer haben?

Und warum haben „wir“ all das nicht? Weil immer noch genügend Idioten ins Stadion pilgern, um sich freiwillig foltern zu lassen. Weil immer noch genügend Honks Schals und Trikots kaufen. Weil immer noch genügend Journalisten hinter vorgehaltener Hand massive Kritik äußern, aber in ihren Artikeln genau das Gegenteil schreiben. Deshalb! Und nicht einer dieser Mittäter hat das Recht, sich zu beschweren!

Von | 2019-04-15T08:20:11+00:00 15. April 2019|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Saschas Alte Liebe 15. April 2019 um 08:14 Uhr - Antworten

    Ja, da seid Ihr nicht alleine. Dieser Club unternimmt alles, um einst wohlgesonnene und Fußballfans vor den Kopf zu stoßen und zum Abwenden zu bewegen. Dies scheint neben dem sinnlosen Verschleudern von Geld und ungehemmter Selbstbereicherung wohl die einzige erfolgreiche (Un-)Tugend beim „großen HSV“.
    Wie (relativ) schnell wird man doch zum zunehmend teilnahmslosen reinen Betrachter dieses erbärmlichen Niedergangs.
    Ist es womöglich ehrlos, nur noch als quasi „Gaffer“ diesem Schauspiel aus der emotionalen Entfernung beizuwohnen?
    Es übt diese Havarie in der dargebotenen Art und Weise allerdings zugegebenerweise einen fast morbiden Reiz aus … 🤔
    Vielleicht ja, vielleicht ist dies pietätlos.
    Vielleicht sollte ich mich einfach nur still abwenden.
    .
    Doch ist ein so seltenes kritisches Medium wie dieses allemal wert, unterstützt zu werden, und sei es auch nur durch Teilnahme, Bekenntnis und symbolisch.

  2. Ben 15. April 2019 um 08:18 Uhr - Antworten

    Gratulation!!!!
    Dann kannst Du jetzt sagen, dass Du eine Seele gerettet hast.
    Das ist bei Fussball- fantum besonders schwer, wie du weißt, weil gerade hier der Glaube und die Hoffnung eine besonders große Rolle spielen. Kann deinen Stolz verstehen.
    Habe auch keine Hoffnung mehr für diesen HSV. Nicht mit diesen Leuten im Verein und an der Spitze.
    Es werden sicherlich noch viele folgen..
    Schöne Woche

  3. atari 15. April 2019 um 08:49 Uhr - Antworten

    Ich kenne mittlerweile sehr viele, die diese konsequente Entscheidung getroffen haben. Leider nicht genug. Die Orcks werden weiter vor sich hin lallen.
    Der Facebook Kommentar ist sowas von gut. Die Graupenperlen versuchen gerade den Trainer herauszujammern. Er ist nämlich der Schuldige, wegen dem sie nach dem Spieltag am Arbeitsplatz nicht mehr die Fresse aufreissen können. Nach dem nächsten Trainerwechsel wird dann alles gut, ganz bestimmt.

  4. Paule 15. April 2019 um 08:54 Uhr - Antworten

    Sich mit dem HSV zu beschäftigen bzw. seine Spiele zu beobachten ist ein bisschen wie das Gaffen bei einem schlimmen Unfall, einerseits sieht man wie gebannt auf die unappetitlichen Details und möchte möglichst schnell seinen Blick abwenden, kann es aber nicht, weil man doch im Grauen eine Faszination zu erblicken scheint.

    • Saschas Alte Liebe 15. April 2019 um 10:31 Uhr - Antworten

      Ja, das meinte ich oben. Normalerweise würde ich sowas ablehnen.

  5. Finn Barten 15. April 2019 um 09:34 Uhr - Antworten

    Ich ziehe bei den Problemen des HSV gerne die Parallele zu Werder Bremen. Die hatten genau dieselben Probleme und sind da wo der HSV hin will, bzw. Laut den Verantwortlichen hingehört. Auf Kurs Europa.

    • Gravesen 15. April 2019 um 11:22 Uhr - Antworten

      Genau. Und ich ziehe bei mir auch immer die Parallele zu Bill Gates, der war nämlich auch mal 25. Mein Gott…

  6. Horst 15. April 2019 um 11:40 Uhr - Antworten

    Bemerkenswert ist auch der Schreibstil in der Dönerperle. Von einem Blogbetreiber erwarte ich zumindest halbwegs ordentliche Sprachkenntnisse und einen flüssigen Schreibstil. Dort jedoch ist die Form der Blogtexte des Blogvaters ungefähr so:

    „Und wieder. Er war wieder da. Nach langer Verletzung. Wobei, was heisst lang? Lagen die Gegentore an Wolf? Ich sage ja! Zumindest dieses Mal. Aber im Ernst, jetzt zählt doch nur Köln. Und dann das. Wobei, eigentlich wenig überraschend. Hat Wolf Schuld? Ich sage nein! Es wäre zu kurz gesprungen. Er macht das was er kann. Und das sogar gut. Zumindest hin und wieder. Nein, der HSV will sich dieses Mal selber helfen. Und das ist gut so. Wobei, ganz ehrlich, es wird Zeit. Doch jetzt zählt nur Köln. Zumindest heute. Und Wolf will mutig sein. Muss er auch, den die Konkurrenz lässt Punkte liegen. Ich sage: Köln ist nicht Juventus. Wobei, für den HSV beginnt nun die heisse Phase. Liga, Pokal, dann wieder Liga. Deshalb war heute Regeneration angesagt. Und das macht auch Sinn.“

    Man, man , man das kannst du echt keinem anbieten, es sei denn in der Grundschule für Kinder deren Muttersprache vielleicht nicht deutsch ist.

  7. Ex-HSVer im Herzen 15. April 2019 um 11:52 Uhr - Antworten

    Kurzer Nachtrag zum Blog gestern: brillanter Blog, in dem ich mich zu 1000% wieder gefunden habe.

    Heute Hast du ebenfalls absolut recht mit Ursache/Wirkung. Meiner Meinung nach ist jedoch etwas anderes auch dafür verantwortlich, dass immer noch so viele Dummköpfe ins Stadion rennen: Die Platzierung in der Tabelle und berechtigte Hoffnung, dass es wirklich nur ein Betriebsunfall ist. Denn wenn ich die Ergebnisse der nachfolgenden Mannschaften in den letzten Wochen sehe, glaube ich dass irgendeine dunkle Verschwörung am Werk ist. Die wollen einfach nicht mehr gewinnen und wenn kein Wunder geschieht, wird der HSV definitiv Zweiter und das Grauen geht weiter. Wenn gegen Aue gewonnen wird, was durchaus möglich ist und Kiel und Paderborn sich gegenseitig die Punkte wegnehmen, sind es immerhin 5 Punkte auf Paderborn 4 Spieltage vor Schluss. Das geben die nicht mehr her.

    Der Fussballgott hat wohl Pause.

    Ich bin mir sicher, dass Hoffmann ganz genau weiß, dass der Laden auseinander fliegt, wenn man nicht aufsteigt. Auch mit seinen Aussagen, dass die Lizenz zu 100 % sicher ist, geht er all in. Und solche Arschlöcher haben meistens das Glück, dass es klappt

  8. Gravesen 15. April 2019 um 13:04 Uhr - Antworten

    Jörg Roosenow als Stepke bin ich mit Vaddern in den Volkspark. Die Nacht vor dem Spiel konnte ich nicht einschlafen. Am Tage im
    Stadion habe ich die Bratwurst vor lauter Aufregung nicht essen können. In den letzten Jahren erfahre ich vom Arena Blog, dass da
    wieder etwas passiert sein muss. Meist Negativ behaftet……. und nein @ Finn Barten, ich schaue nicht nach Bremen, um Parallelen
    zu entdecken. Bremen, und ich hätte es mir vor Jahren nicht vorstellen können, wirkt auf mich sympathisch und erfolgreich. Die Verantwortlichen
    haben einen Plan, halten die Klappe, was bei HSV nicht möglich zu sein scheint, und rackern mit einem hervorragenden Trainer demütig
    an den folgenden und größer werdenden Schritten nach oben. Ich bewundere Friedhelm Funkel und seine Fortuna. Gedeckelt wird alles nur noch von der Eintracht aus Frankfurt. @ Finn Barten – es gibt sie nicht, Deine Parallelen. Es gibt nur noch die ekelhafte Fratze und die ist schwarz weiß blau.

  9. atho 15. April 2019 um 15:23 Uhr - Antworten

    „Ich ziehe bei den Problemen des HSV gerne die Parallele zu Werder Bremen. Die hatten genau dieselben Probleme und sind da wo der HSV hin will, bzw. Laut den Verantwortlichen hingehört. Auf Kurs Europa.“

    Der Vergleich mit Werder Bremen hinkt. Werder hat sein eigenes Geld verpulvert, was allerdings durch die CL-Auftritte auch selbst verdient wurde. Allerdings dachte K. Allofs, er kann mit den Bayern mithalten was Investitionen in Spieler und deren Gehälter angeht. Und dann kamen sie, die überschätzten Absahner wie Arnautovic. Nix gerissen aber kassiert. Wie das Duracell Männchen.

    Die Bilanzen waren danach auch nicht rosig, aber T. Eichin hat dann den Turnaround geschafft. Durch Sachverstand und nicht durch Anleihen, Bettelgesänge richtig Schweiz oder andere Tricks.

    Bremen hatte nur ein paar Mal „Verluste“, die an die des HSV nicht einmal in der Summe mehrerer Jahre heranreichen. Die Cliquenwirtschaft wird in Bremen auch skeptisch gesehen, aber der Erfolg gibt ihnen zur Zeit noch Recht.

    Aber ansonsten reicht Bremen, wie alle anderen Vereine auch, nicht an die Peinlichkeiten des HSV heran. Der ist in den letzten Jahren zur größten Lachnummer verkommen und wird doch wirklich nicht mehr ernst genommen. Der größte Brüller ist der Präsi Jansen. Heiliger Strohsack… Lotto King… Dino… Uhr… Online Auftritte… der große HSV (Vor fast 40 Jahren, fast ein halbes Jahrhundert her). Das ist alles so dermaßen hochnotpeinlich, dass man nur noch drüber lachen kann.

    Über den HSV wird doch nur noch, zu recht, gespottet.

    Von daher bitte keine Vergleiche mit anderen Vereinen. Der HSV spielt in seiner eigenen Liga …

  10. Saschas Alte Liebe 15. April 2019 um 16:59 Uhr - Antworten

    Scheint ein wenig so, als bemühe sich da jemand angestrengt um einen eigenen … naja, „Stil“. Dem Inhaltlichen gemäß kommt dabei eher rudimentär Gestammeltes bei rum. Überfordern dürfte das wohl kaum jemanden.

    • Saschas Alte Liebe 15. April 2019 um 17:00 Uhr - Antworten

      Pardon, das war an @Horst gerichtet.5

  11. Mosche 15. April 2019 um 18:09 Uhr - Antworten

    PRO, KEIN SPIEL MEHR IM STADION!
    Glückwunsch Papa, Grave.

  12. Fernsehsportler 15. April 2019 um 20:33 Uhr - Antworten

    Wahnsinn! Sakai ist Kapitän. Ich breche zusammen

  13. Saschas Alte Liebe 15. April 2019 um 20:52 Uhr - Antworten

    In manchen Köpfen raucht es nur. HSV Blog zeigt sich wie gewohnt, voll unter Dampf sozusagen. 🙈
    Lacroix spielt, weil im Hinspiel hat er sein einziges gutes Spiel gemacht; sehr raffiniert!

  14. Gravesen 15. April 2019 um 22:09 Uhr - Antworten

    Außerordentlich schwach, was Köln da spielt. Allerdings hätte Jung zwingend Gelb-Rot sehen müssen

    • Ex-HSVer im Herzen 15. April 2019 um 22:12 Uhr - Antworten

      Sehe ich auch. Was ist da bloß los??? Wieso haben alle die Hosen voll gegen eine Mannschaft, die man super leicht ausperformen kann mit der richtigen Taktik und Disziplin.

      • Sag' Tschüss Dino 16. April 2019 um 00:03 Uhr - Antworten

        Ja, a little bit more Regensburg und die roten Hosen wären chronisch voll.

  15. Gravesen 15. April 2019 um 22:20 Uhr - Antworten

    Zu der Leistung der Kölner fällt mir nichts mehr ein.

    • Volli 15. April 2019 um 22:42 Uhr - Antworten

      Hast doch den Anfang gehört. Hatten ne englische Woche! 😂

  16. holly 15. April 2019 um 22:34 Uhr - Antworten

    ich hatte es befürchtet. gute nacht

  17. Saschas Alte Liebe 15. April 2019 um 22:41 Uhr - Antworten

    Europapokaaaal!
    Habt Ihr’s gesehen, der HSV ist wieder eine Macht! FC Kölle in Kölle an die Wand gespielt, einen unglaublichen Punkt geholt … Alles wird jetzt gut!
    Hat schon ein englischer PL Club bei Super Manu angefragt ?
    .
    Zwei, drei halbe Schüsschen und ein Jungkicker, den keiner auf dem Zettel hatte, aus dem Gewühl ins Tor gestochert. Mit Kampf und Krampf und vom Gegner überlassenem Spielfeld „überlegen“.
    Köln hatte geradezu nach einem Gegentor gefragt.
    .
    Bei einem Kontrahenten, der 90 Min. Druck aufbauen kann oder Bälle in der Mitte zwecks Konter gewinnen, wäre das ein wenig anders ausgegangen …
    also, etwa so wie in der BL.
    Und Köln ist mit 8 Pkt. Spitzenreiter, obwohl sie regelmäßig nur jeweils eine Halbzeit Fußball spielen. Was für eine schwache Liga.

  18. Uwe 15. April 2019 um 23:12 Uhr - Antworten

    Recht geschickt von Köln, den HSV ein Punkt zu schenken. Ich schätze mal, sie wollten eigentlich, dass der HSV gewinnt aber dafür waren die zu dumm.
    Die denken sich auch, besser der HSV steigt auf anstatt Berlin oder Paderborn, da ja der HSV in der nächsten Saison kein Gegner ist.

    Wie schwach die da alle so spielen, da kann man ja Düsseldorf fast schon zum Klassenerhalt für die nächste Saison gratulieren.

  19. LP10 16. April 2019 um 07:03 Uhr - Antworten

    Wenn man in der 70ten einen Stürmer rausholt und einen langsamen grossen IV in das zentral defensive Mittelfeld stellt, der hat es nicht anders verdient. Anfang hat den Sieg weggeschmissen. Die Hamburger waren nicht gut, sondern die Kölner haben nichts mehr gemacht. Wieder haben wir es nicht geschafft, den Hamburgern den Stoss zu versetzen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv